Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
12 Mitglieder (pellegrino, Behördenrad, AWOL, Kuvomax, wpau, r.sabrina, Holger, 5 unsichtbar), 42 Gäste und 241 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26048 Mitglieder
87208 Themen
1327661 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3698 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1317644 - 11.01.18 21:44 Logistikplanung Kanada - USA Süd
zweiradmann
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 112
Hallo,

ich wioll ab Juni mit Frau und 6 Monate altem Kind (letzteres im Hänger)
vom Jasper Nationalpark in Kanda bis in den Süden der USA runter.

Da ein kleines Kind dabei ist, möchte ich im Vorfeld so viel wie möglich
Logistik abklären.

Das heißt: Wo entlang der geplanten Route gibt es Supermärkte mit
Rohmaterial zur Babybreibereitung und Fertiggläschen mit Babynahrung,
wo gibt es Trinkwasser, wo gibt es Fahrradläden.

Die ACA-Seite kenne ich bereits - wir werden aber nur einen Teil der Strecke auf einer offiziellen ACA-Route fahren, der Great Parks Route. Irgendwann zweigen wir dann von dieser nach Süden ab Richtung Escalante.

Weiß jemand, wie man am besten an Infos rankommt?
Nach oben   Versenden Drucken
#1317665 - 11.01.18 23:08 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
Katun
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 270
Kanada: Ich würde als grobe Richtschnur sagen, wenn ein Ort so 1500 Einwohner hat, gibt es tendenziell einen umfangreicheren/üblichen Supermarkt. (hängt noch bisschen davon ab, wo der nächste größere Ort ist, sonst hat man wohl auch ab 1000 Chancen).
In Nationalparkzonen weiß ich nicht so recht - Lake Louise würde ich nicht für völlig abwegig halten, aber nur abgezählt und tendenziell lustige Preise. Von Jasper würde ich allgemein Invermere zum nächsten (Groß)Einkauf anpeilen.

Bzgl. Fahrradläden usw. würde ich mir mal keinen Kopf machen - wenn da eine Familie am Straßenrand steht, hält doch einer... und sonst fragt man eben unterwegs, wenn es gerade nicht dringend ist.

Trinkwasser gibt es auf Campingplätzen aus einer Pumpe oder einem Hahn, wenn sie nicht völlig rudimentär-klein sind - dann gibt es da einen Fluss oder See. Flüsse unterwegs würde ich auch für sauber genug halten - sonst im Supermarkt, Tankstelle usw. Wasser ist nicht billig.

Es kann immer harsch sein, aber Anfang Juni können am Icefields Parkway stellenweise noch Schneefelder sein (also links und rechts, kühlt halt, Icefield...). Recht gute Chancen auf Bärensichtungen in niedrigen Lagen je nach Frühling, gerne mal in der Gegend des Bow Lake (der ggfs. noch gefroren ist, aber genau weiß man es nie, kann sich auch fix innerhalb einer Woche ändern). Eigentlich würde ich um die Zeit nicht mit Baby da rumfahren wollen. unsicher
Nach oben   Versenden Drucken
#1317689 - 12.01.18 08:32 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
Paramount
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 217
Hallo,

vielleicht helfen Dir bei Deiner Planung diese beiden Karten: OpenPOIMap -- flosm.de | POI-Karte

Gruß Ernst.
FRANKEN in Bayern ganz oben - www.frankencafe.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1317697 - 12.01.18 09:22 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
Bernie
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 947
Hallo!

Lake Louise hat einen vielleicht mittelgroßen Supermarkt. 40 km weiter in Banff oder noch ein Stück weiter in Canmore kriegst Du wieder alles.

Hinsichtlich Wasser mußt Du mal schauen. Es wird zum Beispiel auf dem Icefield Parkway nicht garantiert, dass das Wasser frei von Beaver Fever ist. Noch mehr gilt dies für die Flüsse, wie Katun schreibt. Das Thema wurde hier wiederholt diskutiert. Es gibt genug Leute, die es ohne Probleme verwendet haben und dies uneingeschränkt empfehlen. Mit einem Säugling wäre ich selber jedenfalls vorsichtiger. Es gibt auf jeden Fall genug Wasser. Abkochen ist aber sicher angeraten.

Ansonsten hat Katun wohl recht. Wo es Käffer gibt, gibt es auch was zu essen. Auch in Amiland gibt es kleine Kinder. Mindestens alle zwei Tage wollte man durch Orte mit Supermärkten oder zumindest General Stores kommen.

Es grüßt

Bernhard
Wer Alu kennt nimmt Stahl.
Nach oben   Versenden Drucken
#1317705 - 12.01.18 10:18 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12457
Für Tipps müsste man eure Route kennen. Wie fahrt ihr denn Richtung Süden, wenn nicht am Pazifik entlang?
Gruß
Uli
Plural-Verben ist out!
Nach oben   Versenden Drucken
#1317716 - 12.01.18 12:05 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
panther43
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 733
Also, dann mache Dich auch mal mit den grundsätzlichen Verhaltensregeln im Bärenland vertraut. Die wirst Du da täglich zu sehen bekommen, besonders wenn Du am Nachmittag/Abend unterwegs bist ...Vollges...Windeln riechen die übrigens auch, also alles was riecht weit abseits des Zeltes deponieren. Auf dem Icefields Parkway klafft dann irgendwann ne recht lange Versorgungslücke, abhängig von der Frage wieviel Kilometer Ihr pro Tag zurücklegt ... Und JUni kann noch sehr frisch werden ...
Nach oben   Versenden Drucken
#1317778 - 12.01.18 18:24 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: panther43]
Katun
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 270
Naja, es steht nun nicht an jeder Ecke ein Bär, nicht selten sieht man den ganzen Urlaub gar keinen oder nur mal kurz ein Hinterteil, und Campgrounds haben Schränke. Mülleimer werden auch viele aufgestellt. Mir gefällt allgemein am Radfahren nicht, dass man schnell mal versehentlich einen aufschreckt - worst case Szenario, kommt aber mal vor. Letztes Jahr wurde ein Radler kurz gescheucht, es ging dummerweise bergauf. schmunzel

http://www.cbc.ca/news/canada/calgary/alberta-cyclist-grizzly-encounters-1.4219927

PS: noch zum Wasser: es wird allüberall gechlort, ein Toilettenwasserhahn ist eher eine schlechte Option. Die Sorte bekommt man standardmäßig im Restaurant hingestellt. Der Grad variiert, ganz selten hat man Glück und schmeckt es vielleicht nur ganz minimal, weil das Glas eben gespült ist. Selbst edelste Restaurants bekommen es nicht immer hin - irgendwo nach Wasser aus dem Hahn zu fragen würde ich lassen - ist sowieso nicht nötig.

Allgemein machen sie eher Heckmeck mit ihrem Wasser, das ist immer alles nicht safe und aus dem klarsten frischen Bergbach wird dann rumgefiltert.... an den potable water tabs steht vielleicht auch dran, besser nicht trinken oder nur treated. Bzgl. dem so allgegenwärtigen Beaver Feaver ist es natürlich von Vorteil, früh unterwegs zu sein: solche Keime sterben ab, wenn es friert... baut sich dann erst wieder über den Sommer auf - für wie allgegenwärtig man das hält, bleibt dir überlassen.

Geändert von Katun (12.01.18 18:27)
Nach oben   Versenden Drucken
#1317870 - 13.01.18 09:56 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: Katun]
panther43
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 733
Ne da liegst Du falsch, nicht alle Campgrounds haben dort Schränke oder Möglichkeiten SAchen sicher zu verwahren .. Meist gibt es die auf auf den grösseren Campgrounds, ansonsten mußt Du dir da Alternativen überlegen. Ich habe im Juni 2012 bei meiner letzten Tour entlang des Icefields Parkway täglich Bären gesehen ... Auch wenn man sie nicht sieht, sind die trotzem da schmunzel

Geändert von panther43 (13.01.18 09:56)
Nach oben   Versenden Drucken
#1317875 - 13.01.18 10:52 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: panther43]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 9333
Zitat:
Ich habe im Juni 2012 bei meiner letzten Tour entlang des Icefields Parkway täglich Bären gesehen


Dann hast Du aber verdammt viel Glück gehabt. Ich selber habe 2009 am IP keinen einzigen Bären gesehen, lediglich das Hinterteil eines Schwarzbären bei Whistler.

Von befreundeten Reiseradler weiß ich dasselbe.

Zitat:
Auch wenn man sie nicht sieht, sind die trotzem da


Das stimmt. Aber ein Ranger meinte zu mr, dass man generell gerade am IP viel Glück haben muss um Bären zu sehen und wenn dann Schwarzbären und keine Grizzlys. Der IP ist einfach zu überlaufen und die Bären dort zu menschenscheu.

Selbstverständlich gelten aber auch dort auf den Campgrounds sie Verhaltensregeln gegenüber Bären und es stimmt, nur die großen Campgrounds in Banf oder Jasper haben "Bärenboxen"

Ich habe mein Zeug immer ca. 50-100 Meter vom Zelt an einen Ast gehängt in einer Plastiktüte, nicht einmal die Nager waren dran. Die Idee mit dem Seil über einen Baum hängen ist nett, aber in der Praxis fast nicht umsetzbar. Erst einmal einen geeigneten Baum finden und dann das Seil darüber bekommen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1317899 - 13.01.18 13:06 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: Thomas1976]
panther43
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 733
Hängt vielleicht auch mit den Zeiten zusammen zu denen man unterwegs ist, ich bin oft bis kurz vor Dunkelheit gefahren ... Da waren in der Abenddämmerung die meisten zu sehen ...
Morgens bin ich auch mal aufgewacht und hatte Bärenscheisse 3m vorm Zelt ... zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#1317953 - 13.01.18 20:41 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: panther43]
Katun
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 270
Mit den Bärenschränken ist das ähnlich: auch wenn man sie nicht sieht, sind die trotzdem da. schmunzel Grund: sonst hängen zu viele Leute ihr Zeug in einer Plastiktüte an einen Ast und haben meistens Glück.

Geändert von Katun (13.01.18 20:45)
Nach oben   Versenden Drucken
#1317969 - 13.01.18 22:29 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: Katun]
zweiradmann
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 112
Vielen Dank schon mal für die vielen Hinweise. Die Poi-Karte ist super - genau sowas habe ich gesucht. Die exakte Route steht noch nicht fest, irgendwann werden wir von der Great Parks-Route nach Süden abbiegen, damit wir zum Escalante kommen. 50km/Tag ist mal so unsre Schätzung, was mit Baby so geht.

Kriegt man die Krankheitserreger aus dem kanadischen Flußwasser mit Keramikfiler eigentlich wieder raus? Das mit den Bähren wird sicher spannend, vor allem für meine Frau...

Gibts eigentlich irgendwo eine Statistik, wieviele Leute / Jahr wegen Bären in den Parks umkommen? Ich brauch irgendwas, um meine Frau zu beruhigen :-)
Nach oben   Versenden Drucken
#1317973 - 13.01.18 23:12 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2696
Während meiner letzten größeren Tour durch Kanada gab's in der Nähe von Banff eine gewisse Aufregung insbesondere in der einheimischen Bevölkerung. Ursache waren zwei junge Grizzlys, die erstmals alleine unterwegs waren. Dabei hatten sie sich einen Campingplatz am Rand Banffs als ihr Stammgebiet ausgewählt und sind unbekümmert zwischen den Zelten und Wohnmobilen herumgelaufen. Die Forderung an die Ranger, man möge diese Tiere einfangen und nach weit außerhalb verfrachten, wurde abgelehnt. Die Jungbären würden sich so artgerecht verhalten, dass diese noch nicht einmal in den Abfallbehätnissen des Campingplatzes nach Futter suchten. Bei diesem Verhalten ginge von den Tieren keine Gefahr aus. Man würde die Tiere jedoch weiter beobachten und bei erkennbaren Verhaltensänderungen eine Umsiedlung in Betracht ziehen.

Einige Tage vorher hatte ich in Lake Louise einen anderen Umgang mit Bären erlebt. Auf dem dortigen Campingplatz war der Bereich für Zelte mit einem Elektrozaun gegen umherstreifende Bären gesichert.

Auf einem Campingplatz auf Vancouver Island wurde ich vom Betreiber nach Aufbau meines Zeltes ausdrücklich darauf hingewiesen, dass man seit einigen Tagen eine Bärin mit zwei Cubs im Camp habe. Nachdem er meine Verunsicherung bemerkte kam dann als Beruhigung hinterher, ich brauche mir jedoch keine Sorgen zu machen. Heute sei auch eine Familie mit Hunden anwesend und das würde dazu führen, dass die Bären zumindest in dieser Nacht außerhalb des Camps bleiben.

Man kann also durchaus sehr unterschiedliche Situationen vorfinden. Wichtig scheint mir zu sein, dass man neben den allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen in Bärengebieten möglichst aktuelle Information bei den Rangern oder Betreibern des jeweiligen Camps bzw. der Region abfragt.
"If you want something done, do it yourself."
Nach oben   Versenden Drucken
#1317983 - 14.01.18 04:52 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: hopi]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 9333
2016 waren in unserem Camp auch Bären anwesend. Die waren allerdongs total harmlos grins



Nach oben   Versenden Drucken
#1317984 - 14.01.18 04:56 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 9333
Zitat:
Kriegt man die Krankheitserreger aus dem kanadischen Flußwasser mit Keramikfiler eigentlich wieder raus? 


Ich habe so ein Kram wie Filter noch nie mitgeschleppt und halte es bei einer Kanadatour für absolut unnötig soetwas mitzuschleppen. Koche das Flusswasser ab und gut ist. Die einfachste und sicherste Methode.
Nach oben   Versenden Drucken
#1317987 - 14.01.18 07:05 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: hopi]
Katun
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 270
Es gibt selten ernsthafte Unfälle - jede Situation ist anders. Nach meinem Eindruck überlebt man Kontaktangriffe gewöhnlich – wenn man kein Jäger ist und blutige Elche durch’s Dickicht zerrt. So ne Statistik bringt auch wenig, sie sind around und darauf muss man sich einstellen. Wie hopi schon schreibt: bear first, du bist der Gast und nicht das Maß der Dinge. Als Deutscher muss man sich da etwas umgewöhnen. Um Lake Louise zieht Grizzlymama gerne ihre Jungen auf.

Grizzlies weichen inzwischen öfters in die Foothills aus, auf deiner Route Richtung Waterton und Montana.

https://www.youtube.com/watch?v=SPpPYKmbpL4

Montana/Glacier hat mittlerweile eine doch auffällige Grizzlypopulation. Der letzte Tote war ein Mountainbiker. Kann man das dem Grizzly vorwerfen, wenn der ihm vor die Füße fährt. Der wurde wohl erschossen. Der Jungspund am Hwy war vielleicht "nur" halb neugierig - was bewegt sich denn da, ich bin doch der Chef – der wird nicht erschossen. Beide verhalten sich naturgemäß.

In Alberta gilt Helmpflicht für alle unter 18, wobei geschickt offengelassen wird, ab wann das anfängt bzw. wahrscheinlich kann man sich streiten, wer als Radfahrer gilt.

Duftende Babycremes sind auch nicht so ideal.
Es ist allgemein ziemlich zivilisiert trotz aller Wildnis. Wenn einem das Wasser nicht behagt: einfach welches kaufen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1317989 - 14.01.18 07:40 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: Katun]
Katun
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 270
... bzw. so sicher bin ich gar nicht, ob sie den erschossen haben. Er wollte ihn ja nicht fressen.
Lake Louise ist so busy, da zäunt man besser die Leute ein - die wissen sich nicht zu benehmen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1318139 - 15.01.18 04:58 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
ro-77654
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 4668
Glacier-Waterton ist vor allem im Osten problematisch, weil die Natives da in USA offene Weidelandschaft nachen, d.h. es gibt fuer Baeren und Bergloewen reichlich zu fressen. Hat mir ein Mitglied der dortigen First Nation im Sommer erzaehlt.

Mache gerade eine Wuestentour im Sueden der USA. Dort ist die Versorgung mitunter schwierig, z.b. Yuma-Tucson. Da solte die Route gut geplant sein.
Hier nur privat unterwegs (Gewerblich: Autor)
Nach oben   Versenden Drucken
#1318172 - 15.01.18 10:15 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: ro-77654]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2696
In Antwort auf: ro-77654
und Bergloewen . . . .
gehören auch in vielen Regionen der nördwestlichen USA und den westlichen Teilen Kanadas zur Fauna. Meist sieht man die Tiere nicht. Ich musste mich während meiner letzten Kanadatour mit einem Gedenkstein zufrieden geben. Einige Jahre zuvor war dann bei einer Tour durch Washington ein von mir als Startplatz für mehrere Tageswanderungen anvisierter Campingplatz wegen eines Zwischenfalls mit einem Cougar/Berglöwen gesperrt. Man bewegt sich halt in der Wildnis. Und das sollte man zumindest als Radreisender nie vergessen. Man kann nicht mal im Fall der Fälle mal so einfach in seinem Auto Schutz suchen.
"If you want something done, do it yourself."
Nach oben   Versenden Drucken
#1318340 - 15.01.18 22:28 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: Thomas1976]
zweiradmann
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 112
In Antwort auf: Thomas1976
Zitat:
Kriegt man die Krankheitserreger aus dem kanadischen Flußwasser mit Keramikfiler eigentlich wieder raus? 


Ich habe so ein Kram wie Filter noch nie mitgeschleppt und halte es bei einer Kanadatour für absolut unnötig soetwas mitzuschleppen. Koche das Flusswasser ab und gut ist. Die einfachste und sicherste Methode.



Nun ja, abkochen dauert länger als filtern, ist umständlicher und danach kann man das heiße Wasser weder trinken noch in Plastikbehälter abfüllen. Da ist tagsüber an Bächen filtern deutlich lieber.
Nach oben   Versenden Drucken
#1318342 - 15.01.18 22:40 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: ro-77654]
zweiradmann
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 112
In Antwort auf: ro-77654

Mache gerade eine Wuestentour im Sueden der USA. Dort ist die Versorgung mitunter schwierig, z.b. Yuma-Tucson. Da solte die Route gut geplant sein.


Wie sind da die Versorgungsabstände? Ganz im Süden werden wir uns auch etwas herumdrücken.
Nach oben   Versenden Drucken
#1318387 - 16.01.18 09:33 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
blue
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 287
Im Südwesten kommt schon mal eine ganze Weile gar nichts. Ihr könnt ja mal auf go.ogle maps schauen für die Strecken, die euch vorschweben. Da kann man auch zusätzlich sowas wie Supermärkte, Tankstellen etc. eingeben. Wir sind mal von Phoenix nach San Francisco gefahren, da waren einige Strecken dabei, wo man versorgungstechnisch gut vorplanen musste, trotz der höheren Tageskilometer (120). Distanzen von 100-150 oder mehr kommen da durchaus vor, ohne dass man auch nur an einer Tankstelle vorbeikommt. Also wenn laut Karte etc. nix da ist, dann ist da im Zweifelsfall auch nix. Bei 50 km/Tag mit Baby umso kritischer. Im Südwesten müsst Ihr aber auch gut planen, weil's dort richtig warm/heiß werden kann. Mit Baby im Anhänger kommen dann wohl nur die Wintermonate in Frage?
Nach oben   Versenden Drucken
#1318389 - 16.01.18 09:57 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12457
In Antwort auf: zweiradmann
Wie sind da die Versorgungsabstände? Ganz im Süden werden wir uns auch etwas herumdrücken.

Ich kann mich nur wiederholen:
In Antwort auf: Uli
Für Tipps müsste man eure Route kennen. Wie fahrt ihr denn Richtung Süden?
Plural-Verben ist out!
Nach oben   Versenden Drucken
#1318714 - 19.01.18 17:52 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: Uli]
zweiradmann
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 112
In Sachen Versorgungsabstände und geplante Route:

vermtl. würden wir so fahren:
Great Parks North, Yellowstone, dann entweder über Bear lake oder Flaming George
zum Escalante. Von da entweder direkt zur Apache Reservation oder nach Osten nach Durango und von da weiter nach Osten und / oder Süden, bis es halt irgendwann zu kalt für unsere Kleine wird. Wahrscheinlich müssen wir uns einfach durch die Onlinekarten klicken und nach Routen suchen, wo es hinreichend Verpflegung gibt. Ohne SUpermarkt gehts wahrscheinlich schon für eine Weile, für mehr als 2 Tage Wasser mitnehmen ist aber wohl eher unrealistisch.
Nach oben   Versenden Drucken
#1318823 - 20.01.18 14:41 Re: Logistikplanung Kanada - USA Süd [Re: zweiradmann]
blue
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 287
In Antwort auf: zweiradmann
...Ohne SUpermarkt gehts wahrscheinlich schon für eine Weile, für mehr als 2 Tage Wasser mitnehmen ist aber wohl eher unrealistisch.
Bei nur 50km/Tag wird es aber wohl mehr als einmal dazu kommen, wenn man nicht auf Risiko fahren möchte. Google maps liefert da gute Anhaltspunkte. Je nach Wetter kann der Tagesbedarf zudem überdurchschnittlich hoch werden. Schon eine Idee, wann Ihr Euch etwa im Süden rumtreiben wollt?
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de