Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
24 Mitglieder (H-Man, kaal, didiowl, _Cumulus_, Sharima003, HanjoS, 11 unsichtbar), 83 Gäste und 205 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25338 Mitglieder
84216 Themen
1275207 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4120 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 2  < 1 2
Themenoptionen
#1278157 - 20.04.17 09:36 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: lukas-adrian]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12
Guten Morgen allerseits,
hier mein Senf dazu:
Ich fahre XT 9fach und 10fach (9fach habe ich 1x neue Shifter und diverse Kassetten gebunkert). Meine Meinung: in solide Shifter investieren, beim Rest reicht locker Deore. Die LX V-Brakes sind super, XT-Naben kosten nicht viel mehr als Deore. Und rasterlose Hebel sind auch eine gute Idee! Die XT-Kassette spart ein paar Gramm...
Nach oben   Versenden Drucken
#1278165 - 20.04.17 09:53 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: lukas-adrian]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15235
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: lukas-adrian
Also es geht mir hier hauptsächlich um die Schaltung, dort sind so viele Einzelkomponenten und ich weiß nicht welche passen könnten, welche nicht (XT, XTR, ...). Gibt es so was wie ein Set? Welche Teile sind zu empfehlen?

Da wir uns sehr weit vom Thema in Kleinkram verlieren, möchte ich noch mal zusammenfassen.

(A) Die "Schaltung an sich" besteht aus folgenden Komponenten:

- Schalthebel
- Schaltwerk
- Umwerfer
- Bowdenzüge, Zughüllen, Anschläge etc.

So lange das alles von einer Firma (z.B. Shimano) und der gleichen Zahnradzahl (z.B. 3x9, 3x10 ...) ist, lassen sich da verschiedene Modelle mischen. Der Preis der Modelle steigt in etwa so:

Acera
Alivio
---
Deore
LX bzw. SLX (LX ist für Trekking (Felgenbremse), SLX für MTB (Scheibenbremse))
XT
---
XTR

Funktionieren tun sie alle, wirklich alle. schmunzel Wie gesagt - so lange die Seilzugwege stimmen, ist das alles mischbar. lach XTR ist außerordentlich teuer. Acera und Alivio gelten als "Billig"teile, aber es gibt immer wieder Leute damit, die problemlos um die halbe Welt damit fahren. lach

Deore, LX und XT unterscheiden sich im Preis und Gewicht. XT ist am teuersten und leichtesten, aber es ist nicht gesagt, dass das länger hält. Aus meiner Sicht ist Deore völlig ausreichend, und da bewegen wir uns NICHT am unteren Ende des gerade so fahrbaren (wie ein Mitforist hier gerade meinte).

(B) Weiterhin brauchst du dann:

- Kurbelgarnitur mit 3 Kettenblättern
- Ritzelblock mit 9 oder 10 Ritzeln (passend zu A)
- passende Kette

Hier lässt sich am meisten sparen. Wer ein begrenztes Budget wie du hat, dem würde ich von einer XT-Kurbel abraten!!!

Möglicherweise sind die hohlgeschmiedeten Kurbelarme steifer, leichter sind sie sicher, aber das ist für Nichtleistungssportler vollkommen irrelevant. Nahezu jede andere MTB-Kurbel sollte ebenso funktionieren. Es sind auch Kurbeln von Drittherstellen (z.B. FSA) recht problemlos fahrbar.

Beim Ritzelblock passen Shimano und SRAM (aber nicht Campagnolo). Wie ich schon schrieb, halte ich auch hier XT für rausgeschmissenes Geld (an die 26.000 km glaube ich nicht, zumindest nicht bei mir, und ich kenne auch niemand persönlich, der solche Laufleistungen erreicht).

Ohnehin ist das ein Verschleißteil. Das muss irgendwann gewechselt werden, dann kannst du auch problemlos was neues testen.

(C) Zum Thema Bremsen:

Hier ist die Auswahl an V-Brakes groß. Es kann Shimano sein, muss aber nicht. Da funktioniert so ziemlich jedes Modell (wichtig: KEINE Mini-V kaufen!). Sehr gut sind auch die Avid Single Digit 5 oder 7. Wichtig: Alle haben ab Werk ziemlich besch***** Bremsgummis verbaut. Am besten gleich von vornherein tauschen gegen ordentliche von Coolstopp, Swissstop oder BBB.

Beim Bremsenkauf möglichst darauf achten, dass Bremsschuhe verbaut sind, bei denen die Gummis zu wechseln sind (LX, XT, Avid 7), und nicht aus einem Block gegossen (Deore, Avid 5). Das spart später Nerven und viel Geld beim Wechseln.

(D) Naben:

Früher zählten Naben zur Schaltgruppe, heute oft nicht mehr. Hier lohnt es sicherlich, etwas mehr auszugeben. Gut gedichtete Naben halten einfach länger, und das ist ein Teil, das sich nicht so einfach tauschen lässt wie eine Kette oder ein Ritzelblock.

Brauchst du da auch noch Beratung?

In Antwort auf: lukas-adrian
Mein komplettes Rad sollte 1500 EUR kosten, so dass ich nicht gerne eine Schaltung für 1000 EUR kaufen möchte. Leider lese ich Gesamtpreise von 120 - 1200 EUR.

Willst du denn selbst bauen, oder was fertiges kaufen? verwirrt Ein Selbstbau ist nahezu immer (deutlich) teurer als ein Komplettkauf. Und definiere mal bitte, welche Teile genau du unter "Schaltung" verstehst.

Das wichtigste am Rad ist die korrekte und bequeme Sitzposition: passende Rahmengröße, passender Sattel, passender Lenker, passender Vorbau, bequeme Lenkergriffe. Wenn das nicht passt, dann nutzen dir alle tollen Schaltungen der Welt nämlich genau gar nichts!!!

DARIN lohnt es sich, das knappe Geld zu investieren, und nicht in eine Kurbel mit hohlgeschmiedeten Kurbelarmen, die 100 g leichter ist.

Es bringt nichts, wenn du dein Budget aufgebraucht hast, dann nach 3 Monaten feststellst, dass du eine Sitzposition verändern müsstest, und kein Geld hast, um z.B. einen neuen Vorbau oder Sattel zu kaufen.

In Antwort auf: lukas-adrian
Könntet ihr mir sagen, welche Komponenten am besten hier für wären?

"Am besten" gibts nicht, weil jeder was anderes will. Das ist genauso wie die Frage nach dem "besten Auto". Das sollte aus der Diskussion klar hervorgehen. Mein persönlicher Tipp bei deinem Budget:

Teil (A) mindestens Deore (da sind wir weit vom unteren Ende des fahrbaren entfernt), ggf. auch bis XT hochgehen

Teil (B) ordentlich Geld sparen, gruppenlose Kurbel, ggf. auch Deore, keinesfalls das teure XT; Teile wie Kette und Ritzel nutzen sich ohnehin ab und müssen bald getauscht werden, da ist das erst mal egal

Teil (C) Bremsen sind einzeln zu wechselnden Gummis, mein Tipp: Avid Digit Single 7

Teil (D) sollte im Gesamtkonzept Laufrad diskutiert werden.

Wie schon gesagt: Wenn du es dir leisten kannst und das Geld hast, dann spricht nichts, aber auch gar nciht gegen eine komplette XT-Ausstattung. schmunzel Da dein Budget begrenzt ist, empfehle ich darauf zu achten, wo man gezielt ohne Qualitätseinbuße sparen kann (z.B. Kurbel), und wo man unbedingt mehr investieren sollte (z.B. Sattel, Lenkergriffe, Naben...).

Und lass dich hier von der Diskussion nicht abschrecken, das ist normal. Nimm es nicht persönlich.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki

Geändert von Toxxi (20.04.17 10:00)
Nach oben   Versenden Drucken
#1278170 - 20.04.17 10:06 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: Toxxi]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3347
Die 26 000 km stimmen garantiert, ich habe die Kassette sogar noch hier liegen und die würde sicher noch eine Kette mitmachen

Am Reiserad sind es jetzt auch schon 14 000 km und sieht noch ganz frisch aus
Nach oben   Versenden Drucken
#1278175 - 20.04.17 10:29 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: Toxxi]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13081
An der Kurbel hängt ja auch die Tretlagerwahl mit dran und auch die Frage nach der Kettenlinie. Klar kann man hier Geld sparen. Andererseits ist es auch gut möglich, hier einiges an Gewicht einzusparen. Die Kosten dafür fallen nur einmal an, ganz im Gegensatz zu den schon genannten Verschleißteilen (Kassette, etc.). Es muss nicht zwingend XT sein, aber blind nach der billigsten Kurbel zu greifen, ist sicher auch nicht empfehlenswert. Bei Shimano sind da übrigens die Kettenblätter dann gern aufgenietet - von sowas rate ich grundsätzlich ab, weil dann beim Verschleiß eines Kettenblattes gleich die ganze Kurbel entsorgt werden muss.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1278197 - 20.04.17 11:28 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: lukas-adrian]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12
Mein Senf (2. Portion):
9fach XT-Shifter scheint es nicht mehr zu geben; Deore aber wohl (über deren Haltbarkeit/Performance ich nichts sagen kann). Für 365,- € erhälst Du bei Whizzwheels einen 1a-Laufradsatz mit XT-Naben und Sputnikfelgen. Rahmen: Böttcher CrMo als Alternative, etwa 400,- € (Bei meinem Händler mit recht freier Farbauswahl), nicht High End, aber damit kann ich gut leben. Bleibt genug Geld übrig für die übrigen Komponenten incl. Sattel + Gepäckträger:) Falls Nabendynamo gewünscht: einen von Shimano müsstest Du zu Whizzwheels schicken. Ansonsten, wie schon geschrieben wurde: XT 10fach Shifter.
Gutes Gelingen!
Nach oben   Versenden Drucken
#1278200 - 20.04.17 11:37 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: derSammy]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15235
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: derSammy
Es muss nicht zwingend XT sein, aber blind nach der billigsten Kurbel zu greifen, ist sicher auch nicht empfehlenswert. Bei Shimano sind da übrigens die Kettenblätter dann gern aufgenietet - von sowas rate ich grundsätzlich ab, weil dann beim Verschleiß eines Kettenblattes gleich die ganze Kurbel entsorgt werden muss.

Stimmt. Das hatte ich oben vergessen. schmunzel Aber ab Acera aufwärts sind ohnehin nicht mehr vernietet, sondern verschraubt.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1278324 - 20.04.17 19:55 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: Toxxi]
lukas-adrian
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 27
Hallo,

vielen Dank für eure Tipps. Leider kann ich nicht auf jede einzelne Antwort eingehen, da es einfach zu viel ist.

Der Rahmen von Intec wurde mir bereits empfohlen. Aber stimmt, der M1 war es wohl. Der M2 ist für Rohloff.

Ich habe mich für die V-Bremsen entschieden, da ich keine Ahnung von Bremsscheiben und deren Wartung habe. Ich möchte ein so einfaches System wie möglich habe. Nicht dass ich irgendwo in der Pampa stehe und nichts geht mehr da man Spezialkomponenten braucht.

Hauptthema Schaltung:

Ob nun 9x3 oder 10x3 spielt keine Rolle, ich habe es nur aus einem anderen Beitrag zusammengefasst und da hieß es eher 9x3. Kann auch 10er sein.
Eine grobe Zusammenfassung sähe also so aus (ungefähre Preise):

- LX/SLX kassette 10 fach (wenig Zähne) (ca. 50 EUR)
- XT Schalthebel/Shifter (80 EUR)
- LX/SLX/XT/Deore Schaltwerk (ca. 30 EUR)
- LX/SLX Umwerfer (ca. 30 EUR)
- XT Kurbelgarnitur 3 Fach (viele Zähne), oder billigere Variante? (ca. 100 EUR)
= 290 EUR
- Bowdenzüge, Zughüllen, Anschläge (?? EUR)
- XT Naben (ggf. auch Deore?) (ca. 50 EUR für beide)

Kann es sein, dass auch alles als SLX-Variante ausreichen würde? Kostet ca. 280 EUR. (Link zu https://www.bike-components.de/) Ggf. könnte ich 1, 2 Teile gegen schlechtere oder bessere tauschen. Vielleicht könnte ich mir die 300 EUR als Grenze setzen, denn damit hätte ich schon eine recht gute Schaltung.

Es muss nicht perfekt schalten können, ich möchte nur robuste Teile haben (wegen in der Pampa stehen schmunzel ).



Ein Thema für das Komplettrad würde hier denke ich mal den Rahmen sprengen und ich würde mich gerne langsam rantasten.
Selber zusammen bauen wäre mir lieber, da ich das auch erlernen möchte. Falls was auf einer Reise passieren sollte, wüsste ich ggf. was zu machen ist.

Sattel (Brooks) habe ich bereits, zählt also zu der Gesamtsumme nicht. Wenn der Rahmen noch für ca. 390 EUR hinzukommt, hätte ich noch ca. 800 EUR für den Rest.

Danke nochmal!!!

Lukasz
"Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt." Albert Einstein
Nach oben   Versenden Drucken
#1278327 - 20.04.17 20:10 Re: Frage zur Schaltung (Shimano XT) [Re: lukas-adrian]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15235
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: lukas-adrian
Kann es sein, dass auch alles als SLX-Variante ausreichen würde?
...
Es muss nicht perfekt schalten können, ich möchte nur robuste Teile haben (wegen in der Pampa stehen schmunzel ).

Die SLX ist ganz sicher bestens geeignet. schmunzel Robust ist sie auch. Austauschen würde ich bei einem Komplettangebot gar nichts.

In Antwort auf: lukas-adrian
Selber zusammen bauen wäre mir lieber, da ich das auch erlernen möchte. Falls was auf einer Reise passieren sollte, wüsste ich ggf. was zu machen ist.

Guter Plan! bravo MAche ich auch immer so. lach

In Antwort auf: lukas-adrian
Wenn der Rahmen noch für ca. 390 EUR hinzukommt, hätte ich noch ca. 800 EUR für den Rest.

Unterschätze nicht, was der ganze restliche Kram kostet. Da läppert sich (Bremsgriffe, Bremskörper, Lenker, Griffe, Vorbau, Sattelstütze, Gepäckträger, Pedale, Licht... und ganz besonders: Laufräder!). Aber 800 € sind schon eine Menge Holz. Dafür bekommst du gescheites Zeug. schmunzel

Wegen der Naben:

Da würde ich bei einem Neubau mindestens SLX oder LX verbauen, oder auch XT. Wenn du es dir leisten kannst, gern auch XTR, aber das kostet gleich richtig viel. Viele schwören auch auf Naben mit Rillenkugellagern, aber da bin ich nicht so bewandert.

Der Sound des Freilaufes ist auch wichtig, Shimano klingt fast nach nichts, während so eine Hope, DTSwiss oder Chris King mit Zahnscheibe richtig schön kernig rasselt und im Stadtverkehr die Klingel spart. grins

Im Ernst: Die hochwertigen Shimano (S)LX und XT haben mit Abstand das beste Preis-Leistungs-Verhältnis.

Vorderrad: Ich würde unbedingt einen Nabendynamo verbauen. Zum einen musst du dir dann nie wieder Gedanken über das Licht machen. Und zum anderen wird früher oder später der Zeitpunkt kommen, an dem du Navi, Smartphone oder Kamera während der Fahrt laden willst.

Auch da baut Shimano zuverlässig und recht günstig. Richtig toll ist auch SON, aber der kostet gleich wieder über 200 €. In der Mitte liegt Shutter Precision. Da häufen sich im Moment die Berichte über mangelnde Langzeitzuverlässigkeit.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1278328 - 20.04.17 20:15 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: Toxxi]
velo 68
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 900
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: lukas-adrian
Also es geht mir hier hauptsächlich um die Schaltung, dort sind so viele Einzelkomponenten und ich weiß nicht welche passen könnten, welche nicht (XT, XTR, ...). Gibt es so was wie ein Set? Welche Teile sind zu empfehlen?

Da wir uns sehr weit vom Thema in Kleinkram verlieren, möchte ich noch mal zusammenfassen.

(A) Die "Schaltung an sich" besteht aus folgenden Komponenten:

- Schalthebel
- Schaltwerk
- Umwerfer
- Bowdenzüge, Zughüllen, Anschläge etc.

So lange das alles von einer Firma (z.B. Shimano) und der gleichen Zahnradzahl (z.B. 3x9, 3x10 ...) ist, lassen sich da verschiedene Modelle mischen. Der Preis der Modelle steigt in etwa so:

Acera
Alivio
---
Deore
LX bzw. SLX (LX ist für Trekking (Felgenbremse), SLX für MTB (Scheibenbremse))
XT
---
XTR

Funktionieren tun sie alle, wirklich alle. schmunzel Wie gesagt - so lange die Seilzugwege stimmen, ist das alles mischbar. lach XTR ist außerordentlich teuer. Acera und Alivio gelten als "Billig"teile, aber es gibt immer wieder Leute damit, die problemlos um die halbe Welt damit fahren. lach

Deore, LX und XT unterscheiden sich im Preis und Gewicht. XT ist am teuersten und leichtesten, aber es ist nicht gesagt, dass das länger hält. Aus meiner Sicht ist Deore völlig ausreichend, und da bewegen wir uns NICHT am unteren Ende des gerade so fahrbaren (wie ein Mitforist hier gerade meinte).

(B) Weiterhin brauchst du dann:

- Kurbelgarnitur mit 3 Kettenblättern
- Ritzelblock mit 9 oder 10 Ritzeln (passend zu A)
- passende Kette

Hier lässt sich am meisten sparen. Wer ein begrenztes Budget wie du hat, dem würde ich von einer XT-Kurbel abraten!!!

Möglicherweise sind die hohlgeschmiedeten Kurbelarme steifer, leichter sind sie sicher, aber das ist für Nichtleistungssportler vollkommen irrelevant. Nahezu jede andere MTB-Kurbel sollte ebenso funktionieren. Es sind auch Kurbeln von Drittherstellen (z.B. FSA) recht problemlos fahrbar.

Beim Ritzelblock passen Shimano und SRAM (aber nicht Campagnolo). Wie ich schon schrieb, halte ich auch hier XT für rausgeschmissenes Geld (an die 26.000 km glaube ich nicht, zumindest nicht bei mir, und ich kenne auch niemand persönlich, der solche Laufleistungen erreicht).

Ohnehin ist das ein Verschleißteil. Das muss irgendwann gewechselt werden, dann kannst du auch problemlos was neues testen.

(C) Zum Thema Bremsen:

Hier ist die Auswahl an V-Brakes groß. Es kann Shimano sein, muss aber nicht. Da funktioniert so ziemlich jedes Modell (wichtig: KEINE Mini-V kaufen!). Sehr gut sind auch die Avid Single Digit 5 oder 7. Wichtig: Alle haben ab Werk ziemlich besch***** Bremsgummis verbaut. Am besten gleich von vornherein tauschen gegen ordentliche von Coolstopp, Swissstop oder BBB.

Beim Bremsenkauf möglichst darauf achten, dass Bremsschuhe verbaut sind, bei denen die Gummis zu wechseln sind (LX, XT, Avid 7), und nicht aus einem Block gegossen (Deore, Avid 5). Das spart später Nerven und viel Geld beim Wechseln.

(D) Naben:

Früher zählten Naben zur Schaltgruppe, heute oft nicht mehr. Hier lohnt es sicherlich, etwas mehr auszugeben. Gut gedichtete Naben halten einfach länger, und das ist ein Teil, das sich nicht so einfach tauschen lässt wie eine Kette oder ein Ritzelblock.

Brauchst du da auch noch Beratung?

In Antwort auf: lukas-adrian
Mein komplettes Rad sollte 1500 EUR kosten, so dass ich nicht gerne eine Schaltung für 1000 EUR kaufen möchte. Leider lese ich Gesamtpreise von 120 - 1200 EUR.

Willst du denn selbst bauen, oder was fertiges kaufen? verwirrt Ein Selbstbau ist nahezu immer (deutlich) teurer als ein Komplettkauf. Und definiere mal bitte, welche Teile genau du unter "Schaltung" verstehst.

Das wichtigste am Rad ist die korrekte und bequeme Sitzposition: passende Rahmengröße, passender Sattel, passender Lenker, passender Vorbau, bequeme Lenkergriffe. Wenn das nicht passt, dann nutzen dir alle tollen Schaltungen der Welt nämlich genau gar nichts!!!

DARIN lohnt es sich, das knappe Geld zu investieren, und nicht in eine Kurbel mit hohlgeschmiedeten Kurbelarmen, die 100 g leichter ist.

Es bringt nichts, wenn du dein Budget aufgebraucht hast, dann nach 3 Monaten feststellst, dass du eine Sitzposition verändern müsstest, und kein Geld hast, um z.B. einen neuen Vorbau oder Sattel zu kaufen.

In Antwort auf: lukas-adrian
Könntet ihr mir sagen, welche Komponenten am besten hier für wären?

"Am besten" gibts nicht, weil jeder was anderes will. Das ist genauso wie die Frage nach dem "besten Auto". Das sollte aus der Diskussion klar hervorgehen. Mein persönlicher Tipp bei deinem Budget:

Teil (A) mindestens Deore (da sind wir weit vom unteren Ende des fahrbaren entfernt), ggf. auch bis XT hochgehen

Teil (B) ordentlich Geld sparen, gruppenlose Kurbel, ggf. auch Deore, keinesfalls das teure XT; Teile wie Kette und Ritzel nutzen sich ohnehin ab und müssen bald getauscht werden, da ist das erst mal egal

Teil (C) Bremsen sind einzeln zu wechselnden Gummis, mein Tipp: Avid Digit Single 7

Teil (D) sollte im Gesamtkonzept Laufrad diskutiert werden.

Wie schon gesagt: Wenn du es dir leisten kannst und das Geld hast, dann spricht nichts, aber auch gar nciht gegen eine komplette XT-Ausstattung. schmunzel Da dein Budget begrenzt ist, empfehle ich darauf zu achten, wo man gezielt ohne Qualitätseinbuße sparen kann (z.B. Kurbel), und wo man unbedingt mehr investieren sollte (z.B. Sattel, Lenkergriffe, Naben...).

Und lass dich hier von der Diskussion nicht abschrecken, das ist normal. Nimm es nicht persönlich.

Gruß
Thoralf


Das finde ich eine sehr gute Zusaamenfassung und ich kann die Meinung nur Unterstützen!

Zum Thema Bremsen kann nur auf führen, dass ich hier in der CH meine XT Scheibenbremsen 200/180 am Trekkingbike liebe, auch weill ich hier ab und zu mit schweren Gepäck oder Anhänger unterwegs bin.
Würde ich im D Flachland leben und nicht all zu oft in der Stadt bei Regen fahren würde, wäre mir eine Felgenbremse wohl auch ok.
Wenn Scheibenbremsen, dann würde ich aber zu XT greiffen, da man damit das sehr nerfiges Singen/Quietschen/Kratzen der Scheiben deutlich reduzieren kann.

Geändert von velo 68 (20.04.17 20:15)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1278329 - 20.04.17 20:16 Re: Frage zur Schaltung (Shimano XT) [Re: Toxxi]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3347
Mal ehrlich ich fahre schon seit 17 Jahren Nabendynamo wegen dem Licht, aber mir ist immer noch nicht der Gedanke entfacht, irgend welches Elekrospielzeug damit zu laden
Nach oben   Versenden Drucken
#1278330 - 20.04.17 20:18 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: lukas-adrian]
cephalotus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 78
Ich habe 6 (7) Fahrräder und ich fahre auf allen Rädern 9x hinten. Vorne entweder 1x oder 3x.

Für mich funktioniert das gut und hat noch ein paar spezielle Vorteile (für nabenmotoren gibt es einen halbwegs passablen und gleichzeitig bezahlbaren 9x Schraubkranz, das gibt es weder für 8x noch für 10x).

Ein Vorteil ist der Preis der Ketten. Am Wochenende habe ich wieder einen Schwung Shimano HG93 Ketten (XT) gekauft für 10,60 Euro das Stück. Die 10x XT kostet idR das Doppelte.

Bei solchen Preisen muss man dann zum Glück auch keine Raketenwissenschaft bei der Kettenpflege mehr betreiben, um die letzten 10% noch rauszuholen. wenn man bei der Kette entspannt ist und die Lebensdauer nicht bis zum Ende ausreizen muss halten auch die Kassetten hinten schön lange.

Dass die Auswahl abnimmt ist richtig. Bei den 12-36 9x Kasseten sind die guten vom Markt verschwuden, das beginnt jetzt bei der HG400 Serie.
Die ist sehr billig, von dem was ich gelesen habe soll sie ganz gut und alnglebig sein, iregdnwie wie Deore früher. Aber halt nicht "XT Niveau" was z.B. das gewicht betrifft.

XT bekommt man idR 11-32 und 11-34 so um die 40-50 Euro. Die halten recht lange, die kleinen Ritzel kann manggf einzeln tauschen.

Mit vorne 3 Kettenblättern kann man mit 11-32 oder 11-34 gut asukommen.

bei den Schalthebeln hinten habe ich alles auf XT, die kann man nämlich modifizieren, indem man innen einen Plastiksteg abzwickt. dann schalten die wie die XTR bis zu 4x runter und eben auch 2x hoch. Gerade mit Motor ist das sehr angenehm beim Beschleunigen nur die Hälfte der Schaltvorgänge zu haben.

Shaltwerk hinte ist mir egal, da finde ich alles gut genug für meine Zwecke von Alivio bis XT. Ein MTBler sieht ds anders.

Ob 10fach jetzt besser oder schlechter ist weiß ich nicht. Vermutlich nen Tick besser, ist ja auch neuer. Ob man's als normaler Radler bemerkt?

Man hat bei 10fach heute auch mehr Optionen (z.B. 11-36fach), aber es ist derzeit vor allem bei den Ketten auch deutlich teurer.

Wenn ich die nächsten 20 Jahre noch mit 9fach fahren möchte und 1,5 Ketten pro Jahr brauche dann muss ich halt rechtzeitig 30 Ketten einlagern, wenn ich fürchte, die eines Tages nicht mehr zu bekommen. Die werden vom rumliegen ja nicht schlecht.

Beim Rest müsste man halt Ersatz für high end einlagern, im unteren bis mittleren Qualitätsbereich bekommt man idR noch lange was.

---

PS: Beim Eigenbau würde ich auch an der Schaltung und den Bremsen sparen (Mittelklasse tut es) und das Geld lieber in die Laufräder und die "besten" Reifen stecken und sofern überhaupt gewünscht ggf. auch in die Federgabel vorne. Hier merkt man billig leider manchmal doch recht deutlich.

Bei den Bremsen fahre ich alle relevanten Typen. Für ein Reiserad gefällt mir die ombination aus mecahnsicher Scheibenbremse vorne und mecahnischer Felgenbremse hinten ganz gut. Letztere kommt dem Gepäckträger nicht in den Weg, erstere nimmt die meiste Bremskraft auf und viele guten Federgabeln haben heute oft gar keine Aufnahme für Felgenbremsen mehr.

Mechanisch finde ich am Reiserad gut, weil unterwegs notfalls einfacher zu reparieren. Gute hydraulische sind besser, aber die sind auch gut genug und u.U. auch weniger zickig.

Wenn man Gabel und Rahmen für beide hat kann man auch Laufräder verbauen, die beides können. Eine Felgenbremse als Ersatz für eine kaputte Scheibenbremse könnte man dann auch am Ende der Welt evtl. noch bekommen und so die Fahrt mit zwei Bremsen fort setzen.

MfG

Geändert von cephalotus (20.04.17 20:29)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1278357 - 20.04.17 22:05 Re: Frage zur Schaltung (Shimano XT) [Re: chrisli]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 8486
Moin moin!

"Frage zur Schalutng (Shimano XT)"?
Gemeint ist sicherlich "Frage zur Schaltung (Shimano XT)"

Meine früheren Augsburger Arbeitskollegen würden mit "No net hudle!" kommentiert haben...
Nix für ungut und Gruß aus Münster,
HeinzH.
Demokratie lebt vom selbstbestimmten Mitmachen der Bürger...

Geändert von HeinzH. (20.04.17 22:07)
Nach oben   Versenden Drucken
#1278363 - 20.04.17 22:42 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: lukas-adrian]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13081
In Antwort auf: lukas-adrian

Ich habe mich für die V-Bremsen entschieden, da ich keine Ahnung von Bremsscheiben und deren Wartung habe. Ich möchte ein so einfaches System wie möglich habe. Nicht dass ich irgendwo in der Pampa stehe und nichts geht mehr da man Spezialkomponenten braucht.

Um welche Pampa geht es denn? Die namensgebende, das heißt wirkliche Weltreise? Dann ist der Punkt durchaus nicht ganz unberechtigt. In Mitteleuropa sind Scheibenbremsen mittlerweile sowas von Standard, das hat mit "Spezialkomponenten" nix zu tun. Wie man die Bremszange ausrichtet oder das System entlüftet ist schnell gelernt. Und das penible Einstellen einer V-Bremse ist mindestens vergleichbar mit dem Umgang mit einer Scheibenbremse. Ich rate immer zu den Dingern, wegen der zahllosen Vorteile. Geht es um ein echtes Weltexpeditionsrad, dann rate ich zusätzlich noch dazu, auf einen Rahmen mit Canti-Aufnahmen zu achten. Sollte die Bremse wider Erwarten doch mal irreparabel sein, kannst du jederzeit auf V-Bremse umrüsten.


In Antwort auf: lukas-adrian

- LX/SLX kassette 10 fach (wenig Zähne) (ca. 50 EUR)
- XT Schalthebel/Shifter (80 EUR)
- LX/SLX/XT/Deore Schaltwerk (ca. 30 EUR)
- LX/SLX Umwerfer (ca. 30 EUR)
- XT Kurbelgarnitur 3 Fach (viele Zähne), oder billigere Variante? (ca. 100 EUR)

Genau anders rum: Die Kassette sollte möglichst viele Zähne auf dem großen Ritzel haben, die Kettenblätter möglichst wenige auf dem kleinen Blatt. 50 Tacken für eine Kassette finde ich persönlich ja etwas heftig. Die von mir gefahrenen 8fach-Kassetten kosten so um die 10 Euro und halten sicher nicht nur 1/5 dieser Zeit. Aber wenn die Preise dafür so sind, dann sind sie wohl so.

In Antwort auf: lukas-adrian

- Bowdenzüge, Zughüllen, Anschläge (?? EUR)
- XT Naben (ggf. auch Deore?) (ca. 50 EUR für beide)

Die Züge gibt es als Meterware bei deinem lokalen Radhändler von Shimano. Bei der Erstinstallation kann es sich auch lohnen mal was hochwertiges zu nehmen, z.B. von Jagwire oder auch Shimano. Kostet dann so grob um die 30-50€.

Ansonsten hat Toxxi schon recht: Unterschätz nicht so Dinge wie Sattelstütze, Vorbau, Steuersatz, Lenkergriffe, Lichtanlage, Schutzbleche, Träger. Das läppert sich.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (20.04.17 22:43)
Nach oben   Versenden Drucken
#1278371 - 20.04.17 23:24 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: lukas-adrian]
ohne Gasgriff
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1701
In Antwort auf: lukas-adrian

Ich habe mich für die V-Bremsen entschieden, da ich keine Ahnung von Bremsscheiben und deren Wartung habe. Ich möchte ein so einfaches System wie möglich habe. Nicht dass ich irgendwo in der Pampa stehe und nichts geht mehr da man Spezialkomponenten braucht.

Hauptthema Schaltung:
... denn damit hätte ich schon eine recht gute Schaltung.

Es muss nicht perfekt schalten können, ich möchte nur robuste Teile haben (wegen in der Pampa stehen schmunzel ).


Vielleicht eins noch: Ich habe mich in diese Diskussion eingeklinkt, weil ich all das, was du dir bauen willst, an meinem eigenen Rad selbst so habe. Bloß: Dieser Stuhl ist jetzt 15 Jahre alt und sieht allmählich dem Ende seiner Nutzung entgegen. Vorm Supermarkt brauche ich den schon lange nicht mehr abzuschließen.
Du willst dir jedoch heute ein Neurad aufbauen mit Komponenten wie vor 15 Jahren. Da würde ich an deiner Stelle nochmal intensiv drüber grübeln. Wie lange willst du das Rad denn nutzen? An V-Brakes und 9-fach ist nix falsch, damit kann man problemlos fahren, aber wenn ich mir heute ein neues Rad aufbauen würde, dann nach heutigen Standards und mit heutiger Technik, schon allein, um die Investition abzusichern, nämlich hinsichtlich der Verfügbarkeit von Ersatzteilen für die nächsten 10, 15 Jahre. Mit Felgenbremsen und 9-fach-Schaltung würde ich da gewiß nicht mehr anfangen und sicher auch nicht mit 26"-Rädern. Felgenbrems- und reiseradtaugliche Felgen gibt's gerade mal noch zweieinhalb Stück, nämlich die Ryde Big-Bull /Andra -hmm- 40(?), die SAS HALO und die Mavic EX721. (Das ist die Halbe, weil man sich die Bremsfläche mittlerweile selbst blankbremsen muß.) Was anderes fällt mir auf die Schnelle nicht ein. Vielleicht hat Rose noch was. Die Ryde ist dabei ziemlich hemdsärmlig verarbeitet (was jedoch nur mit Felgenbremsen stört), die SAS sackschwer. Von DT-Swiss gibt's überhaupt nix mehr in 26". Mit Scheibenbremsen und 27,5" stünde dir hingegen ein schier endloses Angebot an Downhill- und Endurofelgen offen. Da solltest du also wirklich nochmal in dich gehen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1278378 - 21.04.17 01:05 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: lukas-adrian]
gaudimax
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 917
In Antwort auf: lukas-adrian

Ich habe mich für die V-Bremsen entschieden, da ich keine Ahnung von Bremsscheiben und deren Wartung habe. Ich möchte ein so einfaches System wie möglich habe.

Nochmals rate ich dir klar zu einer Scheibenbremse! Außer alle paar Tausend Kilometer die Beläge zu wechseln ist daran IMHO auch nix an Wartung nötig. Auch irgendwelche Defekte sind meines Wissens äußerst selten. Lediglich die Bremsbeläge sind bei Scheibenbremsen von Hersteller zur Hersteller, sogar von Model zu Model verschieden - hier also genug Ersatz mitnehmen.
Die allermeisten Hersteller bieten mittlerweile auch gute PDF-Anleitungen zu ihren Bremsen zum kostenlosen Download auf ihren Homepages an.

In Antwort auf: lukas-adrian
Nicht dass ich irgendwo in der Pampa stehe und nichts geht mehr da man Spezialkomponenten braucht.

Eine Bremse bremst. Auch beim extrem unwahrscheinlichen Ausfall beider beider Bremsen kommst du somit erstmal weiter. Falls dir jedoch in der Pampa eine Felge verreckt (ganz, ganz grob schätze ich die Lebensdauer einer Felge bei Nutzung einer V-Bremse so um die 10.000-20.000 km ein), ist das vorwärts kommen schon schwieriger...
Gruß, Berti
Nach oben   Versenden Drucken
#1278409 - 21.04.17 08:01 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: ohne Gasgriff]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2977
Hallo!

In Antwort auf: ohne Gasgriff
Felgenbrems- und reiseradtaugliche Felgen gibt's gerade mal noch zweieinhalb Stück, nämlich die Ryde Big-Bull /Andra -hmm- 40(?), die SAS HALO und die Mavic EX721. (Das ist die Halbe, weil man sich die Bremsfläche mittlerweile selbst blankbremsen muß.) Was anderes fällt mir auf die Schnelle nicht ein. Vielleicht hat Rose noch was. Die Ryde ist dabei ziemlich hemdsärmlig verarbeitet (was jedoch nur mit Felgenbremsen stört), die SAS sackschwer. Von DT-Swiss gibt's überhaupt nix mehr in 26". Mit Scheibenbremsen und 27,5" stünde dir hingegen ein schier endloses Angebot an Downhill- und Endurofelgen offen. Da solltest du also wirklich nochmal in dich gehen.


Eine weitere Felge: Ryde Sputnik. Ich wüsste nicht, warum sie für den Reiseeinsatz zu schwach sein sollte. Sie kostet nicht einmal viel!

Zu den anderen Fragen, die diskutiert werden:
Ich sehe grundsätzlich zwei Ansätze mit dem Thema Pannenresilienz und Qualität um zu gehen: Einmal das Beste vom Besten (Wie das dann definiert wird, wird schnell zu einer philosophischen Frage!), das meistens außerhalb von sehr zivilisierten Ländern sehr exotische Teile bedeutet, dann der Ansatz "make it simple" als den anderen Pol. Vernünftiger weise werden wir uns eher nicht ganz an einem Pol einrichten, sondern je nach Belieben irgendwo dazwischen.

Bei einer Weltreise würde ich mich als alter Radbastler und Selbstaufbauer für eine Kettenschaltung entscheiden. Die kann ich reparieren und warten, bei Nabenschaltungen kann ich nicht viel machen. (Und ja, auch Rohloff ist nicht pannenfrei. Sie geht nur sehr selten kaputt. Aber wer damit steht, steht wirklich! was allerdings bei einer Weltreise eher hingenommen werden kann, da man eh Zeit ohne Ende hat, so lange man nicht gerade im hintersten Eck im Pamir sitzt, den drohenden Wintereinbruch im Nacken.) Was andererseits nicht heißt, dass ich Nabenschaltungen für eine schlechte Wahl halte.

Bei den Naben würde ich eher zu Shimano XT tendieren. Dagegen spricht in meinen Augen, dass Shimano immer wieder einzelne Serien von trauriger Qualität heraus bringt, auch bei hochpreisigen Naben. Dafür sollten Ersatzteile leicht zu bekommen sein. Mit den Alu-Achsen habe ich auch weniger Freude. Alu weist eine deutlich geringere Dauerschwingfestigkeit als Stahl auf.

Bei der Erstausstattung würde ich bei Kette und Kassette versuchen, etwas bessere Teile zu bekommen. Nur das Vielfache von günstigeren Teilen wäre mir das nicht wert. So viel länger halten die XT-Kassetten und Vergleichbares auch nicht.
Als Kurbel wäre mir wahrscheinlich eine simple Alivio-Kurbel am liebsten. Die Arbeitskettenblätter sind aus Stahl, einzeln zu ersetzen und kosten nicht die Welt. Den Liebhaber schöner Räder schüttelt es natürlich beim Anblick, klar!

Beim Rest bin ich auch pragmatisch: Laufräder mit normalen 2mm Speichen, stabilen Felgen (siehe oben), selbst eingespeicht und abgedrückt halten die ewig und noch drei Tage. Was wir am Tandem auf Rüttelpisten nicht kaputt kriegen, wird auch auf Reise lange halten. Bei den Bremsen würde ich sagen: Nimm, was dich freut, schaue aber auf Cantisockel am Rad. Dann kann auf keinen Fall etwas schief gehen, wenn die Felgen bremstauglich sind.

lg!
georg

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1278445 - 21.04.17 10:02 Re: Frage zur Schaltung (Shimano XT) [Re: gaudimax]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15235
Unterwegs in Deutschland

Ich möchte nur anmerken:

Es gibt hier Mitforisten, die große Probleme mit der Scheibenbremse haben, ibs. mit mechanischen. Und hydraulische Bremsen, egal ob Felge oder Scheibe, wären mir für eine Reise außerhalb Mitteleuropas zu heikel...

Ich verstehe den Ansatz des Fragers sehr gut. schmunzel Ich selbst fahre auch mit Felgenbremsen.

Das nächste Problem bei der Scheibenbremse ist die Kompatibilität zwischen der Scheibenbremsaufnahem hinten und der Gepäckträgeraufnahme. Das hängt vom Rahmen ab.

Lasst ihn doch seine Erfahrungen selbst machen. Mechanische V-Brakes funktionieren, man bekommt das Rad damit zum Stehen, mit vernünftigen Bremsgummis halten die Felgen auch eine Weile, und sie sind wirklich mit einfachsten Mitteln zu reparieren.

Kompromiss: Laufräder anschaffen, die sowohl für Felgenbremse als auch Scheibenbremse geeignet sind. cool Viel mehr kosten sollten die nicht. Dann kann man ggf. später einfach umrüsten.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1278452 - 21.04.17 10:31 Re: Frage zur Schaltung (Shimano XT) [Re: Toxxi]
willi99
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 108
In Antwort auf: Toxxi

Kompromiss: Laufräder anschaffen, die sowohl für Felgenbremse als auch Scheibenbremse geeignet sind. cool Viel mehr kosten sollten die nicht. Dann kann man ggf. später einfach umrüsten.



... und dementsprechend auch ein Rahmen/eine Gabel mit Anlötteilen für beides.
Nach oben   Versenden Drucken
#1278470 - 21.04.17 12:45 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: gaudimax]
ohne Gasgriff
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1701
In Antwort auf: gaudimax
Falls dir jedoch in der Pampa eine Felge verreckt (ganz, ganz grob schätze ich die Lebensdauer einer Felge bei Nutzung einer V-Bremse so um die 10.000-20.000 km ein), ist das vorwärts kommen schon schwieriger...


Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie eine Felge durchgebremst, aber dennoch sind Felgen bei mir das am häufigsten außerplanmäßig benötigte Ersatzteil am Rad. Eine Felge ist bei mir kein Verschleißteil sondern ein Risikoteil, das an vorderster Front eben alles auf die Nase bekommt, was dem Conducteur so den lieben langen Tag an Mißgeschicken passiert. Der sollte endlich mal den Bunnyhop erlernen, wobei das allerdings mit Reisegepäck beladen wohl auch kaum etwas nützen würde. Und wenn dann wieder mal 'ne Beule drin ist, im Felgenhorn, dann ist die Felge nur wegen der !@#§-Felgenbremse nicht mehr benutzbar. Mit Scheibenbremsen würde der Schaden überhaupt nie bemerkt werden und das Rad könnte noch ewig weitergefahren werden ohne Wenn und Aber. Das ist für mich DAS entscheidende Argument für Scheiben- und gegen Felgenbremsen, in deutlichem Kontrast zu dem, was hier immer wieder zu diesem Thema auf den Tisch kommt.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1278472 - 21.04.17 13:02 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: ohne Gasgriff]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16814
Das ist schon richtig. Allerdings wird das Frontpionierbeulenpotential erheblich reduziert, wenn hinter diesen Kämpfern wohlmeinende Mächte stehen, die die ärgsten Spitzen auf ihre Kappe nehmen: sprich Federgabel.
------------------------------------------
Gruß Andreas
April, April
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1278475 - 21.04.17 13:18 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: iassu]
ohne Gasgriff
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1701
Da rennst du bei mir eine weit offenstehende Tür ein! schmunzel Und dass auch ans Hinterrad eine Federung gehört, das brauch ich ausgerechnet dir wohl auch nicht zu erzählen. Das Vorderrad bekomme ich übrigens immer hoch. Es sind die Hinterradfelgen, die ich zerdöppere. Und wenn man schon das Hinterrad nicht federt, dann sollte wenigstens das Gepäck federnd aufgehängt sein. Mit dieser Ansicht begebe ich mich dann wohl endgültig ins gesellschaftliche Abseits. schockiert Solange ich am Reiseratt beides nicht realisiert habe, ist für mich die einzige Alternative zu einem dicken Reifen ein noch dickerer Reifen. Nun ja, auch nicht mehrheitsfähig. unsicher
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1278477 - 21.04.17 13:23 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: ohne Gasgriff]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16814
In Antwort auf: ohne Gasgriff
Da rennst du bei mir eine weit offenstehende Tür ein!
Ooops - meist mit gewissen kinetischen Überenergieabbauproblemen verbunden....
:taumel:
lach
------------------------------------------
Gruß Andreas
April, April
Nach oben   Versenden Drucken
#1278478 - 21.04.17 13:40 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: velo 68]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4753
Unterwegs in Britisches Territorium im Indischen Ozean

In Antwort auf: velo 68
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: lukas-adrian
Also es geht mir hier hauptsächlich um die Schaltung, dort sind so viele Einzelkomponenten und ich weiß nicht welche passen könnten, welche nicht (XT, XTR, ...). Gibt es so was wie ein Set? Welche Teile sind zu empfehlen?

Da wir uns sehr weit vom Thema in Kleinkram verlieren, möchte ich noch mal zusammenfassen.

(A) Die "Schaltung an sich" besteht aus folgenden Komponenten:
...
Thoralf


Das finde ich eine sehr gute Zusaamenfassung und ich kann die Meinung nur Unterstützen!

Ich auch.


In Antwort auf: velo 68

... ich hier in der CH meine XT Scheibenbremsen 200/180 am Trekkingbike liebe, ...
Würde ich im D Flachland leben...wäre mir eine Felgenbremse wohl auch ok.


ich hier in der CH liebe meine Deore V-Brakes ... und ja, die sind auch mit Hänger und Regen völlig OK teuflisch - auch in D!

Nur damit beim TE keine falschen Vorstellungen bezüglich der Prios bei knappem Budget aufkommen und er nur wg. den Scheibchen ein "knapp zu kleines" Schnäppchen nimmt!

Bequem fahrbar muss es sein und daher im Budget 300,- für Lenker/Griff/Sattelanpassungen fix einplanen! Welche Bremse Du dann nutzt, ist völlig egal (in MittelEuropa)! Und ja, bin gerade von meinem Rad mit Hydrodisks gestiegen (Shimano Zee/Magura MT4) - eine nette Sache, nice to have.
MEHR nicht!
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1278483 - 21.04.17 14:13 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: panta-rhei]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16814
In Antwort auf: panta-rhei
ich hier in der CH liebe meine Deore V-Brakes ... und ja, die sind auch mit Hänger und Regen völlig OK teuflisch - auch in D!
Und Du bist sicher, daß das nicht ein bißchen arg elitär ist? Von Dir hätte ich schon mehr Bescheidenheit erwartet. Deore! Früher kam man auch zum Stehen als man sich noch auf das Wesentliche im Leben zu beschränken wußte und nicht das Konsumrumpelstielzchen mit einem durchgegangen ist. Stempelbremsen haben es auch getan. Auch in der Schweiz!


grins
------------------------------------------
Gruß Andreas
April, April
Nach oben   Versenden Drucken
#1278565 - 22.04.17 09:12 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: iassu]
lukas-adrian
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 27
Vielen Dank für eure Tipps und Meinungen! Ihr habt mir super weiter geholfen.

Ich schreibe mir das SLX - Set auf. Später, wenn ich alle Teile komplett in meiner Liste habe, dann kann ich ggf. einige einzelne Komponenten austauschen um das ganze zu optimieren. Das Set muss ich ja nicht als Set kaufen, sondern kann ja die Sachen einzeln holen (Schnäppchenjagd).

Zum Thema Bremsen: Ich weiß, dass das ein Thema für sich ist und es wäre ein neuer Thread fällig. Aber bestimmt gibt es den schon ein paar Mal schmunzel Da gehen einige Meinungen auseinander. Mein Rad soll für eine Weltreise sein und mir ist halt die einfache Wiederbeschaffung von Teilen und die einfache und schnelle Wartung wichtig. Mein Rahmen (Intec M1) soll auch für Scheibenbremsen geeignet sein. Dennoch ist das noch nciht 100%ig sicher, welche ich mir holen werde. Da bin ich gerade am lesen. Im Moment stehe ich bei 60 zu 40 für Felgenbremsen. Kann sich aber ganz schnell ändern.

Ein schönes Wochenende!

Lukasz
"Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt." Albert Einstein
Nach oben   Versenden Drucken
#1278711 - 23.04.17 10:52 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: lukas-adrian]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15235
Unterwegs in Deutschland

In Antwort auf: lukas-adrian
Das Set muss ich ja nicht als Set kaufen, sondern kann ja die Sachen einzeln holen (Schnäppchenjagd).

Bedenke bitte, dass Einzelteile jedes Mal Versondkosten beanspruchen. Das wird dermaßen teuer, dass es sich i.d.R. nicht lohnt. Diese Erfahrung musste ich bei meinem ersten Selbstaufbau machen.

Nimm das SLX-Set und gut. schmunzel

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1278990 - 24.04.17 17:34 Re: Frage zur Schalutng (Shimano XT) [Re: Toxxi]
Tretlagerfeuer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18
In Antwort auf: Toxxi
möchte ich noch mal zusammenfassen.


bravo
"Vor dem Berg sind alle gleich."
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 2  < 1 2


www.bikefreaks.de