Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
36 Mitglieder (Rheinradler, uri63, panther43, crazymind, michiq_de, Bahnhofsradler, Holger, 14 unsichtbar), 71 Gäste und 214 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25751 Mitglieder
85910 Themen
1304383 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3926 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1111336 - 09.03.15 09:53 Umbau Birdy auf Scheibenbremsen
E94158
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 583
Hallo zusammen,

die Frühjahrsinspektion förderte die grauseme Wahrheit ans Licht: Einen Riß in der Hinterradschwinge meines Birdy entlang der Schweißnaht.

Ausgehend von dieser Sachlage habe ich mich nun dazu entschlossen, das Birdy mit entsprechender neuer Schwinge auf Scheibenbremsen umzubauen. Hinten werde ich dazu die 8-Gang-Nexus (mit 15000 km wohl bereits in ihrer 2. Lebenshälfte) durch eine 11-Gang Alfine mit Scheibenbremsaufnahme ersetzen, vorne wird es ein SON-Nabendynamo mit Scheibenaufnahme werden.

Meine Fragen dazu, vielleicht hat jemand diesen Umbau schon durchgeführt bzw. besitzt ein solches Birdy:

1) Welcher Bremsscheibendurchmesser ist beim Birdy normalerweise verbaut? Ich gehe von 160 mm aus - korrekt?

2) Ich möchte Schimano-XT-Bremsen (BR-M785) einsetzen. Welche Adapter sind dazu vorne und hinten notwendig? Haben die Gabel bzw. die Schwinge normale IS2000-Aufnahmen, so daß die üblichen 160mm-Adapter poassen?

3) Beim Nabendynamo scheint man auf SON beschränkt, um wegen der inversen Drehrichtung ein "Aufschrauben" der Shimanotypen zu vermeiden. Ich hatte an einen "normalen" SON28 disc gedacht, in der Beschreibung von Riese und Müller wird aber ein SON XS ewwähnt. Welcher ist der richtige? Gibt es Alternativen von anderen Firmen, die ebenfalls eine inverse Drehrichtung zulassen?

4) Wie viele Speichen sollte man bei diesem kleinen Laufrad vorsehen? 32 oder wegen der Scheibenbremse besser 36?

Danke und Grüße

Klaus
Nach oben   Versenden Drucken
#1111351 - 09.03.15 10:35 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: E94158]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14287
In Antwort auf: E94158

3) Beim Nabendynamo scheint man auf SON beschränkt, um wegen der inversen Drehrichtung ein "Aufschrauben" der Shimanotypen zu vermeiden. Ich hatte an einen "normalen" SON28 disc gedacht, in der Beschreibung von Riese und Müller wird aber ein SON XS ewwähnt. Welcher ist der richtige? Gibt es Alternativen von anderen Firmen, die ebenfalls eine inverse Drehrichtung zulassen?

So auf die Schnelle habe ich bei SON gar nicht das passende Modell gefunden. Aber Shutter Precission hat definitiv auch einen birdykompatiblen Scheibenbremsnabendynamo im Angebot.

In Antwort auf: E94158

4) Wie viele Speichen sollte man bei diesem kleinen Laufrad vorsehen? 32 oder wegen der Scheibenbremse besser 36?

Ich würde mal sagen: Egal. Wobei 36 schon eher in Richtung Perforationslinie auf der Felge geht. Nimm halt was passt und günstiger ist.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (09.03.15 10:35)
Nach oben   Versenden Drucken
#1111441 - 09.03.15 15:17 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: E94158]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Vorn habe ich es gemacht, entgegen dem ausdrücklichen Willen des Herstellers, doch im Betrieb unproblematisch. Nur finanziell vielleicht nicht für jeden verträglich. Du wirst den SON XS 100S brauchen (und der ist nur über r+m und ihr Händlernetz, aber nicht direkt von Schmidt zu kriegen). Die Scheibenlage entspricht nicht der üblichen Norm (die auf IS2000 zurückgeht), sie liegt weiter innen. Die Aufnahme an der Gabel entspricht der Bauform IS2000, doch liegt sie ebenso weiter innen. Ich habe eine Julie HP eingebaut, die ist bisher nicht unangenehm aufgefallen, doch wegen einer Schweißraupe habe ich zwischen den Postmpuntadapter und die Gabel 1mm-Regulierscheiben beigelegt, außerdem auch zwischen den Postmountadapter und die Bremszange. Sonst hätte die Bremsscheibe am Haltebolzen der Bremssohlen geschliffen.



Klick ins Bild maximiert wie üblich.

Soweit ich weiß, gibt es die Nabe sowieso nur in dieser einen Speichenanzahl, außerdem war das Laufrad schon eingespeicht. Hinten habe ich 32 Speichen wie in der gesamten Flotte und damit hatte ich noch keine Probleme. Die Zugkraft übertragen die Speichen schließlich auch (wenngleich es genau die andere Hälfte ist).

Die Hinterradschwinge habe ich nicht gewechselt. Ohne Not nicht notwendig, auch wenn das bei Dir anders aussieht. Ich hatte auch noch keine in der Werkstatt, aber so ein Drama kann es damit nicht sein. Erstmal haben und dann ein Stück weg damit.

@Sammy, diese Nabe ist dann ziemlich neu. Einen Versuch wäre sie mit Sicherheit wert.
Falk, SchwLAbt

Geändert von Falk (09.03.15 15:19)
Nach oben   Versenden Drucken
#1111442 - 09.03.15 15:18 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Falk]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13872
In Antwort auf: Falk
Hinten habe ich 23 Speichen wie in der gesamten Flotte


verwirrt
Nach oben   Versenden Drucken
#1111443 - 09.03.15 15:19 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Martina]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Gerade Speichenanzahl kann jeder.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1111573 - 09.03.15 21:00 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Falk]
E94158
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 583
Hallo Falk,

danke für die Hinweise und die Fotos, dies hilft mir weiter. Ich werde den von Sammy erwähnten Nabendynamo von Shutter Precision ausprobieren (danke auch ihm für den Hinweis!); laut Hersteller ist er auf Lager, hat aber wegen des Auslandsversandes eine Lieferzeit von 2 bis 3 Wochen. Eine Frage noch: Die Bremsscheiben haben 160 mm Durchmesser, richtig?

Die Skepsis bezüglich der Umrüstung kann ich auch nicht nachvollziehen - die Kraft wird schließlich auf dem gleichen Weg in den Rahmen geleitet - und es ist mir auch egal. Ich werde deshalb nicht anders bremsen als vorher auch, wichtig ist mir in erster Linie, daß ich nicht alle 2 Jahre neue Felgen brauche und der elende Dreck des Abriebs endlich der Vergangenheit angehört. Vom nervtötenden Herausfummeln des Reifens durch die Bremsgummis ganz zu schweigen - der nächste Plattfuß kommt bestimmt...

Bezüglich der Speichenzahl habe ich jetzt vorne 32, hinten 36. Sollte passen.

Grüße, Klaus


Edit: Wozu dient eigentlich der Aluhaken, der im oberen Bild noch an der Achsaufnahme sitzt?

Geändert von E94158 (09.03.15 21:12)
Nach oben   Versenden Drucken
#1111577 - 09.03.15 21:07 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Falk]
E94158
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 583
In Antwort auf: Falk


@Sammy, diese Nabe ist dann ziemlich neu. Einen Versuch wäre sie mit Sicherheit wert.


... seltsamerweise wird sie auf der SP-Hauptseite als "...Birdy OLD" bezeichnet. verwirrt
Nach oben   Versenden Drucken
#1111578 - 09.03.15 21:13 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: E94158]
DebrisFlow
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 4752
OLD = Overlocknut Distance = Einbaubreite schmunzel

Geändert von DebrisFlow (09.03.15 21:13)
Nach oben   Versenden Drucken
#1111597 - 09.03.15 22:40 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: E94158]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Selbst, wenn die SP-Seite ein bisschen seltsam ist, einerseits in englisch und andererseits beruft man sich auf die StVZO, die im englischsprachigen Raum vermutlich ziemlich unbekannt sein dürfte, wenn ich einmal eine problemlos laufende Nabe habe, dann mache ich mir nicht mehr die Mühe, nach weiteren passenden zu suchen. Mein Vorderrad ist jetzt knapp sechs Jahre alt und Schmidt-Naben halten deutlich länger. Die Einbaubreite ist allerdings 100 Millimeter, damit weicht sie nicht vom Üblichen ab. Warum man eine Abkürzung für völlig Normales erfindet, während die wesentliche Abweichung nicht erwähnt wird, bleibt rätselhaft.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1111612 - 09.03.15 23:18 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Falk]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14287
Tja, die StVZO hat hier eben Maßstäbe gesetzt. Wenn ich so einen Nabendynamo entwickeln würde, würde ich ja auch schauen, dass er von möglichst vielen gekauft wird, er einen großen Markt abdeckt. Da es neben dem deutschen wohl keine weiteren konkurrierenden Standard gibt und auch die anderen Marktteilnehmer StVZO-zertifizieren lassen, hat man das wohl auch bei SP so gemacht. Soweit ich weiß gelten viele StVZO-Dinge übrigens recht analog zumindest auch in den Niederlanden.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (09.03.15 23:18)
Nach oben   Versenden Drucken
#1111702 - 10.03.15 13:32 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: DebrisFlow]
E94158
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 583
In Antwort auf: DebrisFlow
OLD = Overlocknut Distance = Einbaubreite schmunzel


Danke! Darauf muß man erstal kommen - obwohl die Zeichnung 100 mm sagt. Verständlichkeit wird ja bekanntlich überbewertet...
Habe das Strom-Ei jetzt bestellt, mal sehen, was es taugt.

Grüße, Klaus

Geändert von E94158 (10.03.15 13:33)
Nach oben   Versenden Drucken
#1132287 - 27.05.15 08:02 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: E94158]
E94158
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 583
Hallo,

... es ist vollbracht, das Birdy hat nun Scheibenbremsen:

http://workupload.com/file/3UUWn9gx
http://workupload.com/file/T08svuty
http://workupload.com/file/EjzZAwHH
http://workupload.com/file/UIT9GDAR
http://workupload.com/file/bSOnxrvp


Am schwierigsten war das Beschaffen der neuen Schwingen mit entsprechenden Bremsaufnahmen, die herstellerseitig nach wie vor nur ungern herausgegeben werden, wie mein Händler mir berichtete. Ansonsten steckte der Teufel manchmal im Detail, so daß ich einige Sonderlösungen finden bzw. einige Spezialkleinteile von R+M besorgen mußte. Zusatzlich habe ich den SP-Nabendynamo (Sonderausführung für Birdy mit Bremsscheibenaufnahme) sowie eine 11-Gang-Alfinenabe von Shimano verbaut. Als Bremsen kommen die BR-M785 von Shimano mit 160 mm-Bremsscheiben zum Einsatz, ihre Wirkung kann ich getrost als bissig bezeichnen.

Der Nabendynamo macht einen sehr guten Eindruck und wurde trotz des kompliziert anmutenden Bestellprocederes innerhalb von 2 Wochen problemlos aus Taiwan geliefert.

Die Hinterradnabe habe ich hauptsächlich wegen des störend großen Gangsprunges zwischen 5. und 6. Gang der vorherigen 8-Gang-Nexus angeschafft. Bedingt durch die kleinen Laufräder sind mittelgebirgstaugliche Entfaltungen möglich, ich habe eine diesbezügliche Spannweite zwischen ca. 1,7 m und 7 m gewählt.
Die Nabe läuft spürbar leichter als die alte Nexus. Die Haltbarkeit beider Naben wird die Zeit zeigen; ist sie vergleichbar mit jener der Vorgängerteile, wäre ich zufrieden.

In Summe war der Umbau ein auch finanziell nicht unerheblicher Aufwand, den ich nur betrieben habe, weil die meisten der getauschten Teile ohnehin verschlissen waren und ersetzt werden mußten. Trotzdem wäre ein gleichwertiges Neurad mehr als doppelt so teuer gewesen. Summa summarum hat sich der Umbau gelohnt, Fahr- und Bremseigenschaften des Rades sind nun sehr gut.

Grüße, Klaus
Nach oben   Versenden Drucken
#1132303 - 27.05.15 09:47 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: E94158]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5047
Unterwegs in Französische Südpolar-Territorien

Hi Klaus

Spannendes Projekt.
Da der initiale Auslöser ein Riss (Pigs?) in der HR - Schwinge war: Was hat R-M zu dem Defekt gesagt? Haben sie die neue Schwinge bezahlt? Einen Preisnachlass gewährt? Oder (durch die Blume) sich auf "Ätsch-Bätsch, 24Mo-Gewährleitung ist leider um grins!" zurückgezogen?
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1132305 - 27.05.15 09:49 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: E94158]
Wuppi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1510
In Antwort auf: E94158
Hallo,

... es ist vollbracht, das Birdy hat nun Scheibenbremsen:

Am schwierigsten war das Beschaffen der neuen Schwingen mit entsprechenden Bremsaufnahmen, die herstellerseitig nach wie vor nur ungern herausgegeben werden, wie mein Händler mir berichtete.
Grüße, Klaus

auf den Bildern der Vorderradschwinge kann ich erkennen, dass die Fixierung der hydraulischen Bremsleitung scheinbar nur unmittelbar vor dem Anschlag des Bremszylinders erfolgt.
Bei der HS33-Hydraulikleitung an meinem Birdy wird diese an mehreren Fixpunkten an der Schwinge nach oben geführt.
Wie verhält sich die Bremsleitung bei dir wenn du das Vorderrad faltest?
Erst anhalten, dann absteigen!
Nach oben   Versenden Drucken
#1132312 - 27.05.15 10:25 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: panta-rhei]
E94158
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 583
Hallo Panta-Rhei,

Riese und Müller hat die Schwinge kostenlos getauscht, wollte aber von einem Tausch gegen eine solche mit Scheibenbremsaufnahme nichts wissen. Ich habe deshalb eine neue "herkömmliche" Hinterradschwinge bekommen, die ich privat weiterverkaufen konnte. So hielten sich die Mehrkosten für die Scheibenbremsschwinge in Grenzen.

@Rolf: Die neue Vorderradschwinge hat eine Kabelbefestigung in mittlerer Höhe des starren Schwingenteils, der im Foto nicht sichtbar ist. Die Bremsleitung ist daber in großem Radius gebogen und verhindert so die Biegebelastung beim Falten.

Grüße, Klaus
Nach oben   Versenden Drucken
#1202517 - 04.04.16 13:17 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: E94158]
E94158
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 583
Hallo,

kleine Aktualisierung nach rund einem Jahr und 4000 gefahrenen Kilometern, darunter täglicher Einsatz im Winterhalbjahr: Der Umbau hat sich gut bewährt, keine Probleme.

- Kein Schleifen der Bremsen
- Unverändert gute Bremswirkung
- Bremssohlen ungefähr zur Hälfte abgenutzt, aber deren Aluträgerplatten sind stark korrodiert.
- DEUTLICH (!) verringerter Schmodder am Rad
- Bei Feuchtigkeit manchmal leichtes Quietschen, verschwindet meist nach einer kräftigen Trockenbremsung.
- Nach Frühjahrsinspektion und Bremsenreinigung/Ausbrennen der Bremssohlen Quietschen beseitigt.
- Radaus- und -einbau bei Plattfuß deutlich angenehmer.

Grüße, Klaus
Nach oben   Versenden Drucken
#1278510 - 21.04.17 18:19 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: E94158]
Pangulin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 90
Hallo,
bin erst jetzt auf dieses Thema gestoßen.

Was mich erstaunt, ist die Tatsache, daß die neuen Schwingen mit Scheibenbremsaufnahmen abwärts-kompatibel sind mit dem Rahmen der vorangegangenen Modells.

Meine Birdy-Freunde unserer Faltrad-Freunde haben diskutiert, ob der neue Rahmen, der ja offensichtlich einige Änderungen durchlaufen hat, kompatibel ist mit den Schwingen für V-Brake-Aufnahmen des Vorgänger-Modells.

Riese und Müller hat mir gemäß Email geschrieben, daß diese Kompatibilität nicht besteht.

Wenn jedoch die Scheibenbrems-Schwingen am Vorgänger-Rahmen passen, dann müssen zwangsläufig auch die Vorgänger-Schwingen am neuen Rahmen passen - nach dem mathematischen Grundsatz; sind zwei Größen einer dritten gleich - dann sind sie untereinander gleich.

Jedenfalls glaube ich hier dem Hersteller nicht.
Riese und Müller hatte mir vor einigen Monaten nach Anfrage erklärt ,daß der neue, geschmiedete Vorbau auf absehbarer Zeit "nicht" für Vorgänger-Modelle zur Verfügung stehen würde.

Jetzt nachdem ich einen "alten" Vorbau kaufen wollte, wurde mir "plötzlich" mitgeteilt, daß nur noch die neuen Vorbauten zur Verfügung stehen würden - die alsten würden nicht mehr produziert.
Da aber das Steuerrohr des neuen Rahmens kürzer wäre, seien hier zwei Modelle mit verschieden langen Schwingenrohren gelistet.

Auch zum Thema neuer Expeditions-Gepäckträger(ist nur geringfügig geändert) hieß es erst, daß dieser vorerst nicht verfügbar sei und daß er auch nicht für das alte Modell passen würde.
Jetzt ist es offensichtlich, daß er passt.

Wie seriös ist diese Firma noch ?
Oder ist sie selber nicht mehr informiert - weil es ja offensichtlich und augenscheinlich ist, daß diese Räder bei Pacific-Cycles ist Fern-Ost produziert werden, oder auch jetzt möglicherweise in China oder noch woanders ?

Möglich ist es auch, daß diese Informationen für die Firma R&M nicht mehr so wichtig sind, weil eben ihr Operatives Geschäft jetzt zu weit über 90% im E-Bike-Sektor stattfindet.
Nach oben   Versenden Drucken
#1278513 - 21.04.17 18:35 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Pangulin]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Du sollst die Gabel nicht wechseln, sondern ein neues Fahrzeug kaufen.

Nicht, dass noch mehr Hobel in dieser Form draußen rumfahren:


Jedenfalls sollte damit klar sein, dass die Gabel mit Bremszangenaufnahme passt. Allerdings ist mein Hobel jetzt neun Jahre alt und in der Zwischenzeit gab Veränderungen an den Steuersatzdimensionen. Die Anschlussmaße sind meines Wissens nach auch bei den ganz neuen Rahmen bei Felgen- und Scheibenbremsgabel identisch. Die »unterschiedliche Rahmenbelastung«, die man bisher nie begründen konnte, halte ich für Humbug. Bei gleicher Bremsverzögerung und gleicher Fahrzeugmasse sind auch die auf den Steuerkopf wirkenden Kräfte die gleichen. Aus der Lieferung von Ersatzteilen für die Vorgängerbauarten kann sich ein Hersteller nicht so einfach verabschieden. Wer »Premium-Hersteller« sein will, möge von vornherein fünfzig Jahre für die Ersatzteillieferfähigkeit einplanen. Wer das nicht in die Reihe kriegt, ist alles, aber kein Premiumhersteller.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1278537 - 21.04.17 22:38 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Falk]
Pangulin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 90
Ob die unterschiedlichen Rahmenbelastungen letztendlich Humbug sind, ist nicht einfach einzuordnen.
Jedenfalls sollen laut R&M die beiden Schwingen hydrogeformt sein(sind sie aber nur zum kleinen Teil)und weniger wiegen als die vorherigen "konventionell" gefertigten Teile.

Wenn man dann noch die unterschiedlichen Hebelverhältnisse zwischen V-Brakes und Scheibenbremsen berücksichtigt, so muß man zu dem logischen Schluß gelangen, daß die Kräfte-Einleitugen in Speichen und Schwingen bei Scheibenbremsen(auch bei Trommelbremsen) signifikant höher sein müssen.

Ob sich dann die angeblich größere Steifigkeit der Diamantprofile bei deutlich geringerem Materialeinsatz bemerkbar macht,muß man abwarten.
Genausogut kann es sein, daß durch die höheren Kräfte bei geringerem Gewicht auch deutlich mehr Brüche zu Tage treten.

Dazu kommt noch, daß Hydroforming nicht immer eine höhere Festigkeit nach sich zieht. Dieses Umformungsverfahren erfordert zwangsläufig immer eine "Material-Nachschiebung", die nach einer äußerst komplexen Zeitlogistik erfolgen "muß" - dies ist eine "CONDITIO SINE QUA NON".

Die Fehlerträchtikeit ist hier nicht gerade gering - nicht selten kommt dann in der aktuellen Umformungs-Zone das Material etwas zu spät an; so daß das fehlende Material dann aus der vorhandenen Wandstärke entnommen werden muß mit dem Ergebnis einer entstehenden "Schwachstell".

Bei allen mir bekannten Umformungsmethoden ist eine gleichmäßige und somit konzentrische Wandstärke eher untypisch.

Daß natürlich auch Schweißstellen Schwachstellen aufweisen ist klar.
Ich wollte hier nur verdeutlichen, daß dieses Verfahren nicht unbedingt besser sein muß

Außerdem ist bei Scheibenbremsen durch diese anderen Hebelverhältnisse auch klar, daß der Anpressdruck an der Scheibe signifikant höher sein muß als bei den V-Brakes an den Felgen.
Wenn man dann am Berg "nicht anders" bremst als bei V-Brakes" wird sehr schnell eine Überhitzung einsetzen mit sehr negativen Folgen - z.B. Fading und andere unschöne Dinge.

Somit ist "überhaupt" zu bedenken, ob Scheibenbremsen an ein Fahrrad gehören - zumal am Faltrad.
Gerade beim Faltrad kommt es oft beim Befördern im Zug, beim Falten, Umdrehen usw. zu Schlägen an der Scheibe.
Wenn die Bremse dann noch Luft zieht, quitscht und man noch das Problem mit dem Einbremsen hat, so überlegt man sich, ob nicht möglicherweise ein vermeintlicher Rückschritt hier ein Fortschritt bedeutet - vielleich habe ich noch andere Unzulänglichkeiten einer Scheibenbremse vergessen.

Nicht unbedingt muß zwangsläufig eine Innovation aus KFZ- oder Motorradtechnik zum Fahrrad passen.
Jedenfalls brauche ich eine Magura nicht so subtil einstellen wie eine Scheibenbremse.
Eine Felgenbremse verzeiht hier einen Versatz von 1-2 Millimeter; eine Scheibenbremse jedoch nicht - hier sind zehntel Millimeter vonnöten.

Wenn aber ein Hersteller seinen Kunden keine Wahl läßt, so ist dies natürlich nicht so schön - Verzeihung, man kann ja ein "World-Birdy" kaufen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1278540 - 21.04.17 23:26 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Pangulin]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14287
Dass die Kräfte auf Gabel und Felgen andere sind, ist mir klar. Mir leuchtet nur nicht ein, warum die Kraftwirkung auf den Steuersatz eine andere sein sollte? Egal wie die das Rad verzögert wird (egal ob Scheibe, Felgenbremse oder Trmommelbremse, allein die Verzögerung sollte die Belastung auf Steuerrohr und die zugehörigen Lager ausmachen.

Und Scheibenbremsen grundsätzlich am Fahrrad in Frage zu stellen, zeugt vom Ignorieren von mindestens zwanzig Jahren Fahrradgeschichte...
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1278546 - 22.04.17 03:13 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Pangulin]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Zusätzlich zu Sammy muss ich sagen, dass die Scheibenbremsgabel, die ich seit etwa sechs Jahren nutze, problemlos funktioniert. Überhitzung hatte ich bei Vorderradbremsen erst zweimal und ausgerechnet beim Birdy noch nie. Dafür war der Felgenverschleiß vor der Umstellung massiv. Kein Wunder bei den kleinen Laufrädern. Zusätzlich war das Bremsverhalten mit der mechanischen Felgenbremse vorn ausgesprochen schlecht.
Erfahrung kommt von Fahren, Vorurteil nicht.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1278549 - 22.04.17 07:22 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: derSammy]
manfredf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2254
In Antwort auf: derSammy
.... Mir leuchtet nur nicht ein, warum die Kraftwirkung auf den Steuersatz eine andere sein sollte? Egal wie die das Rad verzögert wird (egal ob Scheibe, Felgenbremse oder Trmommelbremse, allein die Verzögerung sollte die Belastung auf Steuerrohr und die zugehörigen Lager ausmachen.

Es gibt schon eine Möglichkeit, und die wäre dass mit der Scheibe eine signifikant höhere Bremsverzögerung im Fahrbetrieb erreichbar wäre, bzw. die Felgenbremse nicht reicht, um das Hinterrad zum Abheben zu bringen. Bei einem kleinen Laufrad mit entsprechend kleinem Hebel der Felgenbreme immerhin denkbar - keine Ahnung, ob diese Möglichkeit zutrifft, aber falls doch, so wäre das auch das Eingeständnis, dass die Kombination Felgenbremse + kleines Laufrad untauglich ist.
Nach oben   Versenden Drucken
#1278573 - 22.04.17 10:21 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: derSammy]
Pangulin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 90
Da mein Text ganz überwiegend im Konjunktiv geschrieben war, ist daher auch ersichtlich, daß ich von meinen Erfahrungen und Schlußfolgerungen ausgegangen bin.

Natürlich muß man hier "erfahren" im doppelten Sinn verstehen - Menschen machen immer verschiedene "Erfahrungen".

Ich habe bezüglich Scheibenbremsen eher negative Erfahrungen mit meinen MTB`s gemacht -daher die Schlußfolgerung hinsichtlich "Scheibenbremsen an Falträdern".

Aber ich kenne auch Leute, die auch hier überwiegend schlechte Erinnerungen aus der Vergangenheit haben - so ist eben das Leben; sehr vielfältig und verschieden.

Vielleicht sollte ich mal das Risiko bezüglich Scheibenbremsen am Birdy wagen. Da ich aber nicht mechanische Felgenbremsen sondern Magura HS33 installiert habe und hier auch sehr zufrieden bin, schiebe ich diese Entscheidung zunächst in die Zukunft.

Mir ging es auch eher dahin, daß ich das Gebaren der Firma R&M nicht ganz richtig finde.
Wenn ich als Verbraucher eine konkrete Frage stelle und ich diese falsch beantwortet bekomme, muß ich erst einmal die Seriösität dieser Firma in Frage stellen.

Wenn ich aber im Vorfeld schon einmal oder zweimal so etwas erleben mußte, so werde ich mehr als nachdenklich.

Ich finde das Birdy als Faltrad sehr gelungen und auch angenehm zu fahren - die Handlungsweise der "Herstellerfirma" - oder sollte man lieber "Vertriebsfirma" sagen? - ist aber mehr als merkwürdig und in meinen Augen ganz offensichtlich "kundenfeindlich".

Jetzt könnten viele vielleicht sagen, daß der Hersteller ja kein "fürsogliches Caritas-Unternehmen", sondern im eigenwirtschaftlichen Sinne handeln muß.

Ich weiß dieses auch - bin ja neben meiner Ing.- Ausbildung auch studierter Ökonom- jedoch kommen diese Machenschaften sehr schnell ins Visier der Öffentlichkeit - der VW-Skandal läßt grüßen.

Ich denke, man sollte lieber mit Ehrlichkeit und "wirklicher Innovation" gepaart mit Tranparenz sein Geld verdienen - auch wenn man statt eines ganzen Rades "nur" ein Paar Schwingen verkauft, die dann mit Scheibenbremsen möglicherweise das Gefühl eines besseren Rades vermitteln.
Nach oben   Versenden Drucken
#1278675 - 23.04.17 01:23 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: manfredf]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14287
Das ist mir irgendwo zu viel Konjunktiv. Ich bin noch nie Birdy gefahren, aber angesichts des kurzen Radstandes und im Vergleich zu meinem Faltrad, mag ich mir schlicht nicht vorstellen, dass eine Felgenbremse es nicht schaffen sollte, das Hinterrad ausheben zu lassen. Und spätestens ab diesem Punkt ist die Diskussion zuende, dann legt die Physik fest (unabhängig vom Bremssystem), mit welcher Maximalkraft auf Steuerrohr/Steuersatz zu rechnen ist.
Komm wir grillen Opa. Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1278837 - 24.04.17 06:55 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: derSammy]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 30855
Die mechanische schafft es tatsächlich nicht, doch das liegt nicht an den Hebelverhältnissen, sondern an der konstruktiv bedingt langen Leitungsführung mit engen Bögen. Ohne die Leitungsreibung ist es nicht schwierig, den Hintern anzuheben. Es zu vermeiden, ist trotzdem ratsam.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1278885 - 24.04.17 11:34 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Falk]
E94158
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 583
Hallo,

ich kann nun seit dem Umbau meines Birdys auf Scheibenbremsen statt Vermutungen reale 5000 km ErFAHRung beisteuern. Diese lautet wie folgt:

1) Bis jetzt gab es mit meiner Konfiguration keinerlei Probleme.

2) Es gibt signifikant (!!!) weniger Dreck durch den nun nicht mehr vorhandenen Felgenverschleiß. Der Umbau hat sich bewährt.

3) Die Verzögerung im Alltagsbetrieb ist mit den Scheibenbremsen in etwa gleich der, die ich zuvor mit den HS33 erzielen konnte. Insofern glaube ich nicht, daß es hinsichtlich des Rahmens tatsächlich Stabilitätsprobleme gibt. Wenn ja, so müßte auch der Einsatz der HS33 kritisch bewertet werden. Immerhin wurde das Rad vom Hersteller mit dieser Bremse ausgeliefert.

4) Aus meiner Erfahrung mit Ersatzteilbestellungen bei Riese und Müller habe ich den Einbdruck gewonnen, daß bei dieser Firma intern ein ziemliches Chaos herrscht und die rechte Hand nicht weiß, was die linke tut. Ob da noch das Marketingargument dazukommt - nicht unmöglich, aber bei dem Tohubawohu nicht einmal notwendig, um diesen Eindruck entstehen zu lassen...

5) Aufgrund der gemachten Erfahrungen würde ich nicht noch einmal bei Riese und Müller ein Fahrrad kaufen.

Grüße, Klaus

Geändert von E94158 (24.04.17 11:37)
Nach oben   Versenden Drucken
#1278908 - 24.04.17 12:47 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Pangulin]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 11744
In Antwort auf: Pangulin
Somit ist "überhaupt" zu bedenken, ob Scheibenbremsen an ein Fahrrad gehören - zumal am Faltrad.
Gerade beim Faltrad kommt es oft beim Befördern im Zug, beim Falten, Umdrehen usw. zu Schlägen an der Scheibe.
Ich bin ja nun nicht gerade als pauschaler Scheibenbremsenthusiast bekannt.

Aber bei Laufrädern unter 20 Zoll sind sie sehr sinnvoll, da dort die Felge von Felgenbremsen wesentlich schneller durchgebremst wird als am 28-Zöller. Deine Vermutung von Schäden an der Scheibe nach dem Falten des Birdy sind haltlos, die Bremsen sind gut geschützt. Eher werden am ungefaltenen Normalrad im Fahrradständer Bremsscheiben geschädigt.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1278916 - 24.04.17 13:07 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Pangulin]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5047
Unterwegs in Französische Südpolar-Territorien

Hi Pangulin


In Antwort auf: Pangulin

Natürlich muß man hier "erfahren" im doppelten Sinn verstehen - Menschen machen immer verschiedene "Erfahrungen".

Ich habe bezüglich Scheibenbremsen eher negative Erfahrungen mit meinen MTB`s gemacht -


Ich auch ... aber ...

In Antwort auf: Pangulin

daher die Schlußfolgerung hinsichtlich "Scheibenbremsen an Falträdern".

... hast Du Alltags/Radreiseerfahrung mit Falträdern?!

Ich HABE ein Birdy und es lange Jahre fast täglich genutzt. Und da muss ich -auch wenn ich überhaupt kein SB-Priester wie Falk bin schmunzel - sagen:
An einem Falt-Rad mit 355er Felgen scheint mir eine Hydrodisk echt sinnvoll!
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
#1278937 - 24.04.17 14:12 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: panta-rhei]
Pangulin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 90
Ich habe Alltagserfahrung als auch Reiseerfahrung mit Falträdern.

Bei einer mehrtägigen Tour in Südtirol hatte einer meiner Mitfahrer auch Probleme mit seinem Birdy - ein Modell mit mechanischen Scheibenbremsen.

Dieses Birdy hatte vor der Radreise einen tadellosen Geradeaus-Lauf. Während der Reise wurde der Geradeaus-Lauf immer schlechter - ich selber bin es mehrmals gefahren.

Während der Fahrt - und erst recht beim Bremsen mußte ich gegensteuern.
Wir haben uns nach der Reise mal die Gabel angeschaut - sie hatte sich extrem verzogen.

Aufgrund der völlig anderen Hebel-Situation müssen hier extrem Kräfte aufgetreten sein - ist ja auch völlig klar, bei den kleinen Scheiben.
Diese Problem kennt man auch bei Trommelbremsen.

Wenn jetzt R&M sagt, daß aufgrund der Diamant-Pofile die Gabel wesentlich steifer sei - und gleichzeitig Material eingespart wird, so ist dies für mich ein bei einer Scheibenbremse - und hier spricht man von einer "hydraulischen Scheibenbremse" - ein klarer Gefahrenpunkt - für mich eine wirklich brisante Angelegenheit.

Wie gesagt, meine Meinung --- aber jeder ist für sich selber verantwortlich.
Wo kämen wir auch hin, wenn jeder die gleiche Meinung hätte - die Welt ist voller "Erbsenzähler und Genauigkeit-Fanatiker" - aber es gibt auch jede Menge "Hasardeure".
Nach oben   Versenden Drucken
#1278938 - 24.04.17 14:27 Re: Umbau Birdy auf Scheibenbremsen [Re: Pangulin]
panta-rhei
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5047
Unterwegs in Französische Südpolar-Territorien

In Antwort auf: Pangulin
I
Während der Fahrt - und erst recht beim Bremsen mußte ich gegensteuern.
Wir haben uns nach der Reise mal die Gabel angeschaut - sie hatte sich extrem verzogen.



UPS! DAS wäre allerdings ein Gegenargument! Kann man nur hoffen, dass die R M - Banane mittlerweile beim Kunden gereift ist schockiert ...
Liebe Grüsse - Panta Rhei
"Leben wie ein Baum, einzeln und frei doch brüderlich wie ein Wald, das ist unsere Sehnsucht." Nâzim Hikmet, Dâvet
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de