Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
30 Mitglieder (uiop, silbermöwe, Anni91, blue, JensD, dhomas, Stylist Robert, 8 unsichtbar), 56 Gäste und 211 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25706 Mitglieder
85753 Themen
1301122 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3947 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 2 von 2  < 1 2
Themenoptionen
#1310543 - 14.11.17 11:29 Re: Podgorica nach Istanbul mit Prolog [Re: grenzenlos]
Keine Ahnung
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 7008
Meine Frau wäre hier auch die ideale Begleiterin, da sie es wäre, die sich hervorragend orientieren kann. Sie hat aber leider keine Lust auf meine "extremen" Touren und für den Moselradweg wären wir auch mit meinem Orientierungssinn gut über die Runden gekommen zwinker .

Ich kann ja meine Wege ganz offensichtlich dennoch finden und konnte das auch früher, als ich mit Papierkarten unterwegs war. Allerdings waren da schon ab und zu kleine Abstecher dabei, die ich so nicht vorgesehen hatte träller .

Schön bei der diesjährigen Tour waren wieder die kulturellen und landschaftlichen Gegensätze, die ich erleben konnte. Die Berge Montenegros, das ländliche Idyll Rumäniens, die Schwarze-Meer-Küste Bulgariens und dann die Großstadt Istanbul - diese vielen Eindrücke muss man erst einmal verarbeiten schmunzel .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1310556 - 14.11.17 12:36 Re: Podgorica nach Istanbul mit Prolog [Re: Keine Ahnung]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13258
In Antwort auf: Keine Ahnung
Schön bei der diesjährigen Tour waren wieder die kulturellen und landschaftlichen Gegensätze, die ich erleben konnte. Die Berge Montenegros, das ländliche Idyll Rumäniens, die Schwarze-Meer-Küste Bulgariens und dann die Großstadt Istanbul - diese vielen Eindrücke muss man erst einmal verarbeiten schmunzel .

Das ist eigentlich mit ein Grund, warum ich mittlerweile lieber kleinere Gebiete intensiver durchpflüge, weil ich sonst häufiger das Gefühl erlebt habe, dass ich von den extrem verschiedenen Eindrücken überschüttet werde und diese nicht adäquat verarbeiten kann. Manchmal habe ich dieses Gefühl aber auch ohne große kulturelle Sprünge. Dann ist es einfach eine Reizüberflutung, da es doch so unheimlich viel am Wegesrand zu sehen gibt und ich manchmal nachtrauere, nicht länger die Umgebung auf mich wirken zu lassen. Zwar habe ich immer wieder meine Reisen verlangsamt, aber der Wunsch nach noch mehr Angleichzeit scheint doch immer der Pedalfrequenz etwas hinterherzulaufen. Anscheinend wird dieses Gefühl mit zunehmender nachhaltiger Betrachtung größer, denn früher auf den extrem sportlichen Touren kannte ich das weniger. Oft habe ich dann gar nicht mitbekommen, was ich alles versäumt hatte.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1310564 - 14.11.17 13:22 Re: Podgorica nach Istanbul mit Prolog [Re: veloträumer]
Keine Ahnung
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 7008
Während meiner Touren empfinde ich den Wechsel als eher angenehm. Es ist mehr in der Nachbetrachtung, dass ich realisiere, dass das schon eine ganze Menge Dinge waren, die mir bei meiner Tour (und auch schon bei meinen früheren Touren) untergekommen sind. Für mich bedeutet das, dass ich noch sehr lange an den Eindrücken arbeite und immer wieder neue Dinge hochkommen, die schon wieder im Unterbewusstsein verschwunden waren, wenn ich z. B. meine Bilder ansehe. Der Vorteil ist, dass ich sehr lange etwas von meinen Touren habe.

Kleinere Gebiete gründlicher abzugrasen, hatte ich mir auch schon überlegt. Aber es geht mir ja bislang immer noch im Wesentlichen um das Radfahren. Nicht unbedingt Radfahren als "Sport", aber durchaus "anspruchsvoll". Das "Kulturelle" bleibt dabei nicht links liegen, rückt aber nicht in den Fokus. Ich bin z. B. der Meinung, dass ich Istanbul locker eine Woche und länger besuchen könnte und ständig Neues entdecken würde. Für meine Radtour war mir aber das Gewinnen eines guten Überblicks ausreichend.

In meinem Reisebericht tauchen zwar - bedingt durch den Aufenthalt in Istanbul oder auch Sibiu - relativ viele Aufnahmen von kulturellen Höhepunkten auf, aber der Schwerpunkt liegt doch auf der Natur. Das ist auch der Grund, warum ich es, zwar ab und zu fluchend, dennoch genieße, auch einmal einem verschlammten Wald- und Wiesenweg zu folgen. Das erste Stück in Rumänien war so z. B. trotz etlicher Kilometer miserabler Wegbedingungen ein Teil, an den ich mich mit großer Freude erinnere.

Wenn ich so zurückdenke, und mir in Erinnerung rufe, welche abenteuerlichen Strecken ich schon inmitten Europas (aber auch in den USA oder Kanada oder dieses Jahr bei meine Kurztouren in Russland) gefahren bin, so denke ich, dass ich dafür im Forum wohl nicht viele hätte begeistern können. Für mich waren es aber häufig ganz tolle Erlebnisse.

Somit ist bei mir immer noch - das kann sich durchaus ändern - die weite Strecke und die Abwechslung im Landschaftsbild die Hauptmotivation für eine Radreise. Hätte ich mehr Zeit, würde ich diese Strecken eher in die Länge ziehen als mir mehr Zeit in einem engeren Bereich zu gönnen.

Somit sind die Bilder meiner Berichte eher so gemacht und dann ausgesucht, dass ich weniger ins Detail gehe, aber mehr den Wechsel der Eindrücke im Verlauf der Tour zu vermitteln suche. Und das klingt viel "philosophischer" als ich es eigentlich meine zwinker .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1310635 - 14.11.17 19:57 Re: Podgorica nach Istanbul mit Prolog [Re: Keine Ahnung]
grenzenlos
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 873
In Antwort auf: Keine Ahnung


Ich kann ja meine Wege ganz offensichtlich dennoch finden und konnte das auch früher, als ich mit Papierkarten unterwegs war. Allerdings waren da schon ab und zu kleine Abstecher dabei, die ich so nicht vorgesehen hatte träller .
.


Gehört dazu lach
Gruß Wi grenzenlos
(hier nur privat, gewerblich wg. 2 Büchern)
www.grenzenlosabenteuer.de
Nach oben   Versenden Drucken
#1310644 - 14.11.17 20:37 Re: Podgorica nach Istanbul mit Prolog [Re: Keine Ahnung]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5315
In Antwort auf: Keine Ahnung
Aber es geht mir ja bislang immer noch im Wesentlichen um das Radfahren. Nicht unbedingt Radfahren als "Sport", aber durchaus "anspruchsvoll". Das "Kulturelle" bleibt dabei nicht links liegen, rückt aber nicht in den Fokus.
Wenn ich so zurückdenke, und mir in Erinnerung rufe, welche abenteuerlichen Strecken ich schon inmitten Europas (aber auch in den USA oder Kanada oder dieses Jahr bei meine Kurztouren in Russland) gefahren bin, so denke ich, dass ich dafür im Forum wohl nicht viele hätte begeistern können. Für mich waren es aber häufig ganz tolle Erlebnisse.

Somit ist bei mir immer noch - das kann sich durchaus ändern - die weite Strecke und die Abwechslung im Landschaftsbild die Hauptmotivation für eine Radreise. Hätte ich mehr Zeit, würde ich diese Strecken eher in die Länge ziehen als mir mehr Zeit in einem engeren Bereich zu gönnen.



Das geht mir ganz genau so. Ich muss ja von meinen 2-3 Wochen Touren ein ganzes jahr zehren. Wenn man insgesamt mehr Zeit hat, verschieben sich vielleicht auch die Bedürfnisse. Und die sind eh bei jedem anders. Ich mag vor allem dieses Reisegefühl. Jeden Tag woanders (ich kann Pausentage gar nicht leiden), Natureindrücke, viele verschiedene Gegenden. Auch mag ich das ungeplante und unerwartete, auch wenns manchmal vielleicht eher grad nicht so toll ist, weils z.B. regnet oder weil eine Ecke kein Naturparadies sondern eine abgerissene Industriebrache ist. Ich plane Touren ohnehin nur grob, für alles andere fehlt mir die Zeit, die verbringe ich lieber auf dem Rad und auch die Geduld. Bisher hat mir aber jede Tour sehr gut gefallen.
Ich selbst kann dafür Besichtigungsmarathons nichts abgewinnen, da lese ich lieber mehrere Bücher zum Thema. Ansonsten denke ich oft, dass ich reine Besichtigungstouren immer noch machen kann, wenn ich zum Radeln oder Bergtouren nicht mehr im Stande bin.
Deine Kurztouren, vor allem in Rußland würden mich übrigens sehr interessieren.
Und nun wollen wir Deinen Bericht aber nicht weiter zerquatschen.

Gruß

Nat


Geändert von natash (14.11.17 20:37)
Nach oben   Versenden Drucken
#1310666 - 14.11.17 21:57 Re: Podgorica nach Istanbul mit Prolog [Re: Keine Ahnung]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2720

Eine beeindruckende Reise und ein unterhaltsam-spannender Bericht.
Vielen Dank fürs Mitnehmen auf die Tour.

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1310678 - 14.11.17 22:57 Re: Podgorica nach Istanbul mit Prolog [Re: Hansflo]
Keine Ahnung
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 7008
Ich hoffe, dass meine Tourenbeschreibungen zu neuen Reiseideen anregen können. Mir geht es beim Lesen der Reiseberichte hier im Forum immer so, dass ich Lust auf Neues bekomme. Leider reicht die Zeit nicht für alle Ziele aus. Gerade im Augenblick bin ich hin- und hergerissen. Das geht von einer Tour in den USA über einen Start in Portugal mit Durchquerung des Pyrenäen-Gebietes bis hin zu einer erneuten Nordeuropa-Fahrt. So schwer habe ich mir bei meiner Entscheidung bisher nicht getan.

Wenn jemand meinen Reisebericht als Anregung sieht, so kann ich mit gutem Gewissen eine Empfehlung geben. Wie schon geschrieben, würde ich aber zur Vorsicht bzgl. des Nachfahrens des Tracks raten, für diejenigen, die nur geteerte Wege mögen. Dies bezieht sich im Wesentlichen auf einige Strecken in Rumänien. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, kann zumindest sicher sein, dass der Verkehr sich stark in Grenzen hält. Eigentlich war es nur auf der Strecke nach Pitesti in Rumänien verkehrsreicher und in Istanbul war es nur stückweise möglich, dem Verkehr auszuweichen.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 2 von 2  < 1 2


www.bikefreaks.de