Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
33 Mitglieder (hermy, Tobi_ohne_Bo_76, thE, iassu, DamianP., 16 unsichtbar), 86 Gäste und 201 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25789 Mitglieder
86143 Themen
1308333 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3851 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1315323 - 20.12.17 12:59 Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe
schorsch-adel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 4946
Erst seit ein paar Monaten beschäftige ich mich mit meinem Garmin gpsmap 64. Vorwiegend theoretisch, praktische Erfahrungen beschränken sich auf die Herausforderung einer Bodensee-Umrundung.

Nachdem ich im Umgang mit Basecamp noch einigen Lernbedarf festgestellt hatte, stieß ich hier auf den Caminaro-Faden und hatte nach den ersten Gehversuchen den Eindruck, dass dieses Programm attraktiver, praktischer, verständlicher - und schöner ist. Auch bei komoot habe ich mal kurz reingerochen und dazu bei Youtube ein paar Tutorials gefunden, die mir auf den ersten Blick geradliniger erscheinen, als die von Basecamp.

Nun würde es einiges an Zeit erfordern, 3 Programme (wahrscheinlich gibts noch mehr) auf Herz und Nieren zu prüfen, Kompatibilitäten zu ergründen und zu vergleichen.

Deshalb meine Frage: wer hat ein bißchen Überblick oder die Links, die beim Abwägen der Vor- und Nachteile der Programme weiterhelfen ?
Nach oben   Versenden Drucken
#1315331 - 20.12.17 13:49 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
kosemuckel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 889
Hallo,
ich versuche mal mit dem Auffälligsten und sehr vereinfacht zu beginnen, fortsetzen dürfen gerne weitere Foristen:
Mit Basecamp und caminaro kannst Du Deine Tour planen und als GPX-Datei speichern.
Mit komoot machst Du das auch, hast jedoch gleich die Möglichkeit, mit der Smartphone-App dich navigieren zu lassen, ohne weitere Schritte zu beachten.
Wer nicht vom Weg abkommt, bleibt auf der Strecke.
https://www.caminaro.com

Geändert von kosemuckel (20.12.17 13:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#1315340 - 20.12.17 14:43 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: kosemuckel]
sani1980
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 565
In Antwort auf: kosemuckel
Hallo,
ich versuche mal mit dem Auffälligsten und sehr vereinfacht zu beginnen, fortsetzen dürfen gerne weitere Foristen:
Mit Basecamp und caminaro kannst Du Deine Tour planen und als GPX-Datei speichern.
Mit komoot machst Du das auch, hast jedoch gleich die Möglichkeit, mit der Smartphone-App dich navigieren zu lassen, ohne weitere Schritte zu beachten.


...Komoot macht das navigieren wahnsinnig einfach. Es gleicht m. E. fast einem Navisystem fürs Auto. Ich bin mit Komoot und Smartphone dieses Jahr zwei Jakobswege gelaufen und war zwei Monate mit dem Rad in den Alpen unterwegs. Ok...auf den Jakobswegen war es sehr schwer sich zu verlaufen, aber auf der Alpen(s)passtour fand ich die einfache Navigation von Komoot sehr hilfreich. Dies vor allem, wenn ich POI (Unterkunft, ...) am Tagesende ausgewählt habe und mich auf dem leichtestem (Rad)Weg dort hinführen habe lassen.

Zu den beiden anderen Systemen kann ich nichts sagen, da ich nur Falk-Navigation und Komoot kenne.
MfG, Sani

Geändert von sani1980 (20.12.17 14:44)
Nach oben   Versenden Drucken
#1315344 - 20.12.17 15:37 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: kosemuckel]
schorsch-adel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 4946
Zitat:
Mit komoot machst Du das auch
..funktioniert komoot dann also auch mit dem Navi ? (Eine Smartphone-App interessiert mich weniger.)

Verstehe ich das richtig: einer GPX-Datei ist es egal, ob sie mit einem Navi oder mit einem Telefon geöffnet wird ?
Gruß Markus

Geändert von schorsch-adel (20.12.17 15:38)
Nach oben   Versenden Drucken
#1315345 - 20.12.17 15:47 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
Deul
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6887
Die GPX Dateien die Du mit Kommot auf dem Rechner generieren kannst kannst Du auf dem Navi verwenden. Ansonsten benötigt kommod eine Komoot app auf dem Smartphone.

Du kannst also für ein Garmin Navi Caminaro oder Basecamp zum planen verwenden. Zum übertragen auf das Navi ist Basecamp am sinnvollsten. Du kommst also um Basecamp nicht herum. Trotzdem ist es sinnvoll sich auch mit caminaro zu beschäftigen, da die Planungsergebnisse schon mal unterschiedlich sind.

Gruß
Detlef
Cycling is an addiction, it can drive you quite insane. It can rule your life as truly as strong whiskey and cocaine.Forumstreffen Edersee 2014
Nach oben   Versenden Drucken
#1315352 - 20.12.17 16:31 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Deul]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2751
In Antwort auf: Deul
Zum übertragen auf das Navi ist Basecamp am sinnvollsten. Du kommst also um Basecamp nicht herum.

Das ist nicht korrekt; die Tracks lassen sich ganz einfach via USB auf das Gerät übertragen. So mache ich es seit Jahr und Tag mit meinen auf gpsies oder caminaro geplanten Tracks. Wozu sollte ich da das umständliche Basecamp benötigen?

Ansonsten an den TO: ich fürchte und rate, du wirst dich durch die Programme durchprobieren müssen, um herauszufinden, was dir besser liegt und deinen Anforderungen am besten entspricht.

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1315353 - 20.12.17 16:35 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Hansflo]
Deul
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6887
Wenn man keine Fehler macht stimmt das mit dem USB übertragen. Basecamp ist dafür aber gedacht. zusätzlich zum planen und tracks/routen verwalten.
Cycling is an addiction, it can drive you quite insane. It can rule your life as truly as strong whiskey and cocaine.Forumstreffen Edersee 2014
Nach oben   Versenden Drucken
#1315354 - 20.12.17 16:38 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Deul]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2751
naja, ohne Fehlermachen geht's immer besser, da wie dort.
Nicht nur basecamp tut planen und verwalten, auch gpsies und caminaro machen das sehr schön. Komoot kenne ich nicht.

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1315358 - 20.12.17 17:49 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
LahmeGazelle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 689
Komoot nehme ich, wenn es simpel sein soll und mir ein Routenvorschlag willkommen ist. Das nehme ich meistens, wenn ich in urbanen Gegenden unterwegs bin (vor allem mit dem Brompton). Die Navigationsmöglich ist gut brauchbar. Karte gibt es nur eine. Die ist ausreichend detailiert. Eine Strecke kann einfach "offline" herunter geladen werden. Ich muss mir dann keinen Kopf machen, welche Basiskarten ich dafür brauche. Will auch abweichen können, kann ich die Karten der weiteren Region ebenfalls auf das Smartphone laden.

Wenn ich festlegen will, wo genau ich fahre, dann nehme ich immer Basecamp. (Bisher). Auch kann man viele verschiedene Karten installieren, die wesentlich detailierter als Komootkarten sind. Damit verwalte ich auch die Inhalte vom 64s.
Was ich am gewöhnungsbedürftigsten finde, sind die "Modis". Zoomen, Verschieben, Marken setzen. Das geht heute moderner. Da will ich demmächst mal Caminaro versuchen.

Gruß Gerhard
Nach oben   Versenden Drucken
#1315379 - 20.12.17 21:59 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
bergauf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 67
Hallo,

ich benutze ebenfalls ein Garmin 64s für die Navigation unterwegs - ausschließlich! Bei mir dient das Telefon, wozu es geschaffen wurde, im Notfall benutze ich es zum Googeln.

Ich plane meine Reisen immer akribisch genau im voraus. D.h. ich erstelle Tracks, die aufs Navi geladen werden. Zum Laden benutze ich Basecamp - ausschließlich! Ich plane nie mit Basecamp, ist mir nicht intuitiv genug.

Womit plane ich? Am liebsten mit dem Brouter Web Client (http://brouter.de/brouter-web/). Der geht für mich sehr, sehr intuitiv, ist sehr schnell, hängt sich nicht auf, ich brauche keine Anmeldung, hat diverse Karten, kann GPX-Tracks downloaden, ohne dass ich erst eine Tour wie bei Komoot oder Gpsies abspeichern muss mit lästigen/nervigen Beschreibungen und möglicherweise sogar Einladungen an Freunde etc.! Ich hab bisher nichts vermißt.

Nachteile von Brouter: aus meiner Erfahrung sind die berechneten Höhenmeter etwas zu niedrig (ca. 10-20% niedriger im Vergleich zu anderen Tools). Importiere ich einen mit brouter geplanten Track nach Komoot, Caminaro oder Gpsies, bekomme ich natürlich unterschiedliche Höhenmeter angezeigt. Lange Zeit trafen die Komoot-Höhenberechnungen am ehesten die von meinem Sigma-Tacho mit barometrischer Höhenmessung aufgezeichneten Werte. Mittlerweile hat Caminaro komplett nachgezogen und liegt ziemlich nah bei den Komoot-Höhenangaben. Gpsies zeigt meines Erachtens derzeit immer noch zu hohe Höhenangaben.

Weiterer, ganz wichtiger Nachteil von Brouter im Zusammenhang mit Garmin: lade ich von Brouter erstellte Tracks direkt aufs Garmin, haben die auf dem Garmin alle "ähnliche" Namen (brouter_....), aber keinesfalls die Dateinamen, die ich beim Abspeichern des Tracks angebe! Und das ist unbrauchbar. Somit lade ich jeden Track einzeln nach Basecamp, dort erscheint "brouter_151017...", ich benenne ihn innerhalb von Basecamp um in "Köln-Bonn" und lade ihn dann aufs Garmin. Dann erscheint auf dem Garmin "Köln-Bonn" und nicht etwa "brouter..."! Ist etwas umständlich, der Aufwand hält sich aber in Grenzen, da ich diesen Schritt erst ganz zum Schluß mache, nämlich kurz bevor ich meine Tour beginne.

Da mir bei brouter die Höhenangaben zu gering sind, importiere ich gerne einen von brouter erstellten Track nach Caminaro, Komoot oder Gpsies, um ein Gefühl zu entwickeln, welche Höhenangaben dort berechnet werden. Natürlich interessiert mich auch, ob z.B. Komoot den Track anders planen würde. Die Differenzen sind meistens vor dem Abspeichern in Komoot farblich kenntlich gemacht.

Caminaro benutze ich primär, dafür aber sehr gerne, um mehrere Tracks auf einer Seite gleichzeitig anzuzeigen, z.B. alle Etappen meiner 1-wöchigen Tour.

Outdooractive.com hat ebenfalls einen interessanten Routenplaner. Dort gibt es vor allem einen ganz wichtigen Vorteil: ich kann sehr leicht zwischen benachbarten Wegpunkten die Optionen wechseln: z.B. plane ich gerne eine Tour mit dem Attribut "Fernradweg", weil ich weiß, dass dann der Planer sich nach Möglichkeit an Fernradwege wie z.B. Bodensee-Königssee-Radweg anlehnt. Ist dort aber ein Teilstück, wo ich z.B. auf Straße statt auf Schotterweg gehen will, so ändere ich das Attribut auf "Rennrad" und bekomme für diesen Abschnitt eine Rennrad-fähige Strecke geplant. Caminaro kann das auch, dort scheint es mir aber etwas weniger intuitiv und übersichtlich zu sein.
Outdooractive hat aus meiner Sicht aber große Nachteile, wenn die Zahl der Wegpunkte zunimmt. Bei 10 Wegpunkten und mehr macht es wirkich keinen Spaß mehr, damit zu arbeiten.

In anderen Beiträgen wurde es schon gesagt: man muss einfach mehrere Planungstools ausprobieren und für sich selbst entscheiden, welches einem liegt und welches nicht.

Auch wenn ich oben Nachteile vom Brouter in größerem Umfang beschrieben habe als Vorteile: der brouter liegt mir und ist für mich das Planungstool Nr. 1!

Grüße,
Elmar
Nach oben   Versenden Drucken
#1315381 - 20.12.17 22:29 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16017
In Antwort auf: schorsch-adel
Verstehe ich das richtig: einer GPX-Datei ist es egal, ob sie mit einem Navi oder mit einem Telefon geöffnet wird ?

Exakt. schmunzel

Genauso wie ich ein PDF-Dokument mit verschiedenen Programmen und auf verschiedenen Compterplattformen öffnen kann.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1315383 - 20.12.17 22:48 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Deul]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16017
In Antwort auf: Deul
Zum übertragen auf das Navi ist Basecamp am sinnvollsten. Du kommst also um Basecamp nicht herum.

Jein... Wie schon gesagt, kann man die GPX-Datei einfach per USB auf das Navi spielen, das mache ich immer so.

Es gibt trotzdem ein paar Vorteile von Basecamp:

(1) In Basecamp kannst du exakt die gleiche Karte benutzen, wie später auf dem Garmin-Navi. Jede (Vektor-)Karte, die Basecamp darstellen kann, kann exakt und 1:1 auf das Navi übertragen werden. Und du kannst verschiedene Karten in Basecamp installieren und aufs Navi übertragen, kannst dir also die für die dich schönste aussuchen.

Es kannst sonst passieren, dass ein Weg, der in deiner Planungssoftware dick und fett aussieht auf deiner Navikarte schmal und dünn ist, und umgekehrt natürlich auch. Oder noch schlimmer, dass der Weg gar nicht existiert. Das hatte ich bei Seznam/Mapy.cz: Dort habe ich in Tschechien komplette Karten von Dörfern gefunden, wo auf der OSM-Karte das Dorf nur ein Punkt war... (kann ich nicht mehr vorführen, weil mittlerweile OSM ergänzt wurde).

Zum Übertragen der Karte benutzt man Mapinstall. Wenn du mit Basecamp die Karte installierst, dann macht Basecamp nichts weiter, als intern Mapinstall aufzurufen.

M.E. besitzen dieses Feature weder Komoot noch Caminaro (ohne damit Caminaro in irgendeiner Art und Weise abwerten zu wollen).

(2) Wenn du ein Garmin-Navi anstöpselst (oder die entsprechende Speicherkarte in den Kartenleser steckst), dann siehst du in Basecamp sofort alles auf einen Blick, was auch auf dem Navi drauf ist (ibs. aufgezeichnete Tracks und unterwegs gesetzte Wegpunkte und erstellte Routen).

Du brauchst also keinen Umweg darüber zu gehen, irgendwelche Dateien einlesen zu müssen.

(3) Basecamp ist eine Datenbank. Das verwaltet alle Tracks, die ich jemals gefahren bin. Und ich kann sie mir übersichtlich nach Gruppen geordnet anzeigen lassen (z.B. alle Formstouren des Jahres 2014, alle Rennradtouren 2016 etc.), weil ich eine sinnvolle Struktur in der Datenbank angelegt habe.

In Antwort auf: Deul
Trotzdem ist es sinnvoll sich auch mit caminaro zu beschäftigen, da die Planungsergebnisse schon mal unterschiedlich sind.

Ganz genau. Das ist der Punkt, bei dem Basecamp gegenüber Komoot und Caminaro (und Brtouer) wirklich schwächelt. traurig Die Routenberechnung ist... sagen wir mal irgendwas zwischen merkwürdig und bescheiden.

Deshalb plane ich mittlerweile auch öfter mal mit anderen Programmen. Aber die geplanten Tracks importiere ich dann trotzdem nach Basecamp. Zum einen um sie zu verwalten, und zum anderen um sie mir noch mal auf genau der Karte anzusehen, die ich auf dem Navi habe.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1315391 - 20.12.17 23:38 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Toxxi]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16017
Nachtrag:

In Antwort auf: Toxxi
(kann ich nicht mehr vorführen, weil mittlerweile OSM ergänzt wurde).

Kann ich doch vorführen. Hier die OSM-Karte:
http://www.openstreetmap.org/#map=17/49.71318/18.47543
Es sieht so aus, als gäbe es keinen Weg zum Haus 16 am See. Dort wollte ich aber hin, weil dort ein Zeltplatz ist. Und es gibt wirklich einen Weg.

Auf der Karte von Seznam ist der Weg korrekt eingezeichnet:
https://de.mapy.cz/zakladni?x=18.4751391&y=49.7130556&z=17

Zugegeben, das ist wirklich nur eine winzige Unkorrektheit. Aber sowas kann es auch in groß geben.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1315399 - 21.12.17 01:03 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: bergauf]
uiop
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 85
In Antwort auf: bergauf

Weiterer, ganz wichtiger Nachteil von Brouter im Zusammenhang mit Garmin: lade ich von Brouter erstellte Tracks direkt aufs Garmin, haben die auf dem Garmin alle "ähnliche" Namen (brouter_....), aber keinesfalls die Dateinamen, die ich beim Abspeichern des Tracks angebe! Und das ist unbrauchbar. Somit lade ich jeden Track einzeln nach Basecamp, dort erscheint "brouter_151017...", ich benenne ihn innerhalb von Basecamp um in "Köln-Bonn" und lade ihn dann aufs Garmin. Dann erscheint auf dem Garmin "Köln-Bonn" und nicht etwa "brouter..."! Ist etwas umständlich, der Aufwand hält sich aber in Grenzen, da ich diesen Schritt erst ganz zum Schluß mache, nämlich kurz bevor ich meine Tour beginne.

Gpx Dateien sind im Prinzip Textdateien, man kann sie einfach mit einem Texteditor öffnen und nach "name" suchen. Als Name des Tracks steht dann bei brouter standardmäßig so etwas:
Zitat:
<name>brouter_trekking_0</name>

Einfach gewünschten Namen zwischen die Tags setzen und speichern und schon müsste das passen.
Grüße Clemens
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1315416 - 21.12.17 11:27 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: uiop]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16017
In Antwort auf: uiop
Gpx Dateien sind im Prinzip Textdateien, man kann sie einfach mit einem Texteditor öffnen und nach "name" suchen. Als Name des Tracks steht dann bei brouter standardmäßig so etwas:
Zitat:
<name>brouter_trekking_0</name>

Einfach gewünschten Namen zwischen die Tags setzen und speichern und schon müsste das passen.

Naja... wirr Klar geht das, aber benutzerfreundlich ist echt anders. entsetzt
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1315447 - 21.12.17 17:38 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Toxxi]
hopi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2597
In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: uiop
Gpx Dateien sind im Prinzip Textdateien, man kann sie einfach mit einem Texteditor öffnen und nach "name" suchen. Als Name des Tracks steht dann bei brouter standardmäßig so etwas:
Zitat:
<name>brouter_trekking_0</name>

Einfach gewünschten Namen zwischen die Tags setzen und speichern und schon müsste das passen.

Naja... wirr Klar geht das, aber benutzerfreundlich ist echt anders. entsetzt
zumindest dieser Punkt wird doch von BaseCamp recht einfach und ohne besonderen Zusatzaufwand erledigt. Ich kann mich nicht daran erinnern, ob ich jemals bei mit BaseCamp erzeugten Tracks irgendwie den am PC und/oder im Garmin-Navi anzuzeigenden Tracknamen mühselig anpassen musste. Man braucht doch nur einfach irgendeinen beliebigen Namen vergeben und eintippen. schmunzel
"If you want something done, do it yourself."
Nach oben   Versenden Drucken
#1315497 - 22.12.17 09:39 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
Margit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3945
mit Komoot plane ich, mache die Tour temporär öffentlich, kopiere mir die ID-Nummer, füge diese in der Wolke in Caminaro ein. Dann ändere ich in Komoot die Tour, speichere, klicke in Caminaro bei komoot-ID-Import wieder auf "LOS", bearbeite wieder in Komoot, speichern, Caminaro LOS usw. usw. usw. bis mir die Tour gefällt. Den gpx-Download mache ich dann in Caminaro mit MEINEN POIs. Sieht dann so aus Screenshot Basecamp kenne ich nicht.
Viele Grüße
Margit

Geändert von Margit (22.12.17 09:39)
Nach oben   Versenden Drucken
#1315508 - 22.12.17 11:47 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Toxxi]
motion
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 182
In Antwort auf: schorsch-adel
Erst seit ein paar Monaten beschäftige ich mich mit meinem Garmin gpsmap 64. Vorwiegend theoretisch, praktische Erfahrungen beschränken sich auf die Herausforderung einer Bodensee-Umrundung.

Nun würde es einiges an Zeit erfordern, 3 Programme (wahrscheinlich gibts noch mehr) auf Herz und Nieren zu prüfen, Kompatibilitäten zu ergründen und zu vergleichen.

Deshalb meine Frage: wer hat ein bißchen Überblick oder die Links, die beim Abwägen der Vor- und Nachteile der Programme weiterhelfen ?


Hallo Schorsch,

ich stand bis jetzt mit den ganzen Navisachen auch auf Kriegsfuss. Besonders mit der Planung und Bearbeitung der ROuten auf meinem Garmin 60er. Für mich als jemand der es selten nutzt, ist es wenig intuitiv. Noch dazu muss man permanent die entsprechenden Karten suchen und runter laden.

Vor 2 Jahren habe ich mich das erste Mal an Komoot getraut und bis heute muss ich sagen, das ich begeistert bin. Dieses Jahr hatte ich das erste Mal meine Radreise danach geplant: Hoch und runter Radeln in Korsika Teil 2 (Reiseberichte) Habe dazu auch ein paar Zeilen im Beitrag geschrieben. Das tolle war, das ich die Route auf dem PC plane und sie automatisch durch meinen Account auch auf dem Smartphone ist. Das ganze hin und herschieben ist somit überflüssig. Dazu habe ich mir für 29€ das weltweite Kartenpaket geholt und kann somit alles offline verfügbar machen je nach dem wo ich bin. Im Sommerurlaub hat sich das bewährt, da wir mit dem Wohnwagen spontan in irgendwelche Richtungen fahren, je nach Lust und Laune. Dazu dann das Kartenpaket der Region runtergeladen und schon konnte man klasse Touren in der Region machen. Das sie nicht detailiert sind, kann ich nicht bestätigen. Jeder noch so kleine Singletrail war in Österreich, Slowenien oder auch hier in Deutschland verzeichnet. Dazu waren sie recht oft sogar noch in die Kategorien S1 bis S4 unterteilt. Durch Komoot habe ich sogar viele kleine Wege mit Rennrad bei mir vor der Haustür gefunden, die ich noch gar nicht kannte. Die Höhenmeterangaben sind korrekt, außer es geht permanent bergauf und bergab. Da zeigt das Programm etwas mehr Meter an, als es tatsächlich sind. Alles in Allem total begeistert und meiner Meinung nach kein Vergleich zu meinem Garmin, wobei das ja auch ein paar Jahre auf dem Buckel hat.


Geändert von motion (22.12.17 11:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#1315510 - 22.12.17 12:05 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Deul]
schorsch-adel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 4946
Zitat:
Du kommst also um Basecamp nicht herum.

das bringt mich zu der Frage der Kompatibilität der Karten: mit Basecamp konnte ich bisher jede frei erhältliche Karte installieren (diverse velomaps, opentopomaps, osm, Speiche usw.). Allerdings lässt sich immer nur eine "einschalten".

Ist das mit Komoot, caminao, GPsies auch so ?
Nach oben   Versenden Drucken
#1315514 - 22.12.17 12:37 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16017
In Antwort auf: schorsch-adel
das bringt mich zu der Frage der Kompatibilität der Karten: mit Basecamp konnte ich bisher jede frei erhältliche Karte installieren (diverse velomaps, opentopomaps, osm, Speiche usw.). Allerdings lässt sich immer nur eine "einschalten".

"Jede" stimmt nicht. Es gehen nur die, die auch für Garmin programmiert oder konvertiert wurden (was zugegebenermaßen sehr viele sind).

In Antwort auf: schorsch-adel
Ist das mit Komoot, caminaro, GPsies auch so ?

Mit GPSies ganz definitiv nicht, da kannst du überhaupt keine Karten installieren, sondern nur online die vorgefertigten nutzen. Bei Caminaro m.E. auch nicht.

Du solltest dir noch mal grundsätzlich die Unterschiede für Augen führen. Und dir noch mal grunstäzlich überlegen, was du eigentlich willst.

  • Willst du nur Tracks planen und nach nachfahren? Das können sie eigentlich alle, Basecamp zumindest von denen am schlechtesten (ibs. bei langen Strecken).
  • Willst du auch genau auf der Karte planen, die auch auf deinem Navi ist? Das kann m.E. nur Basecamp.
  • Willst du nahezu jede Karte nutzen können, die es gibt? Das kann m.E. auch nur Basecamp.
  • Willst du was, was online funktioniert oder offline? Willst du das auf dem PC oder auf dem Smartphone nutzen? Gpsies geht m.E. nur online, Basecamp nur offline. Bei den anderen bin ich unsicher.
  • Möchtest du die von dir gefahrenen Tracks angucken, archivieren und verwalten? Das ist die Hauptdomäne von Basecamp, darin ist es allen anderen meilenweit überlegen.
  • Wenn dir die Trackverwaltung Wurst ist und dir auch deine gefahren Tracks egal sind, dann lieber nicht Basecamp.

Ich formuliere deine bisherige Frage mal um:

Ich habe einen Porsche Cayenne, einen 40-Tonnen-Sattelschlepper und einen getunten Traktor zur Auswahl. Was ist besser...? Dick und fett sind sie alle und viele PS haben sie auch...

Also nochmal das Fazit:

  • Nur planen und nachfahren -> Komoot und Caminaro sehr gut, Gpsies mittel, Basecamp so lala.
  • Eigene Karten auswählen installieren und nicht die vorgegebenen nutzen? -> eigentlich nur Basecamp
  • Nur nicht nur einmal planen und dann weg mit dem Track, sondern alles (Geplantes, Aufgezeichnetes etc.) verwalten? -> drei dicke Pluspunkte für Basecamp
  • Kombinationen gehen auch, also z.B. mit mit Caminaro planen und mit Basecamp Karten installieren und die mit Caminaro geplanten Tracks verwalten

Also sag doch mal, was konkret du mit der Software machen willst. Davon hängt nämlich ab, welche wirklich geeignet ist. Ansonsten drehen wir bei der Diskussion hier im Kreis.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1315522 - 22.12.17 13:54 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Toxxi]
schorsch-adel
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 4946
Hallo Thoralf,

danke für Deinen Fragenkatalog, der trotz der Fragezeichen ziemlich alles beantwortet, was ich wissen wollte.

Ja, ich will all das, was in Deiner Aufzählung Basecamp kann: offline planen, Tracks verwalten und speichern, große Kartenauswahl. Smartphone benutze ich jedoch nicht.

Zitat:
Mit GPSies ganz definitiv nicht, da kannst du überhaupt keine Karten installieren, sondern nur online die vorgefertigten nutzen...

...und das ist für mich ein klarer Ausschlußgrund.

Somit war das eine sehr klare Entscheidungshilfe: im Wesentlichen Konzentration auf Basecamp, die anderen Programme gelegentlich mal ausprobieren.
Nach oben   Versenden Drucken
#1315533 - 22.12.17 16:10 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6888
In Antwort auf: schorsch-adel
Ja, ich will all das, was in Deiner Aufzählung Basecamp kann: offline planen, Tracks verwalten und speichern, große Kartenauswahl. Smartphone benutze ich jedoch nicht.
Mal ne kleine Übungsaufgabe, um dich einzuarbeiten: grins
Du willst von Essen nach Aachen. Nun gut, dazu fallen mir spontan ein: Ruhr, Rhein, D-AA.
Die passenden Radwege bzw. Streckenvorschläge dazu findest Du zum Download

Ruhrtalradweg: http://radreise-wiki.de/Ruhr

Rheinradweg: http://radreise-wiki.de/Rhein#Duisburg-Kasslerfeld

Düsseldorf - Aachen

Lade sie dir runter und importiere sie in eine neue Liste in Basecamp. Du wirst sehen, dass die Trackrichtung unterschiedlich ist und sich die Wege kreuzen.
In BC kannst Du mit der rechten Maustaste auf die Tracks klicken und die Richtung umkehren.

Oben gibt es Scheren, Radiergummis und andere nützliche Werkzeuge. Damit kannst Du die Tracks auf deine Bedürfnisse kürzen. Markierst Du in der Liste mehrere Tracks, kannst Du sie verbinden. Achte auf die richtige Reihenfolge. Dazu gibt es kleine Dreiecke im PopUp-Fenster.
Irgendwann hast Du den fertigen Track. Ja, am Anfang dauert das etwas. lach


Wenn Du zwischendurch anders fahren möchtest, planst Du eine abweichende Route, wandelst diese in einen Track und fügst sie wieder in den fertigen Track ein.(2x Schere und einmal zusammenfügen) schmunzel

Frohes Fest
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1315544 - 22.12.17 16:39 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Margit]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2751
In Antwort auf: Margit
mit Komoot plane ich, mache die Tour temporär öffentlich, kopiere mir die ID-Nummer, füge diese in der Wolke in Caminaro ein. Dann ändere ich in Komoot die Tour, speichere, klicke in Caminaro bei komoot-ID-Import wieder auf "LOS", bearbeite wieder in Komoot, speichern, Caminaro LOS usw. usw. usw. bis mir die Tour gefällt. Den gpx-Download mache ich dann in Caminaro mit MEINEN POIs.


Hallo Margit,

das ganze könntest du auch ausschließlich auf caminaro machen. Das würde dir den Umweg über Komoot sparen. Du musst nur mit einem gespeicherten Track "plane eine ähnliche Tour" klicken und da und dort den gewünschten Routenpunkt hinzufügen. ´

Hans
Nach oben   Versenden Drucken
#1315570 - 23.12.17 09:03 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
m.indurain
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1059
Ich plane meine Touren (Tracking, kein Routing) nur noch mit gpsies.

Basecamp nutze ich nur, um nach einer Tour die vom Navigerät aufgezeichneten Tracks für ein Höhenprofil (für Veröffentlichung auf Homepage) zu korrigieren.

Caminaro kannte ich bisher nicht. Gibt es Vorteile gegenüber gpsies?

Grüße
Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1315573 - 23.12.17 10:04 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Juergen]
AndreMQ
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2128
In Antwort auf: Juergen
.... Mal ne kleine Übungsaufgabe, um dich einzuarbeiten: ... Lade sie dir runter und importiere sie in eine neue Liste in Basecamp ...
Ich schicke alle Tracks für das Garmin (ist nur das einfachste eTrex10) oder die Locus-Pro-App auch erst über BC, egal welche Quelle. Damit landen auf beiden Geräten nur Tracks aus BC. In BC wird der Trackname (steht im XLM-Text in <name> .... </name> , siehe oben @ulop) und ggfs. der Track selbst bearbeitet. Beim Importieren von gpx-Dateien von gpsies, brouter, ... in BC schreibt BC den vorgefundenen Dateinamen (das ist nicht der Trackname) ohne .gpx-Kennung in das Karteiblatt "Verweise". Beim Exportieren schlägt BC einen Dateinamen aus diesem Text im Karteiblatt "Verweise" vor, der beim Abspeichern überschrieben werden kann. Wenn der Text in "Verweise" zwischenzeitlich in BC nicht bewußt geändert wurde, dann also wieder der gleiche (Original wird dann ggfs. überschrieben). Nun noch die Frage: BC modifiziert jeden exportierten Track mit einen ziemlich langen Header (viele Links, die BC-Version, Garmin-XML-Definitionen, .....) außerdem noch Zeilenumbrüche etc. Was wird sonst noch modifiziert und was machen die Garmin-Geräte mit der ganzen Header-Information?
Nach oben   Versenden Drucken
#1315590 - 23.12.17 15:33 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: schorsch-adel]
Rdf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 25
Unterwegs in Schweiz

Ich habe mit komoot "gelernt" zu planen. Ich habe bis jetzt die Strecken dann direkt mit dem Smartphone abgefahren. Nur braucht das sehr viel Strom. (Ein Garmin eTrex 20 ist nun unterwegs zu mir. Dann werde ich den Unterschied ja sehen...)

Caminaro kenne ich noch zuwenig. Spricht mich auch an.

Zu komoot möchte noch erwähnen, dass es neu die Funktion gibt, aus deiner geplanten Strecke eine gpx-Datei zu erstellen. Unten gibt es einen Button der heisst: Für GPS Gerät herunterladen. Die Datei geht dann in den Order Downloads (bei Mac).
Nach oben   Versenden Drucken
#1315593 - 23.12.17 17:59 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Hansflo]
Margit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3945
In Antwort auf: Hansflo
das ganze könntest du auch ausschließlich auf caminaro machen. Das würde dir den Umweg über Komoot sparen. Du musst nur mit einem gespeicherten Track "plane eine ähnliche Tour" klicken und da und dort den gewünschten Routenpunkt hinzufügen.

Servus Hans,

das funktioniert bei mir nicht. In Komoot habe ich die Punkte 12+13 geändert, in Caminaro die Punkte 1+2. In Caminaro müsste ich nun noch jede Menge nacharbeiten. Rot = Originaltrack in beiden Programmen, blau ist die Änderung in Caminaro "plane eine ähnliche Tour" Screenshot

Mag am 2. Weihnachtsfeiertag mit Niemand über den gpx-Track diskutieren, weshalb ich den geänderten gpx-Komoot-Track versenden werde. Hoffe nur, dass Dienstag vormittag in einem der beiden Lokale (Maisach oder Bergkirchen) entsprechend Plätze reservierbar sind.

Wünsche frohe Weihnachten und Zeit zum Radeln.
Viele Grüße
Margit
Nach oben   Versenden Drucken
#1315598 - 23.12.17 23:48 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: m.indurain]
Bahnhofsradler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 672
Genauso bei mir.

Es gibt mittlerweile Dutzende Angebote von Internetseiten, Apps, Programmen ... die Trackserstellung, Routing, POI-Verwaltung etc. anbieten. Wenn man sich, so wie ich, bei ein paar der im Faden aufgeführten Möglichkeiten eingefuxt hat, dann möchte man (ich) nicht mehr wechseln. Das nennt man auch Altersstarsinn.

Ich nutze:
gpies um meine Touren am PC zu planen. Gespeichert wird in einer Cloud, zu der ich auch per Schmatzfon Zugriff habe. (OK: ich kann auch per App auf gpsies zugreifen)
Locus mit den nötigen Karten auf wasserdichtem Schmatzfon, inkl. Brouter, um die Tracks abzuradeln, bzw. mich mittels Broutervorschlag zu meinem Ziel führen zu lassen. POIs (z.B. Campingplätze) sind auch mit drauf (Archies).

Meistens ist es doch, dass man ganz für sich in der App, WWW-Seite ein persönliches Feature wünscht. Nice to have it - aber vielleicht hilft eine Mail an die Entwickler.

Gruß - Reinhard


PS.: Schöne Tage allen Navigierenden


Als Rückfallstufe hab ich noch ein Garmin dabei.

Hauptsache: Allzeit genügend bar auf den Pneus

Geändert von Bahnhofsradler (23.12.17 23:52)
Nach oben   Versenden Drucken
#1315600 - 24.12.17 08:18 Re: Basecamp, Caminaro, komoot: Entscheidungshilfe [Re: Margit]
Hansflo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2751
Hallo Margit,

dein Beispiel und Bild zeigen, dass es ja doch funktioniert, nur die Ergebnisse in den beiden Programmen sind unterschiedlich. Was mich nicht wirklich überrascht, das wird bei (fast) jeder neuen Tourenplanung auch so sein.

Dazu fügst du dann eben neue Routenpunkte ein, bis du das gewünschte Ergebnis vor dir hast.

Ebenfalls frohe Weihnachten!

Hans
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de