Re: Auf Schotterpisten durch die Westalpen

von: lutz_

Re: Auf Schotterpisten durch die Westalpen - 08.09.12 08:10

Am nächsten Morgen ist es wiederum sehr frisch und die Sonne wird die Zeltwiese in Chapieux erst spät erreichen. Also kochen wir einen heißen Tee und bauen frierend ab. Um 8 Uhr können wir das am Vortag reservierte Brot am kleinen Laden abholen, genehmigen uns ein schnelles Frühstück und verabschieden uns von Pavel. Es sind nur mehr wenige Kilometer die Südrampe des Cormet de Roselend hinab nach Bourg St Maurice. Aber wir sind ja hier um Pässe zu fahren, also biegen wir nach rechts ab und kurbeln stattdessen den Cormet de Roselend hinauf. Der Blick zurück zeigt nochmals die Aiguille des Glaciers oberhalb des Col de la Seigne. Bald erreichen wir die sonnenbeschienen Hänge und genießen die wärmenden Sonnenstrahlen. Schnell ist die Passhöhe des Cormet de Roselend erreicht. Der Blick nach Norden Richtung Genfer See macht deutlich, dass wir noch nicht wirklich weit vom Ausgangspunkt entfernt sind. Die Abfahrt Richtung Beaufort ist sehr kurzweilig. An der Staumauer des Lac de Roselend biegen wir von der Hauptstraße ab und erklimmen den Col du Pré mit tollen Blicken zum Montblanc.













Die schmale Passstraße führt auf der Westseite in vielen engen Kurven steil hinab, hier kommen uns viele viele Rennradler entgegen. Offenbar ist dies die gängige Variante für die Befahrung des Cormet de Roselend. Bei der Abzweigung eines Schotterweges checken wir das GPS, hier können wir abzweigen und später auf die Straße zum Cormet d'Areches treffen. Auf diese Weise sparen wir wir einige Höhenmeter. Nach der Schottereinlage erklimmen wir die Nordseite des Cormet d'Areches. Zunächst im angenehm schattigen Wald bis zur Staumauer des Lac de St Guerin. Unterhalb des Stausses in L'Ami füllen wir die Trinkflaschen bei einem einladenden Campingplatz auf. Aber wir wollen heute noch über den dritten Pass des Tages. An der Staumauer herrscht reges Treiben, mehrere Busse stehen auf dem Parkplatz neben dem Kiosk, viele Picknicker und ein paar Angler. Die Straße wird schmaler, ist aber noch asphaltiert. Erst kurz vor Erreichen des Lac des Fees wechselt der Belag auf Schotter. Mit dünnen Rennradreifen wäre hier Schluss, für ein normales Reiserad aber problemlos befahrbar. Auch hier sind viele Ausflügler und Fernwanderer unterwegs, einige davon auf der einwöchigen Tour du Beaufortain. An der Passhöhe sind wir nach knapp 2000 zurückgelegten hm ganz schön platt und führen uns auf der nahegelegenen Refuge de la Coire dringend benötigte Kalorien zu. Der Blick öffnet sich nach Süden auf die Gipfle des Vanoise-Massivs. Statt der Schotterstraße wählen wir als Abfahrtsvariante den netten Wanderweg. Zurück auf der Teerstraße geht es über viele steile Kehren hinunter. Oberhalb des Talbodens des Isere-Tals biegen wir nach Osten ab und sammeln auf der Höhenstraße noch schöne Ausblicke aber auch noch etliche Höhenmeter bevor die Straße nach Bourg St Maurice hinabführt.