Mein Crossrad mit Woodchipper Lenker

von: el loco

Mein Crossrad mit Woodchipper Lenker - 29.10.14 21:40

Hi zusammen,

bin ja nun schon ne Zeit lang aktiv und möchte nun auch hier mal mein Rad vorstellen. Gerade weil ich eben einen größeren Umbau vorgenommen habe, den ich dank der Hilfe hier im Forum leisten konnte.

Ich hab ein einfaches und recht billiges Crossrad von Checker Pig, dass ich nach und nach aufgerüstet hatte. Hab es damals für 250 gebraucht vom Händler gekauft und außer dem Rahmen sind eigentlich nur noch die Schalthebel und der Alivio-Umwerfer von damals geblieben.

Vollkommen überladen ging damals ne Tour über den Brenner nach Venedig. Gewicht war damals kein Thema für mich:


Schnell habe ich gemerkt, dass ich eher der Purist bin und mir wenig langt. Deswegen habe ich mich fürs Bikepacking interessiert und bin in dieser Manier (erfolgreich) zum Nordkap geradelt. Cora sah in etwa folgendermaßen aus:

Es zeigt nicht ganz das Nordkap-Setup. Am Lenker hing ein etwas kleinerer Packsack, eine Rahmentasche war noch dabei und die die Blümels wurden durch Steckschutzbleche ersetzt.

Den Triatlong-Lenker hatte ich nur für größere Touren montiert, lernte ich aber schnell zu schätzen. Man liegt drauf wie auf der Couch zwinker

Reifen waren zuerst Schwalbe Marathons, später Smart Sam und nun Vittoria Randonneur Pro. Da es auch ein Nutzrad ist und ich viel Asphalt fahre, spüre ich den Unterschied deutlich.

Seit einigen Tagen habe ich nun auch den Lenker auf den Salsa Woodchipper umgerüstet. Ich wollte einfach mehr Griffpositionen, auch wenn ich mit dem Sqlab-Lenker sehr zufrieden war. Vielleicht aber hatte ich auch mal wieder Lust zu basteln zwinker Auch der Gepäckträger ist wieder dran - in der Stadt und auf kurzen Touren mit der Freundin doch praktischer... Auf Solo-Touren á la Nürnberg-Nordkap kommt er aber wieder ab grins


Ich bin noch nie vorher ein Rennrad gefahren, da ich vom Mountainbiken komme. Daher war es recht ungewohnt zunächst. Die Schrägen wirken jedoch recht ergonomisch, die Bewährung auf ner Tour steht noch aus.


Ich habe mich für Tektro-Bremshebel für V-Brakes entschieden. So hielt ich Kosten und Aufwand gering und ich kann meine geliebten Avids behalten.


Glücklicherweise konnte ich auch meine gewohnten Rapidfire-Schalthebel behalten. Wegen dem größeren Lenkerdurchmesser musste ich diese aufbiegen, ich bin aber froh, dass alles geklappt hat. Ansonsten hätte ich Lenkerendhebel genommen, die aber nicht so komfortabel zu schalten gewesen wären. Auch bin ich glücklich, dass sie MTB-Hebel nicht schrecklich am Rennlenker aussehen zwinker Nur die Kabelführung ist nicht ganz optimal. Wollte aber den Zug nicht lösen und mit der Einstellung der Schaltung noch kämpfen müssen. Da ich vorne einen Packsack draufschnalle, habe ich die Bremszüge hinter den Schalthebel verlegt.


Auch bin ich wieder glücklich, dass Lenker und Sattel farblich wieder zusammenpassen! grins