Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise

von: Mboh92

Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 19:17

Hallo,

im Sommer dieses Jahres soll meine Weltreise von Deutschland aus losgehen und ich habe mich hier bereits wegen eines Zeltes gut beraten lassen. Noch einmal danke für die guten Tipps. Falls es wen interessiert: Ich habe mich für das Wechsel Forum 42 unlimited entschieden.

Nun bin ich allerdings noch auf der Suche nach einem geigneten Schlafsack + Isomatte.
Meine Reise beginnt im Juli. Es geht über Süddeutschland durch Österreich auf den Balkan. Durch Slowenien, Bosnien Herzegowina, Kroatien, Montenegro, Serbien, Bulgarien und dann in die Türkei. Von dort geht es dann nach Georgien, Aserbaidschan und in den Iran. In den letzten vier Ländern werde ich wohl im Herbst /Winter dieses Jahres ankommen. Ich habe gehört, dass es gerade in den nordwestlichen Regionen des Irans recht bergig ist und schonmal sehr kalt werden kann, gerade im Herbst. Auch die Wüstennächte sollen ja sehr frisch sein. Es geht jedenfalls von Hafen Bandar Abbas mit der Fähre nach Dubai und von dort entweder, wenn möglich, mit dem dem Schiff weiter nach Indien, aber wahrscheinlicher ist es, dass ich fliegen werde. Von dort geht es dann nach Thailand, wahrscheinlich ebenfalls über den Luftweg und von dort nach Malaisia und Singapur. Danach endet mein Aufenthalt in Asien und ich plane, einen Flieger nach Argentinien zu nehmen und von dort über Chile nach Peru zu radeln.
Ich habe bereits in einigen Outdoorläden geguckt und mir wurde vor allem der Mountain Euipment 750 in der langen Ausführung empfohlen, da ich 1,86m groß bin. Etwas kürzeres als 2,10m kann ich mir nach dem Probeliegen auch nicht vorstellen. Wegen des Packmaßes und des Gewichts, sowie der hohen Wärmeleistung in Relation dazu, wird es bei mir wohl in Richtung Daune gehen. Habt ihr dazu noch Anregungen oder könnt ihr mir für die geplanten Reiseziele etwas empfehlen?
Ansonsten wäre da noch die Isomatte. Ich hatte mir die Thermarest Neoair Xlite max SV angesehen, mir ging da allerdings im aufgeblasenen Zustand das Geknister tierisch auf die Nerven und sehe aufgrund meines leichten Schlafes eher von dieser Matte ab. Außerdem wirkte sie nicht sonderlich robust und ich möchte etwas, das 1 Jahr Radreise ohne Löcher übersteht. Habt ihr Empfehlungen?
von: verba

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 19:53

Moin,

kennst du die Exped SYNMAT HL LW. Ich bin jetzt seit einem knappen Jahr mit der Matte unterwegs und sehr zufrieden damit. Hält schön warm wenn's kalt ist, ist klein und leicht und hält es auch aus, wenn mein Hund im Zelt rumtapert.
Mit Schlafsack bin ich nur noch unterwegs, wenn's kalt wird. Sonst hab ich einen Quilt von Sea to Summit dabei und bin sehr zufrieden damit. Den Ember Quilt gibt's aber auch etwas dicker für kältere Temperaturen.

Grüße
Nick
von: Genußradler-HB

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 19:56

Hallo,

ich möchte Dir keine konkreten Kaufempfehlungen geben, aber einige Hinweise.

Schlafsack:
Die erforderliche Wärmeleistung kannst nur Du entscheiden, da jeder von uns ein anderes Wärmeempfinden / Wohlfühltemperatur hat.
Auf Deiner Reise duchquerst Du mehrere Klimazonen zu versch. Jahreszeiten.
Mein Tipp: mit einem sommerlichen Daunensack losfahren und z.B. in der Türkei einen robusten Kunstfasersack dazukaufen. Beide ineinander kombiniert werden Dir dann die kühlen Nächte komfortabel machen. Spätestens ab Thailand wirst Du einen der beiden Schlafäcke dann verschenken oder entsorgen können.
Daune neigt bei schwülen Tropenbedingungen zum klumpen, da sie nicht trocknen kann, ein Kuntfassersack ist schwerer und hat ein grpßeres Packmaß.

Isomatte:
Auch hier ist, wie schon beim Schlafsack, Dein persönlicher Komfortwunsch entscheidend.
In Anbetracht der bereits angesprochenen Klimazonen empfehle ich Dir eine 5mm EVA-Isomatte in Kombination mit einer 2cm bis 3cm selbsaufblasenden Matte. Die EVA-Matte (unter der Luftmatte) bietet auch unter 0° noch wertvolle zusätzliche Isolierung und einen hervorragenden Schutz vor kleinen Steinchen, Zweigen...
Das Du Dich über das Knistern ärgerst, würde ich nicht überbewerten, das gibt sich bei intensiver Nutzung und Du wirst Dich auch schnell daran gewöhnen.
Wichtig ist das die Oberfläche der ISO-Matte angenehm ist, in sehr warmen Nächten wirst Du sicher den Schlafsack nur als Decke verwenden und liegst dann direkt auf der Matte. ggf. kannst Du auch aus einem Bettbezug einen ISO-Matten-Bezug nähen, der hält dann auch die beiden Matten bestens in Position, welche sonst in der Nacht gegeneinander verrutschen.
Das eine Luftmatte (egal welcher Qualität, egal welche Preisklasse) 1 Jahr ohne Loch übersteht wird Dir niemand garantieren können - nimm Flickzeug mit.

Viele Grüße
Christian
von: helmut50

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 19:56

Also, das mit der Thermarest Neoair kann ich jetzt nicht so bestätigen, dass sie nicht robust sei. Ich habe sie ein halbes Jahr in Südamerika dabei gehabt und war sehr zufrieden. Ein kleines Loch ließe sich im Zweifel leicht reparieren. Meine hat aber keinerlei Schwächen gezeigt. Knistern tut es etwas, stimmt schon, aber ich bin nicht besonders empfindlich und nach einer Tagesetappe durch die Anden viel zu müde, als dass mich das noch stören könnte. Als Schlafsack möchte ich Dir die Daunenschlafsäcke von Cumulus empfehlen. Die sind leichter als alle anderen, werden auf Deine Bedürfnisse hin angefertigt und der Preis ist gegenüber dem Mountain Euipment 750 vermutlich unschlagbar und er ist eben superwarm.
Hoffe es hilft Dir etwas weiter.
von: Toxxi

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 20:06

Mit der Thermarest Neoair habe ich durchweg gute Erfahrungen bezüglich der Haltbarkeit. schmunzel Ganz im Gegensatz zur Exped Synmat UL7. Haltbarkeit kaum 30 Übernachtungen, und zwar bei JEDER die ich hatte (2x ausgetauscht auf Garantie, danach Geld zurück. zuerst schob ich es auf eine Montagscharge, aber als die Austsuschmatten immer wieder kaputt gingen, glaubte ich eher an einen Konstruktionsfehler)...

Knistern -> Ohropax -> kein Knistern lach

Gruß
Thoralf
von: Toxxi

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 20:07

In Antwort auf: Genußradler-HB
Mein Tipp: mit einem sommerlichen Daunensack losfahren und z.B. in der Türkei einen robusten Kunstfasersack dazukaufen. Beide ineinander kombiniert werden Dir dann die kühlen Nächte komfortabel machen. Spätestens ab Thailand wirst Du einen der beiden Schlafäcke dann verschenken oder entsorgen können.

Genauso ein Zwiebelprinzip hätte ich jetzt auch vorgeschlagen. Ich selbst nutze ein Fleeceinlet, aber die Idee mit einem zweiten Kufa-Schlafsack ist auch nicht schlecht.

Gruß
Thoralf
von: panta-rhei

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 20:43

Salut Mboh92

In Antwort auf: Mboh92
... in die Türkei. ...Georgien, Aserbaidschan und in den Iran. In den letzten vier Ländern werde ich wohl im Herbst /Winter dieses Jahres ankommen. ...
Danach... Argentinien ... von dort über Chile nach Peru zu radeln.

... in Richtung Daune gehen. Habt ihr dazu noch Anregungen oder könnt ihr mir für die geplanten Reiseziele etwas empfehlen?


Daune würde ich auf jeden Fall nehmen. Zusätzlich würde ich entweder eine Daunenimprägnierung oder einen beschichtete Hülle nehmen, auch im Zelt (es gibt Hersteller, die das anbieten).

Bezüglich des Füllvolumens:
Habe auf meiner Südamerika/Andentour mit allen Klamotten erbärmlich gefroren - bei Deiner Sammlung von kalten Ländern wäre das für mich ein Grund für einen echt warmen Schlafsack (bis -10 = zwischen 850 -1000g Daune, je nach Qualität).
Es gibt aber auch Leute, die weniger kälteempfindlich als ich sind und sich eher nerven, dass sie das Teil in Indien dann ja nich brauchen ...

In Antwort auf: Mboh92

das 1 Jahr Radreise ohne Löcher übersteht. Habt ihr Empfehlungen?


Da Du die Matte ernsthaft brauchst, würde ich auf diesen chichi-leichtleicht-Kram à la TermaDingens setzen ... jedesmal, wenn ich (oder Mitreisende) die dabei gehabt hatten, gabs Löcher ... ab dramatischsten übrigens auch in den Anden:
2500m nachts schon ziemlich kalt - und die Matte meiner Partnerin ist platt böse ...
Ich hatte kein Problem, da Evazote-Schaummatte - preiswerter, unzerstörbar und daher auch als Polster beim Radtransport aufm Laster oder Zeltunterlage sehr praktisch!

Extrawarm: Evazote bei Globetrotter, es gibt bei anderen Anbietern auch Matten in 14mm, vielleicht das Optimum.
von: IndianaWalross

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 21:32

In Antwort auf: Mboh92

Ich hatte mir die Thermarest Neoair Xlite max SV angesehen, mir ging da allerdings im aufgeblasenen Zustand das Geknister tierisch auf die Nerven und sehe aufgrund meines leichten Schlafes eher von dieser Matte ab.


Ganz ehrlich? Das merkst du im müden Zustand, mit Umgebungsgeräuschen wirklich nicht. Ich bin da sehr sehr empfindlich, und wenn ich erstmal liege und müde bin, bin ich ratzfatz weg und krieg das nicht mehr mit. Auch nicht, wenn mein Mann rumkruschelt. Erst Recht nicht, wenn die Bäume rauschen oder rascheln, etwas Wind geht, Tiere ihre Geräusche machen etc.

Totenstill wird es draussen nie sein wie vielleicht in dem Raum wo du das getestet hast?
von: Biketourglobal

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 22:06

Hallo,

vielleicht ist die Auswertung meiner Umfrage "Alles für die Radreise 2019" dann interessant für dich: KLICK

Viele Grüße,
von: panta-rhei

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 22:12


BTW, habe die Neoair im Schrank liegen. Nette Sache, wenn ich mal extrem wenig Gebäck mit nehmen möchte... würde mich aber NIE für so eine Tour darauf verlassen, schlafe auf Evazotematten sehr gut und bin daher noch nicht auf sowas angewiesen zwinker ...

Bei Daune ist der PreisLeistungssieger sicher Cumulus ... (aus meiner Sicht unnötige) Perfektion gibbet woanders.
von: pushbikegirl

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 07.04.19 23:50

Cumulus Schlafsack - sicherlich langt Dir als Mann der Panyam 600

Therma-Rest Neo Air All Season (ca.500 Naechte bisher genutzt - super Qualitaet)

Viel Spass LG Heike
von: Wendekreis

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 08.04.19 00:22

In Antwort auf: panta-rhei
...Bei Daune ist der PreisLeistungssieger sicher Cumulus ... (aus meiner Sicht unnötige) Perfektion gibbet woanders.
Ich habe in meiner jahrzehntelangen Reisekarriere schon in allen renommierten Schlafsäcken gelegen. Von Perfektion möchte ich da nicht sprechen. Angefangen habe ich schon früh mit dem amerikanischen Armeesack in Daune für 20 Mark. Der war auch gut. Meinen jetzigen Cumulus habe ich am längsten und liebsten.
von: VeloMatthias

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 08.04.19 10:00

Zur Isomatte:

Ich kann aus persönlicher Erfahrung nur zwei TAR vergleichen..

Prolite Plus -> seit 7 Jahren voll zufrieden damit.
Packmaß und Gewicht ist halt nicht so gut, aber dafür ist sie stabil und überwiegend selbstaufblasend (3 - 4 Atemzüge, je nach Härte braucht man noch).
R-Wert: 3.4
Material: 50D Polyester (kann man auch mal auf Steinen oder Felsen als Sitzunterlage hernhemen)


Übers Wochenende hatte ich die Thermarest Uberlite.
Packmaß überragend (so groß wie eine Coladose) und Gewicht mit 250g unschlagbar.
R-Wert: 2.0
Material: 15D Polyster
Fand ich schon beeindruckend, aber ich hab schon in der Wohung mit neugierigen Katzen sehr viel Angst um die Matte gehabt - die ist so dünn das man durchschauen kann..

In der Mitte wäre dann die NeoAir Xlite (30D rip HT nylon + R-Wert von 3.2).

Wenns geht, beides mal ausprobieren.
Die Prolite haben einen Schaumstoffkern, sind dünner und fühlen sich etwas anders an als die NeoAirs, die ausschließlich Luft als Polsterung haben.
von: Mboh92

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 08.04.19 13:31

Ich denke nach euren Tipps darüber nach, mir den Cumulus Teneqa 700 zu kaufen, aber ich finde keine Infos dazu, ob das imprägnierte Daune ist oder inwieweit das Material vor Feuchtigkeit geschützt ist. Wie sieht diesbezüglich denn eure Erfahrung mit der Marke Cumulus aus?
Ich habe vergessen zu erwähnen, dass ich als Inlet meinen Seidenschlafsack nutze.
LG Marcel
von: panta-rhei

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 08.04.19 14:54

In Antwort auf: Mboh92
Ich denke nach euren Tipps darüber nach, mir den Cumulus Teneqa 700 zu kaufen, aber ich finde keine Infos dazu, ob das imprägnierte Daune ist oder inwieweit das Material vor Feuchtigkeit geschützt ist. Wie sieht diesbezüglich denn eure Erfahrung mit der Marke Cumulus aus?

S hreib ihnen ne Mail und bitte um ein Angebot. Impraegnierte Daune und impraegnierter Aussenstoff gibts als Extra.
Habe den Tenequa 850 mit Pertex Quantum Pro aussen.
von: Katun

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 08.04.19 18:13

Ich glaube, Cumulus hat den "Kreator" eingerichtet, um die Flut an deutschen Sonderwünschen per Mail etwas einzudämmen - ob's klappt, keine Ahnung. Man kann da zumindest jede Menge Regler bedienen und u.a. auch hydrophobe Daune anklicken.

Zitat:
Ich habe mich für das Wechsel Forum 42 unlimited entschieden.

Ich würde noch ein Ersatzgestänge mitnehmen - Wechsel hat ein bisschen eine Gestängebruchhistorie. (auf die paar Gramm kommt es auch nicht mehr an)
von: Rennrädle

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 08.04.19 20:10

auch zur Isomatte:

was mich an der Neoair genervt hat war das sich verjüngende Fussteil und abrutschende Füße. Das hat meinen "Schlafunkonfort" noch verstärkt, da sie mir so schon grenzwertig schmal war,
da ich ein "Vielbeweger" und auch gerne auf der Seite schlafe.

Ich bin bei der Exped gelandet: rechteckig und so ziemlich der einzige Hersteller, der die breitere Version mit normaler Länge anbietet.

Bei TR gab es zumindest damals die breite Version (63cm)nur in Kombination mit Extra-Lang.

Grüßle Rennrädle
von: IndianaWalross

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 08.04.19 20:57

Die etwas voluminösere Neoair Trekker (keine Mumienform) gibt es inzwischen als regular+wide. Also 186×63 wenn ich fie Zahl jetzt richtig im Koof habe. Passt aber volumentechnisch inkl. Quilt noch in meine Lenkerrolle. Halt etwas mehr Packmaß als z.B. die XLite oder Uberlite.
von: IndianaWalross

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 08.04.19 21:01

Cumulus scheint allerdings die Preise für Sonderwünsche heftig angezogen zu haben. Letztes Jahr für den Quilt 250 in S mit hydrophobem Stoff und Daune 231€ bezahlt, ohne Porto.
Heute für die selben Spezifikationen bekam ich das Angebot 290€. Das finde ich schon eine exorbitante Preissteigerung. Hab erstmal nachgefragt ob sie sich da in der Kalkulation beim Modell vertan hat oder wie das Zustande kommt. Dass es dieses Jahr mehr kostet, damit hatte ich gerechnet, aber so eine Preissteigerung hat mich doch schlucken lassen. Antwort darauf steht noch aus.
von: HolyMole

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 09.04.19 10:39

Matte:
Ich habe jahrelang eine Exped Downmat UL und bin jetzt bei einer TAR Prolite Plus gelandet. Finde ich viel bequemer, obwohl sie dünner ist! Ich schlafe vor allem auf der Seite. Die Prolite-Matten sind sehr stabil und können auch ohne Bedenken zum Sitzen vorm Zelt genommen werden. Nach einigen Monaten Dauerbenutzung werden sie vermutlich delaminieren (wie alle Matten in dieser Bauform), dann macht sich die unkomplizierte weltweite Garantie von TAR bezahlt. (Meine hält noch.)

http://christine-on-big-trip.blogspot.com/p/what-breaks-when-and-why.html

Schlafsack:
Ich bin auf einen synthetischen Quilt (selbstgenäht) umgestiegen und finde es super. Es ist viel bequemer, vor allem in warmen Nächten. Außerdem kann man sich so ein Ding mit minimalen Nähskillz an einem Nachmittag zusammentackern, Materialkosten so um die 50€... unschlagbare Vorteile meiner Meinung nach.
Ich würde mit einem Quilt aber nur ab und zu mal unterm Gefrierpunkt unterwegs sein wollen. Für den vollen 4-Jahreszeiten-Einsatz nehmen viele einen Daunenschlafsack, ggf. mit einem synthetischen Quilt als Extraschicht von außen -- der Temperaturgradient überschreitet den 0°C-Punkt dann in dieser Schicht, d.h. der vom Körper ausgehende Dampf kondensiert in der synthetischen Isolierung und nicht in den Daunen. Feuchte Daunen sind immer noch problematisch, obwohl hydrophobe Behandlung hilft.
Die Aegismax-Winterschlafsäcke haben einen ganz guten Ruf (mein Bruder hat auch einen). Bei den ultraleichten Sommerschlafsäcken und -quilts ist es so teils/teils, würde ich sagen.

https://de.aliexpress.com/item/AEGISMAX-...2824587744.html
von: IndianaWalross

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 09.04.19 15:14

Hab eben die Bestätigung seitens Cumulus bekommen. Der neue Preis steht, ist offenbar ihre neue Preispolitik. Von der Stange wird es einem hinterher geworfen, Extrawünsche kosten nun mal knapp 40% Aufpreis. Äußerst bedauerlich, hätte ich das vorher gewusst. Bei den Preisen kann ich nun zu jedem anderen Anbieter gehen, kostet mich das Selbe.

Und nein das ist kein MIMIMI vonwegen alles zu teuer, klar darf Handwerk auch was kosten, damit habe ich ja auch gerechnet. Nur halt so eine derartige Explosion in so einem Zeitraum ist mir noch niemals untergekommen. Das irritiert mich einfach sehr. schockiert
von: bezel

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 09.04.19 15:59

In Antwort auf: Rennrädle
auch zur Isomatte:

was mich an der Neoair genervt hat war das sich verjüngende Fussteil und abrutschende Füße. Das hat meinen "Schlafunkonfort" noch verstärkt, da sie mir so schon grenzwertig schmal war,
da ich ein "Vielbeweger" und auch gerne auf der Seite schlafe.

Ich bin bei der Exped gelandet: rechteckig und so ziemlich der einzige Hersteller, der die breitere Version mit normaler Länge anbietet.

Bei TR gab es zumindest damals die breite Version (63cm)nur in Kombination mit Extra-Lang.

Grüßle Rennrädle

... so gings mir auch: die Neoair war mir einfach zu rutschig und vor allem zu schmal, bin da immer runtergerutscht - an einen erholsamen Schalf war nicht zu denken.
So bin ich jetzt auch bei dem "neueren" Modell (die alte Synmat UL7 wurde komplett überarbeitet) von Exped gelandet: Synmat UL MW - breitere Version mit rutschsicherer Beschichtung und ausreichend dick (7cm); ist einwandfrei und habe seitdem keine Probleme mehr.
von: VeloMatthias

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 09.04.19 17:18

Mir ist bei der Uberlite auch aufgefallen das meine Beine und Arme runterrutschen und fand das sehr komisch da die genau gleich breit ist wie die Prolite,
Aber es macht (gefühlt) einen riesen Unterschied ob ein Arm oder Bein fast 7cm auf den Boden rutscht oder nur knapp 4cm wirr

Das nur nochmal beachten bei der Höhe bzw. Dicke der Matte.
von: Nickynator

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 09.04.19 18:54

Schlafmatte - ich werf mal noch die Sea to Summit Ultralight Insulated in die Runde. Fand ich beim probeliegen wesentlich komfortabler als die Neolite. Wabenstruktur vs. Lamellen. Gewichtsmäßig allerdings eher auf dem Niveau der Prolite Plus.
Nutze die StS seit 1.5 Jahren Radreise und bislang keine Probleme.
von: schneller66

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 10.04.19 11:25

Hi,

also für eine Weltreise würde ich auch die Kombi einer Schaummatte ohne Luft mit einer Luftmatte oben drauf empfehlen. Sollte die Luft entweichen ist noch die Schaummatte als Isolation da. Damit kommt man auf jeden Fall über die Nacht... bis dann repariert werden kann. Auf Weltreise würde ich hier nicht 300g sparen wollen.

Schöne Grüße Jürgen
von: GeorgR

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 10.04.19 11:34

In Antwort auf: Mboh92
Ansonsten wäre da noch die Isomatte. [...] Ich hatte mir die Thermarest Neoair Xlite max SV angesehen, mir ging da allerdings im aufgeblasenen Zustand das Geknister tierisch auf die Nerven und sehe aufgrund meines leichten Schlafes eher von dieser Matte ab. Außerdem wirkte sie nicht sonderlich robust und ich möchte etwas, das 1 Jahr Radreise ohne Löcher übersteht. Habt ihr Empfehlungen?


Kauf Dir eine billige Schaumstoffmatte als Unterlage -- ja, die ist voluminös, aber sie wiegt nicht viel und sie kann auch viele andere Zwecke erfüllen, Verlust und Schäden daran sind unkritisch und sie ist leicht ersetzbar. Darauf legst Du dann irgendeine dir genehme (teure) Luftmatte, die damit auch vor Durchstichen etc. geschützt ist. Transport: obendrauf.

Georg.
von: Avante

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 10.04.19 12:05

Sowas in der Art hatte ich dabei, unten Evazote gegen spitze Steine, Dorne..., oben Luma TAR Trekker, das zusammen in einer selbst genähten Hülle aus leichtem Stoff. Ja, kompakt ist anders, zusammengerollt aber hat's in einen TAR Drybag gepasst. Drauf zu schlafen sehr angenehm, fast wie zuhause mit Bettüberzug, gerade wenn man über Monate täglich drauf schläft. Lasst sich auch einfacher reinigen als die nackte Matratze, einfach mal mit der restlichen Wäsche mitwaschen...
von: Mboh92

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 10.04.19 13:21

In Antwort auf: panta-rhei
In Antwort auf: Mboh92
Ich denke nach euren Tipps darüber nach, mir den Cumulus Teneqa 700 zu kaufen, aber ich finde keine Infos dazu, ob das imprägnierte Daune ist oder inwieweit das Material vor Feuchtigkeit geschützt ist. Wie sieht diesbezüglich denn eure Erfahrung mit der Marke Cumulus aus?

S hreib ihnen ne Mail und bitte um ein Angebot. Impraegnierte Daune und impraegnierter Aussenstoff gibts als Extra.
Habe den Tenequa 850 mit Pertex Quantum Pro aussen.


Ah, vielen Dank! Ich klicke mich gerade durch den Creator auf der Seite. Was wäre denn sinnvoll? Pertex quantum pro außen + hydrophobe Daune, oder reicht es aus, das Außengewebe zu modifizieren? Dann zusätzlich noch die innere Kapuze mit Pertex quantum pro modifizieren?
Dann noch eine Frage zur Länge. Für die Teneqa-Reihe steht zwar in der Tabelle, dass Größe M für Menschen bis zu 188cm ausreicht, aber mich würde da mal deine / eure Erfahrung mit der Länge interessieren. Ich selbst bin 186cm. Reicht Größe M wirklich für meine Körpergröße?

LG Marcel

PS: Ich nehme zusätzlich noch eine Plane mit, die ich unter den Zeltboden lege. Ist da dann trotzdem noch eine Schaumstoffmatte + aufblasbare UL-Matte sinnvoll? Ging es bei der Schaumstoffmatte jetzt spezifisch um den Schutz der aufblasbaren Matte oder um einen zusätzlichen Puffer?
von: Wendekreis

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 10.04.19 13:27

In Antwort auf: Mboh92
eure Erfahrung mit der Länge interessieren. Ich selbst bin 186cm. Reicht Größe M wirklich für meine Körpergröße?

Lieber großzügig. Ich kann nur noch aus der Erinnerung sprechen. Ob das für die augenblicklichen Maße gilt, kann ich nicht sagen. Ich habe damals bei 187 cm Körpergröße den längsten angebotenen gewählt. Es reicht knapp.
von: Juergen

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 10.04.19 18:25

Schau auch mal bei Roberts in Polen vorbei.
Im Gegensatz zu den fehlerhaften Maszangaben in Breite und Umfang bei Cumulus stimmen diese bei Roberts genau.
Zudem liefern sie auf Wunsch auch durchgehende Kammern ohne Aufpreis, damit man die Daunen mehr zur Ober- oder Unterseite schieben kann.

Ich habe jetzt in dem verlinkten Schlafsack 400 L/W bei 3° Außentemperatur und 485 Gramm Daunen nicht gefroren.

Worüber ich mir nicht klar bin, ob Pertex quantum pro außen + hydrophobe Daunen von Vorteil sind? Ich glaube, dass die 850er Daunen schon sehr empfindlich bei Feuchtigkeit sind.
von: avwings

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 10.04.19 22:07

Möchte auch noch kurz einen Input geben.
Nachdem ich seit 25 Jahren unterschiedlichste Modelle von Thermarest Matten verwendet habe, habe ich mir vorletztes Jahr von Sea to Summit dieULtralight Insulated Mat zugelegt und bin seh zufrieden damit. Sowohl vom Gewicht, Packmaß, Schlafkomfort und Handling hat sie mich absolut überzeugt. Hatte die Matte einige Wochen in Europa in Verwendung, aber auch letztes Jahr 7 Wochen in Bolivien bei tlw. bis zu -20 C. Ev. wäre eine Überlegung die Comfort Plus Insulated Mat zu nehmen, da diese besser isoliert und nur unwesentlich schwerer ist.
Als Schlafsack verwende ich bei meinen Radtouren den Carinthia G180, da er mit 910 g sehr leicht und kompakt ist und aufgrund seiner Kunststoffüllung sehr unempfindlich gegen Feuchtigkeit ist. Bis knapp unter den Gefrierpunkt ist er sehr komfortabel. In den Anden hatten wir oft -10 C und da habe ich den Schlafsack noch durch ein Inlet THERMOLITE® Reactor Extreme von Sea to Summit und damit war eigentlich auch sehr komfortabel. Das Inlet fand ich auch ganz praktisch in Hotels wo die Bettdecken nicht allzu sauber waren. Mit Hilfe des Biwaksackes habe ich auch einmal -20 C überstanden, aber nur mit zusätzlicher Verwendung des Biwaksackes. Die Kälte war dann nicht das Problem sondern das Kondenswasser und aufgrund der vielen Schichten leidet dann doch etwas der Komfort.
von: IndianaWalross

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 11.04.19 07:55

In Antwort auf: Juergen

Worüber ich mir nicht klar bin, ob Pertex quantum pro außen + hydrophobe Daunen von Vorteil sind? Ich glaube, dass die 850er Daunen schon sehr empfindlich bei Feuchtigkeit sind.


Naja Cumulus empfiehlt halt bei feuchten Bedingungen Pertex Quantum pro also hydrophoben Stoff und dann noch zusätzlich hydrophobe Daune, weil der Stoff alleine nicht soviel bewirkt.
Bei meinem 250er mit dieser Konfiguration kann ich nach 1 Jahr jetzt nur sagen dass der immer noch top wie am ersten Tag ist, und hier in SH ist ja schon echt viel mit Luftfeuchtigkeit am Meer, an Seen oder in der hohen Wiese dann usw.

Im Moment stehe ich in Verhandlungen mit Cumulus zwecks Stammkundenrabatt usw, sollte das hinhauen haben wir demnächst noch nen neuen 250er mit hydrophobem Stoff und Daune, so wie den Standard 250er ohne hydrophoben Stoff und Daunen, dann kann ich mal was dazu sagen wie die sich so im direkten Vergleich machen wenn es mal wieder feucht wird.

Zum Thema Daunen und nutzlos wenn feucht kann ich sonst nur sagen, dass ich das ganze Jahr über in Daunenbettzeug schlafe, und da regelmäßig krankheitsbedingt klatschnass geschwitztes Bettzeugs habe alle paar Monate für ein paar Tage.
Morgens anständig ausgeschüttelt und gelüftet tut das Zeugs seit x Jahren seinen Dienst und wärmt auch klatschnass nachts noch hervorragend, allerdings ohne das man die ganze Zeit das Gefühl hätte in einer Pfütze zu liegen wie ich das sonst immer mit Kunststoff Allergikerbettzeugs hatte davor. Natürlich ist das aber keine wahnsinnig hochwertige 850er Daune und hydrophob behandelt schon garnicht. Dennoch wie gesagt seit x Jahren unauffällig und pflegeleicht das Zeugs.

Kann das also absolut nicht bestätigen, ich hab eher im Gegenteil das Gefühl es wäre anders herum: Kunststoff bleibt klatschnass statt nach und nach durchzutrocknen und dann friert man sich den Hintern ab im nassen und unangenehmen Umfeld. Wohingegen Daune sich zwar dann auch feucht anfühlt, ich aber ratzfatz wieder eingeschlafen bin und nicht ständig schlotternd aufwache. wirr
von: memy

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 12.04.19 09:43

In Antwort auf: Toxxi
In Antwort auf: Genußradler-HB
Mein Tipp: mit einem sommerlichen Daunensack losfahren und z.B. in der Türkei einen robusten Kunstfasersack dazukaufen. Beide ineinander kombiniert werden Dir dann die kühlen Nächte komfortabel machen. Spätestens ab Thailand wirst Du einen der beiden Schlafäcke dann verschenken oder entsorgen können.

Genauso ein Zwiebelprinzip hätte ich jetzt auch vorgeschlagen. Ich selbst nutze ein Fleeceinlet, aber die Idee mit einem zweiten Kufa-Schlafsack ist auch nicht schlecht
+1
Solch ein System kann ich auch empfehlen. Ich nutze in wärmeren Klimata nur eine Therm-A-Rest Decke und ein Baumwoll-Seiden-Inlet (am offenen Ende Druckknöpfe zum verschließen eingenäht) als Bezug für die Matratze. Wenn es kälter wird habe ich noch einen sehr klein packenden Yeti Daunenschlafsack, welchen ich unter der Decke nutze. So habe ich bei Temperaturen von -15° recht komfortabel schlafen können.

Gruß
Horst
von: Wendekreis

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 13.04.19 23:50

In Antwort auf: GeorgR
...Kauf Dir eine billige Schaumstoffmatte als Unterlage -- ja, die ist voluminös, aber sie wiegt nicht viel...

Ich variiere je nach Lage zwischen der Schaumstoffmatte Therm A Rest RidgeRest Classic und der Isomatte Therm A Rest Prolite Plus. Die Matte bringt etwa 500 g auf die Waage. Die Isomatte ist 300 g schwerer. Die RidgeRest hat 1,5 cm Dicke und eine Liegefläche von 2 m x 1 m. Die Liegefläche der Isomatte ist 197 cn x 63 cm. Die RidgeRest ist wirklilch voluminös mit einem Packmaß von 60 cm X 20 cm. Das bedeutet eine Einschränkung. Deswegen packe ich häufig die Prolite mit dem Packmaß 30 cm x 15 cm aufs Rad. Als Schlafunterlage bevorzuge ich die Matte Ridge Rest. Preislich ist die Matte im Vorteil.
von: HolyMole

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 14.04.19 13:03

Zum Thema Daunen und Feuchtigkeit: Wer da so richtig eine Wissenschaft draus machen möchte, findet gerade einen entsprechenden Faden auf Reddit.

Tl;dr: 850 cuin Daunen loften schon bei 50 % rel. Luftfeuchtigkeit nur noch wie 680-770 cuin.* Der Vorsprung von Top-Daunen schrumpft also bei realistischen Bedingungen. Hydrophobe Mittel lösen die Daunen-eigenen Öle und sind daher langfristig Quatsch (Quelle: Patagonia). Dass es trotzdem alle machen, ist wohl 90 % Marketing.

Und noch ein wichtiger Aspekt: Daune kann bis zu 2,5-fach komprimiert werden, ohne dass sich ihre Isolationseigenschaften signifikant verschlechtern. Daher *immer* mit Überfüllung kaufen! Daune wird mit der Zeit nicht besser, und das schlimmste sind kalte Stellen, wo kein Daunenklumpen mehr liegt. Eine großzügige Befüllung verhindert das.

Jetzt noch mein Senf: Wenn schon die Ultraleicht-Wanderer sich nicht einig sind, ob Daune oder Synthetik besser ist, sollte die Antwort für Radreisende klar sein. Wir fahren mit 10-20 kg Fahrrad durch die Gegend, die 200 g Gewichtsunterschied sollten doch niemandem was ausmachen.

Hier nochmal alle Vorteile von Synthetik a la Climashield** gegenüber Daunen:

- Weniger von Feuchtigkeit beeinträchtigt.
- Haltbarer als High-Tech-Daune.
- Stoffe müssen nicht kalandriert sein -> besseres Gefühl.
- Stoffe müssen nicht stabil sein. Ein Riss im Daunenschlafsack ist ein Problem, ein Riss im Synthetikschlafsack nicht.
- Billiger.
- Pflegeleichter. Kein Geruch, einfach zu waschen, dauerhafte Feuchtigkeit ist kein Problem.
- Ethisch unproblematisch. Billige Daunen sind Beiprodukte der Fleischindustrie, High-Tech-Daunen sind so gut wie immer aus Lebendrupf.
- Einfacher zu verarbeiten. Daune muss viel enger gesteppt werden. Durchgenähte Kammern sind schlechter als Climashield mit Steppnaht alle 10 cm; Box-Kammern sind aufwendig und damit teuer. Daunen müssen regelmäßig aufgeschüttelt werden; Synethetik wandert nie und lässt nie kalte Stellen frei.

Für die Dauerbenutzung auf Radtouren würde ich daher immer einen Synthetikschlafsack (oder Quilt) kaufen. Es sei denn, du hast schon was oder kriegst es gebraucht -- funktionieren tut beides. Wenn du Lust hast, selbst etwas zu nähen: definitiv Climashield! schmunzel


*) Loft und Isolationswert hängen nicht unbedingt linear zusammen.
**) Primaloft Gold und so ist lange nicht so haltbar. Daher kommen vielleicht auch die schlechten Erfahrungen mit Synthetikschlafsäcken, die eigentlich innerhalb ihrer Temperaturbereiche benutzt werden.
von: Juergen

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 14.04.19 14:27

In Antwort auf: HolyMole
Zum Thema Daunen und Feuchtigkeit: Wer da so richtig eine Wissenschaft draus machen möchte, findet gerade einen entsprechenden Faden auf Reddit.
Danke für den Link, der meine Einschätzung vom letzten Jahr, als ich dachte, mit würden 370gr Daune reichen, bestätigt.
Auch wenn 2° Komforttemperatur angegeben waren, so war mir schon bei 10° in feuchter Umgebung viel zu kalt.
von: Rennrädle

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 14.04.19 20:20

Du schreibst etwas von 200g Gewichtsunterschied zwischen Syn- und Daunenschlafsack.

Was ich einsehe, dass man statt "einfache" und schwere Daune durchaus nach einem Syntetik-Schlafsack als Alternaitve schauen sollte.

Ich glaube aber , dass man bei 3 Jahresschlafsäcken und guter Dauenenqualität deutlich mehr als 200g Gewichtsersparnis hat, wenn wirklich die "Wäremleistung" gleich sein soll

Ich habe jetzt mit einem sehr guten Daunenschlafsack mit nur 750g eine 0-Grad Nacht gemütlich überstanden. Mich würde es schon interessieren was ein vergleichbarer Syntetikschlafsack dann wiegt.

Gruß rennrädle
von: albe

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 14.04.19 20:37

In Antwort auf: Rennrädle
]
Ich habe jetzt mit einem sehr guten Daunenschlafsack mit nur 750g eine 0-Grad Nacht gemütlich überstanden. Mich würde es schon interessieren was ein vergleichbarer Syntetikschlafsack dann wiegt.


ich wuerde sagen ~1100 g - z.B. TNF Cat's Meow
von: panta-rhei

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 14.04.19 23:07

Salut Holy


In Antwort auf: HolyMole
...Wir fahren mit 10-20 kg Fahrrad durch die Gegend, die 200 g Gewichtsunterschied sollten doch niemandem was ausmachen.



Tja, gaaaaanz so isses nun nicht schmunzel !
Hatte in den Anden einen Tyin Winter , dicker Brummer, 2600g. Bei -10 - -15 erbärmlich (!) gefroren ... mein Tenequa 850 wiegt 1300g weniger und ich habe bei - 10 gut drin geschlafen. Von der reinen Funktion her war ich nach dem TyinWinter von Synthetiktüten geheilt teuflisch ...

Daher:
Bitte keine Äpfel mit Birnen vergleichen (vgl. auch das Posting v. Rennrädle)!
von: HolyMole

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 15.04.19 10:37

In Antwort auf: panta-rhei

Bitte keine Äpfel mit Birnen vergleichen (vgl. auch das Posting v. Rennrädle)!


Hey Rhei! :-)
Das sind doch gerade Äpfel und Birnen, wenn du zwei völlig unterschiedliche Schlafsäcke vergleichst und dann alle Unterschiede auf die Art der Isolierung zurückführst. Die 200g waren grob geraten, aber für den Cumulus-2.5-Jahreszeiten-Schlafsack kommt es ziemlich hin (gleicher Stoff, gleiche Dimensionen, gleicher Temperaturbereich):

http://schlafsacke-cumulus.de/de/kategor...d=118&vid=6

http://schlafsacke-cumulus.de/de/kategorien/schlafsacke/lite-line-300-419538?gid=31&vid=6

Ich will ja auch niemandem reinquatschen. Es gibt tolle Daunenschlafsäcke, mit denen man viele Jahre wunschlos glücklich wird; da gibt es keinen Grund, stattdessen Synthetik zu kaufen. Aber man kann 2019 eben nicht mehr sagen, dass Daune per se überlegen ist.
von: Katun

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 15.04.19 21:00

Ich habe kürzlich gelernt, dass man Apex eher wie ein rohes Ei behandeln muss, weil es sonst zerfleddert und dann lässt es doch fix nach...
Dazu muss sich erstmal erweisen, dass der Temp.bereich wirklich hinkommt, da ist doch besonders viel Schönrednerei involviert.
von: Rennrädle

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 15.04.19 21:15

Pantarei hat vom Temperaturbereich durchaus 2 vergleichbare Schlafsäcke gewählt.


Dein Vergleich von Cumulus der beiden Modelle haben gerade mal ein Komfortbereich von 1° und Limit -5°C.
Vorallem wenn es deutlich in die Minusgrade gehen soll, dann wird der Gewichtsunterschied schon deutlich und die "Schere" geht dann auseinander.

Rennrädle
von: Wendekreis

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 15.04.19 22:03

Die Schere öffnet sich auch beim Packmaß. Für Backpacker und Bike Packer ein wesentlicher Gesichtspunkt.
von: panta-rhei

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 15.04.19 23:14

In Antwort auf: Wendekreis
Die Schere öffnet sich auch beim Packmaß. Für Backpacker und Bike Packer ein wesentlicher Gesichtspunkt.

Ahem ... dass kann ich, nachdem ich den TyinWinter-Trümmer viele 1000km durch die Landschaft gezerrt habe, nur unterstreichen. Was die Ethik der Daunengewinnung angeht, gibts verschiedene Ansichten - und verschiedene Tierschutzstrategien.

Was die Funktion angeht, gerade dann, wenn man (bei begrenzten Platz/Gewichtsresourcen) auch bei Minusgraden unterwegs ist, liegt für mich ein gut konstruierter Daunensack KLAR vorne. Zumindest für mich, der ich gerne im Hochgebirge zeltenderweise unterwegs und dennoch sehr "wärmebedürftig" cool bin...
von: VeloMatthias

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 07:45

Packmaß und Gewicht braucht man bei Daune vs. Kunststoff wohl nicht diskutieren.

Ob man die Daunenindustrie unterstützen will - wo Lebendrupfungen immer noch eher die Regel als die Ausnahme ist - sollte man sich halt überlegen.

Ich könnte nicht ruhigen Gewissens in irgendwas mit Daune schlafen und nehme 200g mehr Gewicht und das Packmaß in Kauf.
von: albe

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 10:31

In Antwort auf: VeloMatthias

Ob man die Daunenindustrie unterstützen will - wo Lebendrupfungen immer noch eher die Regel als die Ausnahme ist - sollte man sich halt überlegen


wobei sich hier nach von mir leider nicht prüfbaren Quellen (z.B.: https://utopia.de/ratgeber/daunen/) sehr viel getan hat. Es ist zumindest im Schlafsackmarkt inzwischen wohl eher umgekehrt so, dass Lebendrupf die Ausnahme darstellt. Alle grossen Hersteller vertreiben inzwischen Ware die nach einem der Daunenstandards, die Lebendrupf ausschliessen zertifiziert sind.

Mein Favorit - Western Mountaineering - tut dies übrigens schon lange und ich kann sehr gut in deren Schlafsäcken schlafen und die entsprechenden Jacken tragen.
von: IndianaWalross

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 10:58

In Antwort auf: VeloMatthias
Packmaß und Gewicht braucht man bei Daune vs. Kunststoff wohl nicht diskutieren.

Ob man die Daunenindustrie unterstützen will - wo Lebendrupfungen immer noch eher die Regel als die Ausnahme ist - sollte man sich halt überlegen.

Ich könnte nicht ruhigen Gewissens in irgendwas mit Daune schlafen und nehme 200g mehr Gewicht und das Packmaß in Kauf.



Inwiefern ein Sack aus Altöl jetzt besser ist was Umwelt und Ethik angeht kann ich dann absolut nicht nachvollziehen.
In Anbetracht der Tatsache dass selbst Seide zum großteil fragwürdig gewonnen wird, und Baumwolle Unmengen an Wasser in der Herstellung kostet - kannste vielleicht in einem ethisch korrekt erlegten Tierfell am besten pennen?!

Und diese ganzen Anschuldigugen was Daune angeht, erstmal gescheite aktuelle Beweise und Quellen bringen statt nach Hörensagen von Anno Dunnemals Behauptungen in die Welt setzen... ich bin schon einige Male den zitierten Quellen in solchen Glaubenskriegen gefolgt und stiess immer nur wieder auf irgendwelche Foreneinträge von vor 10 Jahren oder mehr...
Alles andere ist imho Schönrederei um seine Art zu pennen zu rechtfertigen!

Und die immer wieder zitierten 200g sind eben nicht 200g, ausser vielleicht bei Temperaturen wo man auch ganz ohne schlafen könnte... Vom Packmaß ganz zu schweigen, welcher Hiker/Bikepacker hat schon mal eben 9l zu verschenken? Im Winter sind wir bei 12l...

Für mich sind diese KuFa Monster einfach nur Autocamper Geraffel, würd ich nie mehr hin zurück wollen... Schlafgefühl ist unterirdisch, sobald es nen mü warm wird schwitzt man sich tot (und jede 5 Minuten auf und zumachen in der Nacht, danke nein) dazu das Packmaß wo man nen eigenen Träger für braucht... äh?!
von: VeloMatthias

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 13:01

Keine Ahnung warum du mich so angreifst, bzw. warum ich mich rechtfertigen sollte dass ich niemanden quälen oder töten will.

Den Umweltaspekt bringst du jetzt quer mit rein - hab ich nicht angesprochen.
Zur Ethik:
Die Kunstfaser hat kein Leben und wird nicht gequält und/oder getötet.
Ich kauf auch nichts aus Seide - Lebewesen in heißes Wasser zu schmeissen finde ich ziemlich uncool.

Ich kauf einfach gar nichts was mit Tieren zu tun hat.

Nachforschungen überlasse ich anderen, aber solange Daunen importiert werden vertraue ich nicht drauf dass das alles sauber ist. (wie z.b. bei "Kunstpelz", wo einfach echter Pelz vor der Einfuhr umgelabelt wird..)
von: Martina

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 13:13

In Antwort auf: VeloMatthias
(wie z.b. bei "Kunstpelz", wo einfach echter Pelz vor der Einfuhr umgelabelt wird..)


Naja, aber *das* sollte sich doch rausfinden lassen, ob Pelz aus organischem Material besteht oder nicht. Bei Daune kann man leider nicht rausfinden, woher sie kommt.
von: Juergen

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 13:31

In Antwort auf: VeloMatthias
Nachforschungen überlasse ich anderen, aber solange Daunen importiert werden vertraue ich nicht drauf dass das alles sauber ist.
Traurigerweise haben von 40 angefragten Daunendeckenproduzenten in Deutschland 39 dem Spiegel keine Dreherlaubnis erteilt. Lebendrupf in Ungarn
von: schneller66

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 16:10

Hi,

also es gibt Kunstfaserschlafsäcke die halten was Sie versprechen. Da bis jetzt bei Nordisk immer mein persönliches Temperaturempfinden mit den Herstellerangaben überein gestimmt hat, habe ich 3 Schlafsäcke von diesem Hersteller. Einer hat auch über 2kg und ist für Komfort -20 Grad angegeben. Hier mache ich erst ab -8 Grad den Reißverschluß zu weil es sonst zu warm ist. Also nicht alle Kunstfaserschlafsäcke sind schlechter wie Ihre Angaben.

Sicher ist Daune immer etwas leichter, jedoch nicht gleich doppelt so schwer. Ich habe keine Erfahrung mit anderen Herstellern, da ich zufrieden bin. Sicher gilt das was ich hier sage auch für andere Hersteller die gute Qualität bauen und vermarkten.

Schöne Grüße Jürgen der keinen Bezug zu Nordisk hat und ganz normal im Netz bei Onlineshops gekauft hat...
von: Wendekreis

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 17:44

In Antwort auf: VeloMatthias
Ich könnte nicht ruhigen Gewissens in irgendwas mit Daune schlafen und nehme 200g mehr Gewicht und das Packmaß in Kauf.

Lebendrupf war früher auf den Bauernhöfen gang und gäbe, um genügend Daunen für die Aussteuer der Tücher zusammen zu bekommen. Die heiße Hochzeitsnacht in Daune störten keine ethischen Bedenken. Meine Mutter hielt viele Jahre etwa 30 Gänse neben dem sonstigen Getier. Wenn diese noch klein waren, musste ich sie von Ostern bis in den Sommer vor Raubvögeln hüten. Ich fütterte sie mit Salat aus gekochten Eiern und gehackten Brennnesseln, bis sie sich selbst versorgen konnten. Zum Schlachtfest vor Kirchweih kamen die Dorfweiber zusammen, und zupften den plärrenden Gänsen die Daunen von der Brust.
von: rayno

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 17:48

Ich habe mir vor vielen Jahren den Ajungilak Tyin gekauft und bin auch mit dem Monster einige Jahre im skandinavischen Fjäll unterwegs gewesen. Dann habe ich mir einige Jahre später den ersten Daunensack zugelegt. Der war deutlich leichter und vor allem weniger voluminös. Der hatte etwa 800 g Daune (wohl 650er), und der war mir zu warm. Dann konnte ich, 2003 oder 2004 muss es gewesen sein, einen 950g schweren Feathered Friends Swallow günstig bekommen. Der war leicht gebraucht. Nach Angaben der Verkäufers nur
auf einer zweiwöchigen Rucksacktur genutzt. Und diesen FF Swallow benutze ich immer noch; zumeist in Skandinavien, aber auch in Nordamerika. Nur ganz selten musste ich den Reißverschluss ganz schließen, weil es mir sonst zu kalt war. Vor einigen Jahren habe ich den FF nach einer dreimonatigen USA-Radreise zum Waschen und zum Ergänzen der im Laufe der Zeit ausgetretenen Daune zum hier im Forum bekannten Servicebetrieb (in Oranienburg glaube ich) geschickt. Zurück kam er wie neu. Auch die offensichtlich sehr hochwertigen Gewebe waren und sind in bestem Zustand.

Ich habe gerade noch mal gewogen: Der Tyin mit Synthetik wiegt 2480g, der Swallow mit 850er Daune hat 960g. Das zum Gewichtsunterschied. Und weil mir selbst der Swallow für bestimmte Reisen zu warm ist, habe ich mir vor zwei Jahren einen gut 600g (250g Daune) schweren Cumulus zugelegt. Den werde ich auch im kommenden Sommer nach Nordschweden mitnehmen.
von: iassu

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 18:13

In Antwort auf: Wendekreis
In Antwort auf: VeloMatthias
Ich könnte nicht ruhigen Gewissens in irgendwas mit Daune schlafen und nehme 200g mehr Gewicht und das Packmaß in Kauf.

Lebendrupf war früher auf den Bauernhöfen gang und gäbe....
Tja und heute sind wir ethisch einen Schritt weiter. Systematische Tierquälerei ist negativ besetzt. Es gibt auf diesem Gebiet ja genügend widerwärtige Praktiken.
von: Katun

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 18:41

In Antwort auf: albe


Mein Favorit - Western Mountaineering - tut dies übrigens schon lange und ich kann sehr gut in deren Schlafsäcken schlafen und die entsprechenden Jacken tragen.


Hast du dazu irgendwas Belastbares außer dem Eigenlob auf der webseite? Ich frag mich da immer, warum die idyllische Farm nicht mit Adresse genannt wird. (Die Daune ist wenn ich nicht irre, aus Polen. Cumulus hat, glaube ich (Belastbares findet sich ja kaum...), wohl inzwischen vor der Kundschaft kapituliert und meint jetzt auch, es wäre alles in Ordnung -
von: Wendekreis

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 19:02

Solche authentischen Berichte aus einer gelebten Reiseradler-Kariere tun immer gut neben all dem illusorischem Hickhack.
Mein erster Schlafsack war vor über einem halben Jahrhundet ein gebrauchter amerikanischer Daunen-Armeesack für 20 Mark.
von: albe

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 19:51

In Antwort auf: Katun

Hast du dazu irgendwas Belastbares außer dem Eigenlob auf der webseite?

Nein - ich kenne da auch nur ihr "GOOSE DOWN SOURCING COMMITMENT" --- https://www.adventure16.com/info/western-mountaineering-goose-down-sourcing-commitment --- das haben sie aber schon seit > 10 Jahren in ihrer Werbung. Ansonsten kann ich nur bestätigen, dass die Daune von erstklassiger Qualität ist (Erfahrung aus 2 Schlafsäcken und 2 Jacken).
von: Genußradler-HB

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 23:48

Hallo in die Runde,
ich antworte jetzt @albe, nur weil es der letzte Beitrag war.

Die Beiträge entwickeln sich immer mehr zu einer Glaubensfrage wie in den unsäglichen Scheibenbrems- vs. Felgenbremsdiskussionen.

Sowohl ein Daunensack ebenso wie ein Kustfasersack bringen jeweils eine Vielzahl an sowohl positiven, als auch an unerwünschten Eigenschaften mit. Für einige Anwendungsfälle ist mal der Eine, mal der Andere geeigneter. Letztlich muß jeder seinen für sich Richtigen wählen.
Wer mit Daune glücklich ist - bitteschön, da freue ich mich gerne mit. Wer mit Kunstfaser glücklich ist - da freue ich mich ebenso gerne mit. Und wer beides kombiniert - na klar, nur zu, alles ist erlaubt.

Viele Grüße
Christian
von: iassu

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 16.04.19 23:54

In Antwort auf: Genußradler-HB
Die Beiträge entwickeln sich immer mehr zu einer Glaubensfrage .... na klar, nur zu, alles ist erlaubt.
Ich begreife nicht wirklch den Sinn deines Beitrags. Was, außer daß alles beliebig und egal ist, wolltest du uns jetzt vermitteln?
von: Genußradler-HB

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 17.04.19 00:20

In den letzten Beiträgen wird ja das Für und Wieder der Herstellung / Gewinnung thematisiert, ganz losgelöst von der eigetlichen Aufgabe des Schlafsacks. Ja, das darf man gerne wissen und auch mitteilen, sich auch darüber Gedanken machen, aber wenn ich diese Abwägungen so in den Vordergrund stellen wollte, dann darf ich ja nicht mehr aus dem Haus und nur noch in einer unbeheizten Bude hocken.

Mein "Sinn" des Beitrages war einfach anzuerkennen das jeder für sich Aspekte finden darf, die für oder gegen Daune sprechen bzw. für oder gegen Kunstfaser, ohne das mir der moralische Zeigefinger erhoben wird, weil ich die letzten Ölreserven verschwende bzw. ich (lebende) Tiere ausgebeute.

Zu der Frage de TE hatte ich ja schon bereits einen Vorschlag geschrieben.
von: panta-rhei

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 17.04.19 00:23

In Antwort auf: Genußradler-HB
In den letzten Beiträgen wird ja das Für und Wieder der Herstellung / Gewinnung thematisiert, ganz losgelöst von der eigetlichen Aufgabe des Schlafsacks.


JA und auch völlig OT!
von: Genußradler-HB

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 17.04.19 00:30

oh, danke für den Hinweis, da hast Du völlig recht. Da kann ich nur als schwachen Entschuldigungsversuch die Tageszeit anbringen.
von: Strolch

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 17.04.19 16:18

In Antwort auf: Genußradler-HB

Sowohl ein Daunensack ebenso wie ein Kustfasersack bringen jeweils eine Vielzahl an sowohl positiven, als auch an unerwünschten Eigenschaften mit. Für einige Anwendungsfälle ist mal der Eine, mal der Andere geeigneter.


Sehe ich auch so und mache ich auch so. Daune ist zwar toll, aber wenn abzusehen ist, dass das Zelt über mehrere Tage nicht aufgebaut werden kann und biwakiert werden muss, nehme ich mittlerweile lieber einen Kunstfaserschlafsack mit. Wenn man beachtet, dass Kunstfaser auch pfleglich und unkomprimiert gelagert werden möchte, kann man damit durchaus über mehrere Jahre seine Freude haben.
von: Mansell

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 18.04.19 09:29

Nach 5 Jahre Daune hatte ich mit letztes Jahr einen Carinthia G 250 geleistet. Selbst um die 0° absolut ausreichend, Packmaß und Gewicht gehen für mich voll in Ordnung.

Liebe Grüße
von: Travel-Light

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 20.07.19 18:03

Also ich bin Recht verfroren und bei mir funktioniert sowohl im Sommer (Schlafsack als Decke) als auch bei leichten Minusgraden (dann mit Fleecejacke) Thermarest NeoAir Xlite (vollstens zufrieden) und Marmot cloudbreak 30 (sehr kompakt). Der Nachfolger scheint wohl Trestless 30 zu sein, ist aber wohl schwerer und ggf. auch größer zu verpacken.

Wichtig ist Reißverschluss über die volle Länge für den Sommer.

Iran ist im Winter an der Küste warm und in den Bergen kannst du Skifahren. Musst dich halt entscheiden, ob du Wintercamping, oder doch in eine Unterkunft gehen willst. Wenn du nicht in einer ganz verlassenen Gegend bist, wird dich sowieso jemand zu sich nach Hause einladen.

Und auch in diesen Ländern wirst du notfalls Wärme Sachen nachkaufen können.
von: Travel-Light

Re: Schlafsack und Isomatte für eine Weltreise - 21.07.19 09:59

Ich habe nochmal recherchiert. Der Nachfolger meines Schlafsacks oben ist wohl der Trestless 30 ELITE. Köster auch nur ca 125 EUR :-).