Re: BU24-2015 Vor- und Nachtouren

von: Peter Lpz

Re: BU24-2015 Vor- und Nachtouren - 20.04.15 20:16

Hallo Leut,

ich gebe hier mal die Richtlinien für die Crosstour von Bad Brambach bis Berlin vor:

Mittwoch, 03.06.15
Individuelle Anreise nach Bad Brambach. Bei verbindlichen Teilnahmemeldungen von mehr als 4 Leuten würde ich mich um die Übernachtung in der Jugendherberge dort kümmern. Bei einer kleineren Gruppe wäre mir eine gemütliche Pension lieber. Je nachdem, um welche Uhrzeit ihr ankommt, besuchen wir noch am Mittwoch den Kapellenberg, die Mineralquelle "Säuerling" und die Quelle der weißen Elster. Diese 3 Ziele sind auf einem Rundkurs von ca. 30km entspannt miteinander zu verbinden und praktisch vor der Haustür. Am Donnerstag werden wir uns diesen Frühsport gern verkneifen und gleich losradeln.

Donnerstag, 04.06.15
Wir werden gegen 7:00 Uhr losfahren. Die Zahl der Höhenmeter ist zunächst beträchtlich. Das Vogtland bietet recht hübsche Steigungen. Der Weg führt über Rohrbach, Landwüst, Wernitzgrün, Erlbach nach Schöneck und es wird besonders auf dem Weg zwischen Erlbach und Schöneck schön warm. Bei Schöneck besuchen wir die Quelle der Zwickauer Mulde. Das nächste Ziel ist die Pleißequelle, die wir nach ca. 60km erreichen. Hier legen wir eine kurze Pause ein und folgen dem Fluss weitgehend bis nach Leipzig. Nennenswerte Höhenmeter gibt es ab hier nicht mehr. Trotzdem werden ca. 1.400 Höhenmeter bewältigt. Die Mittagspause gestalten wir nach Lust und Laune im Lokal oder im Konsum. schmunzel
Leipzig erreichen wir nach ca. 150km. In Leipzig treffen wir auf die Teilnehmer von Thilos "schmaler Reifentruppe". Ich würde ein gemeinsames Abendessen anstreben und mich um die Reservierung kümmern, sobald die Zahl der Teilnehmer klar ist. Unsere Ankunft in Leipzig schätze ich auf 17:00 ggf. 18:00 Uhr.

Freitag, 05.06.15
4:30 Uhr wecken, waschen, frühstücken, Abfahrt. Aufgrund der weit auseinander liegenden Wohnorte der Quartiergeber treffen wir uns sinnvoller Weise an der Ausflugschneise Richtung Bad Düben am Naturbad Nordost (im Volksmund "der Bagger"). Man kann hier abseits vom Verkehrslärm warten. Als Uhrzeit möchte ich 6:00 Uhr vorschlagen. Die Zahl der Höhenmeter ist kein Problem. Es gibt aber kurze sandige Abschnitte und die Wegqualität genügt nicht immer den gehobenen Ansprüchen. Wir werden ungefähr 190km fahren und voraussichtlich keine Mittagspause im Lokal machen. So werden wir voraussichtlich das Abendessen im Olivenbaum pünktlich und hoffentlich geduscht erreichen.

Mit Thilo bin ich übereingekommen, dass wir uns bei zu geringer Teilnehmerzahl an seine schmale Reifentruppe hängen. Ich bin mit seinem Plan weitgehend vertraut, weil er auf längeren Abschnitten meinem entspricht. Ich würde folglich den letzten Mann machen können. Nur die Einfahrt nach Berlin stellt mich vor Herausforderungen, bei denen ich Fehler machen würde. Hier wäre ein ortskundiger Mitfahrer die bessere Wahl. Dem Schnitt von 22km/h sollten wir folgen können. Allerdings wird man mit uns nicht schneller fahren können.

Sonnabend, 06.06.15
BU 24, jeder hält sich an die Truppe seiner Wahl und genießt die perfekte Organisation. Ich würde gerne mit Andy durch den Dreck fahren.

Sonntag, 07.06.15
Ich kann die Führung zum Kap Arkona übernehmen. Es wäre mir aber auch recht, wenn sich jemand anders findet. Es ist keine große Herausforderung und am Anfang sind vielbefahrene Straßen mit oder ohne Radwegen leider unausweichlich. Letztes Jahr hatte uns Nordisch auf einem guten Stück Weg geführt, was sehr geholfen hat. Wenn es nötig wird, traue ich mir zu, die Strecke wieder zu finden, ggf. mit kleinen Umwegen. Es ist mit ca. 170km bei Gegenwind zu rechnen.

Anspruch an die Teilnehmer der Crosstour zwischen Bad Brambach und Berlin:

realistische Selbsteinschätzung einer Mehrtagestour über die angegebenen Distanzen und am Anfang den Bergen, gewachen zu sein. Jeder sollte schon mal eine Tour oberhalb der 150km bewältigt haben und noch ein paar Reserven gespürt haben. Diese Touren sind keine Wettfahrt! Angesichts erforderlicher Ruhe-, Ess-, Quatsch- und sonstiger Pausen, ist bummeln aber nicht drin. Man wird abends ja auch nochmal zusammenhocken und ein Feierabendbier trinken. Die Zeit dafür müssen wir uns verdienen. Die erste Etappe setzt Bergerfahrung voraus. Gefragt sind routinierte und ausdauernde Radfahrer. Angestrebt wird ein Durchschnittstempo von wenigstens 20km/h.

Die BU 24 - Organisatoren haben es über die Jahre geschafft, das Langstreckenradeln "nahezu jedem" zu ermöglichen. Ich möchte darauf verweisen, dass es eine Eintagestour ist. Man muss nicht am nächsten Morgen um 5:00 Uhr aufstehen und wieder aufs Rad. Man kann folglich auch in der Nacht um 0:00 Uhr ankommen und froh bzw. halbtot ins Bett fallen. Bei diesem Plan ist das nicht möglich. Deshalb sind hier höhere Anforderungen an die Leistungsfähigkeit aus meiner Sicht unausweichlich. Sie entspringen nicht einem Wunsch nach Raserei! Die von Bernd gewünschte "ruhige Fahrweise" gilt auch für diese Crosstour! Hier muss man halt ein "zügig" dazuschreiben. Wer nicht verschreckt ist, ist herzlich eingeladen.

Bei 10 Teilnehmern ist die Obergrenze erreicht. Größere Gruppen überfordern mich. Wenn jemand Fragen oder Kritik hat, dann kann er die gern äußern.

Gruß Peter