Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
30 Mitglieder (HC SVNT DRACONES, BeBor, iassu, Uli007, Radsam, SteJu, 14 unsichtbar), 85 Gäste und 350 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26728 Mitglieder
89925 Themen
1378603 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3383 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1388740 - 05.06.19 13:10 Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR
bm6950
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
Hallo,

ich bin Max, bin 21 Jahre alt und Student.

ich hatte bereits nach potentiellen Mitfahrern hier im Forum gesucht, dabei aber die Anregung bekommen, mich nochmal hier nach Tipps umzuhören.

Ich plane aktuell für August/September eine Tour von Deutschland nach Griechenland über CZ, AT, HU, SRB und MK. Starten würde ich am Niederrhein und über Städte wie Krefeld, Düsseldorf, Bad Laasphe, Fulda, Bayreuth, Strakonitz, Budweis, Wien, Györ, Szekesvehervar, Subotica, Novi Sad, Belgrad, Smederevo, Vranje, Kumanovo, Veles, Udovo, Dojran-See, Kerkini-See, Serres, Struma-Tal und Kavala nach Thassos.

In Serbien hatte ich geplant ab Smederevo auf den normalen Straßen im Morava-Tal zu fahren und zur Grenzüberschreitung nach MK, sowie bis kurz vor den Flughafen von Skopje Autobahn zu nutzen. Ab dem Flughafen nur noch die R1102 bis Udovo. Von Demir Kapija bis Udovo hatte ich überlegt, die alte (Schotter-)Straße im Vardartal zu nehmen. Die Autobahnabschnitte in Südserbien sowie von Demir Kapija bis Udovo in Mazedonien sind inzwischen fertiggestellt, sodass ich von einem relativ geringen Verkehrsaufkommen auf den Straßen rechne, die zuvor zur E-75 gehörten.

Wie ist eure Meinung von der Strecke? Was würdet ihr ändern? Was sollte man beachten?

Ich bin gerade dabei mir eine Kreditkarte zu organisieren, um die Fremdwährungen zu bekommen. Ebenfalls plane ich Impfungen gegen FSME (Zecken) und Tollwut (Hunde). Macht das Sinn? Wie ist die Situation mit den Hunden wirklich? Und macht es Sinn, neben angemessenem Verhalten gegenüber Hunden (wie es hier ja auch schon einen Thread diesbezüglich gab), Pfefferspray und eine laute Signalpfeiffe mitzuführen?
Ich wollte mir auch in SRB und MK jeweils Simkarten besorgen, um unterwegs Internet zu haben (Unterkunfts-/Restaurantsuche, Übersetzungen, Kommunikation, evtl. glympse). Gilt es dabei etwas zu beachten?
Wie sieht es bezüglich Kriminalität und Polizeikorruption in HU, SRB und MK aus? Wie kann man dem aus dem Weg gehen/ damit umgehen?
Ich hatte geplant, so weit es geht in Pensionen, Hostels oder Jugendherbergen zu übernachten, allerdings auch ein Zelt mitzunehmen. Das würde ich zur Steigerung der Flexibilität am Balkan und zum finalen Campingurlaub in Griechenland nutzen. Welches Zelt könntet ihr dafür empfehlen? Wie sähe es mit Wildcamping am Balkan aus und evtl. Griechenland (im Struma-Tal) aus?
Wie findet man am Balkan Unterkünfte am besten? Im Bereich Demir Kapija sah es beispielsweise über google maps relativ mau aus.
Zurück nach DE kommen wollte ich mit dem Flugzeug. Dafür wollte ich nach Thessaloniki fahren und dann da alles organisieren. Fluggesellschaften fordern i.d.R. das Verpacken des Fahrrads, wobei mir ein Karton mehr Schutz zu bieten scheint als eine Tasche. Ich habe schon gelesen, dass man passende Kartons in Radläden findet, was in Thessaloniki kein Problem sein sollte. Wie bekomme ich aber den Karton zum Flughafen mit dem Fahrrad? Unterm Arm auf einer stark befahrenen Straße 15km weit stelle ich mir das relativ schwierig vor.

Was haltet ihr von den Planungen? Ist jemand von euch die Strecke (zumindest abschnittsweise) gefahren? Wie waren eure Erfahrungen?

Viele Grüße,
Max
Nach oben   Versenden Drucken
#1388744 - 05.06.19 13:31 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5950
Grüß Dich Max,
Balkan ist immer wieder schön.
Zu Deiner Route: Keinesfalls würde ich über Kumanovo nach Skopje fahren, sondern weiter östlich über das Kloster St. Prochor v Pcinia (da kannst Du auch übernachten) über einen kleinen Grenzübergang nach Makedonien.
Anregungen und ein link zur Strecke vorne im Bericht findest Du HIER
Du schaust einfach mal im ersten Teil des Berichts.
Ich war schon oft auf dem Balkan und habe fast immer wild gezeltet. Das ist vollkommen unproblematisch und nicht unüblich. Hostels hats nur an Hotspots, an den anderen (eigentlich interessanteren) Ecken, bieten sich Klöster an oder halt das Zelt. Oder Du fragst einfach vor Ort, die Menschen dort sind oft sehr hilfsbereit.
Viel Spaß
Nat
Ps: den Radkarton haben wir letzen Sommer in Tiflis zusammengefaltet auf dem Gepäckträger zum Flughafen transportiert.
Das sieht so aus



Geändert von natash (05.06.19 13:36)
Nach oben   Versenden Drucken
#1388748 - 05.06.19 14:07 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: natash]
bm6950
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
Hallo Nat,

vielen Dank für deine Infos. Warum würdest du keinesfalls über Kumanovo fahren?
Ich habe die Strecke im Bild mal dargestellt. Ich würde nicht nach Skopje selbst fahren, sondern über den Flughafen dran vorbei. Allerdings würde auch dein Vorschlag mit der Fahrt via Kloster Richtung Skopje über Kumanovo führen.
Streckenabschnitt geplant
Mir ist klar, dass es 2015 in Kumanovo Auseinandersetzungen gab, aber das hat sich inzwischen doch wieder alles beruhigt, oder nicht? Jedenfalls hat das auswärtige Amt keine Bedenken was Sicherheit in MK angeht. Kumanovo hatte ich eigentlich im Blick um eine Sim-Karte zu besorgen, mich mit MKD einzudecken, Lebensmittel zu kaufen und evtl. sogar zu Übernachten.

Deshalb würde mich interessieren, was die Gründe für deine Empfehlung sind.

Selbst wenn ich nach dem Kloster die Strecke über Stip fahre, liegen die besagten, stark befahrenen (nach aktuellen Google Satellitenbildern) Straßen ohne Seitenstreifen und ohne Alternative Nebenstraße vor einem, wenn ich weiterhin über den Dojran-See fahren würde.

Vielen Dank für den Tipp bezüglich des Kartons. Wenn alles klappen sollte, werde ich es so versuchen.

Viele Grüße,
Max
Nach oben   Versenden Drucken
#1388764 - 05.06.19 18:07 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5950
Ich fand dien kleinen Grenzübergang von Serbien nach Mazedonien einfach sehr entspannt, und die Strecke übers Kloster ist einfach schön.
Wie aktuell die Lage in Kumanovo ist wirst Du ja spätestens vor Ort herausbekommen.
Vor einigen Jahren war auf den großen Strassen nichts los in Mazedonien, aktuell weiss ich das aber nicht.
Wenn Du also lieber so fahren möchtest, tu es. Kavadarci ist übrigens mitten im Weinanbaugebiet, wir haben da mal im Weinberg genächtigt.
Am Doijransee gabs mal den Camping Partisan. Obs den noch hat weiß ich nicht, die Entwicklung der letzten Jahre an der mazedonisch-griechischen Grenze waren sicherlich nicht tourismusfördernd. Der vermietete auch Holzhütten.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1388772 - 05.06.19 19:51 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
extraherb
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 552
Hallo Max,

du weißt, dass die Tour die du da eingezeichnet hast, ein ganzes Stück auf der Autobahn verläuft?! Ich bin da zwar auch schon über die Grenze, aber nur kurz vorm Grenzübergang bis zur nächsten Abfahrt. Die Grenzpolizisten interessiert das nicht aber wenn die serbische Autobahnpolizei kommt, bist du schnell ein paar hundert Euro los.

Nat meint den Übergang Granični Prelaz Prohor Pčinjski ca. 15km östlich davon. Der ist in der Tat viel schöner und auch ruhig. Allerdings mit einem kleinen Berg verbunden (ca. 700m). Aber auf alle Fälle zu empfehlen, auch wegen des Klosters.

Für Zelten, insbesondere fürs Wildzelten bin ich zu alt, aber auf dem Balkan kann man auch sehr preiswert in Pensionen und Hotels übernachten, insbesondere in Serbien. Letztes Jahr habe ich in Vranje für 5 Euro genächtigt. Zwar mit Gemeinschaftsbad aber sonst alles okay.

Kartons habe ich beim Fliegen mit dem Rad noch nie gebraucht. Letztes Jahr habe ich es allerdings in Sofia für 10 Euro einwickeln lassen. Ohne, dass mich jemand dazu aufgefordet hätte.

Gruß, Uwe
Nach oben   Versenden Drucken
#1388775 - 05.06.19 20:08 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1905
Von Györ nach Szekesfehervar gibt es ja mehrere Möglichkeiten. Ich nehme an, du weißt, dass auf der Straße Nr. 81 Radverkehrsverbot herrscht. Mal 1-2 km würde ich das ignorieren, aber die ganze Strecke würde ich das nicht fahren wollen. Mein Vorschlag wäre Menföcsanak-Nyul-Pannonhalma (Abtei besichtigenswert)-Tap-Bakonyszombathely-Bakonycsernye-Bodajk-Fehervarcsurgo-Szfvar. Da gibt es einige kleiner Anstiege zu bewältigen.
Von Szekesfehervar bis zur serbischen Grenze ist es eben und nicht sonderlich attraktiv. Ich würde die Nebenstraße vom Südufer des Velencer Sees über Seregelyes-Sarosd-Mezöfalva nach Dunföldvar nehmen, dort auf einem neuen Radweg über die Donau bis Solt und dann auf der Fernstraße 53 bis zum Grenzübergang Tompa (teilweise gibt es einen neuen straßenbegleitenden Radweg)

Obwohl ich in Ungarn lebe, habe ich noch keine Erfahrungen bezüglich Polizeikorruption machen müssen.
Viel Spaß bei deiner Tour
VG z.Zt. aus Leipzig
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#1388785 - 05.06.19 21:14 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: martinbp]
bm6950
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
In Antwort auf: natash
Ich fand dien kleinen Grenzübergang von Serbien nach Mazedonien einfach sehr entspannt, und die Strecke übers Kloster ist einfach schön.
Wie aktuell die Lage in Kumanovo ist wirst Du ja spätestens vor Ort herausbekommen.
Vor einigen Jahren war auf den großen Strassen nichts los in Mazedonien, aktuell weiss ich das aber nicht.
Wenn Du also lieber so fahren möchtest, tu es. Kavadarci ist übrigens mitten im Weinanbaugebiet, wir haben da mal im Weinberg genächtigt.
Am Doijransee gabs mal den Camping Partisan. Obs den noch hat weiß ich nicht, die Entwicklung der letzten Jahre an der mazedonisch-griechischen Grenze waren sicherlich nicht tourismusfördernd. Der vermietete auch Holzhütten.
Gruß
Nat


Hey Nat,

Ich behalte den Grenzübergang am Kloster im auf jeden Fall im Blick. Ich bin mal per Streetview durch Kumanovo durch, aber das sah eigentlich ganz ok aus. Danke für die Tipps. Ich schau mal, wie sich das integrieren lässt. LG, Max

In Antwort auf: extraherb
Hallo Max,

du weißt, dass die Tour die du da eingezeichnet hast, ein ganzes Stück auf der Autobahn verläuft?! Ich bin da zwar auch schon über die Grenze, aber nur kurz vorm Grenzübergang bis zur nächsten Abfahrt. Die Grenzpolizisten interessiert das nicht aber wenn die serbische Autobahnpolizei kommt, bist du schnell ein paar hundert Euro los.

Nat meint den Übergang Granični Prelaz Prohor Pčinjski ca. 15km östlich davon. Der ist in der Tat viel schöner und auch ruhig. Allerdings mit einem kleinen Berg verbunden (ca. 700m). Aber auf alle Fälle zu empfehlen, auch wegen des Klosters.

Für Zelten, insbesondere fürs Wildzelten bin ich zu alt, aber auf dem Balkan kann man auch sehr preiswert in Pensionen und Hotels übernachten, insbesondere in Serbien. Letztes Jahr habe ich in Vranje für 5 Euro genächtigt. Zwar mit Gemeinschaftsbad aber sonst alles okay.

Kartons habe ich beim Fliegen mit dem Rad noch nie gebraucht. Letztes Jahr habe ich es allerdings in Sofia für 10 Euro einwickeln lassen. Ohne, dass mich jemand dazu aufgefordet hätte.

Gruß, Uwe


Hallo Uwe,

naja, einen späteren Zeitpunkt, als die letzte Auffahrt in Serbien habe ich nicht gefunden. Ich würde bis Čukarka ja auf der normalen Straße fahren und den Großteil der Autobahnstrecke in MK fahren. Ist die Polizei da lockerer drauf?
Angenommen, ich würde die Bergstrecke fahren, wie sieht es von den Steigungen und der Straßenbeschaffenheit aus?
Wie hast du die günstigen Unterkünfte gefunden?
Mit der Verpackung des Rades werde ich mich dann noch etwas genauer beschäftigen. Müsste man dann noch rausbekommen, wie der Flughafen Thessaloniki das handhabt.

LG, Max

In Antwort auf: martinbp
Von Györ nach Szekesfehervar gibt es ja mehrere Möglichkeiten. Ich nehme an, du weißt, dass auf der Straße Nr. 81 Radverkehrsverbot herrscht. Mal 1-2 km würde ich das ignorieren, aber die ganze Strecke würde ich das nicht fahren wollen. Mein Vorschlag wäre Menföcsanak-Nyul-Pannonhalma (Abtei besichtigenswert)-Tap-Bakonyszombathely-Bakonycsernye-Bodajk-Fehervarcsurgo-Szfvar. Da gibt es einige kleiner Anstiege zu bewältigen.
Von Szekesfehervar bis zur serbischen Grenze ist es eben und nicht sonderlich attraktiv. Ich würde die Nebenstraße vom Südufer des Velencer Sees über Seregelyes-Sarosd-Mezöfalva nach Dunföldvar nehmen, dort auf einem neuen Radweg über die Donau bis Solt und dann auf der Fernstraße 53 bis zum Grenzübergang Tompa (teilweise gibt es einen neuen straßenbegleitenden Radweg)

Obwohl ich in Ungarn lebe, habe ich noch keine Erfahrungen bezüglich Polizeikorruption machen müssen.
Viel Spaß bei deiner Tour
VG z.Zt. aus Leipzig
Martin


Hallo Martin,

das da ein Verbot herrscht wusste ich nicht, aber aufgrund des nicht vorhandenen Radwegs und dem vielen Verkehr hätte ich sowieso diese Nebenstrecke genommen. Ich wäre dann aber wahrscheinlich direkt von Györ nach Pannonhalma (Bogen um Pázmándfalu) gefahren. Lohnt sich der Umweg?
Wäre ein Abstecher am Balaton als Alternative zu Szekesfehervar empfehlenswert?
Ab Szekesfehervar wäre ich auf der 62 bis Seregelyes und dann nach deiner Beschreibung gefahren. Die Idee mit dem See ist gut.

LG, Max

Geändert von bm6950 (05.06.19 21:23)
Nach oben   Versenden Drucken
#1388790 - 05.06.19 22:29 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
Grimbol
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 117
Hi, hier ein paar Updates von unterwegs...

Generell: in fast jeder Unterkunft, in viel Cafes, Bäckereien etc gibt es in SRB und MK freies Wlan - spar dir die Simkarten.

Unterkünfte: schau mal bei booking etc, es gibt Zimmer und teilweise sogar Spa-Hotels für weniger als 40 euro die Nacht, d.h. Du bRauchst nicht nur nach Hostels zu suchen. Spontan am Abend vorher nach Wetterlage und so weiter...

Kreditkarte brauchst du nicht hum Geldabheben, ECkarte (Maestro) reicht...

Übersetzung: alles easy, englisch und deutsch plus Hvala sowie Hände, Füße und Lächeln... da brauchts keine Apps...

SRB: von Leskovac nach Vranje die 277... (die auf openstreetmap, nicht googlemaps!) ca 5 km Piste, sonst schlechter bis teilweise auch guter Asphalt, super Landschaft , null Verkehr (gefahren vor drei Wochen)

Das Drinatal ist super, easy und wenig Verkehr... der Kopaonikpark hat super Straßen...

Grenzübergang: nimm den empfohlenen, haben wir auch gemacht, wenig bis kein Verkehr, tolle Landschaft.

Einkaufen generell: fast jeder Ort hat mehrere kleine Minimärkte plus Tankstellen... keine Großstadt incl Verkehr nötig... gilt auch für MK

MK: ich empfehle über Kratovo nach Berane und von dort nach Strumnica zu radeln: Landschaft super, kaum Verkehr... und schöner als durch zentral MK... wobei die Weingüter bei DemirKapija auch nett sind...

Hunde: in SRB und MK easy, Griechenland teilweise agro... aber Stehenbleiben und ein lautes bestimmtes Ansprechen der Hunde hat immer für eine friedliche Weiterfahrt gereicht.

Gern mehr infos wenn ich wieder daheim bin und ne gescheite Tastatur habe.
Nach oben   Versenden Drucken
#1388794 - 05.06.19 22:43 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 18797
Unterwegs in Armenien

In Antwort auf: bm6950
Ebenfalls plane ich Impfungen gegen FSME (Zecken) und Tollwut (Hunde). Macht das Sinn?

Ja, auf jeden Fall! Habe ich auch gemacht. Tollwut ist absolut tödlich, und die Impfung wird vergleichweise gut vertagen. Fang aber sofort damit an, Tollwut muss mehrmals nachgeimpft werden.

In Antwort auf: bm6950
Wie ist die Situation mit den Hunden wirklich? Und macht es Sinn, neben angemessenem Verhalten gegenüber Hunden (wie es hier ja auch schon einen Thread diesbezüglich gab), Pfefferspray und eine laute Signalpfeiffe mitzuführen?

Es gbt schon eine Menge und auch unerzogene Viecher. Wobei 98% der Streuner harmlos sind, aber wenn du genau an die 2% gerätst, dann ist die Tollwutimpfung sehr angebracht.

Schlimmer sind eher sowas wie nicht angeleinte Wachhunde oder Hütehunde. entsetzt Aber mit denen habe ich in D auch Probleme.

Pfefferspray hat nur dann Sinn, wenn du es sofort griffbereit hast und es auch einhändig bedienen kannst. Das musst du vorher üben! Du kannst nicht erst in der Tasche nach dem Zeug suchen und dann die Bedienungsanleitung lesen und dabei den Hund warten lassen.

Auf jeden Fall ein paar Steine immer griffbereit haben. Die wirken oft sehr gut.

In Antwort auf: bm6950
Ich wollte mir auch in SRB und MK jeweils Simkarten besorgen, um unterwegs Internet zu haben (Unterkunfts-/Restaurantsuche, Übersetzungen, Kommunikation, evtl. glympse). Gilt es dabei etwas zu beachten?

Hmm... es gibt eigentlich fast überall WLAN. Was ist glympse?

Es lohnt sich, ein Offine-Wörterbuch auf dem Handy zu haben.

In Antwort auf: bm6950
Ist jemand von euch die Strecke (zumindest abschnittsweise) gefahren? Wie waren eure Erfahrungen?

Einfach losfahren. schmunzel Das ist alles Europa.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1388821 - 06.06.19 08:17 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3875
Hallo Max!

Zeckenimpfung: unbedingt! In vielen Gegenden in Süd- und Ostösterreich wie auch weiter unten am Balkan ist jeder 3. Zeck infiziert. Und die lieben Tierchen lassen sich nicht nur von Büschen und Bäumen fallen, wie gerne geglaubt wird, die krabbeln auch auf den Wiesen herum. Ich kannte einmal einen Zoologen, der sich nicht impfen ließ und nach einem Zeckenbiss jahrelang massive neurologische Schwierigkeiten hatte.
Tollwutimpfung: die Reise ist, was Hunde angeht, ein Lotteriespiel. Ich wurde noch nie wirklich gebissen, hatte aber schon massive Schwierigkeiten, in Richtung Griechenland steigend. So ein Hundebiss kann wirklich passieren.
Pfefferspray (zu mindestens in Griechenland nicht legal, aber sehr wirksam) kann gut helfen, wenn es griffbereit ist. Einmal wirst du selbst gelassener, wenn sich eine Meute auf dich stürzen will (und gemeinsam fühlen sich diese Ekel stark), dann mag kein Hund Pfeffer in den Augen. Dazu haben manche schon Erfahrung mit den netten Döschen und drehen ab, wenn sie eines sehen. (Gut, das braucht eine gewisse Restintelligenz, die haben nur manche dieser Hunde.) Freilaufende Dorfhunde halte ich für gefährlicher als die wilden, herrenlosen. Speziell am Dorfrand kann es zu Konfrontationen kommen, oder bei Schafpferchen. Das trifft v.a. auf Griechenland zu.

Korruption der Polizei: Die war vor Jahren ein handfestes Thema. Seit ein paar Jahren ist sie stark gesunken. Wir sind in vielen Jahren Reisen am Balkan nur einem Wegelagerer in Uniform in die Hände geraten, der uns eine erfundene Geschwindigkeitsübertretung vor gehalten hat. Der war geschickt: Wir sollten, wie vorgesehen, die Strafe am Postamt einzahlen, dann bekämme ich wieder Führerschein und Autopapiere zurück. Das am Samstag Nachmittag, da ist alles zu. Ich bin hartnäckig freundlich, aber in der Sache hart geblieben: Ich weiß nicht, wie ich das machen kann, ich habe ja nicht einmal einen Zahlschein bekommen. Die Landessprache kann ich auch nicht. Am Schluss ist er mit unseren 3 letzten Bierdosen gegangen, und gut war es.
Ich gehe nicht davon aus, dass sie dich abzocken werden, da gibt es leichtere und vermögendere Opfer. Die Korruption hat auch stark abgenommen. Unmöglich ist es aber nicht. Dann gilt: Immer freundlich bleiben!

Zur Routenführung im oberen Teil eine Anregung: Es gäbe westlich deiner Route einige schöne bzw. interessante Ecken. Vielleicht kannst du die eine oder andere in deine Route einbauen, dann müsstest du sie aber etwas verlegen.
Ich fange im Süden an: Nördl. von Osijek liegt das Kucevo, ein Feuchtbiotop der Extraklasse. (Es gibt ein zweites südöstl. von Sremska Mitrovica, das liegt für dich ungünstiger.)
Weiter im Norden sind wir im letzten Jahrtausend vom Balaton über Igal über die Bergerln nach Pec geradelt, das war eine hübsche Abwechslung. Der Plattensee (Balaton) hat uns nicht gefallen, wir waren aber nur am Südufer. Das Nordufer soll schöner sein. Wenn dir Wien wichtig ist, könntest du von Wien aus auch auf dieser Route fahren, sonst könntest du überlegen, ob du nicht Wien auslässt und westlich davon ein Stückerl Alpen mitnimmst. Flache Landschaften wirst du später noch genug sehen.

Eine schöne Gegend, in der ich immer wieder gerne unterwegs bin, ist die Lonsko Polje auf der Strecke Zagreb-Belgrad nahe Sisak. Da kann man lange der Save entlang auf ganz ruhigen, verschlafenen Straßerln radeln, an schönen, alten Blockhäusern vorbei. Bei Cigoc gibt es eine gute Möglichkeit, in den Park ein zu fahren. Im Ort wohnen im Sommer mehr Störche als Menschen -diese Gegend hat was! Aber dafür müsstest du die ganze Route umplanen.

lg!
georg

Geändert von irg (06.06.19 08:19)
Nach oben   Versenden Drucken
#1388899 - 06.06.19 19:27 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
martinbp
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1905
Der Bogen über Menföcsank lohnt sich nur deshalb, weil die Straße Györ-Pazmandfalu relativ stark befahren ist (obwohl nicht als Hauptstraße deklariert). Aber fahren darf man da, wenn man nicht gerade die Hauptberufsverkehrszeit erwischt, geht das schon.

Wenn du von Györ zum Balaton möchtest (ohne Szekesfehervar) musst du über das Bakony-Gebirge, mit einigen längeren, aber nicht sehr steilen 4-5% Steigungen. Es gibt eine ausgeschilderte Radroute (Nr. 24) von Györ bis Balatonfüred. Von Harskut aus rollt es sich sehr schön hinunter bis Marko, aber dann kommt das Unangenehme:

Von Marko aus nach Veszprem geht es erst 2 km durch den Wald auf einem, nach Regen schlammigen Waldweg, dann ca. 6 km auf einem Wiesenweg, der kaum als Weg identifizierbar ist. Das ist eher eine tiefe Traktorspur im hohen Gras (Zeckengefahr).Leider gibt es keine Alternative, auf der Straße Nr.8 herrscht Fahrradverbot, was ich auch wegen des hohen LKW-Verkehrs an dieser Stelle auf alle Fälle einhalten würde (Es gibt durchaus Straßen in Ungarn, wo ich den Mercedes-Stern (gesperrt für FAhrräder, Traktoren und Pferdefuhrwerke) ignorieren würde, aber hier definitiv nicht). Die Regionalbahn, mit der man das umgehen könnte, hält nur vielleicht 3 mal pro Tag.

Man könnte von Marko aus noch einen Umweg über Herend (Porzellanmuseum)-Szentgal- Nagyvazsony (Burg) und dann weiter zum Balaton machen, auf wenig befahrenen Straßen, mit einigem Auf und Ab. Eigentlich eine schöne Strecke und das Hügelland nördlich des Balatons bietet einiges Sehenswertes, aber die bringt dich doch schon ein Stückchen in Richtung Westen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1388904 - 06.06.19 20:11 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: martinbp]
bm6950
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
Hallo Grimbol,
danke für die Informationen, die werden in meine Planung einfließen. EC-Karte habe ich nicht, aber Kreditkarte könnte ich gebührenfrei bekommen.


Hallo Thoralf,
auch vielen Dank für deine Infos.
Glympse ist ein Dienst, mit dem man seinen Standort live teilen kann. Offline- Karten und -übersetzer hatte ich auch geplant.


Hallo Georg,
vielen Dank für die Infos. Über Wien wäre ich gefahren, weil ich da Bekannte hätte.


Hallo Martin,
auch vielen Dank für deine Infos. Wenn ich diese Strecke fahre, werde ich sie berücksichtigen.


Viele Grüße,
Max

Bitte nicht die kompletten Beiträge zitieren, auf die du antwortest. Danke.

Das Doppelposting (s.u.) habe ich hier auch entfernt.

Geändert von Uli (07.06.19 10:00)
Nach oben   Versenden Drucken
#1388908 - 06.06.19 21:08 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
extraherb
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 552
Och, von Mako kann man wunderschön nach Rumänien fahren. Da hat die Straße sogar einen Radweg.

http://mamapapa.no-ip.biz/images/Radreiseforum/Berlin_Sofia_2012/b42.JPG
Monsterbild in Link gewandelt. Bitte max 10245px in der Breite.
Hinweise an die Beitragschreiber (Treffpunkt)
HowTo: Bilder in Beiträge einfügen (Forum)


Von Szeged nach Mako unbedingt die Fähre und die kleine Straße nördlich der Mieresch nehmen, kein Verkehr. Von Rumänien aus kann man an mehreren Übergängen nach Serbien. Ich würde die 59D nehmen.

Beim Geld abheben ein bisschen planen. Die serbischen Dinar kriegst du außerhalb Serbiens nur schlecht wieder los. Ebenso die aus Mazedonien. In beiden Ländern ist das Leben für unsere Verhältnisse sehr billig. Man braucht da nicht viel Geld und die Unterkunft kann man auch meist in Euro bezahlen.

Extra SIM Karten für Serbien und Mazedonien würde ich nicht kaufen. In den Unterkünften gibts praktisch immer WLAN und an Tankstellen und bei McDoof auch.

Meine Unterkünfte habe ich in den letzten Jahren fast immer mit Booking.com gebucht. Die Abdeckung ist gerade auf dem Balkan erstaunlich dicht. Aber es gibt auch jede Menge "privater" Unterkünfte, die man in der nächsten Kneipe erfragen kann.

Englisch ist ein guter Freund auf dem Balkan. In Mazedonien waren eigentlich alle jungen Männer schon mal für ein, zwei paar Jahre in Deutschland und sprechen unsere Sprache. In Serbien ist die offizielle Schrift allerdings Kyrillisch, was unterwegs verwirrend sein kann, wenn die Ortsnamen z.B. nicht gleichzeitig auf lateinisch angegeben sind. Kaufland und Lidl sind aber auf Deutsch ausgeschildert schmunzel

Böse Hundeerlebnisse hatte ich nur in Rumänien. Bin aber, toi, toi, toi nie wirklich angegriffen worden. Pfefferspray an der Lenkertasche mag gut für die Nerven sein. Wenn man nicht geübt hat, damit umzugehen, kann man es auch weglassen.

Ich wünsche dir jedenfalls eine erlebnisreiche Tour.
Uwe

Geändert von Juergen (07.06.19 08:31)
Nach oben   Versenden Drucken
#1388913 - 06.06.19 21:52 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: extraherb]
bm6950
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
Hallo Uwe,

auch Danke für deine Infos. Englisch ist kein Problem.
Kyrillisch kann ich zum Glück lesen, nur bei der jeweiligen Sprache würde es scheitern.

LG, Max
Nach oben   Versenden Drucken
#1388914 - 06.06.19 21:53 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
bm6950
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 8
Bevor es untergeht...

Da hier einige auf die durchaus ausbaufähige Spektakularität der Strecke hingewiesen haben, habe ich nochmal überlegt, ob und was man ändern könnte. Da ich zuerst einfach nur schnell nach GR wollte, sah meine Planung so aus. Da es aber Sinn macht, wenn man schonmal so eine Strecke fährt und keinen großen Zeitdruck hat, möglichst viel mitzunehmen, habe ich mir dazu eine neue alternative Route ausgedacht:
AT-IT-SLO-HR-BIH-SRB-BIH-MNE-AL-MK-GR


Ich würde dafür mit dem Zug nach Salzburg fahren und ab da die Ciclovia alpe adria bis Udine nehmen. Ab da geht es über Triest zu den Plitvicer Seen. Dann über BIH an die Save die ich dann bis Novi Sad/Belgrad begleite. (Würde da auch Bekannte besuchen).
Von da aus geht es wieder zurück Richtung BIH, über Loznica ins Drina-Tal. Dem würde ich folgen, die vor der Schlucht evtl. noch Srebrenica mitnehmen und dann direkt nach Visegrad. Von da aus der Drina weiter folgen bis zum Piva-Tal. Dem bis zum Stausee folgen. Dann über das Gebirge über Zabljak ins Tara-Tal. Dann der P19 bis zur TT4 folgen und dann via Bukuminsko-See nach Podgorica. Von da aus dann über Shkodra und Tirana zum Ohrid-See. Dann weiter zum Prespasee. Dann nach GR und via Kastoria, Petron-See, Skra-Pass zum Dojran-See. Dann weiter über den Kerkini-See, Thisavrou-See, Xanthi nach Thassos.

Was sagt ihr dazu? Machbar und landschaftlich auch ansprechend? Sollte ich dafür am besten einen neuen Thread öffnen?
Interessieren würde mich dabei auch die Wetterlage im Gebirge von MNE Ende August. Wie viel Verkehr ist auf der Strecke zwischen Tirana und Ohrid-See?

Viele Grüße,
Max
Nach oben   Versenden Drucken
#1388933 - 07.06.19 08:01 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3875
Hallo Max!

Unter diesen Voraussetzungen schlage ich vor: Lass Udine und Triest aus. Fange in Tarvis oder Villach an.
Von Villach am schönsten über den Vrsic (der Predil ist niedriger und kürzer und auch schön) nach Bovec und über Kobarid nach Tolmin. Von dort nach Postojna. Weiter über Rakov Skocjan (ein kleines, schönes Karsttal und den Cerknisko jezero (einen Karstsee ohne oberflächlichem Abfluss, beides sehenswert) nach Stari Trg und Cabar. Der Kolpa entlang und, mehere Varianten möglich, ungefähr über Ogulin nach Plitvice. So hast du sehr viele landschaftlichen Highlights auf deiner Route. Da du nicht mehr zum Meer absteigen und wieder über den Velebit aufsteigen musst, ist diese Route auch nicht anstrengender.
Genaueres kann ich dir, wenn du willst, nach Pfingsten schreiben.

Vor Novi Sad kannst du über Zasavica fahren, ein Feuchtbiotop mit Campingplatz und allem drum und dran, wenn vielleicht auch nicht so wie das Kucevo.

Von Tirana zum Ohrid-See: Wenn die Autobahn zwischen Tirana und Elbasan inzwischen ausgebaut ist, sehe ich nicht das große Problem. Wenn nicht, dürfte der Verkehr ungemütlich werden, aber das weiß ich nur aus zweiter Hand. Da kennen sich andere besser aus. Zwischen Elbasan und Podgorac wirst du auf der Hauptstraße fahren, die war incl. Verkehr vor 2 Jahren, als wir dort fuhren, ok. Nur über den Pass waren viele LKW´s aus dem Steinbruch lästig, aber das ist keine lange Strecke.

Zum Wetter: An sich ist das Wetter um diese Zeit ziemlich stabil. Es ist aber im Einzelfall natürlich anderes auch möglich, und der Klimawandel funkt in manchen Jahren schon drein. Du kannst aber von ziemlich sicherem Schönwetter ausgehen. Nimm halt am Weg über Pässe genug Trinkwasser mit, falls es heiß wird. Im Kalk gibt es nur wenige Bäche.

lg!
georg

Geändert von irg (07.06.19 08:05)
Nach oben   Versenden Drucken
#1388963 - 07.06.19 12:05 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: irg]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5950
Auch ich würde nicht zwingend über Udine und Triest fahren. Ansonsten kann ich Teile der Strecke nur empfehlen. Der Vrsic ist wirklich sehr schön, ebenso die Strwcke über den Durmitor Nationalpark in Montenegro und die vom Ohrid zum Prespa See ist ebenfalls sehr schön. Berge sollte man jedoch schon mögen.
Ansonsten würde ich jetzt nicht alles genau durchplanen, vielleicht bleibst Du zwischendrin mal irgendwo 2 Tage hängen, das Wetter ist unwirtlich oder Du lernst Leute kennen, die Dich nach xyz einladen und schon ist alles anders.
Viel Spaß
Gruß Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1389471 - 13.06.19 07:19 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3875
Hallo Max!

Wenn du über Albanien fährst, fahre am besten außen um Tirana herum:
Standard-Artikel

Der Stadtverkehr ist ohnehin nicht soo lustig. Einen Grund, Albanien aus zu lassen, sehe ich deshalb aber nicht!

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1389600 - 14.06.19 09:26 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: irg]
extraherb
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 552
Das wäre aber eigentlich schade. Tirana ist durchaus sehenswert. Es gibt noch Restbestände kommunistischer Propaganda , christliche und islamische Gotteshäuser, Bauwerke aus Glas und Beton und natürlich jede Menge Chaos und Armut. Jedenfalls eine für europäische Verhältnisse ziemlich aufregende Stadt.

Ich plane auch dieses Jahr wieder in Tirana Station zu machen. Was die politischen Unruhen angeht, so sollte man natürlich Menschenansammlungen vermeiden und vorsichtig sein. Bürgerkrieg ist das aber noch nicht.

Der Verkehr ist in der Tat gewöhnungsbedürftig, da feste Regeln in unserem Sinne nicht zu existieren scheinen. Als Berliner Radfahrer bin ich an so einen Zustand aber ganz gut angepasst. Wichtig ist, dass man zwar immer darauf achtet, gesehen zu werden, bevor man fährt. Sich dann aber auch durchsetzt. Wer wartet, bis er "reingelassen" wird, wartet vergeblich.

Gruß, Uwe
Nach oben   Versenden Drucken
#1389602 - 14.06.19 09:31 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: extraherb]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32253
Ich bin mir aber sehr unsicher, ob sichtbare Armmut sehenswert ist, zumal davon Betroffene Gaffern gegenüber schonmal aggressiv werden können. Verdenken kann man ihnen das nicht.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#1389615 - 14.06.19 12:57 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: Falk]
extraherb
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 552
Lieber Falk,

wenn ich der Meinung gewesen wäre, Max wäre an Armutstourismus interessiert, hätte ich ihn nach Leipzig Connewitz geschickt. Oder, um dich mal zu zittieren: Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich.

Gruß, Uwe
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1389616 - 14.06.19 13:02 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: extraherb]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 32253
Und Du bist Dir sicher, ich hätte sowas angenommen oder Dir unterstellt? Überlege mal in einer stillen Stunde, was Du in Bezug auf Kommunikation gerade vollkommen falsch gemacht hast.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1389644 - 14.06.19 18:53 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: Falk]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5950
und jetzt atmen wir einmal tief surch und wenden uns wieder dem Thema zu.
Ich selbst würde (und bin bisher immer) um Tirana herum fahren. Ich meide größere Städte auf Tour, mir ist das da zu stressig. Aber da sind die Geschmäcker verschieden.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1389662 - 14.06.19 21:10 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: natash]
extraherb
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 552
Das mache ich im Allgemeinen auch, aber im Fall Tirana ist das gar nicht so einfach. In Richtung Küste kann man auf den neu gebauten Fernverkehrsstraßen mit den Lastern um die Wette fahren. Und im Osten gibt es eigentlich gar keine vernünftige Umfahrung. Außerdem, wie schon geschrieben, finde ich diese Stadt doch relativ interessant. Ich denke, da werde ich wieder einen Ruhetag einlegen und mir ein bisschen was anschauen.

So richtig festgezurrt ist meine Planung noch nicht, aber ich denke, ich werde mal versuchen, zum Osumi Canyon zu fahren. Die Straße soll angeblich entlang des Canyon inzwischen asphaltiert sein. Dann bleiben nur noch 25km Mulipfad bis Permet. Und dann halt weiter nach Griechenland wieder auf Asphalt.

Gruß, Uwe
Nach oben   Versenden Drucken
#1389680 - 15.06.19 09:18 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: extraherb]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3875
Hallo Uwe!

Einfach ist die Umfahrung nicht. Wenn ich meine Karte (Freytag & berndt) anschaue, finde ich aber edurchaus Nebenstraßen im Küstenbereich, die sich zum Radeln anbieten. In welchem Zustand sie sind, kann ich aber nicht sagen. Ein Reiseradl, das auch den einen oder anderen Rüttler vertragen kann, ist da sicher nicht schlecht.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1389741 - 15.06.19 19:27 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: irg]
extraherb
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 552
Bis Durres mag es irgendwie gehen aber dann bleibt einem nur die SH4 und die hat nicht mal einen akzeptablen Seitenstreifen.

Für Albanien braucht man in jedem Fall ein Rad, mit dem man auch größere Strecken unbefestigte Wege fahren kann. Selbst auf an sich asphaltierten Straßen gibt es plötzlich Dreckpiste. Es wird zwar viel neu gebaut, aber von einem flächendeckenden System akzeptabler Straßen ist das Land noch weit weg. Und es gibt immer noch viele Straßen, wo der neue Asphalt plötzlich endet und eine grobe Mulipiste beginnt.

Gruß, Uwe
Nach oben   Versenden Drucken
#1389783 - 16.06.19 07:09 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: extraherb]
Andreas aus Graz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 46
Servus
manchmal möchte man abends im Zelt oder unterwegs irgendwo ins Internet, wo grad keine Tankstelle ist. Wir hatten letztjährig eine SIM von hier mit, die hat gut funktioniert:

https://mtel.at/de/Tarife/Tarife-ohne-Handy
Servus S Tarif.
Gilt in BiH MNE SRB.

Die Netze, in denen es läuft sind : MTEL + MTS
Die Abdeckung war für uns OK.

Gekauft in Wien, darauf beziehen sich die folgenden Aussagen:
Keine Servicepauschale, keine Aktivierungskosten, Keine Mindestvertragsdauer. Die unlimitierten Minuten/SMS gelten österreichweit und nach Serbien, BiH und Montenegro (innerhalb der Netze der Telekom Serbien Gruppe) sowie ins EU-Ausland. Weiters gelten die Freieinheiten auch in Serbien, BiH und Montenegro für Anrufe/SMS in alle österreichischen Netze und Netze der Telekom Serbien Gruppe.

Minuten-Taktung national: 60/60.
Freieinheiten gelten pro Abrechnungsperiode (Kalendermonat), eine Übertragung in die folgende Abrechnungsperiode ist ausgeschlossen. Verbindungen zu Mehrwertdiensten (Telefonie oder SMS) und Sonder-/Kurzrufnummern sind nicht in den Freieinheiten inkludiert und werden gesondert abgerechnet. Datenvolumen: Das Datenvolumen gilt österreichweit und in Serbien, BiH und Montenegro. Nach Verbrauch des jeweils inkludierten Datenvolumens werden Datendienste gesperrt („Cut-off“), danach optionaler Paketkauf. Fair Use Policy: unlimitiert umfasst 8.000 Min/SMS.

Preise in EUR inkl. USt. Satz- und Druckfehler vorbehalten. Die vollständigen Entgeltbestimmungen finden Sie hier.

https://mtel.at/Binary/71/Mtel-Austria-E...SIM-Only-01.pdf

Zur Zeltfrage: da gibt es viele, Du müsstest Dein Budget bekanntgeben. Da ich da drin auch mal einen Tag aushalten möchte lege ich Wert auf echte Sitzhöhe ...
Ich hab das Hubba von MSR. Das Elixir ist noch etwas leichter und billiger:
https://www.campz.at/outdoorausruestung/zelt/1-personen-zelt.html
Ein selbststehendes Zelt kann man auch mal nur als Moskitonetz verwenden, beispielsweise in einer Unterkunft. Oder auf Boden aufstellen, wo man keinen Zeltnagel reinbekommt.

Liebe Grüße
Andreas
Nach oben   Versenden Drucken
#1389786 - 16.06.19 08:57 Re: Tour via DE, CZ, AT, HU, SRB, MK, GR [Re: bm6950]
Dergg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1864
Von Shkodra zum Ohrid-See würde ich alternativ die Strecke über den Komani-See, Bayram Curri, Gjakove, Kukes, Peshkopi und Debar empfehlen. Da hält sich der Verkehr in Grenzen und du kannst noch richtigen Balkan erleben - in unserem Fall z.B., wie ein Schaf direkt neben der Straße geschächtet wurde. Keine Ahnung warum, aber irgendwo wollte meine Liebste danach kein Eis mehr grins
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de