Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
3 Mitglieder (SchachRobert, Tiescha, kuhbe), 172 Gäste und 471 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28108 Mitglieder
94365 Themen
1467502 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2918 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1480064 - 25.09.21 15:03 Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1
iassu
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 23022
Dauer:
Zeitraum:
Entfernung:0 Kilometer
Bereiste Länder:

Im Sommer 2000 fuhr ich das erstemal mit dem Rad nach Griechenland. Es war der Versuch, mindestens drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Fahrrad, Foto, Griechenland. Ich fuhr mit meinem 15jährigen Neffen, es sollte uA dazu beitragen, ihm das Rauchen und Kiffen abzugewöhnen. Beides war - natürlich - nicht von dauerhaftem Erfolg gekrönt, aber es war für uns beide eine unvergessliche Unternehmung.

Mit Ausnahm der Jahre 2001 und 2012 war ich seither jedes Jahr mit dem Rad in Griechenland. Mal von Haustür bis Haustür, mal mit Start und Ende weiter im Süden mit dem Zug. Bezüglich der Anreise gibt es ja nun nicht allzu viele Alternativen, wenn man nicht die ganze Balkanroute runter fahren will, sondern mit der Fähre über die Adria möchte. Ich habe immer versucht, kleinere Neuerungen einzubauen, so kann ich behaupten, von der Poebene wohl mehr gesehen zu haben als die allermeisten Italiener.

Dasselbe gilt noch mehr für Griechenland selber, eine Griechin sagte mir dieses Jahr, sie hätte im Vergleich zu mir keine Ahnung, wie es in ihrem eigenen Land aussieht. Noch weitgehend unberadelt ist für mich das nördliche und nordwestliche Festland, aber ich war mit dem Rad von Euböa abgesehen auf jeder größeren Insel, kenne die Peloponnes und auch Kreta sehr weitgehend. Stopovers in Athen und Thessaloniki waren auch dabei und notwendigerweise zusammengerechnet viele Tage auf Fähren.

Heuer im Nochcoronajahr ist also das Zwanzigstemal. 2020 war ich nur 5 Tage in Griechenland, ich brach die Reise ab, weil ich etwas hysterisch glaubte, angesichts des Getuschels unter den Einheimischen befürchten zu müssen, daß die Regierung wieder alles zuschließen könnte und ich dann auf kleineren Inseln sitze und nicht mehr zurückkomme. Das hatte sich als Unfug erwiesen und ich hatte dieses Jahr trotz erheblich schlechterer Inzidenzzahlen den festen Entschluß, mich nicht mehr ins Bockshorn jagen zu lassen.

Noch 6 Wochen vor der Abreise lagen die Griechen bei 70, um dann auf 250 hochzuschnellen. Ich bin komplett geimpft und gewillt, auch zu reisen, wenn sie bis 500 steigen sollten. Es verharrt dann bei leicht über 200, um später langsam zurückzugehen.

Es geht los, nicht gern akzeptierterweise mit einem Überschuß an Trainingsmangel und einem deutlicheren als sonst bestehenden Mangel an Idealgewicht.

Noch in Pfullingen beuge ich kommenden Versorgungsengpässen vor und statte einer Tanke einen Besuch ab:



Aber was solls, ich habe eine schöne Albaufstiegsoption entdeckt, die ich noch nicht kannte: die ex-Bahntrasse hinter Honau. Ich bewältige sie schiebend, die durchgehenden 10-12% sind nicht innerhalb meiner Möglichkeiten. Dieser Leidensweg wurde nicht näher dokumentiert und so folgt ein Bild von oben auf der Alb, eine Baustelle nötigt mich, diese nette Umleitung kennenzulernen:



Eine Verkehrsinsel bei Trochtelfingen:



Am Folgetag habe ich dafür zu sorgen, daß sich der Belag des Rheindamms nicht lockert und so fahre ich zum xx-ten Mal diese an sich nette, aber auf Dauer langweilige Strecke entlang:



Den richtigen Anfang einer ganzen Serie von aufgegebenen Etappen meiner Planung macht die Julierüberquerung: es ist kalt und regnerisch und ich bin fett und müde. Deswegen wieder die rhätische Bahn und hier der Ausblick auf den Morteratschgletscher. Mir ist dabei bewußt geworden, daß sich das Eis, seit ich 1978 das erstemal dort war, dermaßen weit zurückgezogen hat, daß man sich heute kaum vorstellen kann, daß alles, was man hier auf dem Bild oberhalb des Waldes sieht, damals Gletscher war:



Südlich von Lecco fahre ich wieder ein Stück auf dem lieblichen Adda-Uferweg:



Nicht ohne auch heute durchaus untrocken weiter zu kommen:



Auch die Eiffelturm-Style Ponte San Michele bei Paderno d´Adda ist außerordentlich traurig gestimmt. Den dort rechts im Wald erforderlichen Aufstieg mit 32% Steigung bis zur Brückenhöhe erledige ich etwas asthmatisch schiebend:



Mein Ziel ist ein Agriturismo. Wie es die oft besungene Duplizität der Ereignisse so mit sich bringt, gibt es auch dieses Jahr wieder wenige Kilometer vorm Ziel ein Unwetter: ganz identisch wie 2020. Diesesmal endet es für mich aber nicht im Desaster sondern zieht fürchterlich wutschnaubend knapp nördlich an mir vorbei:



Ich kann mich unter einem flatternden Restaurantvordach unterstellen und den umherfliegenden Stühlen und Schirmchen zusehen.

Dann das wunderbare Agriturismo Zorlesche bei Camisano:









Ich bin der einzige Gast und bekomme wie ausgemacht Schlag halbneun ein opulentes Frühstück im Hof serviert:



Auf idyllischen Sträßchen geht es durchs Hinterland der Poebene weiter:



Amazonas in Italia:



In Casalmaggiore hat - mal wieder - ein Unwetter gewütet als ich dort eintreffe. Zuerst wundere ich mich noch, warum die alle am selben Tag ihre Gartenhecken schneiden, weil die Wege alle übersäht mit Grünzeug sind. Als ich dann die Hagelberge und Seen sehe, hab ichs kapiert.

Ein absoluten Novum bietet mir die Hoteltiefgarage: ich kann das Rad an eine Kutsche anschließen:



Die nächste Station, wegen einer gewissen Schwäche und - mal wieder - Regengüssen nicht ohne eine eingelegte Zugfahrt erreicht, ist Reggio Emilia. Im Hotel gibt es auch mit meinen immer mitgeführten 8 m Spanngurten (enorm praktisch) keine Aufhängoption für die Wäsche, sodaß eine neuartige Vorhangvariante zum Zuge kommt:



Im Flur das Spiegelkabinett, adipösen Zeitgenossen schmeichelnd:



Es folgt aus Ancona der Blick aus der Erniedrigung, allerdings nur der Kamera:



So streng, wei ich im Eincheckzentrum kontrolliert werde, erfolgt das während der Reise nie mehr. Vollautomatisches en-passant-Fiebermessen am Eingang, Vorabkontrolle (penibelst) der Impfdoku und des vorliegenden Registrierungsformulars (PLF) für Griechenland, dann darf man erst zum Ticketschalter. Verständlich, die wollen halt keine Leute, die in GR garnicht reingelassen werden, wieder mit zurück bringen müssen.

Geht aber alles ganz easy und nach ein paar Stunden Wartens kann ich aufs Schiff, diese Orte sind in Ancona ja räumlich recht weit auseinander.

Nach der Überfahrt komme ich am frühen Nachmittag in Patras an. Kontrollen: ja, Impfen und PLF, aber da reichte dem Herrn je ein halber Blick und gut.

Das Thermometer bestätigt die Ankündigungen: es handelt sich um eine Zahl mit zwei Ziffern, die vordere ist eine 4. Die knapp 1600 Höhenmeter vom Kleinstädtchen Aigio über den Paß nach Kalavryta habe ich im Februar großzügig mit eingeplant und inzwischen, ernüchtert, fahrradmäßig gestrichen. Ich möchte allerdings auf jeden Fall dorthin, denn von Kalavryta gibt es mehrere landschaftlich wunderschöne Optionen, Richtung NO wieder runter an die Küste zu fahren. Nach 6 Minuten Umbau sitze ich im Taxi. Die Klima ist mir zu kalt. Der Fahrer relativ jung und wir unterhalten uns halb englisch, halb griechisch. Seine Überzeugung läßt sich ungefähr so zusammenfassen (O-Ton): welcher Politiker ist eigentlich egal. Sie essen alle Geld.

Die Fahrt auf der Autobahn geht flott, dann kommt der Anstieg. Unten hatte es um 15 Uhr noch 40 Grad, je höher wir kommen, desto heißer wird es - seltsam. Eine Hangstaulage eben. 42°. Dann kühlt es doch noch ab und als er mich wunschgemäß auf der Paßhöhe raussetzt, hat es dort wunderbar frische 38° - auf 1150 m Höhe. Entgegen meiner Erinnerung geht es nicht einfach nur drüben wieder runter, sondern 28 km in munterem Auf und Ab durch die Berge.









Am Zielort (20:30....) besorge ich eifrig vor Ladenschluß noch Getränke und etwas zu essen und lasse mich im Hotel Kynaitha aufs Bett fallen. Am nächsten Morgen zeigt sich: es ist auch hier oben so heiß, daß von der Erklimmung des Helmos, die ich unbedingt machen wollte, keine Rede sein kann, zumindest nicht heute und für mich in meinem Zustand. Der Helmos ist der Hausberg der Gegend, 2300 m hoch (das weiße Ding oben links ist ein Planetarium und der höchste Punkt):



An Pfingsten war ich hier mit dem Leihwagen gewesen und hatte mir überlegt, wie das mit dem Rad machbar sein könnte. Man kann auf Asphalt bis zum Skizentrum fahren und dann auf Schotter weitere 9 km bzw 600 Hm bis zum Gipfel. Irgendwann werde ich das nochmal hinkriegen. Mit dem Rad. Ich begnüge mich daher mit Rumbummeln, wohne einer spätnachmittäglichen Hochzeit bei und habe zum Mittagessen zwei kleine Monsterchen als Bewacher:



Es gibt Feuer unten an der Küste. Vom Zivilschutz erreicht mich eine SMS mit der Aufforderung, mich sofort zu evakuieren, falls ich dort sei. Das bin ich nicht, aber ich gedenke, mit dem Zug weiterzufahren. Auf dem Rückweg nach Aigio kommt dann noch recht spektakulär der Blick fast von oben auf das Tal, durch das ich an Pfingsten gefahren war:



Die Bahnlinie ist brandneu, das Wagenmaterial wenigstens nicht aus dem letzten Jahrhundert:





Bei Megara steige ich wieder aus. Die Überbrückung dieses ziemlich ätzenden Abschnitts ist für mich ausreichend und so werde ich in eine ausgetrocknete no-name-Wildnis entlassen. Durch verlassene landwirtschaftliche Gebiete rolle ich einem anderen Radler hinterher, der sich keinmal umdreht. Schließlich erreiche ich die Meerenge vor Salamina und fahre auf die Fähre, die sofort danach übersetzt: Glück ist manchmal nett.





Salamina ist dort, wo es nicht zersiedelt ist, recht schön:



Dann folgt ein etwas wackeliger (Kreislauf) Aufenthalt im Schatten eines Supermarktes und die paar Höhenmeter bis zum Hauptort. Jemand hat in weiser Voraussicht, daß ich dessen bedürftig sein werde, eine Art Hütte gebaut mit Liegefläche:





Hier chille ich eine Stunde und kann danach bei angenehmen 39° die letzten 2 km bis zum Hafen absolvieren. Wieder habe ich Glück und das Personenboot, das direkt in den Hafen von Piräus fährt (40Min) legt gleich ab. Jetzt kommt der Moment, wo der Frosch ins Wasser rennt, besser gesagt, wo ich mich tatsächlich smartphonisieren lasse. Das Hotel The Alex hätte ich sonst nur schwer gefunden. Es liegt schon sehr weit vom Schuß, ist aber einfach klasse. Abends steige ich denen aufs Dach und genieße Rundblick, frische Luft und leckeres Essen:









Den Tagesabschluß bildet ein nächtlicher Blick auf Athens Wahrzeichen:
















Gruß Andreas
Onkel Ju 2

Geändert von iassu (27.09.21 02:54)
Nach oben   Versenden Drucken
#1480083 - 25.09.21 19:47 Re: Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1 [Re: iassu]
iassu
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 23022
...Fortsetzung ist erfolgt.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1480095 - 25.09.21 22:43 Re: Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1 [Re: iassu]
iassu
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 23022
Der nächste Tag bringt mich nach Syros, hier war ich noch nie. Die Verwaltungshauptstadt der Kykladen ist erkennbar wohlständiger, der Baustil eher Richtung italienisch, die Natur aber ebensowenig vorhanden wie auf anderen Monlandschaftsinseln, etwa Mykonos. Auch hier hält die Hitzeperiode an, 40° werden trotz Inselstatus erreicht. Blick von einem der Stadthügel auf die Hauptstadt:





Düster sieht es hier aus:



Die Gasse und der Tisch:



Wohlstand herrscht allerdings nicht überall:



Secret Service Staff:



Das Eisfach:



Was die Highspeedfähren so mit dem Wasser anstellen:



Ich bin anschließend für drei Tage auf Naxos, quasi für mich die Ur-Insel, das erstemal 1979 hier gewesen als erster Griechenlandaufenthalt überhaupt. Auf eine irgendwie übersichtliche oder gar vollständige Dokumentation verzichte ich hier, es gibt ausreichend viele Bilder in meinen früheren Berichten. Ein kleiner Obelisk:



Fantasysunset:



Das Wahrzeichen, das Tempeltor:



Und die Massen:



Etwas ruhigere Stimmung:



Rund um den vorgelagerten Hügel mit dem Tor drauf gibt es etliche durchaus gefährliche Stellen mit Felsen und Meer,...



...die ein anderer Andreas nicht auf normalem Wege verlassen konnte:



Noch ein paar Abendstimmungen:





Jeden Tag strömen die Massen, alles junge Leute bis max 35, auf den Hügel um dem SU beizuwohnen. Die Griechen nennen sie Iliovasilites, Sonnenuntergängler. Bestimmt halten sich dort oben 500 Menschen auf, keine Übertreibung. Glückstreffer aus etwas Entfernung:



Wenn man sich sonst nicht besseres leisten kann, muß es eben auch mal eine bescheidene Unterkunft tun:



Der Ausblick aus derselben:



Noch ein paar Bilder von meiner Inselrundfahrt:











Dann bin ich, wieder für ein paar Tage, gegenüber auf Paros und beobachte aus dem Cafésessel den Monsterkatamaran, der mich die nächsten Tage nach Kreta bringen soll:



Es ist jetzt nicht mehr so heiß. 35° werden nicht mehr überschritten und so kann ich die geplante Inselrundfahrt durchführen, die ich vor Jahren wegen Sturms schon mal abgebrochen hatte.

Das sind die, die da immer son Krach machen:



Mein Fazit: Paros braucht man nicht vor allem anderen gesehen zu haben.

In einem Fastfoodresto am Wegesrand im nowhere bekomme ich Gesellschaft:





Interesse an technischen Details scheint durchaus gegeben zu sein:



Die junge Generation tut sich mit all den modernen Geräten und deren Bedienung einfach leichter:



Mit diesem Foto einer Taubenwohnung geht Teil 1 zuende.





Gruß Andreas
Onkel Ju 2

Geändert von iassu (26.09.21 03:26)
Nach oben   Versenden Drucken
#1480118 - 26.09.21 12:46 Re: Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1 [Re: iassu]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11064
Lieber Andreas,

danke für den Bericht. Falls ich erneut in Griechenland unterwegs sein werde, werde ich definitiv vorher Deinen Rat einholen zwinker

Tolle Bilder - wie immer! Der Sonnenuntergang



ist aber etwas mit Fantasie nachgebessert?
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1480122 - 26.09.21 14:18 Re: Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1 [Re: Keine Ahnung]
iassu
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 23022
In der Tat. Besonders kalte Farbtemperatur, Antidunstfilter, Grün abgeschwächt, Schwarz und Rot und Blau verstärkt, unterbelichtet. So ungefähr glaube ich war das.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1480132 - 26.09.21 17:36 Re: Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1 [Re: iassu]
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 63
Cooler Bericht, macht Lust auf mehr
Danke
Kurt
May the road rise to meet you
Nach oben   Versenden Drucken
#1480134 - 26.09.21 18:20 Re: Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1 [Re: iassu]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6786
Ich schaue sie ja immer wieder gerne an, Deine stimmungsvollen Bildle mit dem passenden Text, auch wenn ich selbst ganz anders und erheblich rustikaler unterwegs bin.
Merci für die Eindrücke. Und: Die goldigen Kätzlen passen sehr gut in die Geschichte.

Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1480158 - 26.09.21 23:40 Re: Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1 [Re: natash]
iassu
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 23022
Danke sehr für die schönen Kommentare! Teil 2 ist im Ofen und bald essbereit.
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1480164 - 27.09.21 01:54 Re: Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1 [Re: iassu]
iassu
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 23022
...done. schmunzel
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1480714 - 05.10.21 13:33 Re: Jubiläum - 20 Jahre Radreise nach GR Teil 1 [Re: iassu]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16075
Hallo Andreas,
vielen Dank für diesen erneuten breiten und eindrucksvollen Bilderbogen und der persönlichen Kommentierung bis hin zu dem Leiden eines erschlaffenden Körpers. Zu wenig kommt bei vielen Berichten heraus, dass es nicht selbstverständlich ist, (schwere) Berge zu bewältigen. Es braucht dafür auch nicht erfundene Superlative - letztlich kann jeder Berg zu einerwahrhaftig unbezwingbaren Hürde werden. Ohne einen größeren Fleiß des ständigen Antriebs und Trainings kann es jeden treffen, wesentliche Substanz zu verlieren - egal welche heroischen Anstiege man in der Vergangenheit bewältigt hat. Das mag in jungen Jahren noch spontan zu überwinden sein, im Alter rächen sich die fehlende Fitness und Phasen des Müßiggangs umso mehr.

In Antwort auf: iassu
Im Sommer 2000 fuhr ich das erstemal mit dem Rad nach Griechenland. Es war der Versuch, mindestens drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen: Fahrrad, Foto, Griechenland.

In der Größenordnung gemessen blicke ich auf eine ähnliche Radreisezeit zurück, habe aber mein Jubiläum verpasst zu feiern. Und obwohl ich an ein Schlüsselerlebnis auf meiner ersten "richtigen" Radreise immer wieder denken muss, war es doch wohl keine fixe Zäsur, machte ich die eine oder andere Reise auch mit Velo schon zuvor - nur nicht als Gepäcknomade. Die große Radreiseleidenschaft kam aber erst mit dem Taschen-durch-die-Landschaft-fahren. Die Frage an dich, da du vor 20 Jahren auch nicht ganz der junge Durchstarter gewesen sein kannst: Hattest du bereits Vorerfahrung mit Radreisen gesammelt - sind es 20 Jahre Radreisen oder "nur" 20 Jahre Radreisen nach Griechenland? Welche Tour- & Radelerfahrung hattest du grundsätzlich zuvor (Tagestouren etc.)?

In Antwort auf: iassu
Bezüglich der Anreise gibt es ja nun nicht allzu viele Alternativen, wenn man nicht die ganze Balkanroute runter fahren will, sondern mit der Fähre über die Adria möchte. Ich habe immer versucht, kleinere Neuerungen einzubauen, so kann ich behaupten, von der Poebene wohl mehr gesehen zu haben als die allermeisten Italiener.

Dasselbe gilt noch mehr für Griechenland selber, eine Griechin sagte mir dieses Jahr, sie hätte im Vergleich zu mir keine Ahnung, wie es in ihrem eigenen Land aussieht.

Ich glaube, das liegt nicht nur an dem häufigen Befahren der Gegenden, sondern eben auch an der Art des Reisens. Ferner gewinnt man als Reisender andere Blicke auf ein Land als ein Einheimischer. Ein guter Teil deiner Kenntnis dürftest du auch deinem Auge verdanken, das sich mit der Kamera für viele Dingen am Wegesrand schärft, die im Alltag eines heimischen Bewohners keine Rolle spielen.

Je nach Kultur und wirtschaftlicher Stärke sind auch Bewohner in anderen Länder weit mehr an ihren Heimatort gebunden als bei uns. In Montenegro traf ich viele Menschen, die ihr Heimatdorf nur selten oder gar noch nie verlassen hatten. Sie waren oft nich mal kundig über den Zustand der Straßen, die nicht weit von ihren Orten lagen. So wurde ich selber einmal sogar zum Überbringer von "News" für einen lokalen Vermieter. In der Schweiz oder im Schwarzwald wäre das sicherlich weit seltener der Fall, weil viele Einheimische sich auch ähnlich durch ihre Region bewegen (als Wanderer oder Radler). Vielleicht wird dieser Faktor heute in allen Regionen aber immer kleiner wegen der digitalen Allverfügbarkeit von Informationen. Wenn ich heute auf einer Tour persönlich nach Wegeinfos frage, wird bereits mindestens in der Hälfte der Fälle das Smartphone gezückt - selbst bei bodenständig Einheimischen.

In Antwort auf: iassu
Deswegen wieder die rhätische Bahn und hier der Ausblick auf den Morteratschgletscher. Mir ist dabei bewußt geworden, daß sich das Eis, seit ich 1978 das erstemal dort war, dermaßen weit zurückgezogen hat, daß man sich heute kaum vorstellen kann, daß alles, was man hier auf dem Bild oberhalb des Waldes sieht, damals Gletscher war:



Dieser Blick gehört zu meinen Favoriten in den Alpen. Auch ich habe schon ein große Spanne von 15 Jahren erlebt. Die Bilder geben aber nicht soviel Aufschluss, da die Perspektive von der Straße oder Bahn doch meist verschiedene sind. Eindrücklicher und nachweislich kann man den Rückgang direkt vor Ort studieren, wenn man den Gletscherweg befährt oder erwandert. Dort sind die Rückgänge der Gletscherzunge samt Jahreszahlen dokumentiert. Ich habe damit auch immer die Hoffnung verbunden, dass der Hochalpenradlern mehr Verständnis für den Klimawandel haben müsste und zum Zeitzeugenbotschafter wird. Diese Hoffnung sehe ich allerdings nicht wirklich erfüllt, zwischen Sehen und Wissen-wollen scheint doch noch immer ein große Lücke zu klaffen.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de