Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
25 Mitglieder (Bafomed, Larry_II, Gepäcktour, 14 unsichtbar), 70 Gäste und 403 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27533 Mitglieder
92734 Themen
1433856 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3155 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1444569 - 21.09.20 13:16 Unfall mit Stahlrahmen
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 118
Moin moin!
Auf dem Heimweg von der Arbeit hatte ich auf einem schmalen Radweg einen Frontalzusammenstoß mit einem anderen Rad, dessen Fahrerin mich nicht gesehen hatte, weil sie mit ihrer Schaltung beschäftigt war. Einen Termin beim Tout-Terrain-Händler (es ist ein Silkroad) zur Begutachtung bekomme ich erst am Monatsende. Der Aufprall war so heftig, dass beim "gegnerischen" Rad die Stahlgabel deutlich nach hinten gebogen war. Bei mir sieht es so aus, dass das ganz leicht der Fall ist. Der Lenker und je 1 Brems- und 1 Schalthebel stehen schief, das VR dreht nicht mehr frei. Sehe ich es richtig, dass Lenker und Vorbau (Alu) in jedem Fall getauscht werden sollten, auch wenn äußerlich keine Beschädigungen sichtbar sind? Ließe sich eine moderat verbogene Gabel richten? Es ist mein Rad für tägliches Pendeln und Reisen - ich möchte kein Risiko eingehen.
Besten Gruß
Chris
Nach oben   Versenden Drucken
#1444571 - 21.09.20 13:30 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
cterres
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2580
Umgekehrt, Lenker und Vorbau sind zwar auch Verschleißteile und sollten nach ein paar Jahren getauscht werden. Nach einem Unfall aber eher, wenn es zu einem Sturz kam, bei dem eine hohe Aufprallenergie auf den Lenker eingewirkt hat. Sprich, nur wenn die Teile sichtbar verbogen sind.

Anders bei der Gabel. Die wird nicht gerichtet, sondern ausgetauscht. Krumme Gabeln gerade biegen ist hochriskant und erhöhen die Wahrscheinlichkeit für spätere Stürze durch Materialversagen.
Der Beschreibung nach sollte der Lenker ebenfalls getauscht werden. Den Vorbau sollte man auf Spuren von Krafteinwirkung prüfen. Sollte es ein winkelverstellbarer Vorbau sein, ist ein Austausch eventuell besser, denn deren Gelenk ist etwas empfindlicher. Da wird der Vorbau dann zwar nicht gleich brechen, aber wackeln oder knarzen tun sie dann gerne.

Außerdem sollte der Steuersatz geprüft werden. Der mag Aufpraller auch nicht gerne und kann einen "Rastpunkt" entwickeln, also gleitet nicht mehr reibungslos, sondern bleibt in der Mitte stecken.
Viele Grüsse aus Bremen
Christoph

Geändert von cterres (21.09.20 13:36)
Nach oben   Versenden Drucken
#1444576 - 21.09.20 14:45 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5251
Wenn die Schuld feststeht und die Daten der Verusacherin bekannt sind, würde ich da bei der Reparatur nicht auf den Cent schauen

Statt da irgendwas zu richten versuchen, tauschen und von der Dame oder ihrer Versicherung zahlen lassen
Nach oben   Versenden Drucken
#1444577 - 21.09.20 14:49 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 890
In Antwort auf: chrisli
Moin moin!
Der Lenker und je 1 Brems- und 1 Schalthebel stehen schief

Das hört sich so an, als ob der Lenker auch einen Teil der Kräfte aufgenommen hat und die leitet er über den Vorbau weiter.

Bei der Gabel wurde auch schon gesagt: Besser tauschen. Dann ist es eigentlich nur sinnvoll, alles komplett zu machen. So teuer ist ein Vorbau nun auch wieder nicht. Zumal vermutlich auch die Haftpflicht der Gegenseite den (bzw. einen Teil-)Schaden begleichen muss, wie @sickgirl schon schreibt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1444580 - 21.09.20 15:07 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: sugu]
hercules77
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 401
Nicht vergessen, auch den Rahmen auf Stauchung prüfen zu lassen.
Gruß
hercules
Nach oben   Versenden Drucken
#1444582 - 21.09.20 15:11 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: hercules77]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 118
Danke an alle! Am Unfall trifft mich kein Verschulden - ich gehe davon aus, dass es ein Haftpflichtschaden ist. Er wurde auch polizeilich aufgenommen. Das war mir wichtig, weil es als Wegeunfall = Arbeitsunfall zu betrachten ist.
Grüße, Chris
Nach oben   Versenden Drucken
#1444586 - 21.09.20 15:49 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17427
Ist denn das Laufrad in Ordnung? Liest sich für mich so, als ob da auch ne kapitale Acht drin sein kann? Würde ich im Fall der klaren Schuldlage auch eher austauschen lassen.
Hebel verdrehen sich leicht, vor allem wenn sie nicht kapital angebrummt wurden. Schiefstehen muss da also nix heißen, korrigieren und fertig.
Ich würde trotzdem kontrollieren, ob nicht z.B. der Bremshebel nach oben/unten verbogen ist oder ungewöhnlich viel Spiel hat. Hier auch lieber austauschen, abbrechender Bremshebel ist nicht lustig.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1444587 - 21.09.20 15:51 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 890
Die polizeiliche Aufnahme macht die Argumentation mit der gegnerischen Versicherung einfacher, da dann die Frage des Verschuldens geklärt sein dürfte.

Für den Sachschaden ist es ansonsten unerheblich, ob es ein Wegeunfall ist. Die Versicherung des Arbeitgebers greift nur bei gesundheitlichen Folgen (und würde sich das Geld dann vom Unfallgegner zurückholen). Apropos Gesundheit: Darf man hoffen, dass dir nichts passiert ist?
Nach oben   Versenden Drucken
#1444613 - 22.09.20 06:47 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: hercules77]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 19838
In Antwort auf: hercules77
Nicht vergessen, auch den Rahmen auf Stauchung prüfen zu lassen.

Ja, ganz wichtig!

Ich gehe mit Sicherheit davon aus, dass der Rahmen bei einem so heftigen Aufprall, bei dem sich Gabel und Lenker verbiegen, auch was abbekommen hat. Der kann sowohl gestaucht sein, als auch verdreht (d.h. die beiden Achsen der Laufräder sind nicht mehr parallel). Letzteres wird oft übersehen.

Gruß
Thoralf
Meine Räder und Touren im Radreise-Wiki
Nach oben   Versenden Drucken
#1444631 - 22.09.20 09:00 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: sugu]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 118
Zunächst nichts passiert, dachte ich, war vielleicht viel Adrenalin im Blut.. Kratzer am Ellenbogen. Am nächsten Tag steifer Hals und Kopfschmerzen. Ich war beim D-Arzt, der meinte, dass ein solcher Aufprall vergleichbar wäre mit einem Auffahrunfall mit einem PKW.
Geht aber schon besser..
Grüße, Chris
Nach oben   Versenden Drucken
#1444634 - 22.09.20 09:08 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
Sickgirl
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5251
Bei Personen Schäden würde ich mir wirklich überlegen die ganze Sache einem Anwalt zu übergeben
Nach oben   Versenden Drucken
#1444635 - 22.09.20 09:09 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 17427
In Antwort auf: chrisli
Ich war beim D-Arzt, der meinte, dass ein solcher Aufprall vergleichbar wäre mit einem Auffahrunfall mit einem PKW.

Ulkiger Vergleich, so ganz ohne Referenz der Geschwindigkeiten. Und der Unfallvorgang mit Gurt, Kopfstütze und Airbag vs. (?) unterscheidet sich ja auch.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1444636 - 22.09.20 09:10 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 10748
Spiel nicht den Helden. Lass dich lieber krankschreiben und schau, was sonst noch schmerzt.
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1444643 - 22.09.20 09:57 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: Juergen]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 118
.. nein nein, ich spiele keinen Helden.
Der Unfall war vor 8 Tagen, und der Arzt hat mich auch krank geschrieben.
LG, Chris
Nach oben   Versenden Drucken
#1444666 - 22.09.20 13:39 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6523
In Antwort auf: chrisli
Danke an alle! Am Unfall trifft mich kein Verschulden - ich gehe davon aus, dass es ein Haftpflichtschaden ist.

Es kann nicht schaden, sich vor Beauftragung von kostenträchtigen Werkstattarbeiten zunächst mit der gegnerischen Versicherung zu verständigen, dass auch aus deren Sicht die Schuldfrage klar ist und wieviel die Versicherung zahlt. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Versicherungen gelegentlich bei Fahrrädern völlig andere Maßstäbe anlegen als bei Autos. Für die Reparatur einer nahezu unsichtbaren Lackschramme an der Stoßstange der heiligen Blechles werden anstandslos zwei- bis dreitausend Euro für Gutachten, Demontage, Lackierung, Neumontage, Fahrwerksvermessung (!), Leihwagen für mehrere Tage etc. bezahlt, beim Fahrrad dagegen wird gern Akzeptanz für Billiggedengel eingefordert, weil eine ordentliche Arbeit schnell den Zeitwert eines nicht mehr ganz neuen Rades überschreitet.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1444667 - 22.09.20 13:50 Re: Unfall mit Stahlrahmen [Re: chrisli]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 890
Dann nachträglich Gute Besserung!

Ob die gesundheitlichen Beeinträchtigungen ausreichen, Schmerzensgeld zu fordern, ist dann die nächste Frage. Zumindest der Arbeitsausfall sollte zu Lasten der gegnerischen Versicherung gehen, aber das ist vermutlich Aufgabe von Arbeitgeber und/oder Berufsgenossenschaft.

Die Empfehlung, für den Sachschaden zunächst Kontakt mit der gegnerischen Versicherung aufzunehmen, ist sinnvoll. Dann hast du, eventuell nach einem Kostenvoranschlag, auch die Möglichkeit, dass die Werkstatt direkt mit der Versicherung abrechnet.

Ist außer dem Schaden am Fahrrad noch weiterer Sachschaden entstanden? Kleidung etc.?
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de