Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
13 Mitglieder (radrolle48, nuredo, HelmutHB, LD51, 7 unsichtbar), 73 Gäste und 1668 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29162 Mitglieder
97521 Themen
1530965 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2245 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 02.02.24 17:09 mit 5102 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Juergen 110
Falk 91
derSammy 68
Rennrädle 59
Keine Ahnung 58
Themenoptionen
#1539999 - 10.12.23 11:13 Frage(n): Gabelspiel Speedlifter einstellen
Felge31
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 127
Liebe Forumsmitglieder,

ich habe mal wieder eine Frage:
Nicht jeder von Euch wird all meine nervigen Beiträge gelesen haben. Aber ich bin inzwischen seit circa 2 Jahren auf der Suche, warum sich mein Fahrrad (ein Patria Ranger) so rau/sandig in den Pedalen anfühlt. Ich habe die Suche inzwischen eigentlich aufgegeben.

Nun habe ich mir aber erstmalig einmal das Lagerspiel der vorderen Gabel angeschaut und auch wenn ich mir sicher bin, dass das mit dem Fahrgefühl nichts zu tun haben kann, spüre ich hier doch ein deutliches Spiel an den Lagerschalen. Ein wenig bilde ich mir sogar ein, dass ich beim ziehen der Vorderradbremse und hin- und herschieben des Rades nach vorne und hinten sogar Resonanzen im Unterrohr spüre. Aber da ist wohl eher der Wunsch Vater des Gedankens. Erst Recht, weil dieses rauhe Fahrgefühl ja erst auftrat, nachdem ich einen Komponentenwechsel vorgenommen hatte. Egal. Nun zur eigentlichen Frage...

An meinem Fahrrad ist ein Speedlifter verbaut. Nun habe ich das Spiel genau nach Anleitung einstellen bzw. strammer stellen wollen. Dafür ist am Speedlifter wohl eine Schraube (bei mir Torx 25) zu lösen und eine darunterliegende Mutter mit einem 36er Schlüssel festzuziehen.

Meine erste Frage hierzu:
Wird hier irgendein besonderer 36er Schlüssel benötigt?
Mein Steuersatz-Schlüssel, den ich hier habe, umringt die Mutter nicht komplett, sondern landet immer nur mit seinen Enden in so Einkerbungen, die sich in der Mutter befinden, was wohl schon dazu geführt hat, dass ich mir die deutlich "ramponiert" habe bzw. beinahe hätte.

Meine zweite Frage hierzu:
Es macht den Eindruck, als könnte ich die Mutter gar nicht mehr fester ziehen. Was ist denn in diesem Fall zu tun? Oder ist das Lager dann evtl. schon komplett defekt?

Ich habe in einer Anleitung gelesen, dass, wenn das Spiel gar nicht mehr eingestellt werden kann, neben der Torx-Schraube, die zu lösen ist, auch der Schnellspanner gelöst werden soll. Der Speedlifter so weit es geht auf die Gabel geschoben werden soll, dann der Speedlifter geschlossen werden und das Spiel eingestellt werden kann. Nachdem ich nun bei mir die Torx-Schraube und auch den Schnellspanner gelöst habe, ließ sich plötzlich der komplette Lenker auf der Gabel drehen, wie man es sonst nur kennt, wenn man die Vorbauschrauben löst. Auf den Schreck hin, habe ich jetzt erst einmal die Finger davon gelassen.

Vielen Dank Euch allen und einen schönen zweiten Advent.
LG Felge31
Nach oben   Versenden Drucken
#1540136 - 12.12.23 10:41 Re: Frage(n): Gabelspiel Speedlifter einstellen [Re: Felge31]
EmilEmil
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 288
Zunächst mal, es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten.

Was die Pedale anbetrifft: Die meisten Pedale sind bzgl. der Lagerung liederlich konstruiert. Man kann weder das Lagerspiel vernünftig einstellen noch haben die Lager eine wirksame Abdichtung gegen Schmutz und Feuchtigkeit. Die (Der) gemeine Hausfrau/Hausmann sind in der Gegenwart mit technischen Urteilen hoffnungslos überfordert und/oder haben keine Lust, sich mit Banalitäten wie Pedalen auseinander zu setzen. Die wollen dem Fahrrad-Fachmann (wenn es den noch gibt ?) auch kein abgemessenes Entgeld bezahlen. Wobei der bei Pedalen nur wenig helfen kann. Zwar gibt es noch Rahmenbauer, die ordentliche Arbeit abliefern, aber jemand, der Pedale baut, ist mir z.B. nicht bekannt. Der normale Radhändler kann aus seinem Regal nur verkaufen, was ein anderer gebaut hat.

Das übliche sind Pedale vom Fernasier. Die haben fast zu 100 % zu stramm eingestellte (oft auch noch mit zu wenig Fett versehene) Lager. Einstellen kann die weder der Radhändler noch ein technisch versierter Zeitgenosse. Ich habe mir z.B. vor einiger Zeit Spezial-Werkzeuge zum Kontern gebaut, aber nachdem bei den dazu passenden Pedalen die Lager (Es war auch die Einzelkugel-Version (Eine Zeit-raubende Wartungs-Katastrophe !). Eine Kugelring-Version gibt es im passender Größe nicht !) bei ca. 1500 [km] "fertig" hatten und diese Pedale nicht mehr gebaut wurden, wären für andere Pedale neue Werkzeuge fällig gewesen. Irgendwann habe ich auch die Nase voll. Nach langer Suche (> 1 Jahr) habe ich nun Pedale gefunden, die besser durchhalten. Es sind Faltpedale, die ich a) an meinen Falträdern (2 Stück) benutze und b) auch an den beiden anderen Rädern (Einkaufsrad/Fitnessrad) aus Zweckmäßigkeits-Gründen benutze (Pedale können bei Transport in (mit) anderen Verkehrsmitteln wahnsinnig im Weg sein ! Die besseren der beiden Pedalmuster (Fa. Kootu (Käfig aus Aluminium)) haben vermutlich Gleitlager und die günstig Pedale sind von Decathlon (haben wahrscheinlich die Einzelkugel-Bauweise). Mehr dazu in:
http://faltradforum.de/viewtopic.php?p=61256#p61256

Zum Speedlifter kann ich Dir leider nichts sagen (Den hab ich noch nie verbaut). Für Verstellbarkeit baue ich an meinen Rädern den Lenkerschaft in 2-Punkt-Lagerung im Gabelschaft.

Das Lagerspiel sollte trotz Speedlifter einstellbar sein. Es scheint nun so zu sein, daß evtl. das Dein oberes Steuersatzlager fest geklemmt ist. Wenn Du eine relativ große Mutter für einen 36-er Maul-Schlüssel hast, dann sieht das nach einem Schraubsteuersatz aus, bei dem das Spiel nur durch eine Konterung (2 Muttern gegeneinander verspannt = doppelte Gewinde-Reibung!) eingestellt wird. Eine Konterung ist Maschinenbau-technisch "leichter" Murks, weil eine sichere Fixierung gegen "Verdrehen" fehlt. Die lange Zeit üblichen Nasenringe zwischen den Muttern benötigen ein Fenster (Schlitz) im Gabelschaft, das dann einen "leichten" Murks durch einen ganz üblen Murks ersetzt (Schwächung des Gabelschaftes und goße Kerbwirkung im Gewindeteil = Dauerbruchgefahr in einem Teil des Rades, der für die Lenkbarkeit des Rades wesentlich ist. Wenn das wegen Abscherens nicht funktioniert, ist ein Sturz unvermeidlich ! Eine Möglichkeit, die Konterung zu verbessern, ist der Einsatz von Schraubensicherung. Ich bin gerade dabei, Schraubensicherung ein zu setzen, weil sich die Konterung bei meinem Einkaufsrad immer wieder lockert. Den Nasenring habe ich schon lange entsorgt (Tonne !).

Eigentlich sollte man meinen, daß das Fahrrad in seiner gegenwärtigen Ausführung (Seit 1890 ?) hinreichend durch konstruiert ist , aber es gibt immer wieder negative Überraschungen. Vielfach werden durch inkompetente Designer dem Radkäufer fragwürdige "Innovationen" aufs Auge gedrückt, dessen Unwert einem ordentlichen Techniker sofort ins Auge fällt und Kopfdchütteln hervorruft; ich denke da an den schwebenden, hinteren Gepäckträger, dessen vordere Abstüzung unter das Schutzblech verlagert wurde. Von den Pedelecs will ich lieber schweigen.

Das mit dem flachen 36-er Maulschlüssel für den Steuersatz ist mir auch schon negativ begegbet. Bei einer Aluminium-Mutter gibt es (trotz einiger Sorgfalt !) gewisse Gebrauchsspuren, aber auch bei verchromten Muttern aus Stahl. Wen es tröstet: Eine zu hohe oder zu niedrige Flächenpressung ist vom Verständnis her so schwierig, das kapieren nur besonders begabte höhere Klippschüler cool grins cool.

MfG EmilEmil
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1540185 - 12.12.23 21:28 Re: Frage(n): Gabelspiel Speedlifter einstellen [Re: EmilEmil]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 33.782
Zitat
Das übliche sind Pedale vom Fernasier. Die haben fast zu 100 % zu stramm eingestellte (oft auch noch mit zu wenig Fett versehene) Lager. Einstellen kann die weder der Radhändler noch ein technisch versierter Zeitgenosse. Ich habe mir z.B. vor einiger Zeit Spezial-Werkzeuge zum Kontern gebaut, aber nachdem bei den dazu passenden Pedalen die Lager (Es war auch die Einzelkugel-Version (Eine Zeit-raubende Wartungs-Katastrophe !). Eine Kugelring-Version gibt es im passender Größe nicht !) bei ca. 1500 [km] "fertig" hatten und diese Pedale nicht mehr gebaut wurden, wären für andere Pedale neue Werkzeuge fällig gewesen.
Da hast Du aber am falschen Ende gespart. Pedalen mit Konuslagern sind doch seit Jahrzehnten nicht mehr alternativlos. Kugellaufringe machen es nicht besser und solange kaum ein Hersteller Nadellager einbaut, tut es die ansonsten problemlose Kombination eines Rillenkugellagers auf der Außenseite mit einer Messinggleitbuchse.
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1540193 - 13.12.23 00:26 Re: Frage(n): Gabelspiel Speedlifter einstellen [Re: Falk]
EmilEmil
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 288
Ich spare nicht am falschen Ende. Diese Unterstellung weise ich entschieden zurück. Nebenbei, ich bin im Ruhestand und es wäre Dummheit, mehr Geld auszugeben als zur Verfügung steht. Da gibt es genug Andere in dieser Gesellschaft, die das machen. Aber ordentlich konstruierte (Falt- ?) Pedale werden einfach nicht angeboten. Noch zu DM-Zeiten hatte ich normale Pedale für 5,50 gekauft, die ohne Weiteres 25 000 [km] bei mir durchgehalten haben und nach dem Verschenken an eine Bekannte immer noch laufen. Jedes Jahr 100 € und mehr für Pedale mit Magnesium-Käfig und Gleitlagern aus zu geben, überlasse ich gern Anderen. Trotzdem ist Magnesium ein gutes Leichtbau-Material, da kann man auch mal investieren. Mit Achsen aus Titan-Legierung wird das Pedal noch leichter.

Problemlos sind Gleitlager nicht. Die können z.B. nicht eingestellt werden, außer es wird richtig teuer. Und die Schmierung auf Dauer sicher zu stellen, wird ebenfalls zu teuer. Und ein Gleitlager ohne Schmierung hat am Fahrrad gar nichts zu suchen.

Die 5,50 DM Pedale wurden bei mir ausgemustert, weil ich am Faltrad Faltpedale (aus praktischen Gründen, micht wegen der Alliteration) installieren wollte. Die Hersteller waren beim Kauf des Rades zu dumm, um so etwas an zu bieten.

Kritik ist schon O.K. Aber ohne Begründung (gedrechselte Worthülsen ohne konkreten Bezug sind keine Begründung) geht gar nicht. Wenn es Dir Spaß macht, andere an zu pinkeln, nur zu. Bei passender Gelegenheit (Wenn hinreichend oft gebettelt wurde) gibt es dann eine (verbale) Parade-Reposte, die sich gewaschen hat: "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung".
Ist evtl. zu hoch für Dich. Wenn es Dich tröstet "Noch dümmer geht aber immer !" Ist wie bei Pisa: Noch schiefer geht immer, irgendwann nur noch einmal.

Frohe Festtage und einen guten Rutsch wünsche ich. Wie natürlich allen netten Mitgliedern in diesem Forum.
EmilEmil
Nach oben   Versenden Drucken

www.bikefreaks.de