Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
13 Mitglieder (Heinstein, keyman, cyran, Nunkuat, HelmutHB, Putzteufel, Lord Helmchen, Tom72, 4 unsichtbar), 72 Gäste und 304 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26673 Mitglieder
89766 Themen
1376101 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3406 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1228922 - 09.08.16 19:37 Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart
velOlaf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 757
Dauer:8 Tage
Zeitraum:8.7.2016 bis 15.7.2016
Entfernung:883 Kilometer
Bereiste Länder:itItalien
chSchweiz

Tour de Suisse – von Burgdorf nach Landquart… über Umwege.

8 Etappen
883 km
ca. 26.000 Hm





Link zum Album

Link zur Karte 1

Link zur Karte 2

Meine Reise bestreite ich mit meinem Rennrad mit Reiseausstattung, sportlicher Randonneur, Gravelbike… wie auch immer man es nennen mag. Inklusive Wasser und Grundverpflegung habe ich 15 kg Gepäck an Bord, geschlafen wird im Zelt mit Isomatte und Schlafsack. Navigiert wird mit der guten alten Papierkarte, Kochgelegenheiten sind nicht dabei.

Der CNL und der Anschlußzug bringen mich pünktlich nach Burgdorf. Nach einem kurzen Einkauf im coop und einer Tasse Kaffee beginnt meine Tour um kurz vor 9 Uhr morgens. Die ersten Kilometer fahre ich auf gutem Schotter entlang der Emme.



Schon bald sehe ich hohe schneebedeckte Berge. Der Weg führt mich auf schmalen Sträßchen durch Almwiesen und an prächtigen Emmentalern Höfen aus Holz entlang, bis ich in Schangnau vor dem mächtigen Hohgant die Straße nach Marbach erreiche. Hier wird in der Käserei für die nötige Grundlage des Tages gesorgt. Durch das Entlebuch steigt die Strecke permanent zum Glaubenbielenpass an. Am Passparkplatz ist ein Automat mit diversen gekühlten Milchprodukten. Es gibt alles Mögliche einzukaufen, Milch, Butter, Käse… ich entscheide mich für Joghurt mit Aprikosen. Die Aussicht von hier ist toll, im Tal funkelt der Sarner See, in der Ferne die schneebedeckten Berge.







Die Abfahrt nach Giswil ist schnell, ab hier steigt eine Schotterpiste neben der Bahnstrecke stetig an, bis ich am Brüningpaß wieder auf die Hauptstraße treffe. Die vor mir stehenden Berge ziehen mich an, besonders der Rosenlauigletscher. Ich entscheide mich, nach Hasliberg zu fahren. In Goldern finde ich einen traumhaften Camping. Vom Zelt aus schaue ich auf den Gletscher, sowie auf die Gipfel von Jungfrau, Mönch, Finsterahorn usw.





Die Sonne geht auf, nur die Berggipfel sind erleuchtet.



Die sehr nette Betreiberin vom CP empfiehlt mir, meine geplante Etappe über die Große Scheidegg nicht nach Grindelwald fortzuführen. Stattdessen fahre ich nach kurzer Besichtigung der Rosenlauigletscherschlucht bis zum Scheitelpunkt der Großen Scheidegg und kehre dann um und fahre zurück nach Meiringen.







Hier nehme ich die Seilbahn nach Rüthi in Anspruch, der einzige Abschnitt der Reise, der nicht mit meiner Muskelkraft betrieben wird. Der Transfer dauert 5 Minuten. Von Rüthi aus fahre ich über Winterlücke die Sackgasse hinauf zum Engstlensee. Die Kulisse ist wunderschön. Nach einem kurzen Picknick am Ufer fahre ich die Mautstraße zurück zur N11. In Gadmen finde ich einen schönen und günstigen Campingplatz.







Es ist Sonntag und vor mir liegt die Königsetappe mit über 4000 Höhenmetern. Schon früh am Morgen ist es stickig, um 7 Uhr fahre ich los und erreiche eine gute Stunde später das Passschild vom Sustenpaß. So früh sind auch schon die Rennfahrer unterwegs. Bereits aus der Ferne ist das Dröhnen starker Motoren zu hören und Motorräder sowie Autos feinster Schmieden prügeln durch die Kehren.
Oben ist es wunderschön, die Sonne scheint, der Himmel ist blau und wolkenfrei und am Pass liegt noch eine Menge Altschnee.







Es folgt - wie immer- das obligatorische Passfoto, danach geht´s wieder rasant hinab. An den Wochenenden im Juli und August darf die Schöllenenschlucht auch bergwärts mit dem Rad befahren werden. Eine Freude ist es nicht, da hier sehr viel Autoverkehr ist und es in den Tunneltrassen auch recht eng wird. Es lohnt sich trotzdem, die Teufelsbrücke ist ein tolles Bauwerk.





Nach einem Kuchenstopp beim Konditor in Andermatt geht es wieder permanent steigend hinauf zum Furkapass.





Im Tal raucht die alte Dampfbahn. Der Furkapass liegt direkt am Rhonegletscher, besser gesagt… lag. Dieses Mal haben die Behausungen die Natur überlebt, der Gletscher ist nicht mehr da.





Wieder geht es flott hinab ins Tal, um dann ab Gletsch wieder 6 km hinauf zum Grimselpass zu klettern. Im türkisfarbenen Grimselsee liegen noch etliche Eisbrocken.







Eigentlich wollte ich einen Abstecher zum Oberaarsee machen, die Einbahnstraße ist allerdings nur jede Stunde für 10 Minuten passierbar und auf 45 min. Wartezeit habe ich keine Lust und stürze mich stattdessen auf langer Abfahrt hinab nach Ulrichen ins Rhonetal. Das Tessin ist nah und an der Hauptkreuzung empfängt mich ein Verkaufsstand mit feinsten Tessiner Aprikosen. Ich kaufe ein Paar Früchte für den Weg und beginne bei einer Temperatur von 35° und drückender Schwüle mit der Kletterei hinauf zum Nufenenpaß.





Der Nufenenpaß ist schön zu fahren, relativ einsam und die Straßen haben deutlich weniger Verkehr als die vorherigen Pässe. Am Pass nehme ich ein Bad im Altschnee und fahre dann hinab ins Val Bedretto.





Bei einem Bauernhof decke ich mich erneut mit leckerem Käse ein. Hier darf ich einen Blick in den Käsekeller werfen. Wenig später sehe ich in einer Wiese Gruppenzelte. Da weit und breit kein Campingplatz ist, frage ich, ob ich mich dazwischen legen darf. Am Abend führe ich noch nette Gespräche mit dem Pfadis, die hier einige Tage campieren.





Während das Tessin noch schläft, kreuze ich durch die Gassen von Airolo. Die Cafés haben noch nicht geöffnet, also starte ich durch zur Tremolastraße. Der erste Kaffee des Tages ist einer mit Instantpulver und Wasser aus der Flasche. Naja, es gibt besseres, aber die Koffeinmenge stimmt. Danach geht es einsam und sehr ruhig Kehre um Kehre auf alten Kopfsteinen aus Granit die Tremolastraße hinauf zum Gotthardpaß. Die Strecke ist klasse und sehr grün.









Unterwegs begegnen mir drei Motorräder, die alle Zeit der Welt haben und ein Wanderer… und eine Herde Kühe mit Hirte. Der Blick fällt immer wieder zurück auf die Windungen der Straße aus Granitsteinen. Auf anderer Seite im Tal angekommen, gibt es ein zweites Frühstück beim famosen Konditor in Andermatt. An der Auffahrt zum Oberalppaß überhole ich eine radreisende Famile auf Einzelrädern. Der Papa hat einen Einspuranhänger mit dem Gepäck hinter dem Rad, die Mama hat die Tochter an einer Tandemstange hinter sich. Auf der Paßhöhe steht ein rot weißer Leuchtturm. Skurril.





Vom Oberalppaß geht es lange Zeit bergab durch das Rheintal. Dabei werden Ortschaften mit für mich nicht aussprechbaren rätoromanischen Namen durchquert. In Disentis / Mustér steht ein mächtiges Kloster mit einer sehr sehenswerten Klosterkirche.





Der Rhein ist hier ein kleiner Bach. Bei Truns wird mir die Flachetappe aber zu langweilig und ich fahre rechts den Berg hinauf nach Obersaxen. Hier treffe ich auf schöne und abgelegene Almwiesen. Bei Ilanz treffe ich wieder auf den Rhein, der sich wenig später durch die Rheinschlucht bei Versam quetscht. Die schmale Straße entlang der Schlucht ist phantastisch. In Thusis verbringe ich die Nacht auf dem sehr empfehlenswerten Camping. Jetzt fängt es an, wie aus Kübeln zu regnen.







Am nächsten Morgen hängen die Wolken tief, aber es ist trocken. In Thusis hindert mich eine Straßensperrung am flotten Weiterkommen. Hier brennt großflächig ein Holzwerk, dennoch darf ich die gesperrte Straße zur Via Mala Schlucht passieren. Die Straßensperrung ermöglicht mir eine verkehrsfreie Fahrt zur Schlucht. Sehr beeindruckend! Besichtigen kann ich sie jedoch nicht, da der Zutritt noch nicht geöffnet ist.





Kurz vor Tiefencastel passiere ich die berühmte Solisbrücke der Rhätischen Eisenbahn,



im weiteren Verlauf starte ich in Filisur mit dem Anstieg zum Albulapaß. Im wunderschönen Bergün mache ich noch einen kurzen Einkaufstop im Dorfmarkt und fahre dann, immer wieder die großartigen Brücken der Rhätischen Eisenbahn kreuzend, hinauf zum Albulapaß.













Am Paß angekommen beginnt es fürchterlich zu regnen, damit wird die Abfahrt nicht so entspannt.

Zur Belohnung gibt es ein Focaccia, das ich aus Tiefencastel mit gebracht habe.



Bedingt durch das Wetter plane ich die Etappe etwas um und radel bei miesem Wetter durch das Tal des Inns bis nach St. Moritz. Fürchterlicher Ort, aber der Camping, auf einer freien Ebene gelegen, ist wirklich sehr freundlich und angenehm.





Am Morgen ist der Himmel wieder blau, die weißen Wolken hängen tief. St. Moritz-Bad ist in der Sonne, das höhergelegene Dorf in den Wolken verschwunden. Durch ein Waldstück und Hochmoor mit Seen geht´s nach Pontresina, ab hier dann hinauf zum Berninapaß.







Die tief hängenden Wolken bieten phantastische Ausblicke. Auf der Strecke nach Livigno überholt mich eine Gruppe vom Team IAM mit Begleitfahrzeug, die nicht an der TdF teilnehmen. Den Passo Forcola schaffe ich gerade noch so bei trockenen Verhältnissen, oben am Paß herrscht dichter Nebel, die Abfahrt ist wieder regnerisch. In Livigno ist Zeit für eine Pause, für einen großen Kaffee mit geröstetem Panini mit Bergkäse und Bergschinken zahle ich 6 Euro. Willkommen im bezahlbaren Schlaraffenland.





Livigno ist noch auf der Sonnenseite, die Weiterfahrt zum Passo del Foscagno erfolgt im Gewitter und es wird sehr sehr naß. Am Camping in Isolaccia steige ich völlig durchnässt vom Rad. Instinktiv frage ich nach einem trocken Platz und bekomme ein großes Doppelzimmer für 20 Euro. Was für ein Segen. Die nächsten Stunden und die gesamte Nacht folgt ein Gewitter dem nächsten, es fällt stundenlang Starkregen. Das Wetter hält mich davon ab, ins 400 m entfernte Restaurant zu gehen. Ich verbringe die Zeit in der Taverna des Campings und werde mit großartigem, handgemachten Essen della Mama verwöhnt. Pizzoccheri, Sciatt mit Bresaola und Strudel. Was für ein Traum! Ich schlafe richtig gut…







Es hat mittlerweile aufgehört zu regnen.
Die erste Aktion des frühen Morgens: Fensterläden aufklappen. Die Kuppen der umliegenden Berge leuchten im reinsten Weiß.



Danach: Pässezustand im Internet abrufen. Passo Forcola: Schnee, Winterausrüstung erforderlich. Passo del Foscagno: Schnee, Winterausrüstung erforderlich. Gavia: Schnee, Winterausrüstung erforderlich. Stelvio: Schnee, Winterausrüstung erforderlich. Umbrail: Schnee, Winterausrüstung erforderlich. Ofen: Schnee, Winterausrüstung erforderlich. Flüela: gesperrt.
Oberhalb von 2000 m ist Neuschnee gefallen. Na super! Ich starte erstmal. Das Passschild für das Stilfser Joch zeigt an, daß die Straße geöffnet ist. Also beginne ich mit dem Aufstieg.



Ab der 2000 m Marke, dort, wo die 14% Rampe ist, ist alles weiß gepudert.



Später fahre ich durch eine Winterlandschaft mit 20 cm hoher frischer Schneedecke, der Winterdienst hat zuvor die Straße geräumt. Schon spannend. Um 10 Uhr erreiche ich das Stilfser Joch, die Wurstbuden haben die ersten groben Schweinswürste fertig gegrillt und eine davon landet mit Sauerkraut im Vinschgauer Brötchen in meiner Hand und später im Magen.













Es folgt ein Blick die Kehren hinab ins verschneite Vinschgau, dann fahre ich zurück und über den Umbrailpaß hinab nach Santa Maria. Der Umbrail ist klasse!



Schmale Straße in wunderschöner Landschaft, das letzte Stück führt durch Lärchenwald und St. Maria ist auch sehr schön, dabei sonnig und warm. Am Ofenpaß ist die Landschaft total anders und wird von Kiefern und Heide dominiert. Auf der Passhöhe steht ein Tandem, schwer beladen. Ein Kinderanhänger ist auch noch angekoppelt, eigentlich sitzen dort zwei Kleinkinder drin, aber die junge Familie ist im Restaurant zu Tisch. Die vier sind für 6 Wochen nach Kroatien unterwegs und haben meinen größten Respekt. Chapeau! Der Flüela ist zwar wieder freigegeben, dennoch werde ich gewarnt, diesen „wilden Paß“ heute zu fahren. Durch den Neuschnee besteht akute Lawinengefahr, daher fahre ich durch das Inntal wieder nach St. Moritz. Am Camping freut man sich, mich wieder zu sehen und gibt mir für die nächste Nacht eine dicke Wolldecke mit. Zusätzliche Unterlage unter der Isomatte. Für die Nacht werden 2° gemeldet.





So ist das dann auch. Das Thermometer zeigt 2,1° - im Zelt. Wettervorhersage von Gestern für Heute: Trocken, sonnig, bis 21°. Die Schlußetappe steht fest, schnell mal die Silser Seen angucken, einmal Maloja besuchen, zurückfahren bis Silvaplana, dann über den Julierpass und weiter über den Lenzerheidepaß nach Chur, locker durch das Rheintal und die letzte Nacht in Landquart verbringen. Bingo!



Es kommt anders. Die Strecke bleibt, aber in Maloja fängt es an zu regnen. An der Auffahrt zum Julierpaß verändert sich der Regen ab 1700 m Höhe in Eisgriesel. Es ist richtig mies. Da ändern auch die Oldtimer nichts an der Laune, die im Rahmen der Rallye Peking-Paris an mir vorbeischnauben. Am Paß zeigt das Thermometer 1,4 °. Dort steht ein schwerbeladenes Motorrad, angereist aus Südkorea. Schräger Typ.








Die Abfahrt vom Julier ist bitterkalt, ich ziehe fast alles an, was gerade griffbereit ist. Es reicht nicht.
Auch unterhalb der Schneegrenze ist mir fürchterlich kalt. Der einfache Lenzerheidepaß entpuppt sich als kleiner Teufel. Fast ohne Kurven bläst mir die ganze Zeit ein kräftiger Nordwind entgegen und erschwert die Auffahrt ungemein. In Chur mache ich schnelles Sightseeing, dann rolle ich weiter den Rhein entlang.



10 Km vor Landquart lege ich noch immer durchgefroren die letzte Pause ein, ziehe trockene Socken an und wärme mich bei 19° in der Sonne auf. Ich erreiche den – auch wieder- tollen Camping in Landquart, nehme eine heiße Dusche und alles ist wieder gut.
Am nächsten Morgen geht mein Zug zurück in die Heimat.

Schön war´s. Gerne bald wieder.
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
#1228926 - 09.08.16 19:50 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8818
Danke für den schönen Bericht mit "kulinarischen Einlagen". Wenn die Schweiz nicht so teuer wäre, würde ich sie deutlich häufiger in meine Touren einplanen zwinker
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1228932 - 09.08.16 20:05 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5917
Schee, danke für Deine Eindrücke bravo
Ich war ja zur fast gleichen Zeit weiter östlich unterwegs und hatte da offensichtlich einen Hauch mehr Wetterglück - zumindest Schnee gabs keinen.
Teile der Strecke kenne ich, andere nicht, vor allem im Tessin war ich noch nie. Das könnte man mal zu zeiten eines wohl gefüllten Portemonnaies einmal nachholen.

Gruß

Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1228960 - 09.08.16 21:45 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
mstuedel
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1873
Schöne und sehr ambitionierte Alpentour; Gratulation!
volvo, ergo sum!

Nach oben   Versenden Drucken
#1228973 - 09.08.16 22:30 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: natash]
velOlaf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 757
Hallo Arnulf,
hallo Natash,

ich freue mich, daß euch mein Bericht gefällt.

Ich wusste doch, daß das Thema "hohe Preise" in der Schweiz angesprochen wird.

Ja, die Preise sind hoch. Ob das nun teuer ist... die Verhältnisse sind halt so in der Schweiz. Die Menschen dort haben aber auch ein höheres Einkommen.
Es ist ja bekannt, daß gerade die Deutschen beim Thema Essen und Ernährung sehr geizig sind. Für mich waren die Lebensmittelpreise in der Schweiz erträglich. Das liegt aber auch daran, daß ich auch Zuhause auf eine gute und gesunde Ernährung achte und daher auch für Lebensmitteln in D mehr ausgebe, als viele andere. Ich spare dafür an anderen Dingen, die mir weniger wichtig sind.

Zur Schweiz:

Der teuerste Camping hat 21 Franken gekostet für 1 Person, 1 Zelt, 1 Fahrrad, inkl. Klopapier, hochwertiger und immer sauberer Ausstattung und -> Kochgelegenheiten auf immerhin 3 CP´s !!! Ob man das braucht... ich fand das gut und hilfreich.

Der phänomenale Platz Derfli in Hasliberg-Goldern kostete 18,50. An Ausstattung und Lage kaum zu übertreffen. Ich brauche keinen Komfort, es ist aber schön, wenn ich mich dann in einer gepflegten Umgebung wohl fühlen kann.

Soll heißen- für viel Geld bekommt man auch viel. Die Qualität stimmt für den Preis! Bei den Campings hatte ich nie das Gefühl, abgezockt zu werden.

Gebäck fand ich ein wenig teurer als bei uns, aber dafür auch wieder von sehr hoher Qualität. Grundnahrung wie ein Ruchbrot mit 250 g Gewicht kostete zwischen 1,50 und 2,50 Franken. Hausgebacken, keine Großmarktqualität. Und ein Stück Kuchen für 4 Fr. hätte auch für zwei Personen gereicht. Beim Beck zahlt man für eine Tasse Kaffee manchmal auch nur 2 Fr... Überall, wo Kosten durch Bedienung / Personal entstehen, wird es teurer.

Käse liegt ebenfalls etwas über den Preisen als in D, aber... super Qualität. Damit sind meine Hauptnahrungsmittel schon genannt. Da die Tour sehr sportlich war, habe ich auf Fleisch bzw. Wurst verzichtet, außer in Italien und das Bresaola dort habe ich nicht mal bestellt, ging auf´s Haus. Auf Alkohol verzichte ich bei diesen Pässetouren sowieso. Am letzten Abend habe ich mir in Gesellschaft eine Flasche Calanda Bier mit 0,58 Liter Inhalt gegönnt. Bei 3 Franken auf dem Camping kann man da auch nicht meckern. Essen gegangen bin ich in CH nicht.
Wer am Abend sein Mahl im Resto braucht, der wird in der Schweiz arm. Die Schweizer selbst mittlerweile aber auch und verzichten ebenfalls darauf. Die Schweiz als zu teuer zu bezeichnen, ist mir zu einfach. Es kommt darauf an, was man daraus macht zwinker
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
#1228975 - 09.08.16 22:40 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
benki
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 358
Wow, Anfangs dachte ich: Schönes Wetter, herrliche Landschaft- das ist eine Bilderbuchtour. Doch Wind, Regen und Schnee machten deine Tour zu einem Härtetest. Du hast dich durchgebissen und hast noch beeindruckende Bilder gemacht.
Danke und bravo Frank!
Nach oben   Versenden Drucken
#1229017 - 10.08.16 10:43 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
touromat
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 175
Super Tour. Und dass du unter diesen Vorraussetzungen das Stilfser Joch in Angriff genommen hast; alle Achtung. Dafür ist es dann um so eindrucksvoller, oder?

Kannst du vielleicht dein Rad noch genauer beschreiben, oder gibt es ein Detailbild?
Viele Grüße
Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1229028 - 10.08.16 12:23 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
Gepäcktour
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 477
Hallo Olaf, danke für den ausführlichen, lebendigen Bericht und die vielen tollen Bilder.
Du hast ja wirklich zum Teil harte Bedingungen gehabt. Chapeau wie du sie gemeistert hast (genau wie die enorm ambitionierte Tour insgesamt).
Ich war ab 20.Juli für 12 Tage von D aus in der Ostschweiz und Italien. Mit dem Wetter hatte ich viel mehr Glück, obwohl es immer schlechter gemeldet war. Ich habe immer frei übernachtet, insofern kann die Schweiz also auch preisgünstig sein. Alle deine Pässe bis auf Julier und Lenzerheide kenne ich aus eigener Rad-Erfahrung. Du hast also mein Herz erwärmt. ..DANKE
Liebe Grüße, Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#1229029 - 10.08.16 12:27 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: touromat]
velOlaf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 757
Hallo Peter,

naja, der Stelvio war schon das Salz in der Suppe. Ich muß schon sagen, daß ich am Morgen der Etappe etwas Muffensausen hatte, schliesslich ist Bormio / Isolaccia von hohen Pässen umgeben. Wenn man nach Norden oder Westen fahren möchte bzw. muß, blieb am 14. JULI nur die Variante durch verschneite Landschaften zu fahren.

Die Erfahrung war grandios, schliesslich glaubt man eigentlich zu dieser Jahreszeit durchs Grüne zu fahren. Aber wie die Schweizer mir sagten, "in St. Moritz schneit es einmal im Monat". Daher ist Schnee in diesen Regionen auch im Hochsommer nicht ungewöhnlich. Von daher war es wirklich sehr eindrucksvoll und ich bin für diese Wetterkapriole sehr dankbar.

Die Fotos scheinen etwas anderes zu suggerieren, aber die Auffahrt zum Stelvio war bei 5° und trockenen Verhältnissen unproblematisch. Beim Bergauffahren wird es einem schliesslich von alleine warm. Blöd wurde es, weil ich am Pass in Schnee getreten bin und die Schuhe und Socken damit sofort naß waren. Die Abfahrt war damit entsprechend fußkalt.

Der Julierpaß war aber sehr unangenehm, weil neben der noch niedrigeren Temperatur die Luft sehr feucht war. Das war Winterwetter, wie ich es aus Ostwestfalen kenne.
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
#1229032 - 10.08.16 12:47 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14609
Hallo Olaf,
eine beeindruckende Panoramatour durch die Zentralalpen! Der Winter im Sommer macht es ja so besonders - Stilfserjoch bekommt so selten zu sehen. Schneebilder im Hochsommer habe ich z.B. vom Lukmanier und vom Würzjoch. Wohl hast du noch Glück gehabt, so viele Pässe anzugehen. Wenn ich es recht sehe, war es nicht so gewittrig (weil zu kühl) - da geht dann oft noch weniger.

Warum hat dir die Campingbetreiberin denn von der Westabfahrt von der Großen Scheidegg abgeraten? - Es hat dort natürlich nochmal großartige Blicke aufs Jungfrauengebiet.

Aprikosen: Die kamen sicherlich nicht aus dem Tessin, denn das Rhonetal im Wallis ist bekannt für Aprikosen! Es gibt dort auch überall Aprikosenkuchen. Im Rhonetal gibt es auch größere Anbauflächen als im Tessin. Ist zudem eine bekannte Schweizer Weingegend - also auch ein Sonnepool. Die größere Aprikosenplantagen befinden sich allerdings eher im französischsprachigen Teil im Bereich Sion, Martigny und weiter Richtung Genfer See.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1229205 - 11.08.16 16:34 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
kettenraucher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1495
Klasse Bericht. Super Tour. Großartiger Fahrer. Zudem finde ich es sehr bemerkenswert, dass Du die tatsächlichen und vermeintlichen Preise und Kosten einer Radtour in der Schweiz kritisch beleuchtet und kommentiert hast. Dein Beitrag ist für mich in allen Belangen anregend und aufregend: herzlichen Dank dafür. Keep on rolling! schmunzel
Allen gute Fahrt und schöne Reise.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1229207 - 11.08.16 16:42 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: veloträumer]
Holger
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 15017
In Antwort auf: veloträumer
[…] großartige Blicke aufs Jungfrauengebiet.[…]


schockiert
.
Nach oben   Versenden Drucken
#1229223 - 11.08.16 18:17 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
Friedrich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2335
In Antwort auf: velOlaf
Die Schweiz als zu teuer zu bezeichnen, ist mir zu einfach. Es kommt darauf an, was man daraus macht zwinker

Sehr zutreffend ausgedrückt - dem schließe ich mich vorbehaltlos an bravo .
Fritz
Nach oben   Versenden Drucken
#1229293 - 12.08.16 07:28 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: veloträumer]
velOlaf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 757
In Antwort auf: veloträumer

Warum hat dir die Campingbetreiberin denn von der Westabfahrt von der Großen Scheidegg abgeraten? - Es hat dort natürlich nochmal großartige Blicke aufs Jungfrauengebiet.

Sie hat ja nicht abgeraten.
Es war Samstag und Bilderbuchwetter. Die Campingbetreiberin ist selbst ambitionierte Radfahrerin und hat mich auf den starken Autoverkehr um Grindelwald, Interlaken und Brienzer See am Wochenende aufmerksam gemacht. Daher der Vorschlag, über Winterlücke (das kennt kein Mensch...) und die Mautstraße zum Engstlensee zu fahren. Ich bereue es nicht. Es gibt viele schöne Gegenden, man kann nicht alle sehen.

In Antwort auf: veloträumer
Aprikosen: Die kamen sicherlich nicht aus dem Tessin, denn das Rhonetal im Wallis ist bekannt für Aprikosen! Es gibt dort auch überall Aprikosenkuchen.

Genau! Mit Vanille-Eiermischung auf leckerem Boden und in der Spitze vom Stück noch ein Paar Himbeeren...
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
#1229294 - 12.08.16 07:47 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
Holger
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 15017
Zumal Du ja den - aus meiner Sicht - schönsten Teil der Großen Scheidegg gefahren bist. Die Ostseite finde ich viel schöner, u. a. weil sie viel weniger bebaut ist. Die Abfahrt bis Grindelwald ist auch schön, mit Eigerblick etc, aber man ist sehr schnell in der Chalet-Banlieue von Grindelwald. Und die Strecke von Grindelwald bis an die Seen ist aus meiner Sicht für Alpnverhältnisse nichts besonderes mehr.

Gruß,
Holger
.
Nach oben   Versenden Drucken
#1230791 - 21.08.16 19:18 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
Vinz
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 147
Wunderbarer Bericht :-)

Eine Frage: Musstest du auf der Mautstraße als Radfahrer auch Maut bezahlen?
Liebe Grüße Vinz
Schwerlast
Nach oben   Versenden Drucken
#1230843 - 21.08.16 22:21 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: Vinz]
velOlaf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 757
In Antwort auf: Vinz
Musstest du auf der Mautstraße als Radfahrer auch Maut bezahlen?

Nein. Weder für die Straße zur Großen Scheidegg und auch nicht zum Engstlensee.
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1230876 - 22.08.16 08:53 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
Holger
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 15017
Ist die Straße zur Großen Scheidegg eine Mautstraße?
.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1230881 - 22.08.16 09:09 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: Holger]
velOlaf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 757
Ja. Kurz hinter dem Hotel Zwirgi ist eine Zahlstelle

Google Street View https://www.google.de/maps/@46.7114948,8.1786141,3a,75y,189.09h,94.65t/data=!3m6!1e1!3m4!1sHAfnf1KSTKJBaU3lHx8E7A!2e0!7i13312!8i6656

Die Mautstraße geht dann bis zur Schwarzwaldalp. Ab hier ist dann aber Schluß mit dem öffentlichen Verkehr.
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)

Geändert von velOlaf (22.08.16 09:09)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1230882 - 22.08.16 09:20 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
Holger
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 15017
Das ist aber relativ neu, oder? Aber gut, wenn Velos frei sind.
.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1231021 - 22.08.16 17:33 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: Holger]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14609
In Antwort auf: Holger
Aber gut, wenn Velos frei sind.

Gibt es überhaupt Straßen mit Fahrradmaut? Außer der versandete Diskussion um die Großglockner-Hochalpenstraße ist mir noch nichts zu Ohren gekommen. Wenn ich bezahlt habe, war es eine Nationalpark-Gebühr (Montenegro, Kroatien).
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1231177 - 23.08.16 11:09 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: veloträumer]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 527
In Antwort auf: veloträumer
Gibt es überhaupt Straßen mit Fahrradmaut?
Ja, z.B. diese (Schotterpiste) (NZD 2, lohnt sich zwinker ),

@velOlaf: Tolle, krasse Tour. bravo
Reiseblog: 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Karte
Nach oben   Versenden Drucken
#1232847 - 01.09.16 23:17 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: velOlaf]
StefanS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3212
Hallo Olaf,

Vielen Dank für Deinen Bericht, den ich jetzt erst sehe. Chapeau - Du hast Dich ja richtig ausgetobt, 15 Zweitausender, wenn ich richtig gezählt habe, einige mir auch bekannte und noch mehr, die ich gerne mal fahren würde. Mit dem Wetter scheinst Du dieses Jahr auf Kriegsfuß zu stehen - für Deine nächsten Unternehmungen hast Du bei Petrus etwas gut!

Viele Grüße,
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1233194 - 03.09.16 21:51 Re: Tour de Suisse - Von Burgdorf nach Lanquart [Re: StefanS]
velOlaf
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 757
Hallo Stefan

da hast Du Dir mit dem Zählen aber Mühe gegeben. Das habe ich noch nicht mal gemacht zwinker

Unter 2000 m war der Glaubenbielenpass, der vom Anspruch her schon zu den größeren gehört und auch richtig schön ist. Wie ich weiter oben schon geschrieben habe, fand ich den Schnee auf der Etappe zum Stelvio ziemlich spannend. Dennoch haben mir die verregneten Nachmittage die eine oder andere Etappe verkürzt. Dann wären vielleicht noch andere schöne Pässe hinzu gekommen. Es hat aber auch so gereicht, war anstrengend genug. Vielleicht gibt es eine Fortsetzung. Es soll noch ein Paar interessante Auffahren in den Alpen geben... cool
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de