Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
32 Mitglieder (Rainman2de, BeBor, Christian vom Deister, laurito2, franjocastilia, memy, 11 unsichtbar), 82 Gäste und 332 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26728 Mitglieder
89892 Themen
1378149 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3404 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1358518 - 19.10.18 15:45 Kleine Genieserrunde durch die Cevennen
fabianovic
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 100
Dauer:13 Tage
Zeitraum:6.5.2018 bis 18.5.2018
Entfernung:600 Kilometer
Bereiste Länder:frFrankreich

Die Reiseplanungen des Winters hatten ergeben, dass wir in diesem Frühjahr eine Runde in den (oder auch um die) Cevennen drehen wollten. Wir wollten nicht fliegen, es sollte aber schon warmes Wetter geben. So kam ich dann auf die Cevennen und wir haben das nicht bereut. Es wurde eine echte Geniessertour.

Diesmal ging es mit den Räder auf dem, günstig bei E-Bay erstandenen, Thule-Heckträger mit dem Auto los gen Südfrankreich.
Auf dem Weg dahin hatten wir uns als Zwischenstation das schöne Örtchen Chateau-Chalon ausgesucht. Hier waren wir auf einer früheren Fahrradtour durch Jura vorbeigekommen und hatten dort vorzüglich gegessen.

Leider war das diesmal ein Reinfall. Wir waren am Freitagabend die einzigen Gäste, das Essen war in Ordnung, mehr aber auch nicht und es war vollkommen überteuert. @Jürgen: gut dass ihr euch den steilen Anstieg nach Chateau-Chalon auf eurer letzten Jura-Tour gespart habt.

Der Ort selber ist allerdings wunderhübsch.









Weiter ging es dann am nächsten Tag mit dem Auto nach St. Martin d´Ardeche.
Hier hatte ich uns etwas außerhalb des Ortes im Les Volets Bleus für eine Nacht eingemietet. Julotte, eine Schriftstellerin, betreibt dieses ländliche sehr hübsche Chambre d´hotes. Bei ihr konnten wir auch das Auto für die nächsten zwölf Tage stehen lassen.







06.05.2018; St. Martin d´Ardeche – St-Jean-deMaruejols-et-Avejan

Eigentlich wollte ich ja den Gorges de l´Ardeche entlangfahren, aber in Anbetracht der schon sommerlichen Temperaturen wollte wir uns diese schattenlose und durchaus anspruchsvolle Strecke am ersten Tag unserer Tour nicht zumuten.
So ging es erst einmal von St. Martin über Aigueze hinüber an die Cèze.









An der Cascade du Sourtadet gab es ein Mittagspicknick.




Weiter ging es über das schöne La Roque sur Cèze nach Goudarges, was auch das Venedig des Gard genannt wird. Na ja, es gibt einen Kanal der etwa zweihundert Meter lang ist. Aber es ist ein schönes Örtchen mit vielen hübschen Restaurants und Cafes am Kanal. Hier gönnten wir uns im Schatten eine Cola.







In Montclus gerieten wir in ein sehr hippiemässiges Dorffest und es gab handgeschnitzte Pommes und Bio-Fruchtsaft.



Am Rande von St. Jean de Maruejols et Avejan übernachteten wir dann in einem Neubaugebiet in einem nagelneuen Zimmer. Es wirkte alles etwas steril, aber das Bett war hervorragend, die Aussicht schön, das Frühstück sehr gut und die Wirtin sehr nett. Leider war die Pizza am Abend im Dorf fürchterlich.





07.05.2018; St-Jean-deMaruejols-et-Avejan – Vialas

Am Morgen ging es durch schöne Landschaft hinüber nach St. Ambroix.







Von hier ging es wieder an der Cèze entlang in die Cevennen hinein hinauf bis Génolhac.







In Génolhac warteten wir dann etwa zwei Stunden auf unser Mittagessen. Die arme Frau die das Restaurant betrieb war anscheinend komplett alleine und musste alles selber machen. Das Lammragout war dann aber sehr lecker. Während der langen Wartezeit hatte es auch ordentlich geregnet. Als wir weiterfuhren gab es nur noch ein paar einzelne Tropfen. Also war doch alles bestens getimet.



Nun ging es auch nur noch wenige Kilometer, aber zum Teil steil bergauf, in das hübsche Berdorf Vialas. Hier hatten wir uns über AirBnB ein Zimmer gemietet. Wir hatten die Gastgeberin auch gefragt , ob das Restaurant im Ort geöffnet hätte, da wir nicht noch extra Vorräte kaufen wollten.
Das Restaurant hatte dann, trotz gegenteiliger Mitteilung doch geschlossen. Unsere Gastgeber, ein pensioniertes Paar aus Belgien, hatten sich im Wochentag vertan. So wurden wir dann von ihnen zum Abendessen eingeladen. Dies wurde ein sehr schöner Abend mit tollen Gesprächen auf englisch, Deutsch und Französisch. Er ist Schriftsteller und Sie war in Brüssel bei der EU. Solche Begegnungen sind ja mit das Schönste auf Reisen.











08.05.2018; Vialas – Le Pont-de-Montvert

Nach einem guten Frühstück mit unseren Gastgebern fuhren wir hoch zum Col de la Croix de Berthel (1088 m). Ich hatte heute das gesamte Gepäck übernommen und war dann doch froh oben anzukommen.







Von hier ging es dann noch etwa zehn Kilometer hinab nach Le Pont-de-Montvert, unserem heutigen Etappenziel. Hier kamen wir schon am Mittag an und quartierten uns in einer einfachen Pension mit gutem Essen ein (La Truite Enchantée). Der Ort Ausgangspunkt von vielen Wanderungen und wird auch vom Stevenson-Wanderweg gequert. Hier ist vor genau 140 Jahren R.L. Stevenson (Die Schatzinsel) mit seinem Esel entlanggewandert und hat darüber auch ein Buch verfasst. Wir machten auch einen Spaziergang über Berghänge auf denen wundervoll der Ginster blühte.















Das Abendessen in der Pension war dann wirklich gut und reichhaltig. Die gebratenen Forellen waren köstlich.

09.05.2018; Le Pont-de-Montvert – Florac

Nun waren wir am Tarn, denn wir die nächsten Tage hinab fahren sollten.
Rechtzeitig zum Mittagessen trafen wir im schönen Städtchen Florac ein.
















So gerade ergatterten wir noch einen Platz im kleinen Restaurant „Le Camisard“.
Für 14 € erhielten wir ein vorzügliches Menu. Der Laden war proppevoll und der Kellner war am Ende nassgeschwitzt. Der Schwerpunkt unserer Reise verlagerte sich mal wieder mehr aufs Essen als aufs Radeln. Na ja, es gibt schlimmeres.



Nach fast drei Stunden verließen wir das Lokal und fuhren nur noch wenige Kilometer aus Florac hinaus. Diesmal hatten wir uns ein Zimmer auf einem Campingplatz gebucht. Als wir ankamen waren die Betreiber überrascht, dass Gäste kommen. Es waren junge Leute, die den Platz wohl erst vor Kurzem übernommen hatten. Der Campingplatz selber schien auch gar nicht in Betrieb zu sein. Es dauerte dann etwa eine Stunde, bis das Zimmer bereit stand. Dort mussten wir erst einmal ca. 50 Fliegen töten. Meine Bewertung auf booking.com war entsprechend. Weil alles so lange gedauert hatte kriegten wir allerdings das Frühstück umsonst.
Am frühen Abend drehten wir noch eine kleine Runde entlang des Tarn.







10.05.2018; Florac - Millau

Heute ging es dann durch den wirklich spektakulären Gorges du Tarn.



















In Les Vignes kehrten wir dann in das wunderschöne Restaurant „Le Parisien“ ein und wurden bestens bewirtet. So stellt man sich das in Frankreich vor!











Weiter ging es den Gorges hinab. Etwas nervig an diesem Sonntag war, dass viele Automobilclubs den Tag nutzten um eine Ausfahrt in den Gorges zu machen. So dröhnten Kolonnen von Morgans, Triumphs, Corvettes und ähnlichen Gefährten mit meist betuchten älteren Herren am Steuer und Ihren oft gelangweilt dreinschauenden Gattinnen daneben durch den Gorges.
Wir schafften es noch bis Millau, wo wir ein schönes Zimmer hatten und ich mit am Abend tatsächlich in einer Brasserie noch mal den Bauch voll schlug.
















11.05.2018; Millau – Brousse le Chateau

Das Tal des Tarn war nun nicht mehr so spektakulär, aber immer noch sehr schön und einsam.
Kurz hinter Millau fuhren wir unter dem beeindruckenden Viaduc de Millau hindurch.









Die Strecke führt nicht immer am Fluss entlang sondern beinhaltet immer wieder ordentliche Steigungen. Eine extra Bergwertng verschafften uns zwei aggressive Hunde. Ich war gerade noch so an der Einfahrt vorbeigefahren aus der die beiden Hunde herausgeschossen kamen und mich ein kurzes Stück verfolgten. Anna hatte vorher angehalten und fuhr ein Stück zurück. Die Hunde blieben auf der Straße. Wir waren nun getrennt und außer Sichtweite. Anna hat panische Angst vor Hunden und ich bin da auch nicht der mutigste. Per Handy verständigten wir uns, dass sie einen Umweg fahren sollte. Das bedeutete aber 400 Höhenmeter extra. Aus Solidarität fuhr ich ihr von der anderen Seite entgegen hinauf nach Montjaux.













Erschöpft kamen wir am späten Nachmittag im sehr hübschen Brouse le Chateau an. Hier haben wir uns erstmal für zwei Tage einquartiert.
Das Hotelrestaurant war erstaunlich gut.



12.05.2018; Brousse le Chateau

Heute ließen wir es ruhig angehen, besichtigten den schönen Ort und machten eine kurze Wanderung hoch in einen sehr schönen privaten Garten, den man nach Anmeldung besichtigen kann.
Der Weg dort hoch ist gesäumt von riesigen Buchsbäumen, die leider fast komplett vom Zünsler kahlgefressen waren bzw. gerade wurden. In den nächsten Jahren wird der Buchsbaum wohl komplett aus Süd- und Mitteleuropa verschwinden.
Der Garten aber war sehr schön.






















Nach oben   Versenden Drucken
#1358521 - 19.10.18 16:00 Re: Kleine Geniesserrunde durch die Cevennen [Re: fabianovic]
fabianovic
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 100
13.05.2018; Brousse le Chateau – Albi

Bei kühlem und teilweise regnerischem Wetter ging es weiter den Tarn hinab.









Wir waren froh am frühen Nachmittag in Albi anzukommen. Wegen den schlechten Wetteraussichten hatten wir uns hier für zwei Tage ein ziemlich schickes Apartement mitten in der Altstadt gemietet.








Hier machten wir es uns gemütlich und kochten endlich mal wieder selber.

14.05.2018; Albi

Die Altstadt von Albi gehört zum UNESCO-Weltkutluterbe und ist absolut sehenswert.
Die Kathedrale soll angeblich der größte Backsteinbau der Welt sein.
Toulouse-Lautrec ist hier geboren und es gibt ein großes Museum.
Bei dem schlechten und kalten Wetter verbrachten wir also die meiste zeit im Museum oder auf den Sofas unserer gemütlichen Behausung.

















15.05.2018; Albi – St. Jean-de-Cuculles

In Albi herrschte weiterhin kaltes, regnerisches Wetter, so dass wir uns entschieden mit dem Zug gen Westen zu fahren. Heute sollte auch mal kein Streiktag sein und tatsächlich fuhren die Züge wie geplant. Es waren einige Radreisende in Albi am Bahnhof, die auch vor dem schlechten Wette flüchteten. Wir fuhren mit dem Zug bis Montpellier und bekamen bei Sète auch kurz das Mittelmeer zu sehen. In Montpellier war herrlichster Frühsommer.









Wir fuhren noch ein Stück aus Montpellier hinaus, da wir uns in dem kleinen Ort St. Jean de Cuculles eingemietet hatten. Hier sind wir mal wieder bei einem belgischen Ehepaar untergekommen, die sich hier auf einem schicken Anwesen niedergelassen haben. Sie waren nett aber bei weitem nicht so interessant und gesprächsbereit wie unsere Belgier aus Vilalas.







16.05.2018; St. Jean-de-Cuculles – Uzès

Heute ging es bei herrlichem Wetter durch hügelige, nicht sehr spannende Gegend in das wunderschöne Uzès.









In Uzès sind wir in einem sehr geschmackvollem Chambre d´Hote untergekommen.







Wir streiften ein wenig durch die Stadt, die durch die Einheitlichkeit der Materialien und Farben sehr harmonisch wirkt.



















Den Abend verbrachten wir bei leckeren Tapas auf dem zentralen Platz. Der Platz hatte bei einbrechender Dunkelheit eine wirklich tolle Atmosphäre, so wie man sich Südfrankreich idealerweise vorstellt.











17.05.2018; Uzès – St-Martin-d´Ardèche
Bei windigem aber sonnigem Wetter brachen wir zu unserer Schlussetappe auf.







Gegen Mittag kamen wir wieder in La Roque-sur-Cèze vorbei, wo wir zum Mittagessen einkehrten.





Nach einer kleinen Bergwertung kehrten wir nun zurück an die Ardèche nach St. Martin, wo wir, um die 600 km voll zu machen zweimal die tolle Brücke überquerten.



Am Nachmittag kamen wir wieder bei Julotte an. Da wir einen Tag früher als geplant wieder da waren, haben wir uns bei Ihr für zwei Tage einquartiert. Diesmal wohnten wir im sehr hübschen und gemütlichen Gartenhaus. So hatten wir noch einen sehr schönen Urlaubstag zum ausruhen.











18.05.2018; St-Martin-d´Ardèche

Heute machten wir mit dem Auto einen Ausflug nach Barjac. Hier war heute Markt und wir dekten uns noch ordentlich mit Käse, Würsten, feinem Olvenöl, Tapenade und Nougat ein.











Auf dem Rückweg fuhren wir noch den Gorges du Ardèche ab.







Am nächsten morgen brachen wir in aller Frühe auf und fuhren zufrieden und erholt nach Hause.

Es war mal wieder eine Tour durch oft wunderschöne Landschaften und malerischen Orten. Wir haben viel und gut gegessen und auch getrunken. Die Cevennen waren eine echte Entdeckung für mich und ich war inzwischen auch schon wieder da unten. Der Bericht kommt dann ein andermal.
Nach oben   Versenden Drucken
#1358527 - 19.10.18 16:51 Re: Kleine Geniesserrunde durch die Cevennen [Re: fabianovic]
lutz_
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2264
Hallo!

In Antwort auf: fabianovic
Es war mal wieder eine Tour durch oft wunderschöne Landschaften und malerischen Orten. Wir haben viel und gut gegessen und auch getrunken.


Leben wie Gott in Frankreich... :-)

Danke für diesen schönen Bericht.


Gruß LUTZ
Nach oben   Versenden Drucken
#1358574 - 20.10.18 07:31 Re: Kleine Geniesserrunde durch die Cevennen [Re: fabianovic]
love2.bike
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 65
Sehr schöne Fotos!
Sieht nach einer echten Genuss-Tour aus schmunzel
Hana & Peter Bergh
www.love2.bike
Nach oben   Versenden Drucken
#1358676 - 21.10.18 12:58 Re: Kleine Genieserrunde durch die Cevennen [Re: fabianovic]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8906
In Antwort auf: fabianovic
Wir waren am Freitagabend die einzigen Gäste, das Essen war in Ordnung, mehr aber auch nicht und es war vollkommen überteuert. @Jürgen: gut dass ihr euch den steilen Anstieg nach Chateau-Chalon auf eurer letzten Jura-Tour gespart habt.

Der Ort selber ist allerdings wunderhübsch.
.
.
Die Cevennen waren eine echte Entdeckung für mich und ich war inzwischen auch schon wieder da unten. Der Bericht kommt dann ein andermal.
Dass ich eure Strecke abgespeichert habe, dürfte klar sein.
Dass Du an mich denkst, wenn Du im Jura unterwegs bist, schmeichelt mir.
Dass ich dringend auf den Bericht zu deiner zweiten Cevennen-Tour warte, das sage ich hiermit in aller Deutlichkeit. schmunzel

Die Restos, in denen man gut und gerne drei Stunden zur Mittagszeit verbringen kann, sind wichtig für mich, da im nächsten Jahr der zweite Teil meiner Schluchten-Tour im Westen (ab Bédarieux km 900) ansteht und ich darauf angewiesen sein werde, meine Akkus aufzuladen grins

Danke für den Bericht wein
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1358836 - 22.10.18 15:08 Re: Kleine Geniesserrunde durch die Cevennen [Re: fabianovic]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14620
Ach ja, Cevennen, das ist auch schon wieder ein Generation zurück - im Millenniumsjahr war das. Am Col de la Croix de Berthel stand ich da auch und war weniger wegen Huckepackzusatzgewicht belastet, sondern fast vom Winde verweht - kalt wars auch, am Camping an der Cèze hatten sie überlegt, Öfen anzustellen. Dann kam doch noch Sommer. Müsste ich auch mal wieder hin.
Danke für den genussvollen Bericht!
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de