Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
25 Mitglieder (Norfri, Thomas S, Superobi, VeloMatthias, Karl der Bergische, 9 unsichtbar), 45 Gäste und 268 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26505 Mitglieder
89099 Themen
1364004 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3459 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1188364 - 03.02.16 16:29 Ruhrtalradweg
Gerhard O
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
Dauer:3 Tage
Zeitraum:19.8.2015 bis 21.8.2015
Entfernung:258 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland

Ruhrtalradweg
Start: Mittwoch 19.August 2015
Ende: Freitag 21.August 2015
258 km

Allgemeine Bemerkung
Viele Bilder der Reise habe ich direkt im Bericht verlinkt. Wer noch mehr sehr sehen will, kann hier zur Bildersammlung dieser Reise wechseln. Bleibt man mit der Maus über einem der Bilder der Galerie stehen, kommt eine kurze Erklärung zum Foto. Draufklicken auf das Bildchen vergrößert! Ein Klick auf ein Bildchen im Bericht führt ebenfalls zum vergrößerten Bild. Das funktioniert auch für Leser mit einem Gastzugang, die die Bilder hier im Forum nur relativ klein sehen können. Die Fotos sind in chronologischer Reihenfolge durchnummeriert. Damit sollte eine Zuordnung zu den Gegenden und einzelnen Tagen möglich sein. (Falls durcheinander: Bilder in der Galerie nach Alphabet sortieren)

Ein Hinweis in eigener Sache: Die Rechtschreibreform ist erst teilweise bei mir angekommen und wird zusätzlich hin und wieder ignoriert. Die Schreibweise mag für jüngere Leute daher manchmal etwas ungewöhnlich sein. Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Wie es begann…
Es ist Donnerstagabend. Das Telefon klingelt. Rüdiger ist dran. Hier ein Auszug aus dem Gespräch:
Rüdiger : „Wir wollten doch schon immer mal den Ruhrtalradweg fahren?“
Ich : „Ja. Hast du schon an einen Termin gedacht?“
Rüdiger : „Wie wär‘s mit nächster Woche?“
Ich : „Muß ich mit meiner Frau abklären. Wieviel Tage wolltest du denn fahren?“
Rüdiger : „3 Tage! Mit der Bahn nach Winterberg und 2 Übernachtungen. Start Dienstag oder Mittwoch.“
Ich : „Klingt gut. Samstag muß ich aber wieder zu Hause sein. Ich denke, wir reden morgen noch mal drüber und klären alles ab.“
Rüdiger : „Ich frag‘ derweil mal Herbert und Boyd, ob die auch mit wollen!“

Jetzt lief die Planung an. Am Freitag war klar, daß Herbert und Boyd auch mitfahren, aber erst ab Mittwoch können und daß die Bahn nur bis Bestwig fährt. Von Bestwig bis Winterberg gab es einen ‚Schienenersatzverkehr‘. Über die Anzahl der Fahrräder, die der Bus mitnehmen kann, hatten wir verschiedene Informationen. Am Infoschalter der Bahn war man der Meinung, daß Busse keine Räder mitnehmen. Das Reisebüro und der Fremdenverkehrsverband waren ziemlich sicher, daß der Bus einen Fahrradanhänger hat. Über die Anzahl der Räder, die da drauf gehen, wußte man aber nichts.

Für Montag wurde eine Schlußbesprechung anberaumt. Telefonisch wurden Übernachtungen reserviert und die Abfahrt zum Bahnhof für Mittwoch 8.30Uhr bei mir vor der Haustür festgelegt. Für den Fall, daß der Bus in Bestwig unsere Räder nicht mitnimmt, haben wir beschlossen, die Tour in Bestwig zu starten und mit den Rädern nach Winterberg zur Ruhrquelle zu fahren.


Tag 1: Mittwoch, 19.8.2015
Start: (Oberhausen/Rheinland) Winterberg
Ziel: Arnsberg
Strecke: ca. 73 km
Track: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=lldfabmnmhnynhto

Mittwoch früh 8 Uhr machte ich mein Fahrrad reisefertig.



Ich war noch am Beladen, als Rüdiger auftauchte. Sofort fing er an, sein Vorderrad auszubauen. Es schleifte am Schutzblech. Am Vorabend hatte er die Schutzbleche montiert und neue Reifen aufgezogen, aber keine Probefahrt gemacht. Jetzt wurden die Schutzbleche wieder abgebaut und meiner Frau in Verwahrung gegeben. Derweil war auch Boyd angekommen. Als Herbert als letzter Mitfahrer erschien, war auch Rüdigers Rad wieder fahrbereit.



Wir radelten zum Oberhausener Hauptbahnhof, besorgten am Automat unsere Fahrkarten und bestiegen unseren Zug nach Dortmund. Hier waren wir noch die einzigen Radfahrer, aber als wir in Dortmund umstiegen, gesellten sich noch weitere Radler zu uns. Das war jedoch kein Problem. Die Privatbahn hatte genügend Platz für Räder. Entspannt sahen wir unserer Ankunft in Bestwig entgegen.

In Bestwig vor dem Bahnhof versammelte sich bald eine ansehnliche Menge an Radlern, die alle den Ruhrtalweg fahren wollten. Kurz darauf war auch der Bus da – mit Fahrradanhänger! Der Busfahrer organisierte fachkundig das Beladen des Hängers.



Mit 16 Rädern war der Anhänger voll. Ein Rad paßte noch in den Bus (am Mitteleingang, wo sonst die Kinderwagen stehen). Dann fuhren wir nach Winterberg. Von hier aus wollten wir an diesem Tag noch der Ruhr bis Arnsberg folgen. Es war Mittag und deshalb suchten erstmal einen Imbiß auf und stärkten uns für die Fahrt. Genau hier am Imbiß beginnt auch der Ruhrtalradweg. Wir stellten uns für ein Gruppenfoto auf, welches freundlicherweise ein holländischer Tourist für uns schoß.



Und nichts wie ab zur Quelle! Sie liegt wenige Kilometer entfernt hinter einem Berg.



Der Ruhrtalradweg ist recht gut ausgeschildert, aber im oberen Teil nicht überall gut fahrbar. Größtenteils befindet man sich auf einem mit groben Schotter befestigten Wirtschaftsweg. Obwohl die Ruhr selbst systembedingt nur bergab fließt, hat der Weg ein paar Steigungen, aber auch immer wieder schöne Ausblicke!



In Freienohl führt der Weg an der ehemaligen Dehlerwerft vorbei. Wie tausend andere vor mir habe ich natürlich auch dieses Boot fotografiert, wo symbolisch dargestellt ist, wie Dehler ‚an die Wand‘ gefahren wurde.



Kunst am Wegesrand inmitten freier Natur begleitete uns auf der weiteren Fahrt. Leider hat das Fahren in der Gruppe auch Nachteile. Wenn die Mitfahrer kein Interesse an Kunst, Besonderheiten, Schönheiten (außer blond mit 2 Beinen) oder sonstigen Sehenswürdigkeiten haben, bleibt kaum Zeit, wenigstens einige Fotos zu machen. Von einer ausgiebigen Besichtigung kann dann keine Rede mehr sein!



In Arnsberg wollten wir die Nacht verbringen. Unsere am Montag ausgewählte Unterkunft hielt vor Ort nicht, was wir erwartet hatten. Darum schauten wir uns nach einer Alternative um und wurden im SGV-Jugendhaus oberhalb der Stadt fündig. Für das Abendessen im Heim war es schon zu spät. Die Küche war voll damit beschäftigt, die anwesenden Schulklassen zu verköstigen. Wir fuhren also mit den Rädern wieder ins Stadtzentrum zum Essen und danach wieder hoch ins Jugendhaus. Im Aufenthaltsraum hatten wir dann noch einen netten Abendabschluß bei einem Schlummertrunk und vier anwesenden Lehrerinnen. Der Ausspruch „Ich geh‘ im Bett“ von Herbert beendete den Abend und brachte bei den Lehrerinnen alle jemals gelernten Grammatikregeln durcheinander.


Tag 2: Donnerstag, 20.8.2015
Start: Arnsberg
Ziel: Witten
Strecke: ca. 91 km
Track: http://www.gpsies.com/map.do?fileId=zpawcgpmgrrdpopq

Der (noch recht junge) ‚Herbergsvater‘ hatte uns geraten, vor 8 Uhr zum Frühstück zu gehen, denn ab acht frühstücken die Schüler und dann wäre vermutlich Chaos am Buffet. Wir erschienen um 7.30 Uhr und wurden sofort von einem Küchenmitarbeiter in Empfang genommen. Er schickte uns zum ‚Radfahrertisch‘. Es hatten noch weitere Reiseradler hier im Jugendhaus übernachtet und schon vertieften wir uns in einen kleinen Erfahrungsaustausch.

Als erstes nach dem Start wollten wir uns heute Morgen Arnsberg anschauen. Schließlich gibt es hier neben einer schönen Altstadt auch einen Wal und Ruhrnixen.



In Arnsberg erfolgte eine kurze Rundfahrt durch die Stadt



und bald darauf querten wir heute zum 2. Mal die Ruhr, um dem Ruhrtalradweg zu folgen.



Es war Mittagszeit, als wir Fröndenberg erreichten. Hier gibt es ein Kettenmuseum, welchem wir einen Besuch abstatten wollten. Weil aber Mittagspause war, war es geschlossen. Zumindest stand das so auf der Informationstafel am Eingang. Die Tür war aber offen und für uns war das ein deutlicher Hinweis, daß wir eintreten dürfen! Innen begrüßte uns die Putzfrau und wir kamen ins Gespräch. Obwohl eigentlich geschlossen war, machte sie mit uns eine Privatführung durch das Museum schmunzel .



Am Marktplatz in Fröndenberg verbrachten wir dann noch einige Zeit in einer Cafeteria bei Kaffee und Kuchen, bevor wir weiter fuhren. Bedingt durch diese Pausen hatten wir Gelegenheit, mehrere Ruhrtalradler, die wir teilweise schon vom Vortag kannten, erneut zu überholen. Speziell mit Elke und Jörg, einem Ehepaar, welches wir schon seit Bestwig am Bahnhof kannten, kamen wir immer wieder ins Gespräch.

Bei Westhofen beginnt eine Umleitung, da der originale Ruhrtalweg gegenüber der Lennemündung bei Hohensyburg wegen Steinschlaggefahr gesperrt ist. Obwohl ich diese Sperre schon von meinen Touren 2012 und 2014 kannte, haben wir die Ausschilderung nicht immer richtig interpretiert und sind einmal im Kreis gefahren (d.h., versehentlich in die Gegenrichtung geraten böse ).



In Wetter an der Ruhr genossen wir bei schönstem Wetter den Blick auf die Ruhr in einem Biergarten. Plötzlich erschienen Elke und Jörg. Als sie uns erkannten, setzten sie sich mit zu uns an den Tisch. Im Gespräch erfuhren wir, daß sie wie wir in Witten-Herbede übernachten wollten, aber noch kein Quartier hatten. Die letzte Nacht waren sie wie wir in Arnsberg. Sie waren aber mit ihrem Hotel sehr unzufrieden und fühlten sich ‚abgezockt‘. Zusammen fuhren wir weiter, in der Hoffnung, daß sie vielleicht im selben Hotel wie wir unterkommen könnten.

Kurz vor Witten an der Ruine Hardenstein benutzten wir wieder die Ruhrfähre. Hier beginnt auch mein ‚Heimatrevier‘, d.h., ich war mit der Fähre schon mehrmals gefahren und habe daher keine Bilder gemacht. Bilder aus meinem Archiv hier einzufügen, halte ich nicht für angebracht.

In Herbede war eine Ferienwohnung mit mehreren Schlafzimmern für uns reserviert. Die Wohnung gehörte zu einem Hotel. Ein freies Zimmer für Elke und Jörg gab es nicht mehr. Bei der Wohnungsbesichtigung stellten wir fest, daß wir von den 3 Schlafzimmern nur die beiden mit den Einzelbetten benötigten. Nach Rücksprache mit dem Hotelmanagement und Jörg + Elke haben wir den beiden das Zimmer mit dem Ehebett überlassen.

Abends saßen wir alle zusammen beim Griechen gegenüber und es wurde recht spät und feuchtfröhlich! Überraschenderweise tauchte noch das Mädchen von der Hotelrezeption auf, um uns abzukassieren. Die Erklärung war: das Hotel hatte am nächsten Tag geschlossen und es ist dann niemand da, der die Kasse bedient!



Tag 3: Freitag, 21.8.2015
Start: Witten
Ziel: Oberhausen
Strecke: ca. 90 km
Track : http://www.gpsies.com/map.do?fileId=hzllakfwyviofdvp

Die Fahrräder hatten die Nacht im Hof des Hotels angekettet am Zaun verbracht.



Gefrühstückt haben wir noch alle zusammen beim örtlichen Bäcker, danach trennten sich Jörg und Elke von uns. Unsere Reisegeschwindigkeit war ihnen zu hoch. Speziell Herbert und Rüdiger als ehemalige Radrennfahrer zogen das Tempo immer wieder an.

Die Ruhr lag friedlich in der Morgensonne, als wir den Ruhrtalradweg erreichten.



Mit für Reiseradler recht flotter Geschwindigkeit fuhren wir die Ruhr entlang. Touristische Pausen machten wir keine, denn schließlich waren wir hier schon öfter gewesen. Wir befanden uns bereits auf Essener Stadtgebiet, als die schnelle Fahrt plötzlich endete. Eine Schafherde trottete langsam auf unserem Weg.



Wir kamen mit der Schäferin, die mit ihren Hunden als Letzte lief, ins Gespräch. Die Herde umfaßte nahezu tausend Tiere und sollte auf eine neue Weide auf die andere Seite der Ruhr getrieben werde. So schoben wir genauso langsam hinterher, immer mit den Füßen in den spinatähnlichen Hinterlassenschaften der Schafe – eine elende Sauerei! Herbert wurde schon ganz nervös und wollte umkehren, um die Herde auf der Hauptstraße zu umfahren.



Hinter uns bildete sich eine immer größer werdende Schlange von Radfahreren. Auch Jörg und Elke hatten uns wieder eingeholt!

An der nächsten Brücke bog die Herde ab und wir konnten weiter fahren. Bald hatten wir den Baldeneysee erreicht und es war Zeit für eine Pause. Wir kehrten ein, wo wir immer einkehren: Haus Scheppen! Auch Jörg und Elke erreichten uns dort und wir saßen ein letztes mal zusammen. Sie verabschiedeten sich aber schnell wieder, denn sie wollten vom Ende des Ruhrtalweges in Duisburg noch weiter bis Rheinberg fahren, wo sie wohnten.

Wir saßen noch über eine Stunde im Biergarten. Herbert hatte noch Bekannte aus seinen Rennfahrerzeiten getroffen. Außerdem war es Mittagszeit und wir nutzen den Aufenthalt für einen Imbiss. Die Zeit drängte nicht, denn wir waren fast zu Hause.

Der Ruhrtalradweg führt auch am Ruhrpark am Stadtrand von Oberhausen vorbei. Als wir diese Stelle erreicht hatten, überkam Rüdiger ein ‚fürchterliches Heimweh‘. Er fühlte sich aus psychischen Gründen (Duisburgallergie krank ) nicht mehr in der Lage, die 10km bis zum offiziellen Ende des Radweges zu fahren, wo es doch nur noch 3km bis nach Hause sind! Er bog alleine ab, während wir restlichen 3 Aufrechten den Weg zu Ende fuhren und uns eine moralische virtuelle Urkunde verdienten.

Wir hatten den Rhein erreicht und Boyd blickt zurück auf unseren Weg nach Winterberg.



Man könnte das zumindest meinen, wenn man das Bild betrachtet. Was er aber bestaunt, ist die Stele ‚Rheinorange‘, die das offizielle Ende des Ruhrtalradweges bildet.



Anschließend stellten wir uns noch zu einem Zielfoto auf. Schließlich will man für Frau und Kinder was zum Zeigen haben!



Die Tour war geschafft. Wir mußten jetzt nur noch die ca. 11km bis nach Hause radeln. Herbert hat es tatsächlich geschafft, hier noch verloren zu gehen! Es fuhr wie meist voraus. Wir wollten entlang des Rhein-Herne-Kanals nach Oberhausen fahren. Herbert erkannte jedoch die neu gebaute Abkürzung entlang des Treidelpfades nicht (obwohl wir sie gerade aus der Gegenrichtung befahren hatten) und bog auf die Straße ab! Wir haben ihn erst am nächsten Tag wieder gesehen.

Es war eine schöne Tour. Leider können wir Rüdiger keine Teilnahmebestätigung aushändigen. Er hat die Tour nicht zu Ende gefahren und das Ziel nicht erreicht!

Viel Spaß beim Lesen
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1188989 - 06.02.16 11:01 Re: Ruhrtalradweg [Re: Gerhard O]
kaspress
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 136
Danke für den Bericht grins
Mtb- und Wanderblog mit kulinarische Tipps:

www.kaspressknoedel.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1189216 - 07.02.16 14:28 Re: Ruhrtalradweg [Re: Gerhard O]
Mooney
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 516
Auch ich möchte mich für den witzigen und informativen Bericht bedanken!

Zitat:
Von Bestwig bis Winterberg gab es einen ‚Schienenersatzverkehr‘.

Ich habe schon mehrmals eine Bahnanfahrt nach Winterberg ins Auge gefaßt, womöglich auch mal mit dem Plan, den Ruhrtalradweg zu befahren; aber auch alle sonstigen Ziele in Europa sind ja gut erreichbar, wenn man erstmal in Winterberg ist. schmunzel Aber diese Planungen gingen immer sehr schnell daran zugrunde, daß es auf der Strecke offenbar diesen ewigen Schienenersatzverkehr gibt (und auf der Bahn-Seite stand nichts von organisiertem Radtransport). Was ist da eigentlich los?

Wolfgang
Nach oben   Versenden Drucken
#1189220 - 07.02.16 14:46 Re: Ruhrtalradweg [Re: Mooney]
Gerhard O
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
In Antwort auf: Mooney
Auch ich möchte mich für den witzigen und informativen Bericht bedanken!

Zitat:
Von Bestwig bis Winterberg gab es einen ‚Schienenersatzverkehr‘.

Ich habe schon mehrmals eine Bahnanfahrt nach Winterberg ins Auge gefaßt, womöglich auch mal mit dem Plan, den Ruhrtalradweg zu befahren; aber auch alle sonstigen Ziele in Europa sind ja gut erreichbar, wenn man erstmal in Winterberg ist. schmunzel Aber diese Planungen gingen immer sehr schnell daran zugrunde, daß es auf der Strecke offenbar diesen ewigen Schienenersatzverkehr gibt (und auf der Bahn-Seite stand nichts von organisiertem Radtransport). Was ist da eigentlich los?
Wolfgang

Hallo Wolfgang,
die Bahn hat da 'ewige Zeiten' neue Geleise gelegt. Jetzt scheint es fertig zu sein!

Der Fahrradanhänger am Bus wurde vom Land NRW organisiert (Regionalverkehr obliegt den Ländern). Infos hierzu gab's bei der Ruhr Tourismus GmbH. Die Bahnangestellten haben auch bei uns von nichts irgendwas gewußt (Busse nehmen keine Fährräder mit!). Wir haben es drauf ankommen lassen und der Anhänger war da, wenn auch etwas zu klein.

Gruß
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1280983 - 02.05.17 11:40 Re: Ruhrtalradweg [Re: Gerhard O]
chrisli
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 59
Moin moin,
ich möchte den Weg von Willingen kommend über Winterberg Richtung Schwerte fahren: bin ich mit TT Silkroad und Marathon Racer hinreichend ausgestattet bzw. bereift?
Alternativ könnte ich einen LRS mit Marathon Almotion 26" einsetzen...
Danke + Grüße, chrisli
Nach oben   Versenden Drucken
#1281082 - 02.05.17 17:10 Re: Ruhrtalradweg [Re: chrisli]
adrenalin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 160
Genau auf dem Stück hatte vor 2 Jahren ein Mitfahrer mit einem Racer 35-622 bei einer schnellen Abfahrt auf Schotter einen derben Durchschlag der den Reifen zerstörte...
Mag aber je nach systemgewicht und Fahrweise ganz anders ausfallen.
Selbst war ich mit 42-559 und geringem Luftdruck glücklich bei den ganzen Kiesel- und Schotterwegen. Andere sind aber weniger sensibel, wie ein Kollege der mit 32-622 da runter bretterte...
Nach oben   Versenden Drucken
#1281106 - 02.05.17 18:25 Re: Ruhrtalradweg [Re: Gerhard O]
Bafomed
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1529
Ich bin am Wochenende den Ruhrtalradweg noch von Winterberg bis Schwerte bzw. Dortmund-Hbf gefahren. Inzwischen gibt es tatsächlich Züge, die in Bestwig halten und nach Winterberg fahren.
Nach oben   Versenden Drucken
#1281110 - 02.05.17 18:34 Re: Ruhrtalradweg [Re: chrisli]
Bafomed
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1529
Das Silkroad ist auf jeden Fall optimales Ausgangsmaterial für die Strecke. Ich war mit meinem konzeptionell ähnlichen Velotraum und Big-Apple-Bereifung in 47 mm unterwegs, aber ohne Federgabel. Besonderes Profil ist nicht vonnöten, da der bis auf kurze Zwischenstücke bis Wiemeringhausen unasphaltierte Wirtschaftsweg keine besonderen Anforderungen an die Bereifung stellt. Lediglich auf kurzen Abschnitten muss man ein wenig auf Spurrillen und durch Niederschlag aufgeweichten Untergrund achtgeben, wenn man es auf den Gefällstücken mal ein wenig rollen lassen möchte. Grundsätzlich besitzt der Wirtschaftsweg aber einen festen Untergrund. Ab Wiemeringhausen ist dann sowieso praktisch alles asphaltiert. Vorsicht bei der steilen Abfahrt nach Assinghausen!

Gruß,
Martin

P.S.: Zwischen Winterberg-Zentrum und Neheim (unsere erste Etappe) kamen trotz des Gefälles der Strecke noch gut 500 Höhenmeter zusammen, die sich durch kleine giftige Anstiege ergeben, die z.B. auf dem Weg vom Zentrum Winterbergs zur Ruhrquelle oder kurz vor Olsberg auftauchen. Hier würde ich auf eine entsprechende bergtaugliche Übersetzung achten - bei mir z.B. 38/16.

Geändert von Bafomed (02.05.17 18:39)
Nach oben   Versenden Drucken
#1281344 - 03.05.17 15:20 Re: Ruhrtalradweg [Re: Gerhard O]
Jojofine
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1
Super Bericht!!!
Nach oben   Versenden Drucken
#1282756 - 10.05.17 15:53 Re: Ruhrtalradweg [Re: chrisli]
Gerhard O
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
Hallo,
Sorry, daß ich mich jetzt erst melde. Ich war die letzten Wochen im Krankenhaus und hatte keinerlei Internetanbindung.

Ich war damals mit dem Trecker unterwegs (Reifen 32-622) und hatte keine Probleme mit dem Untergrund. Der größte Teil der Strecke ist ohnehin asphaltiert.

@Jojofine: Danke

Gruß
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1282782 - 10.05.17 18:13 Re: Ruhrtalradweg [Re: Gerhard O]
cyclerps
Mitglied
anwesend und fröhlich anwesend
Beiträge: 2883
Du gehörst in den Sattel und nicht ins Krankenhaus.

Falls Du noch leidest, gute Besserung!
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1282847 - 10.05.17 22:10 Re: Ruhrtalradweg [Re: cyclerps]
Gerhard O
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
In Antwort auf: cyclerps
Du gehörst in den Sattel und nicht ins Krankenhaus.
Das habe ich auch gedacht, aber die Ärzte haben mich noch für 2 weitere Monate 'stillgelegt'! Danach darf ich wieder 'gaaaaaanz laaaaangsam' anfangen. Drum werde ich auch trotz festem Vorsatz (leider!) nicht beim Treffen in Erfurt erscheinen.
In Antwort auf: cyclerps
Falls Du noch leidest, gute Besserung!
Danke.

Gruß
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1374353 - 12.02.19 09:06 Re: Ruhrtalradweg [Re: Gerhard O]
Margit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4189
In Antwort auf: Gerhard O
Ich war damals mit dem Trecker unterwegs (Reifen 32-622) und hatte keine Probleme mit dem Untergrund. Der größte Teil der Strecke ist ohnehin asphaltiert

Hallo Gerhard,

vielen Dank für Deinen Bericht. Nun muss ich keine weiteren Infos mehr suchen. Auf unserer kleinen Sonntagstour vorgestern erwähnte wer, wir könnten mal den Ruhrtalradweg radeln, der soll schön sein. Habe ich mich gestern gleich an die "Arbeit" gemacht, hätte ich mir sparen können. Bedenken hatte ich nur, weil soviel unbefestigter Weg ausgewiesen ist, mag ja keinen Schotter. Nun warten wir nur noch auf ein paar schöne sonnige Tage und hoffen, dass der Wetterbericht eine Woche vorher dann nicht lügt.
Viele Grüße
Margit
Nach oben   Versenden Drucken
#1374374 - 12.02.19 10:59 Re: Ruhrtalradweg [Re: Margit]
Gerhard O
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
Hallo Margit,
viel Spaß bei der Tour!

Die Umleitung, die wir zwischen Westhofen und dem Hengsteysee gefahren sind, braucht ihr nicht mehr! Die damals gesperrte Steinschlagstrecke (!) ist derweil befestigt und wieder fahrbar. Die offizielle Route am Stück kannst du hier incl. Beschreibungen runterladen. Der dort befindliche Tourguide ist ebenfalls sehr informativ (Hotelbeschreibungen und Adressen, kann man runterladen oder als Heft bestellen!).

Tip: Bucht die Hotels im Voraus. Der Ruhrtalweg ist sehr beliebt und vielbefahren, speziell an den Wochenenden. Man kann ihn mit 2 Übernachtungen fahren (wie wir) oder sehr gemütlich mit 3 Übernachtungen.

Übrigens: Unser ältester Teilnehmer, inzwischen 84 Jahre, hat mich vor 2 Wochen gefragt, ob wie die Tour nicht wiederholen könnten? Vielleicht trifft man sich schmunzel

Ich wünsche Euch Gute Fahrt
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1374375 - 12.02.19 11:12 Re: Ruhrtalradweg [Re: Gerhard O]
Margit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4189
weiss ja nicht, wann ihr unterwegs seid. Wir kaufen an einem Samstag/Sonntag bei guter Wettervorhersage die Fahrkarten und buchen die Zimmer wie geplant oder in der näheren Umgebung für Donnerstag in Winterberg usw. und sind total gemütlich unterwegs, wollen aber viel anschauen. https://www.caminaro.com/tour/234967/RuhrTalRadweg_
Viele Grüße
Margit
Nach oben   Versenden Drucken
#1374378 - 12.02.19 11:33 Re: Ruhrtalradweg [Re: Gerhard O]
cyclerps
Mitglied
anwesend und fröhlich anwesend
Beiträge: 2883
Sach mal Gerhard, wie siehts denn mit Campings auf dem Weg aus?

Ich wollte den auch mal fahren...... . bier
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1374380 - 12.02.19 11:36 Re: Ruhrtalradweg [Re: Margit]
Horst14
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 181
Hallo Margit,
Zitat:
Bedenken hatte ich nur, weil soviel unbefestigter Weg ausgewiesen ist, mag ja keinen Schotter.

Von Essen-Kettwig Richtung Mülheim bis zur Mendener Brücke (B1) auf der rechten Ruhrseite bleiben. Die offizielle Wegausweisung auf der linken Seite ist z.T. in sehr schlechtem Zustand. Der rechtsseitige Weg wurde vor einigen Jahren top ausgebaut, siehe hier

Gruß
Horst
Nach oben   Versenden Drucken
#1374385 - 12.02.19 11:57 Re: Ruhrtalradweg [Re: Margit]
Gerhard O
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
In Antwort auf: Margit
weiss ja nicht, wann ihr unterwegs seid. Wir kaufen an einem Samstag/Sonntag bei guter Wettervorhersage die Fahrkarten und buchen die Zimmer wie geplant oder in der näheren Umgebung für Donnerstag in Winterberg usw. und sind total gemütlich unterwegs, wollen aber viel anschauen. https://www.caminaro.com/tour/234967/RuhrTalRadweg_

Wann wir evtl. fahren, wissen wir noch nicht.

Vergeßt nicht, Hattingen zu besichtigen!
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1374391 - 12.02.19 13:16 Re: Ruhrtalradweg [Re: cyclerps]
Gerhard O
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
In Antwort auf: cyclerps
Sach mal Gerhard, wie siehts denn mit Campings auf dem Weg aus?
Hallo Markus,
im Detail hatte ich mich darum noch nie gekümmert. Bei der Ruhrtaltour wohnten wir in festen Unterkünften - meine Mitradler fühlten sich zu alt zum Zelten lach

Für eine andere Tour hatte ich mal den Camping Ruhrtalblick in Drüpplingsen in Erwägung gezogen. Wie im Bericht zu lesen, kam es aber anders!

Bei der Tour damals bin ich übrigens auch ein kurzes Stück Ruhrtalweg gefahren.

Wenn du Zeit und Lust hast, kannst du den o.a. Faden 'Emschertour' auch komplett lesen - da siehst du, wie akkurat und aufwendig bei uns im Ruhrgebiet Gruppenausfahrten geplant werden! grins Dagegen ist das Forumstreffen ein Kinderspiel. party

Gruß
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1374404 - 12.02.19 13:50 Re: Ruhrtalradweg [Re: Horst14]
Gerhard O
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 247
Ich bin zwar nicht Margit, aber trotzdem hierzu ein paar Infos:

Richtig ist: der Weg ist sehr gut ausgebaut! Der offizielle Weg ist schottrig und übel bei Regen. Er hat aber einen Vorteil: Du kommst an der alten Kirche von Mintard vorbei.

Der rechtsseitige gute Weg ist nicht beschildert und geht in Mülheim in einen Fußgängerweg über. Dieses Radfahrerverbotsschild sollte man beachten, denn es wird gelegentlich bußgeldpflichtig kontrolliert.

Man muß also an der Mendener Brücke die Seite wechseln und kommt dann im MüGa-Gelände wieder auf den Ruhrtalweg oder fährt ab der Sperrung auf der Straße weiter bis zur Schleuse vor dem Wasserbahnhof und wechselt dort die Ruhrseite ins MüGa-Gelände.
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1374438 - 12.02.19 17:29 Re: Ruhrtalradweg [Re: cyclerps]
Wuppi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1845
In Antwort auf: cyclerps
Sach mal Gerhard, wie siehts denn mit Campings auf dem Weg aus?
ich kann dir den Campingplatz Ruhrtal Freizeit empfehlen. Gut und den Preis wert.
Hier fand auch schon mal 2011 ein Forumstreffen statt zwinker

Gruß Rolf
Mach es, bevor du bereust,es nicht getan zu haben.
Nach oben   Versenden Drucken
#1374445 - 12.02.19 18:09 Re: Ruhrtalradweg [Re: cyclerps]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8392
Dass beim Steger die Welt noch in Ordnung ist möchte ich bestätigen. bier
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1374454 - 12.02.19 18:56 Re: Ruhrtalradweg [Re: Wuppi]
cyclerps
Mitglied
anwesend und fröhlich anwesend
Beiträge: 2883
Darf man als Forumsmitglied (per Aufkleber erkennbar) nochmal auf den Platz oder habt ihr euch daneben benommen und ich bekäme Prügel? schmunzel
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1374472 - 12.02.19 21:44 Re: Ruhrtalradweg [Re: cyclerps]
Wuppi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1845
In Antwort auf: cyclerps
Darf man als Forumsmitglied (per Aufkleber erkennbar) nochmal auf den Platz oder habt ihr euch daneben benommen und ich bekäme Prügel? schmunzel
bis auf den Organisator dürfen alle wieder kommen. Seither hat Jürgen das Klemmbrett unschuldig

Gruß Rolf
Mach es, bevor du bereust,es nicht getan zu haben.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1374499 - 13.02.19 06:47 Re: Ruhrtalradweg [Re: Wuppi]
cyclerps
Mitglied
anwesend und fröhlich anwesend
Beiträge: 2883
Ach das war das ominöse Treffen....... .

Die Anfahrt nach Winterberg mir dem Zug ist recht günstig (29€)von hier über BVB. Scheinbar ist man dort froh wenn Leute kommen... .
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de