Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
29 Mitglieder (Oldmarty, Velölerin, Sonntagsradler, Polkupyöräilijä, Rennrädle, 12 unsichtbar), 207 Gäste und 403 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27792 Mitglieder
93558 Themen
1454304 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3046 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1406449 - 16.11.19 22:34 Mit den Kindern im südlich-französischen Jura
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 516
Dauer:8 Tage
Zeitraum:3.7.2018 bis 10.7.2018
Entfernung:0 Kilometer
Bereiste Länder:frFrankreich

Ciao a tutti,

Im Sommer 2018 haben wir mit den Kindern (damals 5- und 9-jährig) den südlichen französischen Jura besucht. Hier ein kleiner Reisebericht von diesem kleinen Abenteuer :-)





Es ist nicht unsere erste Velotour mit den Kindern: wir sind bereits unter zweien Malen vom Furkapass durch das Wallis bis nach Lausanne gefahren (Reisebericht vom ersten Teil; vielleicht schaffe ich es mal noch beide Teile hier einzustellen). Die dieses Mal anvisierte Gegend sieht verlockend aus, mit kleinen Strässchen, weiten Landschaften und eher dünner Besiedelung. Wir haben eine ungefähre Route im Kopf: vom leicht erreichbaren La Cure soll es südwärts gehen, durch den Hochjura und über das Plateau de Retord.


Tag 1: Anreise; La Cure – Lamoura Karte

Das Abenteuer beginnt in unserem Walliser Dorf: bei der Abfahrt zum Bahnhof fange ich mir einen Platten ein, so dass wir auf den Bus ausweichen müssen. Auf der Zugfahrt nach Nyon kann ich den Platten flicken und in Nyon Ersatzmaterial beschaffen – ufff :-) Von Nyon geht es mit der niederflurigen NStCM nach La Cure, wo wir uns in die Sättel schwingen.

An der Gouille de l’Ours vorbei radeln wir nach Lamoura, wo wir in einem Hotel Unterschlupf finden.





Kaum angekommen stelle ich fest, dass ich schon wieder einen Platten habe. Bei der Reparatur merke ich, dass das Felgenband verschoben ist und so ein gratiges Speichenloch nicht mehr abgedeckt ist. Ich flicke die Sache provisorisch mit einem Stück Klebeband, und für den Rest der Tour habe ich Ruhe.
Am Abend regnet es dann mit einer Intensität, wie wir sie aus dem Wallis nicht kennen – eindrücklich! Aber wir müssen zum Glück nicht mehr aus dem Haus und können das Spektakel vom Fenster aus geniessen.




Tag 2: Lamoura – Lajoux – Bellecombe – La Pesse Karte

Am nächsten Morgen radeln wir bei schönstem Wetter südwärts. Die Strassen sind schön verkehrsarm, und mit vielen kleinen Pausen…





…geniessen wir die wunderbare Juralandschaft:





Der 5-jährige fährt einiges selber (wir haben auch ein Follow-Me dabei – super Sache!):





Die 9-jährige fährt alles selber – bravo :-)





Der Himmel blau,…





…die Steigungen moderat,…





…die Spielplätze einigermassen ansprechend: was will man mehr!





Nach dem Besuch des Lokalmuseums in La Pesse und viel gemütlichem Herumgetrole übernachten wir in einem spuntigen Hotel in L’Embossieux. Am nächsten Tag sind wir froh können wir weiter.




Tag 3: La Pesse – Giron – St-Germain-de-Joux – Le Poizat Karte

Der Wetterbericht für heute ist nicht allzu toll. Und in der Tat: eine neblige Sache! Aber der Jura entwickelt auch so seinen Charme…





…und gefahren wird auch:





Am Strassenrand hat es Walderdbeeren – mmmmh!





Wir sind sehr gemütlich unterwegs…





…und spielen bei den Pausen jeweils ausgiebig. Ein paar Baumstämme reichen aus, und wir können uns locker eine halbe Stunde vertörlen: die Silly-Jumps-Competition!





In St-Germain-de-Joux rufen wir bei einer Chambre-d’Hôtes in Le Poizat an. Die haben zum Glück noch was frei, ufff :-) Zweites Glück in St-Germain-de-Joux: die Verkäuferin in der lokalen Epicerie verkauft uns nebst den Vorräten für die nächsten Tage 300 Euro. Ohne diese wären wir aufgeschmissen: bei den nächsten Übernachtungsmöglichkeiten kann man nicht mit Karte bezahlen, und Bankomaten hat es in dieser Ecke Frankreichs keine.

Le Poizat ist ein kleines Dorf mit Bar und Epicerie, und es ist ganz nett hier den Tag ausklingen zu lassen. Unsere Gastgeber sind sehr freundlich und bereiten uns ein feines Abendessen zu. Der Hausherr ist Lokalpolitiker, und wir erfahren viel über die Geschichte, Geographie, Wirtschaft und Politik der Gegend.




Tag 4: Le Poizat – Col de Bérentin – Col de Cuvéry – Le Catray Karte

Am nächsten Morgen kurbeln wir gemütlich auf den Col de Bérentin. Der Jüngere ist angehängt, die Ältere schiebe ich zwischendurch ein bisschen:





Was wir da im Nebel suchen?





Fossilien!





Ich habe nicht so das Auge für Fossilien und geniesse dafür andere Naturwunder:





Dann ist der Col de Bérentin erreicht, und wir radeln gemütlich Richtung Chapelle de Retord:





Dort zünden wir eine Kerze an…





…und machen ein bisschen Pause. Es ist kalt!





Ich finde das Plateau de Retord schön rau:





Auf dem Plateau wurden Teile des Films «Der Fuchs und das Mädchen» gedreht:





Bei einem verlassenen Skizentrum picknicken wir, und die Kinder spielen «Wer führt den blödligsten Tanz auf». Das ist spassig und gibt schön warm :-)





Nach dem Col de Cuvéry erreichen wir die Auberge Le Catray. Die Kinder haben Freude an der Katze,…





…die Grossen haben Freude an der Aussicht: Endlich sehen wir mal Bellegarde von oben!





Ohne Bewölkung hätte man eine wunderschöne Aussicht auf die französischen Alpen:





Am Abend dann ziemlicher Stress: wir telefonieren mehr als Stunde herum um was zum Übernachten zu finden für den nächsten Tag. Es ist Wochenende, und die französischen Schulferien haben begonnen. Zudem streiken die französischen Eisenbahner, so dass wir notfalls nicht einfach mal schnell auf den Zug nach Hause können. Und schliesslich plagen uns Liquiditätsprobleme: unser Bargeld ist beinahe aufgebraucht, und ein Bankomat ist nicht in Sicht.




Tag 5: Le Catray – Col de Cuvéry – Les Plans d’Hotonnes Karte

Das Wetterglück ist uns wieder hold: unter blauem Himmel purzeln wir nochmals auf den Col de Cuvéry:





Wie immer ist viel Spielen angesagt. Es ist einfach herrlich wie wenig es braucht um sich zu amüsieren: vorgestern ein paar Baumstämme für eine Silly-Jumps-Competition, gestern die Veranda des Skizentrums für den blödligsten Tanz, heute ein bisschen Sägemehl für – hm, man weiss nicht genau für was, aber es macht Spass!





Helme und Kühe,…





…Velofahrer und Kurven,…





…Sträucher und Weiten,…





…so vergeht die erneute Fahrt übers Plateau de Retord kurzweilig:





Wie gesagt, ich finde das Plateau einen schönen Flecken Erde:





Nach dem Plateau geht es …





… mehrheitlich abwärts…





…über sehr verkehrsarme Strassen…





…und durch prächtige…





…Blumenwiesen…





…ins Valromey:





Noch fünf Kilometer (inklusiver giftiger Steigung) bis zu unserer Ferienwohnung ins Les Plans d’Hotonnes:





Für mich ist der Tag noch nicht zu Ende: in Les Plans d’Hotonnes hat es keine Epicerie, so dass ich noch nach Hotonnes runterdüse. Die Auswahl in der dortigen Epicerie ist erbärmlich, und Bares finde ich auch nicht. Aber wenigstens ist die Landschaft rund ums Dorf schön:





Das Valromey ist eine reizvolle Gegend; hier Le Grand Abergement:





Zurück in unserem Heim für die nächsten zwei Nächte:






Tag 6: Les Plans d’Hotonnes

Les Plans d’Hotonnes ist ein sympathischer kleiner Ort, welcher vor allem vom Wintersport lebt (wegen des Klimawandels gibt es aber Probleme mit der Schneesicherheit, wie uns unser Gastgeber vor zwei Tagen erklärt hat). Im Sommer ist es aber dort auch ganz nett: Wir machen eine kleine Wanderung…





…und entdecken die eine oder andere floristische Perle:





Blick auf Les Plans d’Hotonnes:





Zum Glück kann man den lokalen Restaurants mit Karte bezahlen, ufff :-) Wie wir die Ferienwohnung bezahlen weiss ich nicht mehr.
Ich telefoniere nochmals eine Stunde in der Gegend rum, finde aber für die nächste Etappe nichts Praktisches zum Schlafen (mit ein Grund: ein grosses Töffrennen in Hauteville-Lompnes). Irgendwie haben wir dann die Schnauze voll, und wir beschliessen die Juratour am nächsten Tag zu beenden.




Tage 7, 8, 9: Les Plans d’Hotonnes – Champagne-en-Valromey – Artemare – Culoz, Rückreise Karte

Wir purzeln ziemlich düsig nach Culoz, daher gibt es keine Fotos von diesem Teil. Ich will schnell vorwärtskommen: mein Hinterrad hat bedenklich Seitenschlag – mit dem vielen Gepäck und dem Follow-Me und ohne Speichenschlüssel (welchen ich eh nicht bedienen könnte) ein nicht sehr angenehmes Gefühl… Wir erreichen aber unbeschadet Culoz und besteigen dort den Zug nach Genf.

Auf der Rückfahrt machen wir noch zwei Tage Halt auf dem Mont Pèlerin, um uns von der Velotour zu erholen :-)
Bei der Abfahrt nach Vevey erleidet dann mein Hinterrad (das mit dem Seitenschlag) noch Totalschaden: die Hitzeentwicklung bei der Abfahrt ist zu viel für die Felge. Eine daraus gezogene Lehre: vor Touren mit viel Gepäck und steilen Abfahrten unbedingt die Stärke der Felgenwand kontrollieren… So ein Totalschaden ist aber in der krass gut erschlossenen Schweiz kein grosses Problem: zur nächsten öV-Station (ein Halt der Standseilbahn auf den Mont Pèlerin) sind es nur wenige Meter, und wir kommen problemlos nach Hause.





Zu Hause erfreuen wir uns dann wieder der Sicht auf die Berge. Auch wenn der Jura sehr schön ist: die Alpen sind es zum Glück auch :-)






Fazit
Nach unseren Schweizer Touren mit den Kindern schien der Schritt nach Frankreich keine grosse Sache. Aber die logistischen Schwierigkeiten waren dann doch nicht unerheblich: Übernachtungsmöglichkeiten während der französischen Schulferien, Besorgung von Bargeld, Streiksorgen bei der Bahn, Weitmaschigkeit des öV-Netzes, Beschaffung von Fressalien. Daher war die Tour nicht so erholsam…

Bei einem nächsten Mal würden wir wohl ein paar Sachen anders angehen:
  • Nach Möglichkeit nicht während den französischen Schulferien reisen.
  • Schon ein paar Tage im Voraus die Übernachtungsorte reservieren. Wenn ich alleine unterwegs lege ich notfalls noch ein paar dutzend Kilometer drauf oder penne auf einer Bank – mit Kindern ist das nur sehr beschränkt möglich. Vielleicht werden wir das nächste Mal auch das Zelt mitnehmen, mal gucken.
  • Viiiiel Bargeld mitnehmen.
  • Statt täglicher Mikroetappen wäre es glaub gescheiter 2-3 Tage eher viel zu fahren und dann einen Ruhe- und Spieltag einzulegen. Retrospektiv gesehen hätte es pro Tag deutlich mehr Kilometer vertragen. Auch hier: mal gucken :-)
  • Es hatte extrem wenig Verkehr und unsere Kinder fahren relativ sicher. Trotzdem hätten wir uns vielleicht auf einem Radweg besser entspannen können: es fährt halt doch immer eine leichte Sorge um die Liebsten mit…

Insgesamt war es aber doch ein sehr schönes Erlebnis! Überrascht hat mich, wie gut die Kinder das Ganze angenommen haben: obwohl es in der dieser Gegend ausser 1-2 simplen Spielplätzen absolut keine Kinderhighlights gab, haben sie sich prächtig amüsiert und waren begeistert bei der Sache dabei – und sie haben Lust mal wieder etwas ähnliches zu unternehmen.

So, dass war’s auch schon wieder – danke fürs Interesse :-)
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte

Geändert von Biotom (16.11.19 22:39)
Nach oben   Versenden Drucken
#1406479 - 17.11.19 10:57 Re: Mit den Kindern im südlich-französischen Jura [Re: Biotom]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6653
Sehr schöner Bericht, merci.
Ich mag den Jura ja auch recht gerne, aber eine dichtbesiedelte Ecke ist es nicht gerade, was ja auch den Reiz ausmacht.
Vermutlich ist es dann mit Nachwuchs fast einfacher man zeltet (Ihr müsstet auch seltener Geld tauschen :), wobei die Zeltplatzdichte außerhalb der Flußtäler auch nicht gerade riesig ist. Aber es ist selten so voll, dass man nicht mehr unterkommt. Allerdings ist die Gepäckmenge dann noch größer, was eventuell eine noch stabilere Felge erfordert.
Gruß aus dem nebeligen Baden
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1406570 - 18.11.19 10:19 Re: Mit den Kindern im südlich-französischen Jura [Re: Biotom]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1006
Ein schöner Bericht. Nicht jeder traut sich das mit Kindern und nicht alle Kinder kämen da mit.
In Antwort auf: Biotom
Nach Möglichkeit nicht während den französischen Schulferien reisen.

Außerhalb der Ferien gibt es ein anderes Problem: In Gegenden, die hautpsächlich vom Ferientourismus leben, schließt so manches Hotel, Gaststätte oder Campingplatz mit Ferienende. Das sollte man bei der Reiseplanung mit recherchieren.
Nach oben   Versenden Drucken
#1406583 - 18.11.19 13:14 Re: Mit den Kindern im südlich-französischen Jura [Re: Biotom]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11477
In Antwort auf: Biotom




Auf dem Plateau wurden Teile des Films «Der Fuchs und das Mädchen» gedreht:

Wie gesagt, ich finde das Plateau einen schönen Flecken Erde:

Hallo Tom,
es wird höchste Zeit, mein Fuchstrauma aus Portugal zu bearbeiten. wein
So bestellte ich mir gestern die DVD und plante eine Strecke, die ich prima mit meiner schon geplanten und zweifach verschobenen Juratour nach Süden verbinden und das Plateau de Retord mit integrieren kann. lach

Ich habe mir erlaubt, deine Strecke nachzubilden, etwas zu verändern und bei Caminaro abzuspeichern. Jura-Süd geplant, by Biotom

Dankeschön für den tollen Bericht und ein großes Kompliment an die Familie zwinker
Jürgen

ps: Gut zu wissen, dass es eine Bahn von Nyon nach La Cure gibt. Das erleichtert den Weg zurück vom Geldautomaten.
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1406596 - 18.11.19 14:48 Re: Mit den Kindern im südlich-französischen Jura [Re: Biotom]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15964
Hallo Tom,
vielen Dank für die Eindrücke der Tour! Diesen südlichen Südjura hatte ich dieses Jahr auch auf meinem Planmodul - mit ein paar mehr Schleifen drin, gewiss. Leider war dieses Jahr keine solche Reise möglich.

Mit Kindern sieht das Reisen immer etwas anders aus. Sicherlich, Ferien in Frankreich werden gerne mal unterschätzt, auch die einsameren Gegenden sind meist ausgelastet, soweit Unterkünfte da sind (gilt auch für Campings im Jura). Allein ist alles leichter, oder eben im Zweifel dann wild gezeltet umher. Soweit ich mal Hotels im Jura benötigte, bekam ich auch ein Zimmer ohne Vorreservierung - war aber dann auch außerhalb der Saisonzeiten.

Die Geldprobleme überraschen mich etwas. Abhilfe: häufiger mit Karte bezahlen, wo möglich. Größeren Ort auch mal einbauen (Nantua z.B.). Automatengeld bekam ich aber eigentlich auch immer in tiefster französischer Provinz, Probleme eher mal in Italien (weil sich Bankomaten dem Fremden schon mal verweigern, selbst wenn die benutzte Kreditkarte offiziell zugelassen scheint) oder neuerdings auch in Deutschland (weil einige Banken aus dem bisher üblichen Kreditkartenpool ausgestiegen sind).

Mit nicht ausreichender Felgenstärke bin ich auf Reise auch schon zweimal in Konflikt geraten - einmal konnte ich die Tour noch bis zur nächsten Bahnstation ausrollen lassen, bevor die Felge geplatzt wäre, das andere mal fand sich eine Fahrradwerkstatt in ausreichender Nähe.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1406737 - 19.11.19 22:14 Re: Mit den Kindern im südlich-französischen Jura [Re: Juergen]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 516
Danke für die Komplimente, vor allem an die Familie schmunzel

In Antwort auf: Juergen

Hallo Tom,
es wird höchste Zeit, mein Fuchstrauma aus Portugal zu bearbeiten. wein
So bestellte ich mir gestern die DVD und plante eine Strecke, die ich prima mit meiner schon geplanten und zweifach verschobenen Juratour nach Süden verbinden und das Plateau de Retord mit integrieren kann. lach

Mutig! Fuchs haben wir aber während der Tour keinen gesehen lach


Zitat:
Ich habe mir erlaubt, deine Strecke nachzubilden, etwas zu verändern und bei Caminaro abzuspeichern. Jura-Süd geplant, by Biotom

Bau doch noch den Lac Genin ein. Die Ecke wird auch "Le petit Canada" genannt. Wir haben ihn ausgelassen da nicht Badewetter war, sieht aber auf den Fotos sehr schön aus.
Gute Fahrt!
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1418430 - 08.03.20 05:46 Re: Mit den Kindern im südlich-französischen Jura [Re: sugu]
Biotom
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 516
In Antwort auf: sugu
Außerhalb der Ferien gibt es ein anderes Problem: In Gegenden, die hautpsächlich vom Ferientourismus leben, schließt so manches Hotel, Gaststätte oder Campingplatz mit Ferienende. Das sollte man bei der Reiseplanung mit recherchieren.

Noch ein Nachtrag diesbezüglich: ja, das ist in der Tat ein Problem, wie ich hier am ersten Tag erfahren durfte. Wichtig dabei: auf die Angaben auf der Homepage der Unterkünfte darf man sich keinesfalls verlassen ("ouvert toute l'année" schliesst z.B. eine mehrmonatige Schliessung nicht aus...).
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1418522 - 08.03.20 17:20 Re: Mit den Kindern im südlich-französischen Jura [Re: Biotom]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11477
In Antwort auf: Biotom
Bau doch noch den Lac Genin ein. Die Ecke wird auch "Le petit Canada" genannt.

Das habe ich und noch etwas mehr, nachdem ich den Film heute gesehen habe. verliebt
Erstens gibt es dieses Interview mit dem Regisseur Luc Jacquet. Dies führte mich Domäne Lavanche und zwei Wasserfällen in der Nähe.
Cascade de Claire Fontaine
Cascade de Cerveyrieu

Planen macht doch immer wieder Freude! wein
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1418525 - 08.03.20 17:32 Re: Mit den Kindern im südlich-französischen Jura [Re: Juergen]
Pierrot
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1031
In Antwort auf: Juergen

Planen macht doch immer wieder Freude! wein


Planen ist das halbe Reisen. Es hilft über die Nicht-Reisezeit. Und daraus ergibt sich höchstwahrscheinlich, dass man/frau an mehr Tagen im Jahr plant als reist.
Vive la vélorution !!!
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de