Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
13 Mitglieder (BeBor, noireg-b, Seniorradler, Wuppi, derSammy, Miguell, DebrisFlow, 4 unsichtbar), 684 Gäste und 288 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27085 Mitglieder
91103 Themen
1400914 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3309 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 21.01.20 11:28 mit 1831 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1410397 - 02.01.20 20:39 Australien Süd-Nord
alder
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 214
Auch wenn die Brände in Australien derzeit nicht gerade dazu einladen, möchte ich in diesem Jahr eine Australiendurchquerung machen und bräuchte nach Möglichkeit noch ein paar Infos. Der Plan sieht vor in Melbourne zu starten und über Adelaide und Alice Springs nach Darwin zu radeln - oder ist es vom Wind her gesehen besser von Nord nach Süd zu fahren?
Nach dem was ich bisher an Informationen habe, gibt es so alle 100 km Road Houses die in erster Linie Tankstellen sind, gleichzeitig aber auch Getränke und Nahrungmittel(wenn auch ziemlich teuer)verkaufen. Eine gewisse Unbekannte stellt derzeit noch das Thema Übernachtung dar. Da ich immer viele Stunden auf dem Rad sitze, bevorzuge ich grundsätzlich feste Unterkünfte, um mir das (für mich lästige) Zelt auf- und abbauen zu ersparen. Das es nicht ganz ohne Zelt gehen wir ist mir schon klar. Wie häufig trifft man auf feste Unterkünfte - auch Hütten an Zeltplätzen wären ok für mich.
Nach oben   Versenden Drucken
#1410423 - 03.01.20 03:00 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
Genußradler-HB
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 106
In Antwort auf: alder
...eine Australiendurchquerung machen...

Deine Fragen sind zu allgemein um diese sinnvoll zu beantworten, da kann ich Dir zunächst nur allgemein antworten.
Du planst ein ~4.000km Reise und niemand weis wieviel Zeit Du dafür einplanst, ob Du nur auf dem Hwy Meilen machen möchtest oder ob Du Abstecher in die NP's machen möchtest, Dir Städte & Kultur ansehen möchtest. Suchst Du die Einsamkeit und meditatives dahinfahren, willst Du land & Leute kennenlernen, wünschst Du Dir Partys...?
...etwa wie wenn ich Frage, das ich von Oslo nach Athen fahren möchte und Tipps erbitte = Also bitte mehr Info's von Dir.

Zum Einlesen = AUSTRALIEN-INFO.DE , dort findest Du zu allen Themen unendlich viele Informationen.

Die Strecke Melburne-Adelaide fand ich nicht so wirklich besonders, da wirst Du im Outback mehr erleben. Bereits eine Tagesreise nördlich von Adelaide ist es dann auch schon vorbei mit den Annehmlichkeiten der Zivilisation, Tankstellen (mit CP, Dusche, Einkauf, Kneipe, Motel, Cabinen) kommen dann nur noch alle ~300km - d.h. für Dich viel Proviant am Rad und noch viel mehr Wasser (rechne mit 8 - 10L je Tag). Lebensmittel kosten mit jedem km in Richtung Norden immer mehr und mehr. Frei zugängliche Wasserstellen gibt es nur in den NP's, dort stehen gelegentlich Wassertanks aus Wellblech. In jedem Fall Filtern und / oder Micropur.
Falls Du die kühleren Nachtstunden zum Fahren nutzen möchtest, must Du mit Kamelen und Rindern auf der Staße rechnen, die dort die Restwärme der Staße nutzen. Sobald Du einen Track hörst - runter von der Straße und wirklich Abstand (Steinschlag), die Trucks sind im NT 56m Lang, 3-4 Hänger mit 110 t Gewicht und fahren >100 km/h.
Im Norden nicht an Gewässern Zelten - Kroko's(!), besser auf eingezäunten CP's. Beim Wild-Zelten immer alle Nahrungsmittel mit ins Zelt, die Kangurus plündern Dir in der Nacht Deine Vorräte - die fummeln gelegentlich auch Packtaschen auf. Vorsicht vor Dingos im Zentrum - die sehen wie nette Hunde aus, sind aber Raubtiere und nicht zum Anfassen und niemals füttern.

Die Hwy's sind wirklich extrem Reifenmordend, d.h. sehr grober & scharfkantiger Splitt bildet die Oberfläche, das hat einen Gewaltigen Abrieb der Reifen zur Folge. Ich habe 14 Reifen in 6 Monaten verbraucht, also etwa alle 2.000km neue Reifen.

Je nach Jahreszeit gibt es im Norden Zyclone mit Regen (in einer Nacht etwa das Jahresmittel von D-Land), d.h. immer einen erhöhten Lagerplatz suchen.

Land & Leute: für die meisten Aussies sind wir nur lästige Touris, für die Kommerziellen sind wir zahlungswillige "Opfer". Anders im Outback, da ist jeder auf den Anderen angewiesen und gegenseitige Hilfe ganz selbstlos und selbstverständlich. Da hält dann auch mal jemand an und fragt ob alles ok ist oder Du etwas brauchst - kann aber auch sein das Du 4...5 Tage niemandem begegnest.

Für weitere Tipps brauche ich nehr Info's zur Reisedauer, Streckenwunsch, Erlebnisreisen / Kulturreisen / Besichtigungstouren, Hwy oder Gravel.
Nach oben   Versenden Drucken
#1410424 - 03.01.20 03:09 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
Genußradler-HB
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 106
doch noch ein Nachtrag
Zwischen Adelaide und Melburne kannst Du an der Küste Seelöwen beobachten und mit ewas Glück auch kleine Pinguine - die kommen in Scharen jeden Abend kurz vor der Dämmerung an Land, Saisonal auch brütend.
Nach oben   Versenden Drucken
#1410431 - 03.01.20 08:32 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 10325
Ich bin gerade im Südwesten unterwegs. Ich bin in Perth gestartet, war 5 Tage auf dem sagenhaften Munda Biddi Trail bis Boyanup unterwegs (Du radelst durch den Busch,alle 40-50 Kilometer kommt eine Campsite die extra für Radfahrer gebaut worden ist, wo Du kostenlos übernachten kannst und auch Wasser bekommst. Alle 70-80km eine Stadt, wo Du einkaufen kannst.)

Gestern habe ich mit wilden Delphine in Bunbury geschwommen, war im Underwater Observatorium in Busselton und bin nun auf der Cave Road.

Ab Pemberton werde ich wieder auf dem Munda Biddi radeln bis nach Albany, dann weiter nach Albany, Esperance und über Wave Rock und Pinnacles Desert zurück nach Perth.

Für diese Tour habe ich 6 Wochen Zeit, die erste Woche ist rum.
Ich finde es hier im Südwesten bisher großartig und die Entfernungen zur nächsten Versorgungsmöglichkeiten sind auch nicht so weit.

Das Wetter im Südwesten ist sehr mild,es weht immer ein frischer Wind. Mir ist es zu kalt, ich hatte nur am Sonntag Temperaturen über 30°C. Nachts habe ich 2x richtig gefroren, ja regelrecht gebiebert, es waren 5°C. Die Konsequenz war, dass ich mir einen 2, Schlafsack nachgekauft habe.

Lass Dich nicht verrückt machen von den Horrormeldungen die in deutschen Medien verbreitet werden. Der Kontinent ist groß und es brennt nicht überall. Das ist so, als ob man davon spricht, in Europa brennt es, es brennt aber in Griechenland und ich will eine Radreis in den Niederlanden machen.
Suche Dir eine Rwgion raus, ich kann den Südwesten nur empfehlen. Hier hast Du alles, Busch, Outback, traumhafte Küsten, Pisten, milderes Klima und eine vernünftige Infrastruktur.

Lerne schon mal "Hi Mate" grins
Nach oben   Versenden Drucken
#1410460 - 03.01.20 14:02 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
jutta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4731
Gerade heute kam dieses interessante Satbild vom SE mit und ohne Feuer https://earthobservatory.nasa.gov/images/146096/thick-smoke-blankets-southeastern-australia
Würde man nur das Feuerbild sehen, würde man das als Dreck ansehen, aber es ist eben normal grün.

{Ich hab nicht vor, dahin zu fahren}
Gruß Jutta
Nach oben   Versenden Drucken
#1410464 - 03.01.20 14:10 Re: Australien Süd-Nord [Re: jutta]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 10325
Den Südosten würde ich auch meiden in diesem Jahr.

Wie schon erwähnt, ich bin im Südwesten unterwegs.Temperaturen sehr angenehm, aber kalte Nächte.
Der Südwesten bietet meiner Ansicht nach nicht weniger wie der Südosten. Ich radle gerade von einem Highlight zum anderen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1410479 - 03.01.20 17:08 Re: Australien Süd-Nord [Re: Genußradler-HB]
alder
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 214
Vielen Dank schon mal für Eure antworten. Ich werde auf dem HWy unterwegs sein. Das Thema mit dem Reifenverschleiß habe ich schon befürchtet seit ich Bilder des Hwy gesehen habe. Danke nochmal für den Hinweis. @Genußradler-HB Du schreibst Tankstellenkommen nach Adeleide nur mehr alle ca. 300 km. Ich habe gedacht so alle 100 km kommt irgendein Haus wo es Sprit und Wasser gibt. Trifft das für den Stuart Hwy nicht zu?
Nach oben   Versenden Drucken
#1410513 - 03.01.20 22:26 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
Genußradler-HB
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 106
von Adelaide in Richtung Port Agusta bist Du noch gut versorgt, dann wird es rasch sehr dünn. Auf allen Farmen kannst Du Dich mit Wasser und Benzin (Kocher) versorgen, meist sind die auch darauf eingestellt, gelegentlich (das merkst Du gleich) geben sie Dir etwas von ihrem eigenen Vorrat, das darf dann mit großzügigem Trinkgeld belohnt werden - viele Farmer sind wegen der Dürre seit vielen Jahren an der Existenzgrenze und darunter. Die Farmen liegen aber nicht direkt an der Straße, mamchmal fährst Du dann noch eine Stunde auf einer Piste - bist zwar schon auf deren Land, aber das Gehöft kommt eben erst viel später.

Von Port Agusta bis Alice waren es 3 +/-1 Tankstellen (wenn ich mich recht entsinne), ab Alice dann etwa ebenso bis Katherine, dann weiter im Norden fast täglich.

Für Alice würde ich 2-3 Tage einplanen - Abstecher in die West-MC-Donald's, das ist eine gute Belohnung für die geschaffte Halbzeit. Kannst den Schlenker auch schon bei Lawrence Gorge / Hermannsburg beginnen.
Überhaupt gibt es immer wieder lohnende Abstecher vom Hwy, die solltest Du ruhig anfahren und Dir einen halben Nachmittag oder den folgenden Vormittag Zeit nehmen - das macht dann den Erlebniswert der Reise aus. Das reine Meilen machen auf dem Hwy ist zwar für die Abrechnung (was habe ich geleistet) ganz gut, aber dann verpasst Du wirklich viele tolle Eindrücke. Falls Deine geplante Reisedauer das nicht erlaubt könntest Du auch von Melburne bis Adelaide mit der Bahn fahren um Zeit zu gewinnen.

Hwy-fahren ist extrem öde, die Dich umgebende Landschaft verändert sich sooo langsam, kaum merklich und es gibt auch nichts zum Ansehen - außer alle 20km ein überfahrenes Kanguru am Straßenrand, hin und wieder auch eine Kuh.

Wenn Du mutig bist, dann fährst Du den Oodnadatta Trak (Versorgungslage nur minimal schlechter als am Stuart Hwy), dafür kannst Du das Barossa Valley, Flinders Ranges NP, und das wirkliche Outback "mitnehmen", ab William Creek kannst Du nach Westen abbiegen zum Hwy über Coober Pedy zurückkehren. Die Strecke ist zunächst Âsphalt, dann später fester Sandboden, dann aber viele hundert km fieser Gravel. Ohne Federung & min. 50mm Reifen würde ich das nicht mehr fahren wollen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1410872 - 07.01.20 15:49 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
Bernie
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1013
Hallo!

von März bis Mai 2001 bin ich genau Deine Strecke gefahren. Von Melbourne aus die Great Ocean Road, rauf in die Grampians, Adelaide, Port Augusta, Stuart Highway, Uluru, Kings Canyon, Mereenie Loop nach Alice Springs, Katherine, Kakadu NP, Litchfield NP und schließlich Darwin. Waren bei mir 6300 km. Ich hatte Marathon XR in 32-622 montiert. Der hintere hat bis zum Litchfield gehalten, also bis kurz vor Darwin. Ich hatte aber außer der Mereenie Loop und die paar Kilometer im Litchfield nicht so sehr viel Schotter. Trotzdem hobelt auch der Asphalt mehr Gummi ab als anderswo. Der Anteil Splitt ist dort höher als bei uns. Hierzulande ist mehr Teer mit drin, was bei den Temperaturen da unten die Straße allerdings annähernd verflüssigen würde.

Entlang des Stuart Highway hatte es alle 60 bis 80 km große Wassertanks mit gutem Trinkwasser. Die Info, wo sich diese befinden, hatte ich damals aus dem Netz. Da hat mir einer einen Link genannt. Einmal war bei einem Tank der Hahn defekt, ein anderer war leer. Sonst war es immer gut und schmeckte besser als das brackige Wasser, welches beim Roadhouse aus dem Hahn kam. Ich habe immer zugesehen, dass ich mit meinen Vorräten einen Tank überbrücken kann. Vollgetankt hatte ich 9 Liter dabei. Man wird aber immer wieder von Autofahrern gefragt, ob man genug Wasser dabei hat oder noch was benötigt. Das habe ich nur einmal auf der Mereenie Loop genutzt, und auch dort nur zur Sicherheit.
Roadhouses kommen so alle 120 km. Alle sind in der Landkarte verzeichnet. Die längste Strecke ohne Versorgung (nur Wassertanks) war zwischen Glendambo Roadhouse und Coober Pedy (252 km).
Im Outback zu zelten ist unschlagbar. Laß Dir das nicht entgehen. Ein Stück weg vom Highway im Busch das Zelt aufstellen fand ich die elementarsten Erfahrung. Klar habe ich auch an Roadhouses gezeltet, weil man da auch mal wieder duschen konnte. Aber spannender war es immer draußen in der Wildnis.

Mit hat die Tour damals super gefallen und ich werde gleich ein bißchen neidisch. Viel Spaß beim Planen.

Es grüßt

Bernie
Wer Alu kennt nimmt Stahl.
Nach oben   Versenden Drucken
#1411074 - 09.01.20 10:09 Re: Australien Süd-Nord [Re: Bernie]
alder
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 214
Hallo Bernie - vielen Dank für die Infos, das sind ja mal gute Nachrichten. Das mit den Raodhouses scheint dann ja ähnlich wie in Sibirien zu sein, da kommt auch alle 100 km eine Tankstelle mit Verpflegungsmöglichkeit. Das mit den Wassertanks wäre natürlich super wenn die noch entsprechend bedient werden. Hat hierzu jemand eine neuere Info? Die Fahrt von Bernie ist ja jetzt doch schon ein paar Jahre her schmunzel
@Genussradler Ich liebe lange Strecken immer geradeaus. Es stört mich nicht die Bohne wenn hier wenig Abwechsung ist. Wenn wenig Verkehr ist, dann ist das für mich die beste Art den Kopf frei zu bekommen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1411131 - 09.01.20 20:15 Re: Australien Süd-Nord [Re: Genußradler-HB]
Machinist
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2236
In Antwort auf: Genußradler-HB

Für Alice würde ich 2-3 Tage einplanen - Abstecher in die West-MC-Donald's, das ist eine gute Belohnung für die geschaffte Halbzeit. Kannst den Schlenker auch schon bei Lawrence Gorge / Hermannsburg beginnen.

Hwy-fahren ist extrem öde, die Dich umgebende Landschaft verändert sich sooo langsam, kaum merklich und es gibt auch nichts zum Ansehen - außer alle 20km ein überfahrenes Kanguru am Straßenrand, hin und wieder auch eine Kuh.

Wenn Du mutig bist, dann fährst Du den Oodnadatta Trak (Versorgungslage nur minimal schlechter als am Stuart Hwy), dafür kannst Du das Barossa Valley, Flinders Ranges NP, und das wirkliche Outback "mitnehmen", ab William Creek kannst Du nach Westen abbiegen zum Hwy über Coober Pedy zurückkehren. Die Strecke ist zunächst Âsphalt, dann später fester Sandboden, dann aber viele hundert km fieser Gravel. Ohne Federung & min. 50mm Reifen würde ich das nicht mehr fahren wollen.


Die West MacDonnell Ranges kann ich auch sehr empfehlen: Ich bin dort den gesamten Larapinta-Trail (8.5 Tage) gegangen, sehr schön und eine nette Abwechslung zum Radfahren.

Ich fand die Highways toll und hatte auch kein Problem mit den "Einöden", ob sie langweilig zu fahren sind ist aber natürlich sehr individuell.
Den Oodnadatta Track bin ich von Nord nach Süd gefahren. Die längste Distanz ohne Trinkwasser-Nachschub war um die 300 km wenn ich das richtig im Kopf habe, es gab aber dafür den einen oder anderen Tümpel.
Obwohl ich die Strecke mit 559er Laufrädern gefahren bin erachte ich eine Federung als eher überflüssig. Reifenbreite 44 mm ging auch bestens.
Der Mensch ist umso reicher je mehr Dinge er liegen lassen kann.
Nach oben   Versenden Drucken
#1411142 - 10.01.20 00:02 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
bizziklette
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Hallo alder!
Wir haben unsere erste von 3 Australientouren von Adelaide nach Darwin samt Uluru und KakaduNP gemacht und sie bestens in Erinnerung. Meistens sind die Roadhouses in 1 Tagestour erreichbar, und soooo teuer hab ich sie nicht in Erinnerung, eher nach langer Tages-Tour als Sehnsuchtsort für den Abend. Also Essen ging uns nie aus, wir haben durchaus auch mal in der Küche nachgefragt, ob sie uns ein Brot abgeben, und: ja! Die Roadhouses sind mehr als Tankstellen, oft sehr individuell mit eigenem Stil, immer Treffpunkt für die umliegende Bevölkerung/Cowboys, öfters gibts nen Laden, immer Restaurant, manchmal mit Free Coffee for the Driver, nimm das in Anspruch!! Im Notfall gibts dazwischen die RestAreas mit häufig einem Wassertank, nicht viel mehr als eine etwas abgeräumte Fläche, wo man auch mal unter Leuten ist (die in ihren Campern immer Trinkwasser genug dabei haben). Auf der Straße tagsüber ist man ja schon eher allein. Die Roadtrains: kein Problem, wenn man etwas zur Seite geht, nicht jeder schert aus, aber so viele kommen auch nicht, man hört sie frühzeitig. Hab mir sagen lassen, dass sie auf Gravel Steine aufwirbeln, aber wir haben nur Asphalterfahrung :-)
Ein dichtes Zelt, in das auch ALLES Gepäck passt, wäre angesichts der Myriaden von Ameisen von Vorteil, die haben mir sogar mal Löcher in den Sattel gebissen, den ich sträflicherweise gegen einen Baumstamm gelehnt hatte. Trotz Dingos oder Wallabies auf dem Campingplatz haben wir es nie erlebt, dass diese irgendwie übergriffig wurden, ans Gepäck/Zelt gingen oder so. Zum Zelt noch: eines, das ohne Heringe stehen kann, ist von Vorteil, es ist fix aufgebaut, und braucht bei Trockenheit nicht verspannt zu werden, außerdem kann man es auch einmal auf Betonplatten (Restareas) oder HOlzveranden etc. aufstellen, allemal besser als steiniger Boden.
Apropos Reifenabrieb: wir haben in Darwin/Flughafen die Luft von Adelaide aus den Reifen gelassen, und wir fahren Tandem ... so edlen Belag wir auf dem Stuart Hwy gibts nicht so schnell wieder.
Windmäßig war die Süd-Nordrichtung passend.Wir hatten meist SO-Wind (um August rum).
Von der Jahreszeit her würd ich noch gucken, nicht in die Regenzeit zu kommen, da ist der KakaduNP oft auch nicht befahrbar, überhaupt manches überschwemmt.
Ich wünsch dir ganz gute Tage! Es ist klasse auf dem Stuart Hwy.
Bizziklette

Two is company
Nach oben   Versenden Drucken
#1411149 - 10.01.20 05:32 Re: Australien Süd-Nord [Re: Bernie]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 10325
Zitat:
Aber spannender war es immer draußen in der Wildnis.


Ich sage nur Munda Biddi Trail von Mundaring nach Albany. Mehr Wildnis geht nicht. Keine Austos, keine Menschen, Natur pur.

Ich in nun in Denmark, morgen habe ich den Munda Biddi geschafft und bin nach 1100km in Albany. Dann heißt es für mich über öde Highways Kilometer schrubben nach Perth.

Ich kann den Munda Biddi nur wärmsten empfehlen.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1411223 - 10.01.20 22:05 Re: Australien Süd-Nord [Re: Thomas1976]
ro-77654
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 5214
Kannst ja auch zuerst an der Küste lang Richtung Westen:
https://www.railtrails.org.au/trail?view=trail&id=176
und dann die 1 hochfahren. Bei einem der Inlets - habe vergessen, welches - kann man sehr gut große Rochen beobachten. Ich stand da auf einem Steg, sie kamen an und haben sogar ihren Kopf aus dem Wasser gehoben. Vermutlich waren sie an Fütterung gewohnt.
Sieht dann so aus:
https://www.backpackinghacks.de/wp-content/uploads/2018/04/stachelrochen.jpg
Gewerblich: Autor und Lastenrad-Spedition, -verkauf, -verleih

Geändert von ro-77654 (10.01.20 22:05)
Nach oben   Versenden Drucken
#1411225 - 10.01.20 22:27 Re: Australien Süd-Nord [Re: ro-77654]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 10325
Küsten würde ich ab Oktober meiden, gnadenlos überlaufen. Bin schon mehrfach auf Campingplätzen abgewiesen worden. Als Radfahrer! Sie erlauben einen nicht einmal andere zu fragen ob man sich eine der gigantisch großen Campsites mit anderen teilen kann. Immer wieder bekomme ich die Antwort "full is full'.

Auf dem Munda Biddi Trsil kommen alle 40-60km extra für Radfahrer angelegte Hütten, wo man kostenlos übernachten darf. Auch stehen an jeder Hptte 2 große Wassertanks wo man Wasser auffüllen kann. Alle 2-3 Tage kommt man durch einen Ort, wo man einkaufen kann.

Ich bin auch Cape to Cape geradelt (Cape Naturaliste nach Cape Leeuwin), auch ganz nett, kommt aber nicht an den Munda Biddi ran.
Dort kann man angeblich an der Hamelin Bay Rochen sehen, ich habe keine gesehen.

Der Munda Biddi ist komplett Off-Road. Einige Abschnitte, gerade im Norden sehr anspruchsvoll (steil, viel Pea Gravel), aber mehr Natur geht nicht. Es hopsen einem die Kängurus vorne weg beim Radfahren grins

Ein Teil des Railways Trail anvder Küste bei Denmark ist auf dem Munda Biddi, der Munda Biddi macht mehr Schlenker, so dass man an unberührten Buchten auch Badepausen machen kann.

Mehr Infos hier zum Munda Biddi Trail


Geändert von Thomas1976 (10.01.20 22:32)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1411276 - 11.01.20 15:31 Re: Australien Süd-Nord [Re: Machinist]
Genußradler-HB
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 106
In Antwort auf: Machinist

Obwohl ich die Strecke mit 559er Laufrädern gefahren bin erachte ich eine Federung als eher überflüssig. Reifenbreite 44 mm ging auch bestens.

Oh man, da bist Du aber hart im Nehmen, alle Achtung. In den vielen parallelen Spuren war es bei mir vielfach Wellblech-Piste und abseits davon faustgroße Steine... da geht jeder einzelne Stein als Schlag durch die Arme und Schultern. Hätte ich vom damaligen Zustand der Oberfläche vorher gewußt, wäre ich den Oodnadatta Track vermutlich nicht gefahren, aber es ist wirklich toll gewesen.
Häufig, vor allem in der Nähe vom Lake Eyre bin ich bereits um 4 Uhr aufgestanden, damit ich vor den Fliegen noch Frühsücken konnte.

Geändert von Genußradler-HB (11.01.20 15:32)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1411277 - 11.01.20 16:02 Re: Australien Süd-Nord [Re: Genußradler-HB]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 10325
Habe den Munda Biddi Trail heute beendet.

Hier nachzulesen Teil 1 über den ersten Abschnitt bis Boyanup
Nach oben   Versenden Drucken
#1411483 - 13.01.20 13:33 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
Major Tom
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 4
Sicherlich hat Australien allerlei zu bieten, aber wirklich einzigartig und spannend ist meines Erachtens nur das Red Centre. Alle anderen australischen Landschaftsszenarien findet man ähnlich auch woanders. Da kann man sich den weiten Flug sparen und das Klima ein bisserl schonen. Aber wie gesagt, mit dem Rad auf dem Stuart Highway durchs Red Centre - inklusive Abstechern zum Uluru und Kings Canyon - das ist schon ein besonderes Erlebnis, das man nur in Australien haben kann. Ansonsten würde ich es mir sehr überlegen, ob man wirklich mit dem Rad nach Downunder muss.
Kleiner Tipp noch zur Fahrtrichtung: Adelaide-Darwin ist eigentlich optimal (Wind, Klima), hat aber auch gewisse Nachteile. Wenn der Wind von hinten kommt, hast du die Fliegen im Gesicht, und du radelst immer gegen die Sonne, die schöneren Ansichten liegen in deinem Rücken. Ach ja, wenn du im Red Centre wild zeltest, was total easy und schön ist, weil es hier keine eingezäunten Farmen gibt, wirst du oft mit morgensternähnlichen Dornenkapseln im Sand konfrontiert. Das heißt, wenn du dein Rad vom Asphalt weg bewegst, sind die Reifen u.U. sofort damit gespickt. Daher auf jeden Fall pannensichere Reifen aufziehen und immer wieder kontrollieren, wenn du durch Sand fährst oder schiebst.
Nach oben   Versenden Drucken
#1411495 - 13.01.20 16:01 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
bizziklette
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 24
Hallo!
Ich weiß gar nicht, warum immer so eine Mückenangst verbreitet wird. Also wir hatten entlang des Stuart Hwy den ganzen August nur ein einziges Mal damit zu tun, das war nicht mal während der Fahrt sondern beim Aufenthalt bei den Devils Marbels. Nur abends.
NOchmal zu den Reifen: Wir fuhren damals den Schwalbe Marathon XR, Tandem, mussten nicht mal vorne/hinten tauschen. Allerding: kein Gravel, nur Asphalt. Ich dacht mir immer, dass der Stuart Hwy schon gut gepflegt wirkt, wohl auch, damit die RoadTrains drüber brettern können. Da find ich z.B. türkische Straßen doch abriebfreudiger.
Bizziklette

Two is company
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1411669 - 14.01.20 13:47 Re: Australien Süd-Nord [Re: Major Tom]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 10325
Zitat:
Alle anderen australischen Landschaftsszenarien findet man ähnlich auch woanders. Da kann man sich den weiten Flug sparen und das Klima ein bisserl schonen.


Und Du kannst einfach mal so beurteilen, was andere interessant finden und was nicht.
Wieder so ein Betrag der andere moralisieren soll.

Ich könnte kotzen.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1411672 - 14.01.20 13:54 Re: Australien Süd-Nord [Re: Thomas1976]
Thomas S
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2994
Hallo Thomas,

warum so unentspannt? Du hast doch Urlaub!

Du hast bei Deinem Zitat die wichtigsten Worte unterschlagen: "Meines Erachtens"! Das sagt doch ganz eindeutig, dass es seine Meinung ist. Wo steht da eine Beurteilung für die Interessen anderer?

Also genieße lieber Deinen Urlaub und lies vielleicht weniger im Internet. zwinker
Gruß
Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#1412145 - 17.01.20 14:58 Re: Australien Süd-Nord [Re: alder]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 547
Die Strecke bin ich im März und April 2015 gefahren (Reisebericht: Australien, durch die Mitte (Reiseberichte)). Deinen Posts nach zu urteilen, könntest du etwa ähnlich unterwegs sein (tagelang nur geradeaus egal, mehr am Fahren als an Kultur interessiert).

Wegen Belag würde ich mir keine Gedanken machen. Der 20(!) Zoll Vorderradreifen (Schwalbe Marathon 40-406) hat insgesamt über 20'000 km gehalten, inkl. dieser Australienreise. Hinten 40-559 (Marathon Racer?) - ebenfalls kein übermässiger Verschleiss.
Reiseblog: 2019 und 2017 Frankreich, 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de