Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
14 Mitglieder (Kettenklemmer, iassu, R&B, Job, veloc, 6 unsichtbar), 201 Gäste und 440 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28108 Mitglieder
94390 Themen
1467926 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2903 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1428980 - 29.04.20 21:12 Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008
Britta
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 231
Dauer:11 Tage
Zeitraum:4.4.2008 bis 14.4.2008
Entfernung:0 Kilometer
Bereiste Länder:ptPortugal


Das Schöne an der aktuellen Situation ist, dass ich plötzlich Zeit habe für Dinge, die ich schon ewig mal machen wollte – wie zum Beispiel diesen Reisebericht von unserer Portugal-Tour im Jahr 2008 zu schreiben. Nun ist es also soweit: schmunzel

Vorwort
Die Tour ist für uns deshalb was besonderes, weil es Bernds und meine erste gemeinsame Radreise war – eigentlich abgesehen von einem verlängerten Wochenende auch unser erster gemeinsamer Urlaub. verliebt 10 Tage waren wir im April 2008 in Portugal unterwegs – von Lissabon gen Süden.
Das ganze ist jetzt 12 Jahre her. Ihr werdet uns kaum wiedererkennen. zwinker
Ich werde keine allzu detaillierte Reisebeschreibung mehr zusammenbekommen – es gibt von dieser Reise kein Reisetagebuch und Ortsnamen oder zurückgelegte Distanzen wurden nicht dokumentiert. Aber ich finde es sind ein paar schöne Bilder dabei und an ein paar Geschichten haben wir uns doch erinnert – so wird das hier eher eine kleine Bilderschau mit der ein oder anderen Anekdote als eine durchgängige Reisedokumentation.
Auch zur Routenführung kann ich keine wirklich verlässlichen Angaben machen da wir ohne Navi unterwegs waren. Gefahren sind wir im Prinzip die im Buch Portugal per Rad Band 1 von Falk v. Kriegsheim beschriebene Strecke entlang der Küste.
Eins noch vorweg – was ich sehr wohl erinnere ist dass die gefahrene Gesamtstrecke recht überschaubar war peinlich – Start war Lissabon, Endpunkt der Radtour Lagos. Das war schlicht der Tatsache geschuldet das wir über die gesamte Zeit einen ziemlich räudigen Gegenwind hatten. Irgendwo hatten wir vorab gelesen, dass die vorherrschende Windrichtung im April von Nordwest nach Südost wäre – daher die Wahl der Route. Das genaue Gegenteil war der Fall und wie man an dem ein oder anderen Bild erkennen kann, wehte es teilweise durchaus heftig.

die Räder
Zu der Frage, ob es prinzipiell eines besonderen Fahrrades bedarf, um damit zu verreisen? Nein! Bernd war mit einem Univega Treckingrad unterwegs das zu der Zeit als Stadtrad, Reiserad, Ausflugsrad und was man sonst noch alles braucht diente. Ich fuhr auf einem recht neu erstandenen Koga Miyata Stadtrad. Nix besonderes aber schön orange! schmunzel



Berrnd weist gern darauf hin, dass ich ja schon zum damaligen Zeitpunkt bereits 4 Fahrräder gehabt hätte, während die Räder bei ihm erst nach unserem Kennenlernen vermehrt hätten. Das mag sein, wobei meine damaligen 4 Räder inzwischen nicht mehr alle in meinem Besitz sind. Mein geliebtes Gudereit war tatsächlich schrottreif, ein dänisches Stahl-Sportrad fährt inzwischen meine Nichte, ein weiteres Treckingrad wurde verkauft und das Koga – hatte wenig später eine Riss am Steuerrohr, bekam einen neuen Rahmen und steht jetzt als "Besuchsrad" bei meiner Mutter im Keller.
Bernds Univega wurde bald nach dem Urlaub an einen Freund in Würzburg verschenkt und leistet auch dort noch treue Dienste. Dem „Norma“-Gelsattel weint Bernd heute noch nach. weinend
Sprich, die Räder sind inzwischen durch eine ganze Schar von Nachfolgern ersetzt worden, aber das will ich hier mal nicht vertiefen. träller

von Lissabon Richtung Süden

Start war wie gesagt in Lissabon. Die Anreise erfolgte mit Easy-Jet und die Idee war, direkt von Lissabon loszufahren und dann auf dem Rückweg noch 2 Tage dort zu verbringen um den Urlaub ausklingen zu lassen. Der Landeanflug zog sich dabei etwas hin, da Lissabon komplett im Nebel lag und der Flieger noch etwa 1,5 Stunden Warteschleifen drehte, bis wir endlich zur Landung ansetzten. So war der erste Eindruck nur kurz – wir trafen noch 2 Freunde, die zufällig zeitgleich in Lissabon in Urlaub waren zum Kaffee und am Nachmittag ging es dann los.



Zunächst mit der Fähre über den Tajo und noch ein paar Kilometer weiter, um nach einem Schlafplatz zu suchen.



Schon recht bald finden wir ein vermeintlich ruhiges Plätzchen in einem kleinen Naturschutzgebiet. Es ist Samstag – also Wochenende. So sind wir zuversichtlich, dass hier keine Forstarbeiter oder ähnliches aufkreuzen werden. Es gibt wenige ebene Stellen, so dass wir das Zelt einfach halb auf einem Fahrweg platzieren.



Wir machen die Augen zu und schlafen bald ein. Mitten in der Nacht wird Bernd von Motorengeheul wach. Wir sitzen sofort aufrecht im Schlafsack. Ich springe raus und schwenke in Erdbeerboxershorts und Hemdchen meine Stirnlampe. Schon bald tauchen die ersten Autos auf. Hier ist ganz offensichtlich eine nicht ganz offizielle Geländeralley im Gange. Die Jungs sind der Fahne nach zu urteilen auch nicht komplett nüchtern – dennoch gelingt es ihnen, langsam unser Zelt zu umkurven und ihr Rennen dahinter fortzusetzen.
Kaum wieder im Schlafsack hören wir wieder Motoren.
Ich hüpfe wieder raus und noch ein paar weitere Fahrzeuge kommen vor unserem Zelt zum Stehen. - ‚Ob hier vorhin ein paar Autos vorbeigekommen seien?‘ ‚Ja‘, bestätige ich und deute in die Richtung in die sie verschwunden sind. Auch die zweite Gruppe schlängelt sich an unserem Zelt vorbei und verliert sich in der Dunkelheit. Den Rest der Nacht bleibt‘s dann ruhig.

Am nächsten Morgen geht es weiter nach Setúbal von wo wir die Fähre zur Peninsula de Troia nehmen. Ich erinner mich gut, dass ich überrascht war, wie hügelig Portugal ist…





Wir treffen José, der uns für den Fall das wir mal Hilfe bräuchten seine Telefonnummer mitgibt. Sie steht immer noch im Umschlag unseres Reiseführers.







Nach dem Übersetzen mit der Fähre folgen wir zunächst der Halbinsel, später der
Küstenstraße nach Süden.





Die Nacht verbringen wir auf dem Campingplatz Praia da Galé.



Weiter geht‘s am nächsten Tag Richtung Süden. Das Wetter ist sonnig und schön und die Strecke führt uns über kleine, wenig befahrene Landstraßen durch die schöne Landschaft.





Mit dem schönen Wetter war‘s dann auch schon vorbei, gefühlt alle 20 Minuten eine kleine Husche mit schön viel Wind







Die Nacht verbringen wir auf einem Campingplatz, ich weiß nicht mehr wo. Vielleicht erkennt der ein oder andere ja den Ort oder den Strand ja wieder. Hier bleiben wir nämlich einen ganzen Tag. Als wir aufwachen pladdert der Regen auf‘s Zelt. Es schüttet aus Eimern. Wir beschließen einen Tag vor Ort zu bleiben und zu Fuss Ort und Küste zu erkunden.







Am Tag lässt der Regen zeitweise nach – nasse Alternativen gibt‘s allerdings genug:



Und wenn es aber regnet, dann regnet es wirklich richtig. Auch diese Regenjacke wurde nach der Reise ausgemustert.




gut, dass der Schlüssel noch da ist! schmunzel

Auch die Wellen geben einen leichten Eindruck zu der Stärke des Windes. Ist uns ja heute aber egal, beim Strandspaziergang spielt der eine untergeordnete Rolle.



Am nächsten Morgen scheint wieder die Sonne. Wir radeln weiter gen Süden mit dem ein oder anderen kurzen Aussichts-Stopp.







Heute ist es wieder richtig windig – und jetzt muss man wirklich kämpfen.



Als sich dann die Landschaft auch noch öffnet, geht wirklich kaum noch was. Wir radeln eine Stunde und kommen etwa 5 km weiter. Da ist man schneller gelaufen.




ich sag doch, es ist windig


neu und alt


und was das hier im Graben ist möcht ich lieber nicht wissen...

Trotzdem, die Küste ist ein Traum – und natürlich bei dem Wellengang auch ordentlich spektakulär. Wir kaufen in einem kleinen Ort was zum Abendessen und suchen uns dann ein ruhiges Plätzchen fürs Zelt an der Küste.













Das Paradies ist nah – leider heute wieder im Regen.


Die Wolken hängen richtig tief und immer wieder geht ein neuer Regenguss nieder. Immerhin gibts so einen gänzlich neuen Eindruck von der Landschaft.







Es bleibt auch ein bisschen hügelig. Diesen Anstieg hier hätten wir uns allerdings sparen können. Wir landen in einer Sackgasse. Prinzipiell steht das auch genauso in der Wegbeschreibung des Buches – der Hinweis mit der Sackgasse kommt allerdings erst ganz am Ende des Abschnitts mit der Streckenbeschreibung. Da hatten wir es dann auch selbst schon entdeckt…







Am Nachmittag lichtet sich dann die Wolkendecke etwas und vereinzelt zeigt sich auch mal die Sonne. Pünktlich als wir diese Traumstrände erreichen:







Ein Plätzchen fürs Nachtlager zu finden gestaltet sich heute wieder etwas schwieriger. Viel Landwirtschaft und wenig zugängliche Stellen, wo man sein Zelt aufstellen könnte.
Wir finden schließlich schon halb im Dunkeln an einem Seitensträßchen eine kleine Wiese, wo wir das Zelt platzieren.



Am nächsten Morgen werden wir von leisem Summen geweckt. Wir stehen gleich neben einer Reihe von Bienenstöcken – die hatten wir am Vorabend gar nicht gesehen. Wir packen vorsichtig zusammen und schleichen uns davon – ganz ohne Schäden. schmunzel

Wir peilen jetzt erst mal Sagres an mit der Festung Fortaleza de Sagres. Es geht über grünes Auf und Ab – diesmal wieder bei Sonnenschein.













Wir besichtigen die Festungsanlage und dann zieht es Bernd noch zum südwestlichen Zipfel Portugals – ans Cap Sao Vicente. Ich bin faul - mich zieht‘s da gar nicht hin, denn der Wind bläst derart von Westen dass es einen kaum auf den Beinen hält. Ich mach‘s mir am Strand bequem und schau den Wellenreitern zu während Bernd sich zum Ende Europas vorkämpft.





Der ein oder andere mag e wiedererkennen – Bernds Avatar-Bild. Der Beginn des Eurovelo 1:





Zurück geht‘s dann wohl ohne Treten mit Rückenwind und rund 40 Sachen – wurde mir berichtet. schmunzel

Nochmal im direkten Vergleich: lach



Von Sagres orientieren wir uns nach Osten.





Für die Nacht richten wir uns auf einem kleinen, leicht alternativ angehauchten Campingplatz ein. Wir sind umgeben von Bullis über Bullis.
Zeit für eine Wäsche.



Als bekennendem Chips-Junkie hat es mir in Portugal besonders diese Sorte hier angetan. So lecker! Hab ich hier leider noch nicht entdeckt.



Der letzte Radeltag führt uns nach Lagos. Von dort soll es dann mit dem Zug zurück nach Lissabon gehen. Das Wetter ist jetzt schön, die Sonne scheint und der Wind kommt auch mal aus der richtigen Richtung. Schönes Ausrollen auf den letzten Kilometern.


Die Straße war an einer Brücke dankenswerterweise gesperrt, was uns einen extrem ruhigen und entspannten Abschnitt bescherte.





In Lagos angekommen richten wir uns auf dem Campingplatz ein und spazieren noch ein bisschen durch Ort und an den Strand.








Großreinemachen

Am Abend auf dem Campingplatz bekommt man kaum ein Auge zu – so laut ist das Konzert der Grillen.




Zurück nach Lissabon
Zurück geht es wie geplant am nächsten Tag mit dem Zug. Wir müssen in Tunes umsteigen – einem Ort wo sowas von der Hund begraben ist. Mit etwas Mühe finden wir noch ein kleines Café, wo wir die Wartezeit verbringen können. Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, haben wir mindestens den halben Tag in diesem Café verbracht.





Ansonsten klappt‘s mit der Zugfahrt problemlos. In Lissabon haben wir uns in einem kleinen Hotel in der Altstadt eingemietet. Die Räder dürfen in einem Kellerdurchgang geparkt werden, zwischen blütenweißen Bettlaken.
Uns bleibt noch Zeit für einen ausgiebigen Stadtbummel. Lissabon ist zweifellos eine Traumstadt verliebt :

















Doch der Stadtrundgang hat nicht nur einen touristischen Zweck. Wir sind auch auf der Suche nach Kartons für den Rückflug. Nachdem wir alle Radläden der Stadt erfolglos abgeklappert haben, werden wir schließlich in einem Lidl fündig, wo wir die Umverpackungen von Venenkissen aus Deutschland mitnehmen dürfen. Schön zurechtgestutzt und ordentlich verklebt wurden die auch den Anforderungen von Easyjet gerecht.



Alles in allem eine superschöne Tour und eigentlich steht der Nordteil Portugals schon seit Ewigkeiten auf unserer todo-Liste. Ursprünglich hatten wir uns den jetzt für diesen Herbst vorgenommen. Das wird sicher nix – aber nachdem Schreiben des Berichts behalten wir diese Idee auf jeden Fall unter den Top-Prioritäten unserer Wunschziele. schmunzel

Britta

Nach oben   Versenden Drucken
#1429019 - 30.04.20 07:51 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Britta]
irg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5354
Hallo Britta!

Danke für deinen Reisebericht! Wir waren letzten Sommer im selben Eck, allerdings nicht so viel mit dem Fahrrad, familienbedingt. Auch wir haben die Reise genossen.

Der Norden Portugals ist mindestens genauso schön. Mir gefällt er sogar noch besser, zusammen mit Galicien.

lg!
georg
Nach oben   Versenden Drucken
#1429033 - 30.04.20 08:57 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Britta]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12024
In Antwort auf: Britta
Die Nacht verbringen wir auf einem Campingplatz, ich weiß nicht mehr wo. Vielleicht erkennt der ein oder andere ja den Ort oder den Strand ja wieder. Hier bleiben wir nämlich einen ganzen Tag. Als wir aufwachen pladdert der Regen auf‘s Zelt. Es schüttet aus Eimern. Wir beschließen einen Tag vor Ort zu bleiben und zu Fuss Ort und Küste zu erkunden.

Ich mag mich ja nach 7 verflixten Jahren täuschen, glaube aber entweder an Vila Nova de Milfontes oder an Zambujeira do Mar
Beide Orte haben einen Camping und beide Orte würde ich nochmal besuchen.
Übernachtet hatte ich dazwischen sehr angenehm in der Pousada Da Juventude de Almograve

Danke für den Bericht und den Einblick in eure Geschichte......... wein

Langsam werde ich zu grau, um Dinge weiter aufzuschieben. zwinker
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1429043 - 30.04.20 09:22 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Britta]
Daaani
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 178
Hallo Britta,

die Einleitung war ja reinstes Understatement. Ich fand es sehr kurzweilig zu lesen, vielen Dank für die Unterhaltung.

Bei dem portugisieschen Radler dachte ich erst, er trüge eine Maske; war aber verpixelt. Ist wohl der aktuellen Situation geschuldet zwinker

Grüße
Daniel
Nach oben   Versenden Drucken
#1429082 - 30.04.20 11:46 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: irg]
BeBor
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 6986
Schöner Bericht, Britta.

Ein wenig Erheiterung in der trüben Corona-Gegenwart, Danke.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1429089 - 30.04.20 12:09 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Juergen]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6791
Dank Dir für die Reisebeschreibung, das liest sich doch flott.
Das ist ein nettes Projekt mit der ersten gemeinsamen Reiseerzählung.
Ich habe von den ersten Reisen mit Micha alleine (inclusive der, bei der wir uns kennenget haben, aber da waren wir zu 4t) nur spärlich analoge Bilder und könnte im Einzelnen auch gar nicht mehr sagen, wo wir da genau lang gefahren sind. Ich könnte also gar keinen richtigen Bericht draus machen, aber witzig wärs schon auch.
Weil ich aber so oder so keine Zeit dafür finde wirds eh nix.
Merci für die unterhaltsamen Eindrücke.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1429096 - 30.04.20 12:47 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Britta]
Gerhard O
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 429
Hallo Britta,
ein unterhaltsam zu lesender Bericht. Die Bilder erinnern mich an einen Urlaub vor fast 30 Jahren, ohne Rad, aber mit Kinder! Für dieses jahr stand Nordportugal auf dem Programm. Leider wird das nichts werden.
Grüße
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1429131 - 30.04.20 15:08 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Britta]
Wuppi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2397
Hallo Britta,
ein wunderschöner Bericht. Der macht mir gerade wieder viel Lust auf Portugal.

Meine 1. "Radreise" fand 1991 in Deutschland statt. Ich kann mich da aber bei weitem nicht mehr an so viele Details erinnern, wie du in deinem Reisebericht.

Ach so, bevor ich es vergesse: Ihr habt euch doch fast gar nicht verändert; obwohl die Haare von Bernd .... grins
Aus technischen Gründen befindet sich die Signatur auf der Rückseite dieses Beitrages

Geändert von Wuppi (30.04.20 15:09)
Nach oben   Versenden Drucken
#1429182 - 30.04.20 19:31 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Britta]
jochenfranke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 506
Hallo Britta,

was für ein schöner kurzweiliger Reisebericht. Danke dafür.
Selbst radelte ich 2018 für drei Wochen durch dieses schöne Land. Viele Erinnerungen kamen durch deinen Bericht wieder auf.
Der Ort, oder besser dessen Name an dem du dich nicht mehr erinnern konntest, ist für mich Zambujera do Mar.

Gruß Jochen




Geändert von jochenfranke (30.04.20 19:33)
Nach oben   Versenden Drucken
#1429188 - 30.04.20 19:52 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Britta]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7145
Hallo Britta,

ja wieder schön zu lesen. Die 12 Jahre sieht man euch aber nur ein ganz klein bisserl an zwinker

Ward Ihr beide schon Reiseradler und (Wild)Zelter, als Ihr Euch kennengelernt habt?

Meiner hatte damals nicht mal ein Rad gehabt wirr Dann hat er sich eben auch ein Univega gekauft, das fährt Stephan heute noch und liebt es sehr.

Portugal ist wirklich schön, wobei wir es per Rad noch nicht erkundet haben.

Rennrädle
Nach oben   Versenden Drucken
#1429853 - 03.05.20 18:37 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Juergen]
Britta
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 231
Zunächst mal Danke euch allen für die netten Rückmeldungen. Freut mich sehr, wenn der kleine Bericht euch gefallen hat.

@Jürgen und Jochen - ja, der Tipp mit Zambujeira do Mar könnte stimmen. Ich bin wirklich unglaublich schlecht darin, mir irgendwelche Ortsnamen zu merken. Im besten Fall hab ich aber immerhin ein Bild im Kopf, wie es irgendwo ausgesehen hat. Und das hab ich von diesem Ort noch - wie auch immer der nun hieß. schmunzel

viele Grüße
Britta
Nach oben   Versenden Drucken
#1429854 - 03.05.20 18:37 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Wuppi]
Britta
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 231

Vielen Dank für die Blumen. Ich hab mal auf deiner Webseite gestöbert, da sind ja aber auch ein paar schöne Fotos und Berichte zu finden - da kann ich das Kompliment glatt zurückgeben lach

Viele Grüße
Britta
Nach oben   Versenden Drucken
#1429858 - 03.05.20 18:46 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Rennrädle]
Britta
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 231
Hallo Renata,

wir waren beide schon (Wild)Zelter, als wir uns kennenlernten. Bernd war auch auf Radreisen gewesen, für mich war das Rad zu der Zeit in erster Linie mein Alltagstransportmittel der Wahl.
Wir sind schon froh, dass wir bei der Art des Reisens die gleichen Vorlieben haben. Unterm Strich kann man wirklich sagen, dass wir an den gleichen Dingen Spaß haben - auch wenn es man es mir im Tiefsand oder im strömenden Regen nicht immer gleich ansieht. zwinker

viele Grüße
Britta
Nach oben   Versenden Drucken
#1429869 - 03.05.20 19:04 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Britta]
Rennrädle
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 7145
In Antwort auf: Britta
... auch wenn es man es mir im Tiefsand oder im strömenden Regen nicht immer gleich ansieht. zwinker

viele Grüße
Britta



Naja, dafür bist Du ja für Deine Winterliebe bekannt.

Ja, da kann man echt dankbar sein, wenn man sich bei solch einem Hobby so gut gefunden hat. Gerade bei Radreisenden ist es nicht selbstverständlich, auch weil die Leistungsklassen passen sollten.
Beim Radeln hat es bei uns etwas länger gedauert aber Zelter waren wir beide auch schon, als wir uns kennen gelernt haben

Renata
Nach oben   Versenden Drucken
#1429897 - 03.05.20 21:56 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Juergen]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1280
In Antwort auf: Juergen
In Antwort auf: Britta
Die Nacht verbringen wir auf einem Campingplatz, ich weiß nicht mehr wo. Vielleicht erkennt der ein oder andere ja den Ort oder den Strand ja wieder. Hier bleiben wir nämlich einen ganzen Tag. Als wir aufwachen pladdert der Regen auf‘s Zelt. Es schüttet aus Eimern. Wir beschließen einen Tag vor Ort zu bleiben und zu Fuss Ort und Küste zu erkunden.

Ich mag mich ja nach 7 verflixten Jahren täuschen, glaube aber entweder an Vila Nova de Milfontes oder an Zambujeira do Mar

Dem übernächsten Bild nach ist es ganz klar Milfontes; auf den Klippen haben wir damals gezeltet, ohne Regen, aber mit ziemlich viel Wind.
Grüße, Stephan
Rhein-Emscher-Ruhr
Nach oben   Versenden Drucken
#1429898 - 03.05.20 22:07 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Britta]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1280
Ich platze vor Neid ob der schönen Bilder. Da möchte ich auch mal mit dem Rad unterwegs sein, nachdem wir vor 40 bzw. 39 Jahren zweimal mit dem Auto längs durch sind.
Aber der Tajo heißt in Portugal Tejo, oder hat sich das geändert?
Fuhr die alte Straßenbahn noch in echt? Oder nur touristisch wie die in Porto.
Grüße, Stephan
Rhein-Emscher-Ruhr
Nach oben   Versenden Drucken
#1430028 - 04.05.20 15:37 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Juergen]
fabianovic
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 129
In Antwort auf: Juergen
In Antwort auf: Britta
Die Nacht verbringen wir auf einem Campingplatz, ich weiß nicht mehr wo. Vielleicht erkennt der ein oder andere ja den Ort oder den Strand ja wieder. Hier bleiben wir nämlich einen ganzen Tag. Als wir aufwachen pladdert der Regen auf‘s Zelt. Es schüttet aus Eimern. Wir beschließen einen Tag vor Ort zu bleiben und zu Fuss Ort und Küste zu erkunden.

Ich mag mich ja nach 7 verflixten Jahren täuschen, glaube aber entweder an Vila Nova de Milfontes oder an Zambujeira do Mar
Beide Orte haben einen Camping und beide Orte würde ich nochmal besuchen.
Übernachtet hatte ich dazwischen sehr angenehm in der Pousada Da Juventude de Almograve

Danke für den Bericht und den Einblick in eure Geschichte......... wein

Langsam werde ich zu grau, um Dinge weiter aufzuschieben. zwinker


Hallo Jürgen,

ich meine es müsste sich um Porto Covo handeln.
Ich bekomme auch große Sehnsucht nach diesen Orten wenn ich diese Bilder sehe.

Hab noch ein paar Bilder von meiner Tour rausgesucht. Das hier ist jedenfalls Porto Covo
https://up.picr.de/37269727dj.jpg

und das auch
https://up.picr.de/37269723xa.jpg

Schöne Grüße
Fabian

Geändert von fabianovic (04.05.20 15:46)
Nach oben   Versenden Drucken
#1430051 - 04.05.20 16:22 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: fabianovic]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12024
bravo bravo bravo
Ich erinnere mich noch an dieses Café Den Track hab ich noch. Bilder habe ich dort keine gemacht. weinend
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1430065 - 04.05.20 17:03 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: fabianovic]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1280
In Antwort auf: fabianovic

Hallo Jürgen,
ich meine es müsste sich um Porto Covo handeln.

Zu diesem Ergebnis bin ich gestern abend nach rauskramen meiner Dias von 1981 auch gekommen; so klar war das mit meiner Behauptung also doch nicht peinlich
An dieser Bucht bei Porto Covo haben wir wild gezeltet. Milfontes war im Jahr davor.
Grüße, Stephan
Rhein-Emscher-Ruhr

Geändert von max saikels (04.05.20 17:08)
Nach oben   Versenden Drucken
#1430087 - 04.05.20 18:26 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: fabianovic]
Britta
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 231
Wow! Ja, genau das ist es! lach bravo
Quasi ein Bilderrätsel gelöst von dem die Lösung beim Einstellen noch gar nicht bekannt war! party

Danke jedenfalls - da wird die Routenführung im Nachhinein doch noch etwas nachvollziehbarer.

viele Grüße
Britta
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1430162 - 04.05.20 23:07 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: max saikels]
Bahnhofsradler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1016
Die Strassenbahn in Lisboa fährt immer noch. Kommste allerdings kaum rein - wenn Hochsaison ist. Bin ich vor zwei mit Jahren mitgefahren. War Toll.
Hauptsache: Allzeit genügend bar auf den Pneus
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1430251 - 05.05.20 11:40 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: Bahnhofsradler]
max saikels
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1280
In Antwort auf: Bahnhofsradler
Die Strassenbahn in Lisboa fährt immer noch. Kommste allerdings kaum rein - wenn Hochsaison ist. Bin ich vor zwei mit Jahren mitgefahren. War Toll.

Das heißt touristisch, wie hier in Porto, also nicht als normales Verkehrsmittel wie noch Anfang der 80er .
Grüße, Stephan
Rhein-Emscher-Ruhr
Nach oben   Versenden Drucken
#1430390 - 06.05.20 00:06 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: fabianovic]
jochenfranke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 506
Sorry,

da lag ich ja voll daneben.

Ich hätte schwören können.... peinlich peinlich peinlich

Habe nun lange in meinen Bildern von 2018 gestöbert,
und tatsächlich Porto Covo



Ich hatte leider keine Angaben auf den Bildern wo diese genau geschossen wurden, daher googelte ich nach dem Namen dieser kleinen Bar gegenüber der Pension in der ich zwei Tage verbrachte.



Ergebnis Porto Covo. Asche auf mein Haupt schmunzel

Hier noch eini paar Bilder davon...

Der Strand...



Die Skyline...



rush hour



Vielen Dank für die Richtigstellung und beste Grüße,
Jochen




Geändert von jochenfranke (06.05.20 00:12)
Nach oben   Versenden Drucken
#1430391 - 06.05.20 00:27 Re: Unsere 1. gemeinsame Radreise - Portugal 2008 [Re: jochenfranke]
jochenfranke
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 506

wenn ich die Bilder vergleiche, ist die Pension in der ich wohnte auf dem ersten Bild von Fabian gut zu erkennen.
Ich fotografierte vom Balkon neben der rechten Laterne auf Fabians Bild das kleine Restaurant... lach

Welch ein Zufall.
Gruß Jochen.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de