Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
14 Mitglieder (Hansflo, HC SVNT DRACONES, BeBor, uwe&margit, KaivK, mapf, Polkupyöräilijä, indomex, 4 unsichtbar), 198 Gäste und 331 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28522 Mitglieder
95317 Themen
1488708 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2760 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1473483 - 01.07.21 16:46 Peloponnes, Mai 2021
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 100
Dauer:15 Tage
Zeitraum:14.5.2021 bis 28.5.2021
Entfernung:600 Kilometer
Bereiste Länder:grGriechenland
Externe URL:https://gonebikeabout.com/peloponnese/

Die drei südlichen Finger des Peloponnes

Kalamata - Halbinsel Mani - Neapoli - Monemvasia - Sparti (Mystras) - Kalamata - Pilos - Methoni - Koroni - Kalamata

Während mir der Vorruhestand und eine frühe Impfung Freiheit schenkten, gab mir eine miserable Wettervorhersage einen guten Grund, bei Sonnenschein eine Spritztour zu machen.
Vor mehr als 40 Jahren bin ich mit dem Motorrad öfter in diesen schönen Teil Europas gefahren. Schon damals dachte ich daran, dass es ein möglicher Ort für den Ruhestand sein könnte. Natürlich bestand damals der Reiz darin, nicht nur von zu Hause weg zu sein, sondern woanders zu sein, und da dies einer der wenigen anderen Orte war, die ich kannte nahm es eine Bedeutung an, die einem langfristigen Plan angemessen war.
In der Zwischenzeit passierte das Leben (ein schönes, muss ich sagen) und mein Fokus auf einen einzigen Ort ging unterwegs verloren. Trotzdem freute ich mich darauf, das ehemalige Paradies meiner Fantasie wieder zu erkunden.
Edelweiss (schon wieder, und sie bezahlen mich nicht) brachte mich und mein Fahrrad zum Flughafen von Kalamata; eine praktische kleine Landebahn mit einem kleinen, aber funktionellen Schuppen für die Ankunfts-/Abflugrituale.



Die Stadt Kalamata wurde erst kürzlich wieder aufgebaut, nachdem ein verheerendes Erdbeben sie 1986 in Schutt und Asche gelegt hatte. Sie hat eine lebendige Oberstadt um das alte Zentrum und eine neuere entlang der Strandpromenade. Beide mit vielen Restaurants und Hotels. Zwischen den beiden Teilen befindet sich ein schönes Freilichtmuseum rund um den ehemaligen Bahnhof, voll mit alten Lokomotiven und Zügen, die ins Nirgendwo fahren.






Die Mani ist der Mittelfinger des Peleponnes und auch eine sehr traditionelle Gegend. Sie wurde nie von den Osmanen erobert (da gab es sowieso nicht viel zu gewinnen), die traditionellen Dörfer haben ein paar Turmhäuser, um sich gegen Eindringlinge zu verteidigen und natürlich für ein bisschen "Meiner ist größer als deiner"-Prahlerei.



Zu meiner Rechten wechselten sich Klippen und kleine Strände ab, während zur Linken die Straße auf den höchsten Berg der Gegend führte (Prophet Elijah auf 2404masl).



Landwirtschaft gab es fast ausschließlich in Form von Olivenhainen. Es gibt zwei Gründe, warum Sie Oliven aus Kalamata in Ihren Supermarktregalen finden: a) es gibt reichlich davon und b) sie sind sehr gut!
Auf der Strecke bis zum östlichen Finger gab es viele Orangen- und Aprikosenplantagen in der bewässerten Ebene, während Oliven alle anderen Grundstücke belegten.
Gleich südlich von Monemvasia gab es eine Taverne, die ich in meiner Jugend oft besucht habe. Sie ist immer noch da, und man kann immer noch unter demselben großen schattigen Baum sitzen. Der Besitzer hat gewechselt und es gibt jetzt sogar eine sehr kreative/traditionelle Speisekarte. Wenn Ihr in der Gegend sein solltet, es heißt Athivoli.



Und natürlich ist der Felsen mit der alten Stadt und der Festung oben drauf auch noch da. Wie in alten Zeiten bin ich hinaufgeklettert und musste mir den Platz nur mit ein paar Spinnen teilen, die Netze aufgespannt haben, als ob sie Touristen fangen wollten. Gebt ihnen noch ein paar Jahre, vielleicht verfeinern sie ihre Strategien und können dann von uns leben 😉 .






Sparti ist eine moderne Stadt, aber ich wollte nach Mystras, einem weiteren befestigten Hügel in der Nähe. Wie Monemvasia wurde sie von fränkischen Kreuzfahrern erbaut, die sie von ihren byzantinischen Mitchristen eroberten. Der dritte Herrscher wurde von byzantinischen Truppen gefangen genommen und musste seine Festungen abtreten, um seine Freiheit zu erlangen. Das muss ein großer Schlag für sein Ego gewesen sein, aber nichts Schlimmes im Vergleich zu seinen Soldaten und Knechten die Arbeit und/oder Blut opfern mussten. Später wurde es von den Osmanen erobert und das Leben plätscherte vor sich hin bis zum griechischen Unabhängigkeitskrieg. Jetzt sind alle Minarette weg, die Kirchen wurden restauriert und wie überall wird die Geschichte von den Siegern geschrieben. Trotzdem ist es ein toller Ort, um herumzuschlendern, und das kleine Dorf mit seinen Hotels und Restaurants ist ein gutes Basislager.





Der Pass hinüber nach Kalamata war der Höhepunkt der Reise (Wortspiel beabsichtigt!). Fast alpin, mit Serpentinen in einer Schlucht zu Beginn, alpinen Wiesen weiter oben, einer Taverne auf dem Gipfel und dann eine gute Abfahrt auf der trockeneren westlichen Seite sorgten für eine wunderbare Fahrt.





Was jetzt noch blieb, war die Erkundung des westlichen Fingers. Der erste Halt war der Strand von Voidokilias; ein perfektes Hufeisen, das von zahlreichen Felsen umrahmt wird.



Dann ging es weiter nach Pylos, einer schönen Stadt mit Hafen und Burg. Wie die Seeschlachten von Lepanto und Navarino zeigen, war dies einer der strategisch wichtigen Ecken der Welt, die den Gewürzhandel von Alexandria nach Venedig kontrollierte. Wer hier also Steuern eintreiben konnte, hatte genug Geld für dringend benötigte Befestigungen. Die venezianischen Schlösser von Methoni und Koroni wurden mit den gleichen Absichten gebaut. Kurzum, ein Ort, der von jeher ein Auskommen bot, und ich bezweifle, dass diese frühen Siedler dorthin zogen, um Rheuma zu vermeiden zwinker



Fazit: Diese zwei Wochen Vorsommer waren genial; die Grübeleien meines 20-jährigen früheren Ichs noch verständlich, das Essen besser als in meiner Erinnerung und die Hotelbetten weicher als ein Schlafsack auf steinigem, kargen Boden unter einem Olivenbaum. Dazu kam, dass der Verkehr viel friedlicher war als das, was ich vom Sattel meines Motorrads in Erinnerung habe. Wenn Ihr also eine Idee für eine Reise in der Nebensaison braucht, wäre dies eine der schöneren, die ich je gemacht habe.

Dank an Deepl, der englische Originaltext wurde gut und in Sekunden übersetzt
(www.DeepL.com/Translator)

Falls ihr den ausführlicheren Bericht sehen wollt, den gibts auf der Homepage
und für die visuelleren unter euch hab ich auch noch hier gespielt.




Dem habe ich nichts hinzuzufügen schmunzel
May the road rise to meet you
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de