Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
13 Mitglieder (2171217, iassu, Horst14, Thors1en, bodu, Biketourglobal, Baghira, 5 unsichtbar), 213 Gäste und 794 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29347 Mitglieder
98011 Themen
1539803 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2190 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 02.02.24 17:09 mit 5102 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Juergen 76
Martina 60
macrusher 51
Falk 48
Gravelbiker_Berlin 47
Themenoptionen
#1523567 - 12.03.23 10:00 suche das richtige Fahrradschloss
StefanC.
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 9
Hallo

ich ahbe das Big Bordo 120 cm

das stört ein bisschen weil einerseits ich muß es mit dem Schlüssel aufmachen und beim Zumachen mit dem Schlüssel auch zu machen anstatt das es einschnapp

es ist gut und sicher mit den 120 cm

Und ich suche ein anderes das einschnappt, und das gut ist und sicher ist und irgendiwe ist das nicht gut das Big Bordo von Abus.

vielelicht kann mir da wer helfen, ich habe nach dem Testsieger gsucht, es ist ein Bügelschloss wie meines aber 2 Kg ist mir zu schwer.

jetzt suche ich ein anderes.
Nach oben   Versenden Drucken
#1523575 - 12.03.23 12:08 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: StefanC.]
cterres
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3.145
Wie ich meinen Nachbarn regelmäßig demonstriere, ist eine Wohnungstür, die nur zugeschnappt, aber nicht abgeschlossen ist, nicht wirklich zu und leicht zu öffnen.
So ähnlich verhält sich das auch mit Fahrradschlössern. Der kleine Keil, der das Schloss zuschnappen lässt, kann auch mit einfachen Mitteln beiseite geschoben werden und das Schloss ist offen.
Bessere Schlösser verzichten daher auf diese Mechanik.

Nun suchst Du also ein nicht zu schweres, aber langes und trotzdem besonders "gutes" (sicheres) Schloss? Nun, das gibt es nicht.
Mit dem Schnappmechanismus ist die Sicherheit gegen Manipulation schon begrenzt, als "gutes" Schloss würde ich sowas schon nicht mehr bezeichnen.
Wenn es annähernd so groß wie dein jetziges Schloss werden soll, aber nicht zu schwer, dürfte es auch nicht besonders Widerstandsfähig sein.

Die meisten Faltschlösser fallen so durchs Raster. Einzig das Abus Bordo 5700 hat einen Schnappmechanismus, aber es ist nur 75cm lang. Außerdem würde man es zum Transport verschließen. Folglich müsste man es vor Gebrauch mit dem Schlüssel öffnen und auch wenn man es nicht bräuchte, könnte man den Schlüssel einfach stecken lassen und abschließen.
Im geöffneten Zustand würde so ein Faltschloss recht laut klappern und passt so auch nicht in die Rahmenhalterung.

Die meisten Bügelschlösser lassen sich ebenfalls nur mit Schlüssel schließen. Ich habe schon oft gesehen, das an Fahrrädern auch lange Vorhängeschlösser in die Speichen gesteckt werden. Das sind auch Schnappschlösser, aber damit lässt sich ein Rad nirgendwo anschließen, nur abschließen.

Also bleiben noch zwei Schlossarten übrig, Kettenschlösser und Rahmenschlösser mit Einsteckkette.
Die Kettenschlösser sind schnell abgehandelt. Bei einer Länge um 120cm und einem Gewicht unter 2 Kilo hätten die Kettenglieder maximal 6-7mm Durchmesser und wären schon mit einem Kraftseitenschneider zu bezwingen.
Als zusätzliche Sicherung ist das ok, als alleinige Sicherung will ich das nicht empfehlen.

Also bleibt als sinnvolle Empfehlung nur noch ein Rahmenschloss mit Einsteckkette. Diese gibt es in Ausführungen mit fest steckendem Schlüssel in offenem Zustand, oder mit abziehbarem Schlüssel. Verlinkt habe ich eine Variante mit abziehbarem Schlüssel.
Verschließen kann man das Schloss ohne Schlüssel und die beiliegende Kette steckt man einfach rein. Diese kann man vorher um einen festen Gegenstand wickeln.
So ein Schloss sichert das Hinterrad, verhindert das man das Rad fahren oder schieben kann und mit der Kette verhindert man das wegtragen.
So etwas gibt es auch mit dickeren Ketten und auch die Schlossbügel können dicker sein, aber das wiegt dann auch mehr. Hier sind es rund 1,3kg.

Die nur 85cm lange Kette muss nicht durchs Hinterrad gefädelt werden und durch den Ring lässt sie sich wie eine Schlinge um Masten oder Rohre legen. Damit erreicht man praktisch das Gleiche, wie mit dem 120cm Faltschloss.
Abgeschlossen wird, indem man den Hebel am Schloss runter drückt.
Viele Grüsse aus Bremen
Christoph
Nach oben   Versenden Drucken
#1523584 - 12.03.23 13:48 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: StefanC.]
hercules77
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 639
Es gibt die Bordos auch mit Zahlenkombi
Nach oben   Versenden Drucken
#1524432 - 26.03.23 11:50 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: StefanC.]
Ozzy
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1.350
Trelock U4 Plus: Bügelschloss mit automatischer Verriegelung, ca. 900g, erstaunlich sicher z.B. Sold Secure Bicycle Gold, aber auch Warentest. Kann ich empfehlen, ich habe es selbst als Zweitsicherung beim teuren Rad oder als Primärsicherung beim günstigeren.
Nach oben   Versenden Drucken
#1526352 - 27.04.23 11:40 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: Ozzy]
StephanBehrendt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13.955
Die StiWa/Test hat aktuell zwei Bügelschlösser getestet: das Litelok X1 und das Hiplok D1000. Beide trotzen tatsächlich wie ausgelobt dem Angriff mit Winkelschleifer. Das Litelok scheint mir universeller in der Nutzung und ist mit 170 € 100 Euro billiger.
------------------------
Grüsse
Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1526357 - 27.04.23 16:16 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: StephanBehrendt]
MarJo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 145
In Antwort auf: StephanBehrendt
Die StiWa/Test hat aktuell zwei Bügelschlösser getestet: das Litelok X1 und das Hiplok D1000. Beide trotzen tatsächlich wie ausgelobt dem Angriff mit Winkelschleifer. Das Litelok scheint mir universeller in der Nutzung und ist mit 170 € 100 Euro billiger.

Wurden die beiden auch gegen Angriffe mit Kältespay getestet? Ich habe bisher nur von gutem Widerstand gegen mechanische Angriffe wie Bolzenschneider, Hebel etc. gelesen.
Mein Granit xPlus 540/160HB300 ist oft zu klein um vorhandene Lampen zum Anschließen zu nutzen, ist aber größer (vor allem länger) als das Litelok. Verbreiten sich diese Schlösser, wird man wohl in Zukunft mehr durchgeflexte Geländer etc. sehen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1526358 - 27.04.23 17:17 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: StephanBehrendt]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 11.006
Moin Stephan!
In Antwort auf: StephanBehrendt
Die StiWa/Test hat aktuell zwei Bügelschlösser getestet: das Litelok X1 und das Hiplok D1000. Beide trotzen tatsächlich wie ausgelobt dem Angriff mit Winkelschleifer. Das Litelok scheint mir universeller in der Nutzung und ist mit 170 € 100 Euro billiger.
Für mich ist keines der beiden Winkelschleifer-resistenten Schlösser brauchbar, wein dies zum Anschließen von Fahrradrahmen viel zu kurz sind. Dies trifft insbesondere auf die von mir bevorzugten Liegeräder und -trikes zu. Interessant könnte dagegen dem Augenschein nach das 1,7kg leichte LITELOK X1 MOTO sein, dessen Abmessungen ich allerdings noch nicht abcheckte.
Das Knacken von Bügelschlössern mit Eisspray oder anderen Kältemitteln scheint mir eine Legende zu sein. Jedenfalls kenne ich keinen Fall, in welchem dieses Verfahren erfolgreich war.
Bis denne,
HeinzH.
Demokratie lebt davon, daß sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv einbringen...

Geändert von HeinzH. (27.04.23 17:21)
Nach oben   Versenden Drucken
#1526363 - 27.04.23 17:48 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: StefanC.]
kangaroo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1.344
Moin

ich bin der Meinung das man das Risiko einschätzen muss jenachdem wo man ist. Oft genug bin ich in ländlichen Regionen unterwegs und nie wirklich weit vom Rad entfernt.

Dafür hab ich dann auch ein Rahmenschloss. Ich hab mich da gegen die klassischen Rahmenschlösser entschieden die man so rausschiebt weil die irgendwie alle klappern. Ich hab mich für diese Art von Rahmenschloss entschieden. (hier Abus Protectus)
Zusätzlich nehme ich meist ein Schlaufenseil zum Taschen "anschließen" usw. mit, was ich dann einfach in das rahmenschloss einhake.

Wenn die Diebstahlgefahr hoch ist und das Bike allein in der Stadt klarkommen muss dann hilft halt nur fettes Schloss.
Nach oben   Versenden Drucken
#1531046 - 06.07.23 16:24 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: HeinzH.]
Ozzy
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1.350
Das ultimative neue Abus Granit Super Extreme 2500. bitte selbst suchen. Eurobike Award 2023
Nach oben   Versenden Drucken
#1534838 - 08.09.23 20:38 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: MarJo]
cephalotus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 125
In Antwort auf: MarJo
Wurden die beiden auch gegen Angriffe mit Kältespay getestet?

Welches Markenschloss bekommst Du denn heute noch mit Kältespray und Hammer kaputt?

Das Problem beim Litelok ist meiner Ansicht nach, dass es zu klein ist um das Rad sinnvoll ANschließen zu können. Das geht nur an dünnen Stangen, wenn überhaupt, und die sind ratzfatz durchgeschnitten.

Dass es sichere Schlösser gibt, die einfach nur einschnappen war mir neu. Schnappmechansimen sind ja idR super-leicht zu manipulieren.
Nach oben   Versenden Drucken
#1534839 - 08.09.23 20:39 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: Ozzy]
cephalotus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 125
In Antwort auf: Ozzy
Das ultimative neue Abus Granit Super Extreme 2500. bitte selbst suchen. Eurobike Award 2023

Wenn man 10 davon ans Rad hängt kann es auch keiner mehr wegtragen :-)
Nach oben   Versenden Drucken
#1534840 - 08.09.23 20:46 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: kangaroo]
cephalotus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 125
In Antwort auf: kangaroo
Wenn die Diebstahlgefahr hoch ist und das Bike allein in der Stadt klarkommen muss dann hilft halt nur fettes Schloss.

Ds hilft auch nicht. Vor meiner Wohnung stand letztes Jahr der Rahmen eines hochwertigen Fahrrads. Ein paar Reste baumelten noch mit dran, aber das meiste von Wert war abmontiert.

bei mir wurde schon so oft eingebrochen und so viel geklaut und meine einzige Erfolgsstratgei basiert auf zwei Dingen.
1. Dein schloss muss besser sein als das der beiden Räder daneben UND
2. Dein Rad muss schäbiger und wertloser aussehen als die meisten Räder daneben.

bei den Kellereinbrüchen hat das gut funktioniert. In mein Abteil kamen sie rein und habe da auch immer mal gewütet und Zeug mitgehen lassen, aber die Räder haben sie bisher immer aus anderen Abteilen mitgenommen.

Gegen das abbauen von Kompoenten hab ich nur zwei 2Lösungen"
1. Ich bau nichts teures ram
2. dort wo ich einfach keine Billiglösung will verkartez ich das teure, schleife was weg und/oder überpinle die Markennamen mit Nagellack. das hat bisher weitgehehend geholfen.

Besser ein unschönes Rad besitzen, als ständig schöne Räder weggeklaut zu bekommen.

ich wohn in einer sehr östlichen größeren Stadt, in den meisten anderen Teilen Deutschlands solls weniger schlimm sein, aber das hilft mir nix.
Aufgeflext wurde übrigens noch nie was, zumindest nicht, dass ich wüsste,.

Hier kommt man mit Brechstange und vermutlich großem Bolzenschneider und halt 'nem Werkzeugset zum Teile abschrauben.
Nach oben   Versenden Drucken
#1534841 - 08.09.23 20:55 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: cterres]
cephalotus
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 125
In Antwort auf: cterres
Die Kettenschlösser sind schnell abgehandelt. Bei einer Länge um 120cm und einem Gewicht unter 2 Kilo hätten die Kettenglieder maximal 6-7mm Durchmesser und wären schon mit einem Kraftseitenschneider zu bezwingen.
Als zusätzliche Sicherung ist das ok, als alleinige Sicherung will ich das nicht empfehlen.

Kraftseitenschneider kann ich mir nicht vorstellen bei 6mm gehärteter(!) Kette, aber ein mittelgroßer Bolzenschneider zwickt das in Sekunden ohne Aufwand durch.
Die großen Bolzenschneider dürften Ketten bis 10mm, evtl. 12mm schaffen, je nach Kraft und Hebelwirkung des Bedieners.

Aber die ketten sind nix für mobil. Ich verwende 12mm dicke gehärtete Ketten mit 250cm Länge im Keller als flexible An- und Zusammenschließpunkte, zusätzlich mit richtig dicken Bügelschlössern.
Ich nehm die von Asus, schlichtweg weil es die gleichschließend gibt.

Aber für den mobilen Einsatz am Fahrrad wäre das natürlich völliger Quatsch, da viel zu schwer. da hab ich bei den billigen Rädern die keiner klauen will so leichte Zahlen-Faltschlösser (mit großen Bolzenschneider ebenfalls in Sekunden durch) und für die besseren Räder dann entweder das fette Bordo, das lange Borde, das es mittlerweile mit xPlus zyklinder gibt oder eins der Fahrrad-Bügelschlösser mit 30cm Länge.

Vor meinem Wohnhaus steht seit einiger Zeit wieder ein etwas besseres Rad mit so einem Abus Faltschloss mit Alarm von der Straße aus sichtbar. Ich bin schon total gespannt, ob das auf Dauer funktioniert...
Nach oben   Versenden Drucken
#1534842 - 08.09.23 20:59 Re: suche das richtige Fahrradschloss [Re: cephalotus]
MarJo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 145
In Antwort auf: cephalotus
In Antwort auf: MarJo
Wurden die beiden auch gegen Angriffe mit Kältespay getestet?

Welches Markenschloss bekommst Du denn heute noch mit Kältespray und Hammer kaputt?
....

Was soll die rhetorisch gemeinte Frage wenn du keine Antwort hast? Hier werden neuartige, gegen Trennschleifen resistente Materialem verbaut. Deshalb müssten die auch auf die alt hergebrachten Knackmethoden untersucht werden.
Nach oben   Versenden Drucken

www.bikefreaks.de