Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
5 Mitglieder (jonnylonghorn, jutta, wutztock, MatthiasM, 1 unsichtbar), 32 Gäste und 280 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26673 Mitglieder
89732 Themen
1375396 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3419 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#697578 - 27.02.11 22:20 Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha
benki
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 358
Dauer:1 Monat, 7 Tage
Zeitraum:1.1.2011 bis 6.2.2011
Entfernung:2852 Kilometer
Bereiste Länder:khKambodscha
laLaos
thThailand

Eigentlich wollte ich über unserer fünfwöchige Radtour durch Südostasien nicht berichten. Es lief nicht alles so geplant, wie wir es uns vorgestellt haben. Unfälle überschatteten die Tour. Von uns vier, konnten nur zwei die Tour bis zum Schluss fahren. Namen möchte ich hier nicht nennen. Doch ich habe hier aus dem Forum so viele nützliche Informationen bekommen, dass ich wenigstens ein kurzes Feedback aus meiner Sicht geben möchte.

Wir haben uns hier, im Rad-Forum als Reisepartner gesucht und gefunden.
Am 1. Januar ging die große Reise los. Von Berlin flogen wir nach BKK. Die Räder waren in Radkartons verpackt und kamen heil an. Zwei Tage blieben wir in der Metropole. Wir fuhren mit den Rädern durch die Straßen, schauten uns hier und da um, machten unsere ersten Erfahrungen mit dem asiatischen Essen und genossen die Wärme. Mit einem Nachtzug fuhren wir nach Khon Kaen, wo unsere eigentliche Tour begann.
Auf Nebenstraßen fuhren nach Norden in Richtung Laos. Die Thailänder waren freundlich, hilfsbereit und neugierig. Nach nur ein paar Tagen überquerten den Mekong bei Vientiane. Die Hauptstadt von Laos hat nicht das Flair von Bangkok, doch man hält es hier aus.
Hier begannen aber unsere Probleme. Einer bekam Probleme mit dem Magen und musste einen Tag Zwangsaufenthalt machen, um sich behandeln zu lassen.
Zu dritt ging es auf, z.T. unbefestigten Wegen, weiter gen Norden nach Vang Vieng. Unser Vierter Begleiter war wieder o.K. und stieß zu der Gruppe hinzu.
Vang Vieng hat mir persönlich nicht gefallen. Hier liefen mir zu viele, laute, besoffene und zugedröhnte Menschen herum. Das ist leider der Preis des Tourismus und man kann sich nur schämen.
Ab Vang Vieng trennten sich unsere Wege planmäßig. Die Frauen wollten Kultur und nach Luang Prabang. Um es zeitlich zu schaffen, wollten sie auch diverse Transportmöglichkeiten nutzen.
Wir Männer wollten nach Phonsavan und weiter über unbefestigte Straßen bis nach Pakxan. Kultur hin oder her... wir wollten die Berge mit dem vollbepackten Rad bezwingen.
Ab Kasi ging es dann auch wirklich nur noch hoch. Keine Ahnung, ob es 20 km waren oder mehr, es war auf jeden Fall steil und ging immer höher. Die Temperaturen waren auch nicht mehr so heiß. Immer nach dem Motto- “Die Hoffnung stirbt zuletzt“ – hofften wir nach jeder Kurve, dass wir endlich oben sind. Doch Fehlanzeige, es gab wieder einen Anstieg bis zur nächsten Kurve und noch einen und noch einen…
Mit viel Willenskraft erreichten wir kurz vor der Dunkelheit, auf 1400 m, die Ortschaft
Phon Khoun. Die Unterkunft war sehr einfach, aber zum Schlafen ging es. Am Morgen hatten wir dicken Nebel und Temperaturen von kaum über 10 ° C. Da hätten wir auch in Deutschland bleiben können.
Auf der Strecke bis nach Phonsavan hatten wir noch viele An- und Abstiege zu meistern. Eine Zwischenstation machten wir noch in Nong Tang, ca. 50 km vor Phonsavan.
Bei Regen, Wind und kühlen 8 ° C kamen wir Mittags in Phonsavan an.
Von den Frauen erreichte uns die schreckliche Nachricht, dass es einen schweren Unfall gab und eine Begleiterin die Tour beenden musste. Einzelheiten möchte ich hier nicht veröffentlichen.
Wir brachen unseren Bergtripp ab und fuhren mit dem Bus nach Vientiane, wo wir uns mit der anderen Begleiterin trafen. Das war Krass und wir waren schockiert Nach einem Ruhetag in Vientiane fuhren wir zu dritt in Richtung Pakxan.
Das Glück war nicht auf unserer Seite und nach nur 20 km ereignete sich der nächste folgenschwere Unfall. Auch wenn das Rad unbrauchbar war, hatte unsere Begleiterin viel Glück. Zum ersten mal machten wir Erfahrungen mit der Polizei, den fehlenden Krankenwagen und den miserablen, medizinischen Versorgungssystem in Laos.
Einen Tag betreuten wir unsere Begleiterin in Laos. Radfahren konnte sie nicht mehr, aber sie wollte weiter in Südostasien als Rucksacktourist verbleiben.
So trennten sich innerhalb weniger Tage wieder unsere Wege und von vier Radfahrern, blieben nur noch zwei übrig. Geschockt von den Vorfällen und den schlechten medizinischen Standarts. fuhren wir 2 Männer auf thailändischer Seite den Mekong ab. Da wir viel Zeit verloren haben, nutzten wir die Hauptroute. Mit dem Verkehr ging es. Manchmal waren die Strecken etwas langweilig. Wir wollten nur noch Kilometer schrubben.
In den Städten Pak Khan, Ban Paeng, Nakhon Phanom, Mukdahan, Khemarat, Khong Chiam machten wir Station. So langsam kam bei uns die Sehnsucht auf, doch noch mal nach Laos zu fahren. Die Menschen in Laos kann man nicht beschreiben, aber wenn man diese freundlichen, z.T. armen Menschen gesehen und kennen gelernt hat, dann möchte man noch mal dort hin. Außerdem waren da ja noch die 4000 Inseln. Also reisten wir zum 2. Mal nach Laos ein, besichtigten die 4000 Inseln und bereuten diese zweite Einreise nicht. Wir blieben noch mal drei Tage in Laos. Leider hatten wir keine Zeit mehr für das Bolaven Plateau. Schade!!!
Von den 4000 Inseln fuhren wir weiter nach Süden nach Kambodscha. Zunächst lernten wir nur korrupte Grenzkontrolleure, verbrannte Buschlandschaften und die langweilige Stadt Stung Treng kennen. Unsere Enttäuschung war groß. Doch die Mekong-Städte Kratie und Kampong Cham wurden immer interessanter. Überhaupt waren die Nebenstraßen am Flussverlauf des Mekongs sehr schön. Teileweise schluckten wir aber auf den Schotterpisten Unmengen an Staub und sahen dementsprechend schmutzig aus.
Phnom Penh gefiel uns sehr gut. Hier machten wir unseren Ruhetag und ließen uns mit einem Motorroller durch die Stadt fahren.
Bei hohen Temperaturen, flachen, trockenen und recht langweiligen Pisten fuhren wir weiter über Kampong Chhnang, Pursat bis Battambang und besichtigten schwimmende Dörfer und fuhren mit dem legendären Bambustrain.
In Battambang trennten sich unsere Wege bis Bangkok. Ich wollte noch mal an das Meer und solange wie möglich mit dem Rad fahren. Dafür verzichtete ich auf Angkor Wat.
Mein Begleiter wollte Angkor Wat nicht verpassen und fuhr zu dieser einmaligen Tempelanlage in Kambodscha.
Ich fuhr die Küstenlinie im Südosten Thailands ab und sah wunderschöne Buchten aber auch viele hässliche Orte, mit etlichen Bettenburgen und – ruinen, zB. Pattaya. In Pattaya blieb ich nur 40 Minuten (das reichte mir auch) und fuhr mit dem Bus zurück nach Bangkok. Hier traf ich wieder meinem Begleiter, der auf seiner Tour auch viele, tolle Erlebnisse hatte. Bangkok machten wir noch 2 Tage unsicher und flogen Anfang Februar wieder nach Berlin zurück. Zum Glück war es in Deutschland nicht so kalt.

So, das war ganz kurz mein Bericht. Auch wenn die Tour von den Unfällen überschattet war, hat mir das Stück in Südostasien sehr gut gefallen. Ich habe mir einen groben Überblick verschafft und werde bestimmt noch mal diese Region bereisen. Vieles habe ich gesehen, aber ich bin auch an vielen Sehenswürdigkeiten vorbeigeradelt. Ich denke mal, das ist das Problem, was man hat, wenn man nur 5 Wochen Zeit hat und ganz viel sehen will. Leider kann ich keine Bilder liefern, da meine Kamera den Geist aufgegeben hat.
Wem der genaue Tourbericht interessiert, kann mir eine Mail senden.



Geändert von benki (27.02.11 22:28)
Nach oben   Versenden Drucken
#697602 - 27.02.11 23:06 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: benki]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14599
In Antwort auf: benki
Eigentlich wollte ich über unserer fünfwöchige Radtour durch Südostasien nicht berichten. Es lief nicht alles so geplant, wie wir es uns vorgestellt haben. Unfälle überschatteten die Tour. Von uns vier, konnten nur zwei die Tour bis zum Schluss fahren.

Hallo benki,
solche Bericht sind auch wichtig. Ein Forum, in dem nur Jubelarien gesungen werden, wäre relativ wertlos. Jede Erfahrung ist wichtig, um ein Bild von dem zu bekommen, auf das sich ggf. der Nächste einlässt. Du bist auch nicht der Erste, der solche schlimmen Erfahrungen hier verkündet. Deswegen Danke für deinen Bericht.

Vielleicht möchtest du es nicht, aber grundsätzlich gibst du ja keine intimen Details preis, wenn du etwas zu der Art der Unfälle sagen könntest. Waren sie selbstverschuldet alleine oder unter Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer oder auschließlich fremdverschuldet. Wenn andere Fahrzeuge, welcher Art (LKW, PKW, Motorbikes)? Sofern der jeweilige Verkehr in dem Land dafür verantwortlich gewesen wäre, läge darin auch ein Nutzwert für potenziell künftig Reisende ebendort.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#697811 - 28.02.11 17:55 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: veloträumer]
benki
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 358
Hallo Matthias,

als Ergänzung, vielleicht noch so viel. Die Unfälle waren selbst verschuldet, sie wären mit Sicherheit auch vermeidbar gewesen. Doch am Ende ist so etwas schnell gesagt. Der erste Sturz ereignete sich in den Bergen, auf regennasser Fahrbahn, bergab, ohne Fremdeinwirkung. Mehr kann ich darüber nicht berichten, weil ich nicht dabei war.
Der zweite Unfall ereignete sich auf flacher Strecke, als wir zu dritt hintereinander fuhren. Das war ein klassischer Auffahrunfall, ohne das gebremst wurde. Das blöde war nur, dass die Auffahrende die Kontrolle über ihr Rad verlor und nach links in Richtung Gegenverkehr fuhr. Dort kam ein dicker Brummi. Glücklicherweise fiel sie nach rechts vom Rad und der Brummi erwischte "nur" ihr Vorderrad. Rad kaputt, Knie lädiert, kein Krankenwagen, null Hilfe von der deutschen Botschaft - es war der Horror. Gar nicht auszudenken, wenn die Verletzung schlimmer gewesen wäre. Nach 2 Stunden Warten und Hoffen, kümmerten wir uns selbst um einen Transport in das fanzösische Hospital in Vientiane. Zum Glück hatten wir ein Handy und ein Buch dabei, wo all die wichtigen Telefonnummern stehen.

Gruß Frank
Nach oben   Versenden Drucken
#698663 - 03.03.11 11:04 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: benki]
molsche
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 9
Sollte einer an Bilder und an Text aus einem anderem Blickwinkel interessiert sein, der klickt hier .

Gruss

Marco
Nach oben   Versenden Drucken
#698844 - 03.03.11 21:24 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: benki]
ThoBerg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 276
Hallo Frank,

Danke für deinen ehrlichen Bericht, den ich mit Interesse gelesen habe, weil die Region immer mehr auf meinen Schirm rückt. Eine Frage, die ich habe, hast du schon beantwortet, nämlich die Temperaturen in den laotischen Bergen. Dass es so kühl wird hätte ich nicht gedacht, gut zu wissen. Die hohe Luftfeuchtigkeit, die es dort geben muss, ist dann wahrscheinlich nicht mehr so das große Problem. Oder wie hast du das empfunden?

Als Selbstständiger werde ich maximal drei Wochen Zeit haben und mich daher auf ein oder zwei Länder konzentrieren. Von den drei Ländern, welche beiden würdest du am meisten empfehlen, was landschaftlichen Reiz und Eignung fürs Radfahren angeht?

Ist echt dumm gelaufen mit den Unfällen. Mit dem Rad in Richtung eines Brummi zu kippen, da muss man ja Todesangst kriegen. Immerhin hat die Mitreisende noch weiter zu Fuß reisen können, tapfer. Auch der Sturz bei regennasser Abfahrt hört sich echt übel an. War denn die betroffene Mitradlerin schwerer verletzt oder war „nur“ das Rad kaputt?

Gruß

Thomas
Nach oben   Versenden Drucken
#698890 - 03.03.11 23:36 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: ThoBerg]
molsche
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 9
Bin zwar nicht Frank aber antworte mal, da ich einer der beiden bin, der die Tour zu Ende gefahren hat. Wenn Du nur 2 von den 3 Ländern erkunden willst, dann auf jeden Fall Thailand und Laos. Kambodscha hatte für mich nur zwei Höhepunkte, Phnom Penh und Siem Reap (Angkor Wat) und das ist für 10 Tage doch recht mager.
Die hohe Luftfeuchtigkeit dürfte in den Bergen von Laos, Dein kleinstes Problem sein zwinker !!! War bei uns allerdings nicht der Fall gewesen.

Gruss

Marco

Geändert von molsche (03.03.11 23:40)
Nach oben   Versenden Drucken
#699139 - 04.03.11 19:27 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: ThoBerg]
benki
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 358
Hallo Thomas,

eigentlich fand ich die Luftfeuchtigkeit gar nicht so hoch. Hängt wahrscheinlich von der Jahreszeit ab. Wir waren ja zur sogenannten Trockenzeit dort. Genau wie Marco, fand ich auch die Länder Laos und Thailand am besten. Was nun landschaftlich bzw. kulturell reizvoller oder langweiliger ist, hängt von deinen eigenen Ansprüchen ab. Klar die Berge sind anstrengend, aber bei schönem Wetter sind sie ein Traum.
Die Orientierung (z.B. Suche nach Unterkünften und Straßen)fand ich in Laos und Kambodscha einfacher, als in Thailand. Die Menschen waren in Laos und Thailand sehr natürlich, super freundlich und unheimlich hilfsbereit. In Kambodscha gibt es sehr viele "Schlepper", die man desöfteren abwimmeln muss. Doch mit gutem Menschenverstand ist es auch dort kein Problem, sehr nette und hilfsbereite zu treffen. Egal für welche Länder du dich entscheidest, es wird kein Kulturschock - im Gegenteil, du wirst begeistert sein.

Gruß Frank
Nach oben   Versenden Drucken
#699357 - 05.03.11 20:15 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: benki]
ThoBerg
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 276
Danke für eure Einschätzungen, die nehme ich als interessante Info mit!
Nach oben   Versenden Drucken
#735316 - 29.06.11 07:58 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: molsche]
sebael
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 522
Unterwegs in Argentinien

Hallo Marco,

ich bin gerade bei Streckenplanung durch Kambodscha. Ich möchte eventuell von Poipet nach Angkor und dann nach Norden bei O'smach wieder über die Grenze nach Thailand.
Meine Frage: Findet man in Kambodscha auch in kleineren Orten eine Übernachtungsmöglichkeit?
Da ich bei der Planung mich an 70/80 km halte, passt es halt nicht immer, dass ich gerade dann in einer Stadt bin.
Dein Bericht ist übrigens sehr interessant.
Nach oben   Versenden Drucken
#735473 - 29.06.11 17:24 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: sebael]
molsche
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 9
Hey Sebastian,

in kleineren Städten kommt man eigentlich immer unter, in Dörfern sieht es da schon ein wenig anders aus.

Gruss Marco
Nach oben   Versenden Drucken
#741410 - 20.07.11 15:39 Re: Südostasien – Thailand, Laos, Kambodscha [Re: sebael]
stichel
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 354
Sollte mal in einem Ort kein Hotel etc. sein, so suche nach dem Dorfältesten. Der weißt Dir dann einen Platz im Dorf zu. Am Tag der Abreise legt man dann ein bisschen Geld auf den Fussboden (ca. 5 US Dollar).

Viel Spaß in Kambodscha.
Mit Plattfuß und Kettenriß
Mike
http://www.ferneseher.de
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de