Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
34 Mitglieder (fahrstahl, LKWS, immergegenwind, ladiaar, salabim, Laroute, 12 unsichtbar), 86 Gäste und 217 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25160 Mitglieder
83571 Themen
1264631 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4164 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1044305 - 26.05.14 15:23 Der Bodensee und das Hinterland
Mütze
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1412
Dauer:8 Tage
Zeitraum:4.5.2014 bis 11.5.2014
Entfernung:357 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
atÖsterreich
chSchweiz
Externe URL:http://missesvelominiservice.sopixi.fr

4. Mai 2014
Anreise mit dem Auto und kleine Entdeckungstour

5. Mai 2014
Sipplingen -> Bodman-Ludwigshafen -> Radolfzell ->
Stein am Rhein -> Singen -> Steißlingen -> Stahringen und zurück: 97 km

Zwischen Sipplingen und Radolfzell führt der Bodenseeradweg praktisch nur an der Bundesstraße entlang. Wen der Lärm nicht stört – die Landschaft ist trotzdem schön. Zwischen Radolfzell und Gaienhofen führt er dann durch ein Naturschutzgebiet und dann bis Stein am Rhein wieder parallel zur Bundesstraße. Stein am Rhein hat eine sehr schmuck hergerichtete Fußgängerzone mit vielen alten Häusern. Es lohnt, sich Zeit zu nehmen.
Auf der schweizer Seite bis zum Grenzübergang Ramsen ist der Radweg fast genauso breit wie die Straße ! Es radelt sich beschwingt. Singen im Hohentwiel ist jetzt nicht so sehenswert. Der Radweg von Singen nach Steißlingen und Stahringen ist gut ausgeschildert (ein Schild hatte ich übersehen) und hügelig.

Dienstag, 6. Mai:
Sippligen -> Überlingen, dann Fähre nach Konstanz -> Insel Reichenau -> über Allensbach und Liggeringen zurück: 63 km

Am Vormittag mit dem Rad bis Überlingen und kleine Stadtbesichtigung zu Fuß. Mit der Fähre nach Konstanz (16 € mit Radmitnahme), dann durch Konstanz auf die Insel Reichenau. Wer Gemüse liebt und für Gewächshäuser schwärmt – der ist hier richtig. Von der Insel hat man von überall einen schönen Blick auf das jeweils gegenüberliegende Bodenseeufer. Es gibt lauter kleine Sehenswürdigkeiten. Rast im sehr vornehmen Strandhotel Löchnerhaus am Südufer mit Blick auf die Solarfähre und das schweizer Ufer. Auf dem Rückweg: "Berg" Hochwart (439 m) auf der Insel. Wieder auf's "Festland" und dann am Nordufer des Gnadensees bis Allensbach, dann nach rechts Richtung Mindelsee (Naturschutzgebiet). Wunderbare ruhige Landschaft. Ziemlicher Anstieg bis Liggeringen, dann erholsame Abfahrt nach Bodman und zurück.

Mittwoch, 7. Mai:
Schloß Salem -> Mimmenhausen -> Martinsweiher -> Olsenweiher -> Mühlhofen -> Schiggendorf -> Baitenhausen -> Ahausen -> Ittendorf -> Wirrensegel -> Bürgberg -> Markdorf -> Bermatingen -> Neufrach -> Stefansfeld -> Schloß Salem : 30 km

Alarmstufe rosa: es regnet ! Kulturtag. Mit dem Auto bis zu der Barockkirche Birnau. Barock ist zwar nicht mein Lieblingsstil, die Kirche ist jedoch beeindruckend. Dann Besichtigung des Pfahlbaumuseums. Eintritt 9 €. Mit der Miete für die Ferienwohnung bekommt man aber einen Schein des Tourismusbüros mit Ermäßigungen für manche Museen oder Sehenswürdigkeiten. Abends Treffen mit Cornelius aus dem Forum und kleine sehr schöne Abendrunde ab dem Schloß Salem. Die von Cornelius zusammengestellte Runde ist sehr empfehlenswert. Sehr schöne Landschaft, nur ein nennenswerter Anstieg.

Donnerstag, 8. Mai:
Konstanz -> Kreuzlingen -> Kesswill und zurück: 47 km

Mit dem Auto auf den Park&Ride Parkplatz im Industriegebiet von Konstanz, mit dem Rad in die Innenstadt. Besichtigung der Altstadt. Konstanz zu sehen lohnt sich allemal, auch wenn ich persönlich die neumodischen Brunnen nicht mag. Dann Radtour über Kreuzlingen östlich das schweizer Ufer lang bis Kesswill und zurück. Der Bodenseeradweg führt durch Klein- und Schrebergärten. Die Bundesstraße ist fern, nur die Bahnstrecke ist in der Nähe.

Freitag, 9. Mai:
Sipplingen -> Lindau: 72 km

Nieselregen mit ein paar Lichtblicken. Fahrt von Sipplingen nach Lindau. Ab Unteruhldingen ist der Radweg immer mal wieder etwas weiter von der Straße entfernt, in und um Friedrichshafen ist es aber wirklich infernalisch. Dafür radelt man danach wieder durch ein Naturschutzgebiet. Bei Langenargen soll angeblich die Ursprungs-Brücke zu der Golden Gate Bridge von San Francisco stehen – die ist mir aber nicht so wirklich aufgefallen. Lindau (Insel) zu besichtigen lohnt sich ! Rückfahrt mit dem Zug.

Samstag, 10. Mai:
Zech -> Bregenz -> Rheinkanal und zurück: 32 km

Spazierfahrt mit dem Auto nach Heiligenberg bei Salem und Tettnang (Hopfenmuseum). Dann ab kurz hinter Lindau (Zech) mit dem Rad den östlichsten Zipfel des Bodensees entlang. Für Bregenz sollte man Zeit haben. Besichtigung der Pfänder-Seilbahn und der Seebühne. Hier führt der Radweg durch die Touristen-Meile schlechthin. Es ist voll, wer sich tausend Räder in allen Formen und Farben ansehen will, ist hier richtig. Westlich von Bregenz Richtung Schweiz verläuft sich das etwas, der Radweg führt wieder durch ein Naturschutzgebiet.

Fazit: Die Landschaft am und um den Bodensee ist herrlich. Leider führt der Bodenseeradweg sehr oft an der Bundesstraße und/oder der Zuglinie entlang, er ist aber sehr gut ausgeschildert und die Landschaft ist erste Sahne. Und dann geht es auch wieder durch ruhigere Gegenden und Naturschutzgebiete. Es gibt häufig öffentliche saubere WCs mit Toilettenpapier. Die sehr zahlreichen Radwege im Umland sind ebenfalls sehr gut ausgeschildert. Die Gegend ist keinesfalls nur flach – wer knackige Anstiege mag, kann sich austoben. Die Verkehrsverbindungen sind gut, mit Zug und Fähre kommt man praktisch von überall nach überall und kann das Rad mitnehmen. Der Bodensee und Umgebung ist ganz auf Touristen (auch Radtouristen) eingestellt. Grenzübergänge (selbst in die Schweiz) waren nie ein Problem, die Zöllner winken alle Radfahrer einfach durch.
Ich möchte auf jeden Fall wieder kommen. In der Vorsaison sind die Preise auch noch zivil.

Kartenmaterial: ADFC-Regionalkarte Bielefelder Verlag "Bodensee" Maßstab 1:50.000
Bodensee-Band aus der Bikeline-Serie

Unterkunft: Ferienwohnung in Sipplingen (ca 6 km westlich von Überlingen am Übersee)
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Mütze http://missesvelominiservice.jimdo.com

Geändert von Mütze (26.05.14 15:30)
Änderungsgrund: Zeilenumbruch
Nach oben   Versenden Drucken
#1044306 - 26.05.14 15:33 Re: Der Bodensee und das Hinterland [Re: Mütze]
Mütze
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1412
Ich antworte mir hier erstmal selber, denn das ist mein erster Reisebericht, und ich war mir beim Verfassen nicht so sicher. Ich habe dann alles mit einem Textprogramm geschrieben und hier reinkopiert. Der Reisebericht ist extra knapp gehalten, die ausführliche Version befindet sich auf meiner Webseite. Viel Spaß beim Lesen.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Mütze http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1044334 - 26.05.14 17:25 Re: Der Bodensee und das Hinterland [Re: Mütze]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12786
In Antwort auf: Mütze
die ausführliche Version befindet sich auf meiner Webseite.

Das hätte ich jetzt fast übersehen - sind dort ja eigentlich erst die kleinen humorvollen Anspielungen zu finden, die ich von dir erwartet habe. schmunzel Der Kapitän hatte ürbrigens keinen Eierlikör getrunken, sondern du mal wieder einen Prosecco zuviel. wein Deswegen schriebst du auch in der Kurzfassung von einer Fähre - die fährt ab Meersburg, wäre billiger gekommen und auch nicht Zickzack gefahren. Nach der Schifffahrt warst du seekrank und hast die Konstanzer Brunnen schlecht gemacht. schockiert Beim Trichterbrunnen am Fischmarkt mag ich dir noch recht geben, der Kaiserbrunnen an der Markstätte ist doch auch mit den neuen Rössern aufgepimpt recht nett. Für Kinder übrigens mal ein Stand-Karusell, ohne das die Eltern ihrer Taler beraubt werden. (Anfangs fuhren da noch Autos um den Brunnen und die Autofahrer störten sich an den feindlich ausgerichteten Bullenhörnern, die möglicherweise ihr Auto im Visier hätten. grins Tatsächlich wurden die Autos vertrieben. schmunzel) Und der Lenkbrunnen auf der Laube impliziert ja Bauwerk-Satire mit Biss und Witz wie die ebenfalls von Lenk gebaute Imperia. Gewiss haben sich einige Geistliche und konservative Stadräte an diesen Bauwerken gerieben - aber das Volk hat sie dann doch überstimmt.

Zur Reichenau wärs schöner gewesen, erst am Schweizer Ufer gefahren zu sein, und dann mit Fähre rüber - so braucht man den Reichenau-Damm nur einmal fahren und erspart sich das Konstanzer Industriegebiet. Kleine Anmerkung zur Strecke Radolfzell - Stein via Gaienhofen: Das ist keine Bundesstraße, nur eine Landstraße. Die deutsche Bundesstraße zum Hochrhein verläuft von Radolfzelel direkt nach Westen über Singen nach Schaffhausen.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1044343 - 26.05.14 19:04 Re: Der Bodensee und das Hinterland [Re: Mütze]
Margit
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3691
danke für deinen Bericht und die Bilder auf deiner Homepage. War ich doch erst Anfang April in der Gegend und habe deine Berichte mit meinen noch nicht gelöschten Tracks verglichen. In Stein am Rhein war ich auch, konnte mich gar nicht mehr erinnern, hübsches altes Städtchen. Wäre ich bloß in Stein am Rhein über die Rheinbrücke und so geradelt, wie das Navi meinte: dann hätte ich mir die Schinderei über Biebermühle erspart bier
Viele Grüße
Margit
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1044344 - 26.05.14 19:08 Re: Der Bodensee und das Hinterland [Re: veloträumer]
Mütze
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1412
Hi Mathias, und was meinst Du zu meiner wissenschaftlich fundierten Theorie der Bodensee-Kippung und des tapferen Rheins, der es über den Erdkrümmungswulst schafft ? schmunzel
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Mütze http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1044345 - 26.05.14 19:13 Re: Der Bodensee und das Hinterland [Re: Margit]
Mütze
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1412
Ja, ich erinnere mich. Als ich am Vorbereiten war, hatte ich auch Deinen Reisebericht gelesen. Und der hat mir dann nochmal Lust gemacht, das Ganze auch wirklich umzusetzen.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Mütze http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1044421 - 27.05.14 01:17 Re: Der Bodensee und das Hinterland [Re: Mütze]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12786
In Antwort auf: Mütze
Hi Mathias, und was meinst Du zu meiner wissenschaftlich fundierten Theorie der Bodensee-Kippung und des tapferen Rheins, der es über den Erdkrümmungswulst schafft ? schmunzel

Eine sicherlich interessante Wissenschaftsmeinung, wenngleich meine Physikkenntnisse nur zum Teekellner bei Einstein gereicht hätten. Die Tapferkeit des Rheins ist ja quasi belegbar, zumindest für seine Bewohner - wie etwa die Siegfried-Sage bei Worms in die Geschichte einging. "Wellen kippen im Wind" habe ich wohl mal in einem Gedicht am Bodensee über die aufschäumenden Wogen geschrieben - also die Kippung habe ich auch schon gesehen. Ich erinnere mich, dass meine Mutter mal meinte, dass ich bei meinem ersten Bodenseebesuch gefragt häbe, warum der Bodensee "Bodensee" heißen würde, weil der hätte doch gar keinen "Boden" - nur Wasser. Eine Malerin, ehemalige Kölnerin, dann in Triboltingen wohnend, meinte einmal, dass die Schönheit des Sees gar störend für die künstlerische Arbeit sei (sie malte abstrakt). Wie du siehst, der Bodensee regt zum Philosophieren an. schmunzel
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de