Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
2 Mitglieder (iassu, 1 unsichtbar), 26 Gäste und 234 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25254 Mitglieder
83897 Themen
1269117 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4137 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1084375 - 27.11.14 21:40 Lindau-Lourdes, eine Dienstreise
StefanS
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2952
Dauer:23 Tage
Zeitraum:22.6.2013 bis 14.7.2013
Entfernung:2300 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
frFrankreich
itItalien
liLiechtenstein
atÖsterreich
chSchweiz
esSpanien
Externe URL:http://www.lsv.ens-cachan.fr/~schwoon/bilder/ll2013/

Anbei ein Bericht meiner letztjährigen Alpen- und Pyrenäentour. Eine etwas andere Auswahl von Bildern gibt es unter obigem Link.
Die Route - ohne Abstecher und Stadtrundfahrten - gibt es bei Gpsies hier und hier.

Vorgeschichte

Anfang des Jahres zeichnete sich ab, dass ich im Sommer zwei berufliche Termine in Mailand und Barcelona wahrnehmen sollte. Nun benutze ich solche Gelegenheiten ohnehin gern zu Radtouren, und in diesem Fall - Sommer, Alpen, Pyrenäen, eine Woche Zeit zwischen den Terminen verliebt Wer da keine Gedanken kriegt, kann kein Radfahrer sein. Flugs ein paar grobe Messungen auf der Karte vorgenommen, und bald stand der Reiseplan fest. Zwei Bemerkungen vorweg:

Erstens, auch wenn es für den Titel gut klang - die "Dienstreise" fand in meiner Freizeit statt, die außergewöhnlichen beruflichen Gegebenheiten gaben nur den Anlass. Der o.g. Zeitrahmen von 23 Tagen bestand aus acht Tagen Arbeit, sieben Tagen Urlaub und vier Wochenenden. Mein Brötchengeber hat Reisekosten gespart, so haben beide Seiten gewonnen.

Zweitens stimmt auch "Lindau-Lourdes" nur eingeschränkt, denn kurzfristig platzte ein weiterer Termin dazwischen und zwang mich zum Verzicht auf den Abschnitt Avignon-Perpignan - nicht so schwerwiegend, da ich diese Strecke schon mal gefahren war. Radfahrerisch gab es also eine kleine Lücke zwischen Start und Ziel.

Mein Rad hatte mehr zu tragen als sonst: erstmals mit Zelt auf großer Reise, dazu der Rucksack mit Laptop und Arbeitsunterlagen. Und dank wettermäßig bescheidenem Frühjahr fühlbar mehr auf den Rippen als sonst. Naja, zumindest das sollte sich unterwegs reduzieren. Dennoch musste ich mich mit deutlich reduziertem Tempo abfinden, vor allem am Berg.

Die französische Sitte, Départements grob zusammenfassend nach einem geographischen Begriff wie Fluss oder Berg zu benennen, scheint mir auch für Radreisen sehr passend, und so habe ich sie auf die Tagesetappen übertragen.

Los ging's, wie so oft, Freitag nach Feierabend zum Gare de l'Est. Der Nachtzug lieferte mich pünktlich in Ulm ab, gleich weiter mit dem Regionalexpress zum Bodensee. Aus dem Fenster schauend schwelge ich in Reminiszenzen an meine Stuttgarter Zeit: Biberach, Aulendorf, die Schwäbische Eisenbahn in Durlesbach; sechs Jahre bin ich schon nicht mehr im Ländle, und doch scheinen die Erinnerungen wie von gestern. Kurz vor acht rollt der Zug über den Damm nach Lindau.

Alpenrhein

Es regnet. Löwe und Leuchtturm blicken ins triste Grau, wo in meiner Vorstellung vom grand départ ein herrliches Alpenpanorama sein sollte. Schon nach 15 Minuten verlasse ich Deutschland wieder, ist das erste von sieben Ländern der Reise passé.



Das zweite, Österreich, wird zum letzten Einkauf in Euroland genutzt. Und noch ein drittes wird nur heute eine Rolle spielen, Ihr wisst schon welches. Der israelische Satiriker Kishon sagte einst, er könne seinen Gästen vormittags das Land zeigen, aber was mache er nachmittags? Neulich habe er das einem Liechtensteiner erzählt, der habe nicht mal die Miene verzogen.

Kishon sprach nicht von Fahrrädern, aber ist es eine Tour du Liechtenstein, die mir heute vorschwebt. Um 11 bin ich an der Rheinbrücke von Ruggell, und oben auf dem Schellenberg kommt die Sonne raus. Ein Abstecher nach Planken bringt schönen Ausblick über's Unterland.

Nach einer Pause in Vaduz geht es in die Vollen. In Triesenberg proben Alphornbläser, aber auch die romantische Klangkulisse macht das Gepäck nicht leichter. Daher schummle ich ein wenig, lasse das meiste an geeigneter Stelle zurück und klettere unbeschwert weiter. Der letzte Kilometer vor Malbun hat es trotzdem in sich.



Auf der Rückfahrt nehme ich die alte schmale Straße, wo sich das liebe Vieh zu Hause fühlt. Nach Alphörnern jetzt Kuhglocken, fehlt noch ein Edelweiß für's Klischee-Quartett. Ein kurzer, etwas abenteuerlicher Scheiteltunnel führt zurück ins Rheintal, von der Abendsonne verwöhnt.



Auf der Abfahrt wird das Gepäck wieder aufgenommen und mit Balzers die elfte und letzte Gemeinde des Landes abgeklappert. Der Rheindamm bildet die Zielgerade, in Bad Ragaz ist das Tagwerk vollbracht.

Hinterrhein

Aufbruch um sieben, niemand sonst auf dem Campingplatz scheint sich zu regen. Der Tag beginnt mit dem Anstieg ins Taminatal. In Vättis verkleinert sich die Straße, nur ein schmales Asphaltband schlängelt sich durch Blumenwiesen.



Jetzt am Vormittag ist es sehr still, kaum jemand begegnet mir auf dem Weg zum Kunkelspass, nur großes Landschaftskino. Nach den Felstunneln auf der Südseite ist es mit der Idylle vorbei, jäh fällt das Gelände nach Tamins ab.



Der Hinterrhein bringt mich zu zwei Zielen, die mir seit Jahrzehnten ein Begriff sind, nur dem Namen nach. Viamala - erstmals gehört als unheilschwangerer Titel einer Literaturverfilmung. In der engen, tiefen Schlucht kann man sich gut vorstellen, dass die Passage früher ziemlich riskant gewesen sein muss.



Zillis ist mir durch meine Heimatstadt Hildesheim bekannt - unsere Michaeliskirche und die Zilliser Dorfkirche haben die bemalte, mittelalterliche Holzdecke gemeinsam, da ist ein Besuch Pflicht.



Über die Besichtigungen vergeht die Zeit, und das schöne Wetter trübt sich ein, in Andeer kommen die ersten Tropfen, bald regnet es beständig. In Splügen wäre es normalerweise angesagt, den Tag zu beenden - es ist fünf, wir haben Dauerregen, und vor mir liegt ein Pass. Aber dann wäre die morgige Etappe zu lang, ich muss abends in Mailand sein, also weiter.



Ich pack mir zwei Äpfel in die Lenkertasche, jökele im Regen bergauf und beiße demonstrativ genußvoll in die Äpfel. Soll keiner denken, es gäbe ein Problem zwinker An der Passhöhe trockene Sachen angezogen, das Wetter ändert sich nicht.



Bei Pianazzo erspähe ich erstmals ein Stück hellen Himmels voraus. Doch wie zum Trotz öffnet der Himmel jetzt erst recht alle Schleusen. Kurve um Kurve geht es bergab, der Wind treibt den hellen Fleck am Himmel vor mir her wie die sprichwörtliche Karotte vor der Nase.



Erst am Ortsschild von Chiavenna setzt der Regen aus. Ein oder zwei Einheimische blicken sich um, wer da gerade Hurra gerufen hat. Ich sause ohne Pause weiter und erreiche kurz nach Einbruch der Dunkelheit den anvisierten Zeltplatz. Nach anständiger Dusche gibt es noch Pizza im Gasthof - was für ein Tag.

Adda

Am nächsten Morgen zeigt sich Bella Italia von ihrer besten Seite - Aufwachen mit Seeblick. Ich packe meine Sachen und will gerade los, da ist mein Fahrrad schon unterwegs und pest mit 200 Sachen gen Süden. Jedenfalls glaubt das mein Tacho, der hat wohl zuviel Wasser abgekriegt. Er erholt sich nach ein paar Tagen.



Auf den Spuren einer früheren Reise geht es nach Colico und am Ostufer des Comer Sees entlang. Ein Abstecher zur Abtei Piona, auf einer Halbinsel gelegen, ist mit beachtlichem Gerüttel auf Kopfsteinplaster verbunden und stellt sich als nicht so lohnend heraus. Auf dem Umweg übers Valsassina gelange ich nach Lecco an der Südspitze des Sees.



In Lecco beginnt ein hübscher Treidelweg entlang der Adda. Am Stauwehr von Paderno geht es heftig steil in den Ort, auf der anderen Seite genauso jäh wieder bergab, aber sonst ist alles idyllisch im Grünen.



Von Crespi d'Adda, wo sich sich eine Modell-Arbeitersiedlung aus dem 19. Jahrhundert befindet, führt ein Kanal bis nach Mailand. Es gibt mehrere solcher Kanäle, die zur Versorgung der Stadt angelegt wurden.



Der Kanal führt mitten durch die Dörfer und Kleinstädte, die an seinen Ufern entstanden sind. An diesem schönen Sommerabend ist viel los, Radler, Rollschuhfahrer und Passanten, je näher an Mailand, desto dichter wird der Vekehr.

Pause

Die nächsten dreieinhalb Tage haben die Beine Ruhe, dafür alle Hände voll zu tun. Dennoch ist mal Zeit für einen Ausflug in die Stadt - Dom, Burg, da Vincis Abendmahl, und was es sonst noch alles zu sehen gibt.



Ticino

Am Freitagnachmittag packe ich wieder meine Sachen und ziehe zunächst weiter gen Süden, das Tagesziel heißt Pavia, eine Partnerstadt Hildesheims. Warum wir mit Pavia verschwistert sind? Nun, vor circa 1000 Jahren haben wir denen ihren Heiligen gemopst, der Hildesheimer Dom brauchte schließlich Reliquien.



So steht die geschwinde Fahrt am Naviglio Pavese, ein weiterer der oben erwähnten Kanäle, gewissermaßen im Zeichen des guten Epiphanius. Ein paar Kilometer vor der Stadt nehme ich festes Quartier und besuche die Kartause, ein gewaltiges Kirchenbauwerk, innen wie außen beeindruckend dekoriert. Abends ist noch Zeit für die Stadt selbst.



Tarano

Der nächste Morgen beginnt träge; ich tu mich am Frühstücksbuffet gütlich und breche erst um neun auf. Eine gedeckte Brücke bringt mich über den Tessin.



Der Rest des Tages ist auch irgendwie träge und schnell erzählt. Bei bedecktem Himmel geht es Richtung Westen, weitgehend flach in der Po-Ebene und ohne viel Aufsehen. Einziger größerer Ort ist Alessandria, in dessen großer Altstadt nur die Kathedrale hervorsticht.



Ziel des Tages ist Asti, wo auch der einzige Campingplatz weit und breit liegt. Die Altstadt von Asti ist interessanter, und ich verbringe dort eine Weile, bevor ich - relativ früh am Abend - mein Zelt aufschlage.

Varaita

Heute scheint die Sonne, und es geht wieder Richtung Alpen. Eine Einstimmung liefern die Weinberge, die hinter Asti beginnen und mich den Vormittag über beschäftigen. Das eine oder andere Schloss bereichert die Landschaft.



Mittagspause ist in der Kleinstadt Alba, und das nächste Ziel lautet Pollenzo. Dort begrüßt mich Gehupe - der Fahrer eines Kleinlasters feuert mich an. Pollenzo ist auch anderweitig bemerkenswert: Die Dorfstraßen wurden im alten Amphitheater gebaut und zeichnen dessen Grundriss nach. Und dann gibt es noch eine neuzeitliche Burg des Hauses Savoyen.



Anschließend ein langer Treck durch die Ebene unter der sengenden Nachmittagssonne, die Alpen vor Augen. Unterwegs geht mir das Wasser aus, die Zunge klebt schon am Gaumen, als mich der Dorfbrunnen von Piasco vorm Verdursten rettet.



Piasco liegt am Übergang der Ebene in die Alpen, von hier führt die Talstraße immer geradeaus bis zum Col Agnel. Mein Ziel für heute ist Pontechianale, der letzte Zeltplatz vorm Pass, immerhin auf 1600 Metern gelegen. Es ist Sonntagabend, und auf der Gegenspur ergießt sich eine schier endlose Blechlawine in die Ebene.

Erst mit Einbruch der Dunkelheit komme ich ans Ziel. Vorteil: So nahe der Grenze kann ich mich auf Französisch verständigen. Nachteil: Nix mit italienischer Lebensart an lauschigen Sommernächten, das Restaurant hat schon zu, und ich krieg gerade noch eine kleine Focaccia samt Cola in einer Bar.

Queyras

Auch morgens um acht ist tote Hose im Dorf, nicht mal einen Bäcker finde ich. Knurrenden Magens kurbele ich weiter nach Chianale. Ein uriges Bergdorf, zusammengedrängte Häuser mit engen Gassen, und auf dem Friedhof möchte man fast begraben liegen.



Eine kleine Gaststätte finde ich zum Glück auch. Käsebrötchen, mit dicken Scheiben, mjam. Am Ortsausgang steht, der Col Agnel sei heute bis 12 auf französischer Seite gesperrt. Und als ich in den ersten Kehren zurückblicke, hat die Polizei hinter mir alles abgeriegelt. Großartig, ich habe die ganze lange Pass-Straße für mich allein. Nur ein, zwei Radler und das Auto eines Bergbauern begegnen mir unterwegs. Und jede Menge Murmeltiere, die sich ob der ungewohnten Ruhe aus dem Bau trauen und an der Straße tummeln.



Ach ja, steil ist die Straße auch, neun Kilometer mit 10 Prozent. Ich mache ein paar Pausen, schlage genau zur Mittagszeit am Pass auf, und werde freundlich in Empfang genommen: "Félicitations! Komm her, iss, trink, nimm am Gewinnspiel teil..." Es handelt sich um eine Aktion des hiesigen Départements, jeden Tag bis 12 wird ein Pass für Radler freigehalten, und oben gibt es Erfrischungen. Dieser Pass ist einfach zu gut zu mir. Mit breitem Grinsen mache ich mich an die Abfahrt, jeder entgegenkommende Nachzügler kriegt ein "bon courage" zu hören.



Ich fahre nicht direkt ins Tal runter, sondern mache einen Umweg nach St-Véran, seines Zeichens höchstgelegenes Dorf Frankreichs. Über die wacklige Holzbrücke auf dem Foto hätte ich nicht wirklich gemusst, aber sie gab ein gutes Foto her.



Rund um St-Véran sind herrliche Bergwiesen, für mich der landschaftlich schönste Teil der gesamten Reise.



Ich fahre noch weiter hoch bis zur Chapelle de Clausis - kein "Muss", aber ganz nett. Anschließend geht es hinab ins Tal und zum vorgesehenen Zeltplatz in Château-Queyras. Ein vorgesehener Abstecher zum nahegelegenen Sommet du Bûcher wird abgeblasen, da ein Sturm naht. So endet der Tag vergleichsweise früh und war doch mehr als ausgefüllt. Château-Queyras ist trotz Tourismus und imposanter Burg ein totes Nest, das einzige Lokal hat dichtgemacht.

Durance

Die ersten 20 Kilometer heute sind geschenkt, es geht bergab, und die Strecke kenne ich noch vom letzten Jahr. Dann wird der damals gestrichene Besuch von Mont-Dauphin nachgeholt, einer Vauban-Festung hoch über dem Zusammenfluss von Guil und Durance.



Die folgende Nebenstraße ist bergiger als erwartet - der Name "Balcons de Durance" ist Programm und entschädigt mit schönen Ausblicken.

In Embrun finde ich ein freies Wifi an der Touristinfo und kann ein paar Emails absetzen. Nächste Steigung ist der schweißtreibende Col de Pontis zwischen den Armen des Stausees von Serre-Ponçon.



Oben am Pass hält ein Auto. "J'adore le cyclotourisme", beginnt der Fahrer. Und sein Sohn arbeite nicht weit von Hildesheim, sieh an. Woher und Wohin? "Nach Barcelona." - "Ach, das ist ja nicht mehr weit, nur bergab und dann links." Nee, ich mein schon das große Barcelona - nicht Barcelonnette grins

Also geht es unten auch nicht links, sondern rechts weiter, jetzt südlich des Sees. Das heißt, direkt am See is' nich', es geht ein paar hundert Meter hoch, dann wieder runter. Es ist schon früher Abend, und die Kurbelei auf der Steigung nach Gigors ist zäh. Auch die ist irgendwann vorbei, und die letzten 30 Kilometer sind wieder geschenkt, kurz nach Einbruch der Dunkelheit erreiche ich den Zeltplatz vor Sisteron. Der Platzwart macht gerade zu und lässt mich noch rein, dafür fällt die warme Mahlzeit erneut aus.

Ventoux

Abkassiert wird am nächsten Morgen, ich bekomme netterweise einen Rabatt, quasi als Kurzbesucher. Das Wetter ist weniger freundlich, es nieselt während der Besichtigung von Sisteron und darüber hinaus.



Lange Zeit geht es einsam im Tal des Jabron nach Westen und dann über zwei kleinere Cols. Überall blüht hier der Ginster.



Nächster Halt ist das Touristenörtchen Montbrun-les-Bains. Ein Bewohner verwickelt mich ins Gespräch, er lobt das deutsche Fernsehprogramm, das soviel besser sei als das französische. Ich bemühe mich, höflich zu widersprechen. Ein Abstecher führt noch ins Bergdorf Brantes.



Sault ist Ausgangspunkt der Steigung zum Mont Ventoux. Es ist schon fortgeschrittener Nachmittag, und überm Berg hängen Wolken, aber vielleicht lichten die sich ja noch. Die ersten 20 Kilometer sind zäh wie Kaugummi. Auf diese 3-4% kann ich gar nicht, das ist weder Fisch noch Fleisch. Endlich stoße ich auf die Hauptstrecke, wo der Wald aufhört und die "Mondlandschaft" beginnt.



Hier ist nicht nur die Steigung reell, sondern auch der Gegenwind. Und der Nebel, die Wolken haben sich nicht gelichtet. Schon acht Uhr abends, kaum noch was los. Irgendwann beträgt die Sichtweite nur noch fünf Meter. Schau an, hier steht "Sommet du Ventoux", das muss es sein. Das ist alles, nicht mal das Observatorium ist zu sehen.



Außer mir treiben sich noch ein paar anglophone Gestalten im Nebel herum. Wir wünschen uns eine gute Abfahrt, dann vorsichtig los. Eine Welt in Schwarzweiß: dunkelgrau die Straße, hellgrau die Steine, mittelgrau der Nebel, dazu tosender Wind. Irgendwann eine Kehre, und klick! - als habe jemand einen Schalter umgelegt, als sei es nur eine Sinnesstörung gewesen, ist der Nebel plötzlich zu Ende, kehren Farbe und Vogelgesang in die Welt zurück, dazu eine überwältigende Fernsicht auf die Bergketten ringsum.



Ich überlege, den Zeltplatz am Berghang zu nehmen, um morgen früh die Auffahrt bei besserem Wetter zu wiederholen. Aber nach drei Abenden ohne warmes Essen gebe ich Malaucène den Vorzug, da unten gibt es auch um zehn noch ein Lokal mit lecker Nudeln.

Vaucluse

Die Abfahrt vom Ventoux gab ein irres Gefühl, nach der Plackerei im Gebirge sah ich mich im Geiste nur noch bergab, bergab bis zur Rhône und dann die Küste entlangfliegen, vier Tage bis Barcelona, nichts hält mich mehr auf. Allein, mir ist da noch ein Termin dazwischen gekommen, morgen muss ich in Paris sein. Halb bis Perpignan zu düsen, hat keinen Sinn, ich entschließe mich zu einem Schlenker durch die Vaucluse.

Flach geht es noch bis Pernes, wo ich unversehens auf ein Denkmal des Radreise-Pioniers Paul de Vivie alias Vélocio treffe.



Den Rest des Tages arbeite ich die Michelin-Sterne zwischen Ventoux und Luberon ab. Ein Bergdorf schöner als das andere, aber muss jedes auf seinem eigenen verd... Hügel sitzen? Ein Segen an diesem heißen Tag, dass sie alle mit Trinkwasserbrunnen ausgerüstet sind. Von Venasque zur Abtei von Sénanque, wo Scharen von Chinesen ihr Urlaubsfoto machen. Das geht so: Sie bringt sich in Position und friert ihr Lächeln für circa drei Minuten ein. Er fummelt solange ausdruckslos an seiner Kamera herum, sei es weil er sie nicht bedienen kann oder weil er mindestens fünfzig Aufnahmen macht.



Auch Gordes und Roussillon sind überlaufen; die Ockerfelsen will ich mir nochmal bei weniger Trubel anschauen.



Apt ist der Wendepunkt, eine Kaugummi-Steigung bringt mich nach Bonnieux, dann wie ein Jojo am Hang des Luberon entlang: Lacoste, Ménerbes, Oppède-le-Vieux im Abendlicht, kurz nach Sonnenuntergang bin ich in Cavaillon.

Avigon

Ausgiebige Fresspause in einer Pizzeria. Die üblichen Fragen nach dem Woher und Wohin vom Wirt, der sich Sorgen macht, wo ich wohl übernachten will. Eigentlich nirgendwo - mein Zug geht morgens um fünf von Avignon. Die Strecke dorthin wird im Dunkeln zurückgelegt. Von einer beschaulichen Nachtfahrt kann keine Rede sein - irgendwer hat entschieden, dass der Mistral nachts auf vollem Gebläse laufen muss. Natürlich von vorn. Ein letzter fieser Hügel wird dank aggressiver Autosuggestion plattgetrampelt.



In Avignon gilt es ein paar Nachtstunden totzuschlagen. Den Kneipenbummlern und ihren Hinterlassenschaften ausweichend geht es Richtung Papstpalast. Der Kamera-Akku gibt seine letzten Kräfte für eine Nahaufnahme der Turmspitzen-Madonna.



Auf der Wiese am anderen Ufer wickle ich mich in die Zeltplane und döse. Regen weckt mich. Och nö... aber es sind nur ein paar Tropfen. Wieder ein paar Tropfen. Pause. Und wieder. Pause. Und wieder. Verdammt, das ist ein Sprinkler. Im Nu bin ich auf und verstaue meine Sachen, da schaltet sich ein zweiter Sprinkler ein und gibt mir die volle Dröhnung. böse Ich bin jedenfalls bedient und pedaliere zum Bahnhof.

Unterbrechung

Im Zug kann ich etwas die Äuglein schließen, um fit für meinen Termin zu sein. Radfahrerisch ist es nicht wirklich ein Ruhetag, die Pendelei zwischen Paris und den Vororten bringt locker 40 km ein. Zu Hause werden, soweit nötig, Ausrüstung und Kleidung getauscht. Abends bin ich wieder im Bahnhof Austerlitz und nehme den Nachtzug Richtung Süden.

Vermeille

Morgens halb acht Ankunft in Perpignan. Der Tag verläuft schleppend, mit vielen Fahrt-Unterbrechungen. Zunächst in Elne, das historische katalanische Identität demonstriert.



Eine weitere längere Pause gibt es im wunderbaren Badeort Collioure.



Vom Meer in die Berge, der Tour Madeloc hat es mir angetan. Bon courage, meint ein Wanderer mit Blick auf mein Rad. Die braucht es dann auch auf den letzten, urst steilen Rampen. Das Picknick mit Ausblick ist umso genüsslicher.



Am späten Nachmittag erreiche ich die Landesgrenze, zum ersten Mal überhaupt bin ich in Spanien.



Zum Feiern ist keine Zeit, da ich weit hinterm Zeitplan zurückliege. Um morgen abend in Barcelona zu sein, muss ich ein paar Stunden Tempo machen. Abends um neun quartiere ich mich auf einem Campingplatz in L'Escala ein. Wie schon in Sisteron kriege ich dank später Ankunft einen Rabatt - trotzdem ist es, ob der Lage am Meer nicht ganz unerwartet, der teuerste Campingplatz der Reise.

Costa Brava

Und zugleich ist es der Platz mit dem kürzesten Aufenthalt, denn schon um halb sieben geht es wieder los, Barcelona ist noch immer weit. Auf der morgens leeren Hauptstraße lassen sich Kilometer bolzen. Die Sehenswürdigkeiten der Region kann ich bestenfalls im Vorbeischauen betrachten wie den Ort Pals.



Eine bleibt mir jedoch, nämlich die wunderbare Panoramastraße am Meer, die bei Sant-Feliu beginnt. Auf und ab geht es, die Aufs nur noch in den kleinsten Gängen, da sich die Anstrengungen der vorangegangenen Tage bemerkbar machen. Und die große Hitze, vier Liter pro 100 km säuft der Motor heute.



Tossa de Mar, von seiner Stadtmauer umringt. Unterwegs endlich mal wieder ein Gleichgesinnter aus Serbien, unterwegs nach Belgrad. Ich hab nicht gefragt, ob er schon den Hinweg per Fahrrad gemacht hat, sonst wär zum Respekt noch Neid gekommen zwinker

Gegen halb zwei in Lloret de Mar, hier endet die Panoramastraße und beginnt ein schier endloses Ballungsgebiet, 70 Kilometer am Meer entlang bis Barcelona. Den Schönheitspreis gewinnt dieser Abschnitt natürlich nicht, trotz feinstem Strand.



Mein Versuch strandseits von Hauptstraße und Eisenbahn endet an einer Bachmündung. Als Ausweg hieve ich das Rad übers Bahngleis, dann über die Abgrenzung der Schnellstraße. Zwei pedalierende Polizisten tauchen auf. Ob die mir einen Strick drehen, weil ich übers Gleis gegangen bin? Ach wo. Steigen ab und helfen mir mit dem Gepäck, dann selbst übers Gleis und fahren den Weg, den ich gekommen bin. cool

Nach weiteren erfolglosen Versuchen am Strand gebe ich auf und fahre die Hauptstraße. Laut, aber zielführend. In Barcelona nur noch kilometerweit die Avenida Diagonal entlang, den ewiglangen Ampelphasen trotzend. Gegen acht Uhr abends bin ich endlich am Ziel.

Pause

Drei Tage Erholung für den Körper, während der Geist auch mal was tut. Abends gönne ich mir gar den Luxus einer U-Bahn, um den Bauten Gaudís Reverenz zu erweisen.



Nicht nur die Bauten in der Innenstadt, auch der Parque Güell ist sehenswert.



Für die Sagrada Familia hätte es wohl einer Anmeldung oder endloser Warteschlange bedurft, ich belasse es bei der Außenansicht.



Montserrat

Vier Tage sind zur Rückkehr nach Frankreich vorgesehen, diesmal durchs Landesinnere. Ein früher Aufbruch von Barcelona erspart die Rush-Hour. Bald schon ist das Montserrat-Massiv erreicht, ein langer Anstieg führt zum bekannten Kloster.



Wie schon die überholenden Touristenbusse vermuten ließen, ist oben mächtig Trabbel. Vor der Kirche eine große Traube, die Öffnung der Kirche lässt auf sich warten.



Die charakteristischen Wollsackfelsen der Gegend begleiten den Weg Richtung Westen. Doch beim Verlassen dieses gottesfürchtigen Gebirgszugs schlägt ein Teufelchen zu, liegt in einer Haarnadelkurve Schotter, wo keiner sein sollte, und ich kann nur noch einen möglichst kontrollierten Abgang hinlegen.

Aua. Hab wohl mit der Schulter gebremst. Doch anscheinend ist nichts gebrochen. Raufe mich wieder zusammen und rolle weiter, unterwegs kurze Bekanntschaft mit dem Standstreifen einer Autovia machend. An der Tanke in Igualada werden zwei Coladosen beschafft: eine zur inneren Anwendung und eine zur Kühlung der Schulter. Als ich halbwegs fertig bin, kommt ein Wolkenbruch runter und verlängert die Pause.



Das Rathaus, mithin Repräsentant der Staatsmacht, macht offen Stimmung für eine Loslösung von derselben.



Nach Igualada nimmt die Besiedlungsdichte merklich ab. Einer langen sanften Steigung bis zum Ort Calaf folgt eine ebensolche Abfahrt.



Was klappert denn da unten? Oha, die Pedalachse hat Spiel. Guter Zeitpunkt, meine Laune ist eh im Eimer. Zeltplätze gibt es hier nicht, und mit meiner Schulter habe ich auch keinen Bock drauf. In Ponts wird das erstbeste Hotel angesteuert.

Noguera

Die Nacht war beschissen. Kaum geschlafen wegen geschwollener Schulter, und irrsinning heiß war's zudem. Dazu die Zweifel, soll ich überhaupt weiter fahren? Der Hotelier berechnet mir sechs Euro für 'nen Garagenstellplatz. Du mich auch.

Ein geruhsames Frühstück haucht Geist und Körper neue Energie ein. Ich werde einen Versuch machen. Der Rucksack wird hinten auf die Zeltunterlage gespannt, nur der Laptop wandert in eine Umhängetasche. So kann sich die Schulter erholen, in normaler Lenkerhaltung tut auch nichts weh.



Wieder guten Mutes nehme ich den Coll de Comiols in Angriff. Das nimmt den ganzen Vormittag in Anspruch, so eine entsetzliche Kaugummi-Steigung, wo man selten richtig an Höhe gewinnt. Ein älterer Spanier schließt auf, rüstiger Siebziger. Er fahre hier jeden Tag, besser am als Tropf hängen, meint er.



Der Coll de Comiols markiert eine Grenze, der Kreis Noguera wird vom Kreis Pallars abgelöst. Kurioserweise liegt der Hauptort von Pallars am Fluss Noguera. Besagter Hauptort ist Tremp, wo die Pause von einer Art Rallye gestört wird. Alle paar Minuten fährt ein bunt aufgemachtes Fahrzeug von Niederländern durch die Stadt, die ihrem Spaß durch möglichstes Gehupe Ausdruck verleihen. Zur Strafe gewinnt Ihr auch nicht die WM.



Nachmittags geht es dann nur noch am Fluss entlang, eben besagter Noguera, die eine beeindruckende Schlucht bildet. Wegen aufkommenden Gewitters mache ich frühzeitig Feierabend in Sort. Im Fernsehen läuft ein Bericht, anscheinend ein Zugunglück bei Paris, mehr verstehe ich nicht. Die Schulter scheint das Schlimmste überstanden zu haben, ich kann den Arm wieder ein wenig anheben und auch gut im Zelt schlafen.

Garonne

Weiter geht es das Tal hinauf, das irgendwann in die Pass-Straße zum Port de la Bonaigua übergeht. Landschaftlich ein mäßig interessanter Pass; im unteren Teil begradigt, nur weiter oben ein paar ganz nette Kehren.



Der Bonaigua liegt auf dem Pyrenäen-Hauptkamm. Die Grenze selbst kommt später - der oberste Abschnitt der Garonne bildet das Val d'Aran, was zu Spanien gehört. Genauer gesagt, zur Autonomen Region Katalonien. Noch genauer gesagt, zur einer okzitanisch-sprachigen Region innerhalb Kataloniens. Damit sich niemand verirrt, ist der nächste Pass dreisprachig als Portillon, Portilló und Portilhon ausgeschildert.

Was Mistwetter auf Okzitanisch heißt, weiß ich nicht, aber es regnet. Im Lebensmittelgeschäft von Luchon gibt es Milka nur im Familienpack, untrügliches Zeichen, dass ich zurück in Frankreich bin.



Abends geht es noch die Hälfte der Steigung zum Col de Peyresourde hinauf, Stop im Camping des Dorfs Garin. Dort gibt es nur eine Pizzeria, und die hat schon zu. Manchmal ist 'ne Familienpackung Schokolade halt doch nützlich.

Tourmalet

Nachts regnet es, doch morgens ist es wieder schön. Als erster Radler des Tages bin ich am Peyresourde, zwei Minuten vor den ersten Rennern.



Im ersten Dorf wird eingekauft. An einer Zwischensteigung kommt ein Wachhund angewufft, wedelt ganz lieb mit dem Schwanz. Ach, die Wurst hat er gerochen. Nee, min Jung, Hunger hab ich selbst. Zweiter Pass des Tages ist der Col d'Aspin. Ein Auto überholt langsam, währenddessen die Beifahrerin meinen Bemühungen Beifall spendet. Sowas Nettes.



Die allerletzte Steigung der Reise steht bevor, der Mythos Tourmalet. Der Anfang behagt mir nicht, sehr unrhythmisch, viel Unruhe durch eine RTF, ein erster Regenguss. Auf halber Strecke eine Stele für Eugène Christophe. Ihr wisst schon, der sich die Gabel brach und sie unten in der Dorfschmiede selbst reparierte. Als die Tour de France noch Helden gebar. Und sein Zitat passt haargenau auf meine Stimmung: "Ich will, ich will ganz einfach. Der Wille ist meine einzige Droge."



Ja, ich will. Vergiss die Steigung, den Gegenwind, den Nieselregen, die Nebelsuppe, ich will jetzt diesen letzten Berg hoch. Tritt für Tritt zur Skisiedlung La Mongie, noch vier Kilometer, die Regentropfen werden dicker, dann prasselt es. "Nein", ruft es in mir, "Du kannst mich mal, ich fahr da jetzt hoch!" Als Antwort kracht ein Blitz direkt überm Pass. Auch'n Argument, ich stelle mich unter. Zählt Cola als Droge? Egal, ich nehm eine.



Nach 20 Minuten ist das Ärgste vorbei. Eine Schafherde traut dem Frieden noch nicht.



Gegenwind und Rückenwind im Rhythmus der Kehren, endlich, schon kurz nach sieben Uhr abends, begrüßt mich der "Riese" an der Passhöhe. Auch der schaut etwas erschöpft, dabei fährt er ohne Gepäck. Einer gewissen Rührung kann ich mich nicht erwehren, es geschafft und eine so schöne Reise erlebt zu haben.



Naja, fast geschafft - die Abfahrt ist penibel, zumal das Tal wenige Wochen zuvor von einer Flut verwüstet wurde, die die halbe Straße weggespült hat. Erst kurz nach 10 bin ich in Lourdes, kriege noch eine Pizza organisiert und treffe, pünktlich wie die Eisenbahn, fünf Minuten vor Abfahrt am Nachtzug ein.

Epilog

Pünktlich wie die Eisenbahn, ha ha. An dieser Stelle sollte eigentlich stehen, dass ich meine Liege bezog und frisch ausgeschlafen morgens in Paris aufwachte. Allein, das oben erwähnte Zugunglück bei Paris hat die Zufahrtsstrecke nach Austerlitz und damit sämtliche Nachtzüge lahmgelegt. Wir werden nach Toulouse gekarrt und können am Gleis stehend ein paar Stunden pennen.

Um halb sechs Weckappell, angeblich können wir den 6-Uhr-TGV nach Paris nehmen. Pustekuchen. Drei Tage haben wohl nicht ausgereicht, für angemeldete Fahrgäste mit Reservierung irgendwas zu organisieren. Anstellen am Schalter, wo ein einziger überforderter Bediensteter jedem einzeln eine neue Reservierung raussucht, ein neues Ticket ausdruckt und zehn Stempel irgendwo hinknallt. Bis ich dran bin, ist der 6-Uhr-Zug längst weg. Und mein Fahrrad, ach je, das kommt ja wie vom Himmel gefallen. Nein, eine Reservierung könne er dafür nicht machen, bitte mit dem 8-Uhr-Zug nach Bordeaux und dort einen TGV-Schaffner anbetteln, dass ich weiter nach Paris komme.

Naja, ich erspar Euch die weiteren Details, das ginge noch ein paar Absätze in dem Stil weiter. Sagen wir bloß, dass ich endlich am späten Nachmittag, verschwitzt, hundemüde und reichlich angefressen, in Paris bin, vom verlorenen Arbeitstag noch nicht zu reden. Die anstrengendste Etappe der Reise.

Fazit

Ich bin glücklich und dankbar für diese Gelegenheit und den guten Ablauf der Reise. Es war anstrengend - Hitze, Hochgebirge, viel Gepäck und lange Tagesetappen aufgrund des von außen vorgegebenen Zeitrahmens, diese Kombination war für mich nur unter voller Ausnutzung des Tageslichts zu bewältigen. Dennoch blieb Zeit, Landschaft und Sehenswürdigkeiten zu genießen - abgesehen von der spanischen Küstenregion, die mehr Aufmerksamkeit verdient gehabt hätte.

Nicht zuletzt bleibt in Erinnerung die Aufmunterung, die ich namentlich in Italien und Frankreich allerorten erfuhr, von Wanderern, Radlern oder Motoristen gleichermaßen, die en passant nette Gesten oder Worte parat hatten. Das war große Klasse, danke Euch unbekannterweise.

Viele Grüße,
Stefan

Geändert von StefanS (01.12.14 18:38)
Nach oben   Versenden Drucken
#1084449 - 28.11.14 10:56 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
juewe
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 306
Hi Stefan,
super netter Bericht! Ich mag diese trockene und unaufgeregte Berichterstattung, die dem ein oder anderen Schmunzeln Raum gibt! Und von den besuchten Regionen auch sehr interessant! Wenn ich lese, "10%iger Anstieg", und das auch noch über Kilometer hinweg, dann frag ich mich, was da wohl vielleicht noch auf mich zukommt?
Spanien ist auch ein reizvolles Ziel für mich, habe aber, nicht zuletzt dank einiger negativer Berichte (Stichwort: endlose Großgrundbesitze) auch hier, erstmal Abstand davon genommen.

Die Route, die hast Du nicht zufällig irgendwo auf gpsies.com? Bin neugierig Deinen Bericht auffe Karte zu verfolgen.

Vielen Dank für Deine Mühe!

ciao Jürgen
Nach oben   Versenden Drucken
#1084507 - 28.11.14 14:13 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6377
Hallo Stefan,

meine Dienstreisen sehen leider meist etwas anders aus, obwohl ich auch immer wieder versuche, wenigstens ein Wochenende mit dem Fahrrad die Gegend zu erkunden. Ein schöner Bericht war das und ich finde, das Du da eine lohnenswerte Tour gemacht hast. Ich wünsche Dir noch viele derartige Dienstreisen!
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1084541 - 28.11.14 16:09 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13545
Ernst Alexander Rauter hat recht. Das Adjektiv - wo es nicht zwingend ist, ist es falsch.
Nach oben   Versenden Drucken
#1084579 - 28.11.14 18:26 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12854
Stefan, warum so bescheiden? Hätte da nicht auch noch Monaco und Andorra in die Tour gepasst? zwinker
Danke für die auch immer wieder lehrreichen Zeilen zwischen den reizvollen Eindrücken. Es gibt natürlich viele Überschneidungen zu meinen Radrevieren - wahrscheinlich werde ich in Bälde auch mal ein paar Erinnerungsbrocken dir liefern können - was den südlicheren Teil angeht. Dankbar bin ich dir diesbezüglich fürs Montserrat-Massiv und den Coll de Corniols, beides leidlich beklagte Ausfälle auf meiner diesjährigen Sommertour. Pontechianale/Col d'Agnel: Habe ich auch schon übernachtet, allerdings im Gasthof. Offenbar bestätigen deine Bilder, dass der Pass ein Murmeltier-Revier ist. Ich habe dort auch eines vor die Linse bekommen. schmunzel Tour de Madeloc: Mutig, dass du da rauf bist. bravo Etwas für Beißer. Der Blick auch einer meiner Traumplätze der Welt, meiner größten Inspirationen - die ganze Küste dort.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1084592 - 28.11.14 19:42 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6377
Hast Du die Tour eigentlich auch als GPS-Track? Ich kann mir so eine Tour deutlich besser vorstellen, wenn ich sie auf einer Karte nachvollziehen kann. Ich habe die Beschreibung noch einmal gelesen. Teile der Strecke bin ich schon gefahren, es sind aber auch etliche Stücke dabei, die ich noch nicht kenne und daher gerne einmal in eine Tourenplanung einbauen würde.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1084605 - 28.11.14 20:56 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
kettenraucher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1343
Meine sehr verehrten Damen und Herren: Dieser Tourbericht ist ja wohl ganz große Extraklasse. Bildlich, textlich und radfahrerisch sowieso. Wouw!!! schmunzel Trotzdem bin ich in beruflicher Sicht ein bissel neidisch. traurig Unabhängig davon herzlichen Dank für Deinen großartigen Beitrag. Er gibt mir viel Inspiration für die kommenden und dunklen Wintertage. Von mir jedenfalls wird Dein Bericht während der nächsten Wochen ganz oft gelesen, betrachtet, bedacht und auch bewundert werden. schmunzel Es lebe dieses Forum.
Allen gute Fahrt und schöne Reise.

Geändert von kettenraucher (28.11.14 20:57)
Nach oben   Versenden Drucken
#1084609 - 28.11.14 21:11 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5093
Merci, das war ein schöner Bericht und Teile Deiner Tour kenne ich aucgh, andere wäre ich gefahren, wenns Wetter mal trocken gewesen wäre und weiß nun was dann kommen könnte, zumindest zunächst.

Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1084611 - 28.11.14 21:24 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
indomex
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 656
Ebenfalls ein Danke für den schönen Bericht, mit nettem Erzählstil. Tolle Bilder, vor allem die Schafe unter der Straße sind ein besonders witziger Schnappschuss...
Leben und leben lassen
Liebe Grüße, Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1084629 - 28.11.14 23:26 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
velOlaf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 600
Hallo Stefan,
ganz toller Bericht, ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. bravo bravo bravo
Ist schön, daß alles nochmal nachzulesen, Du hattest uns von der Tour ja bereits auf Oléron berichtet, wo wir Dir ganz gebannt zugehört haben.
Halte uns doch mit Deinen tollen Touren weiter auf dem Laufenden, ist immer wieder spannend Deine Berichte zu lesen. schmunzel
À bientôt
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
#1084696 - 29.11.14 12:19 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
Tom72
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 403
Hallo Stefan,

danke für den tollen Bericht! Die Tour hat zahlreiche Berührungspunkte mit und weckt Erinnerungen an meine Frankreich u. Spanien-Touren - Lac de Serre Ponçon, Mont Ventoux, Luberon, Côte Vermeille mit Coioullure und Tour de Madeloc (mein Profilbild ist auf der Straße dort hinauf entstanden), Costa Brava, Barcelona, Lourdes (alleedings Col d'Aubisque statt Tourmalet). Und Respekt für die beachtlichen Etappenlängen!
Gruß
Tom
Nach oben   Versenden Drucken
#1085055 - 01.12.14 10:54 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
KUHmax
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1908
Hallo Stefan,

auch ich fand den Bericht super.

Berge fahren ist zwar nicht meins, aber anderen dabei zuschauen schon lach

Übrigens: 2x 30 F für je einen Radstellplatz hatten wir auch in Bordeaux einmal bei einem Hotel. Dabei haben wir nicht mal einen einzigen PKW-Stellplatz belegt.
------------
Radlergrüße, Karin
Nach oben   Versenden Drucken
#1085199 - 01.12.14 19:12 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: KUHmax]
StefanS
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 2952
Hallo,

Danke Euch für die netten Kommentare zwinker

Ich habe noch zwei Tracks hochgeladen, die jetzt oben im Bericht verlinkt sind. Darin fehlt mancher Abstecher sowie das Hin und Her in der Stadt während der Fahrtunterbrechungen, aber im Wesentlichen lässt sich der Verlauf damit nachvollziehen.

Ein paar Bemerkungen als Sammelantwort:

In Antwort auf: juewe
Wenn ich lese, "10%iger Anstieg", und das auch noch über Kilometer hinweg, dann frag ich mich, was da wohl vielleicht noch auf mich zukommt?

10% über einen so langen Zeitraum ist eher die Ausnahme, deshalb war mir der Agnel auch diese Bemerkung wert. Die "handelsübliche" Steigung liegt bei großen Pass-Straßen eher bei 7-8%.

In Antwort auf: veloträumer
Stefan, warum so bescheiden? Hätte da nicht auch noch Monaco und Andorra in die Tour gepasst? zwinker

Monaco kannte ich schon zwinker Und Andorra wäre natürlich eine Alternative gewesen, ich wollte aber auf den Tourmalet, das war einer der Eckpunkte des Plans (zusammen mit Splügenpass, Agnel und Ventoux). Die Murmeltiere am Agnel waren schon sehr zutraulich, eines saß seelenruhig drei Meter von mir entfernt am Straßenrand und ließ sich das Gras schmecken.

In Antwort auf: Tom72
Tour de Madeloc (mein Profilbild ist auf der Straße dort hinauf entstanden)

Lustig, das macht dann mit veloträumer und mir schon drei, die dort waren. Hätte nicht gedacht, dass der so bekannt ist. Als mich der erste Wanderer skeptisch angeschaut hat, habe ich mir noch nichts dabei gedacht, aber die Rampen hatten es in sich. Zum Glück waren sie relativ kurz, und man konnte sich zwischendurch erholen.

Viele Grüße,
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1085289 - 02.12.14 00:08 Re: Lindau-Lourdes, eine Dienstreise [Re: StefanS]
Tom72
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 403
Hallo Stefan,

ja, die Straße hoch zur Tour de Madeloc ist zweifellos DAS Highlight an der Côte Vermeille. Ich bin dort sogar schon auf zwei Radreisen hochgeradelt, einmal in westlicher, einmal in östlicher Richtung, muss aber zugeben, dass ich mir beide Male das letzte Stück, die steile Rampe bzw. Stichstraße, die vom höchsten Punkt der Straße abzweigt, erspart habe und somit nicht wirklich ganz oben beim Turm war. Aber man kommt auf der "normalen" Straße, ohne den Abzweig zum Turm, ja trotzdem auf ca. 400 m hoch (bei erträglichen Steigungen, richtig anspruchsvoll ist dann ja wohl die Stichstraße zum Turm), der Blick auf die Küste ist auf alle Fälle trotzdem traumhaft.
Gruß
Tom
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de