Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
30 Mitglieder (cterres, Kalkulon, iassu, jutta, konraider, 8 unsichtbar), 56 Gäste und 235 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25751 Mitglieder
85903 Themen
1304225 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3926 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1108991 - 26.02.15 21:51 Tandemtour durch Süddeutschland 2014
velOlaf
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 618
Dauer:11 Tage
Zeitraum:13.6.2014 bis 23.6.2014
Entfernung:910 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
atÖsterreich

Reisebericht Süddeutschland mit dem Tandem 2014
13.06. bis 23.06.2014
Ca. 910 km

# Karte Tandemtour 2014


# Fotoalbum



Der Anteil an unbefestigten Wegen war hoch, ca. 30 % der gesamten Strecke. Viele ausgeschilderte Fernradwege teilen sich die Wege mit breiten Wanderwegen durch Wälder und an Bächen und Flüssen entlang. Grundsätzlich waren diese Wege ganz gut zu befahren, es gab wenige Stellen, die wirklich sehr holperig und schlecht waren. Sehr angenehm waren die Mautstrecken, die doch verkehrsarm waren und für Radfahrer kostenfrei.
Besonders genossen haben wir die kulinarische Infrastruktur. In Deutschland ist es halt immer möglich, an einem Ort ein komplettes Frühstück zu bekommen, sowie gute und günstige Mittags-- und Abendverpflegung.

Vor der Reise hatten wir Befürchtungen, wir müssten mit dem Auto anreisen. Verheerende Unwetter im Ruhrgebiet blockierten über mehrere Tage die Bahnstrecken um Dortmund, Essen und Co. Die Bahnhöfe konnten nicht angefahren werden, der Pott war fast… ja, von der Außenwelt abgeschnitten. Zwei Tage vor unserer Abreise wurden zumindest Umleitungsstrecken wieder eröffnet und so führte unser Weg per Bahn über Wuppertal in den Süden.

Mit einer Stunde Verspätung erreichen wir bei 35° C im Schatten Plochingen. Gleich vor dem Bahnhof warnt uns ein Passant, wir könnten bei dieser Hitze nicht fahren. Doch, nach dem Regenchaos und zum Teil nur 8° C im letzten Jahr in der Mitte Frankreichs passt das schon.
Wir fahren durch das Neckartal bis Tübingen und verbringen dort in der Jugendherberge die erste Nacht. Bei diesen Temperaturen gleicht die Stadt einem Ort irgendwo im Süden Spaniens. Alles voller Menschen in ausgelassener Stimmung – Klasse!





Über Rottenburg und Hechingen erreichen wir die erste steile Auffahrt zur Burg Hohenzollern. Der Besuch der Burg ist ein Muß, kommt doch schließlich der deutsche Hochadel mit seinen Kaisern von hier. Durch das schöne und menschenarme Schmeiental erreichen wir bei Inzigkofen die Donau und folgen ihr bis Sigmaringen zum am Fluß gelegenen Campingplatz.









Am nächsten Tag folgen wir der Donau flußaufwärts bis Fridingen. Am römischen Freilichtmuseum vorbei geht´s über das Hochplateau des Schindelwaldes bis Stockach. Wenig später erreichen wir entlang einer Bundesstraße die riesigen Apfelplantagen der berühmten „Bodenseeäpfel“. Es stinkt nach Autoabgasen und Chemie, die Grasflächen unter den Apfelbaumreihen sind von der Chemie verbrannt. Der Anbau überzeugt mich nicht gerade.







Ab Ludwigshafen fahren wir den Bodenseeradweg über Überlingen bis zum Camping in Unteruhldingen. Auf dem engen Radweg ist sehr viel los, oft geht es entlang der Bundesstraße mit Stau in Überlingen. Kein Genuß. Der Camping ist sehr schön gelegen, direkt am See und am Abend speisen wir noch gut im Garten eines großen Restaurant-Hotels, auch direkt am See.







Nach den Erlebnissen am Vortag starten wir recht früh am nächsten Morgen, um dem enormen Radverkehr auf dem Bodenseeradweg vorweg zu fahren. Nix da, überall ist es brechend voll und die Senioren auf ihren E-Bikes fahren auch noch im Windschatten unseres Tandems. Das nervt nicht nur, es ist auch gefährlich. Ein Atomstrom-E-Biker meint, wir würden zu schnell treten und uns die Knie kaputt machen. Wir passieren die bekannten Städte Meersburg, Friedrichshafen und Wasserburg, bis wir Lindau erreichen. Lindau ist sehr schön, wenn auch sehr voll.







In Lindau verlassen wir den Bodensee und kämpfen und auf steiler Straße über Weienried und Scheidegg ins Allgäu. Was für ein Genuß, diese Ruhe, wenig Verkehr und die gute Luft mit dem Duft saftiger Wiesen. Der Blick zurück auf den Bodensee ist angenehmer als das Treiben am Ufer. Das nördliche Bodenseeufer mit dem Rad abzufahren hat mich enttäuscht, die Infrastruktur empfinde ich als katastrophal. Aber nun gut, lag halt auf dem Weg.







In Oberstauffen kaufen wir nochmal ein und fahren eine nette kleine Straße entlang der Bahnlinie bis See am Alpsee. Auf dem nagelneuen und super ausgestatteten 4-Sterne Camping lassen wir es uns gut gehen. Das Abendbrot am Seeufer mit Blick auf die umliegende Bergkulisse ist sehr überzeugend. Wir lassen die Fußball-WM links liegen und sind der Meinung, daß das 4:0 der MANNSCHAFT gegen Portugal nicht mithalten kann.







In Immenstadt kaufen wir beim südländischen Obst- und Gemüseladen unsere Vitamine für den neuen Tag.



Wir fahren ein Stück die Iller entlang und quälen uns in Burgberg vor dem Grünten den Berg hoch. Entlang der Stanzach rollen wir auf verkehrsarmer Mautstraße bis Wertach. In Eisenberg besuchen wir kurz alte Bekannte und schlagen unser Zelt auf dem Bauernhofcamping in Hopfen am gleichnamigen See auf. Die Bergkulisse ist uns sehr vertraut und wir stellen wieder einmal fest, daß hier doch der schönste Teil des Allgäus ist.









Wieder empfängt uns ein neuer Tag mit strahlendem Sonnenschein.



Am Füssener Schloß und dem Lechfall vorbei verführt uns in Reutte ein leckerer Meinl-Kaffee und ein Apfelstrudel mit Vanillesoße. Danach folgen wir der Straße am Plansee entlang zum gleichnamigen Ort, um dann gen Norden durch den Ammerwald über Schloß Linderhof bis Ettal zu radeln.









Am Kloster Ettal besichtigen wir die prächtige Klosterkirche. Von Ettal bis Oberau benutzen wir ausnahmsweise mal die Bundesstraße. Hier genießen wir eine tolle und schnelle Abfahrt auf dem glatten Asphalt. Wir sind mit hoher Geschwindigkeit vorne und der Autoverkehr bleibt brav hinter uns. In Oberau verpassen wir leider rechtzeitig den Abzweig und finden uns auf der sehr stark befahrenen Bundesstraße 2 in Richtung Garmisch-Partenkirchen wieder. Die Straßenseite zu wechseln dauert mehrere Minuten und ist sicher nicht ganz ungefährlich, aber dann finden wir auch den richtigen Radweg und gleiten nach GAP.





Einen kurzen Moment später setzt ein kurzes Gewitter ein und der erste Regen seit Tagen veranlasst uns, in der Jugendherberge in Burgrain zu übernachten. Die JuHe ist richtig toll, sehr modern mit sehr gutem Essen. Nach dem Regen spazieren wir noch ein wenig durch Garmisch und bekommen vom Bahnhof den ersten guten Blick auf die Zugspitze. Anschließend folgt ein Schaufensterbummel – Trachten, Dirndl, Lederhosen und was sonst so in Bayern getragen wird ;-)









Am folgenden Tag geht es an der Bahnlinie entlang in Richtung Mittenwald bis Klais. Hier biegen wir rechts ab und fahren die sehr schöne und angenehme Mautstraße nach Elmau und erreichen wenig später Mittenwald. Hier gibt es Kaffee und Kuchen und wir schieben uns durch die Mengen von Touristen zum Rand der Altstadt.







Im weiteren Verlauf folgen wir auf mautpflichtiger Straße der wilden Isar entlang bis Vorderriß. Die Mautstraße ist voll mit Autos und Motorrädern. Kein Wunder, heute ist Feiertag. Auch der Achenpaß ist stark befahren. Schließlich erreichen wir Rottach-Egern. Der hiesige Camping erfüllt nicht gerade den Anspruch des doch hochgestochenen Ortes. Aber der Biergarten am See ist schön.





„Ahh, endlich mal jemand, der mit dem Fahrrad die Brötchen holt und nicht mit dem Porsche“ sage ich. „Na ja, einen Porsche habe ich auch, der steht Zuhause in der Garage. Zum Bäcker nehme ich doch lieber das Rad.“ Kleine Kommunikation beim Frühstück in Rottach-Egern, nachdem gefühlt 80 % der vorfahrenden Autos jenseits der 70.000 Euro kosten, davon jeder dritte Wagen mit dem Emblem des VW-Werks in Zuffenhausen.
Heute ist der einzige echte Regentag der Reise und der soll erst am Abend aufhören. Dennoch ist die Fahrt durch die Valepp sehr schön. Hohe Berge sieht man von hier eh nicht und Verkehr gibt es auch keinen. In der Nähe vom Valepphaus kommt uns ein kleiner Linienbus entgegen, daß war auch schon alles. Für sonstige KfZ ist die Straße gesperrt, nur der Bus darf durch.






Wenig später machen wir eine Einkehr im Albert-Link-Haus. Was für ein Genuß! Aufwärmen, Trocknen, Kaffee, Kuchen, Kaasspatzen… Hier gibt es eine eigene kleine Backstube. In dieser DAV-Hütte hätten wir übernachten können und damit eine angenehmere Nacht als auf dem Camping in Rottach-Egern gehabt. Aber egal… Der anschließende Blick vom Spitzingsattel auf den Schliersee ist vom schlechten Wetter getrübt. Die Abfahrt bei dieser Nässe auf der Straße alles andere als berauschend.







In Bayrischzell schauen wir nochmal kurz auf die Karte und dann geht´s hoch zum Sudelfeld. Oben am Paß herrscht dichter Nebel bei 7°C, die anschließende Abfahrt nach Oberaudorf ist saukalt, während die Bremsscheiben nach Bremsverschleiß stinken und von der Nässe zischen. Da wir wieder einmal durchgefroren sind, kehren wir erneut in einem Gasthof ein. Nach einem heißen Tee und Leberknödelsuppe besichtigen wir noch direkt nebenan die Klosterkirche von Reisach. Sehr schön und von außen unscheinbar.





Wir überqueren den Inn über eine Holzbrücke und schwupps sind wir in Österreich. Der Regen lässt nach und wir rollen nach Walchsee. Hier finden wir die tollste Übernachtung der Reise, mit einem schönen Zimmer und einem in allen Details selbstgemachten Abendessen und Frühstück.



Bei trockenem Wetter geht es am nächsten Tag weiter. Die Strecke führt uns über Köchen und Reit im Winkel nach Ruhpolding, Inzell und Traunstein. Auf dem Weg dorthin verläuft ein Radweg parallel zur B305. Die Landschaft ist sehr schön, im kleinen und wunderschönen Förchensee wimmelt es nur so vor großen Forellen.





In Traunstein gibt es auf dem Marktplatz einen frischen Kaffee mit Kuchen. Am Waginger See haben sich zwei Rentner ihren Lebenstraum erfüllt und einen Campingplatz in Heinz am See geschaffen. Auf die Frage nach einem Platz werden uns auf der großen freien Wiese die erlaubten 2 m² zugewiesen. Am nächsten Morgen steht die Sonne hinter dem größten Baum des gesamten Geländes und das Zelt im Schatten. Dumm gelaufen.







Am vorletzten Tag der Reise erkunden wir das wunderschöne Chiemgau entlang der Traun mit Stopps in Trostberg und Altenmarkt mit dem beeindruckenden Kloster Baumburg. Auf einem Stadtberg gelegen empfängt uns eine Anlage mit beeindruckender Klosterkirche und Biergarten mit klostereigenem Weißbier.









Im Chiemgau geht es immer wieder mal schön hoch und runter, durch schnuckelige Dörfer und ruhige Landschaften mit Blick auf die Chiemgauer und Berchtesgadener Alpen. Sehr schön hier, gute Region für Rennradtouren.







Die letzte Nacht verbringen wir am Campingplatz Stein am Simssee. Toller und familiärer Platz, sehr zivile Preise und das Zelt steht direkt am Ufer. Am Abend und am nächsten Morgen läd der See zu einem Bad ein. Die Simssee-Stuben sind nochmal ein paar Kilometer mit dem Rad entfernt, dafür gibt es dort erstklassiges Abendessen.





Am letzten Tag führt uns unser Weg entlang des Inns nach Rosenheim. Von hier fahren wir mit dem Zug zurück.





Fazit:
Eine wirklich tolle Tandemreise war das und ein Beleg dafür, daß sich Regionen in Deutschland nicht vor weitentfernten Zielen verstecken müssen. Das Chiemgau möchte ich gerne nochmal genauer unter die Lupe nehmen, dann vielleicht mit dem Rennrad auf einer Kurzreise.
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
#1109047 - 27.02.15 09:50 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 7092
In Antwort auf: velOlaf

Fazit:
... ein Beleg dafür, daß sich Regionen in Deutschland nicht vor weitentfernten Zielen verstecken müssen.



Das möchte ich aus voller Überzeugung unterstreichen und habe es hier schon mehrfach geäußert. Auch wenn es mich immer wieder in andere Länder zieht. Deutschland ist ein tolles Radreiseland!

Das war ein sehr schöner Bericht, den ich zwischen zwei Terminen nur überfliegen konnte und sicher noch gründlicher durchlesen werde. Jetzt kann ich gleich mit besserer Laune die nächsten Aufgaben angehen schmunzel .

Vielen Dank.
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)

Geändert von Keine Ahnung (27.02.15 09:51)
Nach oben   Versenden Drucken
#1109052 - 27.02.15 10:22 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
ro-77654
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 4500
Schöner Bericht!
Wieso das Bodenseeufer so beliebt ist, habe ich bei meiner Umrundung nicht verstanden. Selbst für Leute, die nicht sehr fit sind, gibt es schönere Strecken auch mit reichlich Kultur & Kaffee.
Hier nur privat unterwegs (Gewerblich: Autor)
Nach oben   Versenden Drucken
#1109084 - 27.02.15 13:22 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
Gerhard O
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 174
In Antwort auf: velOlaf

Verheerende Unwetter im Ruhrgebiet blockierten über mehrere Tage die Bahnstrecken um Dortmund, Essen und Co. Die Bahnhöfe konnten nicht angefahren werden, der Pott war fast… ja, von der Außenwelt abgeschnitten. Zwei Tage vor unserer Abreise wurden zumindest Umleitungsstrecken wieder eröffnet und so führte unser Weg per Bahn über Wuppertal in den Süden.

Der Duisburger Wald und die ländlichen Gegenden im Essener Süden incl. des Ruhrtalradweges waren für Fahrräder wochenlang gesperrt. Selbst fünf Wochen nach dem Sturm mußte ich bei meiner Tour zur Elbe umgestürzte Bäume umfahren.

In Antwort auf: velOlaf

Nach den Erlebnissen am Vortag starten wir recht früh am nächsten Morgen, um dem enormen Radverkehr auf dem Bodenseeradweg vorweg zu fahren. Nix da, überall ist es brechend voll und die Senioren auf ihren E-Bikes fahren auch noch im Windschatten unseres Tandems. Das nervt nicht nur, es ist auch gefährlich. Ein Atomstrom-E-Biker meint, wir würden zu schnell treten und uns die Knie kaputt machen. Wir passieren die bekannten Städte Meersburg, Friedrichshafen und Wasserburg, bis wir Lindau erreichen. Lindau ist sehr schön, wenn auch sehr voll.

Wir sind dort vor einigen Jahren gewandert. Der Bodenseeradweg und der Wanderweg sind an einigen Stellen identisch. Es macht keinen Spaß, zwischen den Radfahrern zu laufen und für die Radler ist es genauso unangenehm. Dort werde ich zukünftig nicht fahren (wollen). Deine weitere Strecke durch das Alpenvorland würde ich dafür gerne irgendwann nachfahren. Eine sehr schöne Tour. Gibt es einen Track?

Dein Fotoalbum ist übrigens (zumindest für mich) gesperrt. Es wäre nett, wenn du es freischalten würdest.

Gruß
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1109087 - 27.02.15 13:51 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: Gerhard O]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2087
Danke für den supi Bericht. Hat Freude gemacht zu lesen. Ich finde auch das Deutschland sehr viele schöne Ecken hat die sich lohnen zu bereisen. Allerdings dürfen bei mir nicht zu viele Berge drin sein...... .
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1109093 - 27.02.15 14:02 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: Gerhard O]
velOlaf
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 618
In Antwort auf: Gerhard O
[zitat=velOlaf]
Dein Fotoalbum ist übrigens (zumindest für mich) gesperrt. Es wäre nett, wenn du es freischalten würdest.

Ja, ich weiß. Habe die Mods bereits gebeten, den Link zu ändern.

Einen Track gibt es, würde ich auch weitergeben, wenn ich ihn bearbeitet habe.
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)

Geändert von velOlaf (27.02.15 14:02)
Nach oben   Versenden Drucken
#1109096 - 27.02.15 14:12 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13364
Hallo Olaf,
danke für die Eindrücke von Gegenden, wo ich auch immer weier gerne unterwegs bin. Sehr schöne Bilder hast du gemacht. bravo Ich darf allerdings eine deiner Aussagen mal hinterfragen, vielleicht hast du da etwas völlig anderes gemeint:
In Antwort auf: velOlaf
Das nördliche Bodenseeufer mit dem Rad abzufahren hat mich enttäuscht, die Infrastruktur empfinde ich als katastrophal.

Was meinst du mit Infrastruktur? Campingplätze? Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen? Eisdielen, Restaurants? Straßen, Wege, Verkehrszeiten von Schiffen? Strandbäder, Thermen? Was hast du vermisst, was gab es zu wenig? - Ich würde sagen, genau das Gegenteil ist der Fall: Aufgrund der sehr guten Infrastruktur kommt es zu Eingriffen in die Ufernatur, zu großem touristischen, auch radtouristischen Andrang und Radeln macht daher weit weniger Spaß als man vielleicht (naiverweise) erwartet haben könnte. Ich persönlich würde nach hinzufügen: Der Überlinger See ist davon noch weniger betroffen als der Hauptsee. Einsamkeit würde ich am Bodensee generell nicht erwarten, selbst dann nicht, wenn es genügend schöne Flecken gibt. Das Schweizer Haupufer ist ruhiger (auch die Infrastruktur ist bescheidener!), woraus keinesfalls folgt, dass es schöner ist. Man muss die Dinge schon trennen.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1109115 - 27.02.15 15:27 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: veloträumer]
velOlaf
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 618
Hallo Matthias,

ich hätte mich besser ausdrücken sollen. Fast alle von dir aufgezählten Dinge passen schon. Einzig den Radweg mit seinen Menschenmassen fand ich katastrophal. Der Camping und die Verpflegung waren super.

Mir war eigentlich vor der Reise schon klar, daß mir der Bodenseeradweg nicht besonders gefallen würde. Ich hatte zuvor diverse Informationen dazu eingeholt. Aber wie ich schon schrieb, der Bodensee lag halt auf dem Weg und war damit nicht das wichtigste Ziel. Wenn ich schon "da unten bin" will ich den Bodensee aber auch mal sehen.
Das schweizer Ufer hatte ich als Alternative in Betracht gezogen. Allerdings war mir die Vorstellung, den See VOR den Bergen zu sehen, dann doch lieber.
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
#1109133 - 27.02.15 17:41 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: Gerhard O]
velOlaf
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 618
Hier nochmal der Link zum Fotoalbum
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
#1109135 - 27.02.15 18:04 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
Oberhausener
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 737
Sehr schner Bericht von Dir. Ich finde es sehr gemein von Dir, in der Fastenzeit, die Bilder vom lekeren Essen zu zeigen. böse
Detlef

Geändert von Oberhausener (27.02.15 18:04)
Nach oben   Versenden Drucken
#1109298 - 01.03.15 13:58 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
Paulalfred
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 15
Lieber Olaf
Danke für den sehr schönen Bericht! Wir sind vor einigen Jahren den Bodensee-Königssee-Radweg gefahren und deshalb schätze ich die wirklich fahrradfreundliche Gegend sehr.
Mir ist auch euer cooles Fahrrad aufgefallen - davon exakt träumen wir.

Noch etwas: Wir wohnen praktisch am Bodenseeufer auf der CH-Seite (8km davon entfernt). Ich würde niiieee die Bodenseeumrundung auf dem offiziellen Bodenseeradweg fahren. An gewissen Tagen fährt man regelrecht im Fahrradstau. Lieber etwas im Hinterland bleiben - es gibt sowohl in CH wie auch in D schöne Hinterlandfahrradwege.

Ich wünsche weiterhin gute und schöne Touren!
Herzlich grüsst Paul

Fotos meiner Reisen
Nach oben   Versenden Drucken
#1110476 - 05.03.15 19:39 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
StefanS
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3056
Hallo Olaf,

Jetzt habe ich auch endlich die Zeit gehabt, mir den Bericht zu Gemüte zu führen. Sehr schön, und dass es in Deutschland viele tolle Ecken gibt, kann ich auch nur unterstreichen. Schade, dass Ihr ausgerechnet in der Valepp Euren Regentag hattet. Prima Bilder!

Viele Grüße,
Stefan
Nach oben   Versenden Drucken
#1111727 - 10.03.15 16:02 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
KUHmax
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1984
Hallo Olaf,

In Antwort auf: velOlaf
Die letzte Nacht verbringen wir am Campingplatz Stein am Simssee. Toller und familiärer Platz, sehr zivile Preise und das Zelt steht direkt am Ufer.

Ja, das sieht schon verlockend aus.

Aber wenn viel Regen in Sicht ist, sollte man das Ufer beim Camping Stein meiden: Im Jahr 1999 beim Pfingsthochwasser mussten einige Camper mitten in der Nacht flüchten, weil die Zeltwiese überschwemmt wurde.
------------
Radlergrüße, Karin

Geändert von KUHmax (10.03.15 16:03)
Nach oben   Versenden Drucken
#1113161 - 14.03.15 22:44 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
zulukurt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 165
Hi Olaf!
Angesichts der Fotos sei die Frage erlaubt, ob Du auf der Tour zugenommen hast? grins
Das leckere Holzar Bier vom Hirschbräu kriegt man auch hier in Bielefeld.
Gruß
Jörg
Nach oben   Versenden Drucken
#1113163 - 14.03.15 22:49 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: zulukurt]
velOlaf
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 618
In Antwort auf: zulukurt
Hi Olaf!
Angesichts der Fotos sei die Frage erlaubt, ob Du auf der Tour zugenommen hast? grins
Das leckere Holzar Bier vom Hirschbräu kriegt man auch hier in Bielefeld.
Gruß
Jörg


Nee, ich nehme doch eher ab.
Wo gibt es das Holzar, bei H+W oder in der Sudbrack? Im Moment ist aber wieder Zötler eingekellert bier
Grüße von Olaf
N'arrête pas. Le vélo, c'est la santé. (Luneau)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1113167 - 14.03.15 22:59 Re: Tandemtour durch Süddeutschland 2014 [Re: velOlaf]
zulukurt
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 165
Beim Trinkgut an der Sudbrackstr. haben sie eigentlich immer 2-3 Sorten vom Hirschbräu.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de