Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
50 Mitglieder (cterres, uri63, Superobi, Sloughi, Stefan aus B, Falk, Tom72, 15 unsichtbar), 149 Gäste und 167 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25159 Mitglieder
83535 Themen
1264047 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4173 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1230915 - 22.08.16 12:03 Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen
textsalat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 71
Dauer:1 Monat, 3 Tage
Zeitraum:7.7.2016 bis 8.8.2016
Entfernung:1900 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
frFrankreich
chSchweiz

Vier Wochen Sommerurlaub - endlich mal die Chance, einfach von zu Hause aus loszufahren und weiter als ins Sauerland zu kommen!

Ein Bildband der Route des Grandes Alpes hat uns angefixt, die tolle Beschreibung hier im Wiki dann bestärkt darin, dass das machbar ist, auch wenn man kein Hochleistungssportler ist und gerne seinen Hausstand (also Zelt und Feldküche) dabei hat.

Direkt am ersten Tag gab es mit 17% in der Gegend von Schwelm im übrigen die stärkste Steigung der gesamten Reise. Bergisches Land… if I can make it there, I'll make it anywhere…

Abends hat Michael dann auf dem Campingplatz der Stadt Köln gleich mal seine Deutschlandflagge entsorgt, nachdem wir im Poller Fischerhaus das EM-Halbfinale verfolgt haben. So konnten wir mit reduziertem Gepäck den Rest der Reise antreten.

Statt dem Rheinradweg zu folgen, haben wir uns eine Route via Ahr, Kalkeifel-Radweg, Kyll, Mosel, Saar, Lothringische Seenplatte und Rhein-Marne-Kanal gesucht, um in Straßburg pünktlich zum französischen Nationalfeiertag wieder am Rhein zu landen.

Eine lohnenswerte Kellerführung des Ahrweiler Winzervereins und ein schöner halber Saunatag in Saarlouis, eine Campinginsel ganz allein für uns (und die Mücken) beim Municipal in Harskirchen, der sehenswerte 'renaturierte' alte Verlauf des Rhein-Marne-Kanals, wo das Schiffshebewerk von Artzviller einige der alten Schleusen überflüssig macht… unaufgeregt und vor allem ohne unser Regenzeug auspacken zu müssen haben wir uns die erste Woche gemütlich eingeradelt. Nach dem bis zum Start unserer Tour eher bescheidenen Sommer sind wir dankbar und schnell im Urlaubsmodus angekommen.

Übernachtet haben wir in Ahrweiler, Gerolstein, Saarburg, Saarlouis, Harskirchen, Saverne und Kehl am Rhein jeweils auf den örtlichen Campingplätzen, allesamt in Ordnung. In Kehl erreicht uns auch die Nachricht von dem unfassbaren Attentat in unserem Reiseziel Nizza… wir sind betroffen, und beruhigen ein paar Bekannte, die offenbar unsere Reisegeschwindigkeit überschätzen.


Vor vielem Autoverkehr am Saarradweg hatte man uns gewarnt


'Vietnamesische Straßenküche' an der Saar


Vorbei an der Völklinger Hütte

Dann heisst es Rhein-Rhone Kanal und immer immer immer geradeaus…

Kurz bevor sich der Kanalkoller bemerkbar macht, biegt der französischseitige 'Rheinradweg' ab auf kleine Landstraßen, wir übernachten auf einem kleinen Camping in Geiswasser zwischen. Am nächsten Tag sind wir schon mittags in Basel auf dem sympathischen Camping Au Petit Port direkt an der Dreiländerbrücke, wo es abends sogar ein kleines Konzert gibt. Holen uns im Marktkauf auf der deutschen Rheinseite beim Auffrischen unserer Vorräte vor der Schweiz einen gehörigen 'Einkaufscenter-Kulturschock'. Danach lassen wir auch die Besichtigung von Basel aus, nachdem wir schon in Straßburg lieber auf ein Musikfestival im Garten der zwei Ufer gegangen sind statt die Stadt anzuschauen, und beginnen uns auf den Jura zu freuen.


Am Rhein-Marne-Kanal

In Basel starten wir unseren Weg Richtung Genfer See über die Veloroute 7, die Jura-Route. Meine Güte, ist die gut ausgeschildert! Die ersten wirklichen Höhenmeter, auch die Passagen abseits der asphaltierten Straßen sind gut zu fahren und bieten erste Ausblicke auf die Berner Alpen. Gaaanz schön steil mit Gepäck und wenn man noch im 'Flüsse- und Kanäle-Modus' ist der 13% Anstieg zum Col de la Croix. Außer uns scheinen hier im übrigen alle, wirklich alle, die kein Rennrad fahren, mit Motor zu radeln… Erschöpft lassen wir rollen nach Saint Ursanne und noch ein Stück weiter bis zum Camping Tariche direkt am Fluss. Wir ergattern einen romantischen Stellplatz für unser kleines Zelt direkt am Doubs, man kann sich von hier ein Stück im kühlen Nass treiben lassen (oder Schwimmen mit 'Gegenstromanlage'). Nur das Bierchen vom Campingrstaurant kann man sich nicht mehr so leicht leisten, wie in den Nachbarländern, wir schwenken um auf einen Guten-Abend-Tee.


Geschafft - die Hochebene des Jura ist hinter St. Ursanne erreicht.


Wegbegleitung

Weiter geht es über die Uhrenstadt La Chaux de Fonts bis Travers, wo wir für nur wenige Franken beim Biobauernhof La Coué unser Zelt aufschlagen und nachmittags ohne Gepäck die 15 km zum Creux du Van hochstrampeln. Eine ruhige und schattige Tour, während sich im Hochtal die Hitze staut, und oben dann ein beeindruckendes Naturerlebnis, auch wenn man dort nicht mehr ganz so alleine ist…


Creux du Van

In Travers verlassen wir die Jura-Route und schweben gemeinsam mit der grünen Fee durch die Schlucht der Areuse zum Lac de Neuchâtel. So schön die Abfahrt zum See war, so wenig sehenswert finden wir die 'Kurstadt' Yverdon de Bains. Der große Campingplatz allerdings ist top ausgestattet mit Handfön an jedem Waschbecken, Bügelbrett und Mikrowelle zur freien Verfügung.. endlich kann ich mal meine Socken aufbügeln, da sind die dreißig Franken für den Stellplatz doch gut angelegt… Wir radeln schnell weiter nach Lausanne und investieren in Bootstickets inklusive "Veloverlad", der auch unangemeldet kein Problem war, um nach Evian überzusetzen. Bei Thonon finden wir einen netten Campingplatz wieder zu französischem Tarif, und einen schönen Badestrand am Lac Leman. Die Alpen warten!

Wir folgen der hier im Wiki beschriebenen Route, die nicht ganz der eigentlichen Route de Grandes Alpes entspricht und den Cime de la Bonette 'mitnimmt' bis Roquebilliere. Und in 'kleinen Schritten' war es problemlos machbar, die Route des Grandes Alpes in Tagesetappen von ungefähr 1.500 Höhenmetern 'gemütlich' zu fahren und nachmittags immer einen Campingplatz, meist ein preiswertes Camping Municipal anzusteuern.

An unserem ersten Alpen-Etappenort Saint Jeoire (der einzige, an dessen Campingplatz wir lieber nicht zurückdenken, pfui...) bleiben wir zwei Tage, denn am Samstag, dem 23. Juli kommt hier die Tour de France vorbei, letzte Etappe vor Paris, und wenn wir schon mal da sind…

Wir packen ein Picknick ein, fahren ein Stück den Col de Ramaz hoch, genießen die Volksfest-Atmposphäre. Es fahren eine Menge Rennradler vorab den Col hoch - Frauen sind quasi keine dabei, kein Schimmer, warum das offenbar so ein 'Männersport' ist. Dann ist Warten angesagt… zu meiner Verwunderung hat die 'Karawane' weniger etwas von einem Karnevalsumzug, als die Rheinländerin in mir angenommen hatte, sondern eher von einer Skoda-Parade…


Inoffizielles Vorprogramm


Viele bunte Männchen auf Zweirädern

Am nächsten Tag:


Der Col de la Colombière, der erste richtige Pass.

Zu unserer Freude gibt es im Anschluss an unseren ersten richtigen Pass auch Sonntags alle Einkaufsmöglichkeiten in den kleinen Sparläden der Wintersportorte, und in St Jean de Sixt einen schönen Campingplatz mit radreisebegeisterten Besitzern und nachtaktivem Esel in der Nachbarschaft. Die nächsten Etappen: Beaufort, die 'Käsestadt' mit schönem Municipal etwas vor dem Ort, und dann die abwechslungsreiche Auffahrt zum Formet de Roselend, vorbei am Stausee.






Berg-Hochgefühle stellen sich ein!

In Bourg-St-Maurice liegt der Campingplatz zwar straßennah, dafür hat er eine gute 'Take-Away'-Pizzaria, so bleibt der Kocher ausnahmsweise kalt.

Richtung Val d'Isere ist die Straße befahrener als das, was wir bislang geradelt sind… doch es ist ok, besonders im Nachhinein, denn es ist der Anreiseweg zu einem besonderen Erlebnis. An uns vorbei fahren die LKW mit Baumaterialien, offenbar floriert der Wintersport… aus den Lautsprechern im Ort schallt Mittags um zwei Discomucke, eine Sportboutique reiht sich an die nächste, doch der Campingplatz ist etwas hinter der Val d'Isere, und der einzige Lärm hier ist der des Transporthubschraubers, der Teile für die neue Seilbahn bringt. Für einen Nachmittag auszuhalten.

Die kalte, klare Luft in strahlendem Sonnenschein, die schönen Ausblicke auf die Berglandschaft und zurück ins Tal, die Steigung dabei gut zu bewältigen - hoch zum höchsten Straßenpass Europas radle ich so trotz Gepäck leicht und beseelt. Schneereste am Straßenrand im Juli zeugen neben den Hinweisschildern von der erreichten Höhe.


Von der Passhöhe des Col de l'seran


Offenbar haben Michael und ich ein unterschiedliches Temperaturempfinden ;-)



In Sollières-Sardières biegen wir auf der geschäftig werdenden Abfahrt wieder auf eine ruhigere (aber ansteigende) Seitenstraße ab, um unseren Camping Municipal in Aussois zu erreichen.

Vorm Galibier hatten wir schon Respekt.


Uns reicht der Col du Télégraphe erstmal als Tagesetappe.

Als wir uns zum Col de Galibier hocharbeiten, zieht es sich langsam zu, dunkle Wolken drohen und starker Wind kommt zur Steigung hinzu. Da wir gut ausgeschlafen erst in Valloire gestartet sind, tun wir uns trotzdem leichter als manche der Rennradfahrer, die schon den Anstieg zum Télégraphe in den Knochen haben und/oder vielleicht auch mit zu viel Tempo an das Ganze herangegangen sind. Das kann uns nicht wirklich passieren (vor der Tour wusste ich gar nicht, wie langsam ich Radfahren kann, ohne umzukippen…) trotzdem verzichten wir darauf, im wohl sehr empfehlenswerten Käseladen am Anstieg unser Gepäck noch weiter aufzustocken.


Fall jemand noch Platz in den Packtaschen hat…





Nach der Passhöhe versperrt erstmal eine sture Kuhherde die Abfahrt (womit diverse Wohnmobilfahrer doch größere Probleme hatten als wir), dann retten wir uns gerade noch in den Andenkenladen am Tunnelende, der auch eine kleine Bar beherbergt, als das Unwetter hereinbricht. Punktlandung, und einige nassgeregnete Rennradfahrer neiden uns unseren Klamottenvorrat.



Das Camping Municipal vor Le Monêtier-les-Bains ist ein empfehlenswerter Zwischenstop, ruhig gelegen in schöner Bergkulisse (und überraschenderweise unter deutscher Leitung), wir bleiben hier zwei Nächte und nutzen den Ruhetag zum Besuch der Therme, wo wir uns den französischen Gepflogenheiten anpassen und in Badeklamotten in die Sauna gehen. Merkwürdige Sitten…

Bevor wir die Passhöhe des Izoard erreichen, setzen wir uns erstmal ausführlich mit der nächsten Naturgewalt, die die Alpen zu bieten haben, auseinander: Fliegen! Während Michael versucht, während der Fahrt möglichst viele zu erschlagen, gehe ich es etwas buddhistischer mit möglichst Ignorieren an… beides funktioniert überhaupt nicht, die Viecher können einem auch eine schöne Auffahrt echt verleiden. Das hier soll der schlimmste Fliegenpass bleiben, aber ganz werden sie uns erst kurz vor Ende der Reise verlassen. Zwischendurch bewundern wir einen Hund, der tapfer den Pass hochtrabt, während die ganze restliche Familie inklusive Kindern mit E-Bikes ausgestattet ist. Vielleicht war's auch ein E-Dog.


Erstmal ein kleiner Energieriegel





Schön im Anschluss die Abfahrt durch die Schlucht des Guil bis Guillestre, viele Kanufahrer unterwegs, es ist heiß und man bekommt Lust, sich auch in so ein Boot zu setzen….

Der Col de Vars zeichnet sich im Anstieg vor allem durch den hässlichsten Wintersportort der Tour aus, Les Claux, die anschließende Abfahrt hingegen ist das völlige Gegenteil, romantisch durch kleine Dörfchen, die der Tourismus kaum erreicht hat. In einem wird leckeres Bier gebraut, das wir später auf dem Campingplatz in Jausiers probieren, auch wieder ein Rotbier und eine 'grüne' Sorte mit Alpenwermut, die uns schon zuvor beim Montblanc-Bier überraschenderweise geschmeckt haben. Da denkt man immer, in Frankreich gebe es 'nur' Weine zu entdecken… (wobei wir die leckeren Weine der Savoyen auch nicht ausgelassen haben, das ist der Vorteil, wenn man nur 50 km Etappen fährt, viel Zeit für Kochen, Essen, Trinken :-))


Tja, Schwimmen waren wir gestern Abend schon…


Aussicht zurück auf Guillestre

Bis zum "Halte 2000" beim Aufstieg zum Cime de la Bonette begleiteten uns wieder massiv unsere kleinen geflügelten Feinde, danach hatten die Mistviecher offenbar keine Lust mehr, gut so. Der Anstieg bietet schöne Ausblicke auf die schon gefahrene Serpentinenstrecke, und er ist einfach lang, aber nicht so sonderlich knackig, dass wir verzweifelt wären. Zum ersten Mal scheinen die Steigungsangaben auf den begleitenden Straßenschildern eher der Phantasie als einer Messung entsprungen. Auf der Passhöhe findet sich… nix, noch nicht mal ein ordentliches Passschild… hier eine Kaffeebude eröffnen wäre vermutlich eine Goldgrube, es gibt nichts als die Kreuzung, die Wahl lautet Nizza oder Nizza via Cime de la Bonette…



Da man ja nicht weiss, ob man im Leben nochmal hier vorbei kommt, geben wir uns die letzten paar Höhenmeter natürlich auch noch, für die ordentliche Steigung heimsen wir dann am höchsten Punkt angekommen ordentlich Applaus der Umstehenden ein, andere Reiseradler haben auch wir schon eine Weile nicht gesehen, ein kleiner Exotenbonus… wir essen erstmal unseren Powerbar namens Bananenbaguette…

Sehr nett der Campingplatz in St. Etienne, einige Wanderer und Radfahrer hier.

Mit dem Col de Saint Martin nehmen wir unsere letzte Etappe der Route de Grandes Alpes in Angriff, denn zwischenzeitlich haben wir uns entschieden, statt über Menton von Roquebilliere aus via Gorges de la Vésubie nach Nizza zu fahren, beziehungsweise nach Cagnes-sur-Mer westlich von Nizza, wo es einige Campingplätze gibt.

Direkt an die sehr sehr sehenswerte Schlucht anschließend geht das per fast durchgehendem Radweg am Fluss Var entlang bis zum Meer - hier kurz vor der Stadt natürlich nicht gerade romantisch, sondern auch durch Gewerbegebiete. Dafür ist es fast schon eine kleine 'Fahrradautobahn', auf der man zügig fahren und sich freuen kann, wie die Bergluft langsam zur Meerluft wird. Zwischendurch riecht es auch mal wahlweise nach Brot oder Lufterfrischer, je nachdem, was auf der anderen Straßenseite gerade produziert wird.


Angekommen - und immer wieder ergreifend, wenn man dann tatsächlich am Meer steht…

Von Cannes-sur-Meer aus rollen wir dann am nächsten Tag auf dem Radweg an der Strandpromenade entlang bis Nizza, wo wir für die letzte Nacht ein kleines Hotelzimmer gebucht haben.


Gedenkstätte an den Anschlag auf der Strandpromenade in Nizza

Wenn man gerade so klein vor der Erhabenheit der Natur stand, ist es umso unfassbarer, wozu Menschen fähig sind...

Da wir Sonntags erst den Nachtzug nach Straßburg erwischen müssen, bleibt noch Zeit für eine Radtour ohne Gepäck die Grande Corniche entlang bis Monte Carlo/Monaco. Wieder einmal merken wir, dass wir nach all den schönen Tagen in der Natur einfach keine Lust auf Städte und so viele Menschen haben, nehmen den TER zurück nach Nizza (Radmitnahme kostenlos), verbringen den Nachmittag mit Schwimmen im türkis schimmernden Mittelmeer und stellen unsere eher gestreift gebräunten Körper zur Schau :-p

Am Abend fährt der Nachtzug im aktuell aufzugfreien Bahnhof von Nizza zum Glück auf Gleis 1 ein, so dass wir von der Bahnhofshalle einfach aufs Gleis schieben können. In Frankreich macht man da ja generell eine Überraschung draus, groß der Jubel bei den versammelten Radfahrern…

Eine ruhige Nacht im Radfahrerabteil wird jäh um sechs Uhr durch die SMS von Flixbus beendet, dass unser für den vormittag gebuchter Bus Straßburg-Bochum ersatzlos ausfalle und ich doch mal anrufen möge, um Alternativen zu besprechen. Als der Hotline-Mitarbeiter erfährt, dass wir zwei Fahrräder dabei haben, wird er hörbar bleich und die 'Alternativen' bestehen aus 'Sie können von der Reise zurücktreten' und 'Sie können selbst die Rückreise per Zug organisieren und Flixbus ersetzt die Fahrkarten'. Bravo. Wir radeln also frühmorgendlich leicht gehetzt von Straßburg nach Kehl, und frequentieren im Anschluss den Nahverkehr der DB mit fünf Umstiegen. Die Mehrzweckabteile im Nahverkehr waren auch, sagen wir mal, recht gut ausgelastet…

Im Anschluss haben wir von Flixbus übrigens erst persönliche Antwort bekommen, als wir öffentlich (sprich über Facebook) unser Erstattungsanliegen vorgebracht haben, normale Mails an den Kundenservice verhallten ungehört. Erstattung für unsere unfreiwillige Vorleistung wurde auch jetzt zwei Wochen später noch nicht angewiesen. Mies.

Doch alles in allem war unsere Reise eine so erfüllende, mit so gigantischer Natur und mit zugegeben auch etwas Stolz auf unsere Leistung, dass dieses verFLIXte Ende höchstens ein winziger Fliegenschiss auf der Landkarte unserer Erlebnisse bleiben wird.

Der größere Fliegenschiss ist schon, dass dann vier Tage später mein Velotraum, noch benetzt von Schweiß und Freudentränen (wenigstens noch nicht geputzt…), aus unserem Fahrradkeller gestohlen wurde, aber das habe ich ja im entsprechenden Suchfaden schon beklagt.

Fazit: Hätte ich ein Fahrrad, ich würde genau die Tour sofort wieder fahren. Danke an alle, die uns aktiv (Tour-De-France-Frage) oder passiv (Wiki-Einträge Jura-Route und Route Des Grandes Alpes) bei der Planung geholfen haben.

Viele Grüße
Anna
Nach oben   Versenden Drucken
#1230951 - 22.08.16 13:15 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: textsalat]
kettenraucher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1328
Zitat:
Hätte ich ein Fahrrad, ich würde genau die Tour sofort wieder fahren
Ich habe selten einen solch zauberhaften Reisebericht gelesen. Herzlichen Glückwunsch zu dieser wunderbaren Tour und viel, viel Glück für das Wiederauffinden deines Velotraums. Keep on rolling!
Allen gute Fahrt und schöne Reise.
Nach oben   Versenden Drucken
#1230955 - 22.08.16 13:41 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: kettenraucher]
textsalat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 71
Danke für die Blumen und die guten Wünsche… Vielleicht hat ja auch mein Arbeitgeber des Rad klauen lassen, damit ich nicht gleich wieder losfahre ;-)

Auch nach vier Wochen war es doch eine Versuchung, in Nizza die Fähre Richtung Korsika zu besteigen, statt den Nachtzug Richtung Heimat (der wir dummerweise pflichtbewusst nicht nachgegeben haben). Kenne so einige, die am Ende ihres Strand-, Club- oder sonstigen Urlaubs sagen, jetzt reicht es dann aber auch - Radreisenden habe ich das irgendwie noch nicht über die Lippen kommen hören…
Nach oben   Versenden Drucken
#1230965 - 22.08.16 14:13 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: textsalat]
Holger
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 13511
Sehr schöner Bericht, lesenswert geschrieben - und schönes Terrain, da war ich letztes Jahr. Vieles bekannt, aber nicht alles:


Bekannt: Fliegen. Früher haben wir in Pausen Zigarillos geraucht, letztes Jahr habe ich mich und Lenkertasche großflächig mit Antibrumm imprägniert - geholfen hat alles nix. Am meisten haben überholende Rennradler geholfen, die die Viecher einfach übernommen haben grins

Bekannt: Der Camping Petit Port - da war ich vor 10 Tagen. Der ist aber in Frankreich, in Huningue, nicht in Basel zwinker Gefällt mir auch sehr gut.

Bekannt: Diverse Campingplätze, wie Beaufort, auf dem war ich auch letztes Jahr.

Bekannt: Tour de France - wobei ich durchaus auch Frauen gesehen habe unter den Zuschauern, prozentual deutlich mehr als unter den Benummerten. Auch Kinder waren viele auf dem Rad bergauf unterwegs, und nicht nur mit dem Papa.

Bekannt: Kapelle am Stausee auf dem Weg zum Cormet de Roselend - man macht doch gerne ähnliche Fotos grins

Bekannt: vergebliche Suche nach einem Passschild am Col de la Bonette und das ersatzweise Foto des Wegweisers nach Nizza.

Bekannt: eher öde Fahrt bis zur Mündung des Var in der Ebene.



Unbekannt: Bananenbaguette!?!?!?!?!?!?!?!?!
Ernst Alexander Rauter hat recht. Das Adjektiv - wo es nicht zwingend ist, ist es falsch.
Nach oben   Versenden Drucken
#1230971 - 22.08.16 14:34 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: Holger]
textsalat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 71
Wichtig beim Bananenbaguette ist, dass man die Banane zwischen den Baguettehälften ein bisschen anquetscht, damit sie ihr volles Aroma entfaltet ;-) So ne Art Veganer-Hotdog, liegt auch bei Hitze und Höhenmetern nie zu schwer im Magen...

Habe gerade nochmal Deinen Bericht gelesen, und habe neidvoll gesehen, dass die Werbekarawane der TDF bei Dir genauso war, wie ich sie mir eigentlich vorgestellt hatte, inklusive Kamelle und Strüssjer… Vermutlich gehen die nur bei den Prestigestellen aufs Ganze, wir standen am zweiten Anstieg von den drei Pässen des Tages, die die Fahrer zu bewältigen hatten…

Viele Grüße
Anna


Geändert von textsalat (22.08.16 14:35)
Nach oben   Versenden Drucken
#1230976 - 22.08.16 14:50 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: textsalat]
Holger
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 13511
In Antwort auf: textsalat
Wichtig beim Bananenbaguette ist, dass man die Banane zwischen den Baguettehälften ein bisschen anquetscht, damit sie ihr volles Aroma entfaltet ;-) […]


Hm, ob es das jetzt besser macht ... schmunzel

Meine größte "Ausbeute" bei der Karawane hatte ich übrigens auch an einem vorletzten Anstieg. Dagegen war sie dieses Jahr an einem letzten Anstieg (Ventoux) nur sehr verkürzt - da wollten sie wohl mit vielen Wagen nicht durch den Sturm.
Ernst Alexander Rauter hat recht. Das Adjektiv - wo es nicht zwingend ist, ist es falsch.
Nach oben   Versenden Drucken
#1230994 - 22.08.16 16:14 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: textsalat]
Wuppi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1401
Hallo,
schöner lebendiger Bericht.
Möchte ich direkt nachfahren; aber ohne Fliegen krank.
So, jetzt erst mal ein Bananenbaguette nach deinem "Rezept". unschuldig

Gruß Rolf
Ich führe hin und wieder Selbstgespräche, ich brauche die Meinung eines Experten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1231017 - 22.08.16 17:24 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: Holger]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 12782
In Antwort auf: Holger
Der Camping Petit Port - da war ich vor 10 Tagen. Der ist aber in Frankreich, in Huningue, nicht in Basel zwinker Gefällt mir auch sehr gut.

Mehr oder weniger ist es ja Basel, Geräusche und Gerüche kennen keine Grenzen. Dort war ich dies Jahr auch schon. Ich würde eher sagen nützlich und praktisch, schön fände ich jetzt übertrieben. Die Sound-Beschallungen von außen liegenden Häusern und Kneipenfeten enden schon manchmal recht spät in der Nacht.

@ Anna: Gratuliere zu der doch recht anspruchsvollen Tour und kann deine intensiven Naturerlebnisse gut nachempfinden. Es geht mir auch häufiger so, dass mir große Menschenmengen nach ähnlichen Reisen sehr befremdlich vorkommen, obwohl ich sie ja aus meiner Heimtstadt gewöhnt sein müsste. Man lebt sich eben schnell in die Welt der Murmeltiere und Bergfliegen ein (die sind im Gebirge aber mal da, eine anderes Mal gar nicht - schwer zu sagen, woran das liegt - zumindest auf dieser Alpen-Route vermag ich mich nicht an Fliegen zu erinnern.)

Apropos Verluste: Hast du kurz nach dem Camping in Val d'Isère auf dem Brücklein nachgeschaut, ob meine Kamera dort noch liegt (müsste eine Patina von ca. 11 Jahren tragen)? verwirrt grins
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1231031 - 22.08.16 18:52 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: veloträumer]
textsalat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 71
An jenem Brücklein habe ich sogar ein Päuschen gemacht, um auf den mich begleitenden Genussradler zu warten. Keine zugemooste Kamera zu sehen, nur ein Funkeln und Blitzen aus der Isere… ich dachte, es wär die Morgensonne, aber vielleicht hat auch eine Bergbachnixe Deine Kamera gemopst...
Nach oben   Versenden Drucken
#1231044 - 22.08.16 19:42 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: textsalat]
wutztock
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 157
Vielen Dank für diesen toll geschriebenen Bericht! Exakt das wäre auch mein Titel für dieses Jahr gewesen. Leider konnte ich nicht fahren, da mein Knie ziemliche Probleme machte ...und so hab ich es aufs nächste Jahr schieben müssen (hoffentlich wird es bis dahin besser).
Umso mehr habe ich mich gefreut als ich "Bochum bis Nizza..." las und natürlich Satz für Satz genossen schmunzel
Hoffentlich taucht dein Rad wieder auf ...ich drücke dir wirklich die Daumen!

Tschüss und viele Grüße aus Bochum
Ralf
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1231053 - 22.08.16 20:05 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: wutztock]
textsalat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 71
Vielen Dank, ich im Gegenzug fürs Knie, dass Du es bis zur nächsten Saison wieder fit kriegst… das ist echt auch mein Horror, dass vor oder während einer großen Tour, auf die man sich so freut, das Knie Mucken macht (auch bei mir eher ne Schwachstelle, leider). Glückauf aus der Nachbarschaft, Anna
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1231895 - 28.08.16 09:13 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: textsalat]
touromat
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 106
Danke für den schönen Tourenbericht. Die bekannten, klassischen Alpenpässe sind halt doch auch die schönsten. Den Roselend halte ich auch für einen der besten "Fahrradpässe". Allgemein mag ich die französischen Alpenpässe sehr gerne, weil es da nach meiner Erfahrung deutlich entspannter zugeht als z. B. in Österreich oder auf den bekannten italienischen Pässen; gerade auch was aggressive Motorradfahrer angeht.

Einige der Bilder habe ich fast genau so, deine sind aber noch etwas schöner geworden. ☺
Viele Grüße
Peter
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1231896 - 28.08.16 09:17 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: touromat]
touromat
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 106
Das &#9786 sollte eigentlich ein Smiley werden, ungefähr so: schmunzel
Viele Grüße
Peter
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1231897 - 28.08.16 09:29 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: touromat]
Holger
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 13511
Oh je, die italienischen und österreichischen Pässe kenne ich ja kaum - aber was letztes Jahr im Sommer da in Frankreich an Motorrädern unterwegs war, das hat mir schon gereicht, vor allem natürlich an Wochenenden.
Ernst Alexander Rauter hat recht. Das Adjektiv - wo es nicht zwingend ist, ist es falsch.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1231899 - 28.08.16 09:40 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: Holger]
touromat
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 106
Das kann man aber alles noch toppen: Ich war in der Woche des "Ferrogusto" - des nationalen italienischen Ausflugsfeiertages - auf bekannten italienischen Pässen unterwegs schmunzel
Da ist ALLES unterwegs! Vielleicht schreibe ich gelegentlich ein paar Zeilen darüber.
Viele Grüße
Peter
Nach oben   Versenden Drucken
#1231902 - 28.08.16 10:03 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: Holger]
textsalat
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 71
Wir hatten insgesamt eine sehr friedliche Fahrt was die motorisierten Alpenfreunde betrifft - ganz selten, dass uns dicht überholende Motorradfahrer oder Dezibel-Freaks zum Fluchen gebracht haben.

Zufall/Instinkt/Fügung haben uns den Sonntag jeweils zum Ruhetag machen lassen, und Samstags am Galibier waren wir recht zeitig unterwegs, da saßen die Mopedfahrer wohl noch beim Frühstücksbuffet.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1231905 - 28.08.16 11:22 Re: Bochum bis Nizza: Große Alpen - kleine Etappen [Re: touromat]
Holger
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 13511
Gut, Ferragosto ist aber glaube ich selbst für Italien extrem. Das habe ich auch schon mal erlebt, sogar im Regen.

In Frankreich merkt man an Wochenenden - wie überall - die Nähe der Großstädte, wie Turin oder Nizza. Viele 06-motorräder im Süden der Alpen. Ist wohl mit Mailand und München oder auch dem Schweizer Mittelland nicht anders. In der Woche waren es hauptsächlich Touristen, die in der Regel gemäßigt fahren - da ist es nur der Krach, der nervt.
Ernst Alexander Rauter hat recht. Das Adjektiv - wo es nicht zwingend ist, ist es falsch.
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de