Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
32 Mitglieder (Zato, Putzteufel, Randonneur, Gepäcktour, Hansflo, 10 unsichtbar), 87 Gäste und 252 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25332 Mitglieder
84208 Themen
1275051 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4117 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#732435 - 18.06.11 15:08 Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum...
2blattfahrer
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3017
Dauer:16 Tage
Zeitraum:2.6.2011 bis 17.6.2011
Entfernung:3000 Kilometer
Bereiste Länder:beBelgien
deDeutschland
luLuxemburg
nlNiederlande
atÖsterreich
plPolen
chSchweiz
czTschechische Republik
Externe URL:http://radlfahrer.blogspot.com/2011/06/deutschlandtour.html

Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum...

am Bodensee wurde ich gefragt "woher kommst Du denn eigentlich" - "aus München" - "da bist Du aber nicht den ganzen Weg mit dem Rad hergefahren, oder?"

bin ich auch nicht, in Bayern war ich zum Großteil mit dem Zug unterwegs, an einem späten Nachmittag von Freising nach Wiesau in der Oberpfalz. Den bayerischen Teil der Tour war ich bereits an zwei Wochenenden gefahren, einmal von München aus in den Bayerischen Wald nach Furth im Wald und am Faschingswochenende eine Fortsetzung davon von München nach Hohenberg an der Eger.

Link zur Karte

Etwas nördlich von Wiesau gibt es einen Zeltplatz auf einem Hugl, den ich bereits 2008 auf einer Reise nach Berlin einmal besucht hatte und die junge Frau am Zeltplatz sah mich freundlich an und begrüsste mich mit den Worten "Du warst schon einmal da..."

Am nächsten Morgen dann bei gemischtem Wetter über Waldsassen, Cheb/Eger, Johanngeorgenstadt und Oberwiesenthal auf einen kleinen, gut ausgestatteten Campingplatz Beim Bildhauer

.
.


Und weiter gings bergauf-bergab gen Osten, manche Hochebenen hatten eine fast norwegenartige Fjell-Anmutung; zunächst dann in die Sächsische Schweiz, Bad Schandau, die Kirnitzschtalstraße nach Hinterhermsdorf und in die Seidenblumenstadt Sebnitz sowie weiter nach Pensionopolis Görlitz, wo ich mir eine Thüringer Bratwurst leistete.

.
.

Die folgenden Tage entlang von Oder-Neiße gen Norden waren etwas eintönig und flach, angeschaut habe ich mir unterwegs Bad Muskau und Frankfurt/Oder, Übernachtung unter anderem direkt am Fluß in einem kleinen Hafen. Bepackte Fahrradfahrer waren hier doch einige unterwegs.

.
.
.


Das Wetter meinte es nicht besonders gut an meinen beiden Tagen in Usedom und Rügen, aber in Greifswald gab es einen "Lichtblick". Die Sandwege und das Feldsteinpflaster waren teilweise grausam, anscheinend hat das auch meinem Vorderrrad nicht gefallen, nacheinander hatte ich an dem guten Teil 6 gebrochene Speichen. Über Stralsund und Zingst folgte ich der Ostseeküste nach Westen bis zur Hafenstadt Rerik ("Sansibar oder der letzte Grund" fiel mir unterwegs ein und daher wollte ich mir das Städchen ansehen).
Die Reriker Kurkarte und einige weitere Erinnerungen habe ich noch.

.
.
.
.
.


Der nächste Tag brachte mich über Wismar und den Timmendorfer Strand zu den Seen rundum Plön. Eigentlich wollte ich noch kurz nach Dänemark hochfahren, aber die Speichenbrüche, das flache Land und die begrenzte Zeit brachten mich davon ab, es ging also von nun an südwärts...

.
.

Zunächst über die Elbe mit der Fähre in Glückstadt und dann weiter an die Nordseeküste nach Cuxhafen und Wremen (sehr gute Fischsemmel nun statt Thüringer Bratwurst am anderen Ende schmunzel .
Bereits um kurz nach 6Uhr morgens war ich in Bremerhaven, um mir die Hafenanlagen anzusehen, ein Traum für mich als passionierten Kranführer. An diesem Tag war ausser Oldenburg eigentlich nur "Landschaft" zu bestaunen.

.
.
.
.
.

Über Münster fuhr ich nach Wesel und Xanten, unterwegs, der Mensch will ja was typisches zum Essen, eine Currywurst in einem Strassencafe in der Nähe von Schermbeck.
Bilder von einer alten und neuen Brücke bei Wesel über den Rhein. Bei weiterhin durchwachsenem Wetter ein kurzer Besuch in den Niederlanden bei Venlo und dann südwärts über Aachen und den Hohen Venn (Belgische Fritten auf der Hochebene schmunzel ) nach Malmedy, wo ich durch einen Wegweiser zu einer Pension namens "Ffaulty Towers" geleitet wurde: das wollte ich schon sehen ob es dort einen Basil Fawlty alias John Cleese gibt (und daneben war ein netter kleiner Campingplatz).

.


Belgien verlassend brachte mich der nächste Tag nach Luxemburg, wo ich der Our folgte, sehr schön zu befahren und später bei Wasserbillig/Konz an die Saar wechselte.
Die Saar durchfliesst doch einige gegensätzliche Landschaften, zum einen die naturbelassene Schleife etwas nördlich von Merzig beispielsweise und dann wenige Kilometer drauf die Schwerindustriegebiete bei Völklingen.

.


Das Saarland verlassend und rein in die Pfalz und über Dahn nach Wissembourg zu einem Kurzabstecher nach Frankreich, auch an diesen Tagen sagte der Wetterbericht: "Quellwolken". Es blieb schliesslich, um zurück an den westlichen Zipfel Bayerns zu gelangen, nach Lindau also, noch der Schwarzwald und der Bodensee, das waren nochmal 1,5 Tage, an denen ich es mir leicht machte und dem Murgtal von Rastatt nach Baiersbronn folgte und dann schliesslich in der Nähe von Tuttlingen den Bodensee in der Ferne am Abend erblickte.
Vom netten Zeltplatz in Wahlwies brach ich aber schon um 6 Uhr früh auf, um dem Radverkehr entlang des Bodensees während des Tages etwas zu entgehen: über Konstanz gings in die Schweiz am Südufer des Sees entlang und schliesslich über einen kurzen Abschnitt Österreich/Bregenz nach Lindau ins schöne Bayern, wo ich bereits um 11Uhr vormittags eintraf. Das wars.

.
Nach oben   Versenden Drucken
#732437 - 18.06.11 15:30 Re: Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum... [Re: 2blattfahrer]
uwee
Gewerblicher Teilnehmer Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1132
Lieber Andi,
wie Du es schaffst alleine schon 3000km in 16 Tagen zu fahren bleibt mir ein Rätsel.
Nebenher sogar noch Zeit für eine Currywurst zu finden und schöne Fotos zu machen überschreitet meinen Horizont.
Alle Achtung!!!
Uwe
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.blogspot.de
www.velo-traumreise.de
Nach oben   Versenden Drucken
#732560 - 18.06.11 23:11 Re: Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum... [Re: 2blattfahrer]
Tarrega62
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 560

Hut ab. In 16 Tagen ist das schon eine Menge an Kilometern. Darüber habe ich auch schon mal nachgedacht, aber mir fehlt die Zeit.
Alles Gute für dich.
MfG Frank
Nach oben   Versenden Drucken
#732578 - 19.06.11 05:11 Re: Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum... [Re: Tarrega62]
vgXhc
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2368
In Antwort auf: Tarrega62

Hut ab. In 16 Tagen ist das schon eine Menge an Kilometern. Darüber habe ich auch schon mal nachgedacht, aber mir fehlt die Zeit.

Naja, dann musst du halt schneller fahren...

Andi: auf von mir großen Respekt. Dieses Tagesschnitte mit vollem Gepäck sind sehr beeindruckend. Und die Strecke scheint ja auch recht nett gewesen zu sein. Hast du alles im Voraus genau geplant oder auch häufig improvisiert? Bei den Distanzen will man ja vermutlich nicht viel Zeit mit dem Navigieren vertrödeln.

Gruß,
Harald.
Nach oben   Versenden Drucken
#732584 - 19.06.11 08:39 Re: Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum... [Re: vgXhc]
2blattfahrer
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3017
Hallo Harald,

die Strecke habe ich vorher geplant gehabt und mir aufs GPS geladen; Papierkarten hatte ich dennoch dabei für die Übersicht und hin und wieder habe ich mich vor Ort dann auch für einen anderen Weg entschieden, den ich vorher nicht auf dem Radar hatte.
Um diese Jahreszeit ist es ja sehr früh schon hell und mir macht es nichts aus im Urlaub früh aufzustehen. Ich war zwischen 5 und 6Uhr morgens wach und da ich nicht vor dem losfahren frühstücke (sondern dann nach einiger Zeit eine Bäckerei ansteuere) bereits 30min später auf dem Rad. Das kostet etwas Überwindung, aber die Morgenluft und das Beobachten der Welt beim "Neustart" waren mir das wert.
"Logistisch" ist das Radfahren in Deutschland ja denkbar einfach, eine Vielzahl an Bäckerein, Imbiss-Ständen, Supermärkten, Fahrradläden usw. (um letztere war ich diesmal froh, denn ich hab 3mal Speichen für mein Vorderrad nachgekauft und jedesmal war die passende Speichenlänge im Laden vorhanden).

Viele Grüße Andi
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #732789 - 19.06.11 20:02 Re: Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum... [Re: 2blattfahrer]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 16801
In Antwort auf: 2blattfahrer
...denn ich hab 3mal Speichen für mein Vorderrad nachgekauft...
was ich einigermaßen befremdlich finde. Wieso kollabieren die Speichen reihenweise am VR? verwirrt
------------------------------------------
Gruß Andreas
April, April
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #732922 - 20.06.11 06:32 Re: Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum... [Re: iassu]
2blattfahrer
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3017
die Bruchstelle war jedesmal kurz innerhalb des Nippels, dort wo das Gewinde an der Speiche beginnt, gebrochen sind immer Speichen einer Seite, nicht nebeneinander. Es ist ein 3fach gekreuztes Speichenbild, nichts ungewöhnliches also, in einer Mavic 719, Nippel 12mm, die Austrittswinkel in den Ösen recht unauffällig, Speichenspannung korrekt. Das Vorderrad hatte ca 15000 Gepäckkilometer gesehen. Ich werd mir die Tage das mal genauer ansehen und vermutlich ein neues Laufrad mit neuen Speichen aufbauen und auch die Felge wechseln und die jetzige Felge noch in einem Alltagsrad neu eingespeicht zu ende fahren.
Ich hatte vorher auf Reisen noch nie Speichenbrüche.
Gruß Andi
Nach oben   Versenden Drucken
#733242 - 20.06.11 21:17 Re: Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum... [Re: 2blattfahrer]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5120
Hai Andi,
wie immer schön und schön flott lach .
Genaugenommen hättest Du ja für "aussen rum" einmal durch die Grenzgebiete der Nachbarländer fahren müssen, aber das kannst Du ja ein andermal abradeln schmunzel
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#733471 - 21.06.11 12:50 Re: Deutschlandtour 2011 - einmal aussen rum... [Re: natash]
2blattfahrer
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 3017
Hallo Natalie,

das richtig "aussen rum" um Deutschland wäre sicher auch eine sehr schöne Tour, allerdings ist das teilweise im Norden mit dem Meer gar nicht so einfach schmunzel im Süden fährst einfach Elsass, Basel, Aargau,..., Vorarlberg, Tirol, ... aber im Norden musst Du dann von Polen aus im Wasser radeln, oder gleich nach Schweden übersetzen.
Im Sommer ist allerdings jetzt erst mal Frankreich "dran", da werde ich mehr Zeit haben und etwas gemütlicher unterwegs sein.

lg Andi
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de