Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
22 Mitglieder (Elch, carl, jutta, irg, Uli S., Patrick87, WilliStroti, Deul, 8 unsichtbar), 234 Gäste und 412 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
27792 Mitglieder
93558 Themen
1454297 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3046 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1398186 - 28.08.19 12:47 Paris-Brest-Paris
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 561
Dauer:11 Tage
Zeitraum:14.8.2019 bis 24.8.2019
Entfernung:2600 Kilometer
Bereiste Länder:frFrankreich
chSchweiz
Externe URL:https://tifigontour.wordpress.com/category/tourblog/velotour-2019/page/1/?order=asc

Vorweg: Eine Radreise der sportlichen Art mit Übernachtungen ausschliesslich in festen Unterkünften oder gleich auf der Fahrbahn.

Tag 1
PBP. Paris-Brest-Paris. Das ist das Motto dieser etwas anderen Velotour.

Kurzinfo zu PBP
Das mit Abstand teilnehmerstärkste Brevet weltweit mit Ursprung vor ca. 130 Jahren. Strecke: Von Paris (2019: Rambouillet) nach Brest und wieder zurück. Für die 19. Austragung habe ich mich qualifiziert und angemeldet.~99% der Teilnehmenden werden mit Flugzeug/Auto/Bahn anreisen. Ich habe den Luxus, nahe genug an Paris zu wohnen, um mit dem Velo hin- und zurückfahren zu können. Etliche, die durchaus auch noch näher an Paris wohnen, finden die Idee ziemlich verrückt.

Logistik
Das Velo ist gepackt. Dabei habe ich so wenig wie mir sinnvoll erscheint: Matte, Schlafsack, Ersatzpneus, Werkzeug, Zahnbürste und Sonnencrème sind dabei. Zelt, Kocher, Duschtuch und ein zweites Paar Socken nicht.


Letzte Vorbereitungen, hier Spur einstellen

Start
Wann und wie dieses Abenteuer beginnt, ist gar nicht so einfach zu beantworten:
  • 17. August 2018: Brevet für beste Voraussetzungen zur Vorregistrierungs geschafft (im Nachhinein war das unnötig)
  • 26. August 2018: Hotelreservation in Startnähe. Stornierbar bis 17. August 2019.
  • 14. Januar 2019: Vorregistrierung mit kleiner Anzahlung.
  • 06. April 2019: Erstes Qualifikationsbrevet.
  • 1. Juni 2019: Registrierung.
  • 15. Juni 2019: Qualifikation geschafft.
  • 18. August 2019 um 17:15 Uhr: Start meines Startblocks "F".
  • Oder einfach der Moment der ersten Pedalumdrehung vor der eigenen Haustüre auf meinem Weg an den Atlantik und wieder zurück: 14. August 2019, etwas nach 0700.

Noch ca. 666 km bis zum anderen Start in vier Tagen.

Hinfahrt
Einzig erwähnenswert auf dem Weg bis zum Lac de Neuchâtel ist: Es hat mich geblitzt. Im Velofahrverbot. Wenn schon dort durchfahren, dann sollen sich die Nachfolgenden nicht aufgehalten fühlen. Tachoanzeige 66.In Boudry treffe ich sie. Über die Begleitung bis zur Landesgrenze freue ich mich sehr.

[img]https://tifigontour.files.wordpress.com/2019/08/p90814-095702.jpg

Erste von etlichen Pausen.Danke und viel Erfolg am Samstig!

[img]https://tifigontour.files.wordpress.com/2019/08/p90814-130103.jpg

Meist leicht abfallende Strasse wie hier kurz nach der Grenze lassen mich gut und verkehrsarm vorankommen.

In Salins-les-Bains kaufe ich das Znacht.

Ich finde heraus, dass die Unterkunft in 15km erst in 4.5 h offiziell öffnet. Also ab auf die...

[img]https://tifigontour.files.wordpress.com/2019/08/p90814-143300.jpg

... Voie Verte, wo es eine ausgiebige Pause gibt

[img]https://tifigontour.files.wordpress.com/2019/08/p90814-1605051894874514.jpg



Übernachtung auf dem Pferdehof.



Tag 2
Heute stehen 240km auf dem Programm, 65 mehr als gestern.

Zwischen erwachen und Zmorge verstreichen 3.5h. Während einer davon regnet es draussen.

Zmorge: Lecker!


Noch bevor ich aus dem Dorf raus bin, fahre ich gleich auf Langsamverkehr auf.


Auf der Karte sah das witzig aus: 10km auf schmalem Asphaltband schnurgeradeaus. Die Wellen und der Asphalt trüben den Spass aber ein wenig.


Nach 10km Nieselregen. Gegen- + Fahrtwind sind genug stark, um die Tropfen über mich hinweg zu gelenkt zu haben.

Langsam habe ich Hunger. Alle (also beide! Der Nachteil, wenn man stets auf kleinen Strässchen unterwegs ist...) Restaurants auf den nächsten 70km haben zu. Heute ist Feiertag! Gegen den sich ankündigenden Hungerrast muss etwas der Brevetverpflegung dran glauben. Jetzt gibts nur noch alle 150km einen Landjäger.

Der zweite Regen ist teilweise ziemlich heftig und erwischt mich diesmal: Bergauf und mit leichtem Rückenwind werden Schultern und Bauch nass.


Nix ralentir, es läuft grad so schön! In wenigen Km (Leuglay, wo eines der Restaurants ist) ist die Brücke gesperrt. Im Ort gibt es gemäss meiner Karte auch eine Fussgängerbrücke - sicher weniger anstrengend als die ausgeschilderte Auto-Umleitung.


Tatsächlich! Die paar Treppenstufen zu überwinden wird mit Aussicht auf den kleinen Bach belohnt. Da wäre auch waten mitsamt dem Velo möglich gewesen.

Durstig und ausgehungert ist der mit Autos gefüllte Supermarktparkplatz in Châtillon-sur-Seine eine Wohltat. Aber nur in diesem körperlichen Zustand zwinker


Einer der wenigen, die heute zu arbeiten scheinen.


Das Routing über D- und Kleinststrässchen gefällt mir sehr. Eine grössere Teilstrecke der heutigen Etappe habe ich einem vom ACP* organisierten Brevet abgeschaut; leider weiss ich nicht mehr wo genau. *Organisator von PBP.

Die letzten Km geht es teilweise auf dem Standstreifen der Umfahrungsstrasse von Troyes. Heute ganz angenehm und ich bin froh, nicht am Werktag dort durchgefahren zu sein.

Sehr angenehmer Empfang in der Unterkunft.

Zu Fuss sind es 1.4km ins Zentrum von Pont-Saint-Marie. Dort hat der Imbiss sogar auf und darf sich an gutem Umsatz von mir erfreuen. Den vollen Bauch im Velo heimzurollen wäre angenehmer gewesen. Ob ich auch wieder rausgekommen wäre?

Bei einem Tee umgeben von 4 zwei Monate alten Kätzchen nette Unterhaltung mit den Gastgebern. Merci.

Wecker auf in 10.5h.



Tag 3
Wiederum leckeres Zmorge.

Herzliche Verabschiedung und losfahren um ca. 0900.


Das Highlight der Anfahrt: Die Fahrt entlang des Canal de la Haute Seine. Herrliche Morgenstimmung bei durchgehend 40-50 auf dem Tacho.

Es geht flach weiter...


...auf kleinen Strässchen.

Die Hauptsteigung des Tages hat etwa 100Hm. Heute fahre ich noch mit Kette auf dem grossen Kettenblatt über den kleinen Hubbel. In ein paar Tagen wahrscheinlich nicht mehr.

Ein paar Km lande ich doch auf einer vielbefahrenen Achse. Danach gleich Mittagspause. In Melun.

Wieder ist eine Brücke gesperrt. Da ich aber auf kleinem Weg dorthin gelangt bin, konnte ich mich auch gar nicht vorher sorgen. 200m stossen.


Motorfahrzeugverbot!

Die Unterkunft ist eigentlich eine WG, in der alle Zimmer vermietet werden. Es ist ein Paar hier zur Hochzeit ihrer Enkelin morgen. Morgen regnet es.


vorher


nachher.

Telefon nach Schweden (nein, nicht zum Hersteller der oben abgebildeten Abdeckplane 😂), während ich in der Badewanne liege. schmunzel

Wecker? Nein.



Tag 4
Mitternacht. Der Magen fühlt sich beim unplanmässigen Erwachen ganz eigenartig an.

0300 immer noch nicht wieder eingeschlafen und mittlerweile regnet es draussen. Positiv gesehen kann sich der Körper schon mal an den eigenartigen Schlafrhythmus gewöhnen. traurig

Bis 1200 finde ich dann doch noch ab und zu etwas Schlaf.

Die ganzen 450g Einhornmüesli verschwinden im Magen.

Bis zum Check In sind es 30km. Der Regen ist mal stark und mal heftig.

15km vor Rambouillet kommen mir die ersten Randonneure entgegen. Am Setup unverkennbar.

Die Stadt scheint vor lauter Velofahrern und ausländischen Motorfahrzeugen aus allen Nähten zu platzen. Im Dauerregen.

Auf dem Weg zum Velocheck begegnen mir A und M und ich lerne H neben dem Blog auch einmal persönlich kennen.

Die technische Abnahme der vélos speciaux* ist im Vergleich zum Gewohnten äusserst lasch.

*Tandems (davon eines mit drei Sitzen/Pedalpaaren), Liegeräder, Trikes, dreirädrige Rennvelos und Velomobile stehen herum. Und werden fotografiert** was das Zeug hält. Ob es diesmal auch wieder Randonneure mit ElliptiGOs hat?

**eine Kamera fällt mir besonders auf. Das Profigerät wiegt mehr als manches Randonneurs gesamter Tascheninhalt zusammen.

Startnummer gibt es am nächsten Ort. Danke den Begleitern fürs Gespräch während des Wartens.



Im Regen ist ausser in der Schlange (im Rücken) nicht viel los in der Bergerie.

Trotz Regenjacke bin ich nach gefühlten drei Stunden im Regen genug ausgekühlt und mache mich auf den Weg zum Hotel. Es sind die 20 hässlichsten Km der Tour (bis jetzt, das wird schon so bleiben).



Ja, mitten durchs Gestrüpp lach

M hat das Zimmer schon bezogen, hievt mit mir das Wäschpi in den zweiten Stock und macht sich dann seinerseits auf den Weg zum Startgelände.

Dusche.



Startnummern montieren. Erklärversuch des Bildes: Blickwinkel ist die Vogelperspektive, rechts (am Boden liegend) die offizielle PBP-Warnweste (für mehr Kontrast), die sich links in der Seitenwand des Wäschpi spiegelt. Das Schwarze in der Bildmitte ist die angeklebte Startnummer mit moosgummiunterlegtem Chip. Wer die Startnummer wissen möchte zwecks Tracking: Mich findet man unter Klarnamen auf der PBP-Homepage.

Telefon nach Schweden. lach



Solange dies der einzige Defekt der Tour bleibt, ist es nicht weiter tragisch.

Ein Schritt vor die Hotelzimmertür offenbart: Alle Zimmer scheinen mit PBP-Teilnehmern besetzt zu sein (20 km vom Start entfernt!) und etliche schrauben auf dem aussenliegenden Gang noch etwas herum.

Znacht vom hoteleigenen Buffet. Merci M für die Einladung!



Tag 5(-)
Ausschlafen.

Zmorge. Draussen regnet es. Noch.

1210, Km -21 -28, weil verfahren. Oben trocken.

Rest nur stichwortig, weil Reizüberflutung.

Viele Leute. Gute Stimmung. Zmittag.



1515-1630: Fotosessions von Audax Suisse.

In die Startschlange stehen.

1715, km 0.



Paris-Brest-Paris 2019, Strategie
Ziele für PBP 2019
  • 🔆unfallfrei
  • 🔆Sorge zum eigenen Körper tragen
  • 🔆essen, 🔆trinken
  • 🔆Schlafen. Wunschszenario: In der ersten Nacht 1-2h🔆, danach je Nacht 6-8h🔆.
  • 🔆Knie schonen
  • 🔆Fusssohlen ab und zu entlasten
  • 🔆Sonnencrème
  • 🔆defektfrei
  • 🔆1218 km
  • 🔆weniger als 90 Stunden
  • 🚫Verkehrsregeln beachten. 🚫Alle.
  • 🚫keinen Abzweiger verpassen.
  • 🔆Quatschen mit zahlreichen der 7000 Teilnehmer aus ca. 70 Ländern. 🔆Und ein paar der lokalen Fans.
  • 🔆Nie das Lächeln verlieren. Auch nicht an der 🔆100. Steigung oder dem schon wieder 🔆bremsenden Belag.
  • 🔆Paris-Brest essen.
  • 🔆...und danach noch fit genug sein, um bis Sonntagabend zurückfahren zu können.




Paris-Brest-Paris 2019
Rambouillet, 18. August 2019, 17:15 Uhr: Start. Ziemlich weit hinten in der Gruppe, nachdem ich mit A angestanden bin.

Hinten in der Spezialvelogruppe zu starten, lohnt sich. So sehe ich die meisten der Spezial-Fahrräder auch: Klappräder, Oldtimer, Tandems, alle Arten von Liegerädern. Fotos davon gibt es keine (beide Hände bleiben in Steuer- und Bremsbereitschaft).


Dekoration nicht nur am Strassenrand, sondern auf dem Helm. Bei Gegenwind.

Gerade als ich mit R einen Halt einlege, überholt uns H, dem ich einmal kurz Hallo sagen will. Hinterher! Nach 10 Minuten mit Vollgas und verkehrstechnisch am Limit muss ich einsehen: Der Abstand nimmt kontinuierlich zu. Wir werden uns zuoberst am höchsten Punkt nochmals begegnen (H bereits auf dem Rückweg). Kein Wunder kann ich da nicht mithalten: H wird die schnellste Zeit aller 6000 Randonneure fahren...


Zu viert (siehe die Gefährte von H und H am rechten Bildrand, B ist hinter mir) flitzen wir durch den Abend.

 


Die erste Nacht bricht an.

Wir vier verlieren uns immer mal wieder aus den Augen.


Solche Rennvelofahrerpulks sehe ich etliche.

 


In Fougères, der zweiten Kontrollstelle, gönne ich mir ca. 2h Schlaf im Schlafsack im Vorraum der Dusche (Foto von C).

Es geschieht selten, dass ich mich an einen Traum erinnere. Hier schon: Ich träume(!), dass ich mir die Sinn-Frage dieses Unterfangens stelle. Antworten gibt es viele, verstehen muss man das aber nicht.

H und H sind gleichzeitig mit mir abfahrbereit und so machen wir uns wieder zu dritt auf den Weg Richtung Brest.


Blick über die Schulter zurück: Sonnenaufgang!

Die vermeintlich(?) abgemachte kurze Pause in Tinténiac (CP3) beende ich nach ca. 10 Minuten in der Kälte wartend alleine.

Im Aufstieg nach Bécherel hat es für einmal erstaunlich viel Verkehr. Auf der anderen Seite runter muss ich ein paar Mal bremsen, um mich ans Tempolimit zu halten.


Impressionen von Gesprächen unterwegs: Ein Schwede hat Magenprobleme und sieht gar nicht gut aus. Ein Deutscher mit High-Racer (Liegevelo mit 2x28" Rad) merkt den teilweise bremsenden Belag auch.


Die Entgegenkommenden sind keine PBP-Teilnehmer. Solche Gruppen begegnen uns auf der Strecke öfters.

In Loudéac (CP4) gibt es einen etwas teuren und pampigen Teller Pasta zum Zmittag. Trotzdem werde ich auf der Rückfahrt hier wieder Rast machen. Der Herr, der sich zu mir an den freigewordenen Platz setzt, ist nicht etwa Velofahrer. Er stammt aus dem Nachbardorf, wohnt schon lange ganz woanders und kommt alle vier Jahre hierher, um die Stimmung zu geniessen. Velofahren? Nein, nicht mal zum Beck.

Habe ich schon mal erwähnt, dass die Strecke alles andere als flach ist? Habe ich auch schon erwähnt, dass die potentielle Energie im Gegensatz zu Audax-Suisse-Strecken in immerhin gut der Hälfte der Abfahrten nicht weggebremst werden muss? Solche "rolling hills" machen richtig Spass! Das kleine Kettenblatt kommt nur ganz selten zur Verwendung: Auf dem ganzen Brevet zwei Mal.

Merci fürs Gespräch dem Schweizer, welcher mich in der Steigung einholt. Seinen Namen erfahre ich später, als ich 1+1 zusammenzählend beim Auto mit Schweizerfahne nachfrage: Ja, sie sind die Supportcrew des Lausanners mit Startnummer B. Er heisst O.

 

Die Geheimkontrolle der Hinfahrt erwartet uns in Saint-Nicolas-du-Pélem. Nicht verfehlbar. Auf dem Rückweg wird die Geheimkontrolle ganz unspektakulär wieder hier sein. M berichtet, er fände keine anständig grosse Gruppe, sei mit einem Russen unterwegs, der gerade keine Kraft mehr habe. Es bestätigt, was mir schon länger auffällt: Die meisten Randonneure sind alleine unterwegs, mehr als vier in einer Gruppe sehe ich nur einmal: Die 15er Gruppe wendet gerade weil sie einen Abzweiger verpasst haben. Plötzlich überhole ich also auch bergauf.

Auf dem höchsten Punkt weht uns ein kalter Wind entgegen.


Sightseeing in Sizun 


Über die Velobrücke von Brest!


Blick zum Atlantik. Halbzeit!

Gerade als ich in die Kontrolle von Brest einbiege, kommt mir I entgegen. Die Pasta essend werfe ich einen kritischen Blick auf die Uhr: Ja, es sollte noch gerade so bei Tageslicht nach Carhaix zurück reichen, um dort die Nacht durchzuschlafen.


Abendstimmung auf dem Rückweg.


Abendstimmung bei der zweiten Bezwingung des Roc'h Trevezel, dem höchsten Punkt des Brevets.

Wie gewünscht kann ich die Abfahrt noch vor Sonnenuntergang bewältigen.

Carhaix erreiche ich bei fortgeschrittener Dämmerung. Der Plan: Dusche, essen, schlafen. Nur sind dusche und schlafen am gleichen Ort und doch etwas entfernt. Egal. Beim Duschen buche ich auch gleich das Bett, was sich so was von gelohnt hat, denn als ich vom Essen zurückkomme, hat es eine grosse Menschenschlange (Platz hat es genug, der Flaschenhals ist beim Check In). Von diesen Schlafsäälen habe ich schon gelesen, das Erlebnis ist trotzdem einzigartig: Eine ganze Turnhalle voll(!) mit Feldbetten, stockdunkel, müffelnd, schnarchend, ... Zum Glück habe ich den Schlafsack dabei, denn selbst in diesem ist es nicht warm. Die Temperatur könnte auch der Grund sein, weshalb die Halle beim Aufstehen um 0640, nach 8h Schlaf, fast leer zu sein scheint.

Als ich den Veloparkplatz betrete, liegt B abfahrbereit in seinem Milan (Velomobil-Modell). Er wartet ein paar Minuten auf mich. Die restlichen 540 km und 1.5 Tage werden wir zusammen fahren. Danke!!

Um 0700 ist es frisch. Selbst im Wäschpi mit geschlossenem Belüftungsrohr.


Morgenstimmung. Das Wasser auf dem Velo ist nicht Regen, sondern Tau.


Mit B unterwegs. Visier oben, weil komplett beschlagen.


Ich darf auch mal zurückfotografieren.

Im Aufstieg hinauf nach Bécherel treffe ich einen Inder, der noch in der Gegenrichtung unterwegs und somit schon aus dem Zeitfenster ist. Er weiss nicht, ob es besser ist, nach vor oder zurückzufahren. Er sei regelrecht erfroren in der Nacht, das habe er einfach nicht erwartet.

Wenig später möchte ich kurz auf B warten und wähle dafür den Ort, wo jemand für die Teilnehmer gerade Handorgel spielt. Die geplanten 10 Sekunden werden zu wahrscheinlich zwei Minuten, weil sich gleich alle in der Nähe stehenden mit Fragen und Glückwünschen zum Wäschpi stürzen. Ja, ich scheine auch bretonisch zu verstehen, zumindest ein bisschen.

Wiederum in Loudéac gibt es je eine grosse Portion Pasta.


Impression aus Loudéac und kurzes Wort zum Support. Es gibt drei Varianten von Support: 1. kein Support (so wie ich), 2. Gruppensupport (eine Tasche in Loudéac bei 1/3 und 2/3 der Strecke wie das abgebildete Lager der Japaner), 3. Support: Ein Begleitfahrzeug, welches in den Orten der Kontrollen (nur dort) angefahren werden darf. Die 1200km müssen trotzdem noch selbst gefahren werden und durch den Support können die Kontrollen etwas entlastet werden. Den grössten Support leisten sowieso die abertausenden Einheimischen am Strassenrand, welche nicht nur akustisch und künstlerisch, sondern uns bei Bedarf auch mit Wasser/Crêpes/etc versorgen und selbst das Velofest geniessen. Ihnen applaudiere ich auch stets, wenn es irgendwie möglich ist, sprich keine Kurve da ist, welche kein freihänigfahren erlaubt.


Der Milan ist etwas aerodynamischer als das Wäschpi - über die seltenen Ebenen fliegen beide.

In Fougères treffe ich R, welcher wie an jeder Kontrolle einen grossen Teller Pasta verschlingt.

Auf dem für heute letzten Abschnitt nach Villaines-la-Juhel überholen wir ein paar Zombie-Fahrer, deren Fahrstil auf einer öffentlichen Strasse nichts zu suchen hat. Ein Tandem mit zwei Franzosen sehen wir immer wieder. Auch sie sind bergab und in der Ebene schneller als Rennvelofahrer. Und bergauf schneller als wir.

Während einer Mini-Pause werden uns Crêpes ins Velo gereicht. In Lassay-les-Châteaux machen wir bei einem alleine am Strassenrand stehenden Jungen Pause. B füllt seine Wasserflasche und bricht sich beim Aussteigen den linken Spiegel ab, welchen er am Folgemorgen mit einer von irgendwo sonst abmontierten Schraube wieder fixiert. Hinzukommende Nachbarn haben mich vorletzte Nacht schon vorbeifahren sehen, was eine ungefähre Vorstellung davon gibt, wie viel Zeit SIE für den Event aufwenden.


Abendstimmung


Stimmung am Abend


Abendstimmung

Wenig vor Sonnenuntergang erreichen wir die Partystadt Villaines. Stempeln, umparkieren. Im Festbetrieb drängen sich uns persönliche Guides, Schulkinder*, auf, welche dafür sorgen, dass wir keine Umwege gehen und nicht anstehen müssen. Sie tragen uns auch das Tablar. Zum Znacht gibt es auch zwei Paris-Brest. Die Duschen sind angenehmer als in Carhaix, geschlafen wird in einem Schulzimmer* auf einer harten Matte. Meine wäre weicher gewesen. Zum Glück habe ich einen Gehörschutz dabei. Wieder 8h Schlaf.
*die Schule beginnt in zwei Wochen wieder

Wieder starten wir bei Sonnenaufgang in den kalt beginnenden Tag des Brevets, den Letzten. Auf den ersten Metern überholen wir P, welcher sich bei seiner dritten(?) Teilnahme diesmal zweimal ein günstiges Hotel gegönnt hat.

Eigentlich seit Sonntagabend, jetzt ist es aber am offensichtlichsten: Wir sind permanent andere Fahrer am überholen und werden selbst kaum überholt. Etwas Schlaf scheint uns gut zu tun.

Als wir in Mortagne ankommen, werden die beiden Velos gleich von der Gruppe Paris-Brest-Paris des Jeunes in Beschlag genommen. Boah, ein Carbonsitz tönt es von der einen, lasst sie doch ein bisschen atmen von der anderen Seite. Wir treffen P (am Montagmorgen gestartet) und R.


Die letzten 100km ist es schön flach und wir lassen wir es richtig laufen...


...Gefühlt mit 35er Nettogeschwindigkeit.

In Dreux erzählt ein Töfffahrer, wie er gestern die Spitze von hier zum Ziel geleitet habe. Das muss ganz schön abgegangen sein.

Video im Blogpost
C wartet(?) kurz vor dem Ziel und rollt mit mir nochmals zum Bogen statt sich schlafen zu legen. Merci!


Brevetkarte Hinweg


Brevetkarte Rückweg

Direkt nach dem letzten Stempel gibt es das Finisheressen.

Verabschiedung von B. Hat Spass gemacht mit dir!

R und P kommen auch gerade ins Ziel. Gratulation.

Im Schlafsaal (Steckdose...) gleich neben der Zieleinfahrt plane ich die Weiterfahrt (morgen?), als durch die dünnen Glasscheiben ein bekanntes Rumpeln dringt. Gratulation an H!

Eines der wenigen Betten einem der Übernächtigten Ankömmlingen wegnehmen möchte ich nicht. Das nächste direkt find- und buchbare Hotel ist gute 50km enfernt. Um noch deutlich im Hellen anzukommen, muss ich leider bald los. Den vor 1200km hier deponierten Sack vergesse ich nicht - bin mental also noch einigermassen OK.

Beim Auto mit GB-Kennzeichen und orangem Velomobil daneben, erlaube ich mir, I zu wecken, was ihn sichtlich freut. Congrats to you too!

Beim Ausgang des Parks biege ich rechts ab. Nach Hause.



Tag 8, Rest
Die Fahrt bis zum Hotel ist ereignisarm bis auf den Fakt, dass ich mir in der Steigung aus Arpajon heraus müde Beine eingestehen muss.



Aussicht vom Balkon der kleinen Hotelsuite. Ja, habe ich mir verdient!

Waschen: Mich und alle Kleidungsstücke ausser dem Daunengilet und den Schuhen.

Telefonat 😀.

Das Znacht im nebenanliegenden Restaurant ist ebenso gut wie die Aussicht. Auch komplett underdressed.

Wecker in elf Stunden.



Tag 9

Aussicht beim Erwachen.

Gemütlich zmörgele und losrollen so gegen 1000.

Zur Strecke ein paar Impressionen:




Entlang der Seine westlich von Melun. Durch Melun selbst stosse ich das Velo einen Block auf dem Trottoir durch die Einbahn.


Fahrt ins Blaue, ähm bergauf.


Schatten gibt es heute nicht allzu viel.

Zum Zmittag in Bray-Sur-Seine gibts eines von zwei Sandwiches, die ich mir gestern im Zielbereich gekauft habe.

Es folgen 65km von diesem grottenschlecht rollenden Belag. Tja, ich habe ja Zeit.

Nachdem die Biene durchs Lüftungsrohr gezwirbelt kam verliert sie ihren Stachel in meinem rechten Daumen. Ist für sie sicher schlimmer als für mich.

Das mit der Privatunterkunft klappt nicht und so buche ich noch bevor ich Troyes durchfahre ein Zimmer in einer Gîte de France. Schön auf dem Land und auf der geplanten Route (Umweg 30m - gestern waren es doch ein paar Km).

Die Stadtdurchfahrt geht problemlos. Durch eine Baustelle stosse ich lieber als der Umleitung zu folgen.

Aus dem Lidl Znacht, falls es in dem Dorf kein Restaurant geben sollte, oder für morgen Lunch. Es wird dann das Znacht.

Im Notausgang oder -Zufahrt der Autobahn 3km vor der Unterkunft ist es erstaunlich ruhig und schattig. Perfekt, um noch etwas Zeit totzuschlagen.

Znacht gibts im Garten sitzend.

Langsam komme ich wieder in Tour-Modus und habe schon die Unterkunft für morgen gebucht.

Das Thema des kurzen Verdauungsspaziergangs ist die Schlacht, welche hier in Laubressel vor ca. 200 Jahren stattgefunden hat. Heute ist es ganz ruhig.



Tag 10
Es werden heute knapp 220km. Um Punkt acht bin ich beim Zmorge am grossen für ca. 15 Personen gedeckten Tisch. Ausser der Gastgeberin ist leider noch niemand da.

Bei wieder strahlendem Sonnenschein klicke ich um 0845 die Schuhe ein.


Es sind nicht nur Momentaufnahmen ohne Verkehr. Hier ist tatsächlich nichts los.




Kleinste Strässchen. Hier holpert es übrigens ganz ordentlich.


Am Canal Entre Champagne et Bourgogne...


...mache ich Mittagspause.

Gleich danach folgen etliche Km auf der N19, wo teilweise sehr viel Verkehr herrscht.

Auf einem beschaulichen Weg erreiche ich Vesoul, wo die Vorräte zum möglicherweise letzten Mal aufgefüllt werden.

5km vor dem Etappenziel biege ich in einen Waldweg ein zwecks Zeitvertrieb mit Blog schreiben.

Der Empfang in der Gîte ist herzlich und mit einem Glas Süssmost veredelt. Der Saft stammt wie Eier und Kartoffeln des für mich zubereiteten Znachts* aus dem eigenen Garten. Den Znacht-Service bieten sie nur Velofahrern und Wanderern an.

Telefon. schmunzel


Tag 11
0800 Zmorge.

Bevor ich um 0830 losfahren kann, darf ich noch für etliche Fotos posieren und erhalte in letzter Sekunde noch einen grossen Sack Mirabellen und Cherrytomaten mit auf den Weg. Ô prés d'ici Chambres in Liévans: Kann ich weiterempfehlen!

Die Etappe kann potentiell lang werden, weshalb ich das für die Navigation verwendete Handy nur sporadisch einschalte. So passiert der grösste Verfahrer der Tour: Gute zwei Extrakilometer inkl. Aussteigen weil die Abkürzung zurück zur Route mit einem Gitter versperrt ist.

Gestern Abend habe ich mit dem Gastgeber die heutige Route angeschaut. Erfahrene Reiseradler wissen, dass man nie Lokalen (Autofahrern) trauen soll. Dennoch folge ich dem Rat, nicht durch Belfort hindurch zu fahren, sondern so. Hätte ich es nicht gemacht, wären mir ein paar Höhenmeter auf verkehrsarmen Strässchen und der Anblick von ca 10(!) entgegenkommenden Tandems verwehrt geblieben. Die auf der Karte eingezeichnete Route Cyclable ist dann natürlich eine Holperpiste, auf der ich wegen entgegenkommenden Pferden auch aussteigen darf:


Veloroute bei Essert.


Kurz darauf düse ich - wieder auf meiner Route - entlang des Rhein-Rhône-Kanals, wo es auch den Mittagshalt gibt.

Irgendwie hatte ich im Gedächtnis, die Route würde mich um Basel herum führen. Spätestens, als ich über den Bahnhofplatz von Basel fahre wird mir klar: Nein, wieder mittendurch.

In Münchenstein schaffe ich es, an ein und der selben Kreuzung zwei Mal falsch abzubiegen. Das zweite Mal ziehe ich das Velo auf dem "Standstreifen" rückwärts wieder auf die Kreuzung...

Ja, es soll heute noch nach Hause gehen. Auf den Hauenstein habe ich gerade so ganz und gar keine Lust. Also aussenrum, da rollt es wenigstens schön.


Radweg Made in Switzerland.


Statt auf der Hauptstrasse nehme ich für die Steigungsbewältigung ein kleines Nebensträsschen und im Schatten gibt es auch wieder einmal eine kurze Pause. Whatsapp verrät, dass es in Aarau eine neue Attraktion gibt...

Entlang von Rhein und Aare ist das Terrain, wofür das Wäschpi gemacht ist.


Aarau. Da hat tatsächlich jemand zwei Original-PBP-Wegweiser an den Balkon getackert (gaaanz weit oben). Musste ich natürlich kurz vorbeischauen und mit meinem Schild* mit-posieren.
*nein, ich habe das Schild nicht entwendet und damit nachfolgenden Randonneuren die Navigation erschwert. Das Schild gab es als Teil des Finishergeschenks.


Gegenlicht. Den ganzen Tag schon. Das ermüdet ganz schön. Im Nachhinein wäre es besser gewesen, das getönte Helmvisier anstelle des selbsttönenden (ist nachts klar) mitzunehmen. Aber wer hätte gedacht, dass das Wetter fast durchgehend sooo grandios sein würde?

Auf der parallel verlaufenden Autobahn bei Oensingen ist Stau.

Zu Hause greife ich unter der Dusche zum Duschgel Held des Tages und schmunzle.

Die viel zu großen Bilder habe ich in Links verwandelt. Siehe auch: Hinweise an die Beitragschreiber (Treffpunkt) und hier HowTo: Bilder in Beiträge einfügen (Forum)


Reiseblog: 2019 und 2017 Frankreich, 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz

Geändert von Juergen (28.08.19 13:06)
Änderungsgrund: Bilder zT. zu groß
Nach oben   Versenden Drucken
#1398229 - 29.08.19 08:09 Re: Paris-Brest-Paris [Re: veloeler]
jmages
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 655
Danke für den tollen Bericht und die schönen Bilder. Respekt vor deiner Leistung!

Schöne Grüße von Jürgen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1398282 - 29.08.19 22:48 Re: Paris-Brest-Paris [Re: veloeler]
Biotom
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 516
Sehr schöner Bericht von einem tollen Projekt!
Ich kriege immer leichten Ausschlag, wenn ich anlässlich des Grand Raids oder des Slowups dutzende Autos mit Velos auf dem Heck in der Sittener Altstadt sehe, da finde ich Deinen Ansatz wohltuend anders - so müsste es sein bravo
Und dieser Bericht (und der von Deiner Romreise) bringt mich glaub noch dazu mal ein "Privatbrevet" zu absolvieren - Tag und Nacht zu fahren hat irgendwie was Reizvolles!

In Antwort auf: veloeler

Einzig erwähnenswert auf dem Weg bis zum Lac de Neuchâtel ist: Es hat mich geblitzt. Im Velofahrverbot. Wenn schon dort durchfahren, dann sollen sich die Nachfolgenden nicht aufgehalten fühlen. Tachoanzeige 66.In Boudry treffe ich sie.

Mein erster Reflex: sie = die Bullen grins Aber irgendwann habe dann auch ich geistig Langsamer begriffen, dass es dritte Person singular ist schmunzel
I never go for a walk without my bike.

Link auf Biotoms Tourberichte
Nach oben   Versenden Drucken
#1398301 - 30.08.19 09:50 Re: Paris-Brest-Paris [Re: veloeler]
gerold
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2373
Auch von mir Danke für den Bericht - ich hab ja heuer PBP zugunsten des Three-Peaks ausgelassen...
Nach oben   Versenden Drucken
#1398318 - 30.08.19 14:40 Re: Paris-Brest-Paris [Re: Biotom]
joeyyy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 958

Herzlichen Glückwunsch! Tolle Leistung - vor allem mit An- und Abreise per Velo.

Das werde ich in vier Jahren genau auch so machen. Ist sicherer.

Ich wollte dieses Jahr auch mitfahren - irgendein Dullie am Flughafen Hannover hat aber gemeint, er müsse mein Fahrrad nicht in das gleiche Flugzeug packen wie mich. So war ich zwar in Paris, aber ohne Fahrrad und Ausrüstung.

In Antwort auf: Biotom
...Und dieser Bericht (und der von Deiner Romreise) bringt mich glaub noch dazu mal ein "Privatbrevet" zu absolvieren - Tag und Nacht zu fahren hat irgendwie was Reizvolles!


...genau das hab ich dann gemacht: Die "Große 8" (klick)
Nach oben   Versenden Drucken
#1398349 - 30.08.19 21:38 Re: Paris-Brest-Paris [Re: joeyyy]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 22571
bravo
Gruß Andreas
Onkel Ju 2
Nach oben   Versenden Drucken
#1398773 - 04.09.19 19:58 Re: Paris-Brest-Paris [Re: veloeler]
Beberich
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 248
R E S P E K T !

Ich hoffe Du konntest alle Ziele erreichen, entweder hab ichs ueberlesen vor Begeisterung oder Du hast es nicht aufgeklaert zwinker

Zum Brevet kanpp 700km mit dem rad .. und zurueck. Wirklich Grandios.

Ahoi
Sven
Nach oben   Versenden Drucken
#1398776 - 04.09.19 20:02 Re: Paris-Brest-Paris [Re: joeyyy]
Beberich
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 248
Das ist auch mmal ein "zensiert"!

Die verschlampen Dein Rad und Du machst eben Dein eignes Brevet - das ist genauso grandios!
Hut ab und naechstes mal bei PBP mehr Glueck bei der Anreise.

Ahoi
Sven
Nach oben   Versenden Drucken
#1398813 - 05.09.19 08:36 Re: Paris-Brest-Paris [Re: Biotom]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 561
In Antwort auf: Biotom
...bringt mich glaub noch dazu mal ein [Brevet] zu absolvieren
Man munkelt, es soll nächsten März ein 400er-Brevet geben, das unweit von dir zu Hause vorbeiführt - allerdings bei Streckenmitte 200 km von Start/Ziel entfernt.
In Antwort auf: Biotom
sie
Ja, der Text entstand auf dem Handy und da gingen Dinge wie Absätze teilweise unter.
Reiseblog: 2019 und 2017 Frankreich, 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Nach oben   Versenden Drucken
#1398814 - 05.09.19 08:36 Re: Paris-Brest-Paris [Re: joeyyy]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 561
In Antwort auf: joeyyy
Die "Große 8"
Auch an dieser Stelle: Ganz grosses Kino, was du aus deinem PBP gemacht hast!
Reiseblog: 2019 und 2017 Frankreich, 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz
Nach oben   Versenden Drucken
#1398815 - 05.09.19 08:36 Re: Paris-Brest-Paris [Re: Beberich]
veloeler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 561
In Antwort auf: Beberich
alle Ziele erreichen, entweder hab ichs ueberlesen vor Begeisterung oder Du hast es nicht aufgeklaert zwinker
Nein, ich habe nicht alle* Ziele erreicht. Dank unserer "top aktuellen" Forensoftware sind die Sonderzeichen verschluckt worden. Originaltext (Link)
*Verkehrsregeln beachten ist an den Stop- und Tempo-30(/50)-Schildern gescheitert, welche ich halt gleich interpretiert habe wie die einheimischen Autofahrer. Den Abzweiger habe ich "halb willentlich" verpasst, weil ich das Salzwasser sonst kaum gesehen hätte (...und eines der Bilder nicht entstanden wäre).
Reiseblog: 2019 und 2017 Frankreich, 2016 Nordamerika, 2015 Neuseeland & Australien, 2014 Dubai->Schweiz, 2013 Schweiz->Nordkap->Schweiz

Geändert von veloeler (05.09.19 08:37)
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de