Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
3 Mitglieder (11111, foxic, Radreisender), 21 Gäste und 199 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25652 Mitglieder
85519 Themen
1296649 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3963 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#458210 - 04.08.08 16:31 Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 5266
Dauer:17 Tage
Zeitraum:14.7.2008 bis 30.7.2008
Entfernung:2040 Kilometer
Bereiste Länder:bgBulgarien
roRumänien
rsSerbien
huUngarn

Balkantour Juli 2008 von Ungarn-Serbien-Bulgarien - Rumänien-nach Ungarn
16,5 Tage 2040 km, Höhenmeter unbekannt (einige)
Räder: klassische Randnonneure mir 25er bis 28er Bereifung ohne Profil, ca 20 kg Gebäck pro Person
Übernachtung: Zelt ( meist„wild“, 1x Garten), 1x privat, 2x Hotel + am Abschluss Campinghütte in Ungarn
Zunächst nur einmal
Teil 1: Serbien

Vorab: Unser Hauptreiseziel sollten eigentlich die Rhodopen in Südbulgarien sein. Anreise, Wetter und sonstige Überraschungen haben aber eine Rundtour daraus gemacht, deren Route zu einem ziemlich großen Teil ganz anders verlief wie gedacht. Da unsere Touren aber ohnehin nur grob geplant sind, war das nicht weiter tragisch.
Mit den Balkanländern ist das so eine Sache, entweder man findet es dort furchtbar oder man ist, trotz der Schattenseiten, begeistert. Ich hoffe, dass unser Bericht mit Hilfe der Bilder ein bisschen von diesem speziellen „Balkanfeeling“ überbringen kann, diese Mischung aus Wehmut, Zerfall, Improvisation, Lebensfreude und Gastfreundschaf, dieses Mosaik unterschiedlicher Kulturen,Stimmungen und Gegensätze.
Im Übrigen sind wir uns sicher einen neuen Trend etabliert zu haben: Trans Alp ist out – Trans Rila ist der neue, ultimative Hype!! Dank unzuverläßiger Karten endeten wir nämlich damit unsere Räder über das Rila Gebirge zu schieben und zerren. Während sich Forststraßen durchaus auch mit unserer schmalen Bereifung noch fahren lassen, ist bei Wanderwegen definitiv Schluss. Gerne hätte ich die entgeisterten Gesichter engegenkommender Wandergruppen fotografiert, hatte da aber gerade andere Probleme. Zum Trost sei gesagt, dass auch die Moutainbiker, auf die wir trafen, ihre Räder schoben.
Teil 1 Serbien
Tag 1: Anreise Nachtzug München Budapest – Zug nach Szeged
Szeged - Senta ca 90 km


Unsere Anreise wird von einem sintflutartigem Regen begleitet und durch die Tatsache erschwert, dass sich die Mitarbeiter der ungarischen Bahn im Streik befinden. Unser Aufenthalt in verschiedenen Budapester Bahnhöfen (wir dürfen vom Ost – in den Westbahnhof wechseln) dauert lange genug, um festzustellen, dass das Dach ziemlich undicht ist. Zum Glück fährt aber doch noch ein Zug mit Gepäckwagen nach Szeged, wo dann auch der Regen aussetzt. Na also!
Wir fahren dann gegen 16 Uhr dort los und überqueren die Grenze nach Serbien - mangels Alternativen - auf der Autobahn. Bei dem extrem zaghaften Verkehr ist das aber kein Problem. Der Grenzer wünscht nur einen guten Aufenthalt – auf Deutsch.
Bei Rückenwind schaffen wir dann noch 90 km. Kurz hinter dem Ort Senta schlagen wir eiligst das Zelt an einem geschützen Platz am Straßenrand auf, weil der nächste Regenschauer im Anzug ist.

Tag 2: Senta – Ada – Boçar – Melenci – Zrenjanin – Aradac – Zrenjanin – Aradac 116 km

Wir fahren bei wechselhaftem Wetter durch die Vojvodina. Fans von flachem Gelände, Sonnenblumen- und Maisanbau kommen dort voll auf ihre Kosten.
Wir besuchten einen Markt, auf dem es von Obst- und Gemüse, dass hier übrigens einen sagenhaften Geschmack hat, über geräucherte Fische, Haushaltswaren, Fahrradteile, Frischmilch und Kleidung, so gut wie alles gibt. Ein Kilo Tomaten und Aprikosen sind Pflicht und schnell vertilgt, schließlich hat das serbische Obst und Gemüse sehr wenig mit seinen plastikähnlichen Verwandten aus einem deutschen Supermarkt gemein .In Aradac, wo wir mit Brano verabredet sind, können wir das Café in dem wir uns treffen wollen nicht finden. Weil es aber erst Mittag ist, fahren wird erst einmal nach Zrenjanin zur Stadtbesichtigung und kehren am Nachmittag wieder zurück.
Wir fragen am Ortseingang nach besagtem Café und werden zum Bier eingeladen, was wir, wegen der drohenden schwarzen Wolken, gerne annehmen. Unser Gastgeber gibt, nachdem wir nach einer interessanten Diskussion erfahren haben, dass er einer der wenigen Serben, in einem slowakisch geprägten Ort ist, beim Café Bescheid, dass wir eingetroffen sind und Brano trudelt mit mehreren Freunden ein.
Der Tag endet mit einem ordentlichen Gelage, ergiebigen Gesprächen und einem 1. Klasse Schlafplatz auf dem Wohnzimmersofa einer jungen Bauernfamilie.

Tag 3:Zrenjanin-Neuzina-Banatski Karlovac 117 km
Wir schlagen die Einladung zum Fischen auf der Tisa aus, die Straße ruft und der Kater hält sich in Grenzen. Die serbischen Straßen sind in einem guten Zustand und super zu fahren. Der Verkehr ist sehr mäßig und selbst die LKW-Fahrer fahren relativ rücksichtsvoll. Stören tut nur der oft in der Luft hängende Verwesungsgeruch überfahrener Tiere (meist Hunde, von denen es viele verwilderte gibt), die keiner wegräumt, sowie der überall herumliegende Müll.Das ist allerdings in den meisten Ländern der Region so und scheint rätselhafterweise keinen zu stören.
Abends fragen wir, unterstützt von Branos fabelhaften Serbischkenntnissen, bei den Einheimischen nach einem guten Zeltplatz und bekommen eine idyllische Wiese am Fluss empfohlen und haben dann sogar eine Waschgelegenheit.

Tag 4 Banatski Karlovac – Banatska Palanka – Zatonje - - Dobra – Donji Milanovac ca 125 km

Heute geht es bei bestem Wetter an die Donau. Wir setzen in Banatska Palanka, wo uns ein Radreisepaar auf der Suche nach einem Frühstück begegnet, über und werden mit wunderbaren Ausblicken auf die rumänische Seite belohnt. Hier bahnt sich die Donau den Weg durch die Berge (die Karpaten auf der rumänischen Seite und ich vermute es sind Balkanausläufer auf der serbischen Seite), was sehr hübsch anzusehen ist. Nach der eintönigen Landschaft der letzten Tage ist man ganz aus dem Häuschen. Wir gönnen uns ein erfrischendes Bad in der Donau und ein üppiges Mittagessen in einem Fischrestaurant.
Unser Lagerplatz für den Abend befindet sich an einer stillgelegten Schiffsanlegestelle und bietet tolle Ausblicke und Obst von oben – wie zelten unter einem Mirabellenbaum.


Tag 5 Donji Milanovac - Klokoçevac – Luka – Rgotina – Zajekar – Knaževak -Trgovište 124 km

Wir kehren der Donau den Rücken und fahren ins Bergland. Eigentlich könnten wir schon längst in Bulgarien sein, haben uns aber entschieden noch ein wenig in Serbien zu verweilen und erst weiter südlich die Grenze zu passieren. Die angenehme Verkehrsituation, die Hilfsbereitschaft und Neugierde der Menschen, unsere obligatorische Kaffee – und Bierpausen – uns gefällt es gerade in Serbien recht gut, auch wenn man zum 50 x erzählt, wo man herkommt und wo man hinfährt und was man von der EU, Serbien und überhaupt allem hält. So langsam schaffe ich es sogar einen russischen Satz mit serbischen Wörtern zu garnieren. Branos Sprachtalent geht mir aber leider ab, es sorgt aber wie immer für einen 1A Zeltplatz oberhalb einer wildromantischen Schlucht.

Tag 6 Trgovište – Gornja Kaminica – Pirot -Dimitrovgrad – Slivnica 122 km

Es geht durch verkarstete Balkanausläufer nach Bulgarien. Im Pirot gibt es den ersten Speichenriss, der aber schnell behoben ist. Danach quälen wir uns so schnell wie möglich über die stark befahrene E 80 zur bulgarischen Grenze. Neben zahlreichen LKWs, scheinen auch sämtliche Deutsch-Türken auf dieser Straße in die Heimat zu reisen. Zum Glück ist die Straße breit ausgebaut.
In Bulgarien fahren wir dann in Slivica ab und suchen uns hinter dem Ort einen schönen Schlafplatz.
2 Dinge fallen nach dem Grenzübertritt ins Auge: es ist deutlich dünner besiedelt als auf der anderen Seite der Grenze – und es wirkt sauberer. Wo sich vorher Ort an Ort gereiht hat, sieht man nur noch etliche Bergketten unterschiedlicher Höhe. Schön. Teil 2 Bulgarien folgt.
Nach oben   Versenden Drucken
#458252 - 04.08.08 19:55 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
Pedalen-Paule
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1081
Bin gespannt auf die Fortsetzung. Ist das Bild mit der Donau in der Nähe des Eisernen Tores?
Nach oben   Versenden Drucken
#458280 - 04.08.08 21:07 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: Pedalen-Paule]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 5266
Ja. Der einzige Teil der Donau im Balkan, den ich für sehenswert halte. Wir sind sogar spaßeshalber einen winzigen Teil Donauradweg (der dort 1A beschildert ist) gefahren. Leider handelte es sich um eine Sandpiste, die einen von uns einen Sturz eine Böschung hinunter beschehrt hat. Aber wir wollten ja eh in die Berge.
Am rumänischen Donauteil (den wir so 40km oder so als Transit gefahren sind) sind uns übrigens Massen von Donauradlern entgegen gekommen - 5 Paare! Dabei fahren sie durch die ziemlich unsansehlichste Gegend die Rumänien zu bieten hat - die Walachei.
LG nat
PS: Link zu den Bildern kommt, sobald ich die halbwegs sortiert habe auch noch
Nach oben   Versenden Drucken
#458321 - 04.08.08 22:41 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13134
Das geht bei euch ja wieder richtig flott - berichtsmäßig habt ihr mich jetzt schon eingeholt. Was das Wetter angeht, wirst du schon bemerkt haben, dass in Europa dieses Jahr nicht viel Sommer zu holen war und ist - egal welche Himmelsrichtung (und vielleicht die Südzipfel mal ausgenommen). Sieht aber so aus, als seid ihr doch recht unbeeindruckt von äußeren Umständen durchgefahren - sonst hättet ihr doch nicht so viele Kilometer abgestrampelt. Mal sehen, was du noch so schreibst...
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#458325 - 04.08.08 22:46 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
upanddown
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 123
In Antwort auf: natash
Ja. Der einzige Teil der Donau im Balkan, den ich für sehenswert halte.

Dieser Meinung schließe ich mich an!

Zur Klarstellung aber: Nicht nur das Wasserkraftwerk bei Sip, sondern der gesamte Donaudurchbruch wird als Eisernes Tor bezeichnet. Der rund 80 km lange Durchbruch beginnt beim serbischen Golubac. Das KW markiert das östliche Ende, wo die Donau auch schon wieder vergleichsweise breit und unspektakulär ist. Man kann sowohl auf rumänischer wie serbischer Seite das Eiserne Tor durchfahren. Wobei ich der serbischen Seite den Vorzug geben würde, da man dort meist im Schatten radelt, zugleich aber immer auf die sonnenbeschienene rumänische Nordseite schaut und die Straße teilweise als Höhenstraße verläuft - inkl. 21 Tunnel und ein Mini-Pass. Die Straße ist sehr gut asphaltiert, der Verkehr gering bis mäßig. Radel-Spaß pur!
Beschildert ist der Donauradweg in Serbien bislang nur zwischen Novi Sad und Belgrad (Stand: Juli 2008), welcher aber ein vergleichsweise uninteressanter Abschnitt ist.

LG Herbert
Nach oben   Versenden Drucken
#459267 - 08.08.08 13:57 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 5266
So, wie versprochen kommen nun die ersten sortierten Fotos
einmal
Hier Teil 1. Hier Teil 2

Unsere Fotos sind im Vergleich zu denen manch anderer sehr stümperhaft, aber sie geben einen Eindruck wieder und gefallen hoffentlich trotzdem.
Der Bericht folgt bald, Bilder Teil 3 und 4 dann auch.
Gruß Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#459486 - 09.08.08 14:16 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: Pedalen-Paule]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 5266
Hier nun die Fortsetzung:
Tag 7 Rakita – Breznik Batanovci- Radomir-Bobovdo- Sapareva Banja 110 km

Es wird deutlich bergiger und die Berge bewaldeter. In stetigem Auf und Ab umfahren wir auf kleinen Straßen die Hauptstadt Sofia.In den kleinen Orten, die wir passieren, säumen überall Straßen-Cafés die Straße. Trotz baufälliger Fabrikanlagen, sozialistischer Architektur und erstaunlicher Waldvielfalt macht alles einen mediteranen Eindruck.

Sapareva Banja ist ein Ferienort, der aber über kein erkennbares Zentrum verfügt und in dem sich die Feriengäste offensichtlich, bis auf einige Sofioter Wochendtouristen, in überschaubaren Grenzen halten. In einem Café wird uns das Flußufer als Zelplatz empfohlen. Während wir auf die von Häusern gesäumte Piste dorthin holpern, werden wir von einem Anwohner auf eine Wassermelone eingeladen und erhalten unter Beigabe einer Flasche Bier, die Information, dass die für unsere morgige Fahrt geplante Route über das Rila-Gebirge nur bis zum Pass geteert sei. Fahrräder kämen aber “problemlos”durch. Na ja, wir werden es probieren. Weil der Boden am Flußufer sehr steinig ist, fragen wir eine versammelte Männerunde in einem Kleingarten, wo wir zelten können. Dort werden wir zu Schnaps, Fisch und Salat eingeladen und sind froh, dass wir das Bier beisteuern können. Es folgt eine angeregte Diskussion in vier verschiedenen Sprachen. Letztendlich zelten wir im Garten neben den Bienenstöcken, die Bienen sollen angeblich nicht vor 9 Uhr morgens in Aktion treten. Ich bekomme von unserern Gastgebern noch eine Gurke und 2 gigantische Riesentomaten für´s Frühstück in die Hand gedrückt

Tag 8 Saparevo Banja- Pantschishte – Lovna-Vada-Govedarci-Borovec 52 km

Der Tag fängt gut an: eine hyperaktive Biene sieht sich bereits um halb sieben genötigt meinen Ellebogen zu perforieren, der alsbald in nicht unerheblichem Umfang anschwillt. Wir starten fluchtartig Richtung Rila-Gebirge, dessen Überquerung heute ansteht. Mit einem leckeren Börek im Magen radeln wir in angenehmen Serpentinen auf verkehrsarmer Straße bergan. Für Branos 2 fach Übersetzung ist die Steigung allerdings grenzwertig und er kann nicht wie ich locker durchpedalieren, sondern muss die Vollgas-Pause-Technik einsetzen, die ich für unglaublich kraftraubend halte.
Am Pass angekommen gönnen wir uns in einer einladenden Berghütte ein Kaltgetränk und fahren an mehreren Hotels und dem Rila-Infozentrum vorbei, bis die Straße abprubt in einer Baustelle endet. Rechts der Straße sind mehrere Hotelneubauten zu bewundern und unser Kiesbelag wechselt wieder zu Asphalt. Aufatmen ist angesagt, aber nicht lange. Wir überqueren einen im Bau befindlichen Skilift und befinden uns auf steiniger Piste, die sich den Hang hochschraubend immer schlechter wird, bis sie nahtlos in einen Wanderweg übergeht. Wir konsultierern die Karten und befinden, dass wir auf dem korrekten Weg sind (was ich nachblickend bezweifle). Halb fahrend, halb schiebend kommen wir an einer Alm/Berghütte raus. Ein weiterer Verlauf der “Straße” ist nicht erkennbar.
Wir gönnen uns ersteinmal Getränke und frischen, überaus köstlichen Joghurt und fragen nach dem Weg. Der Hüttenwirt gibt uns nach einem ungläubigem Blick einen jungen Mann mit, der uns den Weg zeigen soll. In seinem Schlepptau zerren wir unsere Räder über Stock und Stein, bis wir wieder auf eine geschotterte Forsttraße gelangen, wo uns unser Wegführer verläßt. Leider auch die Straße, sie führt in die falsche Richtung, wie wir einer Wanderkarte am Wegesrand entnehmen können. Bevor wir unsere Räder einer Wanderpfad hochwuchten können, ist abermals eine Speiche bei Brano zu ersetzen, der das Gerüttel nicht behagt hat. Jetzt ist langsam auch Eile angesagt, weil spürbar wird, dass ein Gewitter im Anzug ist. Die Leute, die uns begegnen, halten uns für ziemlich durchgeknallt, zurecht! Das ganze ist doch sehr anstrengend und der Spaßfaktor kommt eindeutig zu kurz, obwohl die Gegend grandios ist. Ab Vada gibt es Asphalt, holperig zwar, aber wir sind trotzdem glücklich. Bevor wir in Borovec einfahren muss allerdings noch ein Pass überwunden werden, der leider relativ steil ist noch einmal Kraft kostet. Deshalb rollen wir relativ wacklig nach Borovec hinunter und ergreifen angesichts schicker Hotelanlagen, zahlloser Skilifts, Vergnügungsschuppen und happy-konfetti Atmosphäre schleunigst die Flucht. Sobald wir am Ortsende im Wald die Zelte aufschlagen, kommt auch schon das Gewitter heran.

Tag 9 Borovec – Dolna Banja – Kostenec-Belovo-Jundola – Velingrad 98 km

Heute wechseln wir vom Rila-Gebirge in die Rhodopen. Zunächst einmal gibt es eine 30km lange Abfahrt ins Rosental, das weniger romantisch ist, wie der Name vorspiegelt. In Belovo bewundern wir eine Papierfabrik. Über deren Produkte gibt es keinen Zweifel, überall am Straßenrand kann man das hier so beliebte rosafarbene Toilettenpapier und andere Hygienepapiere kaufen. Und schon holt uns ein Gewitter ein, das wir im Café sitzend abwarten. Warum es gerade in einem Ort in dem Klopapier en masse produziert wird keines auf dem Locus gibt, ist mir übrigens ein Rätsel.
Nach Gewitterende bahnen wir uns den Weg durch tümpelartige Wasserpfützen auf den Straßen zur Straße Richtung Jundola, nass wird man sowieso. Es geht abermals 1000hm nach oben, bei Jundola ist der Pass, der das Rila von den Rhodopen trennt. Die Auffahrt führt in gemäßigter Steigung eine Schlucht hoch und ist trotz der hohen Luftfeuchtigkeit sehr angenehm zu fahren. Wir haben gerade unser Zelt getrocknet, da donnert es mal wieder. Am Pass hat es glückerlicherweise etliche Cafés, in einem davon finden wir Zuflucht vor den folgenden sintflutartigen Regenfällen. Danach folgt eine hübsche Abfahrt nach Velingrad mit sehr schönen Ausblicken. Einige der Bergdörfer haben Moscheen, was darauf hinweist, dass hier Pomaken leben, während der osmanischen Besatzung zum Islam konvertierte Bulgaren.
In Velingrad angekommen, beschließen wir, uns ein Hotel zu gönnen, der Himmel sieht schon wieder bedrohlich schwarz aus und die Temperaturen lassen in Hinblick auf den Breitengrad auch zu wünschen übrig.

Tag 10 Velingrad -Sarnica-Dospat – Teshel - Djavolskoto Garlo(Teufelskehle)105 km


Heute trennen sich unsere Wege. Brano fährt wieder ins Rosental hinunter und weiter Richtung Türkei, Micha und ich fahren Richtung Süden, tiefer in die Rhodopen hinein. Nachdem die Hotelbesitzerin versichert hat, dass die kleinen Nebenstraßen zum Dopspat-See geteert seien – aber es ginge den Berg hoch – nehmen wir die Straße in Angriff. Leider sind auf den ersten 14 km Bauarbeiten in Gang und der Belag wechselt zwischen, Schotter, Sand und Lehm, was das ganze doch anstrengend macht. Zum Glück hat das irgendwann ein Ende und wir fahren abermals eine enge Schlucht bergan, in der dichte Nebelwolken hängen. Schon wieder grollt der Himmel und öffnet seine Schleusen, wir fliehen in eine Wandererhütte am Wegesrand und bekommen bald Gesellschaft von einem durchweichten Fußgänger, mit dem wir unseren Zwetschgenvorrat dezimieren. Danach ist es so schwül, dass meine Brillengläser permanent beschlagen sind. 1000hm sind abermals hochzukurbeln, durch eine Landschaft, die so ähnlich auch in den südlichen Alpen zu sehen sein könnte, aber deutlich dünner besiedelt und befahren ist. Außer einem Romalager mit Pferdeplanwagen und Baumarktplanenzelten und einigen ärmlich aussehenden, bäuerlichen Holzhäusern ist keine Ansiedlung zu sehen. Dafür gibt es Wald in Hülle und Fülle.
Am Pass holt uns ein Kleintransporter ein, ein Mann springt heraus und offeriert uns eine Tüte voller Nektarinen, die so reif sind, dass der Saft das Kinn hinuntertropft - die kommen gerade richtig. Bei dem Mann handelt es sich um einen Moutainbikeguide,der in Dospat MTB-Touren leitet.. Er versichert uns, dass es jetzt bis zum See nur flach sei und wünscht eine gute Weiterfahrt. Bis man den See sehen kann,ist es tatsächlich flach. Die Straße um den See herum ist hingegen nichts dergleichen. Es handelt sich schließlich um einen Bergsee und um den zu umrunden geht es permanent auf und ab. Die Qualität des Belags unterbietet so manche Schotterpiste. Man muss sich zwischen autogroßen Schlaglöchern, die wegen des Regens zu kleinen Seen angeschwollen sind, mühsam einen Weg bahnen. Der Dospat-See sieht im Nebel sehr verwunschen aus,die Sicht könnte trotzdem besser sein. Hinter Dospat biegen wir auf die Straße nach Borino ab, die sich sehr reizvoll bergauf und bergab windet, über mangelnde Höhenmeter läßt sich nicht klagen und die Landschaft mit den an die Hügel geschmiegten Orte ist absolut sehenswert. Wenn nur nicht die ständigen Gewitter wären, ich bin, obwohl wir uns immer unterstellen konnten, klatschnass und 9 Grad C finde ich trotz der Höhe auch recht frisch. Immerhin befinden wir uns nicht an der Gerneze zu Norwegen, sondern an der zu Griechenland. Allerdings sind hier nicht von nichts so viele grüne Wälder. Dennoch - ein solches Wetter habe ich im Balkan erwartet, in den Rhodopen nicht. Wir beschließen entgegen des am Morgen geschiedeten Plans, eine Weile in den Rhodopen herumzukurven und dann einen Bus nach Sofia zu nehmen, da die Zeit knapp wird, direkt Richtung Tal und dann in den Balkan und weiter zur Donau zu fahren, in der Hoffnung, dass es da wärmer sein möge.
Wir biegen ab in die Straße zur “Teufelskehle” einer Höhle, die man, wenn es noch früher am Tag wäre, besichtigen könnte und campieren in der dorthin führenden Schlucht neben einem Fluss. Das ist sehr romantisch und ziemlich feucht-kalt.

Tag 11:Teshel-Devin-Mihalkovo-Kricim-Plovdiv-Dink-RazevoKornare-Tschernozemen Padarsko 155 km

Am nächsten Morgen sind die Schlucht und sämliche Berge in Nebel gehüllt, der im Laufe des Vormittags aber langsam die Sonne durchläßt. Wir fahren zurück nach Teshel und dann entlang mehrer Schluchten, Stauseen (mit Wasserkraftwerk) nach Mihalkovo. Die Seen sind malerlisch in einem satten Grün zwischen hohen Felswänden eingebettet und verlocken zum Baden, Bootfahren, Angeln. Was auch möglich ist. Mehrere Wege führen hinunter zu den Seen und werden augenscheinlich auch rege genutzt.
Nach Kricim geht es dann überwiegend nur noch bergab und die Temperaturen steigen fühlbar an.
Richtung Plovdiv - immerhin die zweitgrößte Stadt des Landes – schwillt der Verkehr spürbar an. Wir wurschteln uns mehr schlecht als recht durch die Stadt durch, Straßenschilder scheinen schwer geächtet zu sein, ich kann keine entdecken. Wir landen in einem heruntergekommenen Randgebiet und können eine Romahochzeit bestaunen, zu der das halbe Viertel zusammen gelaufen ist und die Musiker begafft. Die Musik ist fetzig wild und die ganze Szene hat etwas von einem Kinofilm.Wir radeln trotzdem weiter und stellen nach viel Herumfragerei fest, dass wir uns auf der falschen Ausfallstraße aus Plovdiv befinden. Statt Richtung Karlovo, fahren wir Richtung Kasanlak. Wir beschließen kleine Querstraßen zu fahren, um auf die richtige Straße zu gelangen. Leider liegen hier Kopfsteinpflaster und Schotter-Sandstraßen hoch im Kurs, was in Verbindung mit einem erneuten Regenschauer die Laune beträchtlich sinken läßt. Nach Karlovo schaffen wir es heute nicht mehr. Wir suchen einen Zeltplatz an der jetzt richtigen Straße und einen Brunnen zum Auffüllen der Wasservorräte, die aber wie verhext, alle ausser Betrieb sind. Also fragen wir im Dorf nach Wasser und werden von einem älteren Herrn direkt zu einem Kaffee eingeladen. Dazu gibt es hausgemachte Sauermilch, Kekse und Zigaretten. Keiner mag glauben, dass wir nicht rauchen, wo hier doch jeder qualmt, was das Zeug hält. Bevor der 5 Jahre alte Rakija aus dem Keller geholt wird, brechen wir mit ausreichend Wasser ausgestattet auf und zelten bei der nächsten Gelegenheit. Vorher bestaunen wir noch den von unserem Gastgeber liebevoll gestalteten Innenhof, der mit Blumen, Malereien, sozialistischen Devotionalien, Schildern und Orden verziert ist und mit Sicherheit viel Arbeit gekostet hat

12. Tag weiter nach Banja, Karlovo,Trojan zum Jazero (See) Sopot 124 km

Banja ist ein Kurort der post-sozialistischen Charme mit neu Herausgeputzem kombiniert. Die Frau im Lebensmittelladen schenkt uns eine Tüte frischgebackener Kokosmakronen, die ganz hervorragend schmecken. 15 km hinter Karlovo geht es zum Trojanski Pass (1523m), der uns über den Balkan nach Trojan bringen soll. Uns kommen zwei dick vermummte Reiseradler entgegen, die bergab zu schnell sind, um ein Gespräch anzuzetteln. Ich wundere mich über deren üppige Bekleidung. Es ist zwar eher frisch, aber ein Parka mit zugeschnürter Kapuze scheint mir doch übertrieben. Die Auffahrt würde ich in die Gattung “Genußanstiege” einordnen, mäßig steil geht es in Serpentinen den Berg hoch, mit tollen Aussblicken in jeder Kurve, die allerdings durch den allgegenwärtigen Nebel etwas getrübt werden. Bei der Abfahrt, ich habe nur ein Windjäckchen über Trikot und Armlinge geworfen, verstehe ich die Parkas nur zu gut – es ist rattenkalt. Erst in tieferen Lagen kommt die Sonne raus und wir trocknen das Zelt. Dabei erwischt uns diesmal leider ein Gewitter, ohne dass ein Café weit und breit in Sicht gewesen wäre.
In Trajan kommt aber die Sonne erneut zum Vorschein. Wir sind dort im Tonschalen- und Gartenzwergparadies gelandet. Nahezu jeder Einwohner der Ortes scheint seine Brötchen mit Töpferwaren und Keramikarbeiten zu verdienen, entsprechende Scheusslichkeiten sind am Straßenrand zu bewundern, aber wenn´s gefällt...
Hinter Trajan biegen wir Richtung Sopot – See auf ein hügeliges Sträßchen ab und verschwinden ersteinmal im nächsten Café, weil erneut ein Gewitter im Anmarsch ist. Gezeltet wird dann in der Nähe des Sees, der wie viele Seen dort, zumindest teilweise ein Steilufer hat. Und ohne dieses ewige Hundegebell aus den naheliegenden Dörfern, wäre es bestimmt schön ruhig gewesen...
Das mit den Hunden auf dem Balkan ist ohnehin so eine Sache. Es gibt sie en masse, wild, domestiziert, gross, klein, wuschelig, glatt. Tagsüber liegen sie niedlich aussehend und unschuldig schlummernd am Straßenrand und tanken Kraft für die Nacht, in der sich in ständiger Wiederholung folgendes abspielt: Ein Hund in Dorf A bellt. Die restlichen Hunde von Dorf A stimmen ein. Kaum haben sie aufgehört, fängt Dorf B an, danach bellen Dorf A und B im Wettstreit immer lauter gemeinsam und im Wechsel. Optional kommt noch Dorf C hinzu. Nach einer kurzen Pause geht das ganze von vorne los etc pp. Es fällt mir manchmal richtig schwer Hunde zu mögen, ehrlich.

13.Tag Balgarski,Lukovit,Tscherven Brjag,-Knescha -Orjahovo-Gložene ca 140km

Es geht Richtung Donau und hoffentlich in wärmeres und trockeneres Wetter. Unsere Vermutung es ginge nur noch bergab wird widerlegt, wir fahren die ganze Zeit durch Hügelland. Unsere Hoffnung bei Orjahovo ein Bad in der Donau nehmen zu können, wird ebenfalls enttäuscht. Unten im Fährhafen zu schwimmen ist unerfreulich, ansonsten liegt die Donau hinter sonnenbeblumten oder bemaisten, manchmal bewaldeten Hügeln im Tal. Heiß ist es hier allerdings, das obligatorische Abendgewitter ist schnell vorbei. Ein rücksichtsvoller Viehirte lotst abends seine Kuh- und Ziegenherde dezent und mit viel Abstand an unserem Zelt vorbei.

14.Tag Kozloduj – Lom -Vidin ca.135 km

Lom ist, wenn man die Plattenbauten und Industrieanlagen passiert hat, eigentlich eine ganz hübsche Stadt, hinter der wir einem Trampelpfad hinunter zur Donau folgen. Dass wir uns da wieder hochwuchten müssen ist egal, wir müssen uns dringend einmal wieder waschen. Wir landen in einem improvisiertem Zeltager und werden zum Fischen, Zelten und Biertrinken eingeladen. Weil es noch früh am Tag und ziemlich heiß ist, gehen wir aber lediglich schwimmen,reinigen unsere verschwitzen Trikots und verziehen uns wieder Richtung Vidin, wo wir die Fähre nach Rumänien nehmen wollen. In Vidin gönnen wir uns ein frischgezapftes, kühles Bier an der Donaupromenade und legen die letzten Leva in ein Fischessen an, dass wir ganz stilvoll auf einem Restaurantboot genießen.
Dann radeln wir noch an der Burg Baba Vida vorbei, die noch aus der Zeit vor der türkischen Besatzung stammt und eine der ältesten in Bulgarien sein soll. Beeindruckend ist sie allemal – und bereits geschlossen.
Weil wir nicht auf der Müllkippe zelten wollen und der Himmel bedrohlich schwarz wird, gönnen wir uns ein Motel.

15.Tag Vidin – Calafat - Drobeta-Turnu Severin- Orcova – Barza ca 130km

Wir nehmen eine der ersten Fähren am frühen Morgen und setzen bei Nieselregen von Vidin nach Calafat – von Bulgarien nach Rumänien über. In Rumänien scheint ein so großer Bedarf an PKW´s zu bestehen, dass diese in größerer Zahl aus Bulgarien eingeführt werden müssen. Ich befürchte zurecht das Schlimmste in Bezug auf die Vekehrsentwicklung.
Geplant ist, möglichst zügig duch Rumänien durchzurauschen,die Zeit wird nämlich knapp und wir sind ja nun nicht zum ersten mal in diesem Land. Dieses Mal ist unsere Durchfahrt nur Transit, zumal die Walachei nun wirklich nicht die sehenswerteste Gegend Südostteuropas ist. Andere scheinen da – unverständlicherweise – ganz anderer Ansicht zu sein. Uns kommen fünf(!!!)andere Radreisepaare entgegen, die ersten, denen wir begegnen, fahren die Donau hinunter bis zum schwarzen Meer und sind Deutsche. Ich könnte Stein und Bein schwören, dass beides auf die anderen ebenso zutrifft, aber da kommt es zu keinem Gespräch. Merkwürdig, da durchqueren wir eine der unattraktivsten Gebiete der ganzen Reise und es stellt sich heraus, dass andere hier offenbar Vorzüge erkennen, die mir abgehen. Außerdem frage ich mich, wie es andere Leute schaffen, auf einer Radreise wie gerade dem Ortlieb- Katalog entsprungen auszusehen, frisch, sauber und adrett. Wir hingegen wirken schon leicht abgerissen, tragen mit Salzkrusten verzierte Kleidungsstücke, an den Rädern und Taschen kleben Matsch, Stroh und tote Fliegen und meine Schuhe haben gerade angefangen sich von ihren Sohlen zu trennen, was ich später durch den Einsatz von Tape-Verband zu verhindern trachte.
Ein sanftes “pling” bei Michas Hinterrad deutet auf einen Speichenbruch hin und zu allem Überfluss öffnet der Himmel einmal wieder seine Schleusen und wir flüchten in einen Dorfladen. Dort stellen wir fest, dass in Rumänien seit unserem letzten Aufenthalt nicht nur eine Währungsreform durchgeführt wurde, sondern dass auch die Preisentwicklung einen rasanten Sprung nach oben gemacht hat. Gleiches gilt übrigens auch für den Autoverkehr. Tollste EU-Neuwagen überholen einen in halsbrecherischen Manövern auf nagelneuen Straßen, was in krassem Gegensatz zu der Tatsache steht, dass nach wie vor etliche Menschen bettelarm sind und von den vermeintlichen Segnungen der Konsumgesellschaft nur träumen können. Ensprechend sehen die Orte aus, manche wirken abgerissen, verbraucht und trist wie eh und je, andere werden herausgeputzt und erstrahlen in neuem Glanz. All das gab es in Bulgarien natürlich auch, aber die Gegensätze waren nicht ganz so stark und – um auf die Entwicklung im Autoverkehr zurückzukommen – es leben dort erheblich weniger Menschen.
Das motorisierte Rumänien ist hingegen wirklich unerfreulich. Das Ausweichen auf kleinste Nebenstraßen ist für uns keine Option, hier ist dann wirklich ein MTB gefragt und eine angepeilte Kilometerleistung, die die unsere bei weitem unterbietet.
Wir kämpfen uns nach Drobeta-Turnu Severin durch und versuchen dort einen Zug nach Timisoara zu erwischen. Den gibt es auch, er nimmt aber, da es ein Eilzug ist, keine Räder mit - “sprechen sie mit dem Schaffner”. Weil wir keine Lust haben zusätzlich zum Fahrkartenpreis noch eine nicht kalkulierbare Summe zur Bestechung des Schaffners einzuplanen, beschließen wir, die Strecke dann doch mit dem Rad zu fahren und zwar so schnell wie möglich. Die E 771 nach Orcova, diesmal direkt an der Donau verlaufend, ist zwar landschaftlich jetzt deutlich schöner, aber der sehr starke Verkehr, zu dem sich jetzt auch noch zahlreiche LKWs aus aller Herren Länder gesellen, läßt keine rechte Freude aufkommen.
Wir biegen auf die E 70 Richtung Karpaten ab und zelten zum Abschluss des Tages fernab der Straße an einem Flüßchen, dass idyllisch an ein paar Felsen vorbeirauscht – eine Wohltat für die Sinne!

16.Tag: Barza-Caransebes;-Lugoj... ca 155km

Die E 70 zu fahren, ist nicht ganz so schlimm wie befürchtet. Was nervt, sind die zahlreichen Baustellen, bei denen die Straße in Intervallen immer nur für eine Fahrtrichtung befahrbar ist. Erstens muss man ständig anhalten und warten und zweitens bekommt man eine konzentrierte Ladung Verkehr verpasst, was zuweilen zu echten Agressionsschüben führen kann. Ich wäre lieber eine andere Route gefahren, aber erstens haben wir festgestellt, dass der Verkehr auf den kleineren Straßen oft nicht geringer ist und zweitens müssen die Karpaten überquert werden, was bei jeder Alternativroute durch wesentliche höhere Passübergänge und weitere Wege erkauft worden wäre und dafür haben wir keine Zeit mehr– leider.
Caransebeş sieht aus wie aus dem Ei gepellt. Alles ist nagelneu renoviert und ansprechend mit Geranien geschmückt und wir kommen uns in dieser geordneten Wohlanständigkeit vor, wie durchreisende Landstreicher. Hinter Lugoj geht es auf kleinere Straßen, wo der Verkehr aber fast noch schlimmer ist, als auf der E 70, weil die Straße sehr viel enger ist und die meisten LKW-Fahrer zumindest ihr Fahrzeug beherrschen, diese neureichen Aufschneider hingegegen, halten sich für unverwundbar und alle alle anderen für entbehrlich. Es liegen hier auf jeden Fall so zahlreich tote Hunde am Straßenrand, dass man ihnen kaum ausweichen kann.

17.Tag: Timisoara- Sannicolau Mare – Szeged ca 150 km

In Timisoara sind wir noch am Vormittag und fahren nach einer kleinen Stadtrundfahrt weiter Richtung ungarische Grenze. Wir sind hier im Banat und somit wieder im Flachland, wo Sonnenblumen, Mais und Straßendörfer ungarischen Baustils die Landschaft dominieren. Viele Dörfer beherbergten einst deutsche Siedler und auf den vielfach frisch renovierten Häusern kann man dann lesen, dass hier beispielsweise Josef und Hermine Zimmermann gelebt haben. Durch den Ort “Liebling” fahren wir aber leider nicht.
In Ungarn angekommen, werden wir nach einigen Kilometern erst einmal von einer Polizeikontrolle gestoppt, die uns nach einem Blick auf die Pässe darüber belehrt, dass man in Ungarn wegen des gefährlichen Verkehrs eine Warnweste zu tragen habe und wir uns auf einer Straße befänden, auf der Fahrräder verboten seien. Da sie uns aber auch keine Alternativroute sagen können, dürfen wir – aber nur bis Szeged – weiterfahren.
Szeged ist eine sehr hübsche Stadt, deren Erscheinungsbild einen derart an Deutschland oder Östereich erinnert, dass man sich fast so fühlt als sei man wieder zu Hause. Wir gönnen uns eine Hütte im örtlichen Campingplatz und können uns so am nächsten Tag sauber und ausgeruht auf die Heimreise begeben, die ebenso wie die Anreise über Budapest nach München geht.


Fazit: Der Urlaub war, auch wenn manchmal ein anderer Eindruck entstehen mag, wunderschön und hat mich abermals darin bestärkt, die Länder Südosteuropas erkunden zu wollen. Die Rhodopen sind leider eindeutig zu kurz gekommen, aber ich bin keine abgehärtete Nordlandfahrerin – feucht-kalte Witterung ist Gift für meine Gelenke und verwandelt mich in eine steife, misgelaunte Nervensäge. Das nächste Mal wäre auch eine Anreise über Griechenland denkbar. Auch das Rila-Gebirge würde ich gerne noch einmal besuchen, aber dann mit dem MTB, um dort kombinierte Rad- und Wandertouren zu unternehmen.
Serbien hat uns übrigens deutlich besser gefallen wie erwartet, weshalb unser Aufenthalt in dem eigentlichen „Transitland“ deutlich länger ausgefallen ist, als geplant. Wir haben Serbien keinesfalls das letzte mal beradelt, eine neue Balkanrundtour (etwa:quer durch Ex-Yugo) ist schon vorgemerkt. Rumänien hingegen, hat für uns bei unserem nun 4. Aufenthalt aufgrund der Verkehrsentwicklung nun doch an Attraktivität verloren. Dennoch behalte ich frühere Rumänienaufenthalte in guter Erinnerung, vielleicht ist die Verkehrssituation in anderen Regionen des Landes auch entspannter.
Ansonsten habe ich auf dieser Reise nie einen ernsthaften Durchhänger gehabt, sondern fand, dass alle Etappen, relativ entspannt zu fahren waren (außer da wo geschoben werden musste) und habe weder den Einsatz des mitgenommen Rads noch dessen Reifenbreite (25er , die reell 27er sind) bereut. Natürlich schwöre ich wie immer, das nächste Mal weniger Gepäck mitzuführen und auch keine gefundenen Hufeisen,Steine und sonstigen Dinge spazieren zu fahren. Natürlich werde ich diese Schwüre bei der nächsten Reise mit der Begründung beiseite fegen, dass es auf dieses oder jenes Kilo jetzt auch nicht mehr ankomme.

Außerden habe ich tatsächlich vergessen meine Forums- Mitfahrer zu erwähnen mgabri und brano (bis Velingrad), wir waren eine nette Truppe, das Zusammenfahren hat mir Spaß gemacht, jederzeit wieder.

Und zuletzt: Ich weiß, dass der Text sehr lang ist. Ihr müsst ihn ja nicht am Stück durchlesen- druckt ihn aus und verwendet ihn beispielsweise als Klolektüre.


Edit:Alle ausländischen Sonderzeichen entfernt und durch hoffentlich irgendwas halbwegs passendes ersetzt

Geändert von natash (09.08.08 14:25)
Nach oben   Versenden Drucken
#459507 - 09.08.08 16:51 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
amarillo
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1036
Hallo Natalie,

danke, dass du dir die Mühe machst einen interessant zu lesenden Bericht deiner letzten Tour hier einzustellen. Südosteuropa steht auch ganz oben auf meinen Wunschreisezielen und dein Bericht bestärkt mich darin.

Gruß Hildegard(, die von ihren Touren auch wieder zurück ist.)
Nach oben   Versenden Drucken
#459510 - 09.08.08 17:38 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
Radlertulpe
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 420
Hallo Nathalie,
kann mich Hildegard nur anschließen, sehr interessant, tolle Fotos. Dein Bericht bestärkt mich in der Planung für Bulgarien, Serbien, überhaupt die Balkanregion. Aber das muß noch warten. Dieses Jahr noch zwei Wochen Malta und für nächstes Jahr ist Skandinavien geplant.
Danke für Deinen Bericht und noch ein pannenfreies, trockenes Radeljahr wünscht
Mairo
Nach oben   Versenden Drucken
#459515 - 09.08.08 18:35 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
Jim Knopf
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2195
Hallo Natalie,

sehr schöner Reisebericht, sehr schöne Fotos bravo. Warum soll der Text zu lang sein? Habe alles gelesen, da sehr interessant geschrieben. Sieht fast so aus, als ob ihr da im Süden schlechteres Wetter hattet, als ich in Norwegen.
Gruß,

Jürgen
Nach oben   Versenden Drucken
#459523 - 09.08.08 19:24 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
h.g.hofmann
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2917
Hi Natalie, klasse Bericht! Ich habs nicht auf dem Klo gelesen!
Nach oben   Versenden Drucken
#459585 - 10.08.08 10:17 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: Jim Knopf]
mgabri
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 8975
In Antwort auf: Jim Knopf
Sieht fast so aus, als ob ihr da im Süden schlechteres Wetter hattet, als ich in Norwegen.

Hi Jürgen,
ging eigentlich. Es zogen halt ein paar Gewitter durch. Wenn die Sonne rauskam wurde es heiß. 'Erwischt' hatte es uns nur am Trojanske, da allerdings nur weil wir dort Mittag machten und die dicken Wolken ignorierten. Ansonsten hockten wir bei Kaffe oder Bier und ließen den Regen vorbeiziehen.
Nach oben   Versenden Drucken
#459817 - 11.08.08 12:10 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: Jim Knopf]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 5266
So, jetzt wie versprochen Teil 3 der Fotos Teil 3 hier Teil 4 folgt demnächst.
Gruß Natalie
PS: eine kleine Ergänzung noch. Sollte jemand an der Donau langfahren wollen (obwohl das Gebirge viel interessanter ist): in Bulgarien steht inbei Kozloduj, direkt an der Donau ein Atomkraftwerk sovjetischen Baustils, weshalb das baden in der Donau eher VOR diesem Ort zu empfehlen ist. Fotos gibt es keine, weil mehrere Schilder ein Fotografieren ausdrücklich verbieten und uns. an einer näheren Bekanntschaft mit den Herren der Wachmannschaft nicht gelegen war
Nach oben   Versenden Drucken
#459837 - 11.08.08 13:17 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
jutta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3778
Sehr interssant!
Erinnert mich an frühere Wanderreisen durchs Pirin und Rila. An Sapareva Banja erinnere ich mich auch noch. Wir waren dahin "geflüchtet", nachdem es oben im Rila nicht mehr auszuhalten war vor Regen und Nebel. Und die warme Brühe (Thermalbecken) da hat den Knochen gut getan
Gruß Jutta
Nach oben   Versenden Drucken
#459841 - 11.08.08 13:32 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: jutta]
jutta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3778
Ich weiß nicht, in wie weit das Pirin touristifiziert worden ist (früher gab es nur paar mickrige Hütten oben). Und mit dem Rad dürfte eine Nord-Süd-Querung (Bansko - Melnik) kaum zu machen sein. Aber zur ersten Hütte im Norden (mir fällt in Moment der Name nicht ein) ging damals ein Fahrweg, und von da kann man auf den Wichren und übers Konscheto (=Pferdchen, weil man früher, ehe die Stahlseile da waren, im Reitsitz drüber ist). Im Osten des Pirins dürfte es auch Möglichkeiten mits Rad geben, und Melnik im Süden mit Roshenkloster und Sandpyramiden ist auch sehenswert. Dort war ja damals für uns Schluss, heute dürfte es keine Probleme nach Grichenland rüber geben
Gruß Jutta

Geändert von jutta (11.08.08 13:32)
Nach oben   Versenden Drucken
#459891 - 11.08.08 17:02 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13134
In Antwort auf: natash

Das mit den Hunden auf dem Balkan ist ohnehin so eine Sache. Es gibt sie en masse, wild, domestiziert, gross, klein, wuschelig, glatt. Tagsüber liegen sie niedlich aussehend und unschuldig schlummernd am Straßenrand und tanken Kraft für die Nacht, in der sich in ständiger Wiederholung folgendes abspielt: Ein Hund in Dorf A bellt. Die restlichen Hunde von Dorf A stimmen ein. Kaum haben sie aufgehört, fängt Dorf B an, danach bellen Dorf A und B im Wettstreit immer lauter gemeinsam und im Wechsel. Optional kommt noch Dorf C hinzu. Nach einer kurzen Pause geht das ganze von vorne los etc pp. Es fällt mir manchmal richtig schwer Hunde zu mögen, ehrlich.

Ich möchte mich ausdrücklich dem letzten Satz anschließen. - Das beschriebene Ritual ist übrigens nicht balkanspezifisch, die wolfartigen Mutanten Nordspaniens verstehen sich auch bestens auf nächtliche Hundekonzert in bell-Dur. Mich wundert eigentlich, dass die Leute in ruhige, entlegende Bergregionen ziehen, wo weit und breit keine Diebe rumlaufen, um sich dann die dortige Ruhe mit überwachen Hunde die entsprechend denkbare Nachtruhe wieder zu vergällen. verwirrtverärgert

Danke für deinen so schnell zusammengestellten und nuancenreichen Bericht, der zeigt, dass du trotz des fraglichen Sommers den Humor nicht verloren hast. lach
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#459892 - 11.08.08 17:04 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: jutta]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 5266
In Antwort auf: jutta
Ich weiß nicht, in wie weit das Pirin touristifiziert worden ist (früher gab es nur paar mickrige Hütten oben).
Jetzt sind noch ein paar mickrige Hotels und Skilifte und Bars dazugekommen. Ich schätze, dass da im Winter deutlich mehr los ist als im Sommer. Wir haben lediglich 2 Wandergruppen, 1 Trupp Mountainbiker und 2 wandernde Frauen getroffen. Den Bautätigkeiten nach zu urteilen, soll aber vor allem der Wintersport stark ausgebaut werden.
LG nat
Nach oben   Versenden Drucken
#460049 - 12.08.08 10:04 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
jutta
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3778
Ich war zweimal im Pirin, mal mit Zelt und dann in Hütten, dürfte fast 30 Jahre her sein.In der einen Hütte (glaub Banderitza) war die Waschgelegenheit fließendes Wasser aus einem Rohr mit paar Löchern (umgeleitet aus einem fließenden Gewässer) frei in der Natur auf einer Anhöhe, gut sichtbar ringsum. Wir haben natürlich das direkt fließende Wasser genutzt (die andere Sanitäreinrichtung haben wir nur mal in Augenschein genommen). In einer anderen Hütte, Sinaniza unterhalt des Sinaniza-Gipfels, die war relativ neu, aber wir waren nicht die ersten Gäste, hatten die Kopfkissen noch das Preisschild dran (wir hatten eigene dünne Schlafsäcke mit)
Aber die Natur und die Berge waren wunderbar.
Gruß Jutta
Nach oben   Versenden Drucken
#460129 - 12.08.08 17:02 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
Pedalen-Paule
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1081
Bergige Natur und freundliche trinkfeste Einwohner in postsozialistischer Umgebung - Attribute, die mir eine ebensolche Reise schmackhaft machen. Nur: Dass du Rumänien dem Balkan zuordnest, werden dir die Einheimischen nicht verzeihen.
Nach oben   Versenden Drucken
#460161 - 12.08.08 19:55 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: Pedalen-Paule]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 5266
Rumänien war Transit grins
Nach oben   Versenden Drucken
#460716 - 15.08.08 11:58 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 5266
In Antwort auf: natash
Rumänien war Transit grins

und davon jetzt die letzten kümmerlichen Bildchen.
Teil 4
LG nat
Nach oben   Versenden Drucken
#462803 - 24.08.08 22:03 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
Eddi
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1
Eindrucksvoll und wirklich schön geschrieben! In ca. 10 Minuten 16,5 Tage spannende Radlererlebnisse genossen! LG Eddi
Nach oben   Versenden Drucken
#464583 - 02.09.08 17:19 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: natash]
buche
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1345
*WOW* hatte grade eben eine längere Besprechung, und zum Glück WLAN am SchleppTop - der Bericht ist wirklich spannend!

Bei den vielen Bergen und Schotterpisten wäre das was für mich schmunzel

Mit freundlichen Grüßen, Erik
Nach oben   Versenden Drucken
#464614 - 02.09.08 20:10 Re: Balkan - Serbien-Bulgarien-Rumänien [Re: buche]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 5266
In Antwort auf: buche


Bei den vielen Bergen und Schotterpisten wäre das was für mich schmunzel

hab ich doch gesagt. allerdings ist die Landschaft mancherorten auch nicht anders wie im Schwarzwald ;), die Orte sind aber auf jeden Fall anders, versprochen...
LG nat

Geändert von natash (02.09.08 20:10)
Änderungsgrund: Tippfehler
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de