Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
18 Mitglieder (Deul, SamB, FordPrefect, kangaroo, Ruhr_Pott_Radler, wulfen, 8 unsichtbar), 78 Gäste und 232 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25159 Mitglieder
83516 Themen
1263823 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4180 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#871849 - 15.10.12 09:14 Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6171
Dauer:21 Tage
Zeitraum:31.8.2012 bis 20.9.2012
Entfernung:1210 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland
plPolen

Externe URL:......selbstverständlich !
Photoalbum:...... alle Bilder
Strecke:............. Usedom – Bad Orb bei GPSies


Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit.........

....................ist sicherlich auch der Bericht über eine ganz normale Fahrradreise. Die Besonderheit in diesem Falle liegt darin, dass sie die Fortsetzung meiner Tour vom letzten Jahr war, die ich am 31. August 2011 mit der Nachricht vom Tod meines Vaters abgebrochen habe.
Den dazu gehörenden Bericht nannte ich "Neuss-Usedom & nichts bleibt wie es einmal war."

Am 1. September 2011 gegen 10:00 Uhr sah ich Papa ein letztes Mal und nahm Abschied. Dabei versprach ich ihm, die Radreise fort zu setzen. Ich konnte zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen, was ich nach vielen Jahren noch erfahren würde.




1940: am 10. Oktober, gegen 23:00, Uhr fällt die einzige Bombe im 2. Weltkrieg auf die Stadt Nienburg an der Saale. Sie trifft die Herberge "Deutsches Haus"

1945: im Frühjahr beginnt mit der Schlacht um die Seelower Höhen der Kampf um Berlin. Die Rote Armee rückt bis zur Elbe vor.
Dort stehen sich Amerikaner und Russen gegenüber. Tausende Menschen flüchten vor der Roten Armee und schwimmen aus Angst vor den Russen durch die Elbe.



...Teil I: von Usedom nach Berlin
....Strecke bei GPSies: Wolgast - Berlin, 8 Tage, 444 km, 2.680 hm, 90 Minuten Regen lach

Dass nur ja keiner auf die Idee komme, ich sei den kurzen Weg gefahren. Nein, ich wählte die Strecke über Stettin mit der Ostumfahrung und sowohl die Ost als auch die Westseite entlang der Oder bis Cedynia und weiter durch das Oderbruch mit Umwegen nach Berlin. An Radwegen benutzte ich den Ostseeküstenradweg, Oder-Neiße Radweg (West und Ost), Tour Brandenburg und den Mauerweg.

Wolgast - Lubmin – Freest – Peenemünde – Zinnowitz - Koserow

Am 31. August erreiche ich mit dem ADAC Mietwagen Wolgast, wickele die Formalitäten ab, belade mein Fahrrad, starte mein Navi und merke wie angespannt ich bin. Denn seit einem Jahr geht mir der Gedanke nicht mehr aus dem Kopf, heute ein zweites Mal an diesem Bahnhof in Peenemünde zu stehen. Eine Kerze anzuzünden und das Erlebte noch einmal in Ruhe und meiner Zeit zu reflektieren, war erster Wunsch und Antrieb für diese Reise.
Zunächst fahre ich aber über kleine Straßen und feste Waldwege Richtung Lubmin, um mir den „Struck“, die dortige Halbinsel, anzuschauen.

Dort wird seit der Wende ein KKW russischer Bauart demontiert und in ein Museum verwandelt. Hier entsteht ein neuer Energiestandort mit angeschlossenem Zwischenlager für Atommüll und der Andockstation für die neue russische Gaspipeline, an der Gazprom federführend mit der Nord Stream AG beteiligt ist. Wohlgemerkt, die Halbinsel ist ein ausgewiesenes Naturschutzgebiet. Kurioserweise hat Nord Stream ihren Sitz in Zug (Schweiz) und steuert von dort das Geschehen. Größter Anteilseigner von Nord Stream ist Gazprom mit 51 %. Weiterhin sind E.On Ruhrgas, die Wintershall Holding, die französische GDF Suez und die niederländische Gasuine beteiligt. Die Verstrickungen und Verzwickungen zwischen Gazprom, Putin und den russischen Oligarchien sind, so befürchte ich, für bundesdeutsche Staatsbürger wohl unvorstellbar. Jürgen Roth hat in seinem Buch: "Gazprom - das unheimliche Imperium" versucht, die mafiösen Strukturen und Beteiligungen aufzudecken. Interressant ist in diesem Zusammenhang auch die Rolle von Dieter Rittscher als ehemaligem Geschäftsführer der bundeseigenen Energiewerke Nord GmbH.


Mein Track führt mich nun direkt vor eine Schranke mit Pförtnerhäuschen. Der Pförtner tritt hinaus und sagt mir: "Hier dürfen nur Arbeiter rein!" Wir wechseln ein paar Worte und er öffnet die rot-weiße-Schranke für einen Audi S6 mit Hamburger Nummernschild. grins Ich gebe auf, fotografiere noch die beteiligten Firmen an des alten Kanzlers neuem Geldgeber und radle nach Freest, um dort mit der Fähre nach Peenemünde über zu setzen. Freest ist ein kleines sympathisches Fischerdorf und die Fahrt mit der Fähre eine nette Abwechslung. Auch gefällt mir, dass die Kapitäne auf den kleinen Ostseefähren immer was über Land und Leute zu erzählen haben.

Nach einer Bratwurst und einem Bummel entlang des Kais vom ehemaligen Kriegshafen Peenemünde mit russischem U-Boot, deutscher Raketenangriffsfabrik und traditionellem Holzbootbau, - in einer Großstadt hätte ich wohl Stunden vertrödelt - fahre ich relativ zittrig zu dem Bahnhof, an dem ich vor einem Jahr vom Tod meines Vaters erfuhr. Damals hatte ich im Gegensatz zu heute keine Zeit zu weinen. Ich musste funktionieren und ich funktionierte, telefonierte mit meinem Cousin, damit dieser meine Mutter persönlich informieren konnte, checkte mit einem guten Freund alternative Zugverbindungen und organisierte letztendlich einen Leihwagen, den ich am späten Abend in Wolgast übernehmen konnte.

„...ein großes Herz hat aufgehört zu schlagen.“
Heute habe ich Zeit und doch fliegen die bitteren Erinnerungen an die Pflegezeit und an den schmerzlichen Verlust rasend schnell an mir vorbei. Was bleibt, ist neben großer Erleichterung und Freude darüber, dass mein Vater nicht mehr leidet und meine Mutter ihre Situation gut bewältigt, auch die Freude darüber, dass viele seiner Lebensgefährten aus verschiedensten Zeiten an der Beisetzung teilnahmen. Scheinbar hat Papa ganz vieles richtig gemacht. schmunzel

Ich zünde die Kerze an und es macht „Rrrrrrrrraaaaaaatschsch“. Meine Hose hat dem angefutterten Speck der Zeit nicht widerstanden. Ich fluche leise, gehe zum Fahrrad, um eine kurze Hose anzuziehen, stütze mich beim Wechsel der Hose am Fahrrad ab und es macht KNACK. Nicht dieses lang gezogene Knaaaaaaaaaak, nein, kurz, laut, einfach und trocken. „Knack“. Mein Schweizer Seitenständer bricht ohne Vorwarnung unterhalb des Gelenks, mitten im Aluminium, durch. Mit verdrehten Augen schaue ich ganz weit nach oben, Gott sei Dank ist keiner dabei, und schreie so laut ich kann: "Papa, ich muss hier weg, bevor noch mehr passiert!" grins

Lachend, mit seiner Zustimmung und meiner kurzen Hose fahr ich weiter, besorge mir in Zinnowitz einen neuen Seitenständer und erfahre im gegenüberliegenden Café mit der leckeren Nusstorte, dass man eine Hose doch nicht näht, sondern besser wegschmeißt. weinend Mit den Worten im Ohr: „Kaufen Sie doch einfach eine neue Hose“ verlasse ich dieses völlig überlaufene Zinnowitz. Mein 58er PatriaTerra+, die Fahrt über die herrlichen Waldwege in den Buchenwäldern und die Dünenlandschaft Usedoms erscheinen mir heute wie eine Doppelportion Balsam für Körper, Geist und Seele. In Koserow baue ich mein Zelt auf dem Campingplatz auf und in der Bernsteinhexe erzählt mir eine Dame am Tisch von ihrer Flucht aus Neustettin und ihrer Liebe zum Kölner Karneval. Wieso hab ich eigentlich so lange gebraucht bis ich kapiert habe, dass Lachen und Weinen untrennbar zusammen gehören?
Nach 52 km und einem ereignisreichen Tag erscheint mir mal wieder das Fahrradfahren im besten Sinne als eine der wunderbarsten Nebensachen auf dieser Welt. schmunzel




Koserow - Swinoujscie (Swinemünde) - Kamminke – Ückermünde - Bellin

Mit Blick von der Steilküste auf die Ostsee genieße ich mein Frühstück mit Hörnchen und Espresso auf einer Parkbank, freue mich, dass die Wasserwaage am Lenker tatsächlich 16 % anzeigt, bin erstaunt, dass es einen Marathonlauf von Swinoujscie nach Peenemünde über 16%-ige Steigungen gibt und hab einfach nur Spaß auf meinem Fahrrad. An der Seebrücke in Ahlbeck trudeln vor meinem geistigen Auge die Helden von BU 24 ein.
Nach meinem Zeitplan werde ich jedoch noch sechs Tage benötigen, bis ich einen Teil der Helden in Berlin treffe. cool

Hinter Ahlbeck mache ich an der deutsch-polnischen Oder-Neiße-Grenze Pause.
Heute vor 73 Jahren begann mit dem Überfall auf Polen der 2. Weltkrieg. Ich denke an die fabrikmäßige Ermordung von 6 Millionen Juden und den Kniefall von Willy Brandt anlässlich des Warschauer Vertrages von 1970. Er bekam für seine Arbeit den Friedensnobelpreis. Lech Walesa und Gorbatschow folgten in der Reihe derer, die sich für Frieden und Aussöhnung in Europa einsetzten. Gyula Horn hätte wohl für das Durchknipsen des ungarischen Grenzzauns auch einen verdient.

Mit einem älteren Radfahrer komme ich ins Gespräch.
"Was ist das schön, dass man hier einfach rüber fahren kann!“
"Ja, aber Vorsicht. Es gibt viele Überfälle auf Reisende, vor allem auf dem Rückweg."
entsetzt traurig
Knall, Peng, Blitz & Donner! Da sind sie wieder. Alle Vorurteile auf einmal, alle auf einen Schlag. Ich will aber nicht zurück, nein ich möchte weiter, immer weiter fahren. Polen ist nun mal einer unserer wichtigsten und interessantesten Nachbarn, doch eine Reise nach Danzig, Warschau oder Krakau ist dieses Jahr nicht realisierbar.

Über Swinoujscie (Swinemünde) geht es weiter nach Kamminke. Von hier werde ich die Fähre nach Ueckermünde nehmen. Mit viel Zeit genieße ich den Strand. Beim Warten erfahre ich von einem Ehepaar, dass es in der Nähe eine Gedenkstätte gibt. Im März 1945 hielten sich in Swinemünde mehr als 100.000 Flüchtlinge auf. Die US Airforce bombardierte die Stadt mit 671 Bomben. Der Angriff erfolgte aufgrund einer Bitte der Roten Armee. 20.000 Menschen fanden den Tod bei dem „Massaker von Swinemünde“. Ich radle zur Gedenkstätte Golm und erfahre dort, dass Grabschänder die metallenen Gedenktafeln und die Inschrift "dass nie wieder eine Mutter ihren Sohn beweint" gestohlen haben.

Zurück im Hafen begegne ich einem sehr seltenen Reiseradler. Er transportiert in seinem Lenkerkörbchen Basilikum im Topf fürs Abendessen. bravo Bei der herrlichen Überfahrt in die Lagunenstadt Ueckermünde erhalte ich noch den Hinweis, weiter nach Bellin zu radeln, dort gäbe es preiswerte Unterkunftsmöglichkeiten. Stimmt. Auch das Zanderfilet mit der Doppelportion Bratkartoffeln für 10,90 € fand meine vollste Zustimmung nach 43 km. bier

Leider verlassen viele junge Menschen die Dörfer und die Alten gehen fast nur noch bei Veranstaltungen der Volkssolidarität aus dem Haus. Touristen gibt es hier am Stettiner Haff zu wenig, um die verlorenen Einnahmen aus den stillgelegten Ziegeleien zu ersetzen.










Bellin – Vogelsang – Warsin – Altwarp - Neuwarp (Nove Warpno) – Trzebiez – Police - Szczecin

Ich bin gespannt, ob meine Information stimmt, dass eine Fähre von Altwarp nach Nove Warpno existiert. Weder in der Pension noch im Restaurant wurde mir dies bestätigt. Doch es gibt sie wirklich. Der Holzkutter Lütt Marten bedient diese Strecke, seitdem die Butterfahrten nach Polen eingestellt sind. Diese Fähre nach Polen scheint recht unbekannt zu sein, denn nach Auskunft des Kapitäns wird diese Information an Reisende trotz hunderter Flyer nur spärlich weitergegeben. Auf polnischer Seite wisse sowieso keiner davon, es kümmere sich dort auch keiner um Touristen. Schade!

Nun radle ich also über kleine Nebenstrassen und dichte Wälder durch den „Stettiner Zipfel“, um den die Vertriebenen Organisationen bei der Wiedervereinigung so viel Aufhebens machten. Nach dem Beschluss der Potsdamer Konferenz vom 2. August 1945 sollte dieses Gebiet bis Stettin (Powiat Policki) eigentlich unter russische Verwaltung gestellt werden und wäre damit letztendlich ein Teil der DDR geworden.

In Trzebiez mache ich Pause und entscheide mich, gegen meinen ursprünglichen Plan, doch noch heute nach Stettin zu fahren. Bis Police folge ich meiner geplanten Strassenroute und teste dort zum ersten Mal die Routingfunktion vom Navi. Einstellung: „Fahrrad, ökonomische Route“ bäh weinend . Warum mich das Ergebnis der Berechnung über den einzigen Berg und sandige Singletrails Richtung Stettin führt, werde ich nie begreifen.

Eine vierköpfige polnische Familie hilft mir, mich auf zusätzlichen Abkürzungen bis zum höchsten Punkt nördlich von Stettin zurechtzufinden. Diese Familie rückt damit meine Erfahrungen mit der dortigen polnischen Bevölkerung wieder ins rechte Lot. Servicewüste wäre der passende Ausdruck für meine dortigen Erfahrungen. Konnte ich im ersten Geschäft noch mit Euro bezahlen, wurde mir dies bei mehreren Versuchen, selbst an Tankstellen verwehrt. Ich bekam keine freundliche Auskunft und fühlte mich wie „nicht willkommen zu sein“. Warum? Wieso? Ich finde keine Antwort. traurig Zwischen Gryfino und Cedynia hatte ich zudem einen völlig anderen Eindruck. schmunzel
Mein vorgebuchtes Hotel Elka-sen in der Stettiner Innenstadt empfängt mich mit einem reiseradtauglichen Aufzug, der mich überraschenderweise in den Keller führt. dafür
Die für den nächsten Tag geltende Buchung wurde problemlos für heute akzeptiert. Dankeschön. schmunzel Am Abend bummele ich durch die Stadt. Die Altstadt gefällt mir dabei ausgesprochen gut, doch das empfohlene Restaurant finde ich nicht. Irgendwann vernehme ich Musik. Sie scheint live zu sein. Ich lande mittendrin in der Aufführung des Ensembles der Stettiner Oper und genieße ihren ersten Auftritt unter freiem Himmel. Bekannte Arien von Verdi, Bizet, Alejchem und anderen bereiten mir neben einem hervorragenden italienischen Essen einen vergnüglichen Abend.
Video Carmen verliebt und wenn ich einmal reich wär… dafür Ich habe hier zum ersten Mal die Videofunktion an meiner Kamera benutzt und wünsche mir, dass Ihr gnädig mit mir umgeht.
Trotzdem werde ich morgen weiter fahren, denn für einen ganzen Tag habe ich keine Lust in dieser Stadt zu bleiben. Für 27,-€. schlafe ich übrigens sehr gut im Elka-sen und bekomme ein mehr als ausreichendes Frühstück.










Szczecin - Ost Umfahrung Szczecin - Binowo - Gryfino - Mescherin - Schwedt

„Viel Berg, viel Fluss, viel Sand & Kopfsteinpflaster und eine klasse Pension kurz vor Schwedt bei Familie Liebold in Friedrichtsthal, mittendrin in einem bunten Garten“.


Mehr steht nicht im Tagebuch. Doch ich erinnere mich gerne an die geile Ostumfahrung grins lach von Stettin, die funktionsfähige Brücke in Gryfino weinend bäh und ein zauberhaftes Abendessen mit Nachschlag von Frau Liebold in Gesellschaft zweier Bayerinnen auf Reiserädern.








Schwedt – Krajnik Dolny - Piasek – Bielinek – Cedynia

Kein Berg, kein Sand, kaum Pflaster und ein traumhafter Tag auf der polnischen Seite der Oder lassen den Tag in Vorfreude auf das Kloster in Cedynia dahin gleiten, das mich mit einem traumhaften Garten und exzellenter Weinkarte überrascht. Ich sollte mir eine halbe Pulle gönnen, wein nachdem ich heute 2.000 km mit dem Terra unterwegs bin und trinke zusätzlich die andere Hälfte wein auf meinen Fahrradhändler im Garten der früheren Erziehungsanstalt für Edelfrauen. grins
Ja Jungs, das steht so in der Speisekarte. bäh

Übernachtet habe ich aber in der Stadt im Hotel Piast ,wo ich besser auch gegessen hätte, denn nur die altpolnische Suppe mit Pilzen und Ei im Zisterzienserbrot konnte mich überzeugen. Die Gans war entweder zu alt oder zu lang im Ofen und die Panna Cotta nicht der Rede wert. weinend Etwas schwerfällig begebe ich mich ins Hotel und schlafe schlecht. traurig

Am Vormittag hatte ich noch eine Kerze in Schwedt an der Oder angezündet. Ich habe das einem Forumsmitglied versprochen, der seine Radtour an der Oder in Gedenken an seinen verstorbenen Vater dieses Jahr leider nicht durchführen konnte. traurig











Cedynia – Osinow Dolny – Hohenwutzen – geheimnisvolle Oderbrücke grins – Wriezen – Kunersdorf – Reichenow

Es regnet. Es regnet das erste Mal auf dieser Tour.

Meine Laune bessert sich nicht, denn auch das schöne Frühstück will nicht mehr in meinen Magen. Dafür finde ich eine Schneiderei und eine Näherin, die meine zerrissene Hose nähen kann. Erstklassige Arbeit, denn die Hose hält immer noch. Entlang der Strasse, vorbei am Denkmal, das an den Sieg über die Deutschen im Jahr 972 n.Chr. erinnert und von wo die polnische Armee zusammen mit der Roten Armee den „Sturm auf Berlin“ im Frühjahr 1945 begann, fahre ich Richtung Hohenwutzen.
Vorbei an billigem Diesel, billigen Zigaretten, billigen Friseuren und billigen Freudenhäusern verlasse ich Polen. Der Regen hört auf, und kurze Zeit später stehe ich an einer geheimnisvollen Brücke, die ich 2 Tage vorher noch verwechselt habe, die es sowieso nie gegeben hat und die heute um 14:00 Uhr eingeweiht werden soll. So was Konfuses erlebt man nur auf Radreisen, mit einem spekulativen Rad-Forum lach und dem Wunsch, Klarheit in den Nebel zu bringen. unschuldig

Früher gab es jene Brücke. Heute gibt es diese Brücke.
Bald soll es ein 3-stöckiges gläsernes Restaurant in der Brücke geben, wenn es nach der Vision des Architekten geht.
Mensch Leute, lasst die Brücke bitte wie sie ist und baut von Neuss nach Berlin einen beheizten Fahrradweg! dafür

Davon hat Brandenburg jede Menge in jeglicher Qualität. Selbst die Ausschilderung lässt keine Wünsche offen. Mein Tagesziel, das Kellerstübchen in Reichenow neben dem teuren Schosshotel, erreiche ich deshalb schon am frühen Nachmittag. Mal wieder im Gespräch schmunzel , erfahre ich von 3 vermeintlichen Monteuren, dass sie Angestellte eines großen Putenfabrikanten sind und in Brandenburg die Putenställe reinigen. Nein, die tot getrampelten Tiere sind bei ihrem Einsatz schon entsorgt. Darum müssen sie sich nicht kümmern. Putenställe werden übrigens mit einem Durchgang von 2,4 alle 21 Wochen gereinigt und für die nächste Charge vorbereitet. erstaunt
Irgendwie habe ich einen komischen Geruch in der Nase und fühle mich von Putenschnitzel mit Pommes nicht angesprochen. Umso mehr schmeckt mir aber das schwarze Bier und das ausgezeichnete Frühstück.









Reichenow – Strausberg - Hirschfelde – Werneuchen – Hönow

Ach wat is Brandenburg schön!

Felder, Apfelbäume, Wiesen, Seen, Wälder und endlose Weiten in einem leicht hügeligen Gelände mit freundlichen Menschen, die sogar vor der eigentlichen Öffnungszeit guten Kaffee kochen, begleiten mich auf dem Weg entlang der TB (Tour Brandenburg) von Dorf zu Dorf in Richtung Berlin.
Allein meine eigene Planung von Spitzmühle nach Hirschfelde war nicht fahrbar und so kurvte ich über Buchholz und Wesendahl zum Zwischenziel in der arschlochfreien Zone. Über Dieter Moor ist viel geschrieben und wohl auch viel gelästert worden. Das Dorf mit dem Hirsch erscheint dem Reisenden jedoch nett herausgeputzt und bäckerfrei. bäh

Nach 30 km spürte ich in beiden Achillessehnen Schmerzen, die leider anhielten bis zum Ende des Tages. So beende ich den Tag schon in Gut Hönow nach 60 km und sitze beim Abendessen wie in Omas Wohnzimmer. Der Gruß aus der Küche, ein kaltes Melonensüppchen mit Chilli und Minze, eine kalte Suppe mit Spreewaldgurke, Roulade mit Rotkohl und eine 4-fach fette Portion Diclofenac auf den Sehnen, ließen die Schmerzen am nächsten Tag verschwinden. Sie kamen nicht wieder zurück. Viel hilft manchmal doch viel.

In Brandenburg mag es ja manchmal für den Single recht einsam sein...........


............dafür sitzt er aber immer mit freiem Blick Richtung Berlin in der ersten Reihe.
grins


..........und selbst durch Zäune und verlassenes Gemäuer geht der Blick bis hinter die Dorfgrenze träller



Hönow - Hellersdorf – Marzahn – Lichtenberg – Prenzlauer Berg – Rosenthaler Vorstadt - Oranienburger Vorstadt – Bundestag – Tiergarten – Mitte - Prenzlauer Berg

So hatte ich mir das am PC als Track fürs Navi zusammengeklickt, so bin ich die Strecke gefahren. Plattenbauten in gut saniertem Zustand, bürgerlich anmutende Siedlungshäuser, Hinterhöfe und Großstadtgewühl, grüne Wege, Oderkippe, Falkplatz, Mauerpark und Mauerweg, Bernauer Strasse, Invalidenfriedhof, Reichstag, Siegessäule, Brandenburger Tor, Dom, Alex, ein nettes Hotel mit ruhigem Hinterhofzimmer und, als krönender Abschluss des Tages, ein herzlicher Empfang durch bekannte und unbekannte Forumsmitglieder haben mich stark beeindruckt.
Danke Berlin Ich komme gerne wieder! party dafür ........ bier

Anklicken zum Enthüllen... (Warnung)
2x hatte ich Schulter-Kontakt mit kämpfenden Radfahrern auf der Greifswalder Strasse.
Alle Autofahrer waren auf meiner gesamten Reise wesentlich rücksichtsvoller als diese geduckt verkrampften Typen auf ihren Renn-Semmeln. böse bäh

„Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.“ (Walter Ulbricht am 15. Juni 1961)






„Auch der Eunuch, der hodenlose, fühlt sich wohl in Kettner´s Lodenhose“ teuflisch




In diesem Gebäude am Alex war vor der Wende die „Suhler Jagdhütte“ beheimatet. Während des Umbaus wurden hinter Holzvertäfelungen und Holzdecken umfangreiche Elektroverteiler und Verkabelungen, die NICHT der Stromversorgung dienten, entsorgt. Im Kellergeschoss waren Räume vom offiziellen Mittelgang zugänglich. Andere Räume erreichte man nur über versteckte Seitengänge. Die Idee, einen Schießstand von 90 Meter Länge in den Seitengängen einzurichten, wurde nicht weiter verfolgt. Ob in dem Gebäude die Staatssicherheit zu Hause war, konnte mir 1991 keiner beantworten.


……….. das bunte Berlin neben „Erichs ehemaligen Lampenladen“





............................. mit Teil II geht’s nun weiter bier


...Teil II: von Berlin nach Nienburg an der Saale
....Strecke bei GPSies: Berlin - Nienburg, 5 Tage, 270 km, 1.600 hm, 45 Minuten Regen lach lach

vornehmlich R1(D3) und Elbe-Radweg

Prenzlauer Berg – Friedrichshain – Alex – Rotes Rathaus – Dom – Hackesche Höfe – Checkpoint Charlie – Kreuzberg – Potsdamer Platz – Gendarmenmarkt – Dom – Alex - Spandauer Vorstadt – Charlottenburger Schloss – Spandau

Im Hotel Streuhof verzichte ich aufs Frühstück und sitze lieber im Café an der Greifswalder, um den Tag entspannt nach dem herzlichen Abend anzugehen. Kreuz und quer lasse ich mich treiben und diese Stadt auf mich wirken, esse keine Currywurst, komme nicht in die Humboldtbox und muss nicht nur deshalb wirklich wieder mal zurück in dieses alte aber so lebendig neue Berlin. Vielleicht höre ich dann den Saxophonspieler am Gendarmenmarkt noch einmal, wie er „my way“ extra nur für mich spielt. cool
Ein ehemaliger Kollege lebt jetzt in Berlin. Wir erzählen und erzählen und erzählen…………….. Schade, dass die Löhne in Berlin so niedrig sind. Er hätte mehr verdient!
Wir verabredeten uns übrigens zu unserem Treffen in der Münzstrasse am Alex. Die kurze Wartezeit verbrachte ich in einem überdachten Hauseingang bei strömenden Regen und dem Wechsel des hinteren Schlauches.
Der Tag endet bei Freunden in Spandau bei einem Grillabend. Als Beigabe gibt es feines Feuerwerk vom nahe gelegenen Maifeld. Dort findet gerade die Pyronale statt.



Spandau – Grunewald – Wannsee – Nikolskoe - Glienicker Brücke - Potsdam – Petzow - Ferch am Schwielowseee

„Du fährst zum Spandauer Damm, bei IKEA links und immer geradeaus. Wird dir gefallen!“
Mit diesen Worten und einem feinen Frühstück verlasse ich Berlin und werde nicht enttäuscht. Die Teilnehmer am Berlinman halten die Strasse verkehrsfrei und an einer unübersichtlichen Absperrung lerne ich von der barschen und blonden Rennleitung in grün, dass die Ampel rot zeigt und ich doch bitte absteigen soll, denn das hier sei ein Gehweg. unschuldig Sie hatte viel zu lehren an diesem sonnigen Tag, der auf dem Campingplatz „Neue Scheune“ in Ferch endet.

Ja, mir hat der Westen von Berlin mit seinen feinen Hügeln und noch feineren Aussichtspunkten auf die Seen ausgesprochen gut gefallen. Überrascht war ich jedoch über die Ausdehnung dieser Stadt und die Glienicker Brücke stellte ich mir aus alten Nachrichtensendungen fälschlicherweise immer als graue, vernebelte Agentenbrücke vor.
In Potsdam fühle ich mich ob Goldkuppel, Protz und Prunk eher unwohl. Es gab einfach zu viele Tote, zu viele Kriege im Namen Preußens und im Namen preußischer Tugenden, als dass ich mich heute von den Ergebnissen der Renovierungsmillionen und Abschreibungsmilliarden, angesichts leerer Kassen, begeistern lassen könnte. Wie schlicht und schön sind dagegen die Petzower Dorfkirche auf dem Grelleberg oder die Kirche St. Peter und Paul auf Nikolskoe anzuschauen, die den Radfahrer mit Seeblick zum Sinnen und Verweilen einladen.





Ferch – Beelitz – Bad Belzig – Grubo – Rabenstein - Grabo – Wittenberg, Lutherstadt

Exakt bis zur sächsisch-anhaltinischen Landesgrenze ist der R1 in Brandenburg eine wahre und asphaltierte Freude. lach Plötzlich und ohne Vorwarnung werde ich dann im Land der Frühaufsteher so richtig hellwach. Mir fliegen die Steine im Hohen Fläming um die Ohren und ich frage mich ernsthaft, ob ich hier meinen Soli unterm Sand wider finden kann. Dazu ist in Bad Belzig der R1 am Friedhof Karte in Richtung Norden lebensgefährlich geführt, wie mir ein Mitarbeiter der Stadtreinigung bestätigt. Die Sperrung des R1 zwischen Grubo und Rabenberg kann man sich schenken, der Weg ist, trotz kleinerer Bauarbeiten, mit 50er Reifen gut befahrbar.
Nun, auf dem Weg in die Lutherstadt komme ich auf dem R1 vorbei an den Heilstätten in Beelitz, in denen sich Honecker ein Jahr nach der Wende aufhielt und lande vor dem ZEGG, einer etwas anderen Heilstätte in Bad Belzig. Hier, im Zentrum für experimentelle Gesellschaftsgestaltung grins , wird mir an der Pforte freundlich meine Wasserflasche aufgefüllt und ich quatsche mit einem Bewohner, der dort seit 20 Jahren lebt. Ich nehme die Begegnung weder als Beglückung noch als Provokation auf und fahr weiter. zwinker
In Wittenberg wollte ich im Marine Camp zelten, doch das Restaurant war geschlossen und so fuhr ich in die Altstadt ins Heim vom Christlichen Verein junger Männer.

grins Kennt ihr diese Pensionswirtinnen, die einem bei der Ankunft erklären, welcher Schlüssel für welche Tür ist, was man darf und was nicht, wo was ist, in welcher Reihenfolge man sein Ei essen muss und welches Licht von alleine und welches nicht von alleine wieder ausgeht? Alles Schickschnack!
Fahrt mal ins CVJM Wittenberg. Innerhalb von 1 Minute lernt ihr das ganze Haus, alle Kühlschränke, Wasserkocher, Duschen, Toiletten, Stolperstufen, Bierdepots und Aufenthaltsräume mit den jeweils verbundenen Regeln kennen. Bettwäsche ordern, Gummilaken entfernen und Duschen-wieder-finden gehört dagegen eher zu den leichteren Übungen.

Ich schlendere durch Wittenberg, esse vorzüglich im „Schwarzer Baer“ und trinke noch einen Absacker mit frischer Minze, den ich mir nach 92 km nun aber wirklich verdient habe. bier
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ich war heute so richtig gut drauf. Mit dem Ziel Wittenberg habe ich mein Versprechen, diese Tour fort zu setzen, eingelöst. Sehr oft, wenn in unserer Familie vom Krieg die Rede war, erwähnte mein Vater Wittenberg und erzählte folgende Geschichte:

„Ich habe mich im Frühjahr 1945 von Berlin aus in den falschen Zug gesetzt, bin irgendwie nach Süden und dann bei Wittenberg aus Angst vor den Russen durch die Elbe geschwommen. Als ich auf der anderen Seite ankam, stand dort ein Schwarzer und bot mir mit breitem Grinsen eine Lucky Strike an.“
„Do you wanna have a cigarette?“ waren wohl die erlösendsten Worte, die er seit langem gehört hat. Mein Vater war zu dieser Zeit gerade 18 Jahre alt geworden, er war ein guter Schwimmer und konnte sich auf seine Kraft verlassen.
In den letzten Jahren sagte er, er hätte vieles vergessen, könne sich an den genauen Ort nicht erinnern und wolle von dem alten Kram auch nichts mehr hören. Doch ich wollte wissen, wie es dort in Wittenberg aussieht und wollte genau an diesem Ort sein. Was wäre gewesen, wenn er nicht geschwommen und in russische Kriegsgefangenschaft gekommen wäre? Ich fühle jedenfalls schon lange eine große Dankbarkeit, dass er dies getan hat. schmunzel

Durch vorbereitende Telefonate mit dem Leiter des Heimatmuseums in Wittenberg erfuhr ich, dass ich nicht der einzige Sohn sei, der auf der Suche ist und dass die Zahl der Anfragen, auch aus dem Ausland, nach den verlorenen Vätern mehr und mehr zunehme. Tausende seien damals zwischen Wittenberg und Aken über die Elbe geschwommen. Sie haben alles, vom Schinken bis zum Bollerwagen, in den Feldern zurück gelassen und selbst die Holztore aus den Scheunen gerissen, um Flosse zu bauen.
Das waren nicht nur Vertriebene, Flüchtlinge und Deserteure. Es waren auch Menschen, die im richtigen Zug saßen!
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------





Wittenberg – Coswig – Wörlitz – Dessau - Aken

Frühstück gibt es gegenüber vom Heimatmuseum, eine Kerze nebenan, einen neuen Schlauch ein paar Meter weiter und Luther ist tot. Das Museum hat noch geschlossen und der Leiter ist in Urlaub. Also fahre ich bei schönstem Sonnenschein zur Elbe und biege auf die Feldwege zwischen Fluss und Elbe-Radweg ab.

"Wo wäre ich rüber geschwommen? Wie mag das im Frühjahr 1945 hier gewesen sein? War es dunkel? Hat es geregnet? War Papa alleine? Hat er anderen geholfen?" Es sind Fragen, die ich nie gestellt habe, Fragen, die nie mehr beantwortet werden.
Erst heute hocke ich hier auf diesem Kribbenkopf und schaue auf die andere Seite. Hier wäre ich ins Wasser gegangen und ans linke Ufer gekrault. Von der langsam fließenden Innenseite in die Strömung, um dann im seichten Wasser der Flussmäander auf der nächsten Innenseite wieder heraus zukrabbeln. So stelle ich mir das vor und zünde die vorletzte Kerze dieser Reise in Verbundenheit und Dankbarkeit an. Etwas Sand und ein paar Steine vom Kribbenkopf sammle ich in eine Tüte, um diese Erde mit der auf Papas Grab zu mischen.
Irgendwann in meiner Zeit fahre ich weiter und bin berührt von dieser Landschaft und dem Frieden, der über ihr liegt. Nichts stört mich mehr und ich empfinde den weiteren Weg, die Seilfähre über die Elbe mit einem letzten Blick flussaufwärts, Wörlitz mit seinem wunderbaren Park nur noch als ein großes Geschenk des Universums an Mutter Erde.



„Waren Sie schon im Bauhaus?“ „Nein, wir haben bei uns zu Hause einen Obi.“ (Originalzitat über einen Gast von der Pensionswirtin in Aken) grins

Das Bauhaus wurde in Weimar gegründet und zog 1925 nach Dessau um. Ob die Gründer geahnt haben, dass im nächsten Jahrhundert ihre Produkte für astronomische Summen verkauft werden und NICHT der normalen Bevölkerung zur Verfügung stehen? In Dessau scheint sich aber mit der touristischen Vermarktung des Bauhauses eine Einnahmequelle aufzutun, die die verlorenen Arbeitsplätze aus der Textilindustrie nur zum Teil kompensieren kann. Ob man aber deshalb die Stadt in „Bauhausstadt Dessau“ umbenennen soll?
Vielleicht verlegen dann ja Unternehmen aus Wermelskirchen, Mannheim oder Bornheim zur Schaffung neuer Arbeitsplätze endlich ihren Sitz an die Elbe.

In Aken finde ich eine nette Pension mit Waschservice, wundere mich über die quadratische Straßenführung mit den viel zu breiten Strassen und lande im falschen griechischen Restaurant im dumpfen Ratskeller. Beim Retsina frage ich mich, warum noch keiner ein verchromtes Bauhaus-Fahrrad mit Elektromotor und Kreditkartenhalter für die vermarktet, die Richard Sappers Wasserkessel von Alessi schon haben, die meinen, die Ulmer Schule ginge nur bis zur 4. Klasse, und für die, die sich immer noch über die Corbusier Liege ärgern, auf der man sich nicht einmal für teuer Geld auf die Seite drehen kann.
Banausen! omm




Aken – Nienburg an der Saale

Zunächst wollte ich auf dieser Radreise mit kleinem Rückspiegel den Bahnhof in Peenemünde und das Elbufer bei Wittenberg besuchen. Doch, wenn ich schon in der Nähe bin, dann will ich auch nach Nienburg, wo mein Opa und sein Fahrer in der Nacht vom 11. Oktober 1940 bei einem Bombenabwurf starben. Sie waren mit einem LKW dort. Mein Opa hatte eine kleine Spedition und er wäre in seiner Unbekümmertheit sicher auch den direkten Weg auf den anhaltinschen Feldwegen von Aken über Wulfen und Drosa zum Marktplatz nach Nienburg gefahren.



Ich wollte es mal wieder genau wissen, wollte von Zeitzeugen hören, was damals geschehen ist und ging ins Rathaus. Die stellvertretende Bürgermeisterin wusste von meinem Vorhaben, konnte mir jedoch zunächst nicht weiterhelfen. Sie stellte dann einen Kontakt mit der Leiterin des Heimatvereins her, die mich abholte und zu der Stelle führte, an der früher der Gasthof „Deutsches Haus“ stand. Heute befindet sich dort ein Neubau. Die Leiterin des Heimatvereins informierte noch die Nachbarin und weiter ging’s in das Haus vom Heimatverein. Dort konnte ich einige Photokopien vom zerstörten Haus fotografieren. Ich kaufte die letzte Kerze der Tour und ging zur Nachbarin der ehemaligen Gaststätte. Frau F. wartete schon mit Kaffe und Kuchen auf mich und erzählte herzlich und berührt über die Nacht und den Morgen, als die Bomben fielen.

Ja, sie erinnere sich an die beiden freundlichen Neusser, die am Abend noch über die Strasse spazierten und zunächst im anderen Gasthof schlafen wollten. Aber Opa setzte sich mit den Worten durch „ne, lass man, hier ist es so schön luftig.“

Frau F. sagte mir, dass es ihr gut tut, mit einem Angehörigen zu sprechen. Sie habe lange darauf gewartet, dass sich ein Familienmitglied meldet. Sie sei zwar erst 5 Jahre alt gewesen, habe diese Nacht aber niemals vergessen können. Zu traumatisch waren die Ereignisse in der Oktobernacht. Es gab Fliegeralarm und die Empfehlung, die Schutzräume im Keller aufzusuchen. Opa und sein Fahrer ignorierten die Warnung und starben in den Trümmern an der Calbeschen Strasse.
Mit Gänsehaut und Tränen in den Augen lese ich in Originaldokumenten noch auf 9 Seiten die minutiöse Geschichte dieser Nacht, in der noch ein Polizist starb. Es fielen übrigens 4 Bomben bei dem Angriff der englischen Flieger. Ich bin traurig und werde gleichzeitig wütend über seine Ignoranz ernsthaft vorgetragener Warnungen, denn das Schicksal der Hinterbliebenen ist das wirkliche Drama!

Mein Opa hinterließ eine Frau und 3 Kinder.
Meine Oma holte mit ihren beiden Schwägern ein paar Tage später den unbeschädigten LKW ab. Mit den beiden Zinksärgen auf der Pritsche fuhren sie zurück nach Neuss………………

Deutsches Haus vor dem Krieg
Deutsches Haus am 11.10.1945
Auszug aus dem Bericht vom 22.10.1945

Ich werde auf das herzlichste und mit lieben Grüßen an meine Mutter verabschiedet.
Aktuell bin ich mit Frau F. immer noch in herzlichem Kontakt. Sie hat Photos reproduzieren lassen und mir mit einer Kopie des Berichtes über die Bombennacht zugesandt. Ihre Sicht über diesen „netten und wirklich freundlichen Herrn“ hat mich meinem Opa und damit meinen Wurzeln ein ganz großes Stück näher gebracht.

Dafür und für die tolle Hilsbereitschaft aller Beteiligten in Nienburg möchte ich mich hier, auch im Namen meiner Mutter ganz herzlich bedanken.


..........................& Teil III ist nun auch fertig party

... Teil III: von Nienburg an der Saale nach Bad Orb im Spessart
....Strecke bei GPSies: Nienburg – Bad Orb, 7 Tage, 490 km, 4.100 hm, Regen? Welcher Regen? lach lach lach

An Radwegen benutzte ich: Saale-Radweg, Ilm-Radweg, Mittelland-Route (D4), Apfelstädt-Route (Bahntrasse), Mommelstein-Radweg, Rosatal-Radweg, Feldatal-Radweg, Emberg-Radweg, Ulstertal-Radweg, Milseburg-Radweg, hessischer -Fernradweg R3....... cool

Bernburg – Halle – Leuna – Bad Dürrenberg

4 Stunden verbrachte ich gestern ich Nienburg und eine Stunde am Telefon mit Gesprächen über das Erfahrene. Anschliessend war ich nur noch erschöpft und fuhr die Strasse entlang nach Bernburg, um dort zu übernachten und zu schreiben. Mit dem Besuch in Nienburg sind die Ziele meiner kleinen Reise eigentlich erreicht und mittlerweile sehe ich immer mehr meine Oma als die wahre Heldin der Geschichte. Ich könnte jetzt nach hause fahren und Mama umarmen. Doch das muss warten. Ich fahre jetzt erstmal nach Bad Orb.

Heute wollte ich einfach nur fahren, fahren, fahren! Keine Termine, keine Aufgaben, keine Recherche, keine Vergangenheitsbewältigung, keine Telefonate und keine Kerzen halten mich auf. Nach 96 km lande ich glücklich und zufrieden hinter Leuna in der Pension am Saalestrand, die ich für mich ganz alleine habe.
Etwas verwirrend erschien mir die Beschilderung vom Saale-Radweg in Bernburg, und in Halle ist die Beschilderung nichts für Kurzsichtige. Aber 15° bis 20° und reiner blauer Himmel lassen auch das vergessen!



Bad Dürrenberg – Weißenfels – Naumburg – Bad Kösen – Saaleck - Bad Sulza

„blauen Himmel kannten wir nicht. Hier war es immer grau in grau“ (ein Bekannter aus Weißenfells 2001)

Heftigster Gegenwind, Sonnenschein und tolle Landschaften, perfekte und abwechslungsreiche Radwege, die Freude auf Bad Kösen und Bad Sulza lassen mich nicht davon abhalten im Restaurant Alter Felsenkeller , zwischen Schönburg und Naumburg, anzuhalten und leckeren Wildbraten mit Thüringer Klößen zu vertilgen.
Den Nachtisch gönne ich mir anschließend in Bad Kösen in der besten Konditorei on Tour. verliebt
Am Saaleck wechsle ich auf den Ilmtal-Radweg und kullere nach Bad Sulza. Über diese kleine Stadt und meine dortigen Erlebnisse könnte ich mittlerweile ein Buch schreiben. Das ist aber eine andere Geschichte und gehört hier nicht hin. schmunzel
Bad Sulza ist fast ausgebucht und so bekomme ich zunächst nur für eine Nacht ein Zimmer, denn morgen ist Ruhetag. Aber vorher muss ich noch den zweiten Platten am Hinterrad auf dieser Tour flicken. Am Brunnen vor dem Kurpark mache ich das mit Sonnenschein und Liebe.
Ein kleiner Tipp am Rande für die, die dem offiziellen Saale-Radweg zwischen Naumburg und Klein-Heringen nicht folgen möchten. Bei der Saalebrücke in Naumburg fahrt ihr über den Damm Richtung Café Fischhaus (Höhe Schulpforte) und weiter geradeaus nach Bad Kösen. Nach einem Leckerstopp bei Schoppe geht es weiter über die Brücke, links durch den unteren Kurpark und anschließend über die Straße nach Klein-Heringen. Landschaftlich schöner sind natürlich die Weinberge und der Weg über die Rudelsburg. grins





Der Ruhetag hat mir gut getan.
Bereits um 10:00 Uhr hatte ich ein neues Quartier, ein wirklich feines Quartier, so richtig schön mit Blick auf den Kurpark, lauschigen Sitzgelegenheiten, herzlichen Gastgebern und perfektem Frühstück. (Nein, es ist kein Bett & Bike Betrieb). Nach Süddeutscher Zeitung, Sauna, stundenlangem Liegen im warmen Solebad und diesen unverwechselbaren Thüringer Klößen beendete ich den Tag mit einem Abendspaziergang und einem „Swimming Pool“ in der Hotelbar an der Therme.
In dieser Bar war ich vor.........…………(ach ne, besser hier nicht) lach lach



Bad Sulza – Eberstedt – Zottelstedt – Osmannstedt – Weimar - Erfurt - Molsdorf - Apfelstädt

In den letzten elf Jahren hat sich entlang des Ilmtal-Radweges unglaublich viel getan und ich könnte vor Vergnügen aus dem Sattel hüpfen, wenn ich diese Landschaft sehe. Unser alter Globetrotter und Farbenspezialist ist wohl auch deshalb - und nicht nur der Frauen wegen - an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt.
Zwischen Goethepalast, Goetheplatz, Goethehaus, Goethefriseur, Goethes Stuben und Grill suche ich vergebens nach den Schillerlocken neben der Goethe Galerie, verzichte auf das Goethe-Eis und radle weiter Richtung Westen entlang der Mittelland-Route (D4) über Hopfgarten in die Erfurter Altstadt. Einem Besuch der Fußgängerzone kann ich nicht widerstehen und entdecke Altes in neuem Gewand.
„Nutze die sonntägliche Sonne, denn irgendwann soll ja der Wetterumschwung kommen“ denken sich auf der Mittellandroute Hunderte Fahrradfahrer und sie zeigen sich südlich von Erfurt im besten Sonntagsstaat. . 4 Jogger empfehlen mir Pension und Gasthaus in Molsdorf. Doch hier ist alles belegt und geschlossen. Bestens versorgt werde ich jedoch nach 90 km und überraschenden 600 hm in einer unscheinbaren Pension in Apfelstädt.




Apfelstädt - Rennsteig - Breitungen (Werra)

Nun gut, heute will ich zum Rennsteig, genauer gesagt zur Ebertswiese, hoch oben auf dem Rennsteig. Doch die Brocken auf dem Wege finde ich vorher. Zunächst traue ich der Beschilderung der Apfelstädt-Route ab Schwabhausen in Richtung Truppenübungsplatz nicht wirklich und fahre ein Stück Bundesstraße. Vorbei an staunenden Kühen ist das bei heftigstem Verkehr ohne Randstreifen bergauf keine Freude. Im Bereich des Truppenübungsplatzes finde ich den Weg zurück und bin begeistert über die umgebaute Bahnstrecke, die leider in Tambach-Dietharz mit dem zweiten Frühstück endet.
Den nachfolgenden, zweiten im Weg liegenden Brocken, habe ich mir auch selber dahin gerollt.



Meinem Track, den Wanderschildern und dem Rat eines berenteten Golf Fahrers folgend, darf ich mich an der Schönheit und Ursprünglichkeit des Thüringer Waldes nur bis kurz vorm Splitterfall erfreuen. Die Schönheit dieses Wasserfalls erschließt sich mir aufgrund der Topographie mitten im Wald leider nicht mehr. Ich kehre um, folge an der Fünf-Wege-Kreuzung dem vermeintlich richtigen Fahrweg und quäle mich bis zu einer Teerstraße, die jedoch ausschließlich in die falsche Richtung führt. Der zweite LKW-Fahrer kann helfen und ich erreiche den Rennsteig am „Kreuz“ mit Wegen in sechs verschiedene Richtungen.
„Ene mene muh und weg bist du!“ teuflisch
Nachdem ich die getöteten Fliegen vom Schweiße meines Angesichts abgeknabbert, meinen Nikotinspiegel reguliert und mein Navi verflucht habe, möchte ich jetzt so schnell als möglich ins Tal und fahre einfach den Berg runter. Der nächsten Abzweigung folge ich intuitiv nach rechts. Der Splitt auf dem Weg wird nicht weniger, nur das Gefälle erhöht sich auf 15 % im Tal unterhalb der großen Hirschbalzwiese Richtung Klein-Schmalkalden. „Lenker mit lockeren Schultern fest halten, Popo nach oben & hinten, die Füße fest auf den Pedalen“ und der Glaube an Artikel 3 des Grundgesetzes bei angespannter Bauchmuskulatur scheinen auf solch einem Weg erste Wahl zu sein. Auf der Landstraße, runter ins Tal, fahre ich dann, als gäbe es kein Morgen mehr.
Erst ab Floh entdecke ich die Mommelstein-Route und folge diesem Bahntrassenradweg bis an die Werra.
In Breitungen, im Gasthaus "Zur Linde", mache ich Quartier und wundere mich, dass mein barometrischer Tacho nur 600 Höhenmeter anzeigt. Das muss am Wetterumschwung liegen, der ja morgen kommen soll.




Breitungen - Wernshausen - Umshausen - Wiesenthal - Emberg - Buttlar - Tann (Rhön)

Natürlich kommt heute kein Wetterumschwung, auch wenn mir das der Wind mit seinen Böen von vorne ins Gesicht fauchen will. Zusätzliche 700 Höhenmeter machen es nicht leichter und lassen mich an meiner Planung quer über die Rhön zweifeln. Einfacher wäre sicherlich der Weg von Breitungen über Salzungen und Vacha nach Tann gewesen. Doch der Ausblick vom Emberg ist wirklich zu empfehlen und bei der Abfahrt nach Buttlar fühlte ich mich doch tatsächlich wie ein Freiberufler, der am Sonntag seine Rechnungen schreiben darf. lach
Der Rosatal-Radweg führt den interessierten Radler teilweise erdgebunden und langsam von der Werra in die Rhön. Die meisten Hinweisschilder sind geklaut oder abgebrochen. Schuld seien die jugendlichen Discobesucher, die mit den Emblemen am Wochenende im besoffenen Kopp ihre Liebsten erfreuen wollen. Das stört mich nicht weiter, doch ein Schild wurde verdreht und ich verfluche auf einem knackigen Feldweg (Photo) diese bösen Jungs. bäh
Der Feldatal-Radweg zwischen Umshausen und Wiesenthal ist mir in guter Erinnerung, wenn sich auch andere Teile dieses Weges wohl erst in der Planungsphase befinden.
Von Wiesenthal hoch auf den Emberg wähle ich die Straße, weil der Radweg jeden Buckel auf Schotter mitnimmt. Auch vom Emberg führt der namensgleiche Radweg erst noch einmal wieder nach oben. Die Straße runter nach Oechsen ist hier die bessere Alternative.
Zwischen Oechsen und Buttlar kann es aber wohl nichts Schöneres als die alte Bahntrasse vom Emberg-Radweg geben.



Weiter geht’s über den schnellen Ulster-Radweg und bei Motzlar quere ich die Grenze von Thüringen nach Hessen.

„Willkommen in Hessen! Willkommen in Tann im ehemaligen Zonenrandgebiet der alten Bundesrepublik!“
„Sie sind aber beladen! Wo kommen Sie her?“
„Von Wolgast, oben an der Ostsee.“
" Achso, Westerland. Ja kenne ich. War aber ne weite Strecke, nich?


So wurde ich schon vor der Pension mit 12 toten Fliegen hinter der 40 Jahre alten Gardine in Tann empfangen.
1.500 km habe ich jetzt seit dem letztem Jahr durch Mecklenburg, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Berlin und Thüringen auf dem Sattel gesessen, möchte keinen Meter dieser Strecke missen und bin immer wieder von dem Erlebten begeistert. Wenn Unwissenheit vor der Pension dann noch im Restaurant garniert wird mit „ach, die da drüben“ oder „die Polen, die arbeiten ja nix“, dann rege ich mich mittlerweile über dieses dummdreiste Stammtischgequatsche nur noch auf.
Bin ich vielleicht auf dem Rad zu sensibel geworden?
Angesichts des Friedensnobelpreises für die EU frage ich mich jedenfalls, wie lange es noch dauert, bis der Frieden in den Köpfen und in den Herzen der Menschen endlich angekommen sein wird. Muss es erst wieder eine Kubakrise mit Berlin als Pfand geben, müssen sich erst wieder Panzer am Checkpoint Charlie gegenüber stehen, damit auch endlich der letzte begreift, dass wir in Europa und der Welt ohne unsere Nachbarn und die anderen Länder auf unserer Erde nicht existieren können?


Tann - Aura - Fulda

Ich hake die Pension, den Stammtisch in der Landmetzgerei und die ewig gestrigen ab. Heute bin ich der Überzeugung, dass, wenn nach der Wende das ehemalige Zonenrandgebiet mit den gleichen Abschreibungsmöglichkeiten gesegnet worden wäre, die Bewohner hier nicht so griesgrämig und verbittert denken würden.
Aber ich wollte den Rückspiegel ja einklappen und düse weiter mit dem Blick nach vorne. Ab Aura schleiche ich dann mal wieder gegen den angekündigten Wetterumschlag den Bahntrassen-Radweg hoch und schau immer wieder zum Hinterrad, ob ich nicht doch durch Pattex gefahren bin. Es ist der letzte Anstieg vor dem längsten Radtunnel in Deutschland, dem Milseburgtunnel .
Die Abfahrt genieße ich heute nicht wirklich, denn nach 19 Tagen alleine auf dem Rad fühle ich mich müde und bin schlecht drauf. Auch fehlt mir seit Nienburg die Motivation. So mache ich in Eichenzell bei Fulda Schluss, lege mich ins Bett und schlafe 14 Stunden am Stück.
Das entspricht 15,7 Minuten Schlaf pro gefahrenen Kilometer. grins





Fulda - Schlüchtern - Bad Soden - Wächtersbach - Bad Orb

Entlang des hessischen Fernradweges R3 im Kinzigtal rolle ich ab Schlüchtern nur noch bergab. An der Kinzigtalsperre packe ich zum letzten Mal Kocher und Espressokanne aus, liege im Sonnenschein auf meiner Bastmatte und habe nichts zu tun, außer Nichts zu tun. So ist’s auch schön! lach lach
Die letzten Meter zum Bahnhof nach Wächtersbach sind schnell abgehakt und mit einem Tipp für eine preiswerte Pension in der Tasche suche ich den Radweg nach Bad Orb. Ausgeschildert ist hier nichts. Nach Orb fährt ja auch keiner mit dem Rad, denn das Alter der Gäste entspricht durchaus der ehemaligen 4-stelligen PLZ 6482. So kurbele und schiebe ich mich hinter Aufenau den Buckel hoch, habe oben einen versöhnlichen Blick auf Bad Orb und werde mit einer Milchhütte überrascht. Eiskalt läuft mir ein Liter Bio-Milch den Rachen runter.
Das selbst gebraute Kärrners am Abend ist erquickend und labend. Die Bürgersteige berühren zwar nach 18:00 den Sternenhimmel, doch die Pension ohne Homepage ist wirklich vom Feinsten.




Den nächsten Tag verbringe ich schlendernd von Café zu Café, gönne mir eine wirklich gute thailändische Massage, ärgere mich über nicht ausleihbare Bademäntel in der Toskana Therme bäh und komme nach 1.210 km, 2 Platten und 135 Minuten Regen zu folgendem Ergebnis:
Im nächsten Jahr mache ich wieder eine Radreise und bleibe meinem grünen 58er PatriaTerra+ meinem Radhändler und dem Rad-Forum treu. dafür

…..diese Reise war faszinierend und reich an Ereignissen, die mich lange nähren werden.

Danke für eure Aufmerksamkeit
Jürgen

Bevor jemand fragt, warum ich überhaupt in dieses Bad Orb gefahren bin?
Wir hatten hier unser 2-tägiges Herbst-Treffen und haben uns gegenseitig im 35° warmem Wasser auf Händen getragen. schmunzel
Ein Freund brachte mich am Sonntagabend nach Köln und die S-Bahn nach Neuss. Der Wetterumschwung war mit mir angekommen.

Ende traurig wein

° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +

Geändert von Juergen (18.10.12 19:26)
Nach oben   Versenden Drucken
#871913 - 15.10.12 12:03 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
Toxxi
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 14939
Hi Jürgen, schön von Deiner Tour zu hören. schmunzel

In Antwort auf: Juergen
Doppelportion Bratkartoffeln .... nach 43 km.

Doppelportion nach nur 43 km? verwirrt teuflisch

In Antwort auf: Juergen
Einstellung: „Fahrrad, ökonomische Route“ bäh weinend . Warum mich das Ergebnis der Berechnung über den einzigen Berg und sandige Singletrails Richtung Stettin führt, werde ich nie begreifen.

Ich hatte wiederholt auch solche Erlebnisse. Das scheint aber eher an der Karte zu liegen als am Navi selbst. Velomaps routet einen unglaubliche Schwachfug zusammen, die Topo-Karten sind da deutlich beser (aber schlechter auf dem kleinen Display abzulesen).

In Antwort auf: Juergen
...die funktionsfähige Brücke in Gryfino weinend bäh

Was gibts da zu weinen? Sieht doch vernünftig aus.

In Antwort auf: Juergen
...und exzellenter Weinkarte überrascht.

Es ist in der Tat sehr überraschend, dass bei Amarone di Valpolicella als Herkunft "Rioja, Spanien" angegeben ist. bäh

In Antwort auf: Juergen
Allein meine eigene Planung von Spitzmühle nach Hirschfelde war nicht fahrbar und so kurvte ich über Buchholz und Wesendahl zum Zwischenziel in der arschlochfreien Zone.

Wie ist der Weg von Spitzmühle nach Buchholz? Da wollten wir nämlich evtl. zu Adventstour lang, aber ich bin den noch nie gefahren.

In Antwort auf: Juergen
...Falkplatz...

schmunzel lach grins

In Antwort auf: Juergen
...ein herzlicher Empfang durch bekannte und unbekannte Forumsmitglieder haben mich stark beeindruckt.

Ja, das war ein schönes Besäufnis Beisammensein. schmunzel

Gruß
Thoralf
Nach oben   Versenden Drucken
#871930 - 15.10.12 13:07 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Toxxi]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6171
Hi Thoralf,
da haste aber auch alles sehr genau gelesen. grins

Geroutet habe ich eigentlich nur auf den letzten Kilometern einer Etappe, wenn ich ins Quartier wollte. Daher halten sich meine schlechten Erfahrungen in Grenzen. Meine Polenkarte (PSF Datei) basiert auf Grundlage der OSM Karten von LOWRANCE

Die 42 km waren nach 5 1/2 Stunden Warten und Fährefahren gar nicht so übel. zwinker
Über mein Telefongespräch bezüglich der Brücke bei Gryfino kann Bernd mehr erzählen. teuflisch

Das war die erste Weinkarte, die ich gesehen habe, wo die Weine nach Preisen sortiert sind und deshalb habe ich das gar nicht gelesen, denn 195 Zloty wären dann doch zuviel gewesen. Außerdem sind die Jahrgänge auf der Karte auch nicht stimmig mit den vorhandenen Flaschen. Der Chianti Classico Vecchie war von 2009 und der Pino Noir von 2006 weinend

Buchholz-Wesendahl sieht so aus: Photo. Den Weg von Spitzmühle nach Buchholz habe ich mangels Photo eher waschbrettartig auf neuer, harter und gerader Piste in Erinnerung. Meine Zähne haben aber keinen Schaden genommen. lach

Gruß nach Berlin und nochmals Danke bier
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +

Geändert von Juergen (15.10.12 13:08)
Nach oben   Versenden Drucken
#872072 - 15.10.12 19:32 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
Landradler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1640
Danke Jürgen für die schöne Fortsetzung... Der Anfang las sich schwer, war sehr emotional, und sorgte für feuchte Augen. Verluste wiegen schwer, auch wenn sie lange zurückliegen, in meinem Fall 41 Jahre. traurig

Ich freue mich schon auf Teil II. party Du solltest Radreisen und das Schreiben darüber zu Deinem Beruf machen, selten haben mich Reiseberichte wie Deine so gefesselt. wein
Gruß, Michael

- Buckelst du noch oder liegst du schon? -
Nach oben   Versenden Drucken
#872296 - 16.10.12 16:08 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Landradler]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6171
In Antwort auf: Landradler
Ich freue mich schon auf Teil II. party

Voila!
Teil II ist fertig geworden und in Teil III werde ich einfach nur fahren, fahren, fahren! Keine Termine, keine Aufgaben, keine Recherche, keine Vergangenheitsbewältigung, keine Telefonate und keine Kerzen werden mich mehr aufhalten. lach

Danke für Deinen Blumenstrauss und ich bin wirklich erstaunt, wie nachhaltig Verluste und Geschehnisse innerhalb der Familie sein können und wie sie weiter wirken, wenn sie nicht bearbeitet werden.

Herzlichen Gruß
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#872374 - 16.10.12 18:52 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
Landradler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1640
Jürgen, wenn Du so weiter machst gehen mir noch die Taschentücher aus. Die Geschichte über deinen Opa ist wirklich ergreifend.

Mit Vorfreude auf Teil III wartend... träller
Gruß, Michael

- Buckelst du noch oder liegst du schon? -
Nach oben   Versenden Drucken
#872602 - 17.10.12 10:16 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
kettenraucher
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1326
Zitat:
... auf dieser Radreise mit kleinem Rückspiegel ...

... dadd haste juud jemacht ...
Allen gute Fahrt und schöne Reise.
Nach oben   Versenden Drucken
#872630 - 17.10.12 11:27 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: kettenraucher]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6171
... schmunzel .........juud jemacht ......hats vor allem meine Oma. Sie ist die wahre Heldin in der Geschichte unserer Familie. bravo bravo

@Michael
kannst die Taschentücher wegstecken. Ich hab nach Nienburg auch keine mehr gebraucht.
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#872634 - 17.10.12 12:16 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
SchottTours
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1186
Hallo Jürgen,

vielen, vielen herzlichen Dank für Deinen außergewöhnlichen intensiven Radreisebericht. Ich freue mich immer sehr, von Dir zu lesen. Und kann Deine Empfindungen sicher teilweise nachempfinden. Auch wenn es bei mir mit meinem Papa anders passiert ist, so begleitet er mich auf meinen Radtouren auch weiterhin mit. Gerade weil er auch (buchstäblich bis zuletzt) sehr viel auf seinem Rad unterwegs war, auf vielen Reisen auch mit mir zusammen. Auch an dieser Stelle nochmals ganz lieben Dank, dass Du in Schwedt für meinen Papa eine Kerze angezündet hast. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr die Oder-Neiße-Tour alleine fahren kann, in Gedenken an ihn.

Nochmals großen Respekt dafür, dass Du uns an Deinen intimen Gedanken und Gefühlen teilhaben lässt. Das ist weiß Gott nicht selbstverständlich.

Liebe Grüße
Uwe
Tomorrow's not promised - and the past is over (Dru Joyce II)
Nach oben   Versenden Drucken
#872733 - 17.10.12 19:08 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: SchottTours]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6171
Hallo Uwe,
ich habe die Kerze für Deinen Vater sehr gerne aufgestellt.
Den Reisebericht zu schreiben hat mir richtig Spass gemacht und ich konnte jeden Kilometer noch mal nachempfinden.So manches habe ich erst beim Schreiben entdeckt und manches auch verpeilt. Aber das ist nicht mehr so wichtig.

Hauptsache ist: Der Bericht ist fertig wein

Lieben Gruß
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#872831 - 17.10.12 23:55 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6063
Hallo Jürgen,

was Du für abartige Reisen machst: Nach Polen, um Panna Cotta zu essen und nach Aken für einen Retsina. grins

Bleibst trotzdem auf meiner Hitliste der besten Reiseschriftsteller des besten Radforums der Welt. schmunzel Habe Deinen Bericht sehr genossen. Vor allem gefällt mir Deine etwas andere Sicht auf viele bekannte Dinge. Über vieles haben wir ja schon bei Mimmo gesprochen. Wie die Nienburg-Geschichte ausgegangen ist, hat mich deshalb sehr interessiert.

Die Nachkriegszeit mit der Konfrontation der Allierten an der Elbe zeigt übrigens der Film Karbid und Sauerampfer mit einer komisch überzeichneten Story. Auf alle Fälle sehenswert.

In Antwort auf: Juergen
... Ich radle zur Gedenkstätte Golm und erfahre dort, dass Grabschänder die metallenen Gedenktafeln und die Inschrift "dass nie wieder eine Mutter ihren Sohn beweint" gestohlen haben. ...

Das war wohl ein DDR-Nostalgiker, denn die Zeile stammt aus der DDR-Nationalhymne (Text: J. R. Becher).

Danke!

Gruß Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#872875 - 18.10.12 12:00 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Dietmar]
hackewe
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 25
Was für eine großartige Lektüre...mehr will ich gar nicht sagen!
Herzlichen Dank!

hackewe




PS. Doch noch was, Apolda und Naumburg werden ein-zweimal verwechselt. Das ist nur für die wichtig, die Deine Tour nachfahren wollen

"im Restaurant Alter Felsenkeller , kurz vor Apolda," der Felsenkeller ist zwischen Schönburg und Naumburg.
Nach oben   Versenden Drucken
#872877 - 18.10.12 12:05 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Dietmar]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6171
Hallo Dietmar,
dass die Zeile aus der DDR Nationalhymne stammt, ist mir neu peinlich , wäre aber in einer gemeinsamen Nationalhymne durchaus eine sinnvolle Ergänzung gewesen.
Die Erlebnisse in Wittenberg und Nienburg sind nachhaltig und ich bin wirklich froh, dort gewesen zu sein. In der Langsamkeit auf dem Rad war es natürlich viel spannender und intensiver, als wenn ich mal schnell mit dem Auto in meiner Geschichte rumgerast wäre. Zusätzlich bekommen Opas Sprüche wie: „wat solle mer da und dä Kriech is in 14 Tach sowieso vorbei“ schon eine ganz andere Bedeutung.
Die Aussage vom Museumsleiter in Wittenberg, dass viele Söhne auf der Suche sind, hat mich auch stark beeindruckt, und ein Wittenberger im meinem Alter erzählte mir von seinem Vater, dass der zur gleichen Zeit mit einem Rheinländer zusammen Richtung Elbe unterwegs war. Es gab sicher viele Rheinländer zu dieser Zeit an der Elbe.
Damit ist aber meine Wurzelsuche vorerst vorbei und ich kann mich auf meine nächste Radreise konzentrieren, die eigentlich mit 4 langhaarigen Typen 1975 begann………………… grins

Ich will jetzt nicht über Retsina und Panna Cotta barmen, aber dann sollten wir in Berlin beim nächsten Mal keine Pizza essen. sondern vielleicht Düsseldorfer Senfrostbraten oder Himmel und Ääd. Ach besser, Du kommst nach hier. Ja, das ist ne Einladung. schmunzel

Lieben Gruß
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#872878 - 18.10.12 12:23 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: hackewe]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6171
au Backe,
dabei war ich gar nicht in Apolda.
Schön, dass dir mein Bericht gefällt, aber großartig waren vor allem die Leute, die ich unterwegs traf und die meine Reise in dieser Weise würzen konnten.

Gruß
Jürgen
edit: Ich hab die Verwechslung im Bericht geändert
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#872942 - 18.10.12 18:27 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6063
In Antwort auf: Juergen
... dass die Zeile aus der DDR Nationalhymne stammt, ist mir neu ...

Guggst Du! Ich habe immerhin noch das Glück gehabt, den Text lernen zu dürfen (natürlich auch gesungen, was weniger glückvoll war). schmunzel Hatte die Zeile noch irgendwie im Ohr. Langzeitgedächtnis funktioniert noch. schmunzel Kannst den Text auch auf die Melodie singen, die vor den Auftritten unserer Ballakrobaten gespielt wird.

Zitat:
... Die Aussage vom Museumsleiter in Wittenberg, dass viele Söhne auf der Suche sind, hat mich auch stark beeindruckt, ...

Das erstaunt mich auch ein wenig. Habe das Gefühl, dass bei den nach uns Geborenen das Interesse an der Familiengeschichte stark abnimmt. Ich war ja auch auf den Spuren meiner Eltern und Großeltern in Ostpreußen unterwegs. Dadurch enstanden eine starke Bindung an die Region, aber auch wunderbare Kontakte zu Polen. Vielleicht gelingt es mir noch, etwas davon an die Kinder und Enkel weiter zu geben.

Zitat:
... Ich will jetzt nicht über Retsina und Panna Cotta barmen, aber dann sollten wir in Berlin beim nächsten Mal keine Pizza essen. ...

Nächstes mal gibt es Eisbein, basta! schmunzel

Zitat:
... sondern vielleicht Düsseldorfer Senfrostbraten oder Himmel und Ääd. Ach besser, Du kommst nach hier. Ja, das ist ne Einladung. schmunzel ...

Danke, wird prompt angenommen! bier2

Gruß Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#873101 - 19.10.12 08:17 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
Landradler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1640
Es war ein Genuss auch den letzten Teil Deiner Reise zu lesen. Auch Deutschland sollte man als Reiseland nicht außer Acht lassen... unsere östlichen Nachbarn ebenso.

Ich glaube es gibt keine ehrlichere Art zu Reisen als mit dem Rad. Es öffnet uns Horizonte und verschafft uns die nötige Frischluft um zu begreifen was wir sehen.

Wenn Du mal durch die Westfälische Pforte radeln solltest, bist Du herzlichst auf einen Kaffee eingeladen... so von Terra zu Terra. wein
Gruß, Michael

- Buckelst du noch oder liegst du schon? -
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #873135 - 19.10.12 11:08 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
aighes
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6460
DAs mit dem Felsenkeller ist aber auch recht verwirrend, weil die ihre Werbung schon kilometerweit vorher auf den Radweg pinseln. Wenn man genauer hinschaut, dann steht da aber auch immer eine Kilometerangabe dabei. Nur wer rechnet schon damit, dass man 50km vorher schon auf den Felsenkeller hingewiesen wird zwinker
Viele Grüße,
Henning
Nach oben   Versenden Drucken
#873136 - 19.10.12 11:08 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Dietmar]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6171
In Antwort auf: Juergen
Hallo Dietmar,
dass die Zeile aus der DDR Nationalhymne stammt, ist mir neu peinlich , wäre aber in einer gemeinsamen Nationalhymne durchaus eine sinnvolle Ergänzung gewesen.

In Antwort auf: Dietmar
Guggst Du! Ich habe immerhin noch das Glück gehabt, den Text lernen zu dürfen (natürlich auch gesungen, was weniger glückvoll war). schmunzel

Danke für den Link,
da hat Willy Brandt ja was angerichtet zwinker und es ist wirklich schade, dass sich Lothar de Maizière nicht durchsetzen konnte.
Auf der Suche scheinen vor allem die zu sein, die die alten Geschichten oder deren Auswirkungen, erst spät erkennen. Das hat wohl auch viel mit beruflicher Einspannung, anderer Interessenlage und dem Aufschieben von Fragen zu tun. Schreib doch Deine Geschichte auf, druck sie aus und schenke sie Deinen Kindern. Sie werden es gerne lesen, zumal F. ja ein echter Reiseradler geworden ist lach

Lieben Gruß
Jürgen

@Michael
die Botschaft ist angekommen zwinker
Danke
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#873761 - 21.10.12 21:04 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6063
In Antwort auf: Juergen
... da hat Willy Brandt ja was angerichtet ...

Der Willy hat sicher für die deutsch-deutsche Politik viel erreicht, aber der Zusammenhang mit seinem Spruch (1972) und dem Nichtsingen der Hymne ist aus meiner Sicht eher zufällig.

Nachdem Genosse Spitzbart vom Saarländer abgelöst wurde (1971), ging man auch nach außen hin vom Gedanken der Deutschen Einheit ab. Das äußerte sich in etlichen Umbenennungen, in denen der Begriff "Deutschland" verschwand, z.B. "Deutschlandsender" zu "Stimme der DDR" (1971).

Wir haben das eher unterschwellig gemerkt, das "Deutschland einig Vaterland" nicht mehr das wichtigste Anliegen war.

Gruß Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#875266 - 26.10.12 07:56 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
Der Patriarch
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 25
Hallo Juergen,

Deine Bilder und Dein Bericht sind sehr schön und sehr professionell. Solche Berichte wünsche ich mir in Fahrrad-Zeitschriften. Sehr angenehm zu lesen und zu stöbern!

Danke

Geändert von Der Patriarch (26.10.12 07:57)
Nach oben   Versenden Drucken
#875284 - 26.10.12 09:40 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Der Patriarch]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6171
Hallo Patriarch,
danke für die Blumen und willkommen im Forum.
In Zeitschriften haben Berichte doch nie den Platz, den sie verdient hätten. Mein Bericht umfasst mittlerweile 43 Seiten im Word. Wer soll das alles lesen?
Was mir zu dem Thema einfällt, wäre eher eine Sammlung À la Ernst Leverkus mit seinen schönsten Motorradgeschichten. grins
Sehr schöne Beispiele findest Du hier in den Reiseberichten. Da liegen so viele Schätze, die gehoben und veröffentlicht werden könnten.

Gruß
Jürgen
der jetzt mal ganz neu über sein Rollenverhalten innerhalb der Familie nachdenken muss lach

@Dietmar
„WILLY WÄHLEN“ war wohl der erste Button, den ich mir an den Parka gesteckt habe
Heute frage ich mich, ob er sich nicht im Grabe rumdreht, wenn er sähe, was in seinem Namen für ein Mist veranstaltet wird. traurig
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#875581 - 26.10.12 21:22 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Juergen]
Landradler
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1640
Eine derartige Sammlung würde ich mir sofort kaufen. zwinker Erinnert mich an "Running Emotions" von Bernhard Sesterheim, handelt allerdings von Laufgeschichten.
Gruß, Michael

- Buckelst du noch oder liegst du schon? -
Nach oben   Versenden Drucken
#875651 - 27.10.12 10:32 Re: Usedom - Neuss & alles braucht seine Zeit [Re: Landradler]
Der Patriarch
Gewerblicher Teilnehmer
abwesend abwesend
Beiträge: 25
Hallo,

dafür, das laufen für mich ungefähr so ist, als wollte ich fliegen, liest sich die Leseprobe HERVORRAGEND. So etwas als Fahrradgeschichte...........................ja das hätte was!
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de