Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
3 Mitglieder (SchachRobert, Tiescha, kuhbe), 172 Gäste und 471 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28108 Mitglieder
94365 Themen
1467502 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2918 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1479288 - 15.09.21 20:31 Neuseeland im Spätherbst
uwee
Gewerblicher Teilnehmer
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1363
Dauer:2 Monate, 5 Tage
Zeitraum:23.4.2019 bis 26.6.2019
Entfernung:2500 Kilometer
Bereiste Länder:nzNeuseeland
Externe URL:http://velo-traumreise.de










 




 



Wir sind jetzt seit mehr als einem halben Jahr unterwegs.
Die letzten vier Monate verbrachten wir in Lateinamerika- zuletzt auf der Carretera Austral in Chile und im äußersten Süden von Patagonien. Es wurde allerdings im dortigen Herbst erbärmlich kalt und sehr, sehr stürmisch.
Wir genossen trotzdem die Zeit und die unvergleichlichen Landschaften.
Wir flogen daher mit einem lachenden und einem weinenden Auge.
Und wir hatten genügend Zeit darüber nachzudenken welches Gefühl gerade überwog.




 




 


Wehmut ist schon dabei diese Landschaften zu verlassen.
Und es aufgegeben zu haben noch einmal an den südlichsten mit Fahrrad erreichbaren Punkt der Welt zu erreichen. Ushuaia/ Feuerland/ Argentinien.


 Carretera Austral und weiter bis Punta Arenas  


3 1/2 Stunden dauert der Flug von Punta Arenas nach Santiago. Und nach einer kurzen Nacht im Flughafenhotel sind es dann mehr als 12h bis nach Auckland/ Neuseeland.




 



 




Die obligatorische genaue Inspektion von Gepäck und Rädern- zur Verhinderung von Verbringung von Krankheitskeimen nach Neuseeland- war nach weniger als einer Stunde anstandslos absolviert.



 




 

Wetter und Temperaturen sind hier deutlich angenehmer als in Südpatagonien.



Punta Arenas liegt auf dem 53. Breitengrad und damit deutlich dichter an der Antarktis als Auckland, das am 37. Grad südlicher Breite liegt.
Wir genießen Sonne, Wärme und das Schwimmen im einigermaßen erträglich kalten Meer.




 


 




 



 




 


Auckland ist die größte und geschäftigste Stadt Neuseelands. Man findet aber noch immer genügend ruhige, angenehme Orte in der Stadt.
Hier kann ich jetzt sogar auch wieder eine neue Kamera erwerben. Die beiden letzten überlebten Patagonien nicht!






Nach wenigen Tagen geht es per Fähre raus aus der großen Stadt.
Wir haben beschlossen so weit wie möglich in den Norden der Nordinsel zu fahren.
Hier auf der Südhalbkugel heißt es. Je nördlicher desto wärmer.

















 


 

Ein schöner erster Zeltplatz.




 


Mit reichlich Besuchern




 



Wir treffen zwei Radler aus Schleswig Holstein, die bereits seit 2 1/2 Monaten durch Neuseeland fahren.
Sie geben uns viele Tipps und raten uns dringend ab zur Nordspitze Neuseelands Port Reina zu fahren. Nur eine Straße führt dorthin, schmal und mit sehr viel Verkehr.
Auch alle Einheimischen raten uns ab.
"Unsere Straßen sind nicht für Biker gemacht!"
Ein Feuerwehrmann mit deutschen Wurzeln versichert uns auch die LKW Fahrer hier hätten ein Herz. Er habe schon welche weinen sehen wenn sie einen Biker an- oder überfahren hätten.
Wir beschließen die Nordspitze auszulassen und fahren auf kleineren und unspektakulären Straßen zurück nach Auckland.






 





https://lh3.googleusercontent.com/pw/AM-...authuser=0?.jpg


Wir bleiben nur eine Nacht in Auckland. Dann setzen wir- erneut mit einer der vielen Fähren- rüber auf die Coromandel Halbinsel. Eine Fahrt von etwa zwei Stunden.
















































Die Coromandel Halbinsel liegt im Norden der Nordinsel Neuseelands östlich von Auckland. Sie ist etwa 80Kilometer lang und 40 km breit.
Die ausgedehnte Berglandschaft der Coromandel Peninsula ist von einem subtropischen Regenwald bewachsen, besonders mit Baumfarnen und Mauri Bäumen.




https://lh3.googleusercontent.com/pw/AM-...authuser=0?.jpg
















Hier auf guten und wenig befahrenen Straßen macht uns das Radeln wieder Spaß.







Immer wieder geht es von den Bergen bis runter an den Strand und gleich wieder ein paar hundert Höhenmeter hoch. Wir beschweren uns aber gar nicht. Das Wetter ist gut.
Und wir haben Zeit.....




















Immer wieder können wir auf alten Bahntrassen fahren. Dort ist Einsamkeit pur.



























Über Tauranga und Rotorua führt unser Weg noch immer meist auf kleinen Straßen. Es finden sich auch weiterhin mühelos hübsche Plätze für unser Zelt.
Fragen wir einen Farmer, ob wir auf seinem Grund das Zelt aufstellen dürfen, hören wir nie ein NEIN.
Im Gegenteil. Er zeigt uns, wo der seiner Meinung nach am besten geeignete Ort auf seiner Farm sei.

Und meist gibt es dann eine Einladung zum Dinner- oder zumindest ein gemeinsames Bier.





















Von Roturua bis nach Taupo finden sich noch ein paar einigermaßen ruhige und sichere Straßen. Vom Befahren der Strecke von Taupo nach Napier mit dem Fahrrad rät uns ein jeder ab.
Wir besorgen uns Bustickets.
Wir sind verpflichtet das Vorderrad auszubauen und die Kette abzudecken, um keine anderen Gepäckstücke zu beschmutzen. Und dann ist man auf den GOOD WILL des Fahrers angewiesen.
Er entscheidet ob er Räder mitnimmt.
Oder nicht.
Wir wurden auf unserer Reise aber nicht einmal abgewiesen...









Der Lake Taupo ist der Kratersee eines vor rund 25000 Jahren kollabierten Vulkans und der größte See des Landes.






Etwa 80 km entfernt von Taupo befindet sich der höchste Vulkan Neuseelands. Der Vulkan Ruapehu.
Mit 2797m Höhe der höchste Punkt der Nordinsel. Im Winter kann man hier Skifahren.











Erst einmal warten wir auf den Bus nach Napier.










Von der Weiterreise berichte ich später.








.
hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.de
www.velo-traumreise.blogspot.com

Geändert von Juergen (26.09.21 18:55)
Änderungsgrund: Landkarten in Links gewandelt
Nach oben   Versenden Drucken
#1480131 - 26.09.21 17:29 Re: Neuseeland im Spätherbst [Re: uwee]
uwee
Gewerblicher Teilnehmer
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1363







 




   




   



In Napier werden wir von einem neuseeländischen Reiseradler- Ehepaar angesprochen.
Beide sind unter anderem bereits mehrmals einige Monate mit den Rädern in Europa unterwegs gewesen.
Beide haben aber noch nie ihr eigenes Land auf dem Rad erkundet. Eine Tour wie wir sie gerade machen würden sie nie unternehmen: "Neuseelands Straßen sind für Radler viel zu gefährlich!"
Beide wohnen etwa 50km südlich von Napier und kennen hier natürlich eine Menge ruhiger Straßen und Wege. Wir lassen uns gerne führen.



 

Diese Schilder sind leider viel zu selten.





 




Eine wahre Plage ist in Neuseeland das aus Australien eingeschleppte Opossum . Die Beuteltierpopulation wird auf 75 Millionen Tiere geschätzt. Sie richten gewaltige Schäden an Bäumen an und vernichten gerne auch Vogelgelege- beispielsweise dem Kiwi. Inzwischen gibt es in Neuseeland hauptberufliche „Opossum“-Jäger.
Aber auch die Autofahrer beteiligen sich an der Jagd auf diese eigentlich wirklich possierlich ausschauenden Tiere. Wir sehen auf der Fahrt um die Inseln wohl einige hundert überfahrene Opossums.



 



In Neuseeland wird sehr viel und auch sehr guter Wein produziert. Gerne besuchen wir die Weingüter. Die Weinprobe ist häufig kostenlos. Die von uns besuchten Winzer waren durchweg freundlich und an Geschichten von Übersee interessiert. Und auch an unserem Urteil zur Qualität der neuseeländischen Weine und dem Vergleich zu den europäischen.




 




 

Wer die Wahl hat...




 


Der Süden der Nordinsel ist oft sehr ruhig.





 




 




 




Ein Problem, das wir schon von Südamerika her kennen, sind die vielen Zäune.
Außerhalb der Nationalparks sind alle Felder eingezäunt. Ruhige Feldwege oder ein Spaziergang im Wald ist dort unmöglich.
Und jeden Abend fragt man sich, wo man das Zelt aufstellen kann.
Einfach über den Zaun zu klettern wird nicht wirklich gerne gesehen.
Fragt man einen Farmer, ob man auf seinem Grund campieren darf, wird man nur selten weggeschickt. Mitunter wird man sogar auf ein Bier oder zum Essen eingeladen.
Leider trifft man aber nur selten einen Farmer wenn man ihn braucht...



 



 





 



 




 




Das nächste Geschäft, die nächste Kneipe sind einen halben Tag entfernt. Wir hätten aber schon Lust auf einen Kaffee. Scheinheilig fragen wir in der Zwergschule, ob man hier irgendwo einen Kaffee bekommen kann. Der Plan geht auf. Die Direktorin lädt uns ein. Als "Bezahlung" sollen wir den Kindern von unserer Reise berichten und von unseren Abenteuern in solch unglaublich weit entfernten Ländern.




 

Die Kinder sind sehr interessiert, nett und wissbegierig. Eine schöne Erfahrung für uns.




 



 




 




 



 




 



 



 




 




 




 




 




 



Das sind die gefürchteten Logging Trucks. Sie scheinen ohne Bremse ausgeliefert zu werden. Von den Fahrern erzählt man sich, sie müssten als Einstellungsvoraussetzung den Besitz eines Killer- Genes nachweisen.




 




Da versuchen wir kleine Alternativen zu suchen.
Wir fanden eine wunderschöne alte Bahntrasse. Früher die wichtigste Verbindung von Auckland nach Wellington. Und außerdem für Motorfahrzeuge gesperrt!













































Dort drüben liegt schon Wellington, die Hauptstadt Neuseelands.
Früher fuhr von hier aus ein Boot rüber.
Jetzt aber müssen wir noch um die gesamte Bucht radeln. Zum Glück auf guten und auch breiten, sicheren Radwegen.











Der Bericht über die Südinsel folgt





.


hier nur privat, (gewerblich wg. 2 Radreisebüchern)
www.velo-traumreise.de
www.velo-traumreise.blogspot.com

Geändert von Keine Ahnung (27.09.21 21:53)
Änderungsgrund: Bildlink korrigiert
Nach oben   Versenden Drucken
#1480179 - 27.09.21 15:10 Re: Neuseeland im Spätherbst [Re: uwee]
Uli aus dem Saarland
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 381
Danke für die tollen Bilder aus diesem wundervollen Land! Wir waren vor 2 Jahren dort -- allerdings nicht mit Rad...Ich bin schon ganz gespannt auf deinen Bericht von der Südinsel.
Eine kleine Ergänzung: Bei den Tieren handelt es sich nicht um Opossums, sondern um Possums. Klingt ähnlich, ist aber was anderes: Possum

Die Neuseeländer hassen diese eingewanderten Plagegeister und freuen sich über jedes, das platt gefahren wird. Es gibt dort sogar Schoko-"Squashed-Possums" zu kaufen .
Etwas seltsamer Humor, aber die Possums sind offensichtlich eine echte Bedrohung für die einheimische Tierwelt, die an solche gefräßigen Feinde nicht gewöhnt ist...
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de