Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
39 Mitglieder (StefanMKA, dennisthemenace, elfee, _SCHOKO_minza, Roli, 11 unsichtbar), 112 Gäste und 213 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25533 Mitglieder
85025 Themen
1288345 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 4025 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 4  1 2 3 4 >
Themenoptionen
#1188851 - 05.02.16 15:26 Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6526
Dauer:2 Monate, 14 Tage
Zeitraum:19.4.2015 bis 1.7.2015
Entfernung:2100 Kilometer
Bereiste Länder:beBelgien
deDeutschland
frFrankreich
itItalien
luLuxemburg
chSchweiz
vaVatikan (Vatikanstadt)

Strecke............... Neuss . Rom (GPSies)

wichtiges Buch... Via Francigena, von Lausanne nach Rom
........................... Mehr braucht es für diesen Abschnitt nicht lach

Fragefaden ........ Via Francigena oder Neuss - Rom
............................ Danke für die vielen Hinweise!

Karten..................Michelin 1:150.000

........................... OpenFietsMap

Teil I...................Neuss. Reims
Teil II..................Reims . Lausanne
Teil III................ Urlaub von der Reise
Teil IV.................Lausanne . Santhia
Teil V................. Santhia . Pietrasanta
Teil VI................ Pietrasanta . Lago di Bolsena
Teil VII............... Lago di Bolsena . Rom
Teil VIII.............. …. zurück nach Hause

externe URL........Diesen Reisebericht (ohne Antworten) habe ich auf meiner Homepage veröffentlicht.

............................ ............................ über die Via Francigena von Neuss nach Rom

............................Die Photos sind dort für nicht angemeldete Leser in der Originalgröße sichtbar und nicht, wie hier, auf 500px skaliert.





............................990: Sigerich von Canterbury pilgert nach Rom, um dort das Pallium aus den Händen des Papstes entgegenzunehmen.
............................Im Laufe der Reiseplanung wird mir klar, dass ich etwas anderes vom Heiligen Stuhl mit nach Hause nehmen möchte. grins

............................1871: Die Kriegsentschädigungen in Höhe von 5 Milliarden Francs ermöglichen es, dass sich Deutschland zur größten Volkswirtschaft der Welt und zur 3. Weltmacht neben Frankreich und England entwickelt.

............................1918: Die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts forderte 10 Millionen Tote.

............................1945: Während der Ardennenoffensive werden 160000 Soldaten getötet, vermisst und verwundet. Am 7. Mai unterschreiben die Achsenmächte in Reims die bedingungslose Kapitulation.

............................Mai 2015: „Früher kamt ihr mit dem Panzer. Heute kommt ihr mit dem Fahrrad.“ (Zitat einer Herbergsmutter im französischen Jura.) bravo

............................Dieses Bild resultiert aus einer schwäbisch- rheinischen Zusammenarbeit von Iassu und mir wein



............................ Planungszeit: Zwei Herzen schlagen in meiner Brust. Einerseits wäre es spannend die Via Francigena in Gänze von Canterbury nach Rom zu fahren. Andererseits ist mir der Aufwand, nach London zu fliegen, zu groß und die Strecke nach den Hinweisen hier im Forum im Norden Frankreichs zu unattraktiv. Ich entscheide mich daher für die Strecke durch Belgien, um ab Reims der Via Francigena zu folgen.

1.In BaseCamp stelle ich zunächst einen Track zusammen, der die Ratschläge aus dem Forum als Wegpunkte berücksichtigte und in Italien dem Eurovelo 5 folgen sollte. Diesen Track speicherte ich als roten Faden ab.
2. Beim Rother Verlag gibt es die Tracks ab Lausanne als Download. Diese waren sozusagen der blaue Faden.
3. Ein schwarzer Faden kam von pellegrino hier aus dem Forum, der die Strecke im Jahre 2013 gefahren ist.

Vorweg: Es wurde eine sehr bunte Mischung. unschuldig
Rückweg: Der Flug für mich und mein Rad mit AirBerlin von Rom nach Düsseldorf Anfang war für Anfang Juli gebucht.

Am 19. April sollte es losgehen. Mindestens eine Reiseunterbrechung zum Forumstreffen in Offenburg war geplant, und es stehen zwei wichtige Geburtstagsfeierlichkeiten im Mai an.
Weiterhin sind die Konzerttermine von Gianna Nannini im Gepäck. verliebt

Vor lauter Planungswut fehlte mir im Frühjahr die Zeit zum Radfahren. Außerdem musste der Bericht meiner Portugal Tour fertig werden. Im Oktober gab es noch eine Knieoperation. Das Wort Krankengymnastik habe ich zwar gehört und gelesen, aber nicht wirklich verstanden. Es ist wie es ist, und mit der Zeit wird’s schon besser werden. Davon steht mir ausreichend zur Verfügung. Ein bewährter Schnitt von 50km/Tag sollte mir keine Probleme machen.

Mit mir, meiner erprobten Ausrüstung und meinem Terra machen sich also 145 Kilogramm Systemgewicht auf die Reise nach Rom. 2100 km liegen vor mir. Es sollten ca. 23000 Höhenmeter dazukommen. weinend



............................Von Neuss nach Rom in kleinen Schritten
............................Teil I: Neuss . Aachen . Bastogne . Sedan . Reims

Ich starte relativ spät in den Tag und merke am Nachmittag in Linnich, dass die falsche Ladeschale für die Kamera im Gepäck steckt. Das Abendessen wird das zweitschlechteste auf der ganzen Tour und überhaupt ist und bleibt die Gegend um Grevenbroich einfach nur öde. Daran ändert auch die perfekt ausgearbeitete Strecke von Ulrich Lamm Düsseldorf . Aachen nichts. Am Montag kostet das Stück Fuji-Plastik beim Photoladen in Aachen 79,- Euro, und mit Tränen in den Augen schaue ich mir Objektive und deren rote Punkte in der abgeschlossenen Vitrine an. Der Aachener Dom ist ganz schön und nach zwei vergeblichen Versuchen erhalte ich meinen ersten Pilgerstempel im dritten Geschäft.
Damit der Tag doch noch ordentlich endet, quartiere ich mich in Raeren beim Onkel Jonathan ein. Dieses Kleinod belgischer Gastronomie fiel mir schon im Vorfeld auf. Raeren liegt ca. 25km hinter Aachen an der Vennbahn. Der Jonathan erzählt von dutzenden Holländern, die sich übers Jahr alle bei ihm auf dem Weg nach Santiago oder Rom laben. Kluge Holländer!

Nach einem opulenten Frühstück sind die nächsten Kilometer über die Vennbahn nicht sehr erquickend. Die Laufräder scheinen am Asphalt festzukleben, und es ist mir zu kalt, um im Zelt zu schlafen. So steuere ich mit triefender Nase den mir wohl bekannten Gasthof in Sourbroudt an, werde wie ein alter Bekannter in der Pension Ulenspiegel empfangen, kraule dem Neufundländer „Kaiser“ das Fell und bekomme einen großen Topf heißer Suppe mit ausreichend Brot und leckerem Käse serviert. Den Schnitt mit 50km/Tag hab ich geschafft.

Das Frühstück ist auch hier immer eine sichere Bank und bringt mich locker über Sankt Vith in eines meiner Lieblingstäler. An der Our vertrödle ich den Nachmittag bei herrlichem Sonnenschein und absoluter Ruhe. Das Navi zeigt mir, dass in absehbarer Zeit nicht mehr viele Übernachtungsmöglichkeiten kommen. So ist in Burg Reuland für heute Schluss. Der Schnitt passt noch immer! Am Abend gibt es in der Ulftaler Schenke das bis heute beste Entrecôte meines Lebens. Die Sauce wurde mit einem Bleu d’Auvergne veredelt. Jetzt weiß der geneigte Leser natürlich, wohin mich meine Reise 2016 auch hinführen wird.

Den Fledermaustunnel unter der besten Brasserie der Welt muss man schweißtreibend umfahren. Den weiteren Verlauf der Strecke versuche ich bei einem Telefonat mit Markus zu klären. Warum soll man nach Troisvierges runter und anschließend über eine steile Waldpiste sich wieder hoch auf die Trasse nach Bastogne quälen? Markus weiß auch nichts genaues, und so kaufe ich in Luxemburg erstmal billig Tabak ein. Die Fahrt über die Hügel ist wunderschön und führt gut beschildert über Huldange und Hautbellain nach Limerle (BHF) auf die Bahntrasse L163 Gouvy-Bourcy nach Bastogne. Kaum an die erdgebundene Decke auf der Vennbahn gewöhnt, geht’s wieder über ein Asphaltband durch Wälder und Wiesen. Man sollte wirklich die Versiegelung von Bodenflächen in Naturschutzgebieten mit einer EU-Verordnung stoppen!

kulinarischer Hinweis: Auf der Vennbahn gibt es noch mehr zu entdecken. In Waimes liegt neben der Lieblingsbäckerei von Markus ein von Gault&Millau mit 15/20 Punkten dekorierter Fresstempel, der eine hervorragende Zweitküche in seinem Bistrot «Chez Gerty» bietet.
In Troisvierges sagte mir einst ein Belgier, er komme gerne zum Essen hier hin. Die Küche im Les Timandines sei die beste weit und breit. Kluger Belgier!


Radwege Hinweis: In der Übersichtskarte der belgischen Radwege sind die .kml Dateien etwas versteckt hinterlegt. view-source:http://www.velo-ravel.net/_Kmls/Edit37.HTML Mit ein wenig Geduld lassen sich diese in BaseCamp importieren und zu einer transparenten Karte fürs Garmin verarbeiten.(zusätzlich besteht natürlich die Möglichkeit sich die Bahntrassen für Deutschland bei Herrn Bartoschek länderweise herunter zu laden und ebenfalls in die Karte zu integrieren) Anleitung von Arnulf

Musealer Hinweis: „Mokka Türc & Marihuana – Schmuggel an der Aachener Grenze.“ In Aachen gibt es im Stadtmuseum eine Ausstellung auch über den Kaffeeschmuggel in den 50ern. An den Schießbefehl und die Kaffeepanzer im Bohnenkampf mag sich der Radler auf der Vennbahn erinnern. Die gilt heute umso mehr, angesichts der Forderung mancher dumpfer Braunbacken, auf Flüchtlinge an den europäischen Grenzen zu schießen.

………. die weite Weite bei Grevenbroich


………. es gäbe auch einen Roten aus Saint-Émilion


………. erstes zartes Grün im Hohen Venn


………. Panoramablick in Burg Reuland


………. erdgebundene Vennbahn bei Burg Reuland


………. Asphaltband vor Bastogne



Bastogne
Am 21. Dezember 1944 endet die Ardennenoffensive hinter Bastogne. Rund um die Stadt verkriechen sich die Soldaten bis in den Januar 1945 bei -26° in den Wäldern. Ein einzelnes Mahnmal der Amerikaner steht an der Abzweigung Richtung Foy zum Bois Jacques. Hier kämpften und starben Alliierte und Deutsche in den Foxholes.

Während ich durch den Wald laufe ist es wieder da. Das Gefühl von ewiger Schuld, mit dem ich in den 60ern und 70ern groß geworden bin, lastet mal wieder auf meinen Schultern, macht sich breit im Kopf und verdrängt die Vernunft. Gefühlserbschaft nannte Freud die unbewusste Weitergabe von traumatischen Erinnerungen an die nächste Generation. Dazu gehören sicher auch die Schuldverstrickungen der Täter und die unvorstellbaren Ängste der Kinder in den Luftschutzbunkern.
In meiner Erinnerung hat es lange, sehr lange gedauert, bis ich sagen konnte, dass ich kein Schuldgefühl mehr mit mir rumtrage. Und doch, es ist präsent. Es scheint sich nicht abschütteln zu lassen. Zwei Onkel, die hier in Belgien unterwegs waren und niemals mit mir während meiner Jugend darüber sprachen, fallen mir ein. Der Versuch, durch Schweigen zu vergessen, war in der Nachkriegszeit Programm und hat uns Nachkriegsgeneration wohl immer noch fest im Griff.

Im Gestrüpp liegt ein Sack Kartoffeln, der scheinbar aus einer bunten Papiertüte mit aufgedruckten fetten Möhren herausgefallen ist. Ich kann im Angesicht des blutgetränkten Bodens noch nicht mal grinsen.







Als Reaktion auf mein Empfinden stopfe ich wütend einem Panzer mit dem Forumsbuff das Maul. Iassu habe ich das Photo irgendwann einmal gezeigt. Er hatte daraufhin nix besseres zu tun, als dem Panzer ein Lächeln aufs Gesicht zu malen. Je länger mir diese spontane Aktion durch den Kopf geht, je mehr wächst in mir die Überzeugung, dass wir Reiseradler im Universum irgendwann eine wichtige Rolle spielen werden. Danke Andreas! schmunzel



Auf einem Hügel vor der Stadt steht das Mardasson Memorial, das die Belgier den Amerikanern in Dankbarkeit für die Befreiung ihres Landes gebaut haben.

Mir fehlte bis heute jegliche Vorstellung davon, wie gigantisch dieses Monument ist. Fast bin ich geneigt zu sagen, dass es schön ist. Doch darf man das im Angesicht von 80000 weinenden amerikanischen Müttern überhaupt sagen? Konnte der Bau 1950 überhaupt trösten, nachdem die NATO und der Warschauer Pakt 1949 gegründet waren?
Jedenfalls verbringe ich geraume Zeit vor, unter und auf diesem Pentagramm, dessen Mauern mit hunderten Inschriften der US-Staaten und beteiligten Divisionen versehen sind.
Ich konnte es noch nie und kann auch heute diesen Monumenten der Macht etwas abgewinnen. Ihnen fehlt die menschliche Größe und Relation. Trotzdem genieße ich den Rundblick über die Ardennen, in die endlich Frieden eingekehrt ist. Es bleibt die große Hoffnung, dass der deutsch-französische Freundschaftsvertrag von 1962 dauerhaft hält, was sein Geist verspricht. Élysée-Vertrag.
Ein kleiner Raum, eine Krypta, die seitlich in den Hügel gebaut wurde, gefällt mir. Dass die in der Krypta gefertigten Mosaike ein Werk von Fernand Léger sind, erfahre ich erst bei einem Besuch mit Hansebiker im Herbst in der Kirche von Audincourt im französischen Jura.

So schaue ich durch die Kuppel aus Glasbausteinen in den verschwommenen blauen Himmel. zwinker







Auf der Suche nach einer bezahlbaren Unterkunft lande ich in der allerletzten Kaschemme. Die Pizza ist kaum merklich besser. Die Kirche zur Erlangung eines Pilgerstempels ist geschlossen. weinend bäh
Mit ein wenig belgischer Schokolade und französischem Pastis endet der Tag. Immer noch im Schnitt ist es abends immer noch arschkalt. lach



Bastogne. Sedan . Reims

Es gibt eine ehemalige Bahntrasse von Bastogne nach Libramont. Der Teilabschnitt der L163 könnte mich Richtung Westen und weiter an die Semois führen.
Bei einem Stopp an der Trasse kurz hinter Bastogne holen mich jedoch zwei Realitäten ein.
Erstens ist die Trasse unfahrbar. Dafür braucht es schon ein richtiges Pilgerfahrrad. So eins, mit dem Waltraud unterwegs war, wäre wohl die bessere Wahl. lach Südbolivien mit dem Fatbike (Reiseberichte)
Zweitens machen sich die untrainierten Oberschenkel deutlich bemerkbar. Es ist noch zu früh für irgendwelche Klettertorturen durch die Täler der Ardennen!

Ich bleibe auf der N85, teste eine Patisserie in Neufchâteau, übernachte in Florenville und überfahre die Grenze nach Frankreich völlig unbehelligt bei einsetzendem Regenwetter auf dem Weg nach Sedan.







Sedan
In Betrachtung des Fort von Sedan ergibt sich ein Gespräch mit einem deutschen Ehepaar. Ein Satz blieb mir im Gedächtnis: „ Hier haben wir ja gewonnen.“ Das Wort Erbfeind krabbelt aus der Großhirnrinde und bleibt mir im Hals stecken. Auf dem Weg zum Friedhof St.Charles fällt mir das Lied ein: "Wir wollen unser alten Kaiser Wilhelm wieder haben." Als Neusser wird uns ja die Marschmusik mit in die Wiege gelegt. Dass die vereinte Pädagogenschaft aus der Welthauptstadt der Schützenfeste die Kinder darüber aufklärt, was auf dem Weg vom Schützengraben zum Schützenfest hinter den Märschen an Kriegsereignissen steckt, ist wohl nicht zu erwarten. Dafür sollten wir ihnen alle den Marsch blasen!

Die Herrschaftsgelüste von Napoleon III. fanden 1870 in der Schlacht von Sedan ihr Ende. Frankreich zahlte 5 Milliarden Francs an Deutschland. Das Deutsche Reich wurde gegründet. Deutschland wurde Weltmacht neben England und Frankreich. Meine Oma wurde 24 Jahre später geboren. Manchmal sang sie dieses alte Kaiser Wilhelm Lied.

Im Mai 1940 siegten die Deutschen in der Schlacht bei Sedan und schufen damit die Grundlage zur Besetzung Frankreichs.

Es gibt keinen Panzer, dem das Maul gestopft werden könnte. So suche ich mir im Nieselregen eine preiswerte Bleibe. Das Photo vom Hotel sagt eigentlich alles. Nie wieder! weinend







Mein Terra braucht einen Tag Pause, auch wenn mein Pensum passt. Nach Charleville Mézières sind es 20km und ich freue mich auf die Fahrt entlang des Canal de la Meuse, der in den OpenFietsMaps von einem Radweg begleitet wird. grins
Trotz rumpelnder Fahrbahnbeschaffenheit macht mir die Fahrt einen Heidenspaß, und ich bin sehr gespannt auf CM.
Doch an diesem Sonntagmittag scheint die Stadt wie ausgestorben zu sein. Wenig erfreut von der Stadt und ohne Lust, durch die Einöde zwischen hier und Reims zu radeln, führt mich das Navi zum Bahnhof. Ich kaufe die erste Bahnkarte meines Lebens in Frankreich.

Freundliche Madame am Schalter, freundliche Franzosen auf dem Bahnsteig und im Zug, freundliche Schaffner überall..... lach
Kann mir jemand sagen, warum es in diesem Forum hunderte von Beiträgen über die Beschaffung von Zugtickets in Frankreich gibt? bäh









Reims
Zuerst schaue ich mir die Kathedrale an. Ein Wachmann warnt mich vor Taschen- und Raddieben. Fest am Zaun auf der linken Seite der Kirche angebunden, wartet das Terra auf meine Rückkehr. schmunzel

Kirche und Platz gefallen mir gut an diesem Sonntagnachmittag. Ich radle über die Brücke des Kanals, zum (Centre International de Séjour) (CIS) und quartiere mich für zwei Nächte für den reduzierten Pilgerpreis ein.





Zurück per pedes in die Stadt........
Auf dem schmalen Bürgersteig kommt mir eine alte gebeugte Frau mit einem Sack auf dem Rücken entgegen. Der Bürgersteig ist zu schmal für uns beide. Neben mir fahren die Autos, ich schaue die alte Frau an, während sich unser Abstand verringert. Aus ihrem weißem Haar leuchtet die Kraft ihrer Jugend. Es sind nur Sekunden, doch in mir läuft ein Film ab. Meine Oma erzählte oft, dass sie nach dem Krieg, "wenn mir der Franzos entgegenkam" das Trottoir verlassen musste. Das war nach 1918. Die Franzosen hatten das Rheinland besetzt. Dass sie nach diesem Krieg noch einen zweiten erleben musste, der ihr das Haus und den Vater ihrer Kinder nahm, ist für mich unvorstellbar. Wie viele Schmerzen kann ein Mensch ertragen? Was bedeuten 10 Jahre Krieg im Leben einer jungen Frau?
Es waren nur Sekunden auf der Brücke des Kanals, die der Film dauerte. Ich grüße die Alte freundlich mit "Bon jour Madame." Kurz treffen sich unsere Blicke. Ich mache ihr den Weg frei und passiere sie auf die Straße. Die Alte geht ihres Weges.

Später, auf dem Rückweg, kommen mir an gleicher Stelle 4 junge Franzosen entgegen. Wir begegnen uns mit Respekt, machen uns schmal und keiner muss auf die Straße.

………. Was mag diese Rad für Geschichten erlebt haben?



In der Hauptstadt des Champagners sitzen unzählige Franzosen auf dem Platz vor der Kathedrale, rauchen Zigarren und schlürfen Pritzelwasser. Die Flaschen stehen im Eiskübel auf dem Tisch. Es ist hier wie auf der Königsallee. Ich setz mich dazu und bestelle. wein unschuldig

Das mit dem Crêpe kapiert der Ober sofort. Als er aber "Garçon, un Glas Champagne, s'il vous plaît" hört, fragt er nach und ich bestätige ihm das.
Irgendwann kommt der Eierpfannkuchen mit Eis und Schokosauce. Der Ober fragt nochmal das Getränk ab und irgendwie werde ich erst stutzig, als er mir gegenüber ein Gedeck auflegt. Irgendwas läuft hier gewaltig schief, denke ich so. Er kommt zurück und präsentiert mir einen riesen Champagner Eisbecher.
Mein reichlich verdatterter Gesichtsausdruck animiert die anderen Gäste, herzhaft und laut zu lachen. Mannomann ist mir das peinlich. Dass Glas auf Französisch Coupe oder Flute heißt und nicht Glace, ist mir von nun an bekannt.
Übrigens hat der Kellner, ohne mit der Wimper zu zucken, den Eisbecher zurück gebracht und mir mein Glas Champagner serviert. Vive la France! party





Zurück im CIS stellt sich die Frage nach einem guten Restaurant in der Nähe. Mit leuchtenden Augen sagt der Rezeptionist : "Le Petit Basque" dafür
Mannomann, was war das Essen gut.

Neben mir sitzt ein Mann, der in seiner Zettelwirtschaft und in einem Buch vertieft ist. Er heißt Luc und kommt aus Holland.
Luc erzählt mir sein Leben. Ich erzähl ihm mein Leben. Luc pilgert zu Fuß nach Santiago. Ich pilgere mit dem Rad nach Rom.
Auch am nächsten Tag verbringen wir den Abend gemeinsam beim kleinen Basken. Wir haben uns doch recht viel zu erzählen.

Angekommen! Ja, ich fühle mich auf meinem Weg nach Rom auf der Via Francigena angekommen.

Der Bummel durch die Stadt dauert den ganzen kommenden Tag. 10km lege ich zu Fuß zurück und mache so manche Entdeckung:

………. im Hemingway leben sie weiter.


………. im Innenhof bei den schönen Künsten wird um 16:30 Uhr das Tor unerwarteter weise aber sehr laut geschlossen.


………. in Erinnerung an die Fuchslöcher bei Bastogne und den lieben Fuchs in der Algarve werde ich mir das Bild an die Wand hängen grins


.......... erst bei der genauen Betrachtung des Bildes fällt mir die weiße Taube auf.
Sie ist für mich ein Sinnbild der vielfältigen Ereignisse, die sich in dieser Stadt zugetragen haben und Hoffnung auf dauerhaften Frieden zugleich.


  • Erinnerungstafeln im Garten des Gefängnisses der Gestapo erinnern an die Gräueltaten der Nazis.
    .
  • Am 7. Mai 1945 unterschreiben die Achsenmächte in Reims die bedingungslose Kapitulation der deutschen Wehrmacht. Vor dem ehemaligen obersten Hauptquartier der Alliierten Expeditionsstreitkräfte zeugen heute noch die Fahnen der Sowjetunion, der USA, Englands und Frankreichs vom letzten Tag des Krieges.
    .
  • Anfang Juli 1962 trafen sich Charles de Gaulle und Konrad Adenauer in Reims, um die letzten Vorbereitungen zum deutsch-französischen Freundschaftsvertrag abzuschließen.









………. es ist heute der 27. April 2015. Der Frühling hält Einzug und morgen geht es weiter. Die Francigena wartet auf mich lach

Damit endet die Berichterstattung über den ersten Teil meiner Reise nach Rom. party

Wir frühstücken gemeinsam im CIS. Die Begegnung mit Luc hat mir gut getan und nährt in mir die Hoffnung, nicht alleine auf dem Weg zu sein. Die vielen einsamem Tage auf der Via Lusitana im Osten Portugals, machten mir doch sehr zu schaffen. Wir verabschieden uns in der Hoffnung, unsere Ziele gesund und munter zu erreichen.

3km hinter der Jugendherberge kreuzen sich unsere Wege dann doch noch einmal. Es sollte mehr als ein Vorzeichen auf Kommendes sein. Buen Camino! lach




............................Von Neuss nach Rom in kleinen Schritten
............................Teil II: Reims . Langres . Besançon . Pontarlier . Yverdon

Das heutige Ziel ist Châlons-en-Champagne, eine Partnerstadt von Neuss. Mein Weg folgt mit leichten Abweichungen der offiziellen und ausgeschilderten Via Francigena. Bereits nach wenigen Kilometern tauchen vor mir zwei Wanderer auf. Es sind Brian und Shirley aus Australien. Mein Klingeln freut die beiden umso mehr, als dass ich der erste bin, den sie seit ihrem Start in Canterbury mit dem Ziel Rom treffen. Er ist 76 Jahre alt, Shirley ist ein Jahr jünger. Beide sind seit 55 Jahren verheiratet. Brian hat ihr zum Hochzeitstag diese Reise geschenkt. bravo

Wiederum ein paar Kilometer später treffen wir in Sillery (Marne) nochmals aufeinander. Unsere Begegnung hat er hier festgehalten. "After a coffee there we continued and met Jorgensen on his bike." Später auf der Tour, wenn mich jemand nach meinem Namen gefragt hat, habe ich ihn aufgeschrieben. grins
In Sillery, wir stehen mal wieder vor einem Soldatenfriedhof, trennen sich unsere Wege dann endgültig. traurig zwinker

………. zwischendurch wollte ich zum Fort de la Pompelle. Trotz meines Reisepanzers ließen sich die Gräben und Leitplanken an der 4-spurigen D944 nicht überqueren.



………. auch ein Photo vom Ei-Tablett kann einen schönen Moment einfangen grins


………. manchmal wünschte ich mir ein Trike. Heute nicht. teuflisch


………. der Blick schweift über die Eisbecher der Champagne.


Über die Hügel der Champagne, durch ausgestorbene Weindörfer und über die kleine D1, ich hatte die Rumpelei am Kanal satt, erreiche ich Châlons und frage in der Sakristei von Notre-Dame En Vaux nach einem Pilgerbett für zwei Nächte. Pustekuchen! Selbst die Zimmer, die normalerweise für Besucher aus der Stadt der goldenen Nüsse reserviert sind, waren belegt. Suche selbst, sonst findet keiner!

Eine Bleibe in der Nähe des Bahnhofs käme mir sehr gelegen, da morgen ein Ausflug nach Verdun ansteht. Fündig wurde ich 25 Minuten per pedes entfernt. Das Rad konnte im Garten stehen bleiben.
Es war der Abend, der Fußballbegeisterten lange in Erinnerung bleiben wird.
Lahm rutscht aus, Alonso rutscht auch aus, Götze ist geknickt, Neuer hält und trifft abschließend die Latte. Triple ade! grins



Verdun
Bei der Vorbereitung der Reise wurde mir klar, dass ich neben Bastogne und Sedan auch Verdun besuchen wollte.
Das, was ich dabei gefühlt habe, hat mich mehr erschreckt, als das, was ich gesehen habe.

Auf den letzten Kilometern fährt der Bus über einen Teil der "Voie Sacrée" die von Bar-le-Duc nach Verdun führt. Auf diesem heiligen Weg wurden im Sommer 1916 täglich bis zu 12800 Soldaten und 7100 Tonnen Munition an die Front in Verdun gebracht. (Voie Sacrée bei Wikipedia) Wer also einmal auf der D1916 mit dem Rad unterwegs ist, möge sich an die Bedeutung dieser Straße und die Noria erinnern.

Vom Bahnhof aus führt mich ein Franzose zur Touristen Information. Da es keinen Bus zum Fort Douaumont gibt, trinke ich erstmal einen Kaffee und nehme mir anschließend ein Taxi zum Fort Vaux. Dort oben umringen mich dutzende andere Besucher.

Ich möchte alleine sein.
Es ist mir in diesem Augenblick unmöglich, mit den anderen diese Kasematten zu betreten.

Wut und Trauer vermischen sich mit Unverständnis. Kann man die Unbarmherzigkeit des Abschlachtens in verständliche Worte fassen?
Ich trete wütend auf den Boden, stapfe orientierungslos über das Dach des Forts, schaue in irgendwelche Beobachtungsluken und bleibe an einem Stück Beton sitzen.

Es ist friedlich hier. Leise weht der Wind, und ich singe schweigend: "Sag mir, wo die Blumen sind. Wo sind sie geblieben? "



8 Tage vor Beginn der Kuba-Krise hat Marlene Dietrich das Lied von Pete Seeger am 6. Oktober 1962 auf einer UNICEF Veranstaltung in Düsseldorf das erste Mal auf Deutsch gesungen. Dieser Mitschnitt hat mich am meisten berührt.
Lasst euch Zeit beim Hören Quand comprendra-t-on?

Zu Fuß gehe ich die Straße runter, denke bei den Laufgräben an meinen Vater, der in den letzten Kriegswochen als 18-jähriger immer eine Schaufel dabei hatte und bleibe beim großen Gräberfeld von Douaumont stehen. Sprachlos und gleichzeitig fasziniert von Reih und Glied tausender Betonkreuze stehe ich wie verloren da rum, bevor ich anfange, die beste Perspektive für die Kamera zu finden. Die Ordnung des Schreckens ist machtvoll.

Später schreibe ich in mein Tagebuch:
„nummeriert, katalogisiert, zentimetergenau abgelegt im Boden des Grauens.“
„Zwischen Verdun und Auschwitz liegt Deutschland. Wie viele Fahrräder braucht es, um eine Kette von hier nach dort zu bilden? Mein Navi sagt, es sind 1008 km Luftlinie“.




in eigener Sache: Ich schreibe diesen Bericht in mehreren Etappen. Manche Antworten auf mein Erlebtes möchte ich hier gerne einflechten.
Felix zitierte ein Lied von Eric Bogle - No Man's Land. Es gibt eine Interpretation von Hannes Wader, die ich als sehr eindrücklich empfinde. Ohne den Hinweis wäre ich selber nicht darauf gekommen und hätte wohl nicht daran gedacht, das Video hier zu verlinken. Es ist an der Zeit…..

Ingo schrieb sinngemäß, dass er sofort losfahren möchte. Die gleichen Orte sehen. Dort sitzen, schweigen, denken, gedenken.
Ja, genau so erging es mir. Denken und Gedenken ist der passendste Ausdruck dafür. Fahr los!

Nathalie und viele andere formulierten unsere Verantwortung als Nachfahren der beteiligten Kriegsparteien so, dass es dafür zu sorgen gilt, dass sich derartiges nicht wiederholt.
Ich kann und will mir eine Wiederholung dieses Schreckens nicht vorstellen, auch wenn, so wie Andreas schrieb, das Gespenst: -wir sind Nazi- scheinbar erneut, nicht mehr gänzlich unvorstellbar zu sein scheint.

Meine feste Überzeugung bleibt, dass die Mehrheit der Europäer nicht den braunen Rattenfängern folgen wird, auch wenn die Entwicklung bei uns und in vielen unserer Nachbarländer nicht erfreulich ist und Anlass zur Sorge bietet. Vereint im Hass auf Minderheiten, zeigen die Rechten doch nur erschreckend ehrlich ihre kleine dumpfe Welt.

Es ist absolut richtig, darauf hinzuweisen, dass es wichtig ist, sich mit der Geschichte auseinander zu setzen, Museen zu besuchen, Geschehenes zu verstehen und mahnend den Griffel zu heben. Was mich zudem beschäftigt, ist die Reaktion von Markus, der ganz klar sagt, dass er viele Geschichten aus seiner Jugend verdrängen und vergessen wollte. Diese Ehrlichkeit imponiert mir, weil ich das Verdrängen nur zu gut kenne. Schweigen! Schwamm drüber! Doch kein Schwamm kann porentief von außen reinigen. Das gaukeln uns nur die Werbefuzzis und Verhaltenspsychologen vor. In meiner Vorstellung muss der Mensch ein solides Fundament (sh. Andreas: Ich-Kraft) seines eigenen Lebens erreichen, damit er bereit ist, beiseite zu treten, um sich für das Erlebte und Verdrängte, den Blick in den eigenen Abgrund, zu öffnen. Dafür reicht oft ein winziger Augenblick des Sehens und Fühlens. Vielleicht mag auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Familie zunächst schwierig sein. Doch hinzuschauen, hinzufühlen und, wenn es sein muss, auch zu vergeben, kann mit die Grundlage für die Moral unserer Kinder sein. Vielleicht ist es passend, in dem Zusammenhang den Begriff der Moral noch mit dem Begriff des Respekts zu ergänzen. Respekt ist für mich die Grundlage des Miteinanders zwischen Nachbarn im Hochhaus oder Staatsvertretern im Sitzungssaal der Vereinten Nationen.

Nochwas: Ich hab selten Geschichtsbücher gelesen und war in diesem Fach eher wenig interessiert. Zur Zeit mimt mich die Trilogie von Ken Follett gefangen. Im ersten Band beschreibt er sehr verständlich und hervorragend recherchiert die Entwicklungen von 1911 bis 1924.
"Sturz der Titanen" hat mir gezeigt, dass die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts ohne die Fehleinschätzungen, Machtspiele und falschen Versprechen der Regierenden einerseits und der Verblendung sowie der Obrigkeitshörigkeit andererseits, nie hätte geschehen können.

Vielen Dank für euer Mitdenken und Mitgedenken!






Ich halte mich noch länger im Beinhaus von Douaumont auf und schaue mit neugierigem Blick auf einen LHT auf dem Weg nach Venedig.

Autofahrer anzusprechen und zu fragen, ob sie mich mit zurück nach Verdun nehmen, ist zwecklos. In Gedanken bleibt mir ein Fußmarsch den ganzen Weg zurück nicht erspart, als sich doch noch ein freundlicher Franzose meines gereckten Daumens im Wind erbarmt, einen Umweg in Kauf nimmt und mich kurz vorm Zentrum absetzt.

Zurück in Châlons, löst sich meine Hoffnung, vielleicht doch noch eine Nacht im Hotel bleiben zu können, in Luft auf. Egal. So habe ich heute das Vergnügen, im Zelt auf dem Camping Municipal zu schlafen. Muss sparsamer leben, der Weg ist noch weit und der Schnitt sowieso im Eimer. grins

Ich möchte die Beschreibung von meinem Tagesausflug nach Verdun mit einem Photo beenden, das mir sehr am Herzen liegt. Neben dem großen Gräberfeld gibt es abseits eine Gedenkstätte für muslimische Gefallene. Außer mir war dort kein anderer Besucher. Es wäre wünschenswert, dass, gerade heute, dort mehr Besucher hingehen!




Châlons-en-Champagne . Lac du Der-Chantecoq. Joinville (Haute-Marne) . Langres
Neben mir zelten 4 Holländer. Alle sitzen sie auf Rädern von Jan Janssen, alle Räder sind schwarz, alle Räder haben hoch aufgerichtete Brezellenker. Der Weg nach Santiago ist noch beschwerlich. "Die Brezellenker machen die Bergkletterei einfacher!" Buen Camino! lach

Über die D60, dem aufgebrochenen Asphalt und den Fahrspuren am Canal Latéral À la Marne erreiche ich Vitry-le-François zum Mittag. Es beginnt zu regnen. Es hört nicht auf. Eingepackt in schwarzen Regenklamotten vertraue ich auf mein Wetterglück und stehe doch irgendwann im Nirgendwo französischer Einöde. Du siehst nix mehr. Alles tropft, die Hände frieren im nassen Gegenwind. Das rechte Handgelenk schmerzt wie Hölle. Non¬cha¬lance, was ist das? Ich hoffe auf touristische Infrastruktur in der Nähe vom Lac du Der und finde einen verschlossenen Campingplatz mit Holzhütten an der Kreuzung von D58 und D13.
Weit und breit ist nichts anderes in Sicht. Auf mein Klingeln öffnet sich das Tor ins Paradies.

Die Fragen von Madame beantworten sich von selbst:
"Möchten Sie zu Abend essen? Wein oder Bier?"
"Möchten Sie frühstücken? Kaffee oder Tee?"

Ich nehme alles und bekomme es termingerecht auf dem Tablett in meine Hütte gebracht. Gegen die Schmerzen schmiere ich stündlich Voltaren dick aufs Handgelenk.
Der Regen trommelt unermüdlich bis zum frühen Morgen aufs Blechdach. "Darf ich noch eine Nacht bleiben, Madame?"
"Qui! Mittagessen, Abendessen, Frühstück?"
dafür

So vergeht die Zeit in der Holzhütte. Zwischen Bett und der Terrasse, versorgt mit dem Tabak aus Luxemburg, Voltaren und den Mahlzeiten verlasse ich im strömenden Regen für insgesamt 42 Stunden dieses Domizil nicht ein einziges Mal. Zusätzlich sorgen die Plauderecke und Bruno, Chef de Police, für Kurzweil. zwinker











Die Schmerzen sind weg, der Dünnpfiff vom Abend auch, und das Wetter zeigt Erbarmen. Ich möchte nach Montier En Der. Dort soll es eine weiße Holzkirche geben. StefanS hat sie mir ans Herz gelegt. Das ist mit ein Grund, warum ich die Francigena zwischen Châlons-en-Champagne und Langres überhaupt verlassen habe. Doch die Wanderung von Wegpunkten auf ihrem Weg von BaseCamp zum Navi sind unergründlich. In Montier erzählt mir die Dame in der Touristeninformation, dass sich die Fachwerkkirche in Lentilles befindet. Schade! peinlich grins

Über die D4 erreiche ich Joinville am Nachmittag. Der Regen hat mich wieder eingeholt, doch schmerzfreie 900hm auf 63km machen Hoffnung.









Ein weiterer Grund für die Streckenänderung war mein Wunsch, der Veloroute 53 nach Langres zu folgen und mir das Viadukt von Chaumont anzuschauen. Beides fällt buchstäblich ins Wasser. Der Regen hört nicht auf. Ich nehme den Zug, schiebe im strömenden Regen mein Fahrrad die 14% hoch nach Langres, betrachte den unter Wasser stehenden Campingplatz mit Argwohn und lande im überteuerten Hotel.
Nicht so schön heute. traurig






Langres . Dampierre sur Salon . Besançon
Endlich wieder auf der Francigena! Endlich hat der Regen aufgehört!
Eine Pilgerin auf dem Weg nach Santiago hat preiswert im Presbyterium übernachtet. Wir frühstücken gemeinsam im Straßencafé und erzählen Geschichten.

Es macht Freude heute. Am kleinen Fluss „Le Salon“ endet die Region Champagne-Ardenne. Die Käse Welt des Franche-Comté beginnt.
Vielleicht mache ich mir was vor, vielleicht sehe ich Gespenster, doch der Himmel und die Kühe wirken freundlicher. Kleine Hügel, bunte Felder und heimelige Dörfer sind Balsam für meine Seele. Ganz ehrlich? Mir ist die Lust auf Rumpelwegen an endlosen Kanälen entlang vergangen. Zum Einfahren in die Saison sind sie allerdings nicht verkehrt.

In Champlitte sitze ich hier (altes Photo) in der Sonne und freu mich tierisch über ein Menu de jour, das nun gar keine Wünsche offen lässt. Der Nachtisch geht zurück. Und, ja das hat man selten, es gab eine Käseplatte wie früher, als man sich noch selber verschiedene Stücke abschneiden konnte. wein
In der Touristen Information gegenüber erhalte ich eine Liste mit den Pilgerherbergen von hier bis zum Genfer See. Sie sollte sich heute und in den nächsten Tagen als überaus wertvoll erweisen.

In Dampierre sur Salon werde ich überaus freundlich aufgenommen. Der Preis für die Übernachtung beschämt mich. Herrlich ruhig ist die Nacht in meinem Schlafsack im Schlafsaal des örtlichen Kindergartens Croq'Loisirs..









Auch in Frankreich bringen Helikopter-Eltern ihre Kinder in die Tagesstätte. Ich verlasse den Ort der Gastlichkeit, genieße das Frühstück im Dorf und betrachte in den überschwemmten Flussauen die Folgen der Regenzeit.
Die Rohloff schwitzt schon geraume Zeit, doch im Zug nach Langres bildet sich einen Ölfleck auf dem Boden. Der Techniker beruhigt mich am Telefon und wünscht gute Fahrt. Es sei unproblematisch, mit der Nabe weiter zu fahren. Ich könne das Laufrad jedoch im Winter kostenlos zur Revision einschicken. (Dabei erfuhr ich, dass alles in Ordnung sei. Selbst die Abscherbolzen im Getriebe sehen nach jungfräulich aus.)

Heute bin ich auf dem Weg nach Besançon.
Kleine Landstraßen führen durch kurzwellige Hügellandschaften, kreuzen Kanäle und führen mich über einen heftig steilen Anstieg ins Industriegebiet vor Besançon. Dabei verfahre ich mich und muss ein Stück bergauf auf der N57 fahren. Neben mir donnern die LKWs entlang. Nicht schön!
Die Jugendherberge (CIS) ist belegt. Ich übernachte im Hotel F1 und verbringe den Abend mit nordafrikanischen Monteuren in geselliger Runde. Es macht Spaß, mit den Jungs zu quatschen. Erinnerungen an meine Studentenjahre werden wach. Als reisender Schreiner hab ich so manchen Friseursalon zusammengeschraubt. Mein Fahrrad bekommt ein eigenes Zimmer. lach







Der Frühling hält Einzug. Nach zwei Waschmaschinen in der JuHe erkunde ich die Stadt, sitze in Cafés, spaziere zur Festung hoch……… Gammeltag! Sehr schön!
Die Entscheidung, später im Jahr noch einmal hierhin zu fahren, fälle ich erst morgen. grins











Besançon . Ornans . Ouhans . Pontarlier . Les Fourgs . Yverdon-les-Bains
................. oder: "Meine Liebeserklärung an eine Landschaft, die Leidenschaft weckt."

Ach was wäre es doch schön, mit Siebenmeilenstiefeln die Falten vom französischen Jura von Nord-Ost nach Süd-West queren zu können. dafür
Jedoch, wie der Titel schon sagt, werden es eher kleine Schritte sein. ……………..

Nach 2 ½ Wochen stehen 710km auf der Fahrraduhr. Bis Lausanne sind es noch 160km. In 7 Tagen beginnt das Forumstreffen in Offenburg. Alles klar? grins

………. auf der linken Seite vom Doubs führt mich ein wunderbarer Radweg unterhalb der Zitadelle von Besancon bis nach Beure. Die erste Jura-Prüfung kann beginnen. Genügend Respekt ist auf jeden Fall vorhanden.
(Wer mit dem Begriff einer Jura-Prüfung nichts anfangen kann, der mag sich hier über die Konsequenzen schlau machen: Jura oder „Zwei Patriarchen im Intensivkurs")



………. Kopf-Kino ade! In der Pause nach den ersten Kilometern auf der D9 staune ich nicht schlecht.


………. Putzige kleine Häuser an der D101 beherbergen bestimmt nette Radfahrer,....


………. nahe einer Flusslandschaft, die traumhafter nicht sein kann.


………. Kann Schöner Wohnen schöner sein? verliebt


………. Obwohl es erst Mittag ist, möchte ich mir diesen wunderbaren Ort näher anschauen und bleibe auf dem Campingplatz.


Ornans liegt im Tal der Loue, der ich bis zur Quelle folgen möchte. Einige hier im Forum haben mir im Fragefaden den Mund wässrig gemacht. Ja, das ist hier so wie beschrieben und noch viel besser. lach
Kunstvolle Ecken, Häuser die sich vorwitzig zum Wasser neigen, liebevoll angelegte Gärten und ein leckerer Pastis lassen die Erinnerung an die schrecklichen Orte in den Ardennen und der Champagne zwar nicht verblassen, aber doch in einem veränderten Licht erscheinen.
Heute vor 70 Jahren kapitulierte die deutsche Wehrmacht. Europa vereinigte sich im Laufe der Jahre zu einer großen Idee. Die Freizügigkeit zwischen mehr als 30 Staaten ist ein hohes und bewahrenswertes Gut.
Die ersten Schritte sind getan, weitere müssen folgen. Ich bin, trotz vieler Kritik, dankbar für das Erreichte. bravo

So sitze ich mit Blick auf den Fluss beim Sonnenuntergang und Pastis und mach mir einen heiteren Abend in deutsch-französischer Freundschaft.
Er wird von einer fantastischen Entenbrust an Himbeer Pflaumensauce gekrönt. Vive la France! party









8. Mai 2015
Viele Photographen sind im Café am großen Platz versammelt. In zwei Stunden beginnt eine Ausstellung, die sie gestaltet haben. Obwohl sie mich herzlich dazu einladen, fahre ich weiter, der Quelle entgegen.

Viel zu schreiben gibt es nicht. Vielleicht nur, dass mir jede Bank und jeder Parkplatz für eine Pause nützlich erscheint, um die Landschaft einzuatmen. Auch wenn ich leistungsmäßig an meine Grenze komme, ist die Tour ein Traum in Grün.

Ein paar Bilder von der D67 Ornans - Ouhans:verliebt









Ouhans
Im Herbergsverzeichnis ist eine Herberge mit Telefonnummer auf der Rue de Cret aufgeführt. Es ist schwierig, so ganz ohne Französischkenntnisse, mit einem Franzosen ohne Englischkenntnisse zu sprechen. Nur die Worte "Qui, Madame sowieso und Telephone" sind mir ein Begriff. Egal, wird schon klappen!

Ein benachbarter Bauer hilft mir bei der erneuten Kontaktaufnahme, die mir ein ganzes Haus gegen Pilgerspende beschert! lach

Spaziergang zur Source de la Loue. Ich mag die andere Art der Fortbewegung nach getaner Arbeit sehr gerne. Die Trikolore weht leise vor der Kirche im Wind, eine hellgraue Kirche hoch oben auf der grünen Bergkuppe scheint mir ihr inneres Blau schweigend anzupreisen, braun-weiß gefleckte Kühe muhen dezent im matschigen Grün, das Blau des Himmels streitet sich schweigend mit dem hellem Grau junger Wolken. Die verblassten Farben auf den Bildern von Gustave Courbet lassen im tosenden Sturm des blau-grünen Wasserfalls stumm erahnen, wie farbig diese Welt doch sein kann. Photos? zwinker

Photos!












Ich hab was vergessen: Mein Regenschirm ist knack-orange!

Heute wäre so ein Tag, wo er mir beste Dienste leisten könnte. Es kübelt wie aus Eimern auf dem Weg nach Pontarlier. Erst in der Heimat des Absinth hört der Regen auf. Photos? Fehlanzeige! traurig
Was mach ich jetzt? Ich stehe an der N57 südlich von Pontarlier, hunderte Autos knallen erbärmlich laut an mir vorbei. Diese Variante nach L'Orbe gefällt mir ganz und gar nicht. Für die empfohlene Route zum Lac de Joux und weiter nach Romamontier und Lausanne fehlt mir die Muße. Ein Radfahrer schlägt mir die Route über Mouthe zum Lac de Joux vor. Ich zaudere mit mir und der Zeit, die die Höhenmeter gekostet haben und entscheide mich Stunden später für die Strecke über Le Fourgs zum Col des Etroits. grins
teuflisch Kennst Du dieses auszehrende Gefühl, wenn der Schweiß auf die Innenseite der Brille tropft, die Ohren im Takt der Blutbahn trommeln, der Fettring um die Hüfte heißer und heißer wird, sich der Bauchnabel die Energie des Universums aufsaugen will und Du gleich vom Rad kippst?

Absteigen. Schieben. Kleine Schritte. Völlig fertig steh ich in Le Fourgs, bekomme kaum den Mund auf und erhalte fast ohne zu fragen in der Touristen-Info die Adresse von Silvie und Jean Claude. Die kennen hier ihre pilgernden Pappenheimer!

Die beiden sind einfach herzallerliebst! Sie geben mir ein ganzes Appartement. Geld? „ Was Du magst.“
Scheinbar gebe ich 30% mehr, als hier Usus ist. Soviel möchten sie nicht annehmen, dabei sind sie mit ihrem kleinen Bauernhof nicht mit Reichtum gesegnet und Silvie arbeitet tagsüber noch in der Fromagerie gegenüber. Doch die beiden machen einen glücklichen Eindruck. Morgen wollen sie mit ihren MTBs eine Piste runter nach Yverdon und zurück über La Robella -als Training für ihre Sommertour von Lissabon nach Hause- radeln. weinend bravo
Nettes Ehepaar!

Bei Quiche au jambon und Salat lachen und erzählen wir übers Radfahren, Reisen und Gott und die Welt. Silvie meint, dass von all ihren Gästen die Deutschen am häufigsten über den Krieg sprechen. Das erlebe sie bei anderen Nationalitäten kaum bis gar nicht. Diese Erfahrung überrascht mich sehr. Für die beiden ist das alles Geschichte. Vorbei. Erledigt. Abgehakt. Es klingt ehrlich. Silvies Schlusssatz hat mich dann noch umgehauen.
„ Jaja, früher kamt ihr Deutschen mit dem Panzer und heute kommt ihr mit dem Fahrrad!“ dafür
Ich bin sprachlos.

Morgen möge ich bitte um sieben am Frühstückstisch sitzen. Bevor sie loskönnen, müssen sie noch ihre Tiere versorgen.





Die Schweiz wartet mit vielen Überraschungen auf. grins

Es geht hoch zum Col des Etroits. Der Himmel ist strahlend blau, die Straße steil. Trotzdem hätte ich wohl besser jedes Loch in den Taschen mit Lebensmitteln vollgepackt.
Oben komme ich schiebend an, sitze auf den Überresten der Maginot-Linie und denk mir, dass wir die Kriege auch deshalb nicht so schnell vergessen, weil bis vor 25 Jahren eine Mauer nicht nur unser Land, sondern die ganze Welt geteilt hat.

Mit einem überraschenden Wahnsinnsblick vom Jura-Balkon auf die Alpenkette erreiche ich mein 5. Land auf dem Weg nach Rom.









Mit den vier letzten Bildern, die die Software des Forums in einem Beitrag erlaubt, verabschiede ich mich zunächst von meiner Tour. Ich habe mich entschlossen, von Yverdon-les-Bains nach Norden zu fahren. Es sind noch ca. 100km bis Biel. Das sollte ich bis morgen packen.

Die Fortsetzung folgt.......... in einem neuen Beitrag…..



Herzliche Grüße
Jürgen


° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +

Geändert von Juergen (06.03.16 12:20)
Nach oben   Versenden Drucken
#1188905 - 05.02.16 19:34 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5179
Hallo Jürgen,

vielen Dank für Deine ganz persönlichen Eindrücke einer sehr vielfältigen Reise, die Du, wie immer, auf die Dir ganz eigene Art recht charmant und auch eindrucksvoll vorträgst.
Die Episode mit dem "Glas Champagner" ist geradezu bühnereif, das wird noch lange für Gerede gesorgt haben lach


Hinterlassenschaften der Weltkriege und ihrer Folgen begegnen einem in Europa eigentlich auf Schritt und Tritt. An manchen Stellen sind sie präsenter, an anderen muß man um ihre Existenz wissen.
Ebenso wie Du empfinde ich oft große Bedrückung, allerdings fühle ich mich für diese Katastrophen weder schuldig noch verantwortlich.
Das ganze Ausmaß dieser modernen Massenmetzeleien macht jedoch nahezu sprachlos, wohingegen ihre Verherrlichung bei mir eher Anlaß zu derben Unmutsäußerungen ist. In Kriegen solcher Art gibt es eigentlich nur eines: Verlierer, Entwurzelte, Traumatisierte und Massen von Leichen, die durch die Gräberfelder nur ansatzweise begreifbar werden.
Wenn es eine Verantwortung für die Nachfahren der beteiligten Kriegsparteien gibt, dann ist es die dafür zu sorgen, dass sich derartiges nicht wiederholt.
Leider sind in problematischen Situationen schnell Stimmungsmacher aktiv, die einfache Antworten auf schwierige Fragen geben wollen. Das sollte mit Skepsis betrachtet werden, dann ist schon viel gewonnen.

Ich bin gespannt auf die nächste Reiseepisode

Gruß

Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1188907 - 05.02.16 19:37 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
Standschalter
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1259
Weit in der Champagne im Mittsommergrün,
dort wo zwischen Grabkreuzen Mohnblumen blüh´n,
da flüstern die Gräser und wiegen sich leicht
im Wind, der Sanft über das Gräberfeld streicht.

Hallo Jürgen,

schöner Auftakt für ein weiteres... Epos. Letztes Jahr war ich auch in Belgien unterwegs, an allen Ecken Erinnerungen an eine Zeit, von der ich froh und dankbar bin, sie nicht erlebt zu haben!

Der Humorgehalt in deinem Bericht hilft, dass die Beklemmung nicht die Oberhand gewinnt zwinker.

Grüße
Felix
Der Fahrradmarkt ist wie eine Tüte Haribo: man pickt sich das heraus, was man mag. Den Rest können die Anderen futtern.
Nach oben   Versenden Drucken
#1188918 - 05.02.16 20:38 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
Hansebiker
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 997
Unterwegs in Deutschland

Hallo Jürgen,
einige Passagen hab ich zweimal gelesen. Wieder mal erstklassig, was du da abgeliefert hast. Da will man sofort losfahren. Die gleichen Orte sehen. Dort sitzen, schweigen, denken, gedenken.
Man will den Champanger schlürfen, die Crepes genießen, Sonne und Wind spüren und die Hügel hinaufächzen, die Nazis verfluchen und beten, daß die Freundschaft mit den Franzosen für immer hält.
Du bist ein Meister des Erzählens. Lass uns, die wir nicht dabei waren, aber trotzdem, und gerade wegen deiner einfühlsamen Erzählkunst immer das Gefühl haben, dem Geschehen ganz nahe zu sein, lass uns weiter virtuell mitreisen.
Danke für den schönen ersten Teil.
..............LG aus HL..................
...........De Lübsche Biker..............
http://deluebschebiker.blogspot.de/
Nach oben   Versenden Drucken
#1188925 - 05.02.16 21:20 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6701
Jürgen, schön und richtig, dass Du hier auf die nicht erfreuliche Geschichte hinweist, mit der Du bei Deiner interessanten Tour in Berührung gekommen bist. Es ist wichtig, solche Dinge nicht aus den Augen zu verlieren. Leider scheinen zu vielen Menschen die Geschichte nicht zu kennen oder sie haben sie bewusst verdrängt. Man kann aus der Geschichte viel lernen.

Wie immer ein Reisebericht, der es wert ist, gelesen zu werden. Ich freue mich auf die Fortsetzung!
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1188928 - 05.02.16 21:31 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Standschalter]
Friedrich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1802
Zitat:
Dass sie nach diesem Krieg noch einen zweiten erleben musste, der ihr das Haus und den Vater ihrer Kinder nahm, ist für mich unvorstellbar. Wie viele Schmerzen kann ein Mensch ertragen? Was bedeuten 10 Jahre Krieg im Leben einer jungen Frau?

Hat mich berührt weil meine Urgroßmutter die ich sehr mochte mit einigen Frauen aus meinem kleinen Dorf das gleiche Schicksal teilte. Dass sie mit ansehen musste wie die eigenen 6 Kinder nach zwei Kriegen brutal enteignet und für Jahre deportiert wurden während sie sich mit den Enkeln abplagte hat sie auch nicht umgebracht - wie viel Leid kann ein Mensch ertragen?
Fritz
Nach oben   Versenden Drucken
#1188948 - 06.02.16 01:03 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
iassu
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 17226
Unterwegs in Griechenland

In Antwort auf: Juergen
Als Reaktion auf mein Empfinden stopfe ich wütend einem Panzer mit dem Forumsbuff das Maul. Iassu habe ich das Photo irgendwann einmal gezeigt. Er hatte daraufhin nix besseres zu tun, als dem Panzer ein Lächeln aufs Gesicht zu malen. Je länger ich über diese spontane Aktion nachdenke, je mehr bin ich davon überzeugt, dass wir Reiseradler im Universum irgendwann eine wichtige Rolle spielen werden. Danke Andreas!

Jürgen, dein Bericht macht jeden Menschen, der Verantwortung spürt, zumindest nachdenklich, insofern ist vor allem dir zu danken.

Es ist eine bedeutende Zeit, in der wir leben. Man kann die Frage haben, ob es womöglich noch nie in der Menschheitsgeschichte so darauf angekommen ist wie heute, daß sich genügend Menschen finden, die dem, ja, ich sage es mal so schlicht, Guten beiseite stehen wollen aus innerer Ich-Kraft und aus dem, was heute so ungern erwähnt wird, was oftmals wie ein Schimpfwort gilt und nach was sich doch fast alle sehnen: Moral.

Ich bin davon überzeugt, daß die Entwicklung der Menschheit nicht eine beliebige Abfolge von zufälligen Ereignissen ist. Demzufolge kann man interessante Beobachtungen machen. Nach 33, nach 66 und nach etwa 100 Jahren zeigen sich oft Rhythmen, über die nachzudenken sich lohnt. Nur zwei Beispiele.

Am 21.Februar jährt sich der Beginn der Schlacht von Verdun zum 100sten mal. Innerhalb von 10 Monaten sind bei diesem Ereignis, was an Sinnlosigkeit nicht zu unterbieten ist, 700 000 Menschen zugrunde gegangen.

Am 21. Januar war der Todestag von George Orwell 66 Jahre her. Sein "1984" nimmt genau unsere Welt dermaßen präzise vorweg, daß einem der Atem stehen bleiben kann. Und wir merken es noch nicht einmal, ja, wir jubeln dem entgegen, blind von Begeisterung über die Möglichkeiten, unseren Spieltrieb zu befriedigen.

Die unselige Allianz von wirklich Bösem mit der realitätsflüchtenden NaivitätLeichtigkeit des Seins war schon immer verheerend. Heute ist das nicht besser geworden. Dort, wo man, etwas zu bereitwillig, geneigt sein konnte, festen Boden zu vermuten, tun sich neue Abgründe auf, aus denen die längst vergessenen Fratzen hervorgrinsen. Neue Schießbefehle werden denkbar. Das Gespenst: wir sind Nazi scheint, erneut, nicht mehr gänzlich unvorstellbar zu sein.

Aber es gibt auch Positives. Beispiel: Kriegstdienstverweigerung ist kein Grund mehr, hingerichtet zu werden. Junge Menschen, denen die Geschichte nun wirklich weit weg sein könnte, zeigen Rückgrat, man kann das auch im kleinen Banalen täglich erleben. Die oben gestellte Frage bleibt: wird das genug sein, werden wir wach genug sein und aufrecht genug? Dir ist jedenfalls zu danken für dein Engagement.
------------------------------------------
Gruß Andreas Farben
Nach oben   Versenden Drucken
#1188964 - 06.02.16 09:18 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: natash]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6526
In Antwort auf: natash
Die Episode mit dem "Glas Champagner" ist geradezu bühnereif, das wird noch lange für Gerede gesorgt haben lach
Hallo Nat,
greifst Du der Geschichte wissentlich voraus? Die Story hab ich nur wenigen und vertraulich erzählt, die ich auf meiner Tour getroffen habe.grins

Danke!
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1188978 - 06.02.16 10:03 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Standschalter]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6526
In Antwort auf: Standschalter
Weit in der Champagne im Mittsommergrün,
.............
Hi Felix,
mit dem Zitat hast Du mir eine große Freude gemacht und bringst mich auf eine Idee für den weiteren Bericht.
Ich möchte einen Teil Deiner Antwort und auch die der anderen in die kommenden Episoden mit einflechten. Das bietet sich an, denn von Châlons-en-Champagne habe ich einen Ausflug mit dem Bus nach Verdun gemacht.

Der Song von Eric Bogle - No man's land - wurde von vielen und in allen Sprachen gesungen. Hannes Waders Stimme finde ich in diesem Zusammenhang sehr eindrücklich. Das Lied Es ist an der Zeit .... sagt alles und viel mehr, als ich hier jemals schreiben könnte.
Nochwas: Ich kann dir versichern, dass die Beklemmung nicht die Oberhand gewonnen hat. Ich habe selten auf einer Tour so viel über mich gelacht. teuflisch

Danke!
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1188986 - 06.02.16 10:35 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Friedrich]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6526
In Antwort auf: Friedrich
- wie viel Leid kann ein Mensch ertragen?
Es war Ende 1944, als ein Neusser SS-Mann einen Großonkel von mir besuchte, der gerade zwei seiner vier Söhne verloren hatte. Er begrüßte ihn mit den Worten: " Na Wilhelm, wenn schicken wir denn jetzt ins Feld?" Wilhelm hat ihn aus seiner Schmiede rausgejagt.
Fritz, es sind immer die persönlichen Geschichten, die uns berühren, vor dem geistigen Erbe dieser Verbrecher warnen und uns wach halten.

Lieben Gruß und bleib aufmerksam schmunzel
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1189076 - 06.02.16 19:57 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13014
Hallo Jürgen,
der für mich intressantere geografische Teil steht wohl noch aus. Umso mehr sind mir die Gedanken neben der Radreise zu Krieg und Frieden hier gewichtig. Ein Panzer mit Augenzwinkern ist nie verkehrt. Humor ist eine wichtige Waffe schon zu allen Zeiten gewesen - in den Narrentagen darf man gerne daran erinnern. Echte Narren waren auch immer kluge Menschen. Es ist auch schön zu sehen, wenn alter Kriegsschrott von Pflanzen langsam überwuchert wird oder wenn Kriegsruinen heute die Kulisse für Badepools bieten, wie ich das in Kroatien erlebt habe. Auch der Krieg und sein Spuren kommen an der Vergänglichkeit nicht vorbei - das ist zumindest bedingt beruhigend. Über den Widerpart von technischer Eleganz von Kriegsgerät und seinen grausamen Wirkungen habe ich ja ein paar Gedanken im Rahmen des Besuchs des Kobarider Kriegsmuseums hinterlassen. Hoffen wir mal, das da und dort auch die Menschen das lesen und verstehen, die es nötig haben, mehr auf die Mahnungen der Geschichte zu achten.

@ iassu. Gute Worte! - Ergänzung zu George Orwell: Auch "Animal farm" wiederholt sich auf unangenehme Weise immer wieder. Man kann es nicht oft genug betonen.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias

Geändert von veloträumer (06.02.16 19:57)
Nach oben   Versenden Drucken
#1189140 - 07.02.16 08:01 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1939
Lieber Jürgen, vielen Dank für diesen schönen packenden Bericht.
So einiges hat er geweckt. Er weckte das erzählte was ich eigentlich verdrängt hatte, vergessen wollte.
Mein Onkel Robert war dabei. Er war an der Somme. Sein Gesicht zerfressen vom Gas. Tiefe Narben....überall. Er überlebte.
Mein Opa Johann. Wachsoldat beim Stab in Maison la Fitte (sorry wenn es falsch geschrieben ist). Die Herren Generäle hauten ab mit dem Kübel als es eng wurde. Er bewachte mit seinen Kameraden noch einige Zeit ein leeres herrschaftliches Gebäude. Er sagte damals zu mir: Tja Bub, und als ich merkte das es sinnlos war, klaute ich mir ein Fahrrad und fuhr nach Hause. Ich fuhr nur nachts, über Tag versteckte ich mich in Feldern etc.. Er kam in Pirmasens an und überlebte. Versteckte sich bis der Krieg zu Ende war.
Viele solcher Erzählungen haben meine Jugend geprägt. Viele schreckliche Ding liegen in einer Schublade in meinem Kopf. Ich möchte sie nicht erzählen. Grausam.

Danke Jürgen. Wir sehen uns.
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1189204 - 07.02.16 13:26 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
Gerhard O
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 167
In Antwort auf: Juergen
In Antwort auf: natash
Die Episode mit dem "Glas Champagner" ist geradezu bühnereif, das wird noch lange für Gerede gesorgt haben lach
Hallo Nat,
greifst Du der Geschichte wissentlich voraus? Die Story hab ich nur wenigen und vertraulich erzählt, die ich auf meiner Tour getroffen habe.grins

Danke!
Jürgen
Aber jetzt ist sie bekannt!
Im Vertrauen: hätte mir auch passieren können.
Gruß (avec un malin plaisir)
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1189646 - 09.02.16 11:01 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: veloträumer]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6526
In kleinen Schritten geht es weiter. lach

In Antwort auf: veloträumer
Hallo Jürgen,
der für mich intressantere geografische Teil steht wohl noch aus.........

Der Ausflug nach Verdun hat mich in der Nachbearbeitung doch mehr Zeit gekostet, als ich gedacht habe.
Mittlerweile bin ich aber schon in Besancon angekommen und schau auf die Hügel, die dir die Doktorwürde einbrachten. wein

Lieben Gruß und Danke an alle für eure Geduld und euer Interesse!
Jürgen
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1189656 - 09.02.16 12:47 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 8652
Moin Jürgen,
den erfolgten Antworten habe ich eigentlich nichts wirklich Wichtiges, frei nach dem Motto "Es ist alles gesagt worden, aber nicht von mir." hinzuzufügen...
Trotzdem möchte ich erwähnen, daß es sich bei der von Dir fotografierten Lokomotive um eine von der US-Army eigens für den Nachschub der eigenen Truppen im 1.Weltkrieg in großen Stückzahlen beschafften und nach Frankreich verschifften s.g. Pershing* handelt. Da sich Geschichte partiell wiederholte, wurde sie in den tausend Jahren zwischen 1940 und 1945 für deutsche Nachschubzwecke in Frankreich und, als s.g. Leihlok sogar in Deutschland eingesetzt. Aufgrund der ebenso simplen wie soliden Konstruktion gehörte sie zu den letzten noch in Frankreich eingesetzten Dampflokomotiven.

Wie auch immer: Ich habe in meiner Jugendzeit ab 1964 sehr intensiv an Veranstaltungen, Freizeiten und Urlauben, welche von DGB, IG-Metall und evangelischer Kirche im Rahmen des deutsch-französischen Jugendaustausches organisiert waren, teilgenommen. Klar, daß die zerfurchten Landschaften, beispielsweise in und um Verdun, gemeinsam aufgesucht wurden und den damals noch lebenden französischen Veteranen bei den bedrückenden Besichtigungen von diversen Forts gelauscht wurden. Auch Gewerkschaftern, die in den 40er-Jahren in der Résistance aktiv waren, nahmen an verschiedenen Veranstaltungen teil.

Von deutschen Alt-Gewerkschaftern wurden wir Jugendlichen damals nicht selten mit dem bekannten "Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch." aufgefordert, immer wachsam zu sein.

Ich wäre damals nie auf die Idee gekommen, daß dieser Brechtsche Satz mehr als fünfzig Jahre später wieder aktuell werden würde.

Gruß aus Münster,
HeinzH.

*Benannt nach John J. Pershing.

P.S. An Deinem Verdun-Bericht bin ich besonders interessiert, weil ich dieses Jahr mit meinem bis dahin 13-jährigen Sohn dorthin fahren werde...
Demokratie lebt vom selbstbestimmten Mitmachen der Bürger...

Geändert von HeinzH. (09.02.16 12:58)
Nach oben   Versenden Drucken
#1189658 - 09.02.16 13:04 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13788
In Antwort auf: Juergen






Steht der Herr auch in Besancon? Mist, den habe ich gar nicht gesehen. Ich habe nur einen Kumpel von dem gesehen, der Stand auf dieser einen Brücke, über die damals die Straßenbahn noch nicht fuhr.
Ernst Alexander Rauter hat recht. Das Adjektiv - wo es nicht zwingend ist, ist es falsch.
Nach oben   Versenden Drucken
#1189659 - 09.02.16 13:22 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Holger]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6526
Der Herr steht im Innenhof der Médiathèque Pierre Bayle. Die Frage, warum kein Wasser aus dem Schlauch kommt, beantwortet das verschmitzte Grinsen diese Kindes, das ich aber nicht im Detail fotographiert habe. lach

° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1189661 - 09.02.16 13:39 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13788
Ah, Innenhof. Dann ist es natürlich schwieriger zu finden ... Eben dachte ich noch, dass ich direkt dran vorbeigelaufen sein muss, aber da habe ich mich geirrt, die Brücke mit dem Super-U ist ja erst die nächste.

Solche Plastiken finde ich immer wieder toll!
Ernst Alexander Rauter hat recht. Das Adjektiv - wo es nicht zwingend ist, ist es falsch.
Nach oben   Versenden Drucken
#1189695 - 09.02.16 16:39 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1939
Wie kann man bei dem Wetter auf Hügel in Besancon gucken......
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1189706 - 09.02.16 17:31 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
Axurit
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1312
In Antwort auf: Juergen
Die Frage, warum kein Wasser aus dem Schlauch kommt, beantwortet das verschmitzte Grinsen diese Kindes, das ich aber nicht im Detail fotographiert habe. lach
Und hier sieht man in bewegten Bildern, wie es weiter geht.
Nach oben   Versenden Drucken
#1189713 - 09.02.16 17:45 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Axurit]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6526
In Antwort auf: Axurit
Und hier sieht man in bewegten Bildern, wie es weiter geht.
party Genauso hab ich mir das vorgestellt.

@Heinz
Vielen Dank für den Hinweis auf die Lok in Reims. Da hab ich ja völlig unwissend das passende geknipst. Unter Pershing hab ich mir immer Raketen vorgestellt. lach
Danke für den Link auf Brecht. Sehr passend!
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1189856 - 10.02.16 13:18 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: cyclerps]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6526
In Antwort auf: cyclerps
Wie kann man bei dem Wetter auf Hügel in Besancon gucken......
Hab in den letzten Tagen wieder was geschafft.
Heute habe ich sogar freien Blick vom Jura-Balkon auf die Schweizer Alpen. Es ist ein großartiges Panorama als Belohnung für die Kraxelei im Jura party
Damit ist der erste größere Teil meiner Reise zu Ende beschrieben.

Liebe Grüße
Jürgen, der jetzt erstmal Urlaub braucht schmunzel


° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +

Geändert von Juergen (10.02.16 13:20)
Nach oben   Versenden Drucken
#1189861 - 10.02.16 13:38 Re: Via Francigena; Neuss-Rom in kleinen Schritten [Re: Juergen]
Bremerin
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 126
Unterwegs in Großbritannien

Zitat:
Liebe Grüße
Jürgen, der jetzt erstmal Urlaub braucht schmunzel

dann gibt´s ja bald den nächsten berichtenswerten Urlaub dafür

Lieben Dank! freu mich auf die Fortsetzung! lach
Nach oben   Versenden Drucken
#1190095 - 11.02.16 10:06 Via Francigena; Neuss-Rom,III Urlaub von der Reise [Re: Bremerin]
Juergen
Moderator
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 6526
In Antwort auf: Juergen
Am 19. April sollte es losgehen. Mindestens eine Reiseunterbrechung zum Forumstreffen in Offenburg war geplant, und es stehen zwei wichtige Geburtstagsfeierlichkeiten im Mai an.
.
.
.
.
Liebe Grüße
Jürgen, der jetzt erstmal Urlaub braucht schmunzel

17 Tage auf dem Rad
850 Kilometer auf dem Sattel
14000 Höhenmeter in den Beinen (sagt Garmin) unsicher


Mit einem Schnitt von erwarteten 50km pro Radl-Tag geht es mir gut. Mein Blick schweift vom Jurabalkon runter auf die Ebene zwischen Yverdon-les-Bains und Lausanne. Die Sonne blendet mit den Gletschern im Hintergrund um die Wette. Wir schreiben Sonntag, den 10. Mai 2015. Am Mittwoch beginnt das Forumstreffen in Offenburg. Ich möchte nicht zu spät kommen und verwerfe den Plan, weiter nach Lausanne zu radeln und von dort mit dem Zug nach Offenburg zu fahren.





............................Von Neuss nach Rom in kleinen Schritten
............................Teil III: Urlaub von der Reise

der Rest vom ersten Urlaubstag:
Beschwingt wie ein Vogel rolle ich nach Yverdon-les-Bains, suche ein Café und bin entsetzt, dass ich für einen doppelten Espresso und ein Hörnchen 8,- Euro bezahlen muss. Nein, nicht direkt am See oder mitten auf dem Marktplatz, sondern irgendwo hinter dem Zentrum direkt an der Straße.
Mir wurde noch oft erzählt, dass die schweizerischen Kaffeepreise unverschämt und weit jenseits von einem akzeptablen Preis-Leistungsverhältnis seien. Selbst Schweizer werden mir das später bestätigen.

Mein Weg führt mich an der Westseite des Sees entlang. Die Campingplätze stehen noch immer unter Wasser. Der Lac de Neuchâtel hat durch die heftigen Regenfälle, die ich in Frankreich erlebte, ein extremes Hochwasser verzeichnet. Das geht nur langsam zurück. Die Folgen bleiben sichtbar.

Was mir stark auffällt, sind hunderte von Familien, die gemeinsam mit dem Rad unterwegs sind. So viele Kinderanhänger habe ich bis heute noch nicht gesehen. Das gefällt mir. schmunzel bravo
Dagegen ist die Radwegführung manchmal sehr böse. Steigungen von 14% lassen selbst die Schweizer ohne Gepäck fluchen und schimpfen. Vor Auvernier bleibe ich auf dem Campingplatz.

Ein sehr freundlicher Radfahrer fragt mich, ob er mir etwas zu essen anbieten könne. Er sitzt vor seinem Trangia und kocht Nudeln mit Sauce aus dem Tetra-Pack. Ich lehne sein Angebot höflich ab und erlebe das nächste schweizerische Preis-Debakel im Restaurant des Campingplatzes.

Statt 45,- Franken (in Worten: fünfundvierzig Euro) für das Campingmenu zu zahlen, nehme ich das billigste Essen, das mir der Kellner anbieten kann. So schlägt die Rechnung wie folgt zu Buche:
Campingplatz: 23,- Franken
Rösti (also 200gr geschnibbelte Kartoffeln für 35cent) mit Käse und 3 kleinen Bier: 35,- Franken
Fazit: Omannomannomann weinend






zweiter Urlaubstag:
Heute ist Montag, da haben die Geschäfte auf. schmunzel
Während ich so am See entlang rolle, mir Hotels auf Stelzen in demselben mit Hubschrauber-Landeplatz anschaue und den Kanal zum Bieler-See erreiche, ärgert es mich schon sehr, dass mir der finanzielle Aspekt so wichtig erscheint. Doch auch die Schweizer leiden unter der Abwertung des Euro extrem. Hat es jemals Butterfahrten von Basel nach Weil gegeben? Ich weiß es nicht.







………. Eingangs des Bieler Sees bei Vinelz lasse ich mir mit Blick auf die St.Petersinsel wunderbaren Joghurt und Käse, Brot und Schokolade aus heimischer Produktion schmecken. Lecker!




………. Am Kraftwerk steht der Uferweg unter Wasser. Der Radweg ist gesperrt. Mir entgegenkommende Radfahrer heben den Daumen hoch. 30cm. Die Taschen sind dicht.




………. Der Campingplatz ist vielen hier im Forum aus dem Jahre 2012 noch in guter Erinnerung. unschuldig



………. Am Nachmittag fehlt dem Camping das gewisse Etwas. Ich vertrödele die Zeit in der Sonne.



………. Am Abend tanke ich mit Markus neue Energie. Ach ist das schön, so schön................... dafür




dritter und vierter Urlaubstag:

Solche Treffen sind für mich mehr als das Salz in der Suppe. Wir können auch abseits des Forums manches vertraulich besprechen. Das ist wichtig für mich und mit ein Grund, hier im weltbesten Forum unterwegs zu sein.
Danke für Deinen lieben Besuch, Markus.

Mit dem Zug verlasse ich die Schweiz und bekomme zur Radfahrkarte sogar ein Zolldokument fürs Terra. Gegen Bezahlung natürlich.weinend

In Emmendingen servieren mir Maria und Antonello mal wieder was ordentliches zu einem vernünftigen Preis auf den Teller. Dass ich mich hier immer wie zu Hause fühle, hat vielfältige Gründe...... schmunzel




Kaum in Offenburg aus dem Zug gestiegen, höre ich meinen Namen laut rufen. Überraschung geglückt!
Mit Kaffee, Kuchen, Eis, unbekannten und bekannten netten Menschen, Herzlichkeit, Freude und mehr vergehen die ersten zwei Stunden Forumstreffen mitten in der Fußgängerzone wie im Fluge. dafür

………. Abends steht mein Zelt am See.



fünfter bis achter Urlaubstag:

Bei der aktuellen Betrachtung der Bilder möchte ich am liebsten sofort wieder los. grins











Die Tage vergehen viel zu schnell. Es gibt nix, aber auch gar nix, zu meckern.

„Roland, Du hast das Treffen perfekt ausgerichtet.
Dankeschön für die wunderbaren Tage.“
bravo

Ich bin voller Zuversicht, dass Ingo und uns allen in diesem Jahr ähnliches gelingt. wein







Am Sonntag, dem achten Urlaubstag, geht’s mit dem Mietwagen nach Hause.

neunter bis sechszehnter Urlaubstag:
Duschen, Waschen, Kette ölen, Mamas Geburtstag feiern und den Fernbus nach Freiburg zu buchen waren erwartete Momente.

Veloträumer auf dem Rückweg nach Lausanne in Freiburg auf dem Campingplatz zu treffen, war dagegen sehr überraschend.
Ich ahnte, was da auf mich zukam, als ich grüne Radschuhe sah………………………………. dafür

………. Mit einem Photo aus Lausanne möchte ich den Urlaubsbericht beenden.



………. denn morgen geht’s nach Italien.
Rom wartet auf mich. lach

Die Fortsetzung folgt.......... in einem neuen Beitrag
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1190098 - 11.02.16 10:16 Re: Via Francigena; Neuss-Rom,III Urlaub von der Reise [Re: Juergen]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13788
In Antwort auf: Juergen
[…]Hat es jemals Butterfahrten von Basel nach Weil gegeben? […]

Ja. Vor inzwischen 17 Jahren lebte ich für ein Jahr da unten. Den Aldi in Weil-Friedlingen konnte man Samstags nicht betreten, teilweise waren die Regale leer. Sowas hatte ich zuletzt im November/Dezember 1989 bei uns in Osthessen erlebt. Auch das Rhein-Center - wirklich direkt an der Grenze gelegen - war samstags gestopft voll.
Ernst Alexander Rauter hat recht. Das Adjektiv - wo es nicht zwingend ist, ist es falsch.
Nach oben   Versenden Drucken
#1190106 - 11.02.16 10:59 Re: Via Francigena; Neuss-Rom,III Urlaub von der Reise [Re: Juergen]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1939
Danke für den gelungenen Teil III. Nur, im nachhinein finde ich unsere Tischkultur etwas...., sagen wir mal, befremdlich.
Gruss
Markus
Forza Victoria !
Nach oben   Versenden Drucken
#1190115 - 11.02.16 11:40 Re: Via Francigena; Neuss-Rom,III Urlaub von der Reise [Re: cyclerps]
Holger
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 13788
In Antwort auf: cyclerps
Danke für den gelungenen Teil III. Nur, im nachhinein finde ich unsere Tischkultur etwas...., sagen wir mal, befremdlich.


Das viertletzte Bild? Och, so bekommt man wenigstens mal einen Eindruck, wenn man nicht da war grins
Ernst Alexander Rauter hat recht. Das Adjektiv - wo es nicht zwingend ist, ist es falsch.
Nach oben   Versenden Drucken
#1190145 - 11.02.16 13:52 Re: Via Francigena; Neuss-Rom,III Urlaub von der Reise [Re: Juergen]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13014
In Antwort auf: Juergen
Mit dem Zug verlasse ich die Schweiz und bekomme zur Radfahrkarte sogar ein Zolldokument fürs Terra. Gegen Bezahlung natürlich.weinend

Hallo Urlauber im Urlaub,
mich würden ja mal deine Urlaubsanträge interessieren, die du auf einer Radreise ausfüllst. zwinker lach Mit der Bahn bin ich nicht sicher, ob das in Ordnung war. Ich bin vor Jahren mal von Lausanne nach Deutschland gefahren, Karte vor Ort in der Schweiz gekauft. Ich wurde auch mit Zolldokument fürs Radl quasi doppelt abkassiert. Es gab bei der Buchung diverse Unstimmigkeiten, sodass ich mich beim Zwischenstopp in Zürich beschwerte. Dort wurde mir diese "Zollgebühr" wieder erstattet (wäre nicht regulär, das Dokument verursachte Kopfschütteln) - es blieb netto also bei einer internationalen Fahrradkarte. Ein zweites Mal bin ich ebenfalls vom Genfer See nach Deutschland, allerdings vorgebucht in Deutschland. Auch dort zahlte ich natürlich nur einmal die in internationale Fahrradkarte. Ich vermute, du hast der Schweiz eine Sozialleistung bezahlt, die diese allerdings dringend nötig hat. Irgendwer muss die Löcher im Käse ja bezahlen. grins
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1190207 - 11.02.16 17:57 Re: Via Francigena; Neuss-Rom,III Urlaub von der Reise [Re: Juergen]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6701
In Antwort auf: Juergen

Statt 45,- Franken (in Worten: fünfundvierzig Euro) für das Campingmenu zu zahlen, nehme ich das billigste Essen, das mir der Kellner anbieten kann. So schlägt die Rechnung wie folgt zu Buche:
Campingplatz: 23,- Franken
Rösti (also 200gr geschnibbelte Kartoffeln für 35cent) mit Käse und 3 kleinen Bier: 35,- Franken
Fazit: Omannomannomann weinend


Wie meine Mutter immer so schön zu sagen pflegt: "Die Schweiz ist mir lieb und teuer!" grins
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1190209 - 11.02.16 18:46 Re: Via Francigena; Neuss-Rom,III Urlaub von der Reise [Re: Juergen]
amarillo
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1029
Hallo Jürgen,

zuerst einmal ein Riesenlob für diesen Bericht. Ich mag deine Beschreibungen der eigenen Sicht der Dinge und auch deinen Respekt vor den Kommentaren deiner Leser.

Zu den Kriegsschauplätzen, die du besucht hast, ist hier schon so viel kommentiert und geschrieben worden, da möchte ich nichts mehr hinzufügen.

Mich hat aber auch fasziniert zu lesen, wie das Wetter uns Radfahrer beeinflusst bei der Sicht auf Landschaften und Orte.

Letztes Jahr war ich auch in der Gegend des Lac du Der mit dem Rad ein paar Tage unterwegs und habe eine Hitzeperiode erwischt. Jede Abkühlung in den Seen war uns nur recht.

Schade war es, dass du Langres bei so schlechtem Wetter erlebt hast. Vor über 30 Jahren habe ich ein Dreivierteljahr dort gelebt und einen wunderbaren Frühling in Frankreichs Sibirien, der Haute Marne, erlebt, hab die Nachmittage häufig in den Straßencafés um die Place Diderot verbracht. Ein Spaziergang über die 4 km lange Stadtmauer ist bei schönem Wetter ein wirklicher Augenschmaus, mit Aussicht auf den Kanal und die entfernteren Stauseen. Auch der Campingplatz auf der Stadtmauer hat einen besonderen Flair. Hier bin ich eines Augustmorgens mal mit dem Fahrrad weiter ins Burgund, das Thermometer zeigte um 9 Uhr morgens bei strahlend blauem Himmel nur 7 Grad.

Überzeugen konntest du mich, das französische Jura demnächst auch mal unter die Räder zu nehmen. Die schweizer Seite kenne ich schon und ist mir momentan auch zu teuer.

Aus einem anderen Grund bin ich auch noch sehr auf die Fortsetzung deines Berichts gespannt, denn vor zwei Jahren bin ich ebenfalls von zuhause nach Rom geradelt, aber über eine viel weiter östlichere Strecke als du. Bin nun mal auf den Vergleich gespannt.

Danke fürs Teilen deiner ErFAHRungen.

Gruß Hildegard

Geändert von amarillo (11.02.16 18:53)
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 4  1 2 3 4 >


www.bikefreaks.de