Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
36 Mitglieder (Deul, Mastermind, uiop, Räuber Kneißl, Kombifahrer, huxtebude, 14 unsichtbar), 78 Gäste und 215 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
25706 Mitglieder
85746 Themen
1300995 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3949 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1287537 - 10.06.17 19:01 Moselquelle – Moselotte – Lothringen
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
Dauer:1 Jahr
Zeitraum:30.5.2016 bis 3.6.2017
Entfernung:330 Kilometer
Bereiste Länder:frFrankreich
Externe URL:http://hutmachergass.de/hmg/steffsblog/?p=1729

1. Tag

Hätte hätte Fahrradkette, dann hätten wir doch besser den EC 207 nach Basel genommen und drei Stunden gewonnen und wenn wir in Basel alles richtig gemacht hätten, hätten wir auch noch 15 oios gespart. Jedenfalls sind wir kurz vor fünf in Wesserling gestartet.



Die ersten paar Kilometer auf Nebenwegen durchs Tal sind angenehm zu fahren. In den 30er jahren wurde angefangen, eine Eisenbahnstrecke von Fellering im Elsass nach St. Maurice im Moseltal zu bauen, das Projekt aber dann wohl aus wirtschaftlichen Gründen aufgegeben; zwei fertige Brücken stehen noch da.



Die Passstraße, 6,5 km bis zum Col de Bussang, war erträglich zu fahren, nicht viel Verkehr am Spätnachmittag, und alle, auch die LKWs, haben mit viel Abstand überholt und keiner hat gehupt, auch die anderen Tage nicht, wenn wir Straße fuhren.



Die Nebenstraße zur Moselquelle geht unmittelbar nach der Passhöhe ab und ist ausgeschildert, man muss nur drauf achten, sonst muss man von Bussang aus wieder hoch.



Obligatorischer Fotostop an der Moselquelle.



Die Voie Verte auf der alten Bahntrasse Bussang–Epinal startet in Bussang am Bahnhof,



auf dieser sind wir nach Fresse sur Moselle, zu unserem Hotel; sehr einfaches Landhotel an der Straße, aber sauber und ordentliche Dusche und für französische Verhältnisse ordentliches Frühstück. Zum Abendessen sind wir nach le Thillot geradelt und auf der Bahntrasse im dunkeln zurück.


2. Tag

Am nächsten Morgen etwas kühler, aber wieder sonnig, weiter auf der Bahntrasse bis zum Radkreiselabzweig bei Dommartin und dort auf die Bahntrasse Remiremont–Cornimont ins Moselottetal bis Cornimont.











Im unteren Teil ist das Moselottetal noch weit mit Wiesen, im mittleren Teil ab Vagney ist die Route sehr schön, felsig-schluchtige Trasse, aber im oberen Teil mehr durch Büsche zugewachsen, so dass man nicht so viel sieht.







In Cornimont wie auch schon unterwegs in beiden Tälern öfters aufgegebene Fabriken, zum Teil am verfallen.





Nach einer Mittagspause und bei etwas bedecktem Himmel sind wir zum Col de la Croix, ziemliche Steigung nach den Bahntrassen, 380 m auf 5,5 km, aber nicht schwer zu fahren.





Schöne Abfahrt nach Vagney ins Moselottetal auf wenig befahrener Straße. Im weiteren Verlauf ist die D43 aber verkehrsreich, weshalb wir bei le Syndicat wieder auf die andere Seite auf die Bahntrasse sind; wir hätten das schon direkt in Vagney machen sollen, kurz vor dem Kreisel müsste nach links zur Voie Verte ausgeschildert sein.









Remiremont haben wir uns nur kurz angesehen, schönes Städtchen mit Arkaden, und dann beschlossen, die 25 km nach Epinal zu fahren, damit die morgige Etappe nicht zu lang wird. Sicherheitshalber von Remiremont aus via dem bekannten booking-portal ein Hotel reserviert. Die Idee, unterwegs was zu suchen, wäre nicht aufgegangen: auf der „Nebenstrecke“ ist nur Éloyes, da gibts nix und die D157 auf der linken Moselseite wäre nicht schön zu fahren gewesen und außer einem Hotel direkt an der Autobahn scheints da auch nix zu geben. Die alte D42 ist zwar ganz schön zu fahren, da der Hauptverkehr auf der anderen Seite geht, aber landschaftlich lohnt sie sich nicht unbedingt, bis auf die Sandsteinfelsen hinter Archette. man kommt nicht durch größere Orte und von der Mosel sieht man meistens nix.





3. Tag

Das Hotel in Epinal war für eine Nacht ok, aber enge Dusche und nur ein Badetuch und ein Handtuch. Und rauschen von der Kajakstrecke des ehemaligen Kanals an der Mosel. Ganz nette Altstadt. Da wir das Frühstück französisch sparlich vermutet und deshalb ohne gebucht hatten, sind wir zur sehr schön renovierten Markthalle zum kaffeetrinken, mehr gabs auch noch nicht, um halb neun noch kein Marktbetrieb; der scheint hauptsächlich samstags zu sein. Die sehr nette Marktfrau, die uns den Kaffee gemacht hat, hat uns noch ein Schälchen mit frischen Obstschnitzeln gebracht, geschenkt! Und wollte kein Trinkgeld, hat uns auf ihrem Tablet ein Bild der Halle von 1911 oder so gezeigt.







Der Treidelweg am Canal des Vosges ab Epinal ist schön zu fahren, am Anfang wassergebundene Decke, später asfaltiert und meist von schönen alten Platanen gesäumt. Ab der Departementgrenze (Vosges/Meurthe-et-Moselle) ist er nicht mehr asfaltiert und unbequem zu fahren. Parallel verläuft die D570, welche verkehrsarm und gut zu fahren ist. Man hat auch den Kanal nebendran, aber halt keinen direkten Blick auf die wilde Mosel auf der anderen Seite des Kanals mehr. Auch der Weg von Flavigny bis Les Turbines ist sehr schlecht zu fahren, Schlaglöcher, Asfaltbrocken, wir hätten besser die neue Straße auf der anderen Seite des Kanals genommen. Der Verbindungskanal zum Canal de la Marne au Rhin ist beeindruckend: er wird über einen kleinen Höhenzug geführt, wofür das Wasser für die ersten vier Schleusen aus der Mosel zur Scheitelhaltung hochgepumpt wird, daher der Name Les Turbines. Danach gehts mit zehn Schleusen auf ungefähr 2,5 km abwärts. Was für ein Aufwand damals! Von der Industrie dort ist kaum noch was übrig, außer Ruinen.

















Etwas günstiges zum übernachten haben wir in Nancy nicht gefunden, da wir nicht zu weit nach Norden wollten; das hätten wir am nächsten Tag wieder zurück gemusst. Nancy ist recht touristisch durch die schöne Altstadt mit vielen Kneipen und Restaurants (alte Universität, viele Studierende) und den Place Stanislas, benannt nach dem ehemaligen Wahlkönig von Polen, der danach aufgrund von adeliger Sippenwirtschaft das Herzogtum Lothringen bekam und in Nancy seinen Prunk entfaltet hat. In Nancy habe ich zum ersten Mal einen Spurbus gesehen.



4. Tag

Was brauchbares zum frühstücken zu bekommen ist schwierig; wir haben es bei einem Kaffee belassen und uns Picknickproviant besorgt. Aus Nancy raus gehts zuerst ein Stück am Kanal entlang, wo auf ehemaligen Industriebrachen Wohnhäuser gebaut wurden, wohnen am Fluss. Ab dem Verbindungskanal gehts leider die Departementsstraße durch die Salzindustrieanlagen von Varangéville + Dombasle, die Voie Verte fängt erst in Maixe an. Wir haben leider den Abzweig verpasst und von der Straße aus gesehen, dass es am anderen Ufer einen schönen, neu asfaltierten Treidelweg gibt und den dann ab Einville au Jard genommen. Im weiteren Verlauf gehts zweimal auf kleinen, kaum befahrenen Straßen am Kanal vorbei, was nicht weiter schlimm ist, aber ab Lagarde gehts richtig vom Kanal weg und über endlos geradeaus scheinende wellige Landstraße im Prinzip bis Gondrexange. Einen Reisebericht von Strasbourg nach Nancy gibts hier im Forum.













In Réchicourt Kaffeepause, es zog immer mehr zu, dann quer rüber zum Kanal und diesem folgend, brachte paar km Umweg, war aber schöner, auch wenn der Weg in dem Bereich etwas holprig zu fahren ist. Die Landstraßen bringens nicht, die Landschaft auch eher agrarisch eintönig. Verpasst haben wir einen Abstecher zur Schleuse Écluse de Réchicourt-le-Château, obwohl es ausgeschildert war. Vor und bei Gondrexange mussten wir etwas Regen unter Bäumen und Kanalbrücke abwarten, war nicht viel. Ab Xouaxange, komischer Name, kann man etwas beschwerlich am Kanal entlang (habe ich bei der Tour vor drei Jahren gemacht) oder der Ausschilderung folgend via Bébing auf der ehemaligen Bahntrasse Sarrebourg–Troisfontaines, relativ neu asfaltiert und schön zu fahren, nach Hesse kommen, wo wir uns am Kanalhafen nochmal eine Viertelstunde untergestellt haben. Von unserem Hotel in Buhl, in einem Gewerbegebiet direkt an der Schnellstraße gelegen, gibt es keinen erträglichen Fußweg ins Städtchen Sarrebourg, obwohl gerade nebenan, weshalb wir ins einzige Restaurant dort, auf savoyisch gemacht, zum Abendessen sind. Bei den Tartes und Quiches und sonstwo scheint wohl immer Speck dabei zu sein, auch wenn explizit nur eine Käsesorte auf der Karte steht; ohne Speck nix, außer natürlich bei dem Chinesen in Epinal und dem Inder in Nancy, da gibts auch vegetarisch und vegan.







5. Tag

Nach ausgiebigem, süßem Frühstück bei sonnigem Wetter um 10 uhr losgefahren. Im Unterschied zu vor drei jahren sind wir den ausgeschilderten Weg übern Berg nach Arzviller gefahren; sind zwar paar Höhenmeter mehr, aber schöner als die kaputte Asfaltstraße. Ich wollte mir diesmal das Schiffshebewerk ansehen, aber dafür hätten wir zum oberen Ende fahren müssen, immerhin 3 km hin und 3 km zurück, der Weg am unteren Kanal ist nach 300 m gesperrt. Jedenfalls ist der Weg an der durch das Schiffshebewerk ersetzten Schleusentreppe entlang immer wieder lohnenswert. Unterhalb ist dann schon richtig elsässer Trubel mit vielen Booten auf dem Kanal, sozusagen die weiße Wasserpest. Gegen viertel vor 12 waren wir in Saverne, gerade als ein Zug weg fuhr, der nächste 13:04, wie das samstags nachmittags so ist. Die Anschlusssituation Strasbourg – Offenburg ist nach wie vor beschissen. Wir sind dann mit paarmal umsteigen, zuletzt in Mainz auf einen Zug, den wir eigentlich garnicht hätten kriegen können, um 7 uhr zuhause gewesen.















Hierüber gibts noch paar mehr Bilder und den Track.
Grüße, Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1287544 - 10.06.17 20:01 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
Das hier hätte ich vorher wissen müssen, ich hatte nur die Radweit-Route gesehen.
Grüße, Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1287657 - 11.06.17 19:19 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
Gerhard O
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 172

Zitat:
Dauer: 1 Jahr
Zeitraum: 30.5.2016 bis 3.6.2017
Entfernung: 330 Kilometer
Bereiste Länder: frFrankreich
Externe URL: http://hutmachergass.de/hmg/steffsblog/?p=1729

1. Tag

Hätte hätte Fahrradkette, dann hätten wir doch besser den EC 207 nach Basel genommen und drei Stunden gewonnen und wenn wir in Basel alles richtig gemacht hätten, hätten wir auch noch 15 oios gespart. Jedenfalls sind wir kurz vor fünf in Wesserling gestartet.

1 Jahr! Da habt ihr euch aber angestrengt!

Nichts für ungut, ein schöner Bericht, besonders unter dem Gesichtspunkt, daß ich einen Teil der Strecke vor 2 Jahren gefahren bin.

Gruß
Gerhard
___
lieber ein gemeiner Berg als ein hinterhältiger Wind
Nach oben   Versenden Drucken
#1287663 - 11.06.17 19:40 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Gerhard O]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
In Antwort auf: Gerhard O

Zeitraum: 30.5.2016 bis 3.6.2017
1 Jahr! Da habt ihr euch aber angestrengt!

Ich bin halt auch nicht mehr der jüngste. schmunzel

In Antwort auf: Gerhard O

Nichts für ungut, ein schöner Bericht, besonders unter dem Gesichtspunkt, daß ich einen Teil der Strecke vor 2 Jahren gefahren bin.

Oh, hab ich übersehen, tut mir leid, sonst hätte ich den Bericht auch verlinkt. Besonders peinlich: ich hatte zu deinem Bericht ja auch was gepostet. peinlich
Grüße, Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1287798 - 12.06.17 12:32 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 13257
In Antwort auf: max saikels
Die Anschlusssituation Strasbourg – Offenburg ist nach wie vor beschissen.

Ja, nix Europa. Die Zäune sind bahntechnisch da besonders hoch.

Danke für den Bericht!
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#1287912 - 13.06.17 07:29 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1777
Danke für den Bericht. Da wart Ihr ja am Anfang der Reise sozusagen bei mir zu Hause unterwegs. Die Strecke auf den stillgelegten Bahntrassen (Moselotte- und Moseltal bis zur Quelle) fahre ich jedes Jahr mehrmals und mit großem Vergnügen.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1287929 - 13.06.17 08:46 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
Holger
Mitglied
anwesend und zufrieden anwesend
Beiträge: 13985
Schöner Bericht - einiges kam mir bekannt vor. In Nancy habt Ihr ja um nur wenige Tage ein schönes Spektakel verpasst, Son et Lumière auf der Place Stanislas. Das ist wirklich großartig!
.

Geändert von Holger (13.06.17 08:48)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1287967 - 13.06.17 10:46 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: veloträumer]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 351
In Antwort auf: veloträumer
In Antwort auf: max saikels
Die Anschlusssituation Strasbourg – Offenburg ist nach wie vor beschissen.

Ja, nix Europa. Die Zäune sind bahntechnisch da besonders hoch.

Ganz so dramatisch ist es nicht: (Werktags) Stündlich Strasbourg - Appenweier und dort 20 Minuten Übergang in Richtung Karlsruhe (Nahverkehr). In Offenburg ist der Anschluss an weitere SWEG-Züge in den Schwarzwald ganz passabel und es gibt einen grenzüberschreitenden Tarifverbund. Ohne Fahrrad sehen die Möglichkeiten ganz anders aus, da dann die IC ohne Reservierung und die ICE zur Verfügung stehen, aber das ist ein rein-deutsches Fahrradproblem.

Dazu gibt es noch die Möglichkeit, von Strasbourg über Lauterbourg und Wörth nach Deutschland zu fahren.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1287972 - 13.06.17 11:08 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: sugu]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
In Antwort auf: sugu
In Antwort auf: veloträumer
In Antwort auf: max saikels
Die Anschlusssituation Strasbourg – Offenburg ist nach wie vor beschissen.

Ja, nix Europa. Die Zäune sind bahntechnisch da besonders hoch.

Ganz so dramatisch ist es nicht: (Werktags) Stündlich Strasbourg - Appenweier und dort 20 Minuten Übergang in Richtung Karlsruhe (Nahverkehr). In Offenburg ist der Anschluss an weitere SWEG-Züge in den Schwarzwald ganz passabel und es gibt einen grenzüberschreitenden Tarifverbund. Ohne Fahrrad sehen die Möglichkeiten ganz anders aus, da dann die IC ohne Reservierung und die ICE zur Verfügung stehen, aber das ist ein rein-deutsches Fahrradproblem.

Dazu gibt es noch die Möglichkeit, von Strasbourg über Lauterbourg und Wörth nach Deutschland zu fahren.

Um die eineinviertel Stunde in Strasbourg und dreiviertel Stunde in Offenburg zu vermeiden, sind wir ja über Wissembourg, Neustadt, Schifferstadt und Mainz nachhause. Wegen der Wartezeit von einer Stunde in Wissembourg wären wir unterm Strich nur paar Minuten früher zuhause gewesen, aber durch den Spurt mit bepackten Rädern in Mainz trepperauf und trepperunter haben wir außerplanmäßig den Anschluss nach Dieburg erwischt und so eine Stunde gut gemacht.
50 Minuten Wartezeit in Appenweier hatte ich vor drei Jahren an Fronleichnam. Mir gehts nicht in den Kopf, warum auch an Wochenenden und Feiertagen kein Taktfahrplan möglich sein soll.
Grüße, Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1287973 - 13.06.17 11:10 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Holger]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
In Antwort auf: Holger
In Nancy habt Ihr ja um nur wenige Tage ein schönes Spektakel verpasst, Son et Lumière auf der Place Stanislas.

Geht nicht, am Samstag bin ich schon mit meinen Handballern auf Radtour. schmunzel
Grüße, Stephan

Geändert von max saikels (13.06.17 11:11)
Nach oben   Versenden Drucken
#1287975 - 13.06.17 11:13 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Mütze]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
In Antwort auf: Mütze
Da wart Ihr ja am Anfang der Reise sozusagen bei mir zu Hause unterwegs.

Ich weiß.
Charlie der Rabauke steht vielleicht im Spätsommer oder Frühherbst an.

Btw, was sagst du als Spezialistin zu meinen Vorschlägen im Radreise-Wiki?
Grüße, Stephan

Geändert von max saikels (13.06.17 11:21)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1288018 - 13.06.17 14:47 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1777
Ich hatte die Vorschläge gelesen und wollte wenn ich Zeit dafür habe im Wiki dazu die Streckenbeschreibungen schreiben. Vor dem Herbst wird da aber nichts draus.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1288068 - 13.06.17 18:40 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Mütze]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
In Antwort auf: Mütze
Ich hatte die Vorschläge gelesen und wollte wenn ich Zeit dafür habe im Wiki dazu die Streckenbeschreibungen schreiben. Vor dem Herbst wird da aber nichts draus.

Ich hab mal ein bisschen auf deiner Website rumgeschmökert und dabei gelernt, was es mit den Boucles auf sich hat, aber nicht, was die Bornes sind. Vielleicht könntest du bei der Gelegenheit auch die Erklärung von der Route für die Mosel übernehmen; so hängen sie etwas in der Luft.
Grüße, Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1288070 - 13.06.17 18:42 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1777
Ja, Du hast Recht. Das werde ich tun.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1288135 - 14.06.17 06:24 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6754
Hallo Stephan,
Danke für den Bericht, der mir gerade sehr entgegenkommt. schmunzel
Dein Track entspricht der Planung für meine Sommertour nach Ronchamp.

Würdest Du genau wieder so fahren?

Lieben Gruß
Jürgen

@Mütze: Wenn ich in deiner Nähe bin, schick ich dir ne PN. lach
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +

Geändert von Juergen (14.06.17 06:24)
Nach oben   Versenden Drucken
#1288152 - 14.06.17 08:32 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Juergen]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1777
Ja, Jürgen, würde mich freuen.

Zu der gefahrenen Strecke:
@ MaxSaikels, die einzige Stelle in Deinem Bericht, die ich nicht verstehe, ist die Strecke zwischen Cornimont und Vagney. Ich finde den Col de la Croix nicht, und die D43 auch nicht. Wie seid Ihr denn da genau geradelt ?
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com

Geändert von Mütze (14.06.17 08:33)
Änderungsgrund: Tippfehler
Nach oben   Versenden Drucken
#1288188 - 14.06.17 12:09 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Juergen]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
In Antwort auf: Juergen
Dein Track entspricht der Planung für meine Sommertour nach Ronchamp.
Würdest Du genau wieder so fahren?

Hallo Jürgen, wie meinst du das genau?
Wenn du von Osten, also aus dem Rheintal kommst und nach Ronchamps willst, dann hast du mit dem Moselottetal ja nicht unbedingt was am Hut, es sei denn, du fährst am Col de Bussang ins Moselottetal rüber und dann ab Cornimont entweder die Bahntrasse runter (wie gesagt, im mittleren Teil sehr lohnenswert) und weiter nach Rémiremont oder über den Col de la Croix auch wieder ins Moselottetal, was aber ein großer Bogen mit 380 zusätzlichen Höhenmetern in die falsche Richtung wäre.

Daher vermute ich eher du meinst von Norden kommend, dann wäre die Frage ob ab Konz saaraufwärts und Saarkanal und Rhein-Marne-Kanal oder weiter moselaufwärts.

Im ersteren dieser Fälle, der auch den Fall Rhein-Marne-Kanal ab Strasbourg zum Teil abdeckt, würde ich am Kanal entlang fahren soweit es geht (bis Maixe), aber nicht unbedingt nach Nancy, wäre sowieso dann ein Umweg, sondern für dich als an der Geschichte interessierter schmunzel über Luneville zur Mosel und die weiter aufwärts.
Grüße, Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1288189 - 14.06.17 12:13 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
sugu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 351
Ok, bei solchen Umsteigezeiten kann ja sogar das Rad auf den gut 20 km von Straßburg nach Appenweier noch mithalten. schmunzel
Nach oben   Versenden Drucken
#1288192 - 14.06.17 12:24 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Mütze]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
In Antwort auf: Mütze
Zu der gefahrenen Strecke:
@ MaxSaikels, die einzige Stelle in Deinem Bericht, die ich nicht verstehe, ist die Strecke zwischen Cornimont und Vagney. Ich finde den Col de la Croix nicht, und die D43 auch nicht. Wie seid Ihr denn da genau geradelt ?


In OSM heißt der "COL DE LA CROIX DES MOINATS 891M". Leider weiß ich nicht, wie man aus meinem gpsies Track auf eine Stelle oder einen Bereich refenzieren kann, falls das überhaupt geht. Falls du in deinem Brauser ein Exif Viewer Plugin hast, kannst du z.B. in dem Bild von der Passhöhe (die Bilder sind alle geotagged) in google maps o.ä. anzeigen lassen, wo es aufgenommen wurde. Oder das Bild herunterladen und das gleiche mittels Irfanview machen.
Oder mich nochmal fragen, dann bemühe ich mich um eine bessere Erklärung schmunzel
Grüße, Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1288200 - 14.06.17 12:49 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Mütze]
Thomas S
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2552
In Antwort auf: Mütze
Zu der gefahrenen Strecke:
@ MaxSaikels, die einzige Stelle in Deinem Bericht, die ich nicht verstehe, ist die Strecke zwischen Cornimont und Vagney. Ich finde den Col de la Croix nicht, und die D43 auch nicht. Wie seid Ihr denn da genau geradelt ?


Ich habe es gefunden: Das müsste die Strecke Rte du droit bis zum Col de la croix des Moinats sein. Dort kommt man auf die D 34 bis Vagney. Die von Max zitierte Strecke auf der D 43 dürfte erst hinter Vagney gewesen sein.
Thomas

Geändert von Thomas S (14.06.17 12:50)
Änderungsgrund: Tippfehler
Nach oben   Versenden Drucken
#1288201 - 14.06.17 12:54 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6754
Ich komm doch nicht von Osten und nicht ausm Saarland weinend
Nochmal: Würdest Du deinen Track genauso wieder fahren? Oder würdest Du Abweichungen einbauen?
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1288214 - 14.06.17 13:54 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Thomas S]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1777
Alles klar - ich hab's gefunden.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
#1288265 - 14.06.17 17:56 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Juergen]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
In Antwort auf: Juergen
Ich komm doch nicht von Osten und nicht ausm Saarland weinend

Ich hab dich ja auch nicht als Ossi oder Saarländer bezeichnet (ich hoffe, Falk kündigt mir jetzt nicht die Freundschaft). schmunzel

In Antwort auf: Juergen
Nochmal: Würdest Du deinen Track genauso wieder fahren? Oder würdest Du Abweichungen einbauen?

Nö, keine wesentlichen außer den im Text beschriebenen. An der wilden Mosel würde ich vielleicht etwas länger verweilen. Und im Breich zwischen Lagarde und dem Abzweig des Saarkanals würde ich noch etwas mehr erkunden, wie weit man direkt am Kanal kommt. Gerade in diesem Bereich ist die Landstraße besonders geradeaus, wellig und eintönig.
Grüße, Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
#1288271 - 14.06.17 18:22 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: max saikels]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 6754
Danke! schmunzel
Wahrscheinlich komm ich von Luxemburg über Nancy und Epinal. Muss ins Jura, den anderen Patriarchen treffen cool
° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1288281 - 14.06.17 19:27 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Juergen]
max saikels
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 517
Achso, dann hätte ich mir das mit dem Rhein-Marne-Kanal ja sparen können. schmunzel
Grüße, Stephan
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1288330 - 15.06.17 07:54 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Juergen]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1777
Da hätte ich dann vielleicht ein paar Streckentipps für Dich.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1289007 - 20.06.17 11:05 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Mütze]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1777
Sodele, jetzt bin ich dazu gekommen, den Ausdruck Bornes in der Streckenbeschreibung zu erklären. Sollte das jetzt noch nicht klar genug sein, ändere ich es nochmal ab.
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1289030 - 20.06.17 13:51 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Mütze]
der tourist
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 3136
Könntest Du es auch hier unten nochmal reinkopieren, das wäre dann einfacher direkt zu finden.

Sigi
Nic squis was maneth!
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1289044 - 20.06.17 14:32 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: der tourist]
Mütze
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1777
Ja das wäre also die Streckenbeschreibung "Charles le Té,éraire" unter "Flußradwanderwege" im Wiki:
"Ab jetzt befinden wir uns im Département Vosges. Das Département hat entlang dem Radwanderweg 15 Bornes aufgestellt, also große Infotafeln, von denen jeweils ein Rundkurs in's Hinterland abgeht."
- - - - - - - - - - - - - - - -
Schotter gehört in meinen Geldbeutel, nicht auf den Radweg. Grüßchen, Ruth http://missesvelominiservice.jimdo.com
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1289110 - 20.06.17 20:15 Re: Moselquelle – Moselotte – Lothringen [Re: Mütze]
Friedrich
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1890
In Antwort auf: Mütze
Sodele, jetzt bin ich dazu gekommen, den Ausdruck Bornes in der Streckenbeschreibung zu erklären.

Ist recht praktisch wenn mann mit dem Begriff "borna kilometrica" aufgewachsen ist - dann geht das ohne Erklärung zwinker.

Übrigens - die "borna" ist französisches Importgut wie so Vieles andere im Land wo das Paris des Ostens liegt.
Fritz
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de