Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
31 Mitglieder (Eon, alfaorionis, AndreasSchuette, Weintrog, Behördenrad, uiop, Holger, 5 unsichtbar), 75 Gäste und 148 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26021 Mitglieder
86941 Themen
1322290 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3787 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#571561 - 24.11.09 21:04 Alb- & Sauna-Tour
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13624
Dauer:3 Tage
Zeitraum:20.11.2009 bis 22.11.2009
Entfernung:255 Kilometer
Bereiste Länder:deDeutschland

Liebe Radreisegemeinde,
so ein wenig beschlich mich das Gefühl von November-Depressionen, der Kopf etwas wirr und orientierungslos. Das schreit nach Tapetenwechsel und Bewegung. Milde Temperaturen waren angesagt und so nahm ich mein Rad und das Nötigste für zwei Zeltübernachtungen mit auf den Gaul (zwei Backpacker, Lenkertasche). Ziel war das, was sonst hier in den Reiseberichten zu kurz kommt: Die nahe Umgebung als „Reiseland“ entdecken und dokumentieren. Die schwäbische Alb bleibt hier in den Radreiseberichten etwas unterrepräsentiert, da viele Transdeutschlandreisenden zu geradlinig bergvermeidend die Gegend durchqueren – bei den Tagestouren steht das sportliche zuweilen im Vordergrund (Alb Extrem, Trainingstouren und keine Zeit für Fotos). Nicht zuletzt soll der Beitrag ein paar Eindrücke der Gegend vermitteln, die Ziel des nächsten Forumstreffens sein könnte. Sicherlich, der November ist ein wenig farblos und die Bilder sind entsprechend von vornehmer Blässe gekennzeichnet. Manchmal war es mir sogar zu dunkel, um überhaupt etwas abzulichten. Aber es gibt auch überraschend schöne Seiten im Spätherbst.

Alle Orte kann ich zu besseren Jahreszeiten von Stuttgart aus auch auf abgeschlossenen Tagesrundtouren erreichen – allerdings nicht in dieser kombinierten Abfolge. Ein sehr spezielles Ziel war es, statt auf Schweinegrippenimpfung auf das Training der Abwehrkräfte zu setzen und nebst Novemberzeltnächten auch zwei Saunagutscheine zu verwerten. schmunzel So kam es zu meiner

Saunatour über die Alb
- zwischen Schurwald, Stauferland, Helfensteiner Land und Uracher Alb –

Fr, 20.11. Stuttgart - Esslingen - Baltmannsweiler - Schorndorf – Adelberg
53 km – 660 Hm – 2:37 h – 20,0 km/h

Update 2017: Aufgrund der Änderung der Geschäftsordnung beim Bilderportal photobucket sehe ich mich bis auf weiteres nicht in der Lage, die hier direkt eingestellten Bilder wieder sichtbar zu machen. Deswegen sei hier der Link zumAlbum gegeben, wo weiterhin die Bilder betrachtet werden können: Bildergalerie Alb- & Saunatour.

Nach Büroschluss und einem Mittagshappen bleiben noch gerade knapp drei Stunden bis zum Einbruch der Dunkelheit. Ein Berg weniger als üblich, fahre ich durchs Neckartal nach Esslingen und dann über die Schurwaldhöhe. Auffällig bestätigt sich die Inversionswetterlage: Auf den Höhen ist es warm, in den Tälern kühl. Unterschied bis zu 4-5 °C. Winterbach im Remstal empfinde ich fast als Eishölle gegenüber den warmen Luftschichten zuvor. Selbst mit der untergehende Sonne und den abfallenden Tagestemperaturen steigt die Temperatur von Schorndorf nach Adelberg hinauf nochmal um 2 °C an.

Adelberg ist bekannt für seinen Klosterpark, in dem im Sommer auch Freilichtspiele stattfinden, der Herrenbachstausee wenig unterhalb Adelberg ist beliebtes Ausflugsziel ebenso wie die Zachersmühle in einem anderen kleinen Zwischental. Vom Klosterpark habe ich zwar Bilder von anderen Tagestouren, aber für hier keine authentischen Novemberbilder.

Hinter dem Klosterpark mit Wohngebiet liegt auch gleich das Saunabad Montemaris (ehemals auch Wellenbad, das aber zur Zeit still gelegt ist). Das Montemaris ist im andalusischen Stil (Alhambra) gestaltet und bietet entsprechend maurisch-orientalisches Ambiente. Außer einem kleinen Außen-Planschbecken gibt es keine Schwimmgelegenheit. Viele Ruhe- und Liegegelegenheiten (Wasserbetten), ein nettes Bistro (einfache, aber günstige Gerichte: Spaghetti Bolognese, Wildkartoffeln mit Dip, Rotwein: knapp 10 Euro), ein Dampfbad, drei Saunen, davon zwei Außensaunen. Lange Saunanacht ist am Freitag bis 24 Uhr – also ein geeignet langer Warmabend für mich jenseits des Zeltes. Das Publikum ist gut aufgelegt, es werden Witze erzählt, die Aufgüsse sind die Attraktion. Die finale Steigerung ist der „Indianeraufguss“ und zuvor wurde ich sogar ausgepeitscht – obwohl ich doch gar nichts verbrochen hatte? wirr grins

Unmittelbar angrenzend gibt es eine Eissporthalle, einen Indoor-Kinderkletterpark und noch weitere Jugendtreffpunkteinrichtungen. Dahinter folgt der Campingplatz oach vor den Tennisplätzen. Der Camping ist das ganze Jahr geöffnet – jetzt natürlich nur von Wohnwagen-Dauercampern belegt. Natürlich ist die Camping-Empfangsfrau etwas verwundert – aber wenn ich zelten will – „bitte schön, wir haben geöffnet“. Kosten: 11,50 € für Parzelle, Jugendzeltplatz wäre 1,50 € günstiger, aber lauter. Tatsächlich ist noch nach Mitternacht viel Autovolk dort unterwegs – auch von der Durchgangsstraße drängen Fahrgeräusche zum Platz. Landbevölkerung ohne Auto geht ja nicht, deswegen ziehen ja alle in die Einsamkeit um sich wieder zuzudröhnen. wirr Im Preis ist noch keine Duschmarke eingeschlossen (1 € extra, wegen Saunabesuch aber für mich hinfällig). Im Sanitärgebäude der Hinweis: „Wegen anhaltendem Vandalismus gibt es seit dem … kein Toilettenpapier mehr.“ – Na toll, wozu zahle ich hier eigentlich noch? verärgert Die Waschräume sind zwar beheizt, ein paar Toiletten aber kotverschmiert peinlich – und das, obwohl ja nur „saubere“ Dauercamper anwesend sein dürften, die das Laub vor ihrem Wohnwagen ordentlich schwäbisch zusammenkehren. Von den „offiziellen“ vier Sternen ziehe ich zwei ab – leider keine Empfehlung.

Sa, 21.11. Adelberg - Birenbach - Wäschenbeuren - Ottenbach - Schurrenhof - Donzdorf - Treffelhausen - Geislingen - Michelsberg - Gingen - Süßen - Schlat - Bad Ditzenbach
98 km – 1580 Hm – 5:42 h – 17,0 km/h

Noch um Mitternacht ist die Luft ziemlich mild. Irgendwann gegen Morgen sinkt aber die Temperatur deutlich, sodass ich die kalte Luft im Gesicht merke (Schlafsack hält ja gut genug warm). Ein Grund, warum ich als eher Warmschläfer nicht gut schlafen kann – gilt auch für die zweite Nacht. Solche Novembernächte im Zelt sind für mich machbar, aber sicherlich kein Idealzustand – auch wenn ich explizit nicht geforen habe.

Der Morgen ist heiter, vom Klosterpark ein schöner Blick auf das folgende Stauferland mit den charakteristischen Zeugenbergen:



Im Ort Adelberg steht ein Wasserturm und ein Radmechaniker hat sein Rad gleich in einer Hauswand verbaut – sozusagen diebstahlsicher. schmunzel





Abseits der Straße führt auch ein asphaltierter Waldweg zur Zachersmühle – hier herrscht schöne Morgenstimmung.



Allerdings frieren in dem Bachtal mir fast die Finger ab – wieder unten kalt, während oben auf der Höhe deutlich wärmer. Im Bach hat dann einer das Radfahren früh aufgegeben – wahrscheinlich heute Autofahrer:



Neben der Straße nach Wäschenbeuren gibt es einen Radweg, den ich mal so zur Beruhigung der Straßenplaner benutze. Es wäre einfach, die Straße durchzufahren, doch warum nicht ein wenig die Orte anschauen? – In Birenbach steht oberhalb eine schöne oberschwäbisch anmutende Kirche.



Mit etwas zusätzlicher Steigung fahre ich über eine ländliche Höhe, von der man romantische Blicke in Richtung der Kaiserberge und auf Wäschenbeuren gewinnen kann, zumal die Nebelstreifen noch halb über der Landschaft hängen.





Der sehenswerte und gelehrige Rathausbrunnen in Wäschenbeuren war bereits Thema des Bilderrätsels 595. Die Straße nach Ottenbach ist zunächst mit der Auffahrt nach Hohenstaufen identisch, zweigt aber dann nach Osten ab, wo eine Abfahrt ins Tal führt. Auch nach Ottenbach bleibt Hohenstaufen noch im rückwärtigen Blick.



Eine steile Rampe durch Streuobstwiesen führt nun an den Mühleisenhöfen vorbei auf die Höhe zum Camping- und Ferienplatz Schurrenhof – genau jener, der möglicherweise Ort des nächsten Forumstreffens wird. verwirrt Weitere Auffahrten gibt es von Norden von Rechberg (flacher) und von Osten von Wißgoldingen (ebenfalls steil). Die exponierte Lage des Schurrenhofs erlaubt Panoramablicke sowohl nach Westen auf Hohenstaufen wie auch nach Osten auf den Stuifen und nach Norden auf die Ruine Hohenrechberg.







Neben der kurzen Serpentinenabfahrt nach Reichenbach gibt es offenbar nach Süden noch weitere Fahrwege an Schloss Ramsberg (auf dem Berg thronend) und einem Golfplatz vorbei ins Filstal. Meine Route führt jedoch weiter über Donzdorf, das auch über ein Schloss in der Stadt verfügt, in dem sich ein italienisches Restaurant befindet.









Ein belegtes Brötchen bekomme ich nur an der Tanke im Westen Donzdorfs, die Einkaufscenter verfügen nur über die übliche, fettige Heiße Theke und im Ort sterben die Bäckereien aus. Nach einer bewölkten Phase folgt nochmal etwas Sonne für den Anstieg zum Messelstein. Die Auffahrt ist zwar nicht sonderlich steil, aber zieht sich in die Länge. Oben auf der Höhe steht eine größere Windkraftanlage – logisch, das es hier windet. (Straße zur Kuchalb und offenbar Waldpiste nach Geislingen durchs Längental möglich.)



Mittlerweile hat sich die Inversionswetterlage auch weitgehend aufgehoben und die Höhen werden kühler. Von Treffelshausen aus gelange ich ins Roggental bzw. Eybachtal – ein herausragendes Kalkfelsental mit wundersamen Zapfen und Formen. An einigen Felsen kommt man besser vorbei, wenn man die Straße nach Böhmenkirch wählen würde. Hier zeigt der entlaubte November auch seine speziellen Reize: Viele Felsen sind nur durch die lichten Winterwälder hindurch zu erkennen.













In Geislingen hat sich der Himmel vollends eingetrübt, das Licht nicht mehr fotogen. Zwischen mittlerem und oberem Filstal gibt es zahlreiche Bergübergänge, von denen mir noch zwei unbekannt waren. So fahre ich zunächst die Oberböhringer Steige über Michelsberg nach Unterböhringen – eine landschaftlich sehr lohnenswerte Strecke mit alpinem Steigungscharakter.



Von Unterböhringen geht es nun erneut, aber flacher aufwärts an einer Wacholderheidelandschaft und dem Wasserberg vorbei hinüber nach Gingen. Nur wenig weiter zweigt in Süßen erneut ein Übergang vom mittleren ins obere Filstal ab. Zunächst eine unauffällige Steigung nach Schlat, dann folgt eine steile Rampe, auf der sogar mein Vorderrad ab und an leicht abhebt. Erneut passiere ich den Wasserberg – diesmal auf der Westseite. Die Strecke insgesamt zwar ähnlich, aber doch weniger idyllisch als die vorhergehende und wesentlich stärker befahren. In Reichenbach ist die Dämmerung fortgeschritten, sodass ich für den letzten Teil Lichteinsatz brauche. Ein Radweg nach Bad Ditzenbach erlaubt ruhiges Fahren ohne den starken Autoverkehr auf der Straße.

Zunächst suche ich die Vinzenz Therme (im westlichen Ortsteil), mein zweites Sauna-Ziel der Minireise (was ich aber kurzfristig erst im Tagesverlauf entschieden habe). Nun blieb noch die Übernachtungsfrage offen. – Nun, der Kurpark zieht sich eine halbwilde Wiese den Hang hinauf. Der Weg führt weiter steil in den Wald oder zu einer kleine Ruine mit Madonna – eine Art Lourdes-Grotte. Was könnte es Besseres geben als im Schutze der Heiligen Maria zu übernachten – hat sie nicht einst auch das schlafende berühmte Kind bewacht? – So ist die Wildcampingfrage nur wenige Gehminuten vom Eingang zur Therme gelöst. Die (möglicherweise künstliche) Ruine bietet Sichtschutz zu den Kurklinikgebäuden. Wie allerdings die Nacht zuvor, ist auch hier Autoverkehr lange in die Nacht hinein zu hören, ohne das er ganz zum Erliegen kommt. Für andere Reiseradler sei allerdings vermerkt, dass nur ca. 6 km entfernt in Gruibingen ein Campingplatz exisitert – durch die nahe Autobahn aber wohl auch nicht ein Hort der Ruhe.

Die Vinzenz Therme ist ein Neubau und offiziell Teil der Kurkklinikeinrichtungen, ziemlich offen gestaltet. Eine Art Kurcafe und Bistro ist am Eingang platziert, in der Therme gibt es kein weiteres Bistro. Man kann zwar aus dem Bad zum Essen rausgehen – ich ziehe aber vor, vorher zu Essen, zumal das Ambiente nicht wirklich badgerecht ist. Kässpätzle (fade, nicht umwerfend) mit Salat (reichlich, gut), Trollinger und Espresso (laue Crema) kosten um die 11 Euro. Die Saunaräumlichkeiten sind relativ klein, die Panoramasauna wirkt nur tagsüber mit Blick auf die Alb. Das Ambiente ist ruhiger als in Adelberg, eher Einheimische, keine „Saunatouristen“. Attraktiv ist die Anlage durch die guten Schwimmmöglichkeiten im Thermenwasser (schön warm), u.a. mit je einem geräumigen Innen- und Außenbecken. Freitag und Samstag ist bis 23 Uhr offen (Bistro nur bis 21 Uhr), der Besucherandrang ist mäßig.

So, 22.11.Bad Ditzenbach - Drackenstein - Wiesensteig - Reußenstein - Torfgrube - Krebsstein - Oberlenningen - Grabenstetten - Bad Urach - Dettingen/Erms - Käppishäusern - Neuffen - Nürtingen - Neuhausen - Stuttgart
104 km – 1465 Hm – 5:50 h – 17,8 km/h

Der Tag bleibt ohne Sonne und voll dunkler Wolken, einige Regentropfen am Mittag und Nachmittag trüben noch mehr ein, auf den Höhen ist es sehr windig und insgesamt doch recht kühl (meist 10-11 °C). Da vom Ortsausgang startend, finde ich eine Bäckerei mit Kaffeetheke erst in Gosbach (kleiner Einkaufscenter am Orstausgang nach Drackenstein). Unmittelbar dort mit Blick auf Unterdrackenstein und noch im Tal findet sich ein Wildgehege.





Von der Auffahrt nach Drackenstein hat man Blicke hinüber auf die alte Brückenkonstruktion der Autobahn am Drackensteiner Hang – gleichwohl durch den entlaubten Wald auch oben auf der Höhe, wenn man von Oberdrackenstein eine kleine Verbindungsstraße zum Lämmerbuckel fährt. Hier weitet sich die Albhochfläche und liefert den Kontrast zu den steilen Abbruchkanten der Alb mit den Steigstraßen zuvor. Am Lämmerbuckel dann wieder Windkrafträder vor Augen.









Die folgende Abfahrt führt ins Tal der oberen Fils mit dem Filsursprung und dem pittoresken Örtchen Wiesensteig mit einem historischen Fachwerkhäuserkern.









Fährt man nun die nächste Steige Richtung Neidlingen hinauf, hat man im Rücken einen Talblick, der mit der hochliegenden Autobahn im Hintergrund ein gerade alpentypisches Panorama liefert.





Statt nach Neidlingen erneut ins Tal zu fahren, wähle ich die südwestliche Route über die Albhochfläche nach Schopfloch. Dabei passiert man die Ruine Reußenstein, die man entweder per Stichweg erreichen kann, oder im Bild nur dann festhalten kann, wenn man kurz einen Waldstreifen bis zu einem Felsvorsprung begeht. Von dort öffnet sich die gesamte Talebene mit der Burg Teck, der Ruine Limburg bis hin zum Neckartal und der fernen Filderebene.



Vor Schopfloch wende ich wieder nach Norden, vorbei am zur Zeit geschlossenen Naturschutzzentrum Schopflocher Alb. Wenig weiter erreiche ich über den Abzweig Torfgrube das Otto-Hoffmeister-Haus (Gasthaus) unmittelbar am Schopflocher Moor.





Da es anfängt zu nieseln und im November ein solches Moor nur wenig botanische Wunder entfaltet, fahre ich doch schleunigst weiter ohne eine Bewanderung des Moores (Weg über Holzbohlen). Die durchgehend asphaltierte Route nach Oberlenningen nimmt eine weite Schleife über Krebsstein. Zuvor passiere ich die Gutenberger Höhlen, die allerdings im Winter zum Schutz der Fledermäuse geschlossen sind. Sowohl oberhalb der reizvollen Kehrenstraße durch Buchenwald als auch im Oberlenninger Tal entfalten sich stimmungsvolle Spätherbstimpressionen.















Noch ein Albaufstieg folgt mit der Steige nach Grabenstetten hinauf. Bei ungemütlicher Witterung wieder hinab nach Bad Urach, wo ein wenig Regen mir entgegen spritzt. Auf dieser Strecke kommt man unmittelbar am Camping vorbei (schon dort übernachtet, preisgünstig & nett). Alternativ bietet Urach auch eine Jugendherberge für Low-budget-Reisende (auch schon übernachtet, ordentlich, schöne Lage). Die Albtherme (kenne ich bereits, empfehlenswert) stände mir auch noch mittels einem Saungutschein offen, doch dafür ist bei dieser Tour keine Zeit mehr.

Blödster Kommentar zwischen zwei mir entgegen fahrenden Rennradlern in Urach: „Ist wohl auf großer Tour. Mit einem Velotraum kommt man sogar einen Berg hoch.“ – Mit welchem Rad eigentlich nicht? verwirrt Noch ein leckeres Stück Apfelblechkuchen vom Konditor soll mir den unangenehmen home run versüßen helfen. In Dettingen nehme ich noch eine die steile Rampe über Käppishäusern mit. Hier oben entsteht meine letzte, wenngleich etwas düstere Novemberimpression meiner Kurzreise mit Blick auf die Zollernalb und den Zeugenberg Achalm bei Reutlingen. Später Richtung Stuttgart öffnet sich der Himmel sogar noch für ein Hauch Abendsonne.



Auf der Heimfahrt noch ein Ärgernis: Mal wieder auf einem Radstreifen befinden sich jede Menge Scherben (in Nürtingen). Ich entdeckte sie zu spät, weil auf der Radstreifenmarkierung schlechter zu sehen und fuhr durch, stoppte aber ziemlich schnell und konnte aus dem Reifen einen Glasspitter ziehen, bevor er seine unheilvolle Wirkung entfalten konnte. Es sollte sich kein Autofahrer wundern, wenn ich demnächst noch mehr mitten auf der Straße fahren werde, wenn solche offensichtllich absichtlichen Vandalen ihr Unwesen weiter treiben. An die Stadtplaner: Lasst es doch bleiben mit diesem Sonderradsachen: Sie kosten Geld und helfen niemandem. Macht die Straßen breit genug und knöpft euch die Raser vor. Das reicht für ein gesundes Radlerleben.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias

Geändert von veloträumer (12.11.17 18:49)
Nach oben   Versenden Drucken
#571622 - 24.11.09 22:36 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: veloträumer]
JaH
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14697
Schick!
Einfach nette Gegenden. Wenn es nur nicht so relativ weit weg wäre.
Bis Himmelfahrt werd ich mein Gewicht aber soweit runter haben, hoffentlich dauerhaft, dass .. ach wir werden sehen.
Ich freu mich jedenfalls schon auf die Gegend. Wenn dann bloß nichts dazwischen kommt.
Dif-tor heh smusma! \\//_ - Lebe lang und in Frieden. Und für Radfahrer: Radel weit und ohne Platten.
In dem Sinne meint Jochen: Das Leben ist hart. Mit und ohne Oberlippenbart.
Nach oben   Versenden Drucken
#571652 - 24.11.09 23:41 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: veloträumer]
iassu
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 18285
Sehr schöner Bericht und schöne Bilder Matthias!
Gruß Andreas
Dieser Beitrag wurde mit dem Federkiel auf Büttenpapier geschrieben.
Weißt du noch, damals, wo wir....?
Nach oben   Versenden Drucken
#571653 - 24.11.09 23:51 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: veloträumer]
sanjuanino
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14
Hi Matthias,

vielen Dank für den schönen ausführlichen Reisebericht und die eindrucksvollen Bilder. Kombination Radreise & Sauna: kreativ! Das hat mich inspiriert.

Beste Grüße
Oliver
Nach oben   Versenden Drucken
#571824 - 25.11.09 17:55 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: veloträumer]
h.g.hofmann
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2918
Hi Matthias, klasse Werbung fürs nächste Forumstreffen!!! bravo bravo bravo
Nach oben   Versenden Drucken
#571866 - 25.11.09 20:29 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: veloträumer]
mgabri
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 9032
Hiho,
kann das sein daß du auf dem Klostergelände genächtigt hast? Deine Beschreibung kommt mir sehr bekannt vor.
Die Kapuziner beißen nicht. Wäre also auch so ungefährlich zwinker
Nach oben   Versenden Drucken
#571884 - 25.11.09 21:15 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: mgabri]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13624
Nein, es war nicht in Deggingen, sondern sehr genau ein Weg (mit Bänken) direkt bei der Vinzenz Therme in Bad Ditzenbach (westlicher Ortsteil, Deggingen liegt deutlich östlich von Ditzenbach) hinauf. Die Madonna konnte ich im Web nicht finden, fotografiert habe ich sie auch nicht. Es steht dort eine Bank unter einer Art Steingrotte und die Madonna in ruinenartigen Mauerresten, die aber auch nur so auf alt hergerichtet sein könnten, um das Lourdes-Gefühl zu wecken. Ein bisschen hat es mich an das Bild deines Bilderrätsels erinnert aus dem Elsass - nur weniger Grotte und weniger pompös. Von besagtem Platz sieht man auch direkt in die oberen Stockwerke der Kurklinik Vinzenz. Es wäre auch ohne großen Aufwand möglich gewesen, etwas menschenferner zu campieren - aber zwischen 23 und 9 Uhr wird ja wohl keiner Sehnsucht nach einem Gebet vor einer Madonna haben, die er im Dunkeln gar nicht sieht. Natürlich gibt es in Ditzenbach auch Gasthofbetten, wenn jemand "zivilisiert" die Nacht verbringen möchte.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#572009 - 26.11.09 10:17 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: veloträumer]
Anakrusis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 53
einfach unglaublich!

Wunderschöne Bilder und ein toller Bericht ... soooo kenne ich "meine" Schwäbische Alb ja noch gar nicht!

Vielen Dank für die tollen Anregungen, die werden bei nächster Gelegenheit mit dem Fahrrädle in Augenschein genommen ;-)

Ich kenne hier am Albtrauf ab Mössingen-Melchingen-Sonnenbühl-Trochtelfingen ja einiges. Aber das ist eben nur ein Miniteil der Alb.
Schöne Grüße,

Annette
Nach oben   Versenden Drucken
#572478 - 27.11.09 17:50 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: veloträumer]
Transterra
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 335
Hi..wirklich ein sehr gediegener Bericht...das ist eine interessante Tour...da ich erst seit 2 Jahren in Adelberg wohne ..aber aus der Nürtinger Ecke komme....wäre diese Große Runde wirklich mal sehr interessant....von der "Gegenwart in die Vergangenheit" zwinker

Wie mir scheint bist du zur Zachersmühle...durch Adelberg...die Börtlinger Straße entlang geradelt und durch den Wald abwärts..an der Sägemühle vorbei...bis vor zur Zachersmühle...sehr gute Wegwahl meiner Meinung nach.. und Du müsstest quasi direkt an meinem Haus vorbei geradelt sein ... während ich mit Fieber / Influenza / Meerschweinchengrippe / oder was auch immer im Bett lag..doch prima Tour..vielen Dank für die tollen Fotos...und die Anregungen.

Gruß Timo
----
Etwas Besonderes sein, das will jeder; das ist etwas sehr Gewöhnliches. Etwas Gewöhnliches sein, das will fast keiner; das ist in der Tat etwas Besonderes.
Nach oben   Versenden Drucken
#572508 - 27.11.09 19:58 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: Transterra]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13624
In Antwort auf: Transterra
Wie mir scheint bist du zur Zachersmühle...durch Adelberg...die Börtlinger Straße entlang geradelt und durch den Wald abwärts..an der Sägemühle vorbei...bis vor zur Zachersmühle...sehr gute Wegwahl meiner Meinung nach..

Genau so - war aber zufällig, weil ich bisher nur die Ortsumgehungsstraße kenne. Im Ort war ich zuvor noch nie, immer nur vorbei oder im Klosterpark Pause gemacht. Auf so einer "Reise" habe ich ja etwas mehr Muße als auf den Tagestouren. Zudem habe ich natürlich eine Bäckerei gesucht.

In Antwort auf: Transterra
und Du müsstest quasi direkt an meinem Haus vorbei geradelt sein ...

Du warst mir durchaus mit deinem Forumsnamen und mit Ort Adelberg in Erinnerung, hatte von dir aber schon lange nichts mehr gelesen, deswegen auch verworfen, dir mal eine PN zuzufunken. Allerdings habe ich die Route auch sehr kurzfristig beschlossen, denn Beuren und Urach hatte ich auch noch für den ersten Tag erwägt.

In Antwort auf: Transterra
während ich mit Fieber / Influenza / Meerschweinchengrippe / oder was auch immer im Bett lag..

Na dann gute Besserung soweit noch nicht geschehen, Timo.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#573217 - 01.12.09 03:16 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: veloträumer]
MatthiasM
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5953
Sehr schöner Bericht!

Von München aus komplett mit dem Rad leider zu weit für ein verlängertes Wochenende, aber ich kenne diese Gegend besser von "unten" (Höhlenforscher), u.a. die Falkensteiner Höhle, an der Du auf der Etappe von Grabenstetten nach Bad Urach vermutlich vorbeigefahren bist.

lG Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#576441 - 14.12.09 22:29 Re: Alb- & Sauna-Tour [Re: MatthiasM]
Pfannastieler
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 286
Ein sehr schöner Bericht mit klasse Bilder !!!!

Eigentlich lese ich schon lange in eurem Forum,
fand immer wieder nette, schöne und informative Berichte.

dieser nun hat mir so gut gefallen, (bin selber ein Älbler)
dass ich mich angemeldet habe, um Dir auch auf diesem Wege
gratulieren zu können, DANKE sagen zu können für eine so tolle
"Werbung" für unsere schwäbischen Alb !!

Viele Grüße von der Ostalb

Pfannastieler
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de