Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
14 Mitglieder (salabim, thomas-b, Holm, alfaorionis, Rennrädle, Radl-Stefan, 6 unsichtbar), 349 Gäste und 482 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
29057 Mitglieder
97048 Themen
1520968 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2331 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 12:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Vielschreiber (30 Tage)
Falk 93
Juergen 41
Uwe Radholz 41
Keine Ahnung 40
Sickgirl 40
Seite 4 von 4  < 1 2 3 4
Themenoptionen
#1437294 - 25.06.20 10:13 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: Tobi van de Berg]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6.845
Hier ist der Track unserer Tour. Der weicht an manchen Stellen vom Original-Radweg Berlin - Usedom zwecks Umgehung ungünstiger Stellen bei der nächtlichen Passage ab.

Gruß Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#1437426 - 26.06.20 18:51 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: Bahnhofsradler]
sascha-b
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 526
Meine dritte BU hatte ich um einen kleinen Ostseeradurlaub erweitert. Zwischen Aurelia und Hotel war mein Plan, mich an den Strand zu legen - Regenwetter war in meiner Vorstellungswelt irgendwas aus vergangenen Zeiten - stattdessen war es ein Spaziergang im Nieselregen, der seinen Abschluss im Verspeisen eines Dorschfilets fand. Danach konnte ich mein Zimmer beziehen, kümmerte mich um die Klamotten und dekorierte das Bad mit ihnen, horchte drei bitter nötige Stunden an der Matratze und sauste zum Abendbrot mit einheimischem Bier zu den anderen Usedomschläfern. zum Tagesabschluss gönnte ich mir noch einen dunklen, aber von oben trockenen Strandspaziergang.

Montag ging es dann nach Stralsund (spezielles Highlight war ein Abschnitt zwischen Greifswald und Stralsund, der parallel zur B105 für ca. 20 km über eine alte Pflasterstraße führte - die Variante für wahre Heldinnen und Helden der Landstraße! Fischgericht: Fish and Chips in Wolgast), Dienstag nach Rostock (obwohl es nicht wirklich Sinn für mich ergab, nahm ich die Fähre von Hohe Düne nach Warnemünde. Das letzte mal setzte ich dort in den 80ern über. Fischgericht: Scholle in Barth), Mittwoch nach Wismar (mit einem Abstecher auf die Insel Poel, auf der ich wider Erwarten richtigen Espresso bekam! Fischgericht: Matjes mit Preiselbeeren in Wismar). Gestern lauschte ich am morgen von außen der Orgel der Nikolaikirche, deren Pfeifen Procol Harums "A Whiter Shade Of Pale" formten, bevor ich, anstatt wie ursprünglich geplant zum Bahnhof zunächst nach Schwerin zu fahren, um mich dort mit Freunden zu treffen und dann erst den Zug nach Berlin zu nehmen. Dieser hatte wegen eines umgestürzten Baumes letztendlich 42 min Verspätung. Aber es war eine entspannte Fahrt, auf der Social Distancing kein Problem war.

Vielen Dank an die Orga, die auch in diesem merkwürdigen Jahr eine BU auf die Räder stellten, und so den Anstoß gaben für eine kleine, wertvolle Flucht aus dem Alltag.
46/16
Nach oben   Versenden Drucken
#1437480 - 27.06.20 17:57 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: sascha-b]
stekuli55
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 363
Hallo Sascha,
da hätten wir ja fast gemeinsam fahren können. Ich bin über Wolgast, Greifswald, Stralsund, auch die herrliche Kopfsteinpflasterstraße, Barth, Warnemünde und Wismar bis Travemünde gefahren. Von dort über Bremen bin ich jetzt im Emsland und morgen geht's zu Rose nach Bocholt. Waren bis jetzt mehr als 1.000 km. Von Bocholt vielleicht mit dem Rad zurück nach Berlin.
Gruß Stefan
Reich ist, wer keine Schulden hat; glücklich, wer ohne Krankheit lebt (mongolisches Sprichwort)
Nach oben   Versenden Drucken
#1438018 - 02.07.20 18:39 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: stekuli55]
M4rtin4
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 190
So, bin auch wieder daheim schmunzel
Danke an alle Mitradler und an die Organisatoren; die Fahrt war ein Erlebnis und ein echtes Abenteuer cool

War Sonntag noch mit dem Rad nach Wolgast, ganz gemütlich die Steigungen hoch geschoben, runter gerollt schmunzel hatte ja den ganzen Tag Zeit.
Gruß, Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1438778 - 09.07.20 08:01 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: Dietmar]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6.845
Wie versprochen, hier noch ein paar Eindrücke von BU24 im “Coronajahr” 2020. Die Startaufstellung vorm Brandenburger Tor:



Punkt 8 Uhr geht’s los. Bei trübem Wetter, aber zunächst noch trocken, nähern wir uns der Berliner Stadtgrenze.



Achtung Gefahr: Holzbrücke, nass! zwinker



Alle gelangen problemlos über die Panke. In Bernau (ca. 30 km) gibt’s die erste Panne, und gleich richtig dicke: Schaltwerk und Kette im Eimer. Uli muss erst mal ausscheren.



Bei einem Fahrradladen wird auf Ein-Gang-Rad umgebaut, so dass die Fahrt nach kurzer Bahnüberbrückung notdürftig fortgesetzt werden kann. In Lobetal erfolgt Pause 2 nach ca. 37 km.



Gleich darauf setzt der Regen ein, der uns in unterschiedlicher Intensität auf den folgenden 120 km begleiten wird. Die blühenden Landschaften sind leider stark eingetrübt.



Bei Marienwerder wird’s richtig feucht.



Kurz vor Eichhorst folgt eine kurze Pause (60 km).



Der nachfolgende Werbellinkanal und der gleichnamige See werden nur durch beschlagene Brillen wahrgenommen. In Joachimsthal halten wir nach 76 km Mittagspause bei Edeka.



Die Umleitung ab Glambeck erweist sich als landschaftlich schöne Tour durch ein uriges Waldstück (Pause 5 bei 94 km). Leider wird dadurch das Naturschutzgebiet und Vogelparadies Blumberger Fischteiche ausgelassen.



Zwischen Peetzig und Steinhöfel wird’s ein bisschen wellig.



In Warnitz (Pause 6 nach 115 km) stößt Uli wieder zu uns. Am Badestrand hinter Röpersdorf (Pause 7 nach 136 km) hat niemand Lust auf eine Abkühlung im Unteruckersee. Auch den Blick auf Prenzlau gab’s hier schon besser.



Die Vorfreude auf das Abendbrot in Bandelow treibt uns weiter. Nun macht der Regen auch mal Pause. Dafür gibt’s kräftigen Gegenwind.



In Bandelow (152 km) begrüßt uns Frau Mandelkow im Corona-Modus und gibt eine kleine Einweisung zu den Hausregeln. Das Essen ist wie immer wunderbar. Die Suppe wird mit mehrfachem Nachschlag serviert, dazu reichlich Stullen und Salate. Nun gibt’s noch eine ordentliche Überraschung: Michael (michiq_de) - leider teilnahmeverhindert – stiftet eine Saalrunde, telefonisch geordert. Danke nochmals!!



19.30 Uhr geht’s weiter, die Landesgrenze zu McPomm wird hinter Nechlin überquert. Etwa gleichzeitig setzt der Regen wieder ein. In Pasewalk passiert die 2. Panne, dieses Mal nur das übliche Loch im Schlauch. Der Rewe-Markt (Pause 9 nach 172 km) liegt nur wenige Hundert Meter weiter. Dort wird auf den Pechvogel und die Reparaturmannschaft gewartet.

Nun beginnt die Nachtfahrt für ca. 65 km bis Anklam. Unterwegs gibt es noch 3 kurze Pausen bei Torgelow, in Ueckermünde und bei Bugewitz.



Nach 2 Uhr erreichen wir den Bahnhof Anklam (236 km). Die Überdachung des Bahnsteigs gibt etwas Regenschutz für eine kurze Nachtruhe.



Ab 4 Uhr geht es weiter. Es ist immer noch trübe und der Nieselregen setzt wieder ein. Vorsichtig geht es über die Peenebrücke.



Die Zecheriner Brücke verbindet Festland und Insel und bietet üblicherweise ein tolles Panorama mit Sonnenaufgang über dem Peenestrom. Das fällt in der 2020er Version leider aus.



Kurz vor der Stadt Usedom gibt’s an einer Tankstelle (Pause 14 bei 258 km) noch einen Kaffee aus dem Pappbecher. Das motiviert maximal für die letzten Kilometer bei Dauerregen. Die alpine Topografie kurz vor der Ostseeküste wird damit auch überwunden. Auch unser Ein-Gang-Radler schafft das! Unser Ziel, die Seebrücke von Ahlbeck, liegt nach ca. 290 km recht einsam vor grauer Kulisse:



Jedenfalls sind alle Starter auch in Ahlbeck angekommen. Nach Kaffee aus dem Pappbecher gibt’s nun Grappa aus dem Pappbecher. Danke Andreas!



Anschließend rollen wir zum Hotel Aurelia in Heringsdorf zum Abschlussfrühstück. Auch hier gibt es coronabedingt ein paar Änderungen: Bedienung am Tisch, Salate am Buffet mit Bedienung, alles sehr aufwändig, aber funktionell. Jedenfalls äußerst freundlich. Auch die Dusche darf benutzt werden. Abends trifft sich dann noch die halbe Mannschaft in Heringsdorf im Pommerschen Hof zum Ausklang.

Fazit: BU24 im Coronajahr mit Dauerregen und Gegenwind. Danke an alle Mitmacher für diese eindrucksvolle und etwas ungewöhnliche Tour. Danke an die Fotolieferanten (Stefan, Martina, Sascha).

Bis ‘21 grüßt Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
#1438796 - 09.07.20 08:47 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: Dietmar]
drachensystem
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 554
Danke, die Herausforderung der 300 km in 24h wird anschaulich.

Den Text und die "Beweisbilder" könnt ihr dem Usedomer Lokalblatt anbieten!
(Mit dem Hinweis,dass ihr nicht die "Selbsthilfegruppe Masochismus" seid... grins)
Bike Travelling is like photography...You use the negatives to develop.

Nach oben   Versenden Drucken
#1438797 - 09.07.20 08:51 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: Dietmar]
Thomas1976
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 11.886
bravo bravo

Vielleicht klappt es bei mir ja 2021 mal wieder. Der Bericht und die Fotos machen richtig Lust drauf.
Nach oben   Versenden Drucken
#1438817 - 09.07.20 10:16 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: Thomas1976]
slatibart
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 1.509
Ja, das sieht Klasse aus. bravo

Mich würde dann aber die Sportvariante wieder reizen. Vielleicht mit Verlängerung nach Rügen ?
Nach oben   Versenden Drucken
#1438886 - 09.07.20 19:15 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: Dietmar]
M4rtin4
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 190
In Antwort auf: Dietmar


Fazit: BU24 im Coronajahr mit Dauerregen und Gegenwind.


Immerhin war es nicht kalt cool

Dann hab ich bei meiner Premiere nicht nur eine "echte" (Regen, Wind), sondern auch eine spezielle (Corona) BU24 erlebt schmunzel

In Antwort auf: Dietmar
Wie versprochen, hier noch ein paar Eindrücke von BU24 im “Coronajahr” 2020. Die Startaufstellung vorm Brandenburger Tor:


Danke für den gelungenen Bericht.
Gruß, Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#1438889 - 09.07.20 19:30 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: Dietmar]
kuegel
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 288
Hallo, ich möchte mitteilen, dass der Eingang- Radler sein Gefährt wieder instand gesetzt hat. Dazu waren nötig: Hinterrad zentrieren, Schutzblech hinten neu, Schaltauge neu, Kette neu, Schaltwerk neu. Alles beschaffen und einbauen.
Jetzt fährt die Rosinate wieder störungsfrei, den Schreck als das Schaltwerk einfach abgefallen ist, vergesse ich so schnell nicht.



Viele Grüße vom Uli
Nach oben   Versenden Drucken
#1454071 - 28.12.20 19:02 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: kuegel]
BaB
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 9.860
Zumindest sollte es nächstes Jahr etwas kürzer werden, der Brückenneubau geht dem Ende zu. (Fehlen nur noch Geländer und Poller, um Autofahrer fern zu halten.)





grins :

Nach oben   Versenden Drucken
#1454073 - 28.12.20 19:15 Re: Berlin - Usedom in 24 Stunden 2020 [Re: BaB]
Dietmar
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6.845
In Antwort auf: BaB
Zumindest sollte es nächstes Jahr etwas kürzer werden, der Brückenneubau geht dem Ende zu. ...

Unsere "Umleitung" war allerdings ca. 300 m kürzer. schmunzel Habe vergangene Woche mit einem Bauleiter gesprochen, demnach soll die Brücke im Februar freigegeben werden.

Gruß Dietmar
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 4 von 4  < 1 2 3 4

www.bikefreaks.de