Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
2 Mitglieder (iassu, borstolone), 12 Gäste und 225 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26373 Mitglieder
88441 Themen
1350937 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3520 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#1354031 - 14.09.18 09:09 Brooks in der Mikrowelle
JSchro
Mitglied
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 1353
Ich musste mir einen neuen Brooks kaufen und damit einfetten. Spaßeshalber habe ich den Brooks mit der Mikrowelle vorgewärmt. Verglichen zu der Erwärmung mit Fön oder Backofen fand ich, dass der Sattel das Fett deutlich besser aufsaugt.

Die Vorgehensweise, Profide auf die Unterseite, kurz in die Mikrowelle. Nächste Schicht, Mikrowelle. Nach der Mikrowelle war das Fett eigentlich aufgesogen. Also es schimmerte nicht mehr feucht.

Auf die Art und Weise habe in 10 Minuten knapp eine Dose Profide in den Sattel bekommen.
Bilder von Tagestouren
Nach oben   Versenden Drucken
#1354032 - 14.09.18 09:14 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: JSchro]
paschukanis
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 455
Aber warum?
“Fear is the path to the dark side. Fear leads to anger. Anger leads to hate. Hate leads to suffering.”

– Yoda
Nach oben   Versenden Drucken
#1354042 - 14.09.18 09:58 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: paschukanis]
MichiV
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 446
Das ist zuviel Fett. Der Sattel könnte so zu schnell durchhängen.

Unten dünn auftragen reicht. Fertig.Das machst du vielleicht zwei mal im Jahr.

Brooks empfiehlt zusätzliche oben dünn auftragen, kurz warten, dann polieren.

Mach ich zwar auch, könnte aber unnötig sein, da auf der glatten Oberseite das dicke Fett wohl nicht einziehen kann.

Eine kleine Dose Schuhlederfett hab ich schon seit Jahren für DREI Brook, und die kleine Dose ist noch immer halb voll.
Nach oben   Versenden Drucken
#1354045 - 14.09.18 10:08 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: JSchro]
BeBor
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5518
In Antwort auf: JSchro
Auf die Art und Weise habe in 10 Minuten knapp eine Dose Profide in den Sattel bekommen.

Bisschen üppig, könnte zu prächtigem Hochglanz im Schritt bei den Hosen führen, die Du beim Radfahren trägst. Hatte sowas ähnliches mal mit Sattelglibber aus dem Reiterbedarf auf einem Lepper-Sattel, mit der Backofenmethode als Einziehbeschleuniger.

Bernd
Nach oben   Versenden Drucken
#1354048 - 14.09.18 10:25 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: BeBor]
schorsch-adel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5072
Zitat:
Hochglanz im Schritt bei den Hosen
kenn ich, ist mir aber bei Radhosen wurscht. Dafür ist der Sattel für lange Zeit nahezu unempfindlich gegen Regen.

Für die Nutzung mit zivilen Hosen taugt ein Sattelüberzug für zwofünfundneunzig.

Von oben fetten ist Unsinn, das Fett kann man sich gleich an die Hose schmieren, weil die Sogwirkung der glatten Satteloberfläche nahe Null ist. Für den Oberflächen-Hochglanz ist das Fetten von unten mehr als ausreichend.
Nach oben   Versenden Drucken
#1354051 - 14.09.18 11:31 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: JSchro]
Behördenrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1842
In Antwort auf: JSchro
.....

Auf die Art und Weise habe in 10 Minuten knapp eine Dose Profide in den Sattel bekommen.

Man kann Ledersättel auch zu Tode fetten entsetzt
Wenn das eine Methode wäre, die der Hersteller zur Pflege / Erhöhung der Haltbarkeit seines Produkts dringend empfiehlt, würde das auf deren Homepage stehen..... zwinker

Ich fette neue Brookse frühestens mal nach 'nem Jahr - dann auch nur hauchzart von unten, und gut ist. Von oben werden die durch Blut, Schweiß und Tränen bzw. Sitzcreme ohnehin mit der Zeit "versiegelt" und geschmeidig gehalten und bekommen nur an den Kanten etwas Auffrischung. Und das auch nur einmal im Jahr.

Vorschlag:

Mach doch in diesem Faden eine Bilderreihe (einmal monatlich eine Seitenansicht) wie sich der Sattel so im Gebrauch verhält / verändert. Würde mich mal interessieren.....

Matthias
******************************

Nach oben   Versenden Drucken
#1354053 - 14.09.18 11:52 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Behördenrad]
AndreMQ
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2708
Das hängt wahrscheinlich auch vom Fahrergewicht ab. Für Leute mit geringem Gewicht passt sich so ein Sattel leichter an und die Gefahr des Durchhängens ist wohl gering. Ich tränke die Dinger auch massiv mit Lederöl.
Nach oben   Versenden Drucken
#1354054 - 14.09.18 11:59 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Behördenrad]
Juergen
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 8013
In Antwort auf: Behördenrad

Man kann Ledersättel auch zu Tode fetten entsetzt
Stimmt....... schmunzel
Meine Methode mit wenig Fett von unten und etwas Hirnschmalz von oben in Kombination mit handwerklichem Geschick hat sich bis jetzt gut bewährt.

° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° ° °
Reisen +
Nach oben   Versenden Drucken
#1354056 - 14.09.18 12:19 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: JSchro]
Fichtenmoped
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 164
Den Brooks mit den ganzen Metallteilen in die Mikrowelle?

Gibt das nicht ein Riesenfeuerwerk? Ich kann mir gar nicht vorstellen, dasd es funktioniert. Und wenn man mal auf die Seiten von Lederexperten gschaut, wird dort Zurückhaltung mit Fetten und Ölen angemahnt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1354057 - 14.09.18 12:25 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: JSchro]
Pixelschubser
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 329
Jetzt muss ich mal als Brooks-Neuling ne Frage mit erhöhtem Steinigungsrisiko stellen:

Die Pre-Aged-Sattel von Brooks wie z.B. mein Brooks Flyer sollten ja eigentlich so behandelt sein, dass das Einfahren und Einfetten nahezu entfällt. Ist das richtig? Nun habe ich auf meinem Sattel mittlerweile ein paar Hundert Kilometer abgezappelt, habe aber nicht den Eindruck, dass er jetzt deutlich komfortabler geworden wäre – irgendwie fühlt er sich immer noch an wie ne Holzbank. Ich hab ihn am vorigen Wochenende dann doch mal gefettet – ordentlich (aber nicht too much) von unten, ein kleines bisschen (so dass er lediglich ein bisschen dunkler wurde) von oben. Jetzt bin ich noch nicht weiter drauf geritten, um den Effekt auszutesten – aber ich wüsste auch nicht, ab wann ich einen spürbaren Effekt erleben sollte...
Bin früher gern und lange auf meinem Lepper Primus geritten (auf meinem Hollandrad, da passte er ja auch), der war nach einem Mal Einfetten weich wie ein Babypopo – allerdings war er auch vorher schon deutlich sanfter als der Flyer...
Wie seht ihr das – hab ich mit dem Bearbeiten des Flyer zu lange gewartet, hätte ich mir das ggf. auch gänzlich sparen können, wenn ich noch mehr Geduld gehabt hätte?

Schien Schreeß us Kerpen: Martin


Nach oben   Versenden Drucken
#1354058 - 14.09.18 12:32 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Fichtenmoped]
MichiV
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 446
Ich mach es ähnlich wie am Beispiel mit den Holzkugeln, nur dass ich eine noch originellere Idee hab:

Statt eine Holzkonstruktion setze ich mich selber drauf und fahre zwinker

Wenn der Sattel voll mit Fett ist, ist es genau so übel, als wenn der Sattel vom Regen voll ist.

Wer die Haltbarkeit seines Kernledersattels verlängern will, sollte sparsam fetten.

Das Fett zieht auch von oben ein, aber längst nicht so gut. Im Bereich der Nieten sollte es in jedem Fall auch von oben gefettet werden. Regen zieht auch von oben ein trotz glatter Oberfläche.

Und durch das Fahren wird das Fett einmassiert. Aber in jedem Fall sparsam fetten und anschließend vielleicht nicht mit einer neuen weiße Hose fahren zwinker

Geändert von MichiV (14.09.18 12:38)
Nach oben   Versenden Drucken
#1354059 - 14.09.18 12:35 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: MichiV]
MichiV
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 446
@ Pixelschubser:

Mein Flyer Aged Sattel hat deutlich über 1000km gebraucht bis der eingefahren war. Gefettet hab ich den leicht von unten, zumal ich am Reiserad ohne Schutzbleche fahren.

Auf Grund dieser Erfahrung kaufe ich nur noch den normalen Brooks.
Nach oben   Versenden Drucken
#1354060 - 14.09.18 12:37 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Pixelschubser]
Fichtenmoped
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 164
ich habe auch den Brooks Flyer preaged und fand den von Anfang an super und das Einfahren ging über wenige hundert km. Mit dem mitgelieferten Beutelchen von Brooks nur einmal ganz dünn von Unten gefettet und dann nicht mehr.

Vorher hatte ich einen anderen Brooks (ich steige durch die Bezeichnungen nicht so ganz durch und meine, es war ein Colt) Der war die ersten 1500km sowas von unbequem ....

Es kommt möglicherweise darauf an, wieviel Glück man mit der Decke hat. Da ist die Streuung ziemlich groß. Beim zweiten Kauf hatte ich Glück und der Händler hatte 5 Flyer vorrätig, aus denen ich nach Daumendruck ausgewählt habe. Die war alle fühlbar unterschiedlich hart.
Nach oben   Versenden Drucken
#1354062 - 14.09.18 12:40 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Pixelschubser]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15825
Zur Behandlung von Ledersätteln gibts wohl ähnlich viele Theorien wie Nutzer. Weil Leder ein Naturprodukt ist und unterschiedlich dick/geschmeidig ausfällt und weil Gewicht und Sitzhaltung der Fahrer stark variieren, mögen auch unterschiedliche Strategien "zum Erfolg" führen.

Ich fette unsere Sättel auch äußerst sparsam. Trocken-spröde dürfen sie nicht werden, aber meine Fettungsstrategie geht eher in Richtung "so wenig wie möglich/nötig".

Was das Einfahren betrifft: Das kann wirklich je nach Voraussetzungen extrem differieren. Am Sattel meiner Frau auf dem Tandem tut sich quasi nix, auch nach mehreren tausend km. Da ist aber auch ne Thudbuster drunter, das Leder ist sehr dick und sie ist deutlich leichter als ich.
Mein Sattel (ohne Federung drunter), zeitgleich montiert und identisch behandelt, zeigt mittlerweile deutliche Sitzknochenabdrücke. Aber wohlgefühlt haben wir uns beide von Anfang an auf den Sätteln. Ist natürlich kein Sofa, aber auch Distanzen über 100km sind darauf für uns bequem machbar - und genau deshalb sind ja die Ledersättel montiert.

Mit den vorgealterten Sätteln habe ich keine Erfahrung, ich bin aber skeptisch, ob die Vorbehandlung, die letztlich ja nur darauf abzielen soll die Einfahrzeit bequemer zu gestalten, wirklich die cleverste Variante ist um einen wirklich dauerhaft haltbaren und komfortablen Sattel zu erhalten.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.

Geändert von derSammy (14.09.18 12:43)
Nach oben   Versenden Drucken
#1354063 - 14.09.18 12:47 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Pixelschubser]
nachtregen
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2155
In Antwort auf: Pixelschubser

Die Pre-Aged-Sattel von Brooks wie z.B. mein Brooks Flyer sollten ja eigentlich so behandelt sein, dass das Einfahren und Einfetten nahezu entfällt. Ist das richtig? Nun habe ich auf meinem Sattel mittlerweile ein paar Hundert Kilometer abgezappelt, habe aber nicht den Eindruck, dass er jetzt deutlich komfortabler geworden wäre – irgendwie fühlt er sich immer noch an wie ne Holzbank. Ich hab ihn am vorigen Wochenende dann doch mal gefettet – ordentlich (aber nicht too much) von unten, ein kleines bisschen (so dass er lediglich ein bisschen dunkler wurde) von oben. Jetzt bin ich noch nicht weiter drauf geritten, um den Effekt auszutesten – aber ich wüsste auch nicht, ab wann ich einen spürbaren Effekt erleben sollte...

Ich bin früher auch gerne Brooks gefahren, primär wegen des Posing-Faktors, und meine Erfahrung mit unterschiedlichen Modellen ist: Entweder das Modell paßt, dann ist er ab dem ersten Kilometer bequem oder es paßt nicht, dann ist er auch nach tausenden Kilometern unbequem. Fetten sollte man den Brooks nie und unter keinen Umständen, zur Pflege ausschließlich Wachs (z.B. Proofide) verwenden.
--
Stefan

Geändert von nachtregen (14.09.18 12:48)
Nach oben   Versenden Drucken
#1354064 - 14.09.18 12:51 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: MichiV]
schorsch-adel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5072
Zitat:
Wer die Haltbarkeit seines Kernledersattels verlängern will, sollte sparsam fetten
Ich staune immer wieder über diese kühne These. Behauptet das Brooks oder redest Du aus Erfahrung ?
Nach oben   Versenden Drucken
#1354065 - 14.09.18 12:57 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: schorsch-adel]
derSammy
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 15825
Nunja, zumindest von exorbitanten Profidetränkungen schreibt Brooks hier nix.
Komm wir grillen Opa. Es gibt Koch und Suppenfleisch!
Satzzeichen können Leben retten.
Nach oben   Versenden Drucken
#1354066 - 14.09.18 13:00 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: schorsch-adel]
MichiV
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 446
Sowohl als auch. Hab mittlerweile drei, naja, eigentlich warens vier, einer wurde geklaut zwinker

Zu viel Fett macht das gleiche wie zu viel Wasser. Der Sattel wird "matschig". Setzt man sich dann drauf, hängt das Leder zu schnell durch.

Proofide ist übrigens normales Lederfett wie es auch im Schuhandel erhältlich ist. Schaut mal auf die Zutaten, bestehend aus Öl und Wachs. Dass da "Brooks " drauf steht, macht es nur unnötig teuer.
Nach oben   Versenden Drucken
#1354067 - 14.09.18 13:09 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: derSammy]
doppeluli
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 37
Fetten ist meiner Meinung nach nicht wirklich wichtig.
4 x Brooks:
22 Jahre - 3 x gefettet, über 90.000 km mit mehr als 100 kg gefahren,
9 Jahre - 1 x gefettet, 24.000 km
3 Jahre - 0 x gefettet, 26.000 km
Bequem fand ich alle drei von Anfang an. Der Brooks meiner Frau ist 4 Jahre und hat auch noch kein Fett gesehen, aber ich habe 15 Jahre und viele andere Modelle gebraucht , um sie von Brooks zu überzeugen.
Nach oben   Versenden Drucken
#1354068 - 14.09.18 13:15 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Juergen]
Behördenrad
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1842
Solchen Zinnober habe ich noch mit keinem Brooks veranstaltet. Da gilt für mich immer das Motto:

"Ein Sattel passt entweder vom ersten Kilometer an - oder es ist der falsche"

In Antwort auf: nachtregen
.....meine Erfahrung mit unterschiedlichen Modellen ist: Entweder das Modell paßt, dann ist er ab dem ersten Kilometer bequem oder es paßt nicht, dann ist er auch nach tausenden Kilometern unbequem. .....

Exakt!

Meine Brooks-Erfahrungen beziehen sich auf folgende Sättel:
  • B17 narrow: Top ab dem ersten Kilometer, Leder für meine 95 kg aber zu weich, hängt auf langen Strecken spürbar durch und wird unbequem. Guter Alltagssattel für kurze Strecken.
  • B15 Swallow: Top ab dem ersten Kilometer, für sportlichere Haltung, Leder relativ weich aber noch langstreckentauglich.
  • Brooks Colt: Top ab dem ersten Kilometer, für sportliche Haltung, Leder "knochenhart" (nach 2500 Km noch keine Sitzmarken erahnbar), beste Langstreckentauglichkeit, da er die Form auch nach mehreren Stunden im Sattel hält
  • Team Pro: Top ab dem ersten Kilometer, für sportlichere Haltung, mittelhartes Leder, gute Langstreckentauglichkeit

Die Sättel sind alle in Nutzung (auf unterschiedlichen Rädern) und haben zw. 3- und > 10Tkm hinter sich.

Da ich lediglich 8,5 / 9 cm Sitzknochenabstand habe, kann ich die schmalen Brooks fahren, die erfahrungsgemäß nicht so schnell zur Hängematte neigen.
Wer Brooks erst todfetten und dann "tausende" Kilometer einfahren muss, sollte sich andere Sättel suchen - oder hat zumindest das falsche Modell gewählt.

Matthias
******************************

Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1354070 - 14.09.18 13:56 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Fichtenmoped]
MatthiasM
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 6121
In Antwort auf: Fichtenmoped
Den Brooks mit den ganzen Metallteilen in die Mikrowelle?

Gibt das nicht ein Riesenfeuerwerk?


Nein. Ich darf da mal als Elektrotechniker mit ein paar Annahmen zu Metall in der Mikrowelle aufräumen:

a) Die HF-Energie, die (technisch einwandfreie Mikrowelle vorausgesetzt, siehe PS2) zu 100% in den Garraum gesendet wird, wird absorbiert und in Wärme umgesetzt:
a1) von wasserhaltigem Kochgut (Resonanz der Wassermoleküle): Nutzeffekt beim Kochen.
a2) von anderen resonanzfähigen Materialien (z.B. Melaminharzgeschirr, manche Keramiken): Schäden am Objekt möglich, Glasur platzt ab, Keramiktasse ist heißer als der Inhalt (Tasse knistert leise, Glasur zeigt leichte Spider App, Henkel grenzwertig gerade noch anfassbar, am brutzelheißen Tassenrand die Lippe verbrannt, Kaffee selbst nur lauwarm) etc., es gibt sogar spezielles Bräunungsgeschirr, das genau den Effekt ausnutzt.

b) Die HF-Energie induziert in elektrisch leitfähigen Objekten einen Strom. Was dann passiert, hängt von dem leitfähigen Objekt ab (ab hier gilt das gute alte Ohmsche Gesetz):
b1) es ist richtig dick und gut leitfähig: Dann fließen im Stahltopf 200 Ampere Wirbelstrom, die den Topf wegen guter Leitfähigkeit nur gering erwärmt: Es passiert nichts, kein Feuerwerk, des Kochgut wird eventuell nur schlecht warm, weil der Topf abschirmend wirkt. Offenbar zählt der Brooks mit seinem elektrisch gesehen dicken Gestell etc. auch zu der Kategorie.
b2) es ist dünn: z.B. Metallkerne von Teelöffeln mit Kunststoffgriff, da ist ein gestanztes Loch im Metallteil, damit der angespritzte Griff hält, an den Lochrändern ist der Querschnitt des leitenden Metalls wie ein sehr dünner Draht, dort lass 50 Ampere Induktionsstrom fließen, die wegen hohen Widerstands zu einer punktuellen Erhitzung führen. So hab ich mir mal in den Plastikstiel von so einem klassischen Victorinox-Löfffel ein Loch gesprengt.
b3) es ist sehr dünn, z.B. Alufolienrestfitzel von Essen-auf-Rädern-Schalen oder Joghurtbechern: kann so schnell so heiß werden, daß es irgendwas in Brand setzt. Wir hatten zu Kinderzeiten Becherjoghurts aus dem Kühlschrank mit 5 Sekunden Mikrowelle und danach gut Umrühren auf normale Zimmertemperatur gebracht. Mit dem übersehenen Restfitzel hatten wir einmal einen brennenden Fruchtzwerg.
b4) es ist extrem dünn, und idealwerweise noch großflächig (Metallisierung einer CD oder hauchdünne ringförmige Leiterschleife, der berühmte Goldrand an der Tasse): Das ist das Feuerwerk bzw. es sprengt den sehr hochohmigen Goldrand, in dem wegen großer Leiterschleife die HF richtig schön Strom induziert, gleich weg.

Ich mach mir kaltgewordene Heißgetränke in geeignetem Büropott mitsamt dem Metallöffel, der drinsteht (kein Victorinox mit Loch) immer in der Mikrowelle heiß. Geschieht unfallfrei. Alles angewandte HF-Technik grins

lG Matthias

PS.: Warum heißt es, daß Mikrowellen von solchen "Fehlbeladungen" kaputtgehen: Die Energie, die im Garraum absorbiert und verheizt wird, (egal ob a1) Braten, oder a2) in einer Keramiktasse oder b2/3/4) in einem dünnen Metalleiter, der sie ebenfalls in Hitze umsetzt) kommt nicht mehr "zurück" auf die Senderöhre. Energie, die in dem Garraum nicht absorbiert wird, z.B. weil nichts drin ist oder nur ein b1) dickes Metallteil, in dem zwar 200 Ampere induzierter Strom fließen, aber wegen sehr niedrigem Widerstand eben keine Wärme erzeugt wird, kommt gemäß dem Energieerhaltungssatz die nicht verheizte HF wieder zurück auf die Senderöhre. Dann gibt's hier verschiedene technische Maßnahmen, diese rücklaufende Energie entweder abzuzweigen und in einem Extraabsorber zu verbraten, oder die Senderöhre selber wird heiß und irgendwann schaltet das ganze ein Überhitzungsschutz ab. (Energieerhaltungssatz gilt hier immer. Stichwort für die Funker im Forum: Tod der Endstufe durch Fehlanpassung, rücklaufende Welle etc....)

PS2.: Auf die Effekte, die Mikrowellenenergie auf bestimmte andere Moleküle in den Lebensmitteln haben soll oder auch durchaus real haben kann (Freie-Radikale-Diskussion) und auf die Risiken einer defekten Mikrowelle, deren Garraum nicht HF-dicht ist, wo also HF-Energie fröhlich in die Küche abhestrahlt wird, gehe ich hier bewußt nicht ein. Ersteres ist umstritten und teilweise zu VT geeignet, zweiteres ist ein stinknormaler Defekt am Gerät.

Geändert von Juergen (14.09.18 16:01)
Nach oben   Versenden Drucken
#1354071 - 14.09.18 13:56 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: doppeluli]
schorsch-adel
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5072
Zitat:
Bequem fand ich alle drei von Anfang an
du Glücklicher, dann gibts auch keinen Grund zum Fetten.

Meine Erfahrungen seit 28 Jahren beruhen viewiegend auf Sätteln von Selle Ideale, sowie ein paar Brooks:

Der stark vorgeformte, profilierte B 66 zählt nicht, da er nicht nach dem Hängemattenprinzip arbeitet und nach meiner Erfahrung jeder Verformung widersteht. Beim Swift war ich hingegen immer etwas vorsichtig mit dem Fetten und Hämmern, da er sehr schmal ist und sich somit leichter dehnt. Die Spannschraube hat aber nach gefühlt 15 Jahren immer noch genügend Luft.

Für den Team Professional müsste ich 200 Jahre alt werden, damit der sich mal an meinen Hintern gewöhnt. Da half auch eimerweises Fetten nicht. Geschadet hats ihm allerdings nie, immerhin ist er so gut wie wasserdicht.

Die besten Erfahrungen habe ich mit meinen Sätteln von Selle Ideale aus den 80er und 90er Reihen gemacht. Die passen sich im Lauf der Jahre richtig schön vorbildlich an. Von Überdehnung keine Spur (ich wiege 80 kg). Deren Leder ist allerdings ein bißchen dicker als das von Brooks

Geändert von schorsch-adel (14.09.18 13:58)
Nach oben   Versenden Drucken
#1354072 - 14.09.18 14:22 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: JSchro]
cyclerps
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 2638
Es wäre mal interessant zu wissen wie lange ihr eure neuen Lederschuhe in der Micro braten lässt. Aus nichts anderem ist euer Brooks.

Die Oberseite des Sattels nimmt kaum Fett auf. Ebenso eure Lederschuhe (in der Hauptsache wird an Beschädigungen des Oberleders die Imprägnierung aufgenommen) . Aber je nach Strapazen sollte da schon mal drüber gefahren werden. Bei den Schwachstellen der Nieten sowieso.
Die Unterseite des Sattels ist "blank" und anfällig für Feuchtigkeit aller Art. Was auch prima für das Fett ist. Übrigends, "Froschfett" o.ä. ist gut für eure Lederschuhe und gut für euer ?, richtig!, Brooks Sattel. Das Profide könnt ihr euch schenken, es ist teure Magie.
"Schmiert" man nun irgendein Fett oder Wachs auf der Unterseite auf hat man eine prima Pampfe (wenns zu dick aufgetragen wurde). Weil, das Zeug sitzt obendrauf. Eine komplette Dose via Micro in das kleine Stück Rinderhaut zu verarbeiten kann eine schmierige Geschichte geben. Vielleicht wird das gute Stück sogar fleckig.

Eine Möglichkeit, und so hab ichs gemacht, ist das bestreichen der Unterseite (ich nahm Froschfett wie bei den Schuhen auch) um dann mit dem Bunsenbrenner den Schmodder einzulassen. Ist das Fett dann kurz flüssig kannste mit einem schmalen Pinsel die flüssige Fettmasse prima verteilen. Jede Ecke ist erreichbar.
Ist die Prozedur ordentlich gemacht wird das in den nächsten 50ig Jahren nicht widerholt werden müssen weil da kaum Wasser dran kommt.

Diese Variante habe ich von unserem Lederhändlern und Schuhfabrikanten hier. Die Stadt wo ich wohne ist bekannt für Lederverarbeitung, wen das interessiert.

Gutes Gelingen!


PS: Es macht auch keinen Sinn den Sattel in den Backofen oder in die Gulaschsuppe zu tun.
Gruss
Markus
Forza Victoria !

Geändert von cyclerps (14.09.18 14:23)
Nach oben   Versenden Drucken
#1354073 - 14.09.18 14:47 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Pixelschubser]
Deul
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 7108
Ichbin nun mit 98 Kg nicht grad leicht und schwitze recht viel. Zum Einfahren brauch ich bei nem B17 so ca 1000 - 1500 km
Gefettet wird nur ein mal vor der Montage, dann so alle 2 Jahre mal also alle 30000 km.

Gruß
Detlef
Cycling is an addiction, it can drive you quite insane. It can rule your life as truly as strong whiskey and cocaine.Forumstreffen Edersee 2014
Nach oben   Versenden Drucken
#1354074 - 14.09.18 15:03 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: Pixelschubser]
Pixelschubser
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 329
In Antwort auf: Pixelschubser
...Ich hab ihn am vorigen Wochenende dann doch mal gefettet – ordentlich (aber nicht too much) von unten, ein kleines bisschen (so dass er lediglich ein bisschen dunkler wurde) von oben.


Also, nur damit niemand auf die Idee kommt, ich hätte da Butterschmalz oder WD-40 draufgekleistert – ich habe mir von einer erfahrenen Reiterin etwas Sattelfett mitgeben lassen (https://www.equiva.com/b-e-lederfett-farblos-8111-50025763), mit dem sie sehr gute Erfahrungen gemacht hat. Es zog zumindest blitzartig ein, pappte also nicht stundenlang obenauf...

Schien Schreeß us Kerpen: Martin


Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1354075 - 14.09.18 15:09 Re:Brooks in der Mikrowelle [Re: MatthiasM]
HeinzH.
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 9292
Ich habe vor vielen Jahren einmal versucht, in einen Scheinwerfer eingedrungenes Wasser mittels Mikrowelle zu entfernen. Dies gelang zwar, allerdings war der Reflektor danach nicht mehr spiegelblank grins
Gruß,
HeinzH.
Demokratie lebt vom selbstbestimmten Mitmachen der Bürger...

Geändert von Juergen (14.09.18 15:20)
Änderungsgrund: Titel angepasst. Es gibt keinen Grund, diesen zu ändern
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1354079 - 14.09.18 15:44 Re:Brooks in der Mikrowelle [Re: HeinzH.]
Pixelschubser
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 329
In Antwort auf: HeinzH.
...allerdings war der Reflektor danach nicht mehr spiegelblank grins


...aber vermutlich hat er während der Behandlung fröhlich geleuchtet... grins

Schien Schreeß us Kerpen: Martin


Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1354081 - 14.09.18 15:59 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: MatthiasM]
Fichtenmoped
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 164
Moin nach München,

danke für diese ausführlichen und sehr interessanten Informationen und die Mühe, das hier mal so niederzulegen.

Als nicht Elektrotechniker hätte ich auf einen Funkenregen getippt.

Gleichwohl werde ich auch künftig darauf verzichten, Metalle in die Mikrowelle einzubringen und mein Sattel bleibt am Fahrrad.

Geändert von Juergen (14.09.18 16:01)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1354086 - 14.09.18 17:55 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: MatthiasM]
Job
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 17762
Mikrowellen eignen sich auch hervorragend zum forensisch sauberem löschen von Flash -Speichern.
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #1354096 - 14.09.18 20:31 Re: Brooks in der Mikrowelle [Re: JSchro]
sani1980
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 603
wirr
MfG, Sani

Geändert von sani1980 (14.09.18 20:35)
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de