Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
21 Mitglieder (Spargel, magicrainhardo, derSammy, AlexHH, 19matthias75, jutta, mühsam, Bacardi, max saikels, 7 unsichtbar), 81 Gäste und 223 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
26176 Mitglieder
87643 Themen
1337196 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 3644 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 01.03.11 11:21 mit 1172 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Seite 1 von 2  1 2 >
Themenoptionen
#430012 - 11.04.08 21:06 Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
Es gibt ein paar Spanienfreunde hier im Forum, die an meinen Reiseplänen interessiert sind. Eigentlich bin ich kein Freund von ungelegten Eiern, aber Fragen und Anregungen kann man in einem Thread gut sammeln und bündeln - in ein paar Monaten das Ganze dann hoffentlich erfreulich und bildhaft resümieren. Da ich vor ein paar Tagen einen Hinflug nach Porto gebucht habe (tuifly, komplett mit Rad ca. 83 Euro, Anreise Stuttgart-Flughafen mit dem Rad), ist die Tour so gut wie fertig. Die Rückfahrt ist noch offen - ich plane aber ein Zugfahrt ab Cerbère (Côte Vermeille) per Nachtug nach Straßburg und weiter per TGV nach Stuttgart, komme dann am Arbeitstag erst gegen 11 Uhr an, um vielleicht um 12 Uhr im Büro zu sitzen traurig . (Das Ticket kann noch nicht gebucht werden.)

Der Schlussteil ist aber noch nicht sicher. Die Fahrt durch die Sierra del Cadi ist von mir etwas stark gedrängt geplant, ich habe auch aufgrund der Fahrt nun ab Porto - geplant hatte ich lange Zeit in Ost-West-Richtung und via Flughafen Aviles oder Santiago zurück - einen Ruhetag weniger, evtl. nehme ich eine Etappe aus der Sierra del Cadi raus, um Luft zu gewinnen. Sollte das Ticket zurück unerwartet teuer werden oder sonst ein Hindernis auftauchen, kann ich die spanischen Ostpyrenäen auch ganz rausnehmen und ab Prades oder Arles-s-Tech noch nach Avignon bzw. irgendwo zur Rhône durchfahren. (theoretisch bis Vienne oder Lyon, bringt aber zugtechnisch gar nichts)

Andererseits bestehen noch Änderungsmöglichkeiten, die Tour in Barcelona oder Girona zu beenden und dann per Flug zurück. Girona und Montpellier sind über Ryanair zwar nach Deutschland angeschlossen, leider aber nur über den Flughafen Hahn, wo ich dann nachts festsitze, weil es keinen Bahnanschluss gibt - und es auch am nächsten Morgen nur auf komplizierten Wegen zeitaufwändig und wohl mit teuren Bahntickets weitergeht. Germanwings geht ab BCN - allerdings kostet das nahezu einen kompletten Tourtag wegen der ungünstigen Flugzeiten.

Noch nicht berücksichtigt habe ich den Verlauf der Tour de France, die nun überraschend auf meinem Wege liegt (selbe Gegend am 12./13./14. Juli). Ich weiß noch nicht, ob ich ihr begegnen oder ausweichen soll. (Ich war schon einmal live am Berg dabei - in den Alpen, und ein weiteres Mal zumindest nach Etappenende am Etappenort im Zentralmassiv - ich brauche es also nicht als Ersterlebnis, vielleicht aber nochmal toll, diesmal in den Pyrenäen.) Das könnte meinen Endpunkt auch noch beeinflussen.

Wie immer fahre ich nach meinen eigenen Plänen und nicht nach vorgefertigten Routen und schon gar nicht nach Maßgabe von Pilgerrouten. Zwangsläufig werde ich häufiger die Pilgerrouten kreuzen, was ja auch ganz interessant ist. Ich hoffe aufgrund meiner West-Ost-Richtung auf guten Rückenwind schmunzel . Durch meinen Zickzackkurs durch die Berge dürfte das dann doch keine so große Rolle spielen. Der Zickzackkurs erlaubt mir auch, immer wieder Teile abzukürzen, wenn ich massiv in Rückstand gerate - durch was auch immer. Einige Etappen sind ja mal wieder von mir recht heftig ausgedacht. Wieviel erschlagende Hitze - oder auch Regen in den Bergen - weiß man vorher ja nicht.

Hier mal mein Plan ([C] = Camping vorhanden, [?] = Unterkunft ungeklärt, bin für Tipps dankbar):

Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées - Berge, Küsten & Schluchten zwischen Cabo Finisterre & Cap de Creus

Sa 14.6. Stuttgart |11:40-13:20| Porto - 10 - Moreiró - 20 - Trofa - 24 - Guimaraes - 21 - Braga [C] - 75

So 15.6. Braga - 42 - Gerês - 6 - Portela de Leonte (855m) - 6 - Portela de Homem (750m) - 16 - Quintas - 29 - Lamas de Mouro - 19 - Melgaco [C] - 118

Mo 16.6. Melgaco - 24 - Cortegada - 16 - Ribadavia - 7 - Melon - 9 - A Caniza - 7 - Pto. d. Moncelos (800m) - 55 - Pontevedra - 17 - Sanxenxo [C] - 128

Di 17.6. Sanxenxo - 15 - San Vicente - 24 - Cambados - 10 - Vilanova/Illa deArousa - 17 - Vilagarcía - 24 - Enfesta - 8 - (310m) - 20 - Santiago de Compostela [C] - 118

Mi 18.6. Santiago de Compostela - 37 - Noia - 35 - Muros - 41 - Cée - 15 - Fisterra - 3 - Cabo Fisterra - 4 - Fisterra [C] - 135

Do 19.6. Fisterra - 15 - Cée - 20 - Muxia - 16 - Ponte do Porto - 17 - Laxe - 24 - Malpica - 20 - Noicela - 14 - Arteixo [C] - 126

Fr 20.6. Arteixo - 13 - La Coruna - 5 - Sta. Cruz - 10 - Sada - 10 - Betanzos - 20 - Monfero - 19 - Pontedeume - 20 - Ferrol - 18 - Valdovino [C] - 115

Sa 21.6. Valdovino [C] - 0

So 22.6. Valdovino - 32 - Campo del Hospital - 15 - Ortigueira - 18 - Porto do Bargueiro - 7 - Punta de la Estaca des Bares - 7 - Porto d.B. - 17 - Viveiro - 38 - Foz [C] - 134

Mo 23.6. Foz - 8 - San Cosme - 20 - Ribadeo - 42 - Pto. Marco de Alvare (575m) - 42 - Lugo - 31 - Sarria [C] - 139

Di 24.6. Sarria - 12 - Samos - 26 - Pto. El Poyo (1337m) - 13 - Seoane do Courel - 22 - Alto do Boi (1061m) - 15 - Quiroga - 30 - A Pobra [C] - 118

Mi 25.6. A Pobra - 22 - Freixido - 23 - Alto de Covelo (1052m) - 8 - Viana do Bolo . 23 - Alto do Canizo (1085m) - 15 - Portilla de la Canda (1262m) - 38 - Puebla de Sanabria [C] - 129

Do 26.6. Puebla de Sanabria - 17 - San Martin de Castaneda - 12 - Puente de Sanabria - 28 - Alto del Penon (1840m) - 16 - Truchas - 18 - Alto Las Portillinas (1950m) - 4 - Alto El Morrodero (1950m) - 25 - Ponferrada [?] 110

Fr 27.6. Ponferrada - 21 - Carucedo - 6 - Las Médulas - 6 - Carucedo - 6 - La Barosa - 18 - Cacabelos - 39 - Candin - 8 - Pto. d. Cientuegos (1686m) - 4 - Pto. d. Cienfuegos (1686m) - 6 - Luina [?] 114

Sa 28.6. Candin - 8 - Pto. d. Cientuegos (1686m) - 4 - Pto. d. Cienfuegos (1686m) - 26 - Cecos - 20 - Pto. del Connio (1315m) - 15 - Venta Nueva - 13 - Pto. d. Ranadeiro (1181m) - 12 - Degana - 15 - Pto. d. Cerredo (1359m) - 8 - Villablino - 12 - Piedrafita [?] 115

So 29.6. Piedrafita - 10 - Pto. d. Somiedo (1486m) - 12 - Pola de Somiedo - 18 - Puerot de la Mesa (1709m) - 12 - Pto. Ventana (1587m) - 20 - La Plaza - 9 - Caranga - 21 - [?] (1179m) - 9 - Pola de la Lena - 8 - Ujo [?] 119

Mo 30.6. Ujo - 17 - Cabanaquinta - 28 - Pto. d. San Isidro (1520m) - 17 - Cofinal - 9 - Las Senales - 3 - Pto. d. Tarna (1490m) - 21 - CL635/N625 - 15 - Pto. d. Panderruedas (1450m) - 10 - Soto de Valdeón [C] - 120

Di 1.7. Soto de Valdeón - 10 - Cain de Valdeón - 8 - Los Lanos - 8 - Pto. d. Pandetrave (1562m) - 20 - Pto. d. Glorio (1609m) - 18 - La Vega - 10 - Potes - 27 Panes - 23 - Las Arenas [C] - 124

Mi 2.7. Las Arenas - 12 - AS115/AS114 - 20 - Barro - 7 - Llanes - 4 - Playa la Ballota - 19 - Colombres - 16 - San Vicente - 8 - Playa Oyambre - 4 - Comillas - 14 - Cabezon - 11 - Sopena [C] - 115

Do 3.7. Sopena - 28 - Pto. d. Palombera (1260m) - 15 - Reinosa - 24 - Cabanas de Virtus - 3- Pto. del Escudo (1011m) - 36 - Vargas - 21 - Liencres [C] - 127

Fr 4.7. Liencres (exc. Cueva Altamira? ~65) [C] - 0

Sa 5.7. Liencres - 19 - 19 - El Astillero - 15 - Carbárceno - 22 - San Roque de Riomiera - 15 - Portillo de Lunada (1350m) - 10 - Las Nieves - 8 - Portillo de la Sia (1240m) - 9 - Pto. del Asón (682m) - 12 - Arredondo - 15 - Ramales [C] - 125

So 6.7. Ramales - 21 - Laredo - 25 - Castro-Urdiales - 22 - Portugalete - 12 - Bilbao - 15 - Getxo - 6 - Sopelana [C] - 101

Mo 7.7. Sopelana - 6 - Plentzia - 22 - Bakio - 14 - Mundaka - 12 - Gernika-Lumo - 19 - Durango - 10 - Pto. d. Urkiola (713m) - 22 - Landa - 16 - Vitoria-Gasteiz [C] - 115

Di 8.7. Vitoria-Gasteiz - 22 - A3110/A2128 - 5 - Pto. d. Opacua (1020m) - 20 - Barindano - 4 - Pto. d. Urbasa (927m) - 28 - Etxarri-Aranatz - 34 - Lekunberri [C] - 113

Mi 9.7. Lekunberri - 6 - Alto de Uitzi (799m) - 6 - Leitza - 4 - Pto. d. Usateguieta (695m) - 24 - Doneztebe - 10 - Irurita - 20 - Pto. Izpuegi (672m) - 8 - St. Etienne-de-Baigorry - 11 - St. Jean Pied-de-Port - 20 - C. d'Haltza (782m) - 4 - C. d. Burdincurutcheta (1135m) - 10 - C. Bagargui (1327m) - 12 - Larrau [C] - 135

Do 10.7. Larrau - 8 - C. d'Erroymendi (1362m) - 4 - Pto. d. Larrau (1573m) - 15 - Pto. d. Lazar (1129m) - 10 - Isaba - 19 - Portillo de Eraice (1578m) - 7 - C. d. l. Pierre St. Martin (1760m) - 4 - C. d. Soudet (1540m) - 2 - Pas de Guilhers (1436m) - 3 - C. d. Labays (1351m) - 10 - C. d. Bouezou (1009m) - 2 - C. d. Houratae (1109m) - 7 - Bedous - 10 - Escot - 10 - C. d. l. Marie-Blanque (1035m) - 11 - Bielle - 10 - Laruns [C] - 132

Fr 11.7. Laruns - 18 - C. d'Aubisque (1709m) - 10 - C. du Soulor (1474m) - 12 - C. des Bordères (1156m) - - 3 - Estaing - 14 - Pierrefitte-Nestalas - 19 - Luz St. Saveur - 12 - Gèdre - 9 - Gavarnie [- 13 - Port de Boucharo (2270m) - 2 - [?] (2322m) - 11 - Gavarnie] [C] - 123

Sa 12.7. Gavarnie - 9 - Gèdre - 15 - Cirque de Troumousse (2100m) - 15 - Gèdre - 12 - Luz St. Saveur - 18 - C. du Tourmalet (2115m) - 17 - St. Marie-de-Campan - 12 - Bagnères-de-Bigorre [C] - 98

So 13.7. Bagnères-de-Bigorre - 8 - C. des Palom…? (810m) - 12 - Bulan - 10 - C. d. Coupe (720m) - 10 - la Barthe-de-Neste - 16 - Montréjeau - 20 - Cahum - 14 - C. d. Mente (1349m) - 15 - C. d. Portet d'Aspet (1069m) - 8 - Augirein [C] - 113

Mo 14.7. Augirein - 10 - Audressein - 16 - C. d. l. Core (1395m) - 13 - Seix - 18 - C. d. Latrappe (1111m) - 5 - Aulus-les-Bains - 10 - C. d'Agnes (1570m) - 9 - C. d. Lers (1517m) - 12 - Vicdessos - 15 - Tarascon-s-Ariège [C] - 106

Di 15.7. Tarascon-s-Ariège - 26 - Ax-les-Thermes - 10 - C. d. Chioula (1431m) - 2 - C. d. Marmare (1361m) - 9 - C. des 7 Frêres (1253m) - 5 - Belcaire - 6 - Espezel - 19 - C. du Pradel (1679m) - 8 - Lavail - 11 - Port de Pailhères (2001m) - 18 - Quérigut [C] - 114

Mi 16.7. Quérigut - 10 - C. d. Moulis (1099m) - 4 - C. d. Garavel (1256m) - 19 - C. d. Jau (1506m) - 25 - Prades - 14 - Finestret - C. Palomère (1036m) - 11 - C. d. l. Cescargue (1393m) - 21 - Arles-s-Tech [C] - 118

Do 17.7. Arles-s-Tech - 19 - 19 - Prats-de-Mollo - 7 - C. d. l. Seille (1185m) - 1 - C. d. l. Guille (1194m) - 6- C. d'Ares (1513m) - 24 - Sant Pau - 18 - Ripoll - 24 - Borreda - 19 - Berga [C] - 118

Fr 18.7. Berga - 40 - Coll de Jou (1480m) - 15 - [?] (1685m) - 9 - Tuixén - 18 - L'Espla - 15 - Coll de Pradell (1728m) - 8 - Vallcebre - 15 - Guardiola - 9 - La Pobla de Lillet [C] - 129

Sa 19.7. La Pobla de Lillet - 11 - Castellar N'Hug - 10 - Coll de la Creueta (1900m) - 13 - La Molina - 7 - Colada de Toses (1800m) - 25 - Ribes - 12 - [?] (1700m) - 17- Sant Joan - 7 - Coll di Santigosa (1064m) - 4 - Coll de Coubet (1010m) - 13 - Olot - 10 - Santa Pau [C] - 119

So 20.7. Santa Pau - 24 - Banyoles - 10 - Esponella - 19 - Figueres - 18 - Roses - 17 - Cadaques - 13 - Selva de Mar - 25 - Portbou - 2 - Coll de Belitres (165m) - 4 - Cerbère |20:20-8:34| Strasbourg |9:45-11:03| Stuttgart NZ - 132

Fragen:
Wie sieht es mit der Durchfahrbarkeit der größeren Städte aus?: Braga (soll Etappenort sein), Santiago di Compostela, A Coruna (evtl. auch Etappenort, sonst davor), Lugo (könnte ich umfahren), Vitoria (ist glaube ich sehr gepflegt & radfahrfreundlich), Bilbao (möchte ich hin, vielleicht auch ins Guggenheim Museum).
Städte, die noch nicht auf dem Plan stehen, aber evtl. noch einplanbar sind - lohnt sich das: Santander? Oviedo?

Wie erreicht man die begehbare Schlucht vom Rio Cares am Besten - von Süden oder von Norden?

Ist die Cueva Altamira (bei Santander) mit langen Wartezeiten verbunden? (Voranmeldung etc.?) - Gleiches für die Grotte de Niaux (Foix/Tarascon-s-Ariège)?

Entdeckt jemand "no-go"-Strecken, liegt was in der Nähe meiner Route, was ich nicht außer acht lassen sollte? - Welche regionalen Spezialitäten sollte ich genießen? - Vielleicht, was ist klein, lohnt sich mitzubringen? - Naturwunder, Sehenswürdigkeiten - viel Zeit habe ich nicht, einiges auch schon vorgemerkt - aber nicht alles weiß ich. Ich habe zwar sehr viel ausführliches Broschürenmaterial von der Touri-Messe, aber persönliche Tipps sind ja meistens mehr wert.

Die Etappenorte mit [?] haben wohl keinen Camping, weiß jemand dort oder +/- 20 km dort preiswerte Unterkünfte (max. 35 Euro). Bei Restaurants dürft ihr mir auch was Besseres empfehlen - ich spare da nicht - auch nicht als moderner Lohnpauperist, egal wie, gehe als Rentner halt Betteln und Wildcampen zwinker . grins
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#430081 - 12.04.08 03:55 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 31593
So auf Anhieb kann ich nur eins sagen, die Cares-Schlucht halte ich von Norden her für besser erreichbar. Vor allem musst du nicht wieder bergauf rausfahren, was auf der Südseite in Caín der Fall ist.
Die Caresschlucht ist übrigens zu etwa 80% mit dem Fahrrad befahrbar, sofern das zulässig ist. Ein Verbotsschild habe ich zumindest nicht gesehen. In spanischen Nationalparks ist allerdings radfahren in aller Regel dort verboten, wo auch autofahren nicht erlaubt oder nicht möglich ist.

Falk, SchwLAbt
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#431284 - 16.04.08 00:34 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
Bafomed
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1522
Hallo Matthias,

scheint auf den ersten Blick eine interessante Strecke nach dem Motto "La Espanya Verde" zu sein, die Du Dir ausgesucht hast. Etliche Höhenmeter scheinen auf jeden Fall dabei zu sein. Hast Du Tracks für das GPS erstellt oder fährst Du noch "klassisch", d.h. mit Papierkarte?


Die von Dir genannten Orte, durch die Deine Strecke führt, kenne ich bis auf wenige Ausnahmen (Porto und Douro-Tal, Küstenautobahn zwischen Bilbao und Laredo, Reinosa und Umgebung, Teile der Rías Baixas und des galizischen Hinterlandes bis Lugo) noch nicht aus eigener Anschauung. Bilbao ist aber auf jeden Fall einen Besuch wert, da möchte ich auf jeden Fall auch noch mal hin. Allerdings ist die Stadt von einem dichten Autobahnnetz umringt, sodass die Hineinfahrt in die Stadt mit dem Fahrrad und ohne GPS-Hilfe schwierig werden könnte. Selbst mit dem Auto muss man da ganz schön aufpassen.

Es wäre schön, wenn Du hier weiter über Deine Planung zu dieser Tour berichten würdest.

Bezüglich des Transports des Fahrrades mit dem Flugzeug kann ich aus aktueller leidvoller Erfahrung nur sagen: Sei auf alles gefasst und verpacke Dein Rad eher etwas reichlicher!

Viele Grüße,
Martin

Geändert von Bafomed (16.04.08 00:37)
Nach oben   Versenden Drucken
#431487 - 16.04.08 19:01 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: Bafomed]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
In Antwort auf: Bafomed

Hast Du Tracks für das GPS erstellt oder fährst Du noch "klassisch", d.h. mit Papierkarte?

Nur Papier - für Frankreich habe ich noch die alten Michelin mit jeweils 1:200000, für Pays Basque bis Asturias neue Michelin mit 1:250000, Galizien gibt's offenbar nur als 1:400000, ebenso für den Teil Kataloniens im Osten. Auf letzteren sind nicht alle Straßen eingezeichnet, z.B.:

Im Bereich der Sierra del Courel (zwischen Lugo und Ponferrada) konnte ich per Google-Maps und Internet-Seiten Straßen entdecken, von denen aber nicht geklärt ist, inwiefern sie asphaltiert sind. Sie sind aber mit meiner jüngsten Planung ohnehin rausgefallen.

Da ich die Gargantas do Sil mit der neuen Route ab Porto rausschmeißen musste, liegen die Steinformationen Las Médulas nun nicht mehr auf meinem Weg. Um doch noch hinzukommen, also ein Umweg ab Ponferrada nach Carrucedo. Nach Karte gibt es von Carrucedo keine Verbindung nach Norden zur N 120 - gibt es aber doch, westlich der Seen führt eine ziemlich gerade Straße nach La Barosa an der N 120, offenbar kurz nach dem letzten Tunnel einmündend. Die Querverbindung scheint auch asphaltiert zu sein. Folglich muss ich nicht die gleiche Strecke wieder zurück nach Ponferrada.

Katalonien/Sierra del Cadí: Von der E 9 nördlich von Berga geht die B 400 nach Saldes Richtung Westen ab. Von dieser Straße geht laut Karte wiederum eine Stichstraße nach Vallcebre (B 401) ab. Laut einer Beschreibung bei quaeldich.de wurde die Straße jüngst weiter asphaltiert und kann nun auch über den Coll de Pradell weiter nach L'Espa - wieder an der B 400 - durchgefahren werden. Von der B 401 besteht demnach auch eine asphaltierte Verbindung nach Figols, worüber man zur E 9 zurückkommen kann. Weiter nach Süden nach Rasos de Peguera soll aber noch keine Verbindung bestehen - ist aber aufgrund der zunehmenden Wintersporterschließung in der Region demnächst denkbar. Der Coll de Pradell gilt unter Insidern als die härteste Rennradpass in den Pyrenäen - da will ich mich nicht lumpen lassen und schaue mir das mal an.

Weil der Hinweis mich anderweitig erreichte und wiederholt auftauchen könnte: San Sebastián liegt nicht auf meiner Tour, weil ich dort schon gewesen bin. (Nochmal würde sich zwar lohnen, aber meine Zeit ist ja beschränkt.) Während die kantabrischen Kordilleren für mich ganz neu sind, habe ich den Pyrenäen-Hauptkamm bereits einmal intensiv durchfahren. Es gibt aber immer noch genügend neue Möglichkeiten, auch wenn ich diese Tour abgeschlossen haben sollte. Den Tourmalet fahre ich bewusst nochmal (allerdings jetzt andersherum), weil der mich damals mächtig in die Knie gezwungen hat. Das soll diesmal "leichter" gehen. schmunzel Auch der Col d'Aubisque macht für mich ein zweites Mal durchaus Sinn - er hüllte sich vor vier Jahren in undurchsichtige Wolken. traurig
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#445910 - 13.06.08 02:12 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
Nachdem es hier in D nahezu täglich süffelt und man immer wieder unter tristen dunklen Wolken seine Runden ohne große Begeisterung abradelt, wird es Zeit für den Süden. Das Rad ist technisch gerüstet, gepackt wird morgen (bzw. heute bei so später Stunde). Am Samstag geht's los.

Die Reise findet wie geplant statt, über die die Zug-Reservation habe ich ja schon andernorts berichtet.
Ein kurzes Atem-Anhalten galt dem jüngsten LKW-Fahrer-Streik der Spanier und Portugiesen - es kam bereits zu Engpässen in der Versorgung (kriege ich genug zu Essen?) und auch zu Sprit-Knappheit am Flughafen Lissabon (betraf aber nur Rückflüge). Mittlerweile haben die Portugiesen den Streik beendet, die Blockaden der spanischen Truck-Fahrer wurden gewaltsam aufgebrochen.

Mangelhaft oder ungenügend sind meine Sprachvorbereitungen - ich werde als bevorzugt auf nonverbale Kommunikation setzen müssen... peinlich
Auch genauere Übernachtungsmöglichkeiten habe ich kaum noch weitergesucht. Ich erwarte also die eine oder andere Überraschung.
Bzgl. der ersten Etappenorte ergibt sich, dass einige Campingsymbole in der Karte weit entfernt vom tatsächlichen Standort sind, so gibt es z. B. in Melgaco keinen Camping, sondern ca. 25 km vorher noch vor Lamas de Mouro. Auch in Braga gibt es offenbar keinen Camping - aber immerhin eine günstige JH im Zentrum, die ich wohl für die erste Nacht ansteuern werde.

Ich wünsche allen, die demnächst auch auf Reise gehen, eindrucksvolle und ereignisreiche Routen ohne Pleiten, Pech und Pannen. Der heimattreue Rest möge sich an Deutschlands Fußballern delektieren oder mit beheiztem Regenponcho die Gegend abradeln grins .

Wie immer spotte ich zu sagen: Sollte mir der Zufall einen besseren Lebensort in die Hand spielen - ich würde auch für immer in der Ferne bleiben... schmunzel

Adeus! Chao! Hasta la vista! Au revoir!
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #445924 - 13.06.08 08:19 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
Dittmar
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 2516
In Antwort auf: veloträumer

Nachdem es hier in D nahezu täglich süffelt und man immer wieder unter tristen dunklen Wolken seine Runden ohne große Begeisterung abradelt,
Adeus! Chao! Hasta la vista! Au revoir!


Kleine gemeine Zwischenanmerkung:
du könntest auch in den Norden von D fahren, wir freuen uns schon über Regen, damit nicht alles vertrocknet.

Gute Reise und schönes Wetter.
Gruß

Radreisebilder: http://picasaweb.google.de/arfeis
Nach oben   Versenden Drucken
#445941 - 13.06.08 08:56 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
José María
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5431
Holá Matthias

Wünsche dir auf deiner Tour schönes Wetter und das der Wind immer von hinten kommt. Freue mich jetzt schon auf die Bilder und dein Bericht. grins

Hasta la vista cool
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #445952 - 13.06.08 09:44 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
Uli
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 12515
Zitat:
Zug-Reservation

Hat die Kfz-Vergötterung es jetzt geschafft, dass Züge in Reservate gesteckt werden? schockiert zwinker
Gruß
Uli
Plural-Verben ist out!
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #445979 - 13.06.08 10:41 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: Dittmar]
natash
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 5537
In Antwort auf: Dittmar


Kleine gemeine Zwischenanmerkung:
du könntest auch in den Norden von D fahren, wir freuen uns schon über Regen, damit nicht alles vertrocknet.
.

der Herr findet schon sämtliche württembergischen Mittelgebirge unzumutbar flach. Du willst gar nicht wissen, welche Begeisterung er der norddeutschen Tiefebene entgegenbringt. zwinker
@veloträumer: tja, dann wünsche ich Dir schöne Reise, wenn Du wiederkommst, sind wir dann (fast) schon in Serbien und Bulgarien unterwegs. Vielleicht schaffen wir ja im Anschluss mal wieder eine Fotosession(mit begrenzter Fotoanzahl grins )
LG nat

Geändert von natash (13.06.08 10:41)
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #446023 - 13.06.08 13:31 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: natash]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
Na, dann wünsche ich euch mal, dass die Hirtenhunde des Balkans genauso zahm sind, wie ich das von den spanischen Kollegen erwarte...
Viel Spaß bei Alb-Extrem!

@Dittmar: Schwarze Wolken kann man immer noch kostenlos im Süden abholen - da würden sich noch eine ganze Menge mehr Leute drüber freuen... grins Versand klappt wohl nicht, weil der Wind nicht richtig steht .grins
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #446029 - 13.06.08 13:50 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
Bafomed
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1522
Hallo Matthias,

ich wünsche Dir auf jeden Fall eine schöne Reise, mögest Du von Pannen verschont bleiben! Und vergiss bitte nicht, für alle Spanien-Fans im Forum ausgiebig Fotos zu machen und nach Deiner Rückkehr hier zu berichten, wie es Dir ergangen ist.

Gruß,
Martin

P.S.: Ich trage mich mit dem Gedanken, die Reise auf der Vía de la Plata in diesem Sommer fortzusetzen, mal sehen, was daraus wird...

Geändert von Bafomed (13.06.08 13:50)
Nach oben   Versenden Drucken
#446043 - 13.06.08 15:08 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
Frank-a-D
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 112
Hallo Veloträumer,

also in Porto möchtes Du nicht bleiben? Ansonsten kann ich Dir einen netten, wenn auch ungewöhnlichen Campingplatz im Norden der Stadt empfehlen (Parque de Campismo da Prelada) - mit lustigem Tempel am Ende des Platzes und guter Busanbindung in die Stadt.
Da ich aus Großstädten ungern mit dem Rad rausfahre, kann man aus Porto raus eine nette neue Stadtbahn nehmen.
Bei meiner Reise von Lissabon in den Norden bin ich immer an der Küste entlang - elender Gegenwind, recht kühl. Das Landesinnere war dagegen ziemlich heiß.
Santander kann ich auch uneingeschränkt empfehlen. Ein Besuch wert ist das Fischerviertel, wo sich eine Fischkneipe an die andere reiht und es einfach nur ausgezeichneten frischen Fisch gibt.
Bilbao auf jeden Fall. In der Stadt gibt es inzwischen auch - streckenweise - gut ausgebaute Radwege. Den Zeltplatz Sopelana kann ich in keiner Weise empfehlen. Klein, ohne Schatten und voller Dauercamper. Dafür ist der in Gorliz ausgezeichnet (Camping Gorliz). Etwas weiter weg, trotzdem über Plentzia gut an das U-Bahn-Netz von Bilbao angebunden. Dort gibts auch einen wunderbaren Strand.

Karten hab ich mir vor Ort besorgt, gerade für Portugal gab es hier nicht viel. Für Spanien hab ich die von Geo Estel genommen (Geo Estel), auch dort gekauft. Interessant, wenn man an der Küste entlang will, sind kleine Heftchen, die mit Luftaufnahmen - ähnlich google maps - die Wege weisen (Aeroguias).

Viel Spaß!

Frank
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #446044 - 13.06.08 15:11 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: Frank-a-D]
atk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 5190
In Antwort auf: Frank-a-D

Da ich aus Großstädten ungern mit dem Rad rausfahre, kann man aus Porto raus eine nette neue Stadtbahn nehmen.

Was, die haben extra wegen dir eine Stadtbahnlinie gebaut?? erstaunt grins
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #446095 - 13.06.08 19:33 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: atk]
Frank-a-D
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 112
In Antwort auf: atk

Was, die haben extra wegen dir eine Stadtbahnlinie gebaut?? erstaunt grins


Für wen denn sonst? grins

F
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #446100 - 13.06.08 19:48 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: Frank-a-D]
mgabri
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 9099
In Antwort auf: Frank-a-D

In Antwort auf: atk

Was, die haben extra wegen dir eine Stadtbahnlinie gebaut?? erstaunt grins


Für wen denn sonst? grins

F

Lässig.
Ich bin ja auch mit der Bahn aus Porto raus und damals durfte mein tapferes Schlachtross neben einem Esel und diversem Federvieh den Platz im Gepäckwagen teilen. Selbst ein Bahnmitarbeiter aus Porto ist damals nach Barca d'Alva mitgefahren damit sich mein Gaul nicht so einsam vorkam.

Hach, das waren noch Zeiten...
Nach oben   Versenden Drucken
Off-topic #446132 - 13.06.08 21:35 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: mgabri]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 31593
Diese Zeiten sind wirklich seit zehn Jahren vorbei. Das gesamte Meterspurnetz, ausgehend vom Bf Porto Trinade ist Geschichte. Daraus hat man doch die Stadtbahn mit Niederflurwagen und Regelspur gebaut. Sieht aber nicht so aus, als ob die Stadtbahn bis Guimaraes kommen würde.

Falk
Falk, SchwLAbt

Geändert von falk (13.06.08 21:35)
Nach oben   Versenden Drucken
#446250 - 14.06.08 13:35 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
mmi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 282
Die FEVE-Strecke von Leon nach Bilbao ist landschaftlich sehr schön. Ich habe das im Mai 2008 gerade ausprobiert. Radtransport ist möglich und kostenlos. D.h. meiner Meinung lohnt es sich, ein Stück Schmalspurbahn (auch andere Strecken) mitzumachen.
Nach oben   Versenden Drucken
#446268 - 14.06.08 14:44 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: mmi]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 31593
Weißt du noch, wie viele Züge dort pro Tag gefahren sind? Die FEVE-Strecke nach León war ja schon mehrmals totgesagt worden. Die ist bei mir auf jeden Fall im Plan, ab Besten gleich von Hendaye aus.

Falk, SchwLAbt
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#446298 - 14.06.08 18:38 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: Falk]
mmi
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 282
Einmal pro Tag die ganze Strecke von Leon nach Bilbao, mehrere zusätzliche Verbindungen im Einzugsbereich von Leon, im Einzugsbereich von Bilbao dürfte es ähnlich sein, ich bin aber nicht ganz bis Bilbao durchgefahren.

Fahrplandetails: www.feve.es
Nach oben   Versenden Drucken
#446312 - 14.06.08 19:12 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: mmi]
Falk
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 31593
Danke,

Falk
Falk, SchwLAbt
Nach oben   Versenden Drucken
#446378 - 14.06.08 23:21 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: Bafomed]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
In Antwort auf: Bafomed

mögest Du von Pannen verschont bleiben!

Tja, Leute - ich bin schon wieder zurück, 4000 km in ein paar Stunden! grins
Nein, ich bin zurück vom Flughafen - Pleiten, Pech und Pannen - so beginnt's, so stehts wohl auch in meinem Lebenslauf...: Der Flug wurde um ca. 4 Stunden vorverlegt - ich kam zu spät. böse Die Aussage vom tuifly-Mitarbeiter: ich häbe drei E-Mails erhalten mit der Angabe der Flugdatenänderung. Ich habe heute Abend nachgeschaut - es ist keine eingegangen (etliche Werbemails von tuifly hatte ich sofort wegeklickt - ich dachte, der Fehler läge bei mir - ist aber nicht!).

Nun, am selben Tag ging nur ein Flug von air berlin nach Porto - natürlich nur zu zu meinen Kosten (ca. 300 Euro). Nächster tuifly-Termin ab Stuttgart (andere Alternativen fallen wegen schlechter Zuganbindung weg) ist Dienstag. - Nun ich war am Boden zerstört, drei Tage Verlust bei meinen durchgeplanten Touren ist halt ein harter Schlag traurig traurig traurig . Zudem sollte ich 159 Euro Umbuchungsgebühr bezahlen. Das wäre nun schon das Ende meiner Reise gewesen. traurig böse traurig böse
Nach langem hin und her mit dem Mitarbeiter und der Zentrale dann ein Lichtblick: Ich kriege den Flug am Dienstag ohne Zusatzkosten, auch das Rad ist wieder dabei eingeschlossen. schmunzel

Ich war zutiefst dankbar, aber doch so aufgewühlt, dass ich erst nach ca. 20 Minuten mich wieder aufs Rad getraut habe.
Jetzt weiß ich nicht, ob ich überhaupt zu Dank verpflichtet bin - die Mails können natürlich auch sonstwie verloren gehen - aber gleich drei Stück? - Wenn jemand händisch die Mail-Adresse eingegeben hat, möglich, dass mein Name falsch geschrieben wurde. Gewiss, ich hätte selbst ein Bestätigung der Flugdaten einholen sollen, aber ich hatte es verdrängt - zumal die Streikfront auf der Iberischen Halbinsel gebrochen war.

Nun, ich plane den Ruhetag in Valdovino und den Exkurs in die Sierra del Cadí am Schluss der Tour zu streichen. Mal sehen, vielleicht improvisiere ich auch noch eine andere Lösung.

Ich bin mit Sack und Pack ersatzweise weiter über die Alb gefahren - aber da holt man sich ja Frostbeulen! böse

Nun, langsam finde ich mit dem Schicksal ab, wenn es dann nicht noch neue Überraschungen für mich vorhält...
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#446420 - 15.06.08 12:20 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
Bafomed
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1522
Hallo Matthias,

das ist ja eine krasse Geschichte...Probleme schon vor Beginn der Reise... Wenn ich Deine Geschichte so lese, beschleicht mich spontan das Gefühl, dass Du als Flugggast und Kunde hier ziemlich über den Tisch gezogen wurdest. Die Rückmahme der ursprünglich geforderten Umbuchungsgebühr scheint dies zu bestätigen. Desweiteren kommt mir das mit der angeblich in dreifacher Ausführung verschickten E-Mail sehr komisch vor. Was sagen die AGBs von Tui-Fly? Gilt eine Benachrichtigung per E-Mail überhaupt als hinreichend? Ich würde bei einer geänderten Abflugzeit jedenfalls eine telefonische Benachrichtigung unbedingt für erforderlich halten.

Jedenfalls hoffe ich, dass Du Dein Quantum an Pech damit ausgereizt hast und ab nächste Woche ein toller Radurlaub durch den wunderschönen Norden Spaniens beginnen kann.

Gruß,
Martin
Nach oben   Versenden Drucken
#446576 - 15.06.08 22:59 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: Bafomed]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
Die AGBs habe ich jetzt nicht genau studiert. Aber im beiliegenden Text zur Buchungsbestätigung heißt es: "Wir empfehlen allen unseren Fluggästen, sich die Abflugzeit Ihres Fluges ab zwei Tagen vor Abflug telefonisch bestätigen zu lassen. Für die Bestätigung steht Ihnen eine automatische Rückbestätigungsanlage ... (Tel.Nr. folgt) ... zur Verfügung. Wenn Sie Ihren Flug verpassen, haben Sie keinen Anspruch auf Beförderung."

Es ist also an mir, mich zu informieren - ganz unabhängig von möglichen Mails der Fluggesellschaft. Das ist wohl nicht sehr kundenorientiert, aber, ich glaube, das war auch schon immer so und bei allen Airlines. Es geht halt meistens auch ohne Rückbestätigung gut - deswegen neigt man dazu, das zu vernachlässigen. Ich habe das bisher nur bei zwei Rückflügen aus Übersee praktiziert - sonst nie. Ich habe allerdings bisher auch immer ziemlich spät gebucht - diesmal schon am 8. April - da ist eben der Zeitraum schon ein bisschen lang, das Risiko entsprechend größer.

Im Jahr 2000 musste ich übrigens auch später abheben (ein Tag), weil in Frankreich ein Fluglotsenstreik im Gang war. Das hätte ich aber auch nicht per Rückbestätigung erfahren, weil kurzfristig die Flüge abgesetzt wurden.

Zu den Mails: Ich habe im Mai und im Juni jeweils drei Newsletter von tuifly erhalten - das sind aktuelle Flugangebote, aber enthalten keinerlei persönlliche Informationen und auch keine Rubrik wie etwas "Flugdatenänderung". Ich nehme mal an, dass der Mitarbeiter am Flughafen diese Mails gemeint hat (eben drei pro Monat) - er hat ja den Inhalt der Mails nicht lesen können. Es waren also vermutlich gar keine Mails zur Benachrichtgung über die Flugverlegung unterwegs.

Also ein paar Finten - letztlich aber trotzdem eine Kulanzentscheidung.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#448644 - 23.06.08 20:19 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
willi44
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 132
Hallo Matthias!

Wieder heil zurück?
Es war ja wohl ne grausige Anreise bei Dir mit dem Flieger, der schon weg war, als Du am Flughafen ankamst.

Wieviele Höhenmeter hast Du denn eigentlich geradelt??

Bei mir waren es auf der entgegengesetzten Strecke allein von Leon über Astorga, Ponferrada und Lugo bis Santiago de Compostela bereits unglaubliche 5200 Höhenmeter( mein Tacho mit Höhenmesser war auch nicht defekt ).
Immer hoch und runter die Berge.

Wenn Du die von Dir geplante Tour von Porto bis Frankreich tatsächlich komplett durchgeradelt bist, kommst Du ja bestimmt auf über 10000 Höhenmeter insgesamt??? Vielleicht sogar noch viel mehr?

Unser Treffen auf halber Strecke wäre wegen Deiner Verspätung auf der Hinreise vermutlich sowieso gescheitert.
Es grüßt Willi
Nach oben   Versenden Drucken
#448675 - 23.06.08 22:01 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: willi44]
m.indurain
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1067
In Antwort auf: willi44
Wenn Du die von Dir geplante Tour von Porto bis Frankreich tatsächlich komplett durchgeradelt bist, kommst Du ja bestimmt auf über 10000 Höhenmeter insgesamt??? Vielleicht sogar noch viel mehr?


Ich schätze mal 30.000 + X, sofern er die beschriebenen Strecke komplett fährt.

Wir sind bei unserer 11-tägigen Nordspanien-Tour etwas unter 20.000 Hm geradelt und sind nur Teile der Strecke von veloträumer gefahren (z.B. ohne mittlere Pyrenäen und ohne etliche Nordspanien-Pässe, die er im Programm hat).

Gruß
Peter

Geändert von m.indurain (23.06.08 22:10)
Nach oben   Versenden Drucken
#454955 - 21.07.08 18:39 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
Pedalen-Paule
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 1081
In Antwort auf: veloträumer


So 20.7. Santa Pau - 24 - Banyoles - 10 - Esponella - 19 - Figueres - 18 - Roses - 17 - Cadaques - 13 - Selva de Mar - 25 - Portbou - 2 - Coll de Belitres (165m) - 4 - Cerbère |20:20-8:34| Strasbourg |9:45-11:03| Stuttgart NZ - 132


Und alles geklappt oder ging dir die Puste aus? listig
Nach oben   Versenden Drucken
#455436 - 23.07.08 00:44 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: Pedalen-Paule]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
In Antwort auf: Pedalen-Paule

Und alles geklappt oder ging dir die Puste aus? listig

Mir ging tatsächlich die Puste aus... traurig peinlich

So, liebe Radreisegemeinde – ich habe die Reise überstanden – so muss man es wohl formulieren, denn bei keiner Radreise habe ich mich bisher so aufgerieben wie auf dieser. Der anfangs verpasste Flieger war wohl ein schlechtes Omen.
Doch eine Reise, auf der man nichts Durchzustehen hat, ist ja auch keine richtige Reise.

Auf eine Bildauswahl werdet ihr noch ein Weilchen warten müssen – es sind mal wieder über 1500 auszuwerten, etwas detaillierter Bericht soll auch noch noch folgen – aber bis Weihnachten ist ja noch Zeit…

Kurzes Fazit:
Tolle Landschaften allerorten – die eigentümlichen Stimmungen der Rias mit ganz eigenen Mikroklimaten, südländische Eukalyptus-Wälder, knorrige Eichenwälder, urige Kastanien, mächtige Buchen waren zahlreich zu bewundern. Faszinierende Bergwelten schon im portugiesisch-spanischen Grenzgebiet – Höhepunkt aber die Gegend der Picos de Europa. Seltsame Gesteinsformationen schon in Portugal, in Galizien wieder, die roten Zapfen von Las Medulas oder eben zum Schluss im katalanischen Katharerland. Zahllose Schluchten sorgten für berauschende Auf- und Abfahrten. Traumstrände – z.B. auf der Ilha de Arousa, Praia de Cathedrai mit den Steinbögen, bei Valdovino oder Liencres mit den Dünen, Playa Oyambre oder auch kleine Buchten wie die Playa Ballota oder am Cap Creus. Und sogar ein Stück Afrika: im Parque de la Naturaleza de Cabárceno. Langweilig eher der Ebro-Stausee.

Die Städte unterschiedlich – Santander hat mich positiv überrascht (war nicht geplant) – Braga fand ich mäßig, Santiago mit lebhafter Altstadt, schöner Atmosphäre und selbst als Nichtpilger hat mich der Bereich um die Kathedrale fasziniert, A Coruna zuviel Industrie, Ferrol unerwartet edel als Shopping-Meile, aber langweilig, Lugo erstaunlich ruhig und entspannend, jedoch kein „Must“, Ponferrada hippes Nighlife, Portugalete noch sehr eindrucksvoll nicht nur wegen der Puente Colgante, Bilbao außen ein Verkehrsmoloch, innen mir zu „geordnet“, konnte nicht überzeugen. Auffallend, dass spanische Städte – auch kleine – oft sehr zweckmäßige, schmucklose Wohnsilos umgeben. In Asturien, v.a. Kantabrien binden sich die kräftigen, roten Ziegeldächer der Dörfer wunderbar ins Landschaftsbild, maußgrau hingegen viele Bauten in den Pyrenäen (Westen). Lebhafter wieder die Farben in katalanischen Teil.

Menschliche Erlebnisse fallen sehr unterschiedlich aus – nicht alles war positiv. Am Tourmalet habe ich eine baskischen Radkurier als Reiseradler kennengelernt, der auch das Radreiseforum schon kannte und außerdem eine Radhändler in Pamplona kennt, der demnächst velotraum-Räder nach Spanien importieren möchte – besser: ins Baskenland, denn die sind radverrückt, deutlich stärker als der Rest Spaniens. Viel Zuspruch immer wieder von Rennradlern, auch immer wieder aufmunternde Autohuper. Der Verkehr im Baskenland teils extrem stark (z.B. Gernika – Durango), Fahrweise fast überall rücksichtsvoll gegenüber Radlern.

Das Hauptproblem dieser Reise: Es war – ihr wisst es aus Deutschland auch – extrem wenig Sommer – sprich: teils saukalt, teils verregnet, v.a. durch niedrig hängende Wolken, ohne Sicht über Berge und nasskalt hinunter bis zum Schüttelfrost. Anfangs gab es trotz kühler Luft und gelegentlichem Niederschlag auch noch sehr sonnige Abschnitte, später immer mehr Kälte, in den Pyrenäen fast der Abbruch der Tour, weil fast keine Berg frei waren. Ich holte mir einen satten Bronchialhusten samt Nebenhöhleninfektion – seit mehr als einer Woche und nunmehr immer noch. Mit Hustenattacken bin ich über den Tourmalet (allerdings da bei Kaiserwetter, allerdings einen Tag später als die Tour de France, weil diese mich aufgehalten hat). Ich musste zahlreiche Pyrenäenpässe sowohl aus Gesundheits- als auch aus Wettergründen streichen, erreichte in der letzten Woche auch nicht mehr meine volle Leistungsfähigkeit. Zum Schluss nochmal echtes Sommerwetter im Katharerland.

Weitere Problem: Baufreudige Spanier sorgen überall auch in den hintersten Regionen für gute Straßen – leider viele davon im Bau, als ich gerade dort her wollte. So hatte ich einige Straße offroad zu passieren, obwohl sonst asphaltiert. Auch waren einige Pässe von Michelin-Karten nicht korrekt angegeben – als Straßen eingetragen – tatsächlich aber Schotterpisten und Kuhweidenwege. Das war v.a. im ersten Teil der Reise. Die Stadtausfahrt in Bilbo erwies sich als Fiasko (Tunnels etc.) – hier fing meine entscheidenden Probleme an, weil ich enorm viel Zeit verloren habe. Es folgten ein tag Kopfschmerz mit Übelkeit und schließlich kam die Erkältung.
Außerdem: gestörte Nachtruhe durch laute Geräusche im Bereich der Campings (Straßen, Disco), unzumutbare „Flutlicht“beleuchtung auf Campingplätzen die ganze Nacht, zu kalte Nächte, unmögliche Nächte in der Hütte am Lac Iraty und der JH in Braga usw.
Pannen: Fast keine. Einmal Ständer (fast) gebrochen. Habe recht schnell einen geeigneten in einem Radgeschäft in Cabezon gefunden. Am letzten Tag Bremszug hinten fast ganz gerissen (kein Ersatz, Sonntag), Rad kommt bei heftigen Abfahrten kaum noch zum Stehen. Risiko aber abwägbar.

Hotels sind gerade auf dem Lande unerwartet teuer, casa rurales oft keine geeignete Alternative. Das Essen war durchschnittlich okay, besseres Essen ist in Spanien eher teurer als in Frankreich, man kann allerdings auch wesentlich billiger essen (Menu del dia) – allerdings meist unter Qualitätsverlust. Die Qualität des spanischen Baguettes kann mit der des französischem mithalten – da müssen die Deutschen nochmal zur Backschule gehen…

Zeit für Kultur fand ich wenig – alle prähistorischen Höhlenbesuche fielen aus – stattdessen reichte es immerhin für das Dali-Museum in Figueras, Guggenheim-Museum nur von außen betrachtet.

Der Transport: Mit Folie und Pappe war mein Rad etwas abgesichert – v.a. aber mit der Bitte um vorsichtige Behandlung (in Deutsch, Englisch und Portugiesisch) – das Rad war völlig unbeschadet, ich musste nur die Pedalen abschrauben. Die Zugfahrt im Liegewagen auch problemlos, ein Radlerpaar stieß in Perpignan noch hinzu. Der Radabteilwagen sollte gleichzeitig exklusiv Damenwagen sein – dass scheiterte dann aber an der Zusammensetzung der Reisenden. Verspätung in Strasbourg ca. 15 Min., hatte aber über eine Stunde Puffer. TGV-Transport dann auch problemlos (ebenfalls drei Räder dort, für vier wird’s arg knapp).

Hier die Realfakten meiner Tour:
Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées - Berge & Küsten zwischen Cabo Finisterre & Cap de Creus

Gesamt: 34 Tage, 3701 km, 51.710 Hm
Durchschnittswerte: 109 km/Tag, 14,5 km/h, 1.521 Hm/Tag

Datum, Etappe
Übernachtung C = Camping, H = Hotel/Hostal/Pension etc., JH = Jugendherberge
AE = AbendEssen
Distanz (km), Geschwindigkeit (km/h), Höhenmeter (Hm)

Di, 17.6., Stuttgart |tuifly 9:10-10:50| Porto - Modivas - Praia Moreiró - Vilarhino - Trofa - (Sta. Tirso) – Braga
JH: Rua de Sta. Margarida 6, 9 €, Fr. nicht genutzt
AE: McDonalds, ca. 10 €
108 km, 17,2 km/h, 1.010 Hm

Mi, 18.6., Braga - Gerês - Portela de Leonte (855m) - Portela de Homem (750m) - Quintas - Lamas de Mouro - Melgaco - Ponte Barxas
C: wild, 0 €
AE: SV
135 km, 14,7 km/h, 2.235 Hm

Do, 19.6., Ponte Barxas - Cortegada - Ribadavia - Melon - (exc. Mezas/Rio Cerves) - A Caniza - Pto. d. Moncelos (800m) - Pontevedra - Portonovo
C: Portonovo 12 €
AE: Sardinen, Rahmgeschnetzeltes, Rw, Crème Catalane 18 €
132 km, 15,4 km/h, 2.110 Hm

Fr, 20.6., Portonovo - San Vicente - Cambados - Isla de Arousa - Vilanova - Vilagarcía - 24 - Enfesta - (N 550) - Santiago de Compostela
C: Las Cancelas 9 €
AE: Pasta Meeresfrüchte, Hähnchen, Rw, Eis 8 €
126 km, 17,7 km/h, 1.005 Hm

Sa, 21.6., Santiago de Compostela - Noia - Muros - Cée - Fisterra - Cabo Fisterra - Fisterra (~)
C: wild, 0 €
AE: Calamares, Filet, Rw 21 €
140 km, 18,2 km/h, 1.395 Hm

So, 22.6., Fisterra (~) - Cée - Molinos - Ponte do Porto - Laxe - Malpica - Noicela - Arteixo
C: Balcebo 10 €
AE: Tapas div., Rw 19,50 €
119 km, 14,9 km/h, 1.710 Hm

Mo, 23.6., Arteixo - La Coruna - Sta. Cruz - Sada - Perbes - Pontedeume - Ferrol - Castro - Meiras - Valdovino
C: Valdovino 11,50 €
AE: Meeresfrüchtesalat,Rw, Calamares, Torte, Cafe 8,30 €
113 km, 14,7 km/h, 1.230 Hm

Di, 24.6., Valdovino - Cedeira - Ortigueira - Porto do Bargueiro - Viveiro - Foz
C: San Rafael 7 €
AE: Hähnchenschnitzel, Rw, Mandeltorte, Cafe ca. 18 €
125 km, 16,7 km/h, 1.640 Hm

Mi, 25.6., Foz - San Cosme - Praia St. Cathedrais - Ribadeo - Pto. Marco de Alvare (575m) - Lugo
H: Mar del Plata 30 € o.Fr.
AE: Rührei m. Pilzen, Lachs, Rw, Torte, Cafe ca. 20 €
128 km, 16,6 km/h, 1.330 Hm

Do, 26.6., Lugo - Sarria - Samos - Pto. El Poyo (1337m) - Seoane do Courel - Alto do Boi (1061m) - Quiroga - Vlaster
C: wild 0 €
AE: SV
138 km, 13,8 km/h, 2.260 Hm

Fr, 27.6., Vlaster - (A Rua) - Freixido - Alto de Covelo (1052m) - Viana do Bolo - Alto do Canizo (1085m) - Portilla de la Canda (1262m) - Padernolo (~1350m) - Puebla de Sanabria
C: Isla de la Puebla 10,40 €
AE: Calamares, Steak, Eis, Rw, ca. 18 €
119 km, 15,2 km/h, 2.005 Hm

Sa, 28.6., Puebla de Sanabria - Puente de Sanabria - Alto del Penon (1840m) - Truchas - Alto Las Portillinas (1950m) - Alto El Morrodero (1760m) - Ponferrada
C: wild 0 €
AE: Spaghetti Bolognese, Rahmfiletsteak, Crepes, Rw 32,50 €
108 km, 13,1 km/h, 1.990 Hm
So, 29.6., Ponferrada - Carucedo - Las Médulas - Carucedo - La Barosa - Cacabelos - Candin - Pereda de Ancares
C: Pereda de Ancares, incl. …
AE: Filetsteak, Rw, Spiegelei, Pudding, 17 €
104 km, 12,4 km/h, 1.640 Hm

Mo, 30.6., Pereda de Ancares - Candin - Pto. d. Cientuegos (1686m) - Pto. d. Cienfuegos (1686m) - Campa de Tormaleo (1037m) - Llanda - Sisterna - Alto del Campillo (1078m) - Degana - Pto. d. Cerredo (1359m) - Villablino - Villaseca
H: La Terraza 40 € m.Fr.
AE: Patates, Gambas, Rw, Rauchfleisch, Milchreis 25 €
84 km, 10,8 km/h, 1.775 Hm

Di, 1.7., Villaseca - Piedrafita - Pto. d. Somiedo (1486m) - Pola de Somiedo - Alto de la Farrapona (1708m) - Pto. Ventana (1587m) - La Plaza - Caranga - Alto de la Cobertoria (1173m) - Pola de la Lena - Ujo
C: wild 0 €
AE: Wildgulasch, Rw, Käsekuchen ca. 18 €
135 km, 13,5 km/h, 2.620 Hm

Mi, 2.7., Ujo - Cabanaquinta - Pto. d. San Isidro/Pto. Brana (1520m) - Cofinal - Pto. de Las Senales (1625m) - Pto. d. Tarna (1490m) - CL635/N625 - Pto. d. Panderruedas (1450m) - Posada de Valdeón
H: Fonda Begona 24,50 € m.Fr.
AE: Bocadillo, Rw 5 €
126 km, 13,3 km/h, 2.170 Hm

Do, 3.7., Posada de Valdeón - Pto. d. Pandetrave (1562m) - Pto. d. Glorio (1609m) - La Vega - Potes - Panes - Las Arenas
C: Naranjo de Bulnes 9,60 €
AE: Spaghetti Cabrales, Patatas, Rw, Pudding ca. 16 €
110 km, 16,6 km/h, 1.100 Hm

Fr, 4.7., Las Arenas - Poncebos/Cares-Schlucht - Las Arenas - AS115/AS114 - Alto de las Estanzanas (?m) - Llanes - Playa la Ballota - Colombres - San Vicente - Playa Oyambre
C: Playa Oyambre 9,60 €
AE: Käsekroketten, Steak, Rw, Pudding, Cafe 23,50 €
105 km, 15,1 km/h, 1.070 Hm

Sa, 5.7., Playa Oyambre - Rioturbio - Ruisenada - Comillas - Cabezon - Sopena - Pto. d. Palombera (1260m) - Reinosa
H: San Roque 42 € m.Fr.
AE: Gegrilltes Gemüse, Entrecôte, Rw, Schokotorte 25 €
82 km, 11,9 km/h, 1.460 Hm

So, 6.7., Reinosa - Corconte - Pto. del Escudo (1011m) - Vargas - Barcenilla - Playa de Valdearenas - Liencres - Cabo Mayor (Santander)
C: Cabo Mayor 10,70 €
AE: Paella Meeresfrüchte, Kotelett, Rw, Eis 11,50 €
110 km, 17,1 km/h, 735 Hm

Mo, 7.7., Cabo Mayor - Santander - Villanueva - Parque de la Naturaleza de Cabárcena - Carbárceno - San Roque de Riomiera - Portillo de Lunada (1350m) - Las Nieves - Espinosa
H: casa rural …? 33 € m.Fr.
AE: Kotelett, Rw, Käse 15 €
104 km, 11,7 km/h, 1.840 Hm

Di, 8.7., Espinosa - Portillo de la Sia (1240m) - Pto. del Asón (682m) - Arredondo - Ramales - Laredo - Castro-Urdiales - Pobena
H: Al. Pobena (Pilgerh., Zelt ged.), 5 € Sp.
AE: Pollo, Rw, Käsekrok., Eis, Cafe 14,90 €
115 km, 15,0 km/h, 1.290 Hm

Mi, 9.7., Pobena - Santurzi - Portugalete - Bilbao - Asua - Derio - Mungia - Fruiz - Gernika-Lumo - Alto Autzagana (230m) - Durango - Manaria (~)
C: wild 0 €
AE: SV
116 km, 14,2 km/h, 1.190 Hm

Do, 10.7., Manaria - Pto. d. Urkiola (713m) - Landa - Gordoa - Etxarri-Aranatz
C: Etxarri-Aranatz ca. 9,70 €
AE: Fischsuppe, Filetsteak, Rw, Kuchen, Cafe 16,50 €
81 km, 16,0 km/h, 675 Hm

Fr, 11.7., Etxarri-Aranatz - Irurtzun - Lekunberri - Alto de Uitzi (799m) - Leitza - Pto. d. Usateguieta (695m) - Doneztebe - Irurita - Arizkun - Pto. Izpuegi (672m) - St. Etienne-de-Baigorry - St. Jean Pied-de-Port
C: Municipal 4,50 €
AE: Salat Chevre Chaud, Spaghetti Bolognese, Rw, Cafe 21 €
134 km, 14,8 km/h, 1.540 Hm

Sa, 12.7., St. Jean Pied-de-Port - C. d'Haltza (782m) - C. d. Burdincurutcheta (1135m) - Iraty (Lac)
C: Berghütte 0 €
AE: heiße Schoki, Salat, Lammkotelett, bask. Kuchen, Rw 21 €
28 km, 8,0 km/h, 935 Hm

So, 13.7., Iraty (Lac) - C. Bagargui/C. de Iraty (1327m) - Larrau - Montory - Arette - St. Christau - Louvie-Juzon - Asson - Lourdes
C: Sarans 8,50 €
AE: Filetsteak, Rw, Schokocreme, Cafe 22,70 €
127 km, 15,3 km/h, 1.375 Hm

Mo, 14.7., Lourdes - Argelès-Gazost - Soulom - Vallée de Cauterets - Soulom - Luz-St. Sauveur - Barèges
C: Barèges 7,60 €
AE: Salat Meeresfrüchte, Ente, Rw, Käse, Cafe 14,80 €
55 km, 13,8 km/h, 1.030 Hm

Di, 15.7., Barèges - C. du Tourmalet (2115m) - St. Marie-de-Campan - Bagnères-de-Bigorre - Mauvezia - Anères - Montréjeau - St. Gaudens
C: Municipal "Le Belvedère" 6,60 €
AE: Entrecôte, Rw, Eis, Cafe ca. 25 €
102 km, 14,8 km/h, 1.520 Hm

Mi, 16.7., St. Gaudens - Encausse-les-Thermes - Col de Buret (599m) - C. d. Portet d'Aspet (1069m) - Augirein - St. Girons - Massat - C. de Four (?m) - C. des Caougnous (947m) - C. de Port (1250m) - Saurat
C: Le Montorgueill (?) 8,50 €
AE: Entrecôte, Rw, Birne Helene 15,40 €
121 km, 14,1 km/h, 1.750 Hm

Do, 17.7., Saurat - Tarascon-s-Ariège - Grotte de Niaux - Ax-les-Thermes - Port de Pailhères (2001m) - la Pla
C: La Pradaille 9,60 €
AE: SV
81 km, 11,5 km/h, 1.830 Hm

Fr, 18.7., La Pla - Quérigut - C. d. Moulis (1099m) - C. d. Garavel (1256m) - C. d. Jau (1506m) - Prades - Finestret - Baillastavy
C: wild 0 €
AE: Fleischspieß, Rw, Käse, Obstsalat 18,50 €
89 km, 13,4 km/h, 1.555 Hm

Sa, 19.7., Baillastavy - C. Palomère (1036m) - C. d. l. Cescargue (1393m) - Arles-s-Tech - St. Laurent-de-Cerdans - Tapis - Darnius - Figueras
C: Pous (H Androl): 13 €
AE: Muscheln, Kaninchen, Rw, Cremebällchen, Cafe 24 €
103 km, 14,1 km/h, 1.455 Hm

So, 20.7., Figueres - (Roses) - Cadaques - Cap Creus - Cadaques - Selva de Mar - Portbou - Coll de Belitres (165m) - Cerbère |NZ 20:20-8:34| Strasbourg |TGV 9:45-11:03| Stuttgart
AE: Salat Catalane, Dorade, Rw, Crème Catalane 22,50 €
98 km, 15,7 km/h, 1.235 Hm
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
#455443 - 23.07.08 05:45 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
willi44
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 132
Hallo Matthias!

51.710 Höhenmeter!
Respekt!

Es grüßt Willi
Nach oben   Versenden Drucken
#455463 - 23.07.08 08:58 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
Martina
Mitglied
abwesend abwesend
Beiträge: 14250
In Antwort auf: veloträumer

in den Pyrenäen fast der Abbruch der Tour, weil fast keine Berg frei waren.


Ich glaube nicht, dass dich das tröstet, aber das kann in den Pyrrenäen auch passieren, wenn sonst schönstes Sommerwetter herrscht. Unsere Abfahrt vom Tourmalet letztes Jahr bei ca. 10 m Sichtweite (allerdings dank kaputtem Rad mit dem Auto peinlich ) war mehr als gruselig.

Martina
Nach oben   Versenden Drucken
#458306 - 04.08.08 22:09 Re: Vuelta Verde: Cordillera Cantábrica/Pyrénées [Re: veloträumer]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 13750
Es könnte natürlich auch in der neuen Rubrik Reiseberichte stehen, aber warum diesen Faden hier auseinderreißen? - Es wird noch Weilchen dauern, bis alles fertig ist, aber hier ein erstes Bericht-Häppchen meiner Tour:

Teil 1: Portugal

Di, 17.6., Stuttgart |tuifly 9:10-10:50| Porto - Modivas - Praia Moreiró - Vilarhino - Trofa - (Sta. Tirso) – Braga
JH: Rua de Sta. Margarida 6, 9 €, Fr. nicht genutzt
AE: McDonalds, ca. 10 €
108 km, 17,2 km/h, 1.010 Hm

Nach dem Pech des verpassten Fluges vom Samstag nun der zweite Versuch. Am Stuttgarter Flughafen morgendliche Ruhe, keine Hektik. Mein Rad ist ganz ordentlich eingewickelt, aber voll fahrbar (ca. 17 km der Tagesleistung sind die Anfahrt zum Flughafen). Es genügt, die Pedalen abzuschrauben, Lenker bleibt gerade und niemand lässt Luft aus den Reifen. Tipp für die Wassermitnahme im Flugzeug: Fahrradtrinkflasche entleeren und auf der Toilette im Abflugbereich wieder auffüllen. Im Flugzeug Gespräch mit Deutsch-Italiener, der den Bau von Windmühlenprojekten betreut – dieses Mal in Nordportugal. Sein Luftbeobachtung der Besiedlung: Deutsche bauen nach Plänen und Straßenzügen, Italiener auf dem Berg, Latinos irgendwo wie dahingewürfelt. Letzteres finde ich ganz besonders bestätigt in der dicht besiedelten Region im Norden Portugals mit einem sehr verzweigtem Nebenstraßennetz.

Ankunft Porto: Blauer Himmel, aber ziemlich kühl, nur 24 °C am Mittag. Ich ahne etwas von einem kalten Atlantik-Stream, der ja bereits die Wochen zuvor die westlichen Länder Europas in kühler Nichtsommerluft verharren ließ. Leider soll die Ahnung für die Reise wahr werden – die kalte und feuchte Atlantikluft führte in den Bergen Nordspaniens immer wieder zu teils extrem dichter Bewölkung bei teils sogar kalten Temperaturen.

Der Flughafen Porto ist sehr gepflegt, ebenfalls keine Spur von Hektik. Das Rad steht sauber abgestellt an einem Sperrgepäckabstellplatz – einwandfrei und keine Beschädigung! – Vielleicht hat auch die dreisprachige Bitte um vorsichtige Behandlung geholfen. Obrigado! Tipp, wenn man mit vollem Rad da steht, alleine, und auf Toilette muss: Suche die Behindertentoilette, da passt das Rad mit hinein (und bei Bedarf auch geräumig zum Umziehen o.ä.)!

Vom modern designten Airport aus finden sich zunächst kaum Ortsnamen (außer via Autobahn und nach Porto), die auf meiner 1:400000-Karte zu finden sind – ein bisschen muss ich der Nase nach fahren. Wenig später aber dann doch die gesuchten Ortsnamen. Die Kombination kühle Luft und Sonne sorgt für eine angenehmes Radfahrklima – ein paar portugiesische Rennradler, die ich an diesem Tag sehe, sind ganz in Winterklamotten eingehüllt – das ist natürlich übertrieben. Die Gegend nach Norden ist erstaunlich wenig urban, ein Mix aus intensiver landwirtschaftlicher Nutzung und Gewerbe bei steter Besiedlung, dazwischen ein Eukalyptuswald. Auf dem Weg nach Vila Cha bzw. Praia di Moreiro, wo ich erst mal einen Strandbesuch machen möchte, zeigt sich bald ein Übel, das für fast alle Nebenstraßen in dieser Gegend gilt: Nicht nur die Ortschaften, auch über Land sind die Straßen gepflastert. Da rappelt das ungefederte Rad, aber auch die Fahrdauer verlängert sich erheblich – sofern asphaltiert, fährt es sich hier aber sehr leicht und beschwingt.

Dann endlich Meer – aufbrausende Wellen, Atlantik, tiefes Blau. Furchteinflößende Figuren nebst FC-Porto-Figur, an mehreren, wenig besuchten Strandbars kann man über die Holzbohlen nach Süden fahren, wo nach dem reinen Sandstrand bald ein paar Felsen von eigenartiger Struktur auftauchen und kleines Naturschutzbiotop drumrum. Ein wunderbarer Platz für das erste Meerbad und ein traumhafter Einstand für einen Urlaub.

Auf der Suche nach der kürzesten Verbindung Richtung Trofa verfahre mich etwas und bemerke, dass Abkürzungen länger brauchen wegen der Pflasterstraßen. Endlich auf der N 104 nach Trofa, herrscht zwar dichter Verkehr, fährt sich aber dennoch sehr angenehm durch Eukalyptuswald, später ein paar idyllische Blicke auf die Flussaue. Trotzdem auch hier dicht besiedelt. Alle Autos rücksichtsvoll gegenüber dem Radler. Trofa selbst eine bereits ziemlich große Stadt, baulich reizlos, leidet extrem unter Durchgangsverkehr, offenbar auch gerade noch Berufsverkehr. Wieder eine Abfahrt verpasst, fahre ich zunächst falsch bis Sto. Tirso, muss wieder zurück über einen unangenehmen Hügel. Ich hatte nach dem Strandaufenthalt mich bereits gegen den Weg über Guimaraes entschieden, weil das nicht mehr zeitlich dann bis Braga zu schaffen wäre. Auf der weiterhin stark befahrenen Strecke nach Braga (trotz paralleler Autobahn) Blicke über hügeliges, überall besiedeltes Land, Orangen und Weinreben verbreiten südliches Flair. Immer wieder auch einzeln stehende Restaurants in properen Bauten, ähnlich wie in Italien zu finden. Um so überraschender, dass es abends in Braga ganz anders aussieht.

In Braga sehe ich bald das Stadttor, dank ausgehängtem Stadtplan stadteingangs lässt sich die Jugendherberge schnell orten – ganz durch die Fußgängerzone durch am anderen Ende, eine Hauptstraße noch weiter und rechts. Die Stadt ist erstaunlich breit angelegt, die Häuserfassaden bis auf historische Bauten nicht unbedingt bemerkenswert, die typischen verzierten Blättchen ähnlich unseren Kacheln wirken mit der Zeit recht verblichen. Zudem fehlt ein echter Altstadtkern, man ist etwas verloren auf der Suche nach einem echtem Zentrum. Viele bunte Dekoration, zu späterer Stunde fast kitschig beleuchtet, weist auf das bevorstehende Johannesfest zur Sonnenwende (bzw. zu Ehren Johannes dem Täufer) hin. Irgendwo marschiert eine schottisch anmutende Bläsergruppe auf, oder indianische Andenfolklore sorgt für das globale Gleichmaß europäischer Sommerstädte.

In der Jugendherberge gibt es Schlafsäle für 10 Personen, insgesamt sind mit mir in einem Zimmer 4 Betten belegt. Ein polnischer Radpilger liegt bereits im Bett, ist quer durch ein kaltes Frankreich gefahren, nach Lourdes, dann Santiago, jetzt nach Fatima reicht ihm die Zeit nicht mehr – muss den Zug nehmen – welche Enttäuschung für den offenbar tiefreligösen Polen, so sein Seufzer. Nach dem Duschen der Versuch, in Braga etwas zu essen. Es gibt kaum Restaurants – wenn sind sie hinterer, meist unbesuchter Teil einer vorne eher besuchten Bars. Essen gehen scheint nicht sehr populär zu sein. Zwei Restaurants machen einen dubiosen Eindruck, ein anderes ist extrem teuer, ein weiteres übersehe ich – das war’s schon, soweit mein Leichtsandalen mich tragen können. Um nicht zu verhungern (es ist mittlerweile gegen Mitternacht) lande ich bei McDonalds – irgendwie frustrierend.

Zurück in der Jugendherberge dieses: Eingeschlafen, kommt des Nachts der vierte Mann (Junge, ca. 15 Jahre) – reingetragen und in ein Oberbett gehievt von zwei Gestalten, die wieder verschwinden. Kaum ist’s ruhig, fällt der Nämliche herunter – rührt sich nicht mehr. Was ist los, Licht an – der Junge – die ganze zensiert hinten raus – langsam eckliger Gestank. Zum Glück ist die Rezeption besetzt. Wir restlichen drei werden erst mal nach oben verlegt (nicht belegte Mädchenzimmer). Hat der Junge was gebrochen? Alkoholvergiftung? Wie überhaupt entsorgen? – Nun, zunächst wird wenig später das zweite Zimmer geräumt, auch nach oben, der Gestank ist unten unerträglich. Danach durchs Fenster den Rest der Nacht Gerede vom Hof. Irgendwann wurde der Junge irgendwie weggeschafft. Morgens ist der Mann von der Rezeption noch mit dem Abspritzen des Innenhofes beschäftigt. Ich verlasse wie der Pole die JH ohne das Frühstück abzuwarten. Eine Nacht, in der Schlaf allenfalls in homöopathischen Dosen möglich war.


Mi, 18.6., Braga - Gerês - Portela de Leonte (855m) - Portela de Homem (750m) - Quintas - Lamas de Mouro - Melgaco - Ponte Barxas
C: wild, 0 €
AE: SV
135 km, 14,7 km/h, 2.235 Hm

Wirkliche frühe Starts im tiefen Westen sind kaum möglich, zumindest wenn man die Helligkeit der Abende ausschöpft und damit immer spät zu Schlafe kommt – sofern man dazu Gelegenheit hat. Ich starte nochmal eine kleine Besichtigungstour, bin aber weit davon entfernt, die Musts der Stadt abzukleppern. Ein sehr schöner Platz ist der italienische Renaissancegarten mit dem alten Palast des Erzbischofs. An anderer Stelle finden sich alle Wappen der Provinzen Portugals als Schmiedetafeln. Für den Weg ein erster Proviant der auch hier hervorragenden Backwaren sowie eines festen, guten Käses.

Stadtauswärts breite Straßen mit entsprechend viel Verkehr. Es noch dunstig bis nebelig. Langsam aufwärts, ist die N 103 dann in vielen Teilen dreispurig – sobald es ein bisschen bergauf geht, gibt es zwei Spuren. Die Straße wird noch ausgebaut, große Teile sind aber bereits in exzellentem Zustand. Der Verkehr wird etwas weniger, die Fahrt bleibt aber immerzu angenehm, Raser habe ich keine getroffen. Auc gibt es gelegentlich aufmunternde Huper – einer bleibt solange neben mir, bis ich einen Blick auf ihn werfe und gibt mir seine Anerkennung zu verstehen. Verschiedene Landschaftstypen wechseln sich ab, blumenreiche Wiesen, bewaldete Berghänge, Eukalyptusbäume, offene Berghänge mit riesigen Granitblöcke, die teils gleich verarbeitet werden – zu Tischen, Grabsteinen u.ä. Eine Burg präsentiert sich über der für die Goldverarbeitung bekannten Stadt Pòvoa de Lanhoso, noch sehr dunstig, aber schon bleibende Sonne. Die Berge spenden zahlreich Wasser, son findet auch hier bereits Brunnen und sogar kurz abseits der Straße einen idyllischen, kleinen Wasserfall. Weite Blicke ergeben sich über Weide- und Nutzland – Wein, Obst, Gemüseanbau und weit verstreute Höfe und Siedlungen.

Mit dem Abzweig auf die N 504 Richtung Gerês und dem Nationalpark Peneda-Gerês folgt ein recht steile Abfahrt, die Straße jetzt recht schmal, in engen Kurven, durch meist dichten Labwlad, doch mit einigen freien Blicke in das tief unten liegende Tal des Rio Cávado mit mehreren Stauseen. Wasser tropft aus Felsen, die Brunnen quellen frisch. Unten queren zwei Brücken den Fluss, es herrscht Badebetrieb, Boote sind auf dem See, offenbar eine touristisch beliebte Gegend. Zahlreiche Ferienhäuser, Hotelangebote, je ein Camping vor und nach Gerês begleiten einen auf der gleich ansteigenden Strecke, das Tal doch ziemlich eng und die Besiedlung entsprechend bis in die Steillagen. In Gerês gibt es einen Wasserpark mit natürllichen Flusskaskaden und Teichidyll, angrenzend ein Thermalbad. Durch den Park fahre ich (teils sehr steil) wohl unerlaubt, das Kassenhäuschen am Eingang war nicht besetzt, werde zwar ermahnt bei der Ausfahrt, aber dabei bleibts.

Nun beginnt ein extrem harter Anstieg zum Portela de Leonte, die Straße nur noch sehr schmal, Ende der Besiedlung, eine endlose Anzahl von mit Namen bezeichneten Brunnen, urwüchsige Bäume, kleine Gebirgsbäche, zuweilen wieder etwas offener, Blumen, seltsame Felsen, skurrile Baumfragmente – architektonische Wunder der Natur – wieder Wasserfälle, Wiesen, mal grün, mal bunt – oben am Pass noch mehr Wunder in Fels und Stein, zudem eine Art Mautstelle – Autos müssen offenbar für die Durchfahrt des Nationalparks zahlen (ausgangs am Portela de Homem ebenfalls). Es folgt eine Zwischenabfahrt auf schmaler Straße, launig, überall ausquellendes Wasser, Moose, Urwald, dann wieder fast geordnete Waldkultur, hinauf zum Homem-Pass dann nebst eindrucksvollem Wasserfall. Das ganz Schauspiel gehört in die Kategorie "großartig".

Mit der Grenze nach Spanien ändert sich das Lanschaftsbild stark. Die Abfahrt durch eine weite, offene, eher trocken anmutende Berglandschaft, sehr gute Straße. Bald endet die Abfahrt in einem ungemütlichem Gegenhang, nicht so steil, aber mit Gegenwind in der Sonne auszehrend. Nebst kleiner Dörfer zum Stausee und gleich wieder aufwärts, erst steil, dann etwas abgeflacht, aber im Stile einer klassischen Passauffahrt und ziemlich offen. Zunehmend kommen wieder dahingewürfelte Steinblöcke ins Sichtfeld. Ich glaube mich oben an einem Wanderparkplatz bei der kleine Grenzortschaft (wieder in Protugal) – doch nun folgt ein herbes Auf und Ab, in der Tendenz weiter ansteigend – und – aus der Karte nicht zu ersehen – gar höher hinaus als die Pässe zuvor. Am Abzweig zu Portela (auch Wintersportangebote hier zu sehen) erreicht die Straße einen Hochpunkt von 980 müM, das ganze in atemberaubender Kulisse selstsamst anmutender Steinblöcke und Felsen – dazwischen Ginstergelb und bunte Blumenvielfalt. Hergerissen zischen Kampf den Steigungen und Bewunderung der Szenerie geht es dann doch noch bergab. Eine alte Römerbrücke bei Castro Laboreiro, dann wird die Straße im Gefälle flacher, sogar gerade geht es durch anschmiegsames Hügel- und Weideland und Baumalleen.

In Lamas de Mouro soll nun ein Campingplatz sein, er befindet sich einem zweiten, kleineren Ortsteil unterhalb des Hauptortes – offenbar mit einer Stichstraße abseits der Hauptroute. Ich beschließe, evtl. mich auf Wildcampen weiter unten einzustellen und das restliche Tageslicht zur Abfahrt in Flusseben des Rio Mino zu nutzen. Doch Gegenhänge und Wind machen auch hier zu schaffen. Die Hoffnung, dass sich entgegen meiner Recherche vielleicht doch ein Camping in Melgaco gibt, erfüllt sich nicht. Eine Pension ausgangs des Ortes schlage ich in den Wind. Doch nun beginnt eine Halbhöhenstraße über dem Fluss, entlang von Weinanbau, überall besiedelt, eingezäunt, zur rechten Hand nur steile Hänge mit unzugänglicher Vegetation. Ein Platz zum Wildcampen unmöglich. Ich fahre in die Dunkelheit, leichtere Auf und Abs folgen – und erreiche so die spanische Grenze bei Ponte Barxas. Trotz Ortschaft ist irgendwie mehr Platz, ein Bach zieht ein kleines Tal von Rio Mino weg, dort zu Ortsende eine kleine Kirche mit Picknick- und Spielplatz, eine Wasserstelle (unter etwas akrobatischen Verrenkungen kann ich meinen Körper abduschen, wenn auch etwas Überwindung für eine kalte Mitternachtsdusche dazugehört), am beleuchteten Kirchplatz kann ich noch meine Vorräte verspeisen. Ich schlafe bei Bachrauschen und Minzgeruch – schon mal besser als die Nacht zuvor.

Bildergalerie Portugal (bitte Bild anklicken):


Fortsetzung folgt.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Nach oben   Versenden Drucken
Seite 1 von 2  1 2 >


www.bikefreaks.de