Radreise & Fernradler Forum
Radreise & Fernradler Forum
Wer ist online?
3 Mitglieder (SchachRobert, Tiescha, kuhbe), 172 Gäste und 471 Suchmaschinen sind im Forum unterwegs.
Details
Erweitert
Rund ums Forum
Regeln
Die Regeln für dieses Forum
Nutzungsbedingungen
Vereinbarungen für die Benutzung
Das Team
Wer steht hinter dem Forum?
Verifizierung
Offenlegung deiner Identität
Beteiligte Homepages
Radreise-Seiten, die das Forum eingebunden haben
Mach mit!
Dieses Forum für deine Homepage
RSS Feeds RSS
Eine Übersicht öffentlicher RSS Feeds
Plauderecke
Zum Unterhalten und Plauschen
Die Geschichte
Die Geschichte des Forums
Spende
Unterstütze das Forum
Radreise-Wiki
Partnerseiten
Statistik
28108 Mitglieder
94365 Themen
1467502 Beiträge

In den letzten 12 Monaten waren 2918 Mitglieder aktiv. Die bislang meiste Aktivität war am 23.01.20 13:09 mit 2187 Besuchern gleichzeitig.
mehr...
Themenoptionen
#1479911 - 23.09.21 12:38 Via Dinarica 2021
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 63
Dauer:1 Monat, 4 Tage
Zeitraum:4.7.2021 bis 6.8.2021
Entfernung:1466 Kilometer
Bereiste Länder:baBosnien-Herzegowina
itItalien
xkKosovo
hrKroatien
mkMazedonien
meMontenegro
siSlowenien
Externe URL:https://gonebikeabout.com/viadinarica/

Via Dinarica
Ohrid (Nordmazedonien) - Tetovo - Prizren (Kosovo) - Peja - Čakor-Pass - Plav (Montenegro) - Durmitor N.P. - Konjic (Bosnien-Herzegowina) - Blidinje N.P. - Sinj (Kroatien) - Knin - Šibenik - Zadar - Pag - Rab - Cres - Roč - Trieste (Italien)
1466km
Auf unserer Fahrt durch Bosnien-Herzegowina im Herbst 2019 bekamen wir ein halbes Kilo Touristeninformationen über die Via Dinarica, einen Wanderweg, der sich von Slowenien bis nach Albanien (und teilweise sogar bis nach Nordmazedonien) erstreckt. Das hat uns natürlich inspiriert, aber wir wollten dieses Projekt flexibel angehen. Resultiert ist eine "a la carte" Version für Fahrräder.
Da es sich um ein ziemlich dichtes Programm über 7 Länder handelt, werden wir es in echter "a la carte"-Manier in Vorspeise (Ohrid bis Plav), Hauptgericht (Plav bis Knin) und Nachspeise (Šibenik bis Triest) unterteilen.


Ohrid

Vorspeise

Wir starteten in Ohrid. Auf unserer Albanienreise waren wir schon einmal dort vorbeigekommen und es hat uns sehr gut gefallen. Dazu kommt, dass es von Zürich aus auch gut mit dem Flugzeug zu erreichen ist. Dies erlaubte uns auch eine ausgedehnte Durchquerung des Kosovo und eine spektakuläre Ausfahrt über die Wanderer/Biker-Grenze am Čakor-Pass.
Ohrid enttäuschte uns nicht, wir hatten einen wunderbaren Aufenthalt in einem Appartement. Wir hatten im Voraus gebucht, ohne zu wissen, dass wir unsere Fahrräder 10 Minuten lang über Treppen schleppen mussten.

Auf dem gleichen Weg wie beim letzten Mal radelten wir entlang des Schwarzen Drin bis Debar und bogen dann aber in Richtung Mavrovo N.P. ab, anstatt nach Albanien zu fahren. Wir hatten 2 schöne und landschaftlich reizvolle Fahrten über einen ersten Pass nach Gostivar.



Von dort bis Tetovo kamen wir durch viele Städte und Dörfer, in denen wir uns auf Deutsch verständigten. Wegen der hohen Arbeitslosigkeit suchen viele Menschen in Deutschland, Österreich und in der Schweiz nach Arbeit. Ein typisches Dorf hat 400 Häuser, aber nur 200 ganzjährige Einwohner. Im Sommer wird es lebendig, wenn die Auswanderer mit ihren Familien anreisen. Es werden Partys und örtliche Feste veranstaltet, und alle haben eine tolle Zeit. Wir wohnten in einem Dorf, das eine kleine Ausnahme darstellte, denn in Vranica gingen alle, die wegfuhren, nach Detroit zur Arbeit, und wir unterhielten uns den ganzen Abend auf Englisch.

Am nächsten Tag gab es einen weiteren Pass für uns, gleich nach der ruhigen Grenze zum Kosovo. Und weil es so schön war, begannen wir den Aufstieg nach Prevalla in Richtung Prizren. Ein sehr angenehmer Aufstieg durch alpine Wälder und Felder, eine Skistation und ein paar Wasserfälle und Picknickplätze. Leider waren sie durch die Menge an Müll, die dort herumlag, leicht zu erkennen. Wir beschlossen, die Nacht im kleinen Dorf auf dem Pass zu verbringen, aßen noch einmal gut, diesmal mit einer passenden Aussicht, und fuhren am nächsten Tag 20 km hinunter nach Prizren. Die letzten paar Kilometer führten durch eine Schlucht mit einem Kloster unten und ein paar Wehrtürmen oben.


Prizren

Prizren war lange Zeit die Hauptstadt der Provinz, jetzt ist es noch die kulturelle Hauptstadt. Eine reizvolle Altstadt entlang des Flusses mit Moscheen und Kirchen aus den letzten Jahrhunderten, die Straßen gesäumt von Cafés, Bars und Restaurants - hier wird es nie langweilig.
Für Kurt war es an der Zeit, zum Friseur zu gehen: Rasur, Haarschnitt und Kopfmassage in einem Schritt. Er kann sehr empfehlen, in einen Laden zu gehen, in dem die Kommunikation mehr manuell als verbal erfolgt 😉 .



Wir machten einen Tagesausflug mit dem Bus nach Pristina, um die Stadt zu erkunden, nahmen an einem informativen Stadtrundgang teil (einfach, weil alles zu Fuß zu erreichen ist) und schlenderten dann zu einer verlassenen Bahnlinie, wo Graffiti-Künstler alle Wände mit ihren Werken beschmiert hatten. Coole Sache, auf Youtube findet ihr einen Eindruck davon (und mehr).



Die Temperaturen waren mehr als angenehm, so dass wir sehr früh aus Prizren nach Peja aufbrachen. Meistens auf Nebenstraßen, die Komoot für uns gefunden hat, aber manchmal auch auf verkehrsreichen Straßen. Als wir in Gjakovë ankamen, kam ein Junge aus einem Laden auf der anderen Seite der sechsspurigen Straße mit kaltem Wasser und dem Angebot von Kaffee usw. zu uns herüber, und er war keine Ausnahme. Die Menschen in dieser Gegend sind äußerst gastfreundlich.
Peja ist berühmt für sein altes orthodoxes Kloster am Eingang zur Rugova-Schlucht.



Es ist wie eine serbische Exklave, für deren Besuch man einen Pass vorzeigen muss, und entlang der Straße sind Wachtürme an der Außenmauer angebracht. Die Kirchen (4 in 1) sind über und über mit heiligen Männern und Geschichten bemalt. Sehr beeindruckend, auch wenn Kurt den ausladenden Maulbeerbaum bezaubernder fand 😉 .
Über den Čakor-Pass nach Montenegro zu radeln ist möglich, aber es ist ratsam, sich vorher die Genehmigungen aus dem Kosovo und Montenegro zu besorgen. Auf der deutschen Radsport-Website "quäldich" haben wir einen Link zu Zbulo Zbulo gefunden, einer Organisation, die diese Genehmigungen besorgen kann, da sie sie auch für ihre Wandertouren. Man muss sie 2 Wochen im Voraus beantragen, und das Datum, das man angibt, ist +/- 2 Tage (Wetter und Erschöpfung sind akzeptable Ausreden).
Mit diesen Genehmigungen machten wir uns auf den Weg in die Rugova-Schlucht.





Die Straße hat es in sich: steile Klippen, Haarnadelkurven (eine davon in einem Tunnel), bis sie sich weiter oben gemütlich in eine alpine Landschaft einfügt. An der Abzweigung zur Grenze haben wir ein zweites Frühstück eingenommen und sind dann auf die einigermaßen gute Schotterstraße gefahren. Die Grenze selbst ist mit 3 Panzersperren und einem Wanderwegweiser markiert.


Grenze

Weitere 700 Höhenmeter auf einer asphaltierten Straße brachten uns hinauf zum eigentlichen Pass, eine herrliche Fahrt und kein Auto in Sicht. Unten in Plav liessen wir uns dann bei der Grenzpolizei registrieren. Alles absolut stressfrei. Danach schlossen wie die Vorspeise mit einem Bad im See ab.



Der Hauptgang folgt...
May the road rise to meet you
Nach oben   Versenden Drucken
#1480001 - 24.09.21 09:42 Re: Via Dinarica 2021 [Re: qrt]
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 63
Hauptgang

Dieser Gang beinhaltet den Höhepunkt des bergigen Teils in Form des Durmitor Nationalparks, mehr als ein paar eindrückliche Schluchten und dann den Blidinje Naturpark in Bosnien Herzegowina. Er enthält auch den Großteil unserer Höhenmeter dieser Reise.

In Montenegro sind wir auch fast immer auf asphaltierten offiziellen Panoramastraßen unterwegs.
Von Plav aus hatten wir eine kurze Abfahrt nach Andrijevica, aber dann ging der Spaß los. Ein Tal hinauf, vorbei an kleinen Bauerndörfern und dann in Serpentinen durch schattigen Wald hinauf zu einem Pass auf 1570 m ü.d.M. Auf der folgenden Abfahrt hatten wir beeindruckende Ausblicke auf Berge, die fast 2500 m ü.d.M. erreichen.



In Kolašin angekommen, beschlossen wir angesichts der herannahenden Regenfront, dass es an der Zeit war, einen Ruhetag einzulegen. Dieser wurde mit einer Erkundung der Stadt und einer kurzen Wanderung zu einem traditionellen Restaurant gefüllt. Diese alte Schenke ist bekannt für das Kacamak das sie da servieren, eine Mischung aus gekochtem Maismehl, Kartoffeln, Frischkäse und Sauermilch. Man könnte es als Soulfood bezeichnen, wenn die Seele mehr auf Quantität steht. Es heißt, wenn du deinen Teller nicht aufisst, verlässt dich dein Partner. So kamen wir auf die Idee, gemeinsam zu gehen😉.


Kacamak

Ein überwiegend bewölkter Tag brachte uns die Tara-Schlucht hinunter zur berühmten Ɖurđevića-Brücke. Gerade noch rechtzeitig, um ein Zimmer und einen Unterschlupf zu finden, bevor ein heftiger Regenschauer einsetzte.


Tara Schlucht


Ɖurđevića-Brücke

Ein kurzer Tag in Žabljak, dem Hauptort des Durmitor Nationalparks, ließ uns Zeit für eine Wanderung um den wunderschönen Schwarzen See.



Bei strahlendem Sonnenschein machten wir uns auf den Weg über die landschaftlich äußerst reizvolle Straße, die den Durmitor Nationalpark durchquert.




Hoch über den Tälern erreichten wir die Abfahrt zum türkisfarbenen Piva-See. Die Straße war mit vielen Tunneln und Haarnadelkurven in die Felswand gehackt, wir brauchten eine Ewigkeit, um mit all den Fotomotiven und Schlaglöchern klarzukommen.



In dieser Nacht zelteten wir an einem Raftingplatz mit Blick auf die bosnische Grenze. Was für ein Tag!

Nach dem Grenzübertritt am nächsten Morgen gings zur Bistrica-Schlucht und dann auf steilen Schotterstraßen die Berge hinauf nach Kalinovik. Von da folgten wir theoretisch dem Nebenfluss der Neretva, aber in der Praxis ging es Seitentäler hoch und runter, alles so hart wie schön, steil und schottrig.





Aber wir fanden immer wieder Wasser aus einem für die Reisenden angelegten Brunnen. Als wir endlich zur Neretva hinunterfahren konnten, waren uns alle Mühen vergessen.



Am Boračko-See genossen wir den tollen Zeltplatz. Um diesen zu verlassen, mussten wir noch einmal anderthalb Stunden klettern, bevor wir wieder hinunter zum Fluss Neretva runterrollen konnten. Zu diesem Zeitpunkt kreischten Kurts Hinterradbremsen. Im Vertrauen darauf, dass Bremsbacken in Europa üblich sind, hat er sich nicht die Mühe gemacht, Ersatzteile mitzunehmen.



Nun, Konjic ist eine schöne Stadt, aber Scheibenbremsen an Fahrrädern sind unbekannt, und so verbrachten wir den Nachmittag mit dem Besuch von Titos Bunker. Ein Kontrollraum und Schutzraum zum Überleben von Atomangriffen. Die tatsächliche Größe ist immer noch unbekannt, da die bosnische Armee diese 5-Milliarden-Investition jetzt verwaltet, und der Zugang nur zum Erdgeschoss und zu Titos Zimmer im Obergeschoss möglich ist. Auf jeden Fall war es eine gewaltige Summe, die für eine Mischung aus Macht und Angst ausgegeben wurde.


Titos Bunker

Der aufgestauten Neretva und dann dem Fluss bis Jablanica zu folgen, war einfach. Hier kreuzten wir unsere Bosnien-Herzegowina-Reise vom Herbst 2019, kauften ein Picknick und fuhren ein Seitental hinauf zum Blidinje Naturpark. Dies sollte unser letzter großer Anstieg von über 1200 Höhenmetern werden. Als wir den Pass und das "Altiplano" erreichten, waren wir kaputt. Die Ebene ist berühmt für ihre Stećci (Plural von Stećak), große mittelalterliche Grabsteine, die oft mit Schnitzereien versehen sind. Wir fanden eine große Gruppe direkt an der Straße und dachten ein wenig darüber nach, dass sie für uns noch nicht eine Sackgasse ist.


Stećak



Vorbei am Blidinje-See radelten wir hinunter nach Tomislavgrad und weiter zum Buško-See, wo wir am Sandstrand zelteten. Es gibt keine Infrastruktur, also besorgten wir uns etwas zu essen, bevor wir das Lager aufschlugen.



Schöne Straßen brachten uns in die Stadt Sinj, wo wir die Gelegenheit hatten, eine Trainingseinheit des großen Alka-Turniers zu sehen. In vollem Galopp versuchen die Reiter, mit ihrer Lanze einen an einem Draht hängenden kleinen Ring aufzuspießen. Punkte gibts, je nachdem, ob und wo sie ihn treffen. Faszinierend anzuschauen, selbst für eine Trainingseinheit.



Auf dem Weg nach Knin passierten wir den Dinara, dem Namensgeber von Bergkette und Wanderroute.


Dinara

Eine weitere kleine und sehr trockene Schlucht brachte uns nach Knin, dem heißesten Ort Kroatiens mit einer gewalttätigen jüngeren Geschichte, da die Stadt bei Ausbruch des Krieges mehrheitlich serbisch war und erst 1995 von kroatischen Truppen eingenommen wurde.
Nachdem wir den Berg Dinara gesehen hatten, war es für uns der perfekte Zeitpunkt, zum Dessert überzugehen. Da es 3 Varianten der Via Dinarica gibt, beschlossen wir, unsere Tour von hier aus auf die blaue, küstennahe Variante auszurichten. Genauso "a la carte" wie die letzte.

Für laufende Bilder gehts hier lang
May the road rise to meet you
Nach oben   Versenden Drucken
#1480009 - 24.09.21 11:59 Re: Via Dinarica 2021 [Re: qrt]
Keine Ahnung
Moderator
abwesend abwesend
Beiträge: 11064
Danke für den Bericht und die verlinkten Videos. Meine "11-Länder-Tour" im Jahr 2015 hatte ja einige Berührungspunkte mit Eurer Tour. Es kommen wieder schöne Erinnerungen hoch. Die Rugova-Schlucht bin ich hinauf und danach auf gleicher Seite wieder hinab gefahren. Zum einen war mir der eigentlich illegale Grenzübertritt nicht ganz geheuer, aber zum anderen wollte ich auch unbedingt zum Koman-Stausee. Das hat sich auch wirklich gelohnt. Es war wohl die beeindruckendste Fährfahrt, die ich jemals mitgemacht habe. Die Rugova-Schlucht wollte ich unbedingt sehen, da ich in meiner Jugendzeit die Karl May Bücher verschlungen habe, in der der "Schut" ja sein Quartier dort hatte.

Dem Balkan werde ich sicher wieder einen Besuch abstatten. Es gibt da noch einiges zu erradeln zwinker .
Gruß, Arnulf

"Ein Leben ohne Radfahren ist möglich, aber sinnlos" (frei nach Loriot)
Nach oben   Versenden Drucken
#1480026 - 24.09.21 17:20 Re: Via Dinarica 2021 [Re: Keine Ahnung]
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 63
Hallo Arnulf
Vielen Dank für das positive feedback. Mit der Komani Fähre muss ich dir rechtgeben, die genossen wir vor 5 Jahren auf unserer Albanienreise
May the road rise to meet you
Nach oben   Versenden Drucken
#1480028 - 24.09.21 17:51 Re: Via Dinarica 2021 [Re: qrt]
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 63
Nachspeise

Auch die gibts auf YouTube
Eine kurze Zugfahrt brachte uns in die historische Stadt Šibenik. Wir waren bereit für eine Pause. Und die Stadt war bereit, uns aufzunehmen. Die Aussicht auf die Küste und ein hübsches Restaurant waren genau das Richtige für uns. Die Strecke nach Zadar war relativ belebt, hatte aber auch ein paar Strände für unser Wohlbefinden zu bieten.


Zadar

In Zadar gab es 4 Fahrradläden, die alle Bremsbeläge hatten, aber nicht für Kurts Bremsen. Das war etwas ärgerlich, da seine Vorderbremse mittlerweile auch ein knirschendes Geräusch von sich gab.
Die Straße nach Pag war sehr belebt, aber die trostlose Landschaft war noch beeindruckender.



Per Fähre gings zurück aufs Festland. Steil hoch zur Hauptstrasse und nach ein paar Kilometern wieder steil runter zur Fähre nach Rab. Wir fanden Rab (Stadt und Insel) viel schöner als Pag und würden es ohne zu zögern in eine zukünftige Reise einbeziehen.






Eine von vielen

Eine andere Fährkombination brachte uns über Krk nach Cres, wo wir eine weitere Begegnung mit der Vergangenheit hatten. Hier waren wir vor etwa 12 Jahren im Frühjahr mit dem Fahrrad unterwegs.



Die Insel ist immer noch wunderschön und relativ ruhig, wohl auch weil Unterkünfte in der Stadt Cres schwer zu finden sind. Auf dem Weg nach Istrien besuchten wir die kleinste Stadt der Welt, einen ummauerten Weiler namens Hum, und dann eine etwas größere Stadt namens Roč, wo wir einen Campingplatz fanden. Eine letzte wahnsinnige Steigung brachte uns an die slowenische Grenze. Hohe Stacheldrahtzäune, die Mitteleuropa vor Flüchtlingen schützen, erstreckten sich so weit wir sehen konnten.
Wir verbrachten nur 2 Stunden in Slowenien, bevor wir Italien erreichten und nach Múggia fuhren. Von da kommt man mit einer weiteren Fähre ins Zentrum von Triest und kann so die Industriezone umgehen.
Der Plan war, ein Zimmer zu beziehen und dann zu versuchen, die Trattoria zu finden, die uns damals so beeindruckt hatte. Leider war das nicht möglich, alle Zimmer waren von einem G20-Innovationstreffen belegt, und 80 € für ein Bett im Schlafsaal waren wirklich nicht unser Stil. Also machten wir fast uns direkt auf den Weg zum Bahnhof.


Triest


Von rechts, Kurt, James Joyce und eine berühmte Ihrin

In vielen netten Lokalen wird einem ein kleiner Grappa & Espresso oder ähnliches angeboten. Und genau das haben wir uns (und damit auch Euch, liebe Leser) gegönnt

Grappa & Espresso
Unser Zug brachte uns nach Mestre, gegenüber von Venedig, wo wir ein sehr schönes Zimmer für weniger als ein Etagenbett in Triest bekamen. Außerdem hatten wir einen Ruhetag, um Venedig zu erkunden und einen Ausflug zur Insel Burano zu machen.


Venedig


Burano

Fazit: Eine Reise, die wir sehr empfehlen können, die Menschen sind unglaublich freundlich und hilfsbereit, die Landschaft ist grandios, und der Sommer war vor allem dieses Jahr viel besser als nördlich der Alpen. Das Essen ist ein bisschen fleischlastig,



aber es gibt auch viele vegetarische Optionen. Wir haben es nicht oft geschafft, die Nachspeisen zu probieren, weil unsere Bäuche nach einem Hauptgericht meist prall gefüllt waren. (Was gibt es hier Neues?)
Mit diesem positiven Völlegefühl können wir dieses Update beenden und versichern, dass wir bald einen weiteren Plan für eine Fahrt in dieser schönen Region aushecken werden.

Der Vollständigkeit halber, hier noch Karte und Höhenmeter



May the road rise to meet you

Geändert von Juergen (24.09.21 18:44)
Änderungsgrund: 2 fremde Bilder in Links gewandelt.
Nach oben   Versenden Drucken
#1480030 - 24.09.21 19:19 Re: Via Dinarica 2021 [Re: qrt]
natash
Moderator Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 6786
Hallo Ihr zwei,
ein schöner, charmanter Bericht einer Tour in einer der Ecken, die ich sehr schätze.
Ich kenne die allermeisten Eurer Strecken und Anlaufstellen, wenn auch in anderer Kombination. Leider liegt der letzte Besuch ein wenig zurück, wenn ich die Region um Trieste einmal außer Acht lasse.
Ich muss einmal wieder hin.
Merci fürs Erinnern.
Gruß
Nat
Nach oben   Versenden Drucken
#1480032 - 24.09.21 19:51 Re: Via Dinarica 2021 [Re: qrt]
veloträumer
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
abwesend abwesend
Beiträge: 16075
Ein leckeres Reise-Gericht, dass du hier aufbereitet hast. Sehr schön, dass du auch mal die Idee der Via Dinarica mit einer Radvariante aufgegriffen hast - die lokalen Spezialitäten gehören ja dazu. Endlich auch etwas mehr Klarheit zu dem Übergang zum Cakor-Pass, aber immer noch ein fragwürdiges Bürokratiemonster für ein paar harmlose Wanderer und Radler. So wird das nichts mit den EU-Avancen dieser Ex-Jugo-Staaten.

Vermutlich war ich in Kolasin auch in der selben Konoba, aber habe Kacamak woanders probiert. Da war es nicht ganz so mächtig, aber auch eher geschmacksarm. Die Fleischgerichte in Kolasin habe ich aber gut in Erinnerung. Ruhetag hatte ich da zwar nicht, aber war zweimal über Nacht dort mit ein paar Tagen Intervall dazwischen.

In Trieste würde ich auch ohne Veranstaltung die Unterkunftssuche eher meiden. Ich hatte 2003 auch mal Probleme, was zu finden, Jugendherberge war schon voll und Hotelangebote waren schmal. Wenn man noch Zeit hat, sollte man hoch in den Karst über die slowenische Grenze fahren - da gibts ein paar nette Unterkünfte an der Weinstraße, wenngleich auch nicht alle günstig sind.
Liebe Grüße! Ciao! Salut! Saludos! Greetings!
Matthias
Pedalgeist - Panorama für Radreisen, Landeskunde, Wegepoesie, offene Ohren & Begegnungen
Nach oben   Versenden Drucken
#1480169 - 27.09.21 09:41 Re: Via Dinarica 2021 [Re: veloträumer]
qrt
Mitglied Übernachtungsnetzwerk
Themenersteller
abwesend abwesend
Beiträge: 63
Hallo Nat und Matthias
Danke euch für die Kommentare.
Bin heute in der NZZ noch über einen Beitrag gestolpert der Literatur der Kinder der Jugoslawienflüchtlinge bespricht. Hier gehts zum Artikel
Geht wohl nicht ohne Abo auf, aber bei Interesse kann ich ihn auch in eine mail kopieren.
Gilt natürlich für alle
Gruss
Kurt
May the road rise to meet you
Nach oben   Versenden Drucken


www.bikefreaks.de